Springe zu den Kommentaren

The Darkest Minds – Die Überlebenden RPG

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
67 Fragen - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 65.771 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4 von 5.0 - 12 Stimmen - 5 Personen gefällt es

Eine Krankheit namens IAAN, Idiopathic Adolescent Acute Neurodegeneration, verbreitete sich in den Vereinigten Staaten. Das Virus tötete mindestens 98% der Kinder, aber die 2%, die das Virus überlebten, entwickelten sich anders.

    1
    The Darkest Minds ist eine apokalyptische Buchreihe über Kinder in Amerika, die mit einer Krankheit namens IAAN (Idiopathic Adolescent Acute Neurodeg
    The Darkest Minds ist eine apokalyptische Buchreihe über Kinder in Amerika, die mit einer Krankheit namens IAAN (Idiopathic Adolescent Acute Neurodegeneration) infiziert sind. Ein Virus, das ursprünglich mindestens 98% der Kinder tötete, wohingegen das andere Prozent besondere Fähigkeiten erlangt. Die Kinder, die die Pandemie mit ihren Fähigkeiten überstanden haben, werden in „Rehabilitationslager“ geschickt, aber diese Lager ähneln eher einer Kontraktion oder vielleicht einem intensiven Trainingslager. Alle Kinder haben ein ähnliches Ziel: Flucht.

    2
    Rollen in dieser Welt: Kinder und farbige Kategorien: Kinder, die das Virus durchlebt haben und nun an der IAAN-Krankheit leiden, die fünf verschiede
    Rollen in dieser Welt:

    Kinder und farbige Kategorien:
    Kinder, die das Virus durchlebt haben und nun an der IAAN-Krankheit leiden, die fünf verschiedene Typen aufweist. Es geht von ungefährlich bis tödlich für andere. Grün, Blau, Gelb, Rot und Orange.

    * Als Grün eingestufte Kinder haben eine erhöhte Intelligenz als ihre Kraft. Grün gilt als eine der weniger gefährlichen Mächte.

    * Kinder, die als blau eingestuft sind, können Objekte mit ihren Gedanken bewegen. Auch als Telekinese bekannt. Blau gilt als eine der weniger gefährlichen Kräfte.

    * Kinder, die als Gelb eingestuft sind, können Strom erzeugen und steuern. Auch als Elektrokinese bekannt. Sie gelten als eine der gefährlicheren Mächte.

    * Kinder, die als Rote eingestuft sind, können Feuer erzeugen und kontrollieren. Auch als Pyrokinese bekannt. Rot gilt als eine der gefährlichsten Kräfte.

    * Kinder, die als Orangen eingestuft sind, haben die Macht, Gedankenlesen. Sie haben auch die Fähigkeit Gedankenmanipulation z. B. Menschen kontrollieren können, ihnen ihren Willen aufzwingen usw., dazu gehört auch falsche Information geben, die sie sofort glauben, widersetzen ist unmöglich, was sie auch noch können, ist Träume ansehen durch Berührungen, Erinnerungen ansehen + löschen oder auch anderen zeigen.
    Orange gilt als eine der gefährlichsten Kräfte.

    Das Schlechte:

    -Skip-Tracer; Skip Tracer sind im Grunde Kopfgeldjäger. Es sind Erwachsene, die nach Kindern mit Psi-Fähigkeiten suchen, sie einfangen und sie abgeben. Um ein lizenzierter Skip-Tracer zu werden, müssen Sie mindestens ein Psi-Kind abgeben.

    -Psi Special Forces; Psi Special Forces ist eine Gruppe von Männern, die sich der Gefangennahme und in einigen Fällen der Ausrottung aller Kinder mit Psi-Kräften widmen.

    Es gibt sehr wenige von Rot und Orange, da die meisten im Lager/Thurmond getötet werden.

    Manche werden sogar gezwungen, für die Lager/Thurmond zu arbeiten, um andere zu töten

    Psi Special Forces benutzen bestimmte Geräusche bei bestimmten Sequenzen die nur die Kinder hören können. Dabei reagiert jede Farbe anderes auf die die Sequenzen.

    Grün haben die Hände auf die Ohren gepresst und haben alle versucht den Ton auszublenden.

    Blau haben die Hände auf die Ohren gepresst und haben alle versucht den Ton auszublenden.

    Gelb haben die Hände auf die Ohren gepresst und haben alle versucht den Ton auszublenden, manche schreien auch dabei.

    Rot kann sich gar nicht bewegen, bei Geräusche die Käfig sind.

    Orange fällt in Ohnmacht.

    Das ist es für jetzt ~ ah, es gibt, entschuldigen Sie, es gibt eine Organisation, die nur ein Durcheinander ist. Es gibt Menschen, die damit einverstanden sind, die Kinder in Sicherheit zu bringen, andere, die sie als etwas sehen, das sie nutzen können, und andere, die sie als Bedrohung, aber als gutes Geld betrachten. Auch der Präsident ist in keiner Weise ein guter Mann. Jemand interessiert?

    3
    Regeln: 1. Wartet auf meine Bestätigung, bevor ihr anfangt. 2. Verhaltet euch nicht wie degenerierte Affen und seid freundlich zu einander. 3. Beleid
    Regeln:
    1. Wartet auf meine Bestätigung, bevor ihr anfangt.
    2. Verhaltet euch nicht wie degenerierte Affen und seid freundlich zu einander.
    3. Beleidigt euch nicht außerhalb des RPs.
    4. Jede Art von RP ist erlaubt, solange es im RP bleibt.
    5. Bevor jemand im RP getötet wird, muss man zuvor den Besitzer des RP-Charakters um Erlaubnis fragen.
    6. Wer länger als 1 Woche weg ist muss sich abmelden, ansonsten wird die Person ohne Skrupel rausgeworfen.
    7.Ich bitte euch, euch an- und abzumelden. Einfach kurz Bescheid sagen „Ich bin da/Ich bin offline“ und alles ist gut.
    8. Ihr könnt gerne Liebesbeziehungen zwischen Charakteren aufbauen.
    9. Achtet bitte auf eure Rechtschreibung und Grammatik, jeder macht Fehler niemand ist perfekt, aber es ist besser zu lesen.
    10. Achtet auf einen Ausgleich von Geschlechtern und der Zugehörigkeit!
    11. Keine OP Charaktere.
    12. Fragen und Vorschläge gerne an mich oder die anderen.
    13. haltet euch bitte an die Steckbriefvorlage.
    14. Wenn ihr bis hier gelesen habt, schreibt bei eurer Steckbriefvorlage "IAAN".
    15. Hilft den neuen in das Rpg reinzukommen.
    16. Bitte schreibt nicht in kürzen Sätze über euren Charakter (Steckbriefvorlage), es muss ja kein Roman sein.
    17. Die wichtigste Regel, habt Spaß!

    4
    Was ist im RPG vertreten?

    6 Grüne

    9 Blaue

    7 Gelbe

    6 Orange

    6 Rote

    Kinder mit Psi-Kräften: 34

    Skip-Tracer: 5

    Psi Special Forces: 8


    5
    Kopfgeld: Für jedes Kind gibt es Kopfgeld, dies ist wichtig für die Skip-Tracer. Dafür musst du Kinder mit Psi-Kräften einfangen und sie zu einem Lager schicken. Wie hoch das Kopfgeld ist jetzt sich so zusammen, wie gut die Leute mit ihren Farben umgehen können + was sie schon so angestellt haben z. B. wie sie aus dem Lager entkommen sind.


    Violet Remé 100.000

    Ryoki Black 220.000

    Eleanor Lawyer 100.000

    Leopold Welden 205.000

    Rafael Pavlisso 170.000

    Zachary Collins 190.000

    Ellara West 120.000

    Lucy Valdez 200.000

    Rider Pavard 180.000

    Ashley Grey 175.500

    Darya Joanne Regnard 142.000

    Quinell Margo Hoal 90.000

    Emma 200.000

    Kai Thomaz 180.000

    Alexander Smith 85.000

    Minou Leto 145 000

    Celia Coraline Ruby Eden etwas von über 200.000

    Jayden Smith 80.000

    Hannah Green 120.000

    Lina Alexia Lane 60.000

    Matt Carter 110.000

    Camille Lemarie 175.000

    Viviana Smith 85.000

    Delilah Elouise Anouk Wasznic 100.000

    Zane Kumagi 200‘000

    Benjamin Ford 150.000

    Lycoris Scorpius Deacon 160.000

    Lucifer Asrael Baal 60.000-70.000

    Valentina Joyce Maxfield 50.000

    Jannek Darkmoon. 110.000

    Alea Cortrell 210.000

    Nika Ruby Leonia Carter 200.000

    Lycoris Scorpius Deacon 160.000

    Dreven Jeyden Chernov 210. 000

    Alanna Brooks 110.000

    Brooklyn Londyn Kylee Winter 200. 000


    6
    Abgemeldet: Sonnenflug

    Kurz vor Rausschmiss: (Hier kommt man nach einer Woche Inaktivität ohne Abmeldung hin. Nach einer weiteren Woche fliegt man.)

    Leider geflogen:


    Noch Fragen? Fragt mich einfach:)

    7
    Beziehungen:

    ❤️ = zusammen
    = Kind
    💓= verliebt in
    💞= ineinander verliebt
    💕 = leichtes Interesse
    💔= getrennt (der vordere hat Schluss gemacht)
    ⚡ = hassen sich
    💛 =Geschwister


    Violet Remé

    Rafael Pavlisso

    Ryoki Black

    Eleanor Lawyer

    Leopold Welden

    Hunter Rodriegez

    Zachary Collins

    Connor Riversteam ❤️ Keir Lancaster

    Ellara West

    Lucy Valdez

    Rider Pavard ❤️ Violet Remé

    Ashley Grey

    Darya Joanne Regnard

    Akito Valdez

    Quinell Margo Hoal

    Emma

    Tyler Lancaster

    Kai Thomaz

    Alexander Smith

    Minou Leto

    Celia Coraline Ruby Eden

    Jayden Smith

    Hannah Green

    Lina Alexia Lane

    Matt Carter

    Camille Lemarie

    Mika Silas Keno Eden

    Viviana Smith

    Delilah Elouise Anouk Wasznic

    Do-Hyun Seo

    Zane Kumagi

    Lycoris Scorpius Deacon

    Soulephin Afrodius Plumin

    Benjamin Ford

    Akiro Valdez

    Lucifer Asrael Baal

    Valentina Joyce Maxfield

    Orion Lycander Onyx Chastain

    Jannek Darkmoon

    Dylan Cortrell

    Alea Cortrell

    Nika Ruby Leonia Carter

    Tyrell Chernov

    James Riversteam

    Dreven Jeyden Chernov

    Alanna Brooks

    Brooklyn Londyn Kylee Winter

    8
    Steckbriefvorlage:

    Name: (Vor- und Nachname)
    Spitzname:
    Geschlecht:
    Alter: (10-30)
    Geburtstag:
    Farbe: (Können nur Kinder mit Psi-Kräften haben z. B geht es nicht ein Skip-Tracer mit der Farbe Rot, aber man könnte schreiben arbeitet für Thundermond.)
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: (Wenn du ein Kind bist, ist es wichtig. Für Rote und Orange, wie bist du den Tod entkommen.)
    Zugehörigkeit: (Achtet darauf das Gleichgewicht ist, dass es Kinder wie auch Skip-Tracergibt, wie und auch Psi Special Forces.)
    Sexualität: (Es gibt nicht nur Heteros auf der Welt.)
    Aussehen: (Möglichst ausführlich.)
    Link: (bitte schaut, dass sie funktionieren. Dieses Feld kann man auch freilassen. Am Besten, keine Anime- oder Mangafiguren, sind aber nicht verboten.)
    Kleidung:
    Charakter: (Gute sowie schlechte Charakterzüge bitte.)
    Stärken: (Genau so viele wie Schwächen.)
    Schwächen: (Genau so viele wie Stärken.)
    Vergeben:
    Beziehung:
    Familie:
    Sonstiges:
    Kopfgeld: (Können nur Kinder mit Psi-Kräften haben, schau dazu 5 an.)
    Gespielt von:

    Zum Kopieren:

    Name:
    Spitzname:
    Geschlecht:
    Alter:
    Geburtstag:
    Farbe:
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen:
    Zugehörigkeit:
    Sexualität:
    Aussehen:
    Link:
    Kleidung:
    Charakter:
    Stärken:
    Schwächen:
    Vergeben:
    Beziehung:
    Familie:
    Sonstiges:
    Kopfgeld:
    Gespielt von:

    9
    Platz ist besetzt für Fuyukikus neuen Charakter
    Platz ist besetzt für Fuyukikus neuen Charakter

    10
    Neuer Charakter von Fuyukiku
    Neuer Charakter von Fuyukiku

    11
    Name: Ryoki Black Geschlecht: männlich Alter: 17 Geburtstag: 24.12 Farbe: Gelb. Allerdings hat er es perfektioniert. Er ist so weit, dass er Elektriz
    Name: Ryoki Black
    Geschlecht: männlich
    Alter: 17
    Geburtstag: 24.12
    Farbe: Gelb. Allerdings hat er es perfektioniert. Er ist so weit, dass er Elektrizität aus dem Nichts erschaffen kann oder auch jegliche elektrische Impulse spüren kann.
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er ist durch ziemliche Gewalteinwirkung geflohen. Bei einem der vielen Experimente ist er komplett durchgedreht. Er griff auf den Stromkreis im ganzen Lager zu und überlud die Leitungen dermaßen, dass die Stromleitungen explodierten und ein Feuer auslösten. In der Massenpanik war es ein leichtes zu fliehen.
    Zugehörigkeit: Kind mit Psi-Kräften.
    Sexualität: Er ist bisexuell tendiert aber stärker km Richtung Homosexualität.
    Aussehen:
    Größe: Er ist für einen jungen Mann seines Alters nicht unbedingt groß. Er ist gerade einmal 1,77 m groß.
    Statur: Er besitzt eine schlanke, beinahe magere Gestalt und dennoch besitzt er auch eine erstaunliche Kraft und das, obwohl sich auf seinem Körper keinerlei Muskeln abbilden.
    Gesicht: Er besitzt feine, aber markante Gesichtszüge. Seine Wangenknochen sind weder zu hoch noch zu niedrig angesetzt. Seine Nase ist schmal, aber schön geformt. Seine Lippen würden andere wohl als eher schmal bezeichnen. Er besitzt einen eher blassen Hautton. Auffällig sind jedoch zwei Narben auf seiner linken Wange.
    Augen: seine Augen erscheinen blutrot, was dank einer besonderen braunen Färbung zustande kommt und besitzen Katzenhafte Pupillen. Sie werden von langen, pechschwarzen Wimpern umrahmt. Bei Nutzung seiner Fähigkeit leuchten sie selbstverständlich gelb.
    Haare: Er besitzt schwarzes, unregelmäßig geschnittenes Haar. So geht es in seinem Nacken beinahe bis zur Schulter. Zur Wange hin wird sein Haar kürzer, reicht nur noch knapp bis zum Hals und rahmt somit sein Gesicht ein. Ihm fallen verschieden lange Strähnen ins Gesicht. Sein Haar ist rabenschwarz und bekommt zu den Spitzen hin eine rotbraune Färbung.
    Sonstiges: Es ziehen sich unzählige Narben über seinen ganzen Körper.
    Link:
    Kleidung: Ryoki trägt hauptsächlich schwarze Kleidung. Aufgrund des Tarneffektes bei Nacht. Zusätzlich greift er nur zu enger Kleidung, in welcher man sich dennoch gut bewegen kann. Er trägt auffälligerweise stets ein blutrotes Halsband.
    Charakter: Ryoki ist ein stiller, junger Mann. Er redet so gut wie nie auch nur ein Wort, außer wenn er dazu aufgefordert wird. Er wurde zu absolutem Gehorsam "erzogen". Er ist beinahe eine leblose Marionette, die stets das tat was von ihm verlangte wird. Verständlich, dass er in dem Fall psychisch nicht ganz stabil sein kann. Durch die 7 Jahre im Lager hat seine Psyche gelitten. Diese Zeit hat ihm beinahe Psychopathische Züge beschert. So hat er längst kein Problem mehr damit andere zu vernichten. Er verschwendet nicht einen Gedanken an die Hinterbliebenen. Längst wurde er von sämtlicher Moral befreit. Er ist kalt, eisig und eine perfekte Killermaschine. Selbst die Experimente ließ er über sich ergehen. Ein gut erzogener Schoßhund also. Trotz seiner neu gewonnenen Freiheit zeigt er nur noch selten Reaktionen, die wirklich auf seinen eigentlichen Charakter hinweisen, denn Ryoki ist wirklich ein sehr stiller und in sich gekehrter junger Mann. Er hält absolut nichts von Gesellschaft oder eher Menschen an sich. Er verabscheut diese naiven, sündhaften und dummen Kreaturen. Demnach tritt er auch auf. Er ist kalt und abweisend und möchte mit den allerwenigsten etwas zu tun haben. Generell toleriert er die Wenigsten in seiner direkten Umgebung. Dennoch ist er niemand der andere ohne, wenn und aber mit Ausdrücken von sich stößt. Er ist nicht der höflichste Gesell, aber auch nicht extrem unhöflich. So etwas wie Respekt kennt er sehr wohl. Ryoki kann mit Worten umgehen so fern er Mal mit einem redet. Es ist ein leichtes für ihn andere in seinen Bann zu ziehen und zu manipulieren. Denn er ist äußerst intelligent. Es ist spielend leicht für ihn sein Gegenüber mit falschen Informationen zu füttern, welche seine Opfer dann auch wahrhaftig glauben. Fehler erlaubt er sich nicht. Er ist ein Perfektionist. Ebenfalls ist er ein schlaues Kerlchen. Natürlich kann er nicht mit den Grünen mithalten, aber er ist dennoch nicht ohne. Seitdem er aus dem Lager entkommen konnte, kommt sein wahrer Charakter häufiger zum Vorschein.
    Stärken: Er ist ein Meister seiner Fähigkeit. Er hat sie so weit entwickelt, dass er selbst die elektrischen Impulse in jeglichem Körper kontrollieren und aufspüren kann. Er ist auch ein guter Nahkämpfer und kommt mit allerlei Waffen zurecht.
    Schwächen: Er kann kein Stück schwimmen. Seine Fähigkeit geht natürlich nicht durch Gummi, da dieses keine Elektrizität leitet. Er war nur noch ein Sklave der Lager Leitung. Er folgte jedem ihrer Befehle und ist demnach sehr unbeliebt bei den anderen Flüchtlingen, da sein Ruf sich herumsprach. Er ist nicht wirklich dazu in der Lage im Team zu arbeiten. Zusätzlich ist er recht schmerzempfindlich.
    Vergeben: nein
    Beziehung: schwer, aber nicht unmöglich.
    Familie: Er erinnert sich nicht. Er war aber ein Einzelkind.
    Sonstiges: Er hat nur noch einen Arm.
    Gespielt von: Crime and Punishment

    12
    Name: Eleanor Lawyer Geschlecht: Weiblich Alter: 16 Geburtstag: 1.11 Farbe: Blau wie bist du aus deinem Lager geflohen: Eleanor hat sich durchgeschlag
    Name: Eleanor Lawyer
    Geschlecht: Weiblich
    Alter: 16
    Geburtstag: 1.11
    Farbe: Blau
    wie bist du aus deinem Lager geflohen: Eleanor hat sich durchgeschlagen und ist dann so schnell wie möglich geflüchtet. Sie hatte sozusagen Glück.
    Zugehörigkeit: Kinder mit Psi-Kräften.
    Sexualität: Heterosexuell
    Aussehen: Sie hat ein Tattoo mit 18-1-16 10-15-8-14 auf der Schulter.(Nur sie weiß, was es bedeutet.) sonst hat sie braun-blonde Haare, grüne Augen und ist eher klein. Sie hat ein zierliche Gesicht und eine "normale* Statur.
    Kleidung: Sie trägt immer etwas Unterschiedliches. Meistens trägt sie aber das auf dem Bild. Sprich: Rosa Jeansjacke, weißes, bedrucktes T-Shirt, schwarze Jeans und weiße Turnschuhe.
    Charakter: Eleanor ist sehr ängstlich und schüchtern. Sie lässt sich sehr leicht erschrecken, weshalb sie immer eine vertraue Person um sich braucht. Eleanor traut aber sehr wenigen, da sie Angst vor solchen Männern wie ihr Vater oder vor sexuellem Missbrauch hat. Trotzdem ist sie meist sehr nett und hat ein sehr sympathisches Lächeln. Sie ist es gewohnt, sich Dinge sagen zu lassen, hat keinen Stärken Willen und ist nicht allzu sozial, da sie nie Freunde hatte. Ständig jagt ihr Selbstzweifel hinterher und Schuldgefühle, wegen ihrem Bruder und ihrem Vater. Man kann meist an ihren Augen ihren Gefühlszustand ablesen, weshalb man auch sehen kann, wenn sie wütend ist. Denn sie kann auch mal wütend und angst einflößend sein, das passiert aber nicht oft. Was aber öfters passiert ist, dass sie viele Sachen persönlich nimmt.
    Stärken: Ihre Stärken sind das Kickboxen, zeichnen, Geschichten schreiben, singen, ihre Agilität, Videospiele spielen, Sport und Kochen.
    Schwächen: Lügen, Verstellen, Jeanne, ihre Vergangenheit, ihre Ängste und anderen Vertrauen, ihre nicht sehr starke Sehkraft und das sie vieles Persönlich nimmt sind ihre Schwächen.
    Vergeben: Nein.
    Beziehung: Eine Beziehung würde Eleanor sehr guttun, da sie eine vertraute Person um sich herum braucht. Ihr ist dabei ganz egal welcher Farbe er angehört. Aber sie hat auch Angst…
    Familie: Josh Lawyer (Vater), Eileen Lawyer (Mutter, Tot), John Lawyer (Bruder, Tot).
    Sonstiges: Sie hat permanent das Gefühl, dass ihr Bruder irgendwo um ihr herum steht, weshalb sie oft um sich schaut.
    Gespielt von: SchokoCookie:)

    13
    Name: Leopold Welden Geschlecht: männlich Alter: 15 Geburtstag: 25.9 Farbe: Blau wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er hat die Wächter immer aus
    Name: Leopold Welden
    Geschlecht: männlich
    Alter: 15
    Geburtstag: 25.9
    Farbe: Blau
    wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er hat die Wächter immer aus guter Entfernung mit einem Gegenstand gegen den Kopf bewusstlos gemacht und hat sich so den Weg erkämpft.
    Zugehörigkeit: Kinder mit Psi-Kräften.
    Sexualität: Bi
    Aussehen: Er hat schwarzes, wuscheliges Haar und etwas stechende, sehr kalt wirkende blaue Augen, von denen man eine Gänsehaut bekommt, wenn er einen anstarrt. Auf dem rechten Oberarm ist ein Tattoo von einem Hund, um genau zu sein einem Yorkshire Terrier. Auf dem linken hat Leo ebenfalls eins: I will always love you
    Link: /
    Kleidung: Meistens trägt er dunklere Farben, aber niemals Farben, die in den Augen wehtun. Er hat eine Vorliebe für Kapuzenpullis, wenn es zu heiß wird, trägt er T-Shirts. Meistens hat er nicht ganz anliegende Jeans und Sneaker.
    Hobbys: alleine sein, nachdenken, Telekinese trainieren, auf seiner Gitarre spielen
    Mag: Freiheit, alleine sein, echte Freunde, dunkle Farben
    Mag nicht: Verrat, viel Gesellschaft, stechende Farben
    Charakter: Er ist sehr in sich gekehrt und spricht nicht viel mit anderen Menschen. Generell ist es sehr schwer, sein Vertrauen zu gewinnen. Eigentlich ist er sehr nett und hilfsbereit, aber nur, wenn er der Person vertraut. Sonst lässt er niemanden an sich ran.
    Stärken: lügen
    Schwächen: im Team arbeiten
    Vergeben: nope
    Beziehung: Er hält nicht viel von diesem ganzen Kram.
    Familie: Vater, Mutter und einen Bruder, der jedoch verschwunden ist.
    Sonstiges: Hat sich fest vorgenommen, seine Familie wiederzufinden.
    Gespielt von: super_stein

    14
    Name: Hunter Rodriegez Geschlecht: Männlich Alter: 19 Geburtstag: 29.07 Farbe: // Wie bist du aus deinem Lager geflohen: // Zugehörigkeit: Skip-Trac
    Name: Hunter Rodriegez
    Geschlecht: Männlich
    Alter: 19
    Geburtstag: 29.07
    Farbe: //
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: //
    Zugehörigkeit: Skip-Tracer
    Sexualität: Hetero
    Aussehen: 1,80 m groß / sehr gut gebaut / hat blaue gefärbte Haare wo man nun schon am Ansatz die Kastanienbraunen Haare durch sieht / trägt einen Undercut / hat eine Schwalbe auf der linken Hand, sowie einen Wolf auf dem rechten Unterarm tätowiert / hat blaue Augen / wiegt knapp 50 kg
    Link: https://i.pinimg.com/originals/26/e7/ef/ 26e7efc069a18c28971d3461b8699a88.jpg
    Klei dung: Eine Schwarze Jogginghose mit ein paar Löchern, einen olive farbigen Hoodie, die Kapuze des Hoodie hat er immer auf und tief ins Gesicht gezogen, ein paar schwarze "Stiefel"
    Charakter: mutig, nett und hilfsbereit
    Stärken: Teamarbeit, Kampf
    Schwächen: Lügen, Pläne
    Vergeben: Nein
    Beziehung: Hatte schon eine die aber ziemlich schnell zerbrochen ist, Familie: Seine Eltern sind beide schon gestorben und er hat keine Geschwister
    sonstiges: ---
    gespielt von: Sina T31

    15
    Name: Rafael Pavlisso Spitzname: Raf/Rafa/Pav/Pavi Geschlecht: männlich Alter: 17 Geburtstag: 07.08. Farbe: Grün wie bist du aus deinem Lager gefloh
    Name: Rafael Pavlisso
    Spitzname: Raf/Rafa/Pav/Pavi
    Geschlecht: männlich
    Alter: 17
    Geburtstag: 07.08.
    Farbe: Grün
    wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er hat es geschafft ein paar Wachen auszutricksen. Und ist dann mit einem Plan in die Freiheit gelangt.
    Zugehörigkeit: Kinder mit Psi-Kräften
    Sexualität: Hetero
    Aussehen: Rafael trägt seine Haare "in" einem Undercut. Seine Haarfarbe ist so eine Mischung aus Braun und Schwarz. Sein Gesicht ist etwas Markant, jedoch nicht zu sehr. Seine Lippen sind schön geschwungen und voll. Rafael hat zudem noch eine Narbe knapp über seinem linken Auge, diese beginnt an seiner Nase und verläuft schräg nach oben zu seiner Augenbraue hin und endet dann dort, und noch eine an der rechten Seite seines Kopfes, diese beginnt hinter seinem Ohr und verläuft ca. 3 cm Schräg zum Gesicht hin nach oben. Seine Augenfarbe ist ein intensives dunkelbraun. Er hat einige Tattoo's vor allem sein rechter Arm ist mit Tattoo's überseht. Dabei stechen 3 Tattoo's besonders hervor und das nur durch ihre Größe im Vergleich zu den anderen. Das sind einmal ein Wolf auf seinem rechtem Oberarm, die drei Worte "Strength, Loyality, Respect" auf seiner rechten Brust und noch dazu der sehr detaillierte Löwe auf der Unterseite des rechten Unterarms. Er trägt eine Schlichte Goldkette und einen "Dog tag".
    Link: https://i.pinimg.com/236x/c0/e3/13/c0e31 30930955cd2dfb88bddf774bd22.jpg
    Kleidung: Eine Jeans mit Löchern, dazu ein eng anliegendes T-Shirt eine graue Sweatshirt Jacke und darüber noch eine Lederjacke
    Charakter: Rafael ist von Außen betrachtet ein kleiner Bad Boy, jedoch nur soweit man ihn nicht gut genug kennt. Er spielt zwar gerne mit den Gefühlen seiner Mitmenschen, hat aber auch eine "gute" Seite, die er immer zeigt wenn ihm jemand echt wichtig ist und er diese Person sehr mag. Er ist ein ziemlicher Stratege und hat immer, wenn etwas anders läuft als gedacht, einen neuen Plan im Kopf. Er liebt es einfach alles in seinem Kopf zu planen. Jedoch kann es auch schon mal vorkommen, dass er ziemlich aggressiv ist, aber das ist eher die Ausnahme. Leider ist er auch ziemlich ausnutzbar wenn er dir einmal vertraut, aber das vertrauen muss man sich erstmal verdienen. Ihn mögen nicht alle, aber das ist ihm sowas von egal.
    Stärken: Er ist super gut in Mathematik und auch bei sportlichen Aktivitäten ist er ganz vorne dabei. Zudem kann er super gut lügen und auf unschuldig tun.
    Schwächen: Er kann Provokationen einfach nicht unbeantwortet lassen und er muss immer das letzte Wort haben. Er hat ein paar Probleme mit einigen Sprachen.
    Vergeben: Ja
    Beziehung: Wenn es die richtige ist
    Familie: Seine Eltern sind bei einem Autounfall gestorben. Er hatte noch einen Bruder der, jedoch auch gestorben ist.
    Sonstiges: ---
    gespielt von: SinaT31

    16
    Name: Zachary Collins, wird aber nur Zach genannt Geschlecht: männlich Alter: Er ist 19 Jahre alt. Geburtstag: Sein Geburtstag ist am 24. Februar. Fa
    Name: Zachary Collins, wird aber nur Zach genannt
    Geschlecht: männlich
    Alter: Er ist 19 Jahre alt.
    Geburtstag: Sein Geburtstag ist am 24. Februar.
    Farbe: Orange. Er kann mit seiner Fähigkeit extrem gut umgehen, aber er versucht die Perfektion zu erreichen.
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er hat mithilfe seiner Fähigkeit die Wachen verwirren können. Er hat die Wachen gegeneinander kämpfen lassen, bis sich alle nach und nach getötet haben und er fliehen konnte.
    Zugehörigkeit: Kind mit Psi-Kräften
    Sexualität: Er ist homosexuell.
    Aussehen: Zach ist ein schlanker junger Mann, der mit 65 kg im Normalgewicht für seine Größe ist (1,77 m). Muskulös ist er eher mittelmäßig, er ist halt relativ durchschnittlich. Er hat etwas blassere, aber gesund aussehende Haut, die im Gesicht stellenweise mit Sommersprossen bedeckt ist. Seine kurzen, gelockten Haare sind in einer Art Undercut geschnitten, wodurch ihm einige Locken auf die Stirn fallen. Seine Haare haben eine dunkelbraune Farbe, welche einen Kontrast zu seiner hellen Haut bietet. Seine Augen, welche mandelförmig sind, haben unterschiedliche Farben; das Linke Auge hat eine dunkle, grüne Farbe, während sein rechtes Auge eher bernsteinfarben zu sein scheint. Er hat eine normal Große Stupsnase, auf der ebenfalls Sommersprossen sind. Seine Lippen sind normal; nicht zu voll und nicht zu schmal. Einen Bart oder sowas hat er eher nicht. Er hat viele Narben, besonders am Rücken und an den Armen, welche ihn aber nicht wirklich stören. Er hat auch eine gesunde, normale Körperhaltung.
    Link: ////
    Kleidung: Er trägt meist gemütliche Kleidung, welche ihm genug Bewegungsfreiheit für alles gibt. Am liebsten trägt er einen weiten, grauen Hoodie, eine schwarze, lange Hose und schwarze Sneakers.
    Charakter: Zach ist ein stiller, in sich gekehrter Junge, der oft sehr verträumt zu sein scheint. Er ist meist freundlich, was aber von Person zu Person anders ist. Er behält seine Gedanken und Gefühle für sich und liebt es allein zu sein. Er ist wahnsinnig gut darin Geheimnisse zu hüten, aber sich selbst jemandem anzuvertrauen ist ein Fremdwort für ihn. Er kann sehr störrisch sein, was mit seiner Impulsivität zusammen eine gefährliche Mischung ergeben kann. Er ist sehr selbstlos wenn es um seine Leute geht, manchmal auch etwas zu sehr und hasst Ungerechtigkeit, wenn er jemanden wirklich gern hat, würde er alles für diese Person tun. Er ist nicht wirklich ein Meister der Empathie und kann teilweise echt egoistisch sein, wenn es um Gefühle geht. Wenn man ihn schnell beschreiben wollen würde, könnte man ihn als relativ ernst einstufen. Er hat im Gesamten eine extrem wandelbare Persönlichkeit, was heißt; er passt sich dem an, dem er gegenübersteht.
    Stärken: Er kann extrem gut mit seiner Fähigkeit umgehen und ist relativ schnell und wendig. Er ist ein Meister der Tarnung und Klettern ist auch eine seiner Stärken.
    Schwächen: Der Umgang mit Waffen ist tatsächlich eine seiner Schwächen, jedoch gilt das gleiche für seine Psyche. Zusammenarbeit ist auch nicht ganz seins, da er immer alles allein schaffen will. Er ist nicht wirklich gut darin sich zu artikulieren oder anderen sein Vertrauen zu schenken.
    Vergeben: Nein.
    Beziehung: Noch nicht.
    Familie: Er hat einen Vater (Jamie Collins, lebend), eine Mutter (Nataly Collins, lebend) und er hatte mal einen Bruder (Jason Collins, verstorben). Sein Bruder starb vor seinen Augen und sein Vater ist Teil der Psi Special Forces, während seine Mutter einen relativ normalen Job hat. Er hat seine Familie natürlich ewig nicht gesehen, deswegen weiß er nichts von dem Job seines Vaters.
    Sonstiges: bis jetzt noch nichts.
    Gespielt von: hopelessboyliu

    17
    Name: Connor Riversteam Geschlecht: männlich Alter: 23 Geburtstag: 18.9 Farbe: --- Wie bist du aus deinem Lager geflohen: --- Zugehörigkeit: Psi Spe
    Name: Connor Riversteam
    Geschlecht: männlich
    Alter: 23
    Geburtstag: 18.9
    Farbe: ---
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: ---
    Zugehörigkeit: Psi Special Forces
    Sexualität: bisexuell mit Tendenz zur Homosexualität.
    Aussehen:
    Größe: Connor ist mit seinen 1,93 recht hochgewachsen.
    Statur: passend zu seiner Größe besitzt er eine schlanke, aber dennoch muskulöse Statur. So besitzt er starke Arme sowie ein wohlgeformtes Sixpack. Generell wirkt sein Körper Dank seines Trainings hart wie Stein.
    Haar: Er besitzt goldblondes, weiches Haar, welches zu meist sein Gesicht einrahmt, aber auch häufiger hoch gegelt wird. Je nach Lust und Laune. Gelegentlich färbt er auch sein Haar in allen möglichen Färben. Derzeit hat er eine einzelne Indigoblau Strähne.
    Gesicht: Er besitzt ein schönes, engelsgleiches Gesicht. Mit markanten und zugleich zarten Zügen. Seine Nase ist schmal und gerade, seine Wangenknochen sind weder zu hoch noch zu niedrig angesetzt. Er besitzt einen blassen Hautton
    Augen: Er besitzt strahlend, himmelblaue Augen, umrahmt von hellen Wimpern.
    Link: ---
    Kleidung: Er trägt stets feuerfeste, pechschwarze Kleidung, welche seine Statur umschmeichelt, aber ihm dennoch Bewegungsfreiheit lässt.
    Charakter: Connor ist ein hasserfüllter, spöttischer, junger Mann, der Spaß am Leid anderer hat und sich daran ergötzt. Man kann ihn also durchaus als einen Sadisten bezeichnen. Er ist ganz klar der Meinung, dass Psi-Kinder keine Lebensberechtigung haben und hat sich demnach ganz ihrer Ausrottung verschrieben. Er ist intelligent und behält stets einen kühlen Kopf. So schnell bringt ihn nichts aus der Ruhe. Weder Blut, noch Feuer, noch sonst etwas ängstigt ihn. Er geht stark durchs Leben und jagt ein Psi-Kind nach dem anderen in den sicheren Tod. Er ist vollständig von Hass zerfressen und macht sich nichts daraus, ob oder wie sehr diese Bälger leiden. Er will sie einfach nur tot sehen und scheut dabei vor absolut nichts zurück.
    Stärken: schießen, kämpfen, sich verteidigen
    Schwächen: Mitgefühl, Sympathie, Empathie
    Vergeben: ---
    Beziehung: vielleicht mal sehen
    Familie: Seine Familie wurde vollkommen von Psi-Kindern ausgelöscht, was auch seinen Hass gegenüber diesen erklärt.
    Sonstiges: Er trägt ein komplettes Waffenarsenal bei sich. Darunter sein ganzer Stolz. Ein Gewehr, welches je nach Einstellung scharfe Munition oder auch Schalltöne verwendet und sogar die einzelnen Farben erkennen kann.
    Gespielt von: Crime and Punishment

    18
    Name: Ellara West. Spitzname: Ella, wie sie auch hauptsächlich genannt wird. Geschlecht: Weiblich. Alter: Sie ist 16 Geburtstag: 24.08 Farbe: Blau wi
    Name: Ellara West.
    Spitzname: Ella, wie sie auch hauptsächlich genannt wird.
    Geschlecht: Weiblich.
    Alter: Sie ist 16
    Geburtstag: 24.08
    Farbe: Blau
    wie bist du aus deinem Lager geflohen: Mithilfe ihrer Kräfte hat sie das Lager einstürzen lassen, in dem Chaos, welches kurz danach ausbrach, war es ein Kinderspiel unbemerkt abzuhauen.
    Zugehörigkeit: Kind mit Psi-Kräften.
    Sexualität: Sie ist sich nicht ganz sicher, stuft sich aber auf bisexuell ein.
    Aussehen: Ella ist schlank und etwas kleiner für ihr Alter, ihre Haare sind Brust lang und dunkelbraun, zu den Spitzen hin gehen sie aber etwas ins Hellere. Ihre Augen sind ebenfalls Nussbraun, im Sommer wirken sie meist aber auch leicht grün. Am linken Oberarm hat sie ein Tattoo, welches eine Rose darstellt, sie hatte es sich stechen lassen als sie 14 war, bei ihrem Onkel, der Tätowierer ist und es ihr gegen den Willen ihrer Eltern stach.
    Link:
    Kleidung: Ella ist im Grunde genommen mehr so der Typ für schlichte Sachen. Sprich, sie mag einfache Oberteile zu einer passenden Jeans. Farben wie grau, schwarz und weiß sind ihr Favorit, zu grelle und auffällige Sachen sind so gar nicht ihr's.
    Charakter: Sie ist so gesehen eigentlich immer gut gelaunt, hat stets ein Lächeln im Gesicht. Aber kein Mensch ist eben perfekt. Sie ist sehr sentimental, auch emotional, Dinge gehen ihr oft zu sehr ans Herz, selbst wenn sie versucht das nicht zu zeigen, sie ist eher die Sorte von Mensch, die Trauer in sich hineinfrisst. Neben dem ist Ella auch recht leicht zu verunsichern oder zu verängstigen, weiß aber trotzdem, wie man sich verteidigt. Wenn sie sich bedroht fühlt, zeigt sie das auch und zögert nicht, anzugreifen.
    Stärken: Sie hat das Zeichnen von ihrem großen Bruder gelernt, sie zeichnete oft irgendwelche Sachen, die ihr gerade so durch den Kopf gingen und konnte das nach einiger Zeit dann auch fast perfekt.
    Schwächen: Sie hat nie gelernt zu schwimmen und ehrlich gesagt will sie das auch nicht. Nach dem Tod ihres Bruders hat sie regelrecht eine Phobie vor Wasser entwickelt.
    Vergeben: Nein.
    Beziehung: Noch nicht.
    Familie: Sie wurde als sie 5 war zusammen mit ihrem Bruder Kai West ausgesetzt, er war damals 8 und fing ab da an sich um sie zu kümmern, als Ella 13 war ertrank ihr Bruder, was auch ihre Angst vorm Wasser erklärt, ob ihre Eltern noch leben ist unbekannt, sowohl ihr, als auch anderen.
    Sonstiges: sie trägt immer, gut versteckt, ein kleines Butterfly Messer mit sich.
    Gespielt von: Sáki

    19
    Name: Lucy Valdez Spitzname: Lu Geschlecht: Weiblich Alter: 16 Geburtstag: 04.12 Farbe: Rot wie bist du aus deinem Lager geflohen: Bei ihrer Flucht ha
    Name: Lucy Valdez
    Spitzname: Lu
    Geschlecht: Weiblich
    Alter: 16
    Geburtstag: 04.12
    Farbe: Rot
    wie bist du aus deinem Lager geflohen: Bei ihrer Flucht hat sie große Hilfe erhalten..von einem sagen wir mal Freund der Familie, der sie schon seit ihrer Geburt an kannte und es nicht übers Herz brachte sie dort zu halten. Er half ihr bei der Flucht war nicht allzu schwer war, da er eine hohe Position im Lager hatte.
    Zugehörigkeit: Kind mit Psi-Kräften
    Sexualität: Pansexuell
    Aussehen: Sie hat ein relativ schmales Gesicht hohe Wangenknochen volle Lippen und eine kleine Stupsnase die von unzähligen Sommersprossen verziert wird. Ihre Haut ist relativ blass wie auch ihre blauen Augen, die sie von ihrer Mutter geerbt hat. Ihr Haar dagegen ist ellbogenlang fast immer vollständig glatt und in einem kräftigen Rot. Sie ist nicht wirklich schlank, obwohl ihr Körperbau hier drauf ausgelegt ist dünn zu sein. Schmale Schultern, dünne arme, an der Taille wird sie dann etwas breiter.
    Link:
    https://pin.it/xk3um65cnlxbah
    Kleidung: Es ist ihr relativ egal, sie nimmt, was sie bekommt. Bevorzugen tut sie aller Dinge die Farbe Schwarz.
    Charakter: Sie ist ein ziemlicher Hitzkopf, frech und recht vorlaut, mutig und sturköpfig wie sonst was. Manchmal ähnelt ihr Verhalten dem von einem kleinen Kind und sie wirkt eher so als wär sie zwölf und nicht 16. Sie bräuchte wirklich mal wieder eine Autoritätsperson. Sie ist generell aufgeschlossener zu Frauen, freundlicher und hilfsbereiter, Männer machen ihr meistens etwas Angst und erzeugen Unsicherheit bei ihr – was sie aber nie zugeben würde. Sie gibt sich als ziemlich hart, ist eigentlich aber leicht zerbrechlich und vertraut Menschen zu schnell. Davon wissen sie meistens aber nichts da sie ihr Vertrauen nicht zeigt und Misstrauen vortäuscht.
    Stärken: Sie ist ziemlich kräftig und schnell für ein Mädchen außerdem hält sie viel aus und ist so sturköpfig, dass man sie nur wirklich schwer zum Aufgeben treiben kann.
    Schwächen: Sobald sie stark gereizt ist verletzt die Kontrolle über ihre Fähigkeiten und neigt zu Selbstverletzung bzw. wird zur Gefahr für andere. Sie ist ziemlich schlecht, was den Umgang mit Männern angeht und hegt ein großes Messertrauen gegen dieses Geschlecht. Ach und sie hat panische Angst vor Wasser.
    Vergeben: Nein
    Beziehung: Gerne
    Familie: Sie kommt aus einer wohlhabenden Familie und ist das jüngste von drei Kindern doch, die einzige die vom Virus infiziert wurde, ihre Geschwister waren bereits zu alt dafür. Sie hat zwei Zwillingsbrüder, die eigentlich allerdings nur ihre Halbbrüder sind Akiro und Akito. Zu allem Übel ist Akiro ein Skip-Tracer und Akito bei den Psi Special Forces was ihr den Kontakt zu ihnen unmöglich macht und sie auf sich alleine stellt. Ihre Mutter ist tot und ihren Vater hasst sie abgrundtief also ist die Verbindung zu ihrer Familie quasi nicht vorhanden.
    Sonstiges: -
    Gespielt von: Lucy's

    20
    Name: Alanna Brooks Spitzname: Allie Geschlecht: weiblich Alter: 16 Geburtstag: 11.05. Farbe: Grün wie bist du aus deinem Lager geflohen: Sie hat dur
    Name: Alanna Brooks
    Spitzname: Allie
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 16
    Geburtstag: 11.05.
    Farbe: Grün
    wie bist du aus deinem Lager geflohen: Sie hat durch Belauschen von Gesprächen so viel über einen Wächter herausgefunden, dass sie ihn eines Abends mit höchst persönlichen Fragen über sein Privatleben so sehr verwirren konnte, dass er vergaß die Tür abzuschließen.
    Zugehörigkeit: Psi-Kinder
    Sexualität: Hetero
    Aussehen: Alanna ist nur 1,58 m groß, trotzdem hat sie eine recht sportliche, trotzdem weibliche Figur. Ihre Haut ist hell, was ihre blaugrauen Augen und vor allem die Sommersprossen, die einen Großteil ihres Gesichts und ihrer Schultern bedecken, nur noch mehr auffallen lässt. Die ellbogenlangen roten Haare trägt sie anders als auf dem Bild meist offen. Alanna ist wie ein offenes Buch, ihr Gesicht spiegelt meist 1zu1 ihre Gefühle wieder.
    Link: https://www.myposter.de/magazin/wp-conte nt/uploads/2016/06/Teil-Portrait-junge-F rau-shutterstock_262542380_kl.jpg?_gl=1* 1khwa5*_ga*YW1wLW43NkxQc2c3d0RuVW9nbGNaR 2dIeC1jYXlhal9LT1JtTnpEM0 x5aThWVVg4WHAybTNlaFh5NGxuNFZwMmRxZGk.
    Kl eidung: Alannas Standardoutfit besteht aus einer schwarzen, dehnbaren Hose in der sie sich gut bewegen kann und einem großen Hoodie, meist in gedeckten dunklen Farben.
    Charakter: Alanna ist ein sehr zurückhaltendes Mädchen, sie möchte möglichst unsichtbar sein(was durch die Haarfarbe etwas schwer ist) und ist generell ein ängstlicher Mensch. Trotzdem entwickelt sie schnell Sympathien für andere, vertraut schnell und glaubt immer an das Gute im Menschen. Sie freut sich an den kleinsten Dingen und lacht viel.
    Stärken: Sie hat ein Fotografisches Gedächtnis und ist aufgrund ihrer Größe recht wendig. Außerdem unterschätzen andere wegen ihres unschuldigen Auftretens oft.
    Schwächen: Alanna ist zu naiv, sie ist verträumt und deshalb unaufmerksam was ihr oft negative Überraschungen bereitet. Außerdem hat sie trotz allem körperlich einen Nachteil den meisten anderen Menschen gegenüber.
    Vergeben: nein
    Beziehung: why not
    Familie: ihre Eltern starben an einer vererbbaren Krankheit, von der unklar ist, ob sie sie nicht auch in sich trägt.
    Kopfgeld: 110.000
    Gespielt von: nobody but al

    21
    Name: Rider Pavard Spitzname: Pavi Geschlecht: Männlich Alter: 18 Geburtstag: 01.01 Farbe: Gelb Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er hat die Str
    Name: Rider Pavard
    Spitzname: Pavi
    Geschlecht: Männlich
    Alter: 18
    Geburtstag: 01.01
    Farbe: Gelb
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er hat die Stromkreise überlastet und ist somit im Schutz der Dunkelheit geflohen.
    Zugehörigkeit: Kind mit Psi-Kräften
    Sexualität: Hetero
    Aussehen: Rider ist um die 1,90 m groß, aber keinesfalls ein Lauch für seine Größe, er ist sehr breit gebaut und auch ziemlich durch trainiert. Sein Gesicht ist sehr markant, nicht nur die Tatsache das man seine Wangenknochen und seine Jawline ziemlich deutlich sieht, sondern auch seine kräftig blauen Augen und seine vollen intensiv Rosaroten Lippen. Seine Haare sind eher sehr dunkelbraun. Seine Haut ist ziemlich blass aber rein, zumindest bis auf die Narben.
    Link: https://images.app.goo.gl/W2q5oaKLdQkjR8 Wa9
    Kleidung: Er trägt meistens einen T-Shirt mit einem Pulli drüber dazu noch eine Schwarze Jeans und ein paar schwarz-rote Sneaker
    Charakter: Rider ist eigentlich ziemlich nett und hilfsbereit, wäre da nicht seine leichte Reizbarkeit und Eitelkeit.
    Stärken: Ausdauer, Stärke, klettern
    Schwächen: Reizbarkeit, Gefühle, Schwimmen, seine Epilepsie
    Vergeben: Ja
    Beziehung: Vielleicht
    Familie: Weiß nicht so viel über seine echte Familie da er im Waisenhaus aufgewachsen ist.
    Sonstiges: Hat Epilepsie stellen für ihn ein sehr großes Problem dar.
    Kopfgeld: 180.000
    Gespielt von: Sina T31

    22
    Name: Nevio López Spitzname: er hat keinen. Geschlecht: Männlich Alter: 22 Geburtstag: 22.09 Farbe: // wie bist du aus deinem Lager geflohen: // Zug
    Name: Nevio López
    Spitzname: er hat keinen.
    Geschlecht: Männlich
    Alter: 22
    Geburtstag: 22.09
    Farbe: //
    wie bist du aus deinem Lager geflohen: //
    Zugehörigkeit: Skip- Tracer
    Sexualität: Hetero
    Aussehen: Nevio hat einen schlanken und leicht gebauten Körper, ist dafür aber auch, was man auf den ersten Blick nicht sieht, muskulös. Er hat von Natur aus glattes, schwarzes Haar welches er sich meist ins Gesicht föhnt. Er hat ein Recht schmales Gesicht welches seinen Körper aber gut ergänzt. Seine Wangenknochen stechen wie auch seine Lippen hervor und sind das erste, worauf die meisten bei ihm achten. Er hat braune Augen, was ihn total nervt da sie ihn an seinen Bruder erinnern, zusammen mit den schwarzen Haaren. Er hätte lieber die blauen seiner Mutter geerbt, doch muss er sich eben damit abfinden.
    Link:
    Kleidung: Er ist nicht wählerisch, bevorzugt aber eher dunkle, unauffällige Sachen. Nichts Übertriebenes, einfaches wie eine Jenas und ein schlichtes T-Shirt ist was er meist trägt.
    Charakter: Er ist nicht wirklich der ruhige, geduldige Typ. Er lässt sich leicht provozieren, was meist sein Fehler ist. Und um zu bekommen was er will, würde er bis an die Grenzen gehen.
    Stärken: Kämpfen, Ausdauer.
    Schwächen: Geduld, Mitgefühl
    Vergeben: Nein.
    Beziehung: Er wünscht sich keine.
    Familie: Seine Eltern leben in Spanien, sein Bruder starb bei einem Feuer.
    Sonstiges: Nevio ist ein reiner Spanier, ohne Migrationshintergrund. Er kam zusammen mit seinem Bruder, Milan, in der Stadt Sevilla zur Welt, beide wanderten mit 16 nach Amerika aus und wurden dort zu Skip tracern. Milan und er haben früher zusammen mit Hunter gearbeitet und waren auch gute Freunde, bis Milan in einem Feuer ums Leben kam, gab Hunter die Schuld daran und Hunter Nevio, also entzweiten sie sich und gingen getrennte Wege. Nevio und Milan waren sich sehr nahe und er vermisst ihn, weswegen er auch seine braunen Augen hasst, immer wenn er in den Spiegel schaut, sieht er seinen Bruder vor sich. Allgemein hasst er alles, was ihn an seinen Bruder erinnert.
    Kopfgeld: //
    gespielt von: Saki

    23
    Name: Ihr Name lautet Ashley Grey. Spitzname: Ihre Freunde nannten sie einmal random und aus Spaß So, keiner weiß warum, seitdem ist dies ihr Spitzn
    Name: Ihr Name lautet Ashley Grey.
    Spitzname: Ihre Freunde nannten sie einmal random und aus Spaß So, keiner weiß warum, seitdem ist dies ihr Spitzname, aber sie wird nicht gern so genannt.
    Geschlecht: Sie ist weiblich.
    Alter: Ashley ist 17 Jahre alt
    Geburtstag: Sie hat am 27. Mai Geburtstag
    Farbe: Ihre Farbe ist Gelb. Sie kann ziemlich gut mit ihrer Fähigkeit umgehen.
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Ashley war eigentlich nie der ruhige Typ, doch sie hat sich dazu gezwungen, ruhig, zurückhaltend und diszipliniert zu wirken - Erfolgreich. Es schien fast so, als wäre sie nicht da, eines Tages ist sie einfach der Gruppe entglitten, ist abgehauen, was so schnell nicht aufgefallen ist.
    Zugehörigkeit: Ashley ist ein Kind mit PSI-Kräften
    Sexualität: Hetero
    Aussehen: Ashley ist ein durchschnittlich großes und schlankes Mädchen mit Nussbraunen Haaren und türkisblauen Augen. Über ihren Körper ziehen sich mehrere mehr oder weniger feine Narben, welche von Unfällen in sogenannten 'Lost Places' stammten. Ihrem damaligen Hobby, urban Exploration, Urbex, wenn man es genau wissen möchte. Sie hat ein eher schmales Gesicht mit einer eher 'süßen' Stupsnase und eher schmaleren, rosaroten Lippen.
    Link: https://images.app.goo.gl/ojiV5a3KyQujbz tC8
    Kleidung: Sie trägt meistens Kleidung, in der sie sich gut bewegen kann, wie zum Beispiel Leggins und T-Shirts, oder dem, was sie auf ihrem Bild anhat. Meistens ist ihre Kleidung Schwarz oder weiß, andere Farben sind sehr selten. gern trägt sie auch Schwarze Hoodies mit Kapuze. Sie trägt so gut wie immer einen schwarzen Mundschutz, um die Hälfte ihres Gesichtes zu verdecken.
    Charakter: Ashley ist tief in ihrem Inneren immer eine aufgedrehte, humorvolle Person, jedoch hat sie über die Jahre gelernt, dass sie in ihrer Lage nur Probleme bekommt, wenn sie weiterhin so ist, wie sie eigentlich ist. Deshalb verhält sie sich relativ ruhig, hält sich von den anderen fern. Sie sagt offen und direkt ihre Meinung, macht sich ihre Gedanken und ist ziemlich verträumt.
    Stärken: Sie kann ziemlich gut mit ihrer Fähigkeit umgehen und ist keineswegs hilflos.
    Schwächen: Ashley ist überhaupt nicht ausdauernd und hat leichte Platzangst. Durch enge Röhren kriechen kann sie überhaupt nicht.
    Vergeben: Nein, ist sie nicht.
    Beziehung: Sie hätte kein Problem mit einer Beziehung.
    Familie: Ihre Eltern sind auf mysteriöse Weise verschwunden, jedoch existierte noch ihr Bruder, welcher die Farbe Orange hatte, und deshalb umgebracht wurde.
    Sonstiges: Sie hält sich noch immer gern ist verlassenen Gebäuden auf.
    Kopfgeld: 175.500
    Gespielt von: The Urbexer~

    24
    Name: Darya Joanne Regnard Spitzname: - Geschlecht: weiblich Alter: 16 Geburtstag: 12.2. Farbe: Blau Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Darya hat
    Name: Darya Joanne Regnard
    Spitzname: -
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 16
    Geburtstag: 12.2.
    Farbe: Blau
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Darya hat erstmal versucht das ganze ziemlich unauffällig zu machen, sich also davonzuschleichen. Als das, wie zu erwarten, nicht funktioniert hat, hat sie sich durch Angreifen mit ihren Fähigkeiten ihren Weg skrupellos gebahnt.
    Zugehörigkeit: Kind mit Psi-Kräften
    Sexualität: Polysexuell
    Aussehen:
    Haare: Ihre Haare sind dunkelbraun, mit einem leichten Rotstich und fallen ihr glatt über die Schultern, sie sind ca., Brust-lang
    Augen: Ihre Augen sind mandelförmig und von dichten Wimpern umrahmt. Sie haben eine Gold-grüne Färbung.
    Haut: Ihre Haut ist rein und leicht gebräunt, sie besitzt mehrere Sommersprossen auf ihrer Nase.
    Gesicht: Wie gesagt, sie besitzt ein paar Sommersprossen auf ihrer leicht geschwungenen Nase. Ihre Lippen sind normal groß, leicht rötlich gefärbt und leicht aufgesprungen. Ihre Züge sind eher weich, sie besitzt eine leicht ausgeprägte Jawline, außerdem besitzt sie eine Narbe von ihrer linken Schläfe, bis zu ihrem linken Wangenknochen.
    Figur: Sie ist relativ klein und eher zierlich gebaut, man kann nicht wirklich die Kraft erkennen, die in ihr steckt.
    Link: https://images.app.goo.gl/oqq2LzepYQ2CqF Wg9
    Kleidung: Sie trägt eher praktische Kleidung, ein enges, elastisches, dunkles Oberteil, eine lockere weiß-schwarz-grau Camouflage Färbende Hose, schwarze Turnschuhe und eine übergroße Jeansjacke.
    Charakter: Darya ist ein absoluter Sturkopf. Wenn sie sich einmal etwas in den Kopf gesetzt hat, setzt sie das auch ohne Skrupel durch. Trotz ihrer Intelligenz (die allerdings nicht so extrem stark wie zum Beispiel bei den Grünen ausgeprägt) handelt sie erst, und denkt danach. Sie zögert nicht oft und setzt alles sofort durch. Sie ist zwar mutig, aber auch leichtsinnig und leicht reizbar. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge und lügt so ziemlich nie, es sei denn sie spricht mit Wärtern etc. Sie kann ihre Meinung nicht für sich behalten, wodurch sie schon oft Schwierigkeiten bekommen hat. Sie tut teilweise (eigentlich eher weniger) auch auf kühl und desinteressiert, aber eigentlich ist ihr oft das Wohl anderer wichtiger, als ihr eigenes, auch wenn sie das nie zugeben würde. Sie macht öfters ihre Witze und provoziert gerne bis aufs Äußerste. Sonst ist sie eigentlich immer gut gelaunt.
    Stärken: andere Provozieren, Selbstverteidigung (mit und ohne ihre Fähigkeiten), sie ist außerdem gut in verschiedenen Sportarten, in denen man sich richtig reinhängen muss, zum Beispiel Rugby.
    Schwächen: Alles mögliche, was mit "handwerklichem" zu tun hat, bauen, kochen etc., es ist extrem leicht sie zu provozieren, sie denkt oft nicht nach, sie hat Arsonphobie (Angst vor Feuer)
    Vergeben: -
    Beziehung: Es würde ihr nicht sonderlich in den Kram passen, aber vielleicht.
    Familie: Sie ist in einem wohlhabenden Elternhaus mit einer jüngeren Schwester und ihren beiden Elternteilen aufgewachsen. Ihre Mutter und ihre kleine Schwester, die ihr übrigens alles bedeutete, starben bei einem Autounfall, weswegen ihr Vater ein Alkoholproblem entwickelte und sie sich von ihm ablebte.
    Sonstiges: -
    Kopfgeld: 142.000
    Gespielt von: Núneth

    25
    Name: Akito Valdez Spitzname: - Geschlecht: Männlich Alter: 23 Geburtstag: 9.12 Farbe: - Wie bist du aus deinem Lager geflohen: - Zugehörigkeit: Spi
    Name: Akito Valdez

    Spitzname: -

    Geschlecht: Männlich

    Alter: 23

    Geburtstag: 9.12

    Farbe: -

    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: -

    Zugehörigkeit: Spi Special Force

    Sexualität: Bisexuell

    Aussehen: Er hat schwarzes glattes Haar und ein langes Gesicht mit hohen Wangenknochen und gerader Nase. Seine Augen sind dunkel, Braun und werden immer zu von Augenringen begleitet. Er ist gut gebaut, trainiert und hat relativ lange Gliedmaßen.

    Link:

    https://pin.it/im2qlgc c5rvcms

    Kleidung: Er trägt so gut wie immer Anzug. Andernfalls fühlt er sich unwohl.

    Charakter: Zuallererst sei gesagt das er unter gewaltigen Stimmungsschwankungen leidet, die ihn von einem Moment zum anderen von einer toten Seele zu einem emotional aufgeblühten, Mitleid empfindenden Wesen verwandelt. Das kommt aber extrem selten vor. Die meiste Zeit ist er dieses emotionslose Ding das weder Gefühle noch Interesse an seinem Moralverständnis hat.

    Stärken +Schwächen: Seine teils Emotionslose Art ist Schwäche und Stärke zugleich. Ebenfalls der Wechsel zwischen dieser und der Barmherzigkeit die von Zeit zurzeit ebenfalls Auftritt.

    Vergeben: Nein

    Beziehung: Er hatte noch nie eine

    Familie: Er kommt aus einer wohlhabenden Familie und ist mit seinem Zwillingsbruder Akiro der älteste Sohn seines Vaters. Seine Mutter wurde von seinem Vater verscheucht und seine Schwester ist eines der Kinder mit Psi-Kräften die überlegt haben.

    Sonstiges: -

    Kopfgeld: -

    Gespielt von: Lucy's

    26
    Name: Quinell Margo Hoal Spitzname: Quin Geschlecht: Weiblich Alter: 14 Geburtstag: 16.02 Farbe: Blau Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er war ni
    Name: Quinell Margo Hoal

    Spitzname: Quin

    Geschlecht: Weiblich

    Alter: 14

    Geburtstag: 16.02

    Farbe: Blau

    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er war nie in einem .

    Zugehörigkeit: Psi-Kinder

    Sexualität: Bi sexuell

    Aussehen: Sie ist ein ziemlich mageres Mädchen mit schmalen Schultern und markanten Gesichtszüge. Auf ihrem Kopf herrscht so gut wie immer ein Chaos aus hellroten Haarsträhnen die ungeordnet in alle Richtungen fallen, meistens auch vor ihre hellblauen Augen, die von einer Menge Sommersprossen umgarnt werden. Auch auf seinem restlichen Körper befinden sich über all kleine Sommersprossen, nur das diese änderst als auf seinem Gesicht nicht gehäuft, sondern nur einzeln vorkommen . Abgesehen von ihrer Schulter natürlich, dort häufen sie sich.

    Link: https://pin.it/m3jc6au25nxszt

    Kleidung: l ocker sitzende Sachen, am besten dick und warm

    Charakter: Normalerweise ist sie ziemlich aufgeweckt, neugierig und freundlich doch in unbekannten Umgebungen bzw. wenn sie sich aus seiner Komfortzone gezogen fühlt, was ziemlich schnell der Fall ist, wird sie augenblicklich nervös was sich bis zu Panik und Weinanfällen steigern kann. Er vertraut anderen meistens zu schnell und ist naiv wie sonst was.

    Stärken::-)

    Schwächen::-)

    Vergeben: Nein

    Beziehung: Gerne

    Familie: Sie haben sie geschützt und kamen dabei ums Leben.

    Sonstiges: -

    Kopfgeld: 90.000

    Gespie lt von: Lucy's

    27
    Name: Emma. Ihr Nachname ist unbekannt. Spitzname: Sie hat keinen 'offiziellen' Spitznamen, jedoch dürft ihr ihr gern einen verpassen. Gesc
    Name: Emma. Ihr Nachname ist unbekannt.
    Spitzname: Sie hat keinen 'offiziellen' Spitznamen, jedoch dürft ihr ihr gern einen verpassen.
    Geschlecht: Sie ist weiblich.
    Alter: 19 1/2
    Geburtstag: 30.12.
    Farbe: Ihre Farbe ist Orange. Sie hat überlebt, indem sie einen Wachmann dazu gebracht, sie durchzulassen, und ihr bei der Flucht zu helfen. Im Nachhinein hat sie ihn Alles vergessen lassen.
    Zugehörigkeit: Kind mit PSI-Kräften.
    Sexualität: Sie ist bisexuell, neigt aber eher mehr in Richtung Hetero.
    Aussehen: Emma ist ein relativ zierlicheres Mädchen mit grünen Augen. Ihre Haare sind am Ansatz etwas dunkler und werden schließlich… Unprofessionell ausgedrückt: Haben sie eine orange Farbe. Sie hat volle, rosarote Lippen und ein eher schmales Gesicht. Für weiteres seht euch einfach ihr Bild an^^
    Link: https://images.app.goo.gl/RxsbnMxLeQLkyr Zn8
    Kleidung: Emma bevorzugt Kleidung, in der sie ihre Bewegungsfreiheit hat. Sie trägt nur ungern knallige Farben, ganz besonders Pink kann sie nicht ab. Meistens trägt sie Turnschuhe, da diese einfach bequem sind.
    Charakter: Sie ist eher so die Einzelgängerin, sie mag Menschen eher weniger. Sie fühlt sich durch diese schnell angegriffen und versucht, ihnen so oft wie möglich aus dem Weg zu gehen. In jeder freien Minute hält sie sich in den Lost Places auf, seit ein schlimmes Erlebnis sie niederschmetterte. Sie findet Ruhe, Hoffnung und Zuflucht in den kalten Mauern. Sie schläft sehr wenig und hält sich sehr zurück. Außerdem ist sie ziemlich clever, hat immer einen Plan B parat und ist sehr neugierig.
    Stärken: Sie kann sich ziemlich gut verstecken, was eigentlich ein ziemlich guter Vorteil sein kann. Außerdem kann sie sehr gut mit anderen Menschen umgehen, auch, wenn es nicht so scheint.
    Schwächen: Sie ist eine Miserable Schwimmerin und hat einen ziemlich schlechten Orientierungssinn.
    Vergeben: Nein.
    Beziehung ng: Sie hätte kein Problem damit.
    Familie: Ihre Familie ist durch den Virus umgekommen.
    Sonstiges: Ihr bester Freund hat sich vor zwei Jahren in einem Lost Place umgebracht. Er sprang von einem Dachbalken in 12 Metern Höhe und landete auf dem kalten Betonboden. Er war sofort tot. Als Emma dies erfuhr, ging es stetig bergab mit ihr, und sie verflüchtigte sich immer mehr in verlassene Gebäude, sieht sich das Ganze an, denkt in Ruhe nach und zieht sich von dort zurück.
    Heute bleibt sie auch manchmal Nachts draußen in einem Lost Place, da sie weiß, dass sie sowieso nicht schlafen wird.
    Kopfgeld: Erstaunlicherweise hat man ein Kopfgeld von 200.000 auf sie gesetzt.
    Gespielt von: The Urbexer~

    28
    Name: Tyler Lancaster Spitzname: Ty (nur von Keir), der große Lancaster, Eisblock ... Gibt viele. Geschlecht: male Alter: 26 ½ Geburtstag: 21. 12 Fa
    Name: Tyler Lancaster
    Spitzname: Ty (nur von Keir), der große Lancaster, Eisblock ... Gibt viele.
    Geschlecht: male
    Alter: 26 ½
    Geburtstag: 21. 12
    Farbe:
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen:
    Zugehörigkeit: Psi Special Forces
    Sexualität: Er ist bisexuell und tendiert nicht wirklich zu einem Geschlecht.
    Aussehen: Dass er regelrecht ein Ebenbild seines Vaters ist, ist, wenn man die beiden kennt, kein Geheimnis, obwohl dennoch kleinere Unterschiede bestehen. Hervorstechend und bemerkenswert sind wohl Tylers Augen, so durchdringend und stechend sind sie. Kalt und fesselnd wie sie sind, könnten sie einen leicht in ihren Bann ziehen, von dem man vermutlich nur schwierig wieder loskommen würde. Es sind diese glasklaren Augen, in denen man ertrinken und sich verlieren könnte, die die meisten fesseln und zugleich auf irgendeine Weise verschrecken. Sie sind zwei dieser Augen, die einen eingehend mustern und einem einen kalten Schauder über den Rücken laufen lassen könnten, so eisig sind sie. Die Iris selbst ist in ein regelrecht fesselndes, leicht leuchtendes, markantes Eisblau getaucht, welches weder hell, noch dunkel ist, wenn man aber die dunklen Wimpern hinzuzieht, wirkt sie jedoch heller, als sie wirklich ist. Der Rand der Iris ist etwas dunkler, aber immer noch eisblau und bildet somit einen leichten, kaum sichtbaren Ring um das etwas hellere Blau. Ein weniger ausgearbeiteter Halbkreis unter der dunklen Pupille ist noch einmal etwas dunkler, wie der Rand der Iris, was in starkem Kontrast zum Rest steht. In Richtung der Pupille wird die Farbe jedoch wieder etwas heller, am Rand ist sie also etwas dunkler, wobei das nur seeeeehr selten zu sehen ist. Genauso selten, also seeeeehr selten zu erkennen, ist, dass sie, fast nur am Rand schattiert sind, wie bei einer Zeichnung. Wie feine, kleine Eissplitter ziehen sich diese leichten Schattierungen durch die Iris, und lassen diese noch eisiger erscheinen, einer der vielen Gründe, wieso man ihn Eisblock nennt. Von weiter weg sind sie logischerweise nicht zu erkennen und da kein starker Unterschied bei den beiden Blautönen besteht, ist dieses Muster ziemlich gut versteckt, praktisch nicht existent. Um zu sehen, was in ihm vorgeht, muss man schon ein Meister seines Werkes sein, denn er hat mit der Zeit gelernt, immer eiskalt dreinblicken. Nicht zu zeigen, was er denkt, und so bekommen die wenigsten wirklich mit, ob hinter all diesem Eis doch noch Emotionen existieren. Des Weiteren sind seine Seelenspiegel recht groß und haben keine eindeutige Form, tendieren aber eher zu der typischen von Katzen. Sie werden von vielen, dichten, dunklen, schwarzen Wimpern umringt, die seinen Naturellen Haaren Konkurrenz machen, und leicht geschwungen sind, was aber sonst nicht weiter wichtig ist. Hervorstechender sind hingegen seine dunklen, dichten, definierten, leicht geschwungenen Brauen. Diese sind zwar weder umwerfend dick, noch schmal, sondern eher ein Mittelding, unterstreichen seine Augen durch ihren leichten Schwung aber nur noch. Sein Gesicht ist recht symmetrisch und markant geschnitten, sowie eher hart gezeichnet, was ihn und seinen Bruder unterscheidet. Seine leicht markanten Wangenknochen sind recht hoch positioniert und verleihen seinem Gesicht ebenfalls eine gewisse Härte, die sich schlussendlich aber aus den vielen, einzelnen Punkten bildet. Am markantesten ist aber wohl seine stark definierte Kinnlinie, die ziemlich leicht wieder zuerkennen ist, und eigentlich einen bleibenden Hintergrund hinterlassen könnte, würde man sie eingehender studieren. Der Unterkiefer ist bei ihm etwas breiter als der Oberkiefer und somit auch markanter, das eher spitze Kinn bildet hierzu einen passenden Schluss. Seine Nase hingegen ist nicht wirklich markant, stattdessen durchschnittlich. Sie ist schmal, gerade und bis auf eine kleine Ausnahme eben, die Spitze ist (Wortspiel xD) ein bisschen spitz, womit sie nun wirklich nichts Besonderes ist. Mit kleinem Abstand findet man darunter leicht geschwungene, helle Lippen, wie bei einer Zeichnung, die gut zu seinen Haaren passen. Und wenn ich schon bei seinen Haaren bin, mache ich dort weiter. Durch vieles Pflegen sind sie voll und dicht, sowie leicht schimmernd. Dicht wie sie sind, bedecken sie die volle Kopfdecke und lassen diese nur selten durchschimmern. Man könnte jetzt denken, sie hätten ihren eigenen Kopf, aber wenn man mit den Fingern hin durchstreicht, bemerkt man recht schnell, dass sie sich trotzdem jeder Bewegung anpassen und leicht zu stylen sind, wenn er es denn einmal tut. Nur tut er dies nur, wenn wichtige Events anstehen, und selbst bei solchen werden sie nur leicht gestylt, sonst bleiben sie so, wie sie sind. Somit sind sie immer leicht verwuschelt und es wirkt, als sei er gerade aus dem Bett gekommen, und noch nicht richtig wach, aber ihm steht es, es verleiht ihm etwas Verwegenes. Des Weiteren sind sie zu einem Undercut geschnitten, sie sind an den Seiten alle gleichlang, also eher kurz, und so besteht ein wesentlicher Unterschied zu oben. An den Seiten sind sie nur etwa sechs mm und oben auf dem Kopf schon eher ein paar Zentimeter lang und reichen ihm bis zu den Augenbrauen. Sie sind glatt und eigentlich schwarz wie die tiefste Nacht, zurzeit haben sie aber ein sehr helles, mattes Silber, fast weiß. Bei Mondlicht schimmern sie aber eindeutig silbern und am Ansatz schimmert die dunkle Farbe schon vereinzelt durch. Dies wiederum aber nur so leicht, dass man es kaum bemerkt. Seines Haut hat ein so weit reines, wenngleich nicht makelloses Hautbild, der Teint ist ziemlich hell, aber nicht winterbleich, und eher kalt hinterlegt. Es könnte der typische Glasskin-Look sein, wären da nicht hin und wieder die leichten Bartstoppeln, wenn er mal wieder keine Lust hat, sich zu rasieren. Derzeit ist er aber glatt rasiert, was aber nicht lange so bleiben wird. Sonst kann man zu ihm noch sagen, dass er von sportlicher Statur ist, und ziemlich viele Muskeln hat, aber nicht unbeweglich ist. Durch den vielen Sport, den er eine lange Zeit getrieben hat, hat er mittlerweile breite, starke Schultern, die wie zum Anlehnen geschaffen sind, und starke Arme, an denen es an Bizeps nicht mangelt. Die Brustmuskeln lassen sich unschwer erkennen und an seinem festen Bauch zeichnet sich ein gut definiertes Sixpack ab, gefolgt von ebenso definierten V-Lines. Die Beine sind zwar ebenfalls gut bemuskelt, aber erinnern eher an die eines Sprinters, und sind somit eher schlank. Mit seinen 1. 96 m ist er bestimmt nicht der Kleinste, was er dadurch unterstricht, dass er den Kopf meistens hebt und das Kinn in die Luft streckt, damit ja niemand vergisst, wie groß er ist. Komischerweise sind seine Fingerspitzen immer eiskalt und seine Finger sind schlank und geschickt, gut geeignet, um mal etwas mitgehen zu lassen. Neben seiner linken Augenbraue zeichnet sich eine schmale, feine Narbe ab, die von einer Glasscherbe kommt, und auf der linken Brustseite finden sich zwei mittlerweile recht feine, aber nicht unbedingt schmale Narben, welche von einer Stecherei kommen.
    Link:
    Kleidung: Er greift zumeist zu dunkler Kleidung und wenn nicht, dann ist sie entweder weiß, grau oder Silber, wenn nicht schwarz. Er setzte eigentlich eher auf Muskelshirts, normale Shirts mit V-Ausschnitt und so. Seine Kleidung ist aber immer kugelsicher und er hat immer mehrere Waffen bei sich, bevorzugt unter seiner engen, schwarzen Jacke.
    Charakter: Tyler ist ... Tyler. Die meisten würden ihn wohl mit nur einem einzelnen Wort beschreiben: Furchtlos. Er scheint keinerlei Furcht zu empfinden und zuckt meistens nicht einmal mit der Wimper, wenn man ihm erschreckt. Jedoch ist er keineswegs furchtlos, er hat zwar keine Angst vor Dingen wie dem Ertrinken oder so, aber er hat Angst vor der Angst selber. Dies ist so, weil man ihm immer wieder versichert hat, dass man verloren ist, wenn man Angst hat. Und ohne es zu wissen, entwickelte sich aus diesen Worten eine versteckte Angst, der sich nur als Kind bewusst wurde. Inzwischen denkt er, er habe sie besiegt und sei furchtlos, weil er sie in die dunkelste Ecke seines Bewusstseins geschoben und dort eingesperrt hat. Seitdem ist sie wie verschwunden, existiert aber immer noch. Letzten Endes wird sie sich wohl wieder zeigen, denn Angst kennt jeder. Selbst er, obwohl er sich dies nie eingesteht und nie eingestehen wird. Dies ist aber nicht einmal der wichtigste Punkt an seiner Person, bei Weitem nicht. Denn dass Tyler wesentlich intelligenter ist als der Durchschnitt, ist kein Geheimnis mehr, denn er beweist dies immer und immer wieder. Im logischen und schnellen Denken ist er ein Meister, ein ernstzunehmender Konkurrent, ein kleiner Genie, mit dem man sich nicht unvorbereitet messen sollte. Sicher, er ist der nicht der cleverste Kopf, der je existiert hat, aber eben bei weitem nicht dumm. Des Weiteren ist er ziemlich gerissen und hinterlistiger, als er sich bei den meisten gibt. Bei Respektspersonen tut er immer so, als sei er ein treuer Krieger, aber er besitzt keinerlei Skrupel, sie zu hintergehen, wenn er meint, dass es mehr Geld bringt oder logischer ist. Bisher kennt man diese Seite an Tyler aber noch nicht, weswegen man sich nur denken kann, dass er nicht so ist, wie er sich zeigt. Beweise gibt es keine und wenn doch, sind sie so gut versteckt, dass man sie selten findet. Ebenso ist er wohl in jederlei Hinsicht ein Eisblock, wenn man ihn denn nicht kennt. Zu Fremden ist er eisig, es gibt kein Wort, dass dies besser beschreiben könnte. Er zeigt einem eindeutig die kalte Schulter und dies entweder, bis man ihn ignoriert oder bis er zu dem Schluss kommt, dass man doch keine Gefahr ist. Erschreckender Weise bekommt er, obwohl er so ist, wie er nun einmal ist, jedoch viel mit. So viel, dass man meinen könnte, er sei in Wirklichkeit ein Spion und wollte die Geheimnisse von jedem wissen. Dies ist aber nicht so, er ist nur wachsam und sieht in jedem eine potenzielle Gefahr, die er vielleicht erpressen muss. Auf psychischem Level ist er selbst in Topform. Tyler lernte, zu verbergen, was in seinem Kopf vorbeigeht, und Worte nicht zu sich durchdringen zu lassen, weswegen er gegen psychische Dinge fast vollends resistent ist, dies aber nur, wenn es sich um einen Menschen handelt, der versucht, ihn mit Worten zu verletzen. Er gibt einem kaum Hinweise darauf, wie es in seinem Kopf aussieht, und erst recht fast keine Anhaltspunkte darauf, wie man ihn psychisch wohl brechen kann. Der einzige Anhaltspunkt ist wohl, dass Keir ihm wichtig ist. Und obwohl er dies nur zeigt, wenn sie unter sich sind, und sonst kaum, so geht Tyler mit seinem kleineren Bruder doch bei weitem nicht so kalt um, wie mit den anderen. Manchmal merkt Tyler selbst gar nicht, wie er sich immer wieder versichert, ob sein Bruder hinter ihm, und wenn nicht, ist unschwer zu merken, wie ihn dies seelisch in die Knie zwingt. Kaum ist Keir mal nicht in Sichtweite, bleibt er stehen und wenn er dann immer noch nicht wiederkommt, rennt er hinterher. So kennt man ihn sonst nicht, da er eben immer so eisig kalt zu jedem ist, und es ihm gleich zu sein scheint, ob man neben ihm im Wasser ertrinkt, oder schon weiter vorne ist. Zwar tut er alles, um es so wirken zu lassen, als habe er nur »Angst« darum, dass Keir verschwindet und all die Information, die er zu jedem hat, offenlegt, aber man braucht kein Genie zu sein, um zu bemerken, dass dies keineswegs ist. Wenn er mal mit seinem Bruder alleine ist und glaubt, vor Blicken in Sicherheit zu sein, kann es schon mal passieren, dass das Eis um Tyler zu schmelzen beginnt. Bspw. Zwingt er diesen regelrecht dazu, nachts zu pennen, und holt diesen immer zu sich, wenn der Kleinere mal Angst hat, damit sich dieser neben ihm und im Schutz seiner Arme beruhigen kann. Hin und wieder streicht er ihm durch die Haare oder gibt ihm sein Wasser, wenn er selber nichts mehr zu Trinken hat. Kleine Gesten, die aber von so viel Innigkeit zeugen, dass man sich kaum vorstellen kann, dass dies alles ein und derselbe Tyler Lancaster ist. Dieser selbst würde es niemals zugeben, aber sein Bruder ist das wertvollste Eigentum, das er besitzt. Er würde, ohne mit der Wimper zu zucken, alles weggeben, was er hat, nur um diesen bei sich und in Sicherheit zu wissen. Und wenn jemand es wagt, seinem Kleinen zu drohen oder diesen zu verletzen, sollte man rennen. Denn Tyler steht wie ein Schatten immer hinter diesem und wenn so etwas geschehen sollte, wird er wohl erneut seine Skrupellosigkeit unter Beweis stellen. Zu diesem Zeitpunkt ist er wohl nicht mehr nur der großen Bruder von Keir, sondern dessen … Verteidiger? (Hab kein besseres Wort gefunden, I'm sorry xD) und falls dies Mal nicht geht, so merkt er es sich, denn er vergisst selten etwas, und zieht es in der Zukunft trotzdem durch, nur eben nicht sofort. Leider. Diese Seite an ihm, diese eigentlich gar nicht so schlechte, zeigt er aber nur noch Keir Lancaster. Somit denken die meisten dennoch, er sei nur ein Eisblock, obwohl er viel mehr als das ist. Aber selbst sein Bruder ist nicht immer vor ihm sicher, obwohl er diesen niemals umbringen würde. Wo wir schon mal beim Umbringen sind, er macht keinen Unterschied mehr zwischen Unschuldigen und Schuldigen. Wer sich ihm in den Weg stellt, ob bewusst oder nicht, muss sterben. Ob es nun Kinder sind oder nicht, merkt er schon gar nicht mehr. Und wenn er erst einmal losgelegt hat, ist er kaum noch zu stoppen. Hat er erst einmal begonnen, findet er kein Ende mehr, bis ausnahmslos alle gestorben sind. Entweder Keir beruhigt ihn, er wird erschossen oder anderweitig umlegt, oder man bringt die Beteiligten in Sicherheit, wobei er einem dann folgen wird. Mit der Zeit hat er aber gelernt, sich besser zu beherrschen, und sich dieser Verlockung nicht mehr hinzugeben. Nicht zuletzt, weil er der Meinung ist, dass dies meistens eine reine Verschwendung seiner Zeit ist. Zum Schluss muss ich aber sagen, dass er nur so geworden ist, weil ihm sein kleiner Bruder entrissen wurde und ihn dies immer noch bis in den Schlaf verfolgt, wenn er denn mal welchen findet. Eine Entschuldigung ist es nicht, aber ein Grund schon. Wenngleich kein guter.
    Stärken: Seit er ein kleines Kind ist, lernte er, mit Waffen umzugehen und diese richtig einzusetzen, sowie sich zu verteidigen. Dem zur Folge ist er ein ziemlich guter Kampfsportler und kann einen mit einem einzelnen Tritt außer Gefecht setzen. Die einzelnen Techniken hat er weiter perfektioniert und eigene entwickelt, eine Mischung aus all seinem Wissen. Des Weiteren ist er wesentlich intelligenter als der Durchschnitt, weswegen er ziemlich gut in seinem Job ist, und dass er keinerlei Skrupel besitzt, kommt ihm ebenfalls gelegen. Das Schleichen ist sein Element, er kann unbemerkt wie ein Schatten hinter einem auftauchen, als könnte er sich Teleportieren, und ebenso schnell und leise wieder verschwinden. Ihm mangelt es nicht an Geschwindigkeit und Ausdauer und er trifft seine Ziele so gut wie immer.
    Schwächen: Sein Bruder (Keir). Sollte diesem etwas geschehen, wird er wohl nicht mehr er selbst sein. Vermutlich würde er nun wirklich keinen Unterschied mehr dazwischen machen, wen er umbringt, und könnte nicht mehr klar denken, sich betrinken und mitten im Nirgendwo ertrinken. Dass er vor wenigen Dingen Angst hat, bringt ihn immer wieder in Schwierigkeiten, da er sich so immer in jedes Risiko wirft. Wo ich schon beim Ertrinken war, er kann nicht schwimmen. Nicht sicher zumindest, da er es als kleines Kind zwar gelernt hat, es aber halbwegs verlernt hat. Kurze Strecken schafft er vielleicht noch, lange aber ganz bestimmt nicht. Er konnte noch nie weit oder hochspringen, da fehlt ihm eine gute Technik.
    Vergeben: Nein.
    Beziehung: Ist eher schwierig. Er zeigt nur Interesse an einmaligen Dingen, weswegen er wohl immer Single bleiben wird.
    Familie:
    Vater: Alec Lancaster, 46. Besitzer und Chef des Unternehmens Lancaster Enterprise Industries, wohnt in New York.
    Mutter: London Kylee Blackwell. Verschwunden, seit Blake 6 ist, und hat sich seither nicht mehr gemeldet.
    Mittlerer(kleiner) Bruder: Keir Lancaster, 22. Die beiden kennen sich gut und obwohl sie sich in vielerlei Dingen unterscheiden, ist unschwer zu erkennen, dass sie Geschwister sind. Sie würden wohl eher in eiskaltem Wasser ertrinken, als sich zu hintergehen. (kommt noch, I promise)
    kleiner Bruder: Blake Lancaster, 16. Hat vermeintlich die Farbe Blau, ist eigentlich nur ihr Cousin, wovon sie aber nichts wissen. Verschwunden, seit er aus dem Lager geflohen ist.
    Sonstiges: Nichts, was man nicht herausfinden könnte.
    Kopfgeld:
    Gespielt von: Darkness_ bzw. 🅳🅰︎🆁🅺🅽🅴🆂🆂

    29
    Name: Kai Thomaz
    Spitzname: manche nennen ihn schlicht „Angsthase" oder ähnliches
    Geschlecht: M
    Alter: 16
    Geburtstag: 09.01
    Farbe: Rot
    wie bist du aus deinem Lager geflohen: tatsächlich hatte er unverschämtes Glück. Er war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Die Wachen waren durch die Flucht eines anderen abgelenkt und diese Gelegenheit konnte er nutzen. Als die Wachen die Verfolgung aufnahmen, konnte er seine Fähigkeit nutzen, um ihnen den Weg abzusperren.
    Zugehörigkeit: Kinder mit Psi-Kräften
    Sexualität: homosexuell
    Aussehen: Kai ist für sein Alter recht klein und unterentwickelt. So wirkt er mit der Größe von 1,53 m und der dürren Statur eher wie ein Zwölfjähriger. Muskeln sieht man kaum an ihm, seine Schultern sind sehr schmal, schon beinahe feminin. Seine leichenblasse, immer etwas dreckig wirkende Haut macht sein Erscheinungsbild auch nicht gerade besser. Kai hat sehr dunkle, beinahe schwarze Augen, die recht schmal sind, allerdings häufig misstrauisch funkeln. Sein Gesicht weist scharfe Züge auf, vor allem die Wangenknochen zeichnen sich stark ab. Durch einen Jochbein Bruch vor einiger Zeit ist das Gesicht auch noch ziemlich asymmetrisch. Seine Lippen sind eigentlich zwei blasse, schmale Streifen, allerdings sind diese immer wund und offen, da er die Angewohnheit hat, sich ständig auf die Lippe zu beißen. Einen starken Kontrast zu der blassen Haut stellen seine rabenschwarzen Haare dar, die ihm ungefähr bis zur Schulter fallen. Diese können bei bestimmtem Lichteinfall auch einen etwas bläulichen Schimmer annehmen. Außerdem sind seine Fingernägel immer abgekaut und die Nagelhaut ist eingerissen.
    Link: ich Find keinen ^^"
    Kleidung: Kai trägt eigentlich immer lange und dunkle Kleidung, recht unauffällig auf jeden Fall. Seine schwarze Jeans weist einige Löcher auf, die im Laufe der Zeit entstanden sind. Sonst trägt er normalerweise schwarze oder dunkelgraue Pullis. Falls diese eine Kapuze haben, wird er diese auch immer tragen. Als Schuhe hat er Waden hohe, schwarze und feste Schnürstiefel
    Charakter: Seine Hauptcharakter Eigenschaft: Kai ist verschlossen. Unglaublich verschlossen. Die meisten stempeln ihn sofort als schüchtern ab, was auch zutrifft. Er spricht nicht viel und wenn er spricht, dann immer so leise, dass man ihn kaum versteht. Allerdings wiederholt er sich nicht, das heißt, wenn man ihn nicht verstanden hat: Pech gehabt, er wird es nicht noch einmal sagen. Womit wir gleich feststellen: Er kann auch ein ziemlicher Sturkopf sein. Auch wenn er immer sehr ängstlich wirkt, sollte man ihn nicht gleich unterschätzen. Er hat nämlich auch ganz andere Seiten. Wenn er sich etwas in den Kopf setzt… was zwar selten vorkommt, aber Naja... dann zieht er das durch, ohne Ausnahme. Zumindest versucht er es. Er ist auch relativ gerissen, wenn es darum geht, jemanden zu täuschen, falls nötig. Aber das tut er eigentlich selten.
    Auch wenn es so wirkt, als könnte er bis auf Angst keine anderen Emotionen empfinden, hat er eine ganz andere Seite. Wenn ihn mal die Wut packt sollte man lieber Abstand von ihm halten. Zumindest, wenn man Initiator seiner Wut ist. Dann sollte man laufen, und zwar schnell. Das schmächtige Etwas hat nämlich ganz schön Kraft, zumindest, wenn er wütend wird. Und er wird nicht eher ruhen, ehe er dem anderen Schmerzen zugefügt hat. Noch eine unangenehme Eigenschaft: Er ist unglaublich nachtragend. Wenn er dich einmal hasst, dann hasst er dich, man sollte sich besser etwas von ihm fernhalten, wenn das der Fall ist. Also alles in allem:
    Kai wirkt nach außen hin ängstlich und ist enorm misstrauisch. Aber er kann eben auch ganz anders...
    Stärken: Kai ist blitzschnell und stellt sich im Kampf gar nicht so ungeschickt an, weil er schnell und wendig ist. Zudem kann er verdammt gut schnitzen, auch, wenn er das niemandem zeigt. Er kann sich beinahe lautlos bewegen und verschmilzt quasi mit der Umgebung. Deswegen bemerkt man ihn häufig nicht, obwohl er nicht selten Leute beobachtet
    Schwächen: Er ist eindeutig schwächer als der Durchschnitt, was im Kampf natürlich ein Nachteil ist. Außerdem ist er ein ziemlicher Angsthase. Er fürchtet sich vor so gut wie allem, vor allem vor vielen Menschen, engen und abgeschlossenen Räumen und Berührungen. Außerdem ist er ein sehr schlechter Schwimmer, er hält sich kaum über Wasser. Und er findet nur schwer Freunde falls er das überhaupt will
    Vergeben: nein
    Beziehung: nein
    Familie: er redet niemals darüber. Seine Eltern sind bereits seit ein paar Jahren bei einem Unfall verstorben, sein kleiner Bruder ist an dem Virus gestorben
    Sonstiges: Er trägt immer ein Messer in seinem linken Schnürstiefel, er verwendet das meistens zum Schnitzen. Und er ist Vegetarier
    Kopfgeld: 180.000
    Gespielt von: Kuli/Flamme

    30
    Name: Alexander Smith
    Spitzname: Lex (man nennt ihn beinahe nur Lex)
    Geschlecht: m
    Alter: 18
    Geburtstag: 19.11
    Farbe: grün
    wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er hat sich als eine Wache ausgegeben und kam ohne irgendwelches Aufsehen zu erregen davon
    Zugehörigkeit: Kinder mit Psi-Kräften
    Sexualität: er ist sich wirklich nicht sicher, geht einfach mal von bisexuell aus
    Aussehen: Lex ist durchschnittlich groß (1,79 m) und schmal gebaut, allerdings recht athletisch. Er hat kastanienbraune, verstrubbelte Haare, die ihm häufig ins Gesicht fallen und ihm einen verschmitzten Ausdruck verleihen. Seine Eisblauen Augen können recht kühl und unnahbar wirken, aber leuchten auch manchmal glücklich auf. Er hat sehr viele Sommersprossen, vor allem im Gesicht und an den Armen. Er hat eine feine Narbe über der linken Augenbraue, die allerdings recht unauffällig ist und sowieso meistens von seinen Haaren verdeckt wird. Er hat ziemlich kleine Hände und Füße, was aber nicht allzu sehr auffällt
    Link:
    Kleidung: Lex fast trägt immer eine schwarze Lederjacke über einem weißen, dunkelblauen oder grauen T-shirt, dazu eine schwarze, graue oder blaue Jeans, je nachdem. Er trägt normalerweise bequeme Turnschuhe
    Charakter: Lex ist meisten sehr freundlich. Er ist nicht unbedingt immer komplett aufgeschlossen, aber niemals unfreundlich. Generell ist er aber ruhig und eher zurückhaltend, teilweise auch etwas kühl, aber nur sehr selten und nur gegenüber Leuten, die er nicht ausstehen kann. Man findet in ihm einen wirklich guten Freund, er ist immer treu und sehr aufopfernd. Er achtet kaum auf seinen eigenen Vorteil, ihm ist es wichtig, dass es seinen Mitmenschen gut geht. Manche schaffen es, ihn aufgrund seiner aufopfernden Art auch auszunutzen, weil er Menschen eher schlecht einschätzen kann. Er redet mit niemandem über Probleme und versucht sie immer alleine zu lösen. Wenn sie ihm über den Kopf wachsen, kann er dann auch durchaus sehr leicht reizbar sein.
    Stärken: er kann wirklich hervorragend Klavier spielen, aber traut sich das meistens nicht vor anderen. Zudem kann er anderen gut zuhören und hilfreiche Ratschläge geben. Und durch seine Fähigkeit ist er natürlich ein herausragender Stratege
    Schwächen: Manche können ihn wie bereits erwähnt versuchen auszunutzen, durch seine aufopfernde Art. Außerdem fürchtet er sich ziemlich vor Feuer. Seine größte Schwäche ist seine hämolytische Anämie, es ist ein Wunder, dass der das Virus überhaupt überlebt hat
    Vergeben: Nein
    Beziehung: vielleicht
    Familie: hat seine Eltern bei einem Feuer verloren, aber er hat noch zwei ältere Geschwister
    sonstiges: leidet an hämolytische Anämie.
    Kopfgeld: 85.000
    Gespielt von: Kuli/Flamme

    31
    Name: Minou Leto
    Spitzname: Mimi, Mini, je nachdem, was man bevorzugt.
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 17
    Geburtstag: 30.01.
    Farbe: Grün
    wie bist du aus deinem Lager geflohen: Sie hat die Farbe Grün. Also war es für sie recht einfach, einen Ausweg zu finden, der schaffbar und zugleich logisch ist. Und vor allem scheint sie so intelligent zu sein, dass sie selbst Schlaumeier überrascht hat.
    Zugehörigkeit: Psi-Kind
    Sexualität: Bisesexuall bzw. Asexuell
    Aussehen: Minou ist sehr zierlich und kann auf den ersten Blick sogar mager wirken, jener Gedanke wird allerdings bei genauerem Hinsehen verworfen, sie ist einfach nur extrem schlank. Sie ist klein, überhaupt nicht muskulös, hat hübsche weibliche Rundungen und… na ja... vielleicht passt der Begriff "mager" doch zu ihr. Ihre Haut ist rein und sehr blass, dafür ziert ein kleines Muttermal ihren Hals, das aber von ihren Haaren versteckt wird, sobald sie offen sind. Nun zu ihren Haaren. Diese sind lang, schwarz und glatt und fallen ihr ins Gesicht, weshalb jenes oval erscheint. Zudem trägt Minou sie zumeist offen, es kommt nicht so häufig vor, wo sie in einem Zopf trägt. Ihre Augenbrauen sind schwarz und dicht wie ihre Haare und können allerlei Mimik und Gesten vollführen. Ihre Augen sind bernsteinfarben und so freundlich sie auch leuchten, um ihnen liegen tiefe Schatten, welche aber ein Merkmal ihrer Familie ist. Ihre Wimpern sind lang, schwarz und dicht, sie hat eine Stupsnase und volle Lippen.
    Kleidung: Ihre Kleidung ist eher dunkel und unauffällig, Kleider trägt sie nie, enge Klamotten ebenfalls nicht. Dafür Pullover, die oft etwas zu groß geraten sind, und Jeans. Als Schuhe trägt sie Sneakers, im Winter schwarze Boots. Im Winter kann man sie auch an einem Lila Schal erkennen.
    Charakter: Minou ist die Ruhe in Person, sie redet kaum und wenn, dann mit leiser und nahezu emotionsloser Stimme. Sie ist zurückhaltend und extrem höflich, bei jedem kleinen Versehen entschuldigt sie sich, außerdem ist sie nicht nachtragend, da sie einem nicht lange böse sein kann. Freundschaften schließt sie nicht so schnell, da sie auf die Menschen nicht zugeht und lieber für sich und introvertiert ist, sie fühlt sich als Einzelgänger ein wenig wohler. Es wirkt, als würde sie den ganzen Tag nur träumen, das tut sie auch, dabei stellt sie sich alle möglichen philosophischen und ethischen Fragen und achtet wenig auf ihre Umgebung, sie ist außerdem geheimnisvoll und antwortet gerne mal mit einem mysteriösen Schmunzeln. Schlagfertig und selbstsicher ist sie nicht, allerdings ein bisschen selbstbewusst und steht ihrer Meinung bei, wenn sie etwas sagt. Auch, wenn sie mehr die Feder im Wind ist, gibt es manchmal Momente, in denen sie wütend sein kann und ihren Funken Feuer zeigt. Steht ihr eine Person nahe, ist sie herzensgut und loyal ihr gegenüber, da sie sie nicht als Freund verlieren will. Auch als Kummerkasten ist sie gerne zu haben, sie ist eine gute Zuhörerin und Beraterin, jedoch sollte man sie nicht jeden Tag um Rat oder Hilfe bitten, das geht ihr irgendwann ziemlich auf die Nerven. Sie ist sehr klug, doch das erklärt sich anhand ihrer Farbe von selbst.
    Stärken: sich etwas fragen und danach beantworten, backen, zeichnen
    Schwächen: muss ständig ihren Senf dazu geben, hat eine Höhenangst, macht sich ständig Gedanken über die kleinsten Dinge
    Vergeben: an niemanden.
    Beziehung: Momentan nicht.
    Familie: Ihre Mutter hieß Elodie Delacroix und war eine Französin, starb jedoch an einem Asthmaanfall, ihr Vater heißt Kana Leto, lief aber nach dem Tod seiner Frau und dem Ausbruch des Virus weg, um nicht noch mehr Schmerz zu ertragen. Sie ist ein Einzelkind.
    Sonstiges: Sie hat die Macke, an jeder hübschen Blume zu schnüffeln, besonders mag sie den Geruch von Rosen und Flieder.
    Kopfgeld: 145 000
    Gespielt von: Nachthauch

    32
    Name: Celia Coraline Ruby Eden Spitzname: Vielen stellt sie sich lediglich als Celia, oder Ruby vor, des weiteren gibt es durchaus andere, die sie Sch
    Name: Celia Coraline Ruby Eden
    Spitzname: Vielen stellt sie sich lediglich als Celia, oder Ruby vor, des weiteren gibt es durchaus andere, die sie Schneekönigin nennen.
    Geschlecht: weiblich
    Alter: Sie selbst spricht nicht über ihr alter, wirkt jedoch meistens wie 19/20. (16)
    Geburtstag: 31. Oktober
    Farbe: Orange, diese Fähigkeit beherrscht sie fast erschreckend perfekt.
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Als Tochter eines Leiters des Lagers hatte sie bestimmt diverse Vorteile und so arbeitete sie tatsächlich auch ein ganzes Jahr lang mit "dem Bösen" zusammen, ob freiwillig oder unfreiwillig. So war sie vermutlich an mehr oder minder viel Schaden Schuld. Irgendwann, so heißt es, hätte sie absichtlich die Kontrolle über ihre Fähigkeit verloren und so hatte sie bedeutende Mitglieder und die Wachen mit einem einzigen Gedanken dazu gebracht sich selbst auszulöschen. Nach dieser Tat gelang es ihr endlich (?) zu fliehen.
    Zugehörigkeit: Kinder mit PSI-Kräften
    Sexualität: Asexuell
    Aussehen: Sie ist eine dünne, grazile und irgendwie recht zerbrechliche Erscheinung, der man trotz Bemuskelung an Oberarmen und Bauch nicht viel Kraft zutrauen würde. Celia ist eher blass, hat dafür aber eine wahrlich reine und weiche Haut. Sie hat braune, an einen Herbstwald erinnernde, dickere und seidige Haare, die von Natur aus mal mehr und mal weniger gewollt sind. Celia trägt diese zumeist offen, oder in einem lockeren Dutt. Sie hat ein ausdrucksstarkes, fein gezeichnetes und doch auch markant wirkendes Gesicht, versehen mit bräunlich-grünen Rehaugen, die von langen und dichten, schwarzen Wimpern umrahmt sind. Ihre Augenbrauen teilen dieselbe Farbe wie ihr Haar und sind von Natur aus gut dicht. Eine feine Nase und volle, rosane, fast leicht rote Lippen runden dieses Bild mit hohen Wangenknochen ab. Sollte man anbei doch bemerken, dass ihr Gesicht nicht selten von dunkellilanen Augenringen gesäumt ist. Sollte man nun noch anmerken, dass die zerbrechliche Erscheinung rund 167 cm groß ist und diverse, interessante Merkmale aufweist. Wären da zum einen diverse Tätowierungen, eine mit dem durchgestrichenen Wort "Angel" auf der Innenseite ihrer Unterlippe, sowie ein anderes in Form eines umgedrehten Fragezeichens auf der Innenseite ihres rechten Handgelenks. Ein weiteres Tattoo findet sich auf ihrem linken Knie, als Zahl "999", sowie eines mit einer Welle an ihrem linken Knöchel. Narben besitzt Celia kaum welche, dafür zwei eher auffälligere. Eine zieht sich nahezu durch ihr ganzes rechtes Schulterblatt, von oben rechts bis nach unten links und ist durchaus gut sichtbar. Eine zweite lässt sich in der linken Handinnenfläche, recht mittig finden. Ansonsten gibt es aber keine mehr.
    Link: https://www.testedich.de/quiz54/picture/pic_1523184489_29.jpg?1564630192
    Kleidung: Sie trägt zumeist einen recht großen, dunkelblauen Hoodie einer Marke, unter diesem sind dann zumeist ihre oversized T-Shirts zu finden. Ob jetzt mit dem einfachen Aufdruck des Markennamens, oder dem einer Band. Beides lässt sich einfach bei ihr finden. Celia trägt aber auch noch eine oversized Jeansjacke mit sich herum, die sie über alles liebt. Als Beinbekleidung besitzt sie eine schwarze Cargohose, sowie eine weitere, einfache Jeans. In engen Sachen fühlt sie sich tatsächlich sehr unwohl. An ihren Füßen finden sich entweder Vans mit Schachbrettmuster, oder ihre längst ausgelatschten Converse. Um ihren linken Fuß lässt sich ein geknüpften Bändchen in schwarz, dunkelblau und weiß finden und um ihren Hals hängt eine Kette mit einem normalen Schloss daran. An ihren Fingern trägt sie mehrere silberne Siegelringe, die sich gerade beim zuschlagen gut zum austeilen eignen.
    Charakter: Celia ist eine anfangs stille, beobachtende Person, die hin und wieder höchstens sarkastische/provokante Anekdoten in eine Runde wirft und damit nicht selten für Diskussionen, oder erschrockenes Schweigen sorgt. Manchmal fällt einem auch erst gar nicht auf, dass sie überhaupt zuhört, oder eben dabei ist, was ihr auf jeden Fall hin und wieder einen Vorteil erweist. Sie sammelt überall Informationen über die Leute, die sie trifft, oder von denen sie weiß, dass sie existieren. Zumeist hat sie ihren Gegenüber schon nahezu komplett analysiert, ehe dieser sie nach ihrem Namen fragen kann. Dies könnte man wohl durchaus in die Schiene Menschenkenntnis, als auch in die des "Auge für die Details". Eben durch diese zwei Schienen zeugt auch Celias Hochsensibilität, was die Gefühle anderer Menschen betrifft, denn trotz ihren zumeist provokanten, sarkastischen und eisigen Aussagen ist sie einer dieser Menschen, der bloß an dem Blick des Gegenübers die Gefühle erkennt, ob sie sich nun darum kümmert, oder gänzlich versucht diese Person an ihre Grenzen und/oder auf die Palme zu bringen (das kann sie erschreckend gut) hängt dann ganz vom Sympathielevel ab. Da sie sich aber für erschreckend wenige bis nahezu gar keine Menschen weiter wirklich interessiert gilt sie als kleine, gefährliche Eisprinzessin, die unnahbar in ihrem Eispalast auf dem eisernen Thron sitzt. Doch sollte man des weiteren Erwähnen, dass Celia durchaus auch eine besonders mutige und strategische, sowie stabil wirkende Persönlichkeit besitzt. Sie beweist häufig einen kühlen, klaren Kopf und ganz klar auch eine überdurchschnittliche Intelligenz, die sie auch nicht scheut einzusetzen, um auf neue Ideen zu kommen, oder eben einen besonders ausgeklügelten Plan zu schmieden, wobei man sie bei solchen Vorhaben auch erstaunlich hinterhältig und um die Ecke denkend erleben kann. Zusätzlich fällt einem Menschen, mit ebenfalls guter Beobachtungsgabe vermutlich schnell auf, dass Celia gefährlich gut darin ist Menschen und ihre Psyche zu manipulieren, sowie für ihre Zwecke zu missbrauchen. Sie macht davon zwar wenig Gebrauch, doch dennoch hat sie dann und wann fast schon erschreckend viel Spaß daran. Ein weiteres, wichtiges Detail in ihrem Charakter ist ihr Talent Lügen zu erkennen, wobei sie ihre Erkenntnisse meistens für sich behält und durchaus interessiert den weiteren Verstrickungen an Lügen zuhört. Selbstverständlich ist auch sie eine geübte Lügnerin, die jedoch kaum davon Gebrauch macht. Celia schätzt Ehrlichkeit sehr und so bringt sie diese jedem Menschen entgegen, egal wie direkt dies sein mag. Häufig lässt sie dies - mit den diversen Provokationen zusammenhängend - als durch und durch unsensibel und emphatielos rüberkommen, was sie im Grunde gar nicht ist. Sie hält mit ihrem Verhalten wohl nur solange die Menschen auf Distanz, bis sich ihr extrem großes Misstrauen bei jedem einzelnen gelegt hat. Ja, Celia hat definitiv ein Problem mit dem Vertrauen, das gesteht sie sich sogar selbst ein, aber lieber so, als ständig für naiv gehalten zu werden und dann ausgenutzt zu werden. Sollte man jedoch einer der wenigen sein, die sich durch den Eispalast durchzukämpfen wissen, so bleibt zwar der sarkastische Teil dieses Menschen bestanden, aber Celia entpuppt sich wohl als - wie bereits erwähnt - hochsensible Zuhörerin und Unterstützerin in allen Lebenslagen, deren Kreativität und faszinierenden Ansichten für jede menge Gesprächsstoff sorgen, auch wenn sie auch hier recht schweigsam bleiben wird, dafür ist sie aber bewundernswert loyal. Zu guter letzt jetzt noch diverse Fakten, die noch nennenswert sind: Celia ist innerlich eine doch sehr zerbrechliche Persönlichkeit, wenn nicht sogar etwas zerbrochen. Sie neigt zu vereinzelten Panikattacken, sowie Schreckhaftigkeit und hat viel zu häufig die Sorge vor anderen die Kontrolle über ihr Pokerface und ihre Gefühle zu verlieren, da sie sich ungern/nicht einfach so allen offenbaren will und kann. Des weiteren ist Celia eine ausgezeichnete Geschichtenerzählerin in jedem Genre. Sie scheint mit bloßen Worten ganzen Charakteren ein Leben einzuhauchen und ganzen beschriebenen Orten ein Bild zu geben.
    Stärken: Zu den Stärken zählen zum einen ihre Treffsicherheit beim Bogenschießen, sowie ihr Talent bei dem Umgang mit dem Dreizack, außerdem hat sie früher einige Erfahrungen im Nahkampf gesammelt (durch Kickboxen); Celia kann unglaublich gut erzählen/vorlesen; sie ist hochintelligent und hat so zumeist Pläne parat; Celia's Talent für die Manipulation der Psyche, sowie für das Lesen ihres Gegenübers generell; sie zeichnet unglaublich gut und lebendig; Celia ist recht schnell und eine ehemalige Turnerin - also sehr dehnbar und flexibel.
    Schwächen: Sie kann nicht Schwimmen, hat regelrecht Angst vor tieferen Gewässern; Celia lässt sich nicht anfassen und manch einer würde dies durchaus als Berührungsangst bezeichnen; sie hat ein starkes Vertrauens - und Bindungsproblem; Celia isst zumeist zu wenig und hat dadurch mehr oder minder häufig als Quittung Kreislaufprobleme; sie neigt zu Panikattacken, die durch bestimmte Trigger ausgelöst werden; Celia hat eine fast als Abhängigkeit zu bezeichnende Liebe zu Angstlösern, wie Xanax.
    Vergeben: -
    Beziehung: -
    Familie: Ihr Vater arbeitete als einer der Leiter in dem Lager für die Kinder mit Kräften und wurde bei ihrer Flucht umgebracht, während ihre Mutter bei ihrer Geburt starb. Sie hat noch einen Bruder, dieser ist entweder tot, oder irgendwo dort draußen.
    Sonstiges: Niemand weiß so genau, ob sie immer noch für das Lager und alles darum arbeitet, oder ob sie sich tatsächlich davon losreißen konnte. Dennoch scheint man ihr vorerst trauen zu können.
    Kopfgeld: Das weiß keiner so genau. Es wird sich etwas von über 200.000 erzählt, dennoch scheint wirklich keines auf sie festgelegt zu sein.
    Gespielt von: kopaki

    33
    Name: Jayden Smith Spitzname: Jay Geschlecht: männlich Alter: 10 Geburtstag: 20.09. Farbe: Er wurde als grün eingestuft und kann seine Kräfte noch
    Name: Jayden Smith
    Spitzname: Jay
    Geschlecht: männlich
    Alter: 10
    Geburtstag: 20.09.
    Farbe: Er wurde als grün eingestuft und kann seine Kräfte noch komplett gar nicht kontrollieren. Er glaub von sich selber auch das er Grün ist und sagt es auch. Jedoch ist er tatsächlich rot.
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Ihm wurde von einem anderen geholfen, welcher bei der Flucht gestorben ist. Dem sicherem Tod ist er dadurch entkommen das er aus Mitleid und weil er so jung ist als grün eingetragen wurde.
    Zugehörigkeit: Kinder mit PSI-Kräften
    Sexualität: Er hat noch keinerlei Sexuelleorientierung
    Aussehen:
    Kopf: Er hat weiß/blonde Haare, die ihm oft zerzaust im Gesicht hängen. Er hat zudem noch braune Augen. Sein Gesicht ist Rund und weich. Er hat eine kleine Stupsnase und zart rosane Lippen. Er hat eine kleine Narbe in seiner rechten Augenbraue.
    Körper: Sein Körper ist schlank aber nicht besonders groß. Er ist um die 1.45 m groß und auch nicht besonders muskulös. Jedoch hat er eine Brandmarkung an seinem rechtem Schulterblatt.
    Link: https://images.app.goo.gl/xkxyVPohMy9s5G FB7
    Kleidung: Er trägt gerne Pullis und Jogginghosen. Er hat fünf Kleidungsstücke bei sich ein rotes Langärmliches dünnes Oberteil (Bild), eine schwarze kurze Hose, einen ihm ein wenig zu großem Hoodie in einem Hellenblau, eine lange Jogginghose und eine oliv grüne Bomberjacke die ihm auch zu groß ist. Zudem trägt er ein paar eigentlich weiße Sneaker.
    Charakter: Jayden ist neugierig, aber seine Neugier ist ziemlich schlecht. Er hat sich durch seine neugier schon das ein oder andere mal in Gefahr zu begeben. Das er nicht frech seien sollte hatte er schon das ein oder andere mal zu spüren seitdem ist er völlig verstummt und redet kaum ein Wort mit niemandem. Er ist aber auch sehr beeinflussbar beim Treffen von Entscheidungen. Auch ist er sehr aktiv und eigentlich immer gut gelaunt, wenn er mal schlecht gelaunt ist braucht man ihm nur eine Packung Kaubonbon, am liebsten Himbeer, zu geben und er ist wieder happy.
    Stärken: Sportlichkeit (Audauer, Schnelligkeit), Singen/Summen
    Schwächen: Süßes, klettern
    Vergeben: ---
    Beziehung: ---
    Famil ie: Er wuchs bis er 3 war als Einzelkind auf und bekam dann ein Brüderchen.
    Mutter: Joana Smith
    Vater: Jonas Smith
    Bruder: Jonathan Smith
    Sonstiges: Jayden liest sehr gerne und spielt auch gerne Fußball.
    Kopfgeld: 80.000 (aber nur dadurch das alle sagen er sei grün)
    Gespielt von: Sina T31

    34
    Name: Hannah Green Spitzname: Hanni (nur von nahen Freunden) Geschlecht: weiblich Alter: 16 Jahre Geburtstag: 17.11 Farbe: Grün Wie bist du aus deine
    Name: Hannah Green
    Spitzname: Hanni (nur von nahen Freunden)
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 16 Jahre
    Geburtstag: 17.11
    Farbe: Grün
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Wurde nie in eins gebracht.
    Zugehörigkeit: Psi-Kinder
    Sexualität: hetero
    Aussehen: Sie ist ein schlankes, eher kleines Mädchen. Sie hat eine schlanke, jedoch auch leicht muskulöse Figur. Sie hat ein eher kantiges Gesicht, mit einer dünnen Nase, vollen Lippen und großen, mandelförmigen Augen. Sie hat blaue Augen, mit einem dunkleren Umriss. Neben dem rechten Auge hat sich einen kleinen Leberfleck. Ihre hat sind lang, blond und leicht gewellt. Ihre Haut ist sonnengebräunt und weich. Sie hat dunkle lange Wimpern und braune dünne Augenbrauen.

    Link: https://www.bing.com/images/search? view= detailV2&ccid=B1q6gv9e&id=771319 61224159A2D28174363D47448813810386&t hid=OIP.B1q6gv9epjZfybh-HGoGUgHaHa&m ediaurl=https%3a%2f%2fi.pinimg.com%2fori ginals%2fd0%2f18%2fe2%2fd018e2199bd58e62 0a587ccbafcea74e.jpg&exph=500&ex pw=500&q=m%c3%a4dchen%2c+lange+blond e+gewellte+haare&simid=6080348168485 60443&selectedIndex=0&ajaxhist=0

    Kleidung: Sie trägt für gewöhnlich schwarze oder blaue Jeans Hosen. Oft trägt sie Pullis in schlichten Farben um nicht auf zu fallen. Sie trägt Turnschuhe und selten Boots.

    Charakter: Sie ist eine eher ängstliche, kalte und verschlossene Person. ihr kühler, mürrischer Ausdruck gilt nur zur Abschreckung. Sie ist eigentlich eher eine Team-Playerin. Es ist recht schwer an sie heran zu kommen, doch öffnet sie sich jemanden, vergewissert sie sich ob derjenige vertrauenswürdig ist. Sie ist zu Freunden und Familie (in so fern sie noch welche hat) freundlich, liebevoll und meistens gut gelaunt. Wenn sie in Panik gerät kann sie schnell unerträglich werden und meistens stehen ihr schon Tränen in den Augen. Sie brauchst jemanden an den sie sich halten kann. Sie ist oft temperamentvoll und unruhig. Oftmals läuft sie rastlos herum. Sie ist ziemlich misstrauisch und schreckhaft.
    Stärken: klettern, rennen, ihr logisches Denken
    Schwächen: schnell schwimmen, ihre ständige Angst/panik, sprinten
    Vergeben: Nein
    Beziehung: Gern
    Familie:
    Mutter: Corinne Green
    Schwester: Lou Green
    Vater: Dimi Green
    Sonstiges: ///
    Kopfgeld: 120.000
    Gespielt von: *Sonnenflug17*

    35
    Name: Lina Alexia Lane
    Spitzname: Li, Alex, Li-Al oder auch Al-Li (Ihre damals beste Freunde dachte sich diesen Namen aus)
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 14
    Geburtstag: 17.08.
    Farbe: Gelb
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Kurz würde sie sagen, dass es einfach nur Glück war. Sie wollte eigentlich selbst einen Stromausfall verursachen, doch ein anderer Gelber kam wohl auf die selbe Idee. Sie ist froh darüber, daß es jemand anderes getan hat und damit mehr gesucht ist als sie. Lina freute sich, als auch ihrer besten Freundin die Flucht gelang. Doch später wurde diese wieder in ein Lager gebracht und Lina weiß nicht wo sie jetzt ist.
    Zugehörigkeit: Kind mit PSI-Fähigkeit
    Sexualität: Hetero

    Aussehen: Alex ist eine eher kleinere und zierlichere Person. Sie hat helle aber nicht blasse Haut und ein schmales Gesicht, ihre Augen sind dunkelbraun von der Form her sind diese relativ rund und groß. Ihre schwarzen Haare die ihr bis zur Schulter reichen sind glatt, meistens bindet die Vierzehnjährige diese in einem Zopf zusammen. Ihre Lippen sind schmal und eher blass, betrachtet man ihre Nase fällt auf, dass sie ein kleines bisschen zu lang gezogen ist.
    Link: Hab keinen, sry
    Kleidung: Sie trägt praktische Klamotten, die sie nicht einschränken. Leichte Sportschuhe sind dabei ein Muss genauso wie ein normales Top und eine Jeans oder Sporthose. Oft geht sie schwarz-schwarz (Schwarzes Top, Schwarze Hose) aber damit es nicht zu eintönig wirkt setzt sie in diesem Fall einen himmelblauen Hoodie ein, den sie sich um die Hüfte bindet. Geht sie nicht in diesem Look ist ihr Oberteil wahrscheinlich farbig.

    Charakter: Lina Alexia Lane ist zurückhaltend und schüchtern. Sie redet nicht viel und wenn sie was sagt, sind ihre Worte wohl bedacht. Auch wenn sie es nicht zugibt weiß sie was sie wissen muss und ist keineswegs dumm. Sie denkt oft taktisch und wenn sie eine Antipathie gegenüber wem entwickelt redet sie noch weniger als wenig und wenn sie dann doch was zu dieser Person sagen sollte, sind ihre Worte kalt und zeigen deutlich, dass sie einen nicht mag. Bei Leuten die sie sympathisch findet redet sie nicht soo viel, aber wenn sind ihre Worte freundlich. Bei Freunden, die sie von sich aus selbst als solche bezeichnet, redet sie mehr als bei Leuten die ihr nur sympathisch gegenüber stehen. Für ihre wenigen Freunde steht sie ein und hilft ihnen.
    Doch auch sie hat schlechte Seiten für manche ist sie zu schweigsam und schüchtern, weshalb sie nicht sehr viele Freunde hat. Sie kann nicht mit Mitleid umgehen und hasst es beinahe schon da ihr dieses oft widerfährt. Lina lässt sich zudem sehr leicht einkriegen.
    Kurzfassung: Bei Fremden extrem schweigsam, für Freunde ist sie da, redet mehr und hilft wo es ihr möglich ist, sie kann Mitleid nicht ausstehen und lässt sich leicht einkriegen. Was definitiv
    Vorteil ist.
    Stärken: Ausdauer, sie kann ihre PSI Kraft gut beherrschen aber nicht perfekt, lässt sich leicht einkriegen, Sprinten,
    Schwächen: Selbstverteidigung ohne ihre PSI Kraft, sehr zurückhaltend und still, sie vertraut Leuten zu wenig, Orientierung ist nicht gerade ihre Stärke.
    Vergeben: /
    Beziehung: /
    Familie: Eltern.
    Sonstiges: Sie weiß nicht, wer der Gelbe war. Eigentlich ist es ihr egal obwohl sie sich schon gern bedanken würde.
    Kopfgeld: 60.000
    Gespielt von: Rabenflug

    36

    Name: Matt Carter
    Spitzname: er hat eigentlich keinen. Ihr könnt ihm gerne einen geben.
    Geschlecht: männlich
    Alter: 16
    Geburtstag: 25. Januar.
    Farbe: Blau
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er hat einen Stromausfall ausgenutzt und hat sich mithilfe eines Brettes, das er unter seine Schuhe geschnallt hatte über die Mauer gehoben.
    Zugehörigkeit: Kind mit Psi-Kräften
    Sexualität: hetero
    Aussehen: Er ist ca 183 cm groß relativ schlank. Seine Haut ist leicht gebräunt. Seine Haare sind dunkelblond und etwa schulterlang. Seine Augen sind blaugrün.
    Link: //
    Kleidung: Er trägt meist ein dunkelgrünes T-Shirt und eine schwarze Weste. Seine Hose ist ebenfalls schwarz. Er trägt außerdem Sicherheitsstiefel und einen Rucksack.
    Charakter: Er ist ein sehr fröhlicher Mensch der gerne lacht. Allerdings ist er auch ziemlich vorlaut und kann selten seinen Mund halten.
    Stärken: Er hat lange an seiner Fähigkeit gearbeitet und beherrscht diese relativ gut. Außerdem kann er gut klettern.
    Schwächen: Er hat quasi keine Geduld und ist nicht gerade organisiert
    Vergeben: //
    Beziehung: wieso nicht?
    Familie: Eltern, eine kleine Schwester und einen kleinen Bruder, wobei letzterer gestorben ist und die andere sich in einem anderen Lager befindet.
    Sonstiges: Er hat irgendwo einen Bogen mit wenigen Pfeilen aufgetrieben
    Kopfgeld: 110.000
    Gespielt von: _sebi_

    37
    Name: Camille Lemarie
    Spitzname: Cami
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 15
    Geburtstag: 14. Juli
    Farbe: Rot
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Sie wollte sich eigentlich rausschleichen, musste sich aber als dies nicht klappte ihren Weg freikämpfen
    Zugehörigkeit: Kind mit Psi-Kräften
    Sexualität: Bi
    Aussehen: Sie hat rotblonde, leicht gelockte Haare, die ihr bis zur Taille gehen. Ihre Augen sind braun. Sie ist etwa 173cm groß und ziemlich schlank.
    Link: //
    Kleidung: Sie trägt meist Kleidung, die sie nicht einengt. Also sowas wie einen Jogginganzug. Sie bevorzugt helle Farben.
    Charakter: Sie ist ein eher schüchternes Mädchen, welche für die Leute, die ihr nahestehen alles tun würde.
    Stärken: Sie kann ziemlich lange laufen.
    Schwächen: Sie ist etwas schusselig und schreckhaft
    Vergeben: Nein
    Beziehung: Gerne
    Familie: Sie war ein Einzelkind.
    Sonstiges: Hat einen leichten Französischen Dialekt.
    Kopfgeld: 175.000
    Gespielt von: _sebi_

    38
    Name: Mika Silas Keno Eden Spitzname: Mika, oder Silas. Geschlecht: männlich Alter: 22 Jahre alt. Geburtstag: 12. Dezember Farbe: - Wie bist du aus d
    Name: Mika Silas Keno Eden
    Spitzname: Mika, oder Silas.
    Geschlecht: männlich
    Alter: 22 Jahre alt.
    Geburtstag: 12. Dezember
    Farbe: -
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: -
    Zugehörigkeit: Skip - Tracer
    Sexualität: Bisexuell, dies schein sogar eher in eine Richtung der Homosexualität zu gehen.
    Aussehen: Mika hat eine eher zierliche und drahtige Figur, ähnlich der, eines Ausdauerläufers. Muskeln zeichnen sich nur leicht an seinen Armen und Beinen ab, dafür hat er aber ein deutlich ausgeprägtes Sixpack. Sein Gesicht ist recht definiert und scharfkantig, man könnte glatt sagen, dass es gezeichnet wirkt. Mika hat hohe Wangenknochen und eine Jawline, sowie ein eher schmales Gesicht. Seine Augen sind mandelförmig und haben einen grün zu braun Übergang. Umrahmt sind sie von langen, dunklen Wimpern. Dies verleiht Mikas Blick eine gewisse Tiefe und etwas fesselndes. Durch seine generell blasse Haut stechen die eher dunklen Augen recht stark heraus und sind somit wohl der erste richtige Blickfang. Ein Detail, dass er mit seiner Halbschwester teilt ist die dunkelbraune Haarfarbe und die Locken. Meist sind seine Haare kaum zurecht gemacht, oder dergleichen. Wild fallen die zerzausten Locken in sein Gesicht und verleihen ihm etwas tollkühnes. Des weiteren hat Mika volle, aber blasse Lippen und eine filigrane, leicht abgerundete Nase. Seine Finger sind eher lang und dünn, was ihn recht geschickt macht. Allem in allem ist seine Haut tatsächlich rein und er hat keine einzige Narbe am Körper, lediglich ein einziges Tattoo verziert seine Haut, dieses findet man in Form von einem dünnen Kreis, nicht ausgefüllt, auf der linken Armunterseite.
    Link: https://www.testedich.de/quiz54/picture/pic_1523184489_31.jpg?1566401030
    Kleidung: Mika trägt größtenteils dunkle Farben und kleidet sich doch eher etwas auffälliger. Zumeist hat er eine schwarze Cargohose mit einigen Hosenketten an, die von einem auffallenden gelben Gürtel mit schwarzer Schrift um seine Hüften gehalten wird. Dazu kombiniert er gestreifte Shirts, über die er viel zu große T-Shirts wirft, oder auffälligere Hoodies, des weiteren trägt er karierte Vans, oder seine vergitterten Converse, die er beide beschriftet hat.
    Charakter: Schleierhaft, immer wieder anders und durchaus impulsiv, sowie hitzköpfig. So viel mehr gäbe es hier zu erwähnen, zum Beispiel sein großer Charme und seine Freundlichkeit, den Rest sollte man selbst sehen.
    Stärken: Mika ist eine sehr manipulative und bewundernswert aufmerksame Person, die sehr schnell die Gefühle anderer erkennt und dann auch mit diesen Informationen zu arbeiten weiß. Eine weitere Stärke ist sein Mut, sowie sein Talent für Kälte, was seine Gefühle betrifft. Des weiteren sind seine Kreativität, seine Intelligenz und seine Schnelligkeit zu erwähnen.
    Schwächen: Zu seine Schwächen gehört seine Sprunghaftigkeit, er kann sich nicht gut auf etwas für immer festlegen und hat somit auch häufig wechselnde Partner, wodurch man ihn auch mal als Herzensbrecher bezeichnet. Sollte jemand seiner Halbschwester irgendwie zu Nahe kommen, so würde er diesen tatsächlich umbringen. Mika baut kaum richtige Beziehungen zu anderen auf, auch wenn viele denken, dass sie sehr gut mit ihm befreundet sind, so lässt er sie das nur denken, manipuliert sie und nutzt sie aus, denn wirklich kennen tut ihn nur seine Halbschwester, welche auch die einzige ist, die er wirklich liebt und vor allem beschützen würde. Alle anderen sind ihm bis zu einem bestimmten Grad egal. Mika kann nicht schwimmen und hat wohl auch Angst davor.
    Vergeben: -
    Beziehung: -
    Familie: Celia, seine Halbschwester.
    Sonstiges: Er scheint seine Halbschwester tatsächlich zu beschützen.
    Kopfgeld: -
    Gespielt von: kopaki

    39
    Name: Keir Lancaster Spitzname: Der kleine Lancaster, Lancaster 2, Tylers Schatten (konnte er noch nie leiden), Tylers kleiner Bruder, Kleiner (bevorz
    Name: Keir Lancaster
    Spitzname: Der kleine Lancaster, Lancaster 2, Tylers Schatten (konnte er noch nie leiden), Tylers kleiner Bruder, Kleiner (bevorzugt von Tyler, aber von vielen), kleines Genie (von Tyler), kluges Köpfchen, Stripper (Insider), Shorty und sonst nur Keir.
    Geschlecht: male
    Alter: 22
    Geburtstag: 26. Dezember
    Farbe:
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen:
    Zugehörigkeit: Psi Special Forces
    Sexualität: Hat sich als homosexuell geoutet.
    Aussehen: Dass Keir Tylers Bruder ist, wenn man weiter weg steht, wohl ein Schock. ist, Mustert man sie jedoch eingehend, und steht man direkt vor ihnen, sollte jeder erkennen, dass sie Geschwister sind. Wie Tyler hat Keir diese hervorstechenden, durch und durch bemerkenswerten Seelenspiegel zu verzeichnen, die man so schnell wohl nicht wieder vergessen wird. Sie scheinen so eisig wie die Winter selbst, oder noch eisiger, zu sein, von diesen gekennzeichnet worden zu sein. Dass sein Blick immer clever und berechnend, sowie recht kalt ist, unterstreicht dies nur noch. So sehr unterscheiden sie sich nicht einmal von denen von Tylers, jedoch ist diese Cleverness ... Erschreckend, als wüsste er immer sofort, wie er vorgehen muss um einen zu hintergehen, und noch viel mehr. Und Gott, wie die seines Bruders sind sie fesselnder, als man auf den ersten Blick wohl vermuten würde. Beim ersten Hinsehen verschrecken sie die meisten eher, scheinen sie regelrecht zu schockieren. Mit der Zeit schwindet dies aber immer weiter, bis die wenigsten noch mitbekommen, wie sie zu Beginn auf einen wirkten. Sie scheinen einer immer fester zu fesseln, bis man zunehmend schwieriger wieder von ihnen loskommt. Die Wirkung, die sie auf die meisten haben, ist mit wenig gleichzustellen. Des Weiteren scheinen sie immer etwas zu fokussieren, und dies so sehr, dass man manchmal meinen könnte, er würde unter einer Psychose leiden. Man könnte wohl in ihnen versinken, denn sie erwecken den Eindruck, als wäre die Tiefe, die in diesen Seelenspiegeln steckt, mehr oder minder endlos. Zunichte gemacht wird dies alles aber, weil sie so eisig sind, und man gar nicht erst zu dieser Tiefe durchzudringen scheint. Die wenigsten können inmitten all dieses Eis' mehr erkennen als dieses, und wenn doch, so ist es meist bezweckt oder man ist ein Meister dieses Werks. Es ist aber nicht seine Schuld, oder nicht nur, denn im Grunde ist er nicht so eisig, wie man jetzt wohl vermuten könnte. Beschreiben wir nun aber die Iriden, welche sich ziemlich hervorheben. Diese haben im Grunde ein recht beneidenswertes, mittleres, logischerweise kaltes Eisblau, wobei dieses vergleichsweise nur kühl ist. Von mehreren Wintern gezeichnet zu sein scheint, und so tief und klar wie Wasser in einem Glas. Wie bei Tyler zieht sich ein Muster durch beide Iriden, nur ist es bei Keir eher verschwommen und noch schwerer zu erkennen. In Richtung der Enden der Iriden wird das eisige Blau ein kleines bisschen dunkler, nicht viel, dennoch ist es nennenswert. Zur Mitte hin werden sie dem zur Folge heller, und bilden somit den hellsten Punkt der jeweiligen Iris. Durch beide Iriden ziehen sich leichte Splitter und verschmelzen zum Schluss zu einem einzigem, der gebrochen worden zu sein scheint. Diese kleinen Eissplitter lassen sich nur durch eine Lupe erkennen, sonst könnte man sie wohl schlichtweg übersehen oder als Einbildung betiteln, so wenig unterscheiden sie sich vom Rest. Sonst heben sie sich aber nicht von der Norm ab, es sind nur diese kleine Einzelheiten, die seine Seelenspiegel in gewisser Weise auszeichnen. Sie sind recht groß und ihre Form ist mehr oder minder schwer zu zuordnen, jedoch an einigen Stellen etwas runder als bei Tyler. Ebenso werden sie von dichten Wimpern, die seinen naturellen Haaren Konkurrenz machen, dunkler und dichter als Tylers, umringt. Diese sind nicht unbedingt kurz und dass sie so dunkel und dicht sind, kommt ihm nur zu Gute. Was ihnen an Menge fehlt, machen sie durch ihre Dichte wieder doppelt wett, wodurch es den meisten gleichzeitig so vorkommt, als seien sie viel mehr, als sie wirklich sind. Die Brauen hingegen sind dicht, voll und dunkel, sowieso von mittlerer Dicke. Zu den Enden hin sind sie ein bisschen geschwungen, dieser Bogen ist aber schwer zu erkennen und recht klein. Die externen Spitzen seiner Brauen kann man nicht wirklich als Spitzen bezeichnen. Sie werden zwar immer schmaler, enden aber nicht in richtigen Spitzen, sondern neigen sich ohne solche dem Ende zu, und bilden damit ein offenes Ende. In Richtung dieser Enden verlieren sie des Weiteren ein klein wenig an Dichte, womit die Mitte am dichtesten ist, die einzelnen Haare sind jedoch eher fein. Generell ist sein Gesicht recht symmetrisch und ziemlich markant geschnitten, aber nicht unbedingt hart gezeichnet, was ihn und seinen Bruder eben unterscheidet. Markant ist es trotzdem irgendwie. Nicht zuletzt wegen seiner eher hohen Wangenknochen, die leicht markant sind, aber nicht zu sehr hervorstechen, und so leicht zu erkennen sind. Seine Kinnlinie ist zwar nicht so markant wie die seines Bruders, aber doch leicht wieder zuerkennen und man kann sie sich schnell merken, so viel ist sicher. Im Vergleich zu seinen Wangenknochen, kommt seine Kinnlinie aber erst recht zur Geltung, denn der Fokus der meisten legt sich so auf eben diese. Und obwohl nichts an ihm wirklich hart gezeichnet, sondern nur markant ist, verleiht ihm dies eine gewisse Raue. Nicht zu viel, es reicht nur, um sofort zu erkennen, dass er ein Junge ist, trotz dessen, dass er eben einen nicht so groben Eindruck erweckt, wie beispielsweise Tyler. Dennoch können die wenigsten leugnen, dass ihn dies nicht irgendwie zwischen den meisten hervorhebt. Ob er nun der Typ eines jeden ist, ist jedoch ungewiss. Ob man nun findet, dass er als Model durchgehen könnte, oder nicht, ist ebenso unwichtig. Er ist nun einmal hervorstechend, wird aber nicht von allen als Supermodel beschrieben. Zurecht, denn er ist keineswegs ein Model. Sein Unterkiefer ist ein klein wenig breiter als der Oberkiefer, aber nicht nennenswert viel, und dem zur Folge ein bisschen markanter. Sein Kinn, welches leicht markant ist und indem seine Kiefer mehr oder minder enden, unterstreicht diese Begebenheit nur noch. Dieses ist eher kleiner, nicht wie bei seinem Bruder, und trotzdem verleiht es ihm einen gewissen Wiederkennungswert. Nimmt man Kinn, Kiefer und Kinnlinie, so könnte man ihn und Tyler problemlos unterscheiden und ihn unter vielen Menschen wieder erkennen. Die Nase hingegen ist zwar eigentlich eine, wie sie wohl der Durchschnitt besitzt, aber sie stimmt doch gut mit dem Rest seines symmetrischen Gesichtes überein. Die Spitze ist ein klein wenig zugespitzt, wenngleich nicht umwerfend markant, und sonst ist sie eher weniger bemerkenswert, nur eine von vielen. Sonst interessiert sie aber keinen, sie ist halt nur existent, nicht umwerfend breit, eher im Gegenteil, und scheint keinerlei Makel verzeichnen zu können. Jedoch kann man ein paar wenige finden, bspw. thront zwischen den Brauen eine kleine, feine Narbe, die durch die dunklen Haare aber kaum zu sehen ist. Kommen wir nun zu seinen eigentlichen Haaren, gegen die die dunklen Brauen ein Nichts zu sein scheinen, man kann sie, bis auf kleinere Einzelheiten, kaum von Tylers unterscheiden. Durch vieles Pflegen sind sie voll und dicht, sowie leicht schimmernd. Dicht wie sie sind, bedecken sie die volle Kopfdecke und lassen diese nur selten durchschimmern. Man könnte jetzt denken, sie hätten ihren eigenen Kopf, aber wenn man mit den Fingern hindurch streicht, bemerkt man recht schnell, dass sie sich trotzdem jeder Bewegung anpassen und leicht zu stylen sind, wenn er es denn einmal tut. Nur tut er dies nur, wenn wichtige Events anstehen, und selbst bei solchen werden sie nur leicht gestylt, sonst bleiben sie so, wie sie sind. Somit sind sie immer leicht verwuschelt, jedoch richtet er seine immer soweit, dass dennoch eine gewisse Ordnung besteht. Zumeist lassen sich die vorderen aber nicht beiseite schieben, und schneiden will er sie nicht, weswegen sie ihm zur Zeit immer in der Stirn liegen. Somit erwecken sie jedoch den Eindruck, als sei er soeben aus dem Bett gekrochen, wobei dies selten wirklich so ist. Zudem sind sie in einem leichten Untercut geschnitten, wobei dieser so oder so kaum zu sehen und der Unterschied nicht so groß ist, dass man es sofort bemerken würde. Nur am Hinterkopf ist dies wirklich zu vernehmen, wo man hier immer noch auf einen Zentimeter, vielleicht mehr, vielleicht weniger, kommen könnte. Einer der wenigen bestehenden Unterschiede ist wohl, dass sie ein kleines bisschen wellen. Ist die Luft feuchter, wellen sie sich logischerweise aber ein wenig doller, und im Winter sowieso. Ob sie nun so schwarz sind wie Tylers, ist nicht mit Sicherheit zu belegen. Sicher, sie sind dunkel, aber es existieren dennoch ein paar Abweichungen.
    Neben den vereinzelten Resten der hellen, einstig silbernen Farbe, die entfernt an ein silbriges Grau erinnert, gibt es jedoch keine mehr. Obwohl sie schon lange verschwunden sein sollte, schimmert sie doch immer wieder durch und seltener hat man wirklich noch den Eindruck, als hätte man in das vermeintliche Schwarz ein helles Silber gekippt. In solchen Momenten scheinen sie leicht zu schimmern, noch mehr als sonst, solche Momente sind aber ebenso schnell wieder vorbei, wie sie begonnen haben. Des Weiteren sind die Reste unterschiedlich verteilt, an den Seiten und hinten sind sie kaum noch existent, nur noch die oberen Spitzen sind von der schwindenden Farbe betroffen. Bei Mondlicht schimmern sie aber immer noch eindeutig silbern, und dies ebenso sehr an den Seiten, wie an der Kopfdecke. Sein Teint hingegen ist hell, wenngleich noch nicht vollends winterbleich, und recht kalt unterlegt. Die Haut selbst ist gepflegt und rein, wie beim typischen Glasskin. Nur vereinzelte Narben scheinen die Reinheit zu durchbrechen. Neben der Narbe zwischen den Brauen, gibt es noch weitere und es werden zunehmend mehr. Eine befindet sich an seinem linken Ringfinger und wird zumeist von einem silbernen Ringen verborgen, sie ist wohl die kleinste und feinste. Noch eine befindet sich an seinem Kiefer, jedoch ist diese so klein, dass man sie vermutlich nicht einmal bemerken würde. Eine weitere könnte man wohl auf zwischen seinen Rippen finden, und diese ist nicht so klein wie die beiden oben beschriebenen, weswegen er es vermeidet, ohne Shirt umherzugeistern, und so weiter. Es gibt noch so einige, jedoch sind diese weniger nennenswert und erst recht nicht hervorstechend. Keir ist zwar sportlich, aber eher schlank, um einiges schlanker als Tyler und somit schneller, als dieser es ist. Jedoch treibt er ebenso viel Sport, weswegen er doch einige feste Muskeln zu verzeichnen hat, die leicht zu erkennen sind, wenngleich es im Vergleich recht wenige sind. Diese befinden sich bspw. an seinen Armen, die im Prinzip den Eindruck erwecken, als könnten sie es nicht im Geringsten mit den der anderen Forces aufnehmen. Jedoch könnte man an beiden einen nicht halb so kleinen Bizeps erkennen, wie man wohl vermutet hätte. Seine Schultern sind weder breit, noch schmal gesetzt, wohl eher wie beim Durchschnitt, womit sie wohl wenig beeindruckend sind. Die Brustmuskeln sind vergleichsweise leicht definiert, lassen ihn aber keineswegs wehrlos wirken. Denn dass dem nicht so ist, wird einem wohl klar, wenn man seinen festen Bauch erblickt. Dort kann man einen Blick auf sein Sixpack erhaschen, nicht minder gut definiert als das seines Bruders, wobei seines nicht so ... einnehmend wirkt, sondern eher schlicht. Dies ist so, weil seine V-Lines nur schwach zu sehen sind, fast, als wären sie gar nicht existent. Wenn man sie eingehender studiert, würde man wohl merken, dass sie zwar da sind, aber eben im Vergleich zu seinem Sixpack so wenig definiert sind, dass man sie kaum bemerkt. Seine Beine erinnern an die eines Sprinters, sind schlank, aber gut bemuskelt, Zeichen dessen, dass er ziemlich schnell sein müsste, wenn er denn mal sprinten würde, von oben werden sie einheitlich immer schlanker. Und obwohl er keineswegs unzureichend bemuskelt ist, vermutlich mehr Muskeln hat als der Durchschnitt, könnte man meinen, er wäre leicht zu besiegen oder einem unterlegen. Dies ist so, weil er trotz der Muskeln, auf den ersten Blick irgendwie nicht so wirkt, als könnte er sich verteidigen. Dieser Eindruck entsteht, weil er so viel neben Tyler steht, diesem nur bis knapp bis zum Kinn reicht, und neben diesem kleiner wirkt, als er eigentlich ist. Mit seinen rund 1. 76 m ist er ohne Zweifel sowieso mitunter einer der Kleinsten, aber eben noch nicht der Kleinste. Der Grund, wieso er von seinem Bruder zumeist geneckt wurde, ist aber wohl sein Hintern. Dieser ist wohlgeformt und gibt, obwohl er sich dies nicht eingesteht, mehr her, als der der meisten Typen. Leider, jedoch versteckt er dies meistens. Alles in allem ist es wohl wirklich ein Schock, dass Keir und Tyler nicht nur Freunde, nein, Geschwister, sind. Denn obwohl Keir immer versucht, den harten Kerl zu mimen und die meisten ihn wohl ernst nehmen würde, ist nicht zu vermeiden, dass er weniger furchterregend ist. Furchterregend ist bei ihm wohl nur, dass er immer hinter einem zu sein scheint und wie aus dem Nichts im Schatten zu stehen scheint, so leise und verstohlen sind seine Bewegungen. Er wirkt berechnend, wie eine kleinere Bedrohung, und zeitgleich bis zu einem gewissen Grad edel, wie ein schwarzer Panther. Zumindest betitelt er sich selbst so.
    Link: https://picsart.com/i/304087561547201
    Kle idung: Seine Kleidung unterscheidet sich nur bedingt von der seines Bruders, ist aber kleiner. Wie dieser besitzt er im Grunde nur dunkle Kleidung, meistens schwarz, damit man ihn nachts nicht erkennen kann. Jedoch bilden ein paar engere Shirts die Ausnahme, diese sind seltener grau, weiß, blau oder silbern, meistens sind es die gleichen wie die von Tyler. Seine Kleidung ist immer recht eng, wobei sie ihn trotzdem nicht an schnellen Sprints oder generell beim Bewegen hindert. Seine dicke, schwarze Jacke mit dem silbernen Reißverschluss, unter der immer einige Waffen versteckt sind, ist da keine Ausnahme. Sonst finden sich noch vereinzelt Oversize-Shirts unter seiner Kleidung, zumeist von seinem Bruder. Die Schuhe sind eig. immer Sportschuhe der Marke Nike, feste Schuhe waren noch nie so sein Ding, und er findet, dass er sich mit diesen schlechter bewegen kann. Wenn es mal kalt ist, so kann man ihn zumeist in der gleichen Jacke wie immer und in einem dicken Pulli vorfinden, wobei gesagt sein muss, dass dies selten vorkommt. Und wenn es mal vorkommen sollte, so müsste man ihn in die Arktis bringen, obwohl ihm durchgehend kalt ist. Jedoch weigert er sich, umzusteigen. Kommt nicht von seinen Shirts los. Am linken Ringfinger hat er einen silbernen Ring, den er von Tyler bekommen hat und seitdem noch nie abgenommen hat.
    Charakter: Keir und sein Bruder unterscheiden sich mittlerweile selbst in ihrer Person, obwohl dem nicht immer so gewesen ist. Weiteres wird sich mit der Story zeigen, wenn man ihn denn kennenlernt.
    Stärken: Er ist erschreckend gut in der Selbstverteidigung. Seit er ein kleines Kind war, lernte er, sich zu verteidigen. Inzwischen hat er die einzelnen Techniken soweit perfektioniert, dass er die meisten problemlos in die Knie zwingen könnte. Dennoch setzt er sein Können nur sehr selten ein, weil er noch nie der Meinung war, dass man alles so regeln sollte. Wenn er einen Menschen verletzten will, regelt er dies mit seinen Waffen, und er verfehlt nur sehr selten, so gut wie nie. Und wenn doch, so trifft meistens der zweite Schuss. Ebenso ein Vorteil ist wohl seine Schnelligkeit. Schon in der Schule war er immer einer der Schnellsten im Sprinten, gepaart mit der ordentlichen Portion an Energie, die er entwickelt hat, kommt man ihm wohl nicht so schnell davon. Abgesehen davon ist er mit hoher Intelligenz gesegnet und kann so ordentlich vorlegen, ebenso ist er gerissen und scheint lügen zu können wie gedruckt, er selbst erkennt Lügen aber meistens.
    Schwächen: Tyler. Wenn man Keir unter Kontrolle bringen will, oder erst einmal verhindern will, dass er einen umlegt, so muss man ihn nur mit seinem Bruder konfrontieren. Denn er ist nicht d.mm, er versteht, dass dieser von besessen zu sein scheint. Ob dies nun auf Gegenseitigkeit beruht oder nicht, ist aber nicht offensichtlich. Des Weiteren ist er eine Niete im Schwimmen, sowie im Springen. Besonders am Hochspringen scheitert er, denn er hat noch nicht raus, wie man jetzt abspringen muss. Oh, und noch schlechter ist er im Erklimmen, Berge usw. sind nicht so sein Ding, ebenso das Einsetzen reiner Kraft, er selbst setzt bei Konflikten mehr auf Technik und Geschwindigkeit. Sonst sind da noch seine Furcht davor, benutzt zu werden oder mit den Geschehnissen, die er durch Tyler erlebt hat, konfrontiert zu werden. Er zeigt es nicht, aber ebenso hat er Angst davon, ersetzt zu werden und vor dem Ertrinken. Ein weiteres seiner vielen Probleme ist, dass er, seit dem Verschwinden seines kleineren Bruders, keinen Schlaf mehr findet, wenn er alleine in einem Bett liegt.
    Vergeben: Nope.
    Beziehung: Single. Wird bei seinem Bruder wohl eher schwierig, aber er selbst hat nichts gegen eine einzuwenden. Dennoch nimmt er nicht jeden, und er hat feste Vorstellungen davon, wie sein Freund sein sollte und wie eben nicht.
    Familie: Siehe Tyler.
    Sonstiges: Sein Name ist keltisch, weswegenm dieser recht selten ist. Er selbst konnte seinen Namen noch nie leiden, hat sich inzwischen aber damit abgefunden. Bevor er diesen Job annahm, wollte er Psychologe werden und in New York City Psychologie studieren, nun tut er es eher nebenbei und besucht nur sehr selten wirkliche Vorlesungen oder Kurse.
    Kopfgeld:
    Gespielt von: Darkness_ bzw. 🅳🅰︎🆁🅺🅽🅴🆂🆂

    40
    Name: Viviana Smith
    Spitzname: Vivi, Vi
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 15
    Geburtstag: 29.12.
    Farbe: Grün
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Ihr erster Ausbruchsversuch war mit Lina, beide schafften es durch einen Stromausfall eines fremden Gelben zu entkommen doch Viviana wurde später von einem Tracer gefangen und zurück in ein Lager gebracht. Dort nutzte sie ihre erhöhte Intelligenz und schmiedete einen hinterhältigen Plan. Sie beobachtete die Wachzeiten der Leute am Tor und entdeckte bald darauf, dass es eine Pause von ein bisschen weniger als 3 Minuten gab in der nur ein Wachmann draußen vor den Toren stand. Irgendwann nahm sie ihren ganzen Mut zusammen und nutzte ihre Griffe die sie beim Kampfsport gelernt hatte um den Wachmann bewusstlos zu schlagen, ihr Angriff war taktisch klug aus dem Hinterhalt. Sie entriss ihm die Waffe und rannte los, dieses Mal entkam sie. Die anderen bemerkten es und sprinteten ihr hinterher aber sie schaffte es. Zwar knapp und ihre Flucht war riskant aber ihr Plan war erfolgreich aufgegangen.
    Zugehörigkeit: Kind mit PSI Kräften
    Sexualität: Hetero

    Aussehen: Vivi ist 1,66m groß mit sportlich schlanker Figur. Sie hat eine starke Arm- und Beinmuskulatur. Ihre Haare sind rot / orange, glatt und relativ dick, diese reichen ihr bis kurz vor das Steißbein und meistens sind sie in einem Pferdeschwanz oder einem Dutt zusammen gebunden, je nachdem wie Viviana sich entscheidet, nur manchmal trägt sie ihre Haare offen. Ihre Haut ist hell aber nicht blass. Betrachtet man ihr ovalförmiges, schmales Gesicht fällt ihre spitze Nase nicht wirklich auf dafür aber die hellgrünen, mandelförmigen Augen.
    Link: ///
    Kleidung: Sie trägt oft eine hellblaue Jeanshose mit einem großen Loch am Knie, ihr Lieblingstop ist schwarz mit weißem Schriftzug: 'Normal is boring, be different!', dazu oft schwarze Sportschuhe und eine alte Kette, mit Lederband und dem silbernen Symbol einer Raute mit rotem Edelstein in seiner Mitte (Natürlich nicht aus echtem Silber und der Edelstein ist auch nicht echt xD). Sie trägt natürlich auch andere Kleidung. Aber dies ist nun mal ihr Lieblingsoutfit für normal warme und nicht frische Tage.

    Charakter: Viviana ist eine sehr offene und abenteuerlustige Person, sie ist mutig und gesprächig was das genaue Gegenteil zu ihrer vorsichtigen und zurückhaltenden besten Freundin ist. Sie sagt zudem gerne ihre Meinung und nimmt sich dabei kein Blatt vor den Mund genauso wie wenn sie etwas wissen möchte. Sie ist nämlich auch noch neugierig und sich zurückhalten wird sie kaum um an Informationen zu kommen die sie gerne hätte. Ihre selbstbewusste und lockere Art sorgt meistens für eine entspannte Atmosphäre. Vivi ist schlau und weiß oft was zu tun ist, allerdings ist auch sie nicht fehlerfrei. Sie kann weder trösten noch sich gut in andere hinein versetzen. Die Jugendliche ist auch zu aufdringlich, wenn man ihr die Informationen nicht gibt die sie braucht. Außerdem ist sie nicht sehr geduldig und verdammt stur. Viele gehen bei den intelligenten Leuten davon aus, dass sie eine exzellente Ordnung haben. Bei Viviana ist das nicht der Fall, Vieles ist einfach so chaotisch, dass sie selbst kaum zurecht findet. Trotz dass sie harmlos wirkt kann aus ihr auch etwas ganz anderes werden, denn wenn sie dazu einen Grund sieht ist sie unberechenbar und ihre Handlungen können recht gefährlich für Andere oder in seltenen Fällen auch für sie selbst sein. Eine weitere schlechte Eigenschaft ist, dass sie tatsächlich oft zu schnell vertraut und damit auch gerne ausgenutzt wird, doch der oder diejenigen, die sich das wagen müssen damit rechnen, dass sie keinen dummen Jugendlichen ausnutzen und auf gerechte Rache stoßen könnten.

    Kurz gesagt: Mutig, abenteuerlustig, offen, neugierig, intelligent, ungeduldig, kann nicht trösten & sich in andere hineinversetzen, chaotisch, stur, unberechenbar, vertraut zu schnell.
    Stärken: Vivi kann sich gut selbst verteidigen, was daran liegt, dass sie damals Kampfsport machte vorallem aber kann man es an ihrer zweiten Flucht sehen. Außerdem kann sie gut schwimmen, ihre Ausdauer ist dabei auch besser als an Land woran das liegt weiß sie allerdings nicht. Während ihre beste Freundin sich nicht so gut orientieren kann, ist genau das ihre Stärke. Vielleicht liegt das an ihrer PSI Kraft vielleicht aber hat sie dies schon vorher gekonnt. Ihr Mut ist für jegliche Alltagssituationen einer gesuchten Person nützlich, dieser hat ihr damals geholfen, den Wachmann bewusstlos zu schlagen und nicht aufzugeben trotz mancher Rückschläge.
    Schwächen: Viviana und Geduld? Da kann nur was faul sein, denn sie ist alles andere als geduldig. Abwarten und stillsitzen kann sie gar nicht leiden und es ist tatsächlich etwas schwieriger sie dazu zu überreden wo wir schon bei ihrer Sturheit angelangt wären. Außer Warten hasst sie noch eine Sache: Ordentlichkeit. Laut Vi ist Unordnung die neue Ordnung, sie ist tatsächlich eine echte Chaotin. Kommen wir zu Ihren körperlichen Schwachstellen: Sie kann nicht ausdauernd laufen, sprinten ja. Joggen Nein. Weitwurf kann sie auch nicht abhaben, ihre Bälle fliegen überhaupt nicht weit obwohl sie sich der Technik bewusst ist.
    Vergeben: ///
    Beziehung: ///
    Familie: Elte rn, großer Bruder der in einem anderen Lager ist.

    Sonstiges: Kennt Lina Alexia Lane schon lange Zeit.
    Kopfgeld: 85.000
    Gespielt von: Rabenflug

    41
    Name: Delilah Elouise Anouk Wasznic Spitzname: Delilah, Elli (tendenziell eher früher), Lilah, Ann. Es gibt viele und viele Variationen. Da kann man
    Name: Delilah Elouise Anouk Wasznic
    Spitzname: Delilah, Elli (tendenziell eher früher), Lilah, Ann. Es gibt viele und viele Variationen. Da kann man ruhige kreativ werden, es scheint sie sowieso kaum zu interessieren, wie man sie nennt.
    Geschlecht: weiblich
    Alter: Das hat sie bis jetzt noch keinem erzählt, oder es hat einfach niemand gefragt. (17)
    Geburtstag: 29.7.
    Farbe: Rot, einfach weil ich Feuer zu ihrer eiskalten Person so kontrastreich finde.
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Fraglich. Also, es kann durchaus sein, dass sie einfach alles in Brand gesteckt hatte und dann um ihr Leben gerannt ist, oder sie hat andere benutzt um ganz ohne sich die Hände schmutzig zu machen, zu entkommen. Letzteres würde man ihr wohl eher zutrauen.
    Zugehörigkeit: PSI - Kids
    Sexualität: asexuell
    Aussehen: Delilah ist eine von Beginn an recht eindrucksvolle, einschüchternde Erscheinung. Sie ist zwar weder breit, noch übermäßig groß, sondern eher zierlich und tendenziell fast zerbrechlich gebaut und doch verleiht ihr eiskalter, stechender und auch durchschauender Blick soviel Ausdruck, der die junge Dame fast unantastbar wirken lässt. Delilah hat allgemein sehr gute Proportionen, gerade dort, wo sie mehr haben sollte, hat sie durchaus etwas zu bieten, dennoch ist sie mehr dünn, als normalgewichtig, was wohl auch durch lange Beine und Arme verstärkt wird. Ihr eindrucksvolles Erscheinungsbild wird unterstützt von ihren langen, braunen Haaren, die manchmal im hohen Zopf, oder einfach ganz sanft über ihre Schultern fallen. Ihre Haare sind recht weich und trotz ihrer Länge fast sonderlich gesund. Sie umrahmen jedenfalls Delilahs schmales, eher markantes Gesicht gut, dort werden ihre eisblauen Augen von dunklen, dichten Wimpern umrahmt. Ihre Lippen sind voll und blass rosa, außerdem seicht geschwungen. Ihre Nase wirkt recht filigran in ihrem Gesicht. Als sehr auffallend sind wohl hier ihre Jawline und hohen Wangenknochen zu bezeichnen. Ihre Haut hat eine ganz leichte Bräune aufzuweisen und ist ebenmäßig, sowie weich. Narben hat sie nur eine einzige in ihrer rechten Handinnenfläche und eine kleine an ihrem Haaransatz, die man nur sieht, wenn man weiß wo sie ist. Ansonsten hat sie nur ein paar Tätowierungen, größtenteils selbstgestochen. Darunter ein Semicolon ":)" auf der Seite des rechten Mittelfingers, einen Halbmond an eben derselben Stelle links, eine Welle in der Nähe des Knöchels und zu guter letzt auf der Innenseite der Lippe (also im Mundraum) ein einfaches "fvck". Noch etwas besonderes an ihr sind die nicht seltenen blauen Flecken auf ihren Handknöcheln, manchmal sind diese sogar blutverkrustet, niemand weiß wieso.
    Link: https://www.testedich.de/quiz54/picture/pic_1523184489_33.jpg?1566685802
    Kleidung: Delilah trägt schwarze DocMartens und eine schwarze Cargohose, darüber wirft sie entweder diverse T-shirts, oder Pullis. Um es mal ganz grob zu beschreiben, so hat sie diese "Streetstyle Aesthetic".
    Charakter: Delilah ist eine eiskalte Persönlichkeit, die sich wenig um die Gefühle anderer zu scheren scheint. Sobald sie einen Raum betritt, scheint dieser automatisch abzukühlen, was allein an ihrem Blick liegen kann, obwohl eigentlich alle die mit ihr in Kontakt treten sie als charmante, höfliche und disziplinierte Person bezeichnen. Doch dies ist lediglich ihre Art um von den Menschen das zu bekommen was sie will und um sie leichter zugänglich zu machen. Man könnte glatt sagen, dass Delilah als eine Psychopathin bezeichnet werden könnte. Sie hat ihr Verhalten durch Beobachten und genügend Intelligenz zumeist immer an ihren Gegenüber angepasst und hat außerdem Spaß daran eben diesen zu manipulieren und mit dessen Psyche zu spielen. Das klingt zwar hart, aber so schafft es Delilah zumindest von nahezu keinem verletzt zu werden. Jegliche ihrer Beziehungen sind oberflächlich und zusätzlich auf unentdeckten Manipulationen entstanden. Dies ist jedoch mehr ein Zeichen für ihre Ungewissheit, was soziale Kontakte und Beziehungen betrifft. Delilah ist einfach ein Mensch, der sich und andere unglaublich gern unter Kontrolle hat. Niemand darf näher an ihre Mauern heran, als sie das möchte und niemand sollte irgendwas einfach so impulsiv und ungeplant durchführen. Sie hat es gerne, wenn sie immer schon einen Schritt weiter ist, als alle anderen, um die Situation unter Kontrolle halten zu können. Kontrolle ist auch der Grund für das Verschließen ihrer Gefühle und jeglichen anderen Sachen, die sie und ihr Leben gravierend betreffen. Sie schafft es trotzdem immer wieder Menschen glauben zu lassen, dass sie ihnen vertraut und das Menschen ihr vertrauen, auch wenn diese eigentlich kaum etwas von ihr wissen, was wohl auch daran liegt, dass sie durch ihr wenig emotionales Empfinden viele Situationen objektiv und klarer Betrachtet als andere, womit sie zumeist gute Tipps geben kann. Des weiteren sollte man aber nicht erwähnen, dass Delilah keineswegs eine durch und durch stille Person ist, sie sagt zumeist immer das was sie denkt und dies auch ohne Beschönigung, auch wenn ihr etwas nicht passt, so sagt sie das sofort. Außerdem hat sie einen doch großen Sinn für Gerechtigkeit und alles andere was dazugehört. Sie kann erstaunlich gut mit Tieren umgehen und auch mit Kindern, denn diese lieben, wie sie erzählen kann. Weiter zu erwähnen wäre noch ihr Talent für das Lügen, sowie das Durchschauen von Menschen, aber auch eben für Psychologie, sowie ihre zähe Psyche und ihre erstaunliche Ruhe, egal was passiert, Delilah wahrt die Fassung und bleibt die Ruhe selbst, -ach und ihr Sarkasmus, den man absolut nicht umgehen kann, sowie eine gewisse Empathielosigkeit, die sie ausstrahlt. Im übrigen kann keiner genau sagen, ob hinter diesen Eigenschaften noch etwas anderes steckt, oder nicht.
    Stärken: Manipulation, sowie spielen mit der Psyche andere, alles unter Kontrolle haben, sie zeichnet unglaublich realistisch und singt mit einer wunderlich zarten, gar gebrechlichen schönen Stimme; Delilah hat sich diverse Tricks aus vielen Kampfsportarten beigebracht und kann außerdem Klavier spielen. Sie ist ein Rechen -und Sprachtalent; sie kann mit Messern und Pistolen erschreckend gut zielen.
    Schwächen: Sollte es jemals zu einem Gefühlsausbrich kommen, könnte sie sogar ihr wichtige Menschen einfach so anzünden, oder verletzen; sie hat zu nahezu niemandem eine richtige Beziehung und somit fehlen ihr auch Bezugspersonen; grundsätzlich braucht sie mindestens eine halbe Armlänge Abstand zu anderen Menschen; sie kann nicht Schwimmen; Delilah ist Bluterin, das heißt sie blutet erstaunlich viel, auch bei kleinen Verletzungen und neigt zu sehr schnellen blauen Flecken.
    Vergeben: -
    Beziehung: -
    Familie: Irrelevant.
    Sonstiges: -
    Kopfgeld: 100.000
    Gespielt von: psychotic

    42
    Name: Do-Hyun Seo Spitzname: Hyun Geschlecht: männlich Alter: 21 Geburtstag: 18. November Farbe: --- wie bist du aus deinem Lager geflohen:--- Zugeh
    Name: Do-Hyun Seo
    Spitzname: Hyun
    Geschlecht: männlich
    Alter: 21
    Geburtstag: 18. November
    Farbe: ---
    wie bist du aus deinem Lager geflohen:---
    Zugehörigkeit: Psi Special Forces
    Sexualität: Pansexualität
    Aussehen: Hyun ist für ein koreanischen Mann ist er ziemlich normal groß für ihn ist es normal, dass er ist1,78 cm groß ist. Er ist ziemlich weiblich gebaut und zierlich, weshalb viele denken er sei ein Mädchen, was er aber nicht ist. Seine Haut ist sehr rein und gepflegt, weil er sich um seine Haut pflegt. Seine Haut ist leicht blass und geht in den Beigeton rein. Seine Gesichtsform ist ziemlich oval, am meisten wird von seiner Gesichtsform sein Kinn sehr gut betont, durch seine Wangenknochen. Seine schönen Mandelförmigen hellblauen Augen werden von pechschwarzen kurze Wimpern betont. Sein Haar ist eigentlich hellbraun, aber er hat sich aus Langeweile die Haare Weiß gefärbt. Sein Haar reicht ihm bis knapp bis zur Mitte seines Ohres und sind zu einem Shaggy Bowl Cut geschnitten. An seinen Ohren besitzt er 7 Piercings an sein rechten Ohr 6 und an sein linken Ohr nur eins. An seiner Lippe besitzt er Piercing.
    Kleidung: Sein Kleidungsstil kann man mehr als stylisch sagen, wenn er nicht den Psi Special Forces Anzug trägt. In seiner Freizeit richtet sein Kleidungsstil an den koreanische Fashion. Meistens trägt er ein Baskenmütze und eine Schwarze Jeans Jacke.
    Charakter: Er wirkt auf den ersten Blick distanziert und kühl, aber eigentlich ist er ein schlauer labiler Typ, dass bemerkt man wenn er seine Spielchen spielt. Ehrgeizig zu sein bedeutet nicht immer etwas Schlechtes nach ihm, wenn man Macht hat, kann man die Welt auch zum Guten verändern. Er kann sich meiste Zeit hast du dich sehr gut unter Kontrolle, nichts kann ihn aus der Bahn werfen kann. Er ist von Natur aus recht misstrauisch, weshalb er seine Zeit braucht jemanden zu vertrauen. Er ist ein Perfektionist er setzt höchsten Maßstäbe an sich selbst, das liegt dran das er denkt, dass es von ihm verlangt wird. Wenn er sich ein Ziel gesetzt hast, tust du alles, um es zu erreichen, zum Beispiel für die Liebe töten.
    Stärken: Er hat ziemlich gut Fallen bauen, was dran liegt, dass er in ein Überlebenscamp geschickt wurden, ist. Seine Spielchen spielen, ein Geheimnis was es ist. Man kann es sich ja selber ausmalen. Kämpfen, Verteidigen, Schießen, Befehle ausführen, Schminken
    Schwächen: Er langweilt sich schnell, dass man dazu führen, dass er auf komische Gedanken kommt, wie zum Beispiel, das er sich die Haare färbt oder sich Frau verkleiden alles ist dabei. Er ist ziemlich misstrauisch, seiner Meinung nach könnte jeder etwas vorhaben.
    Vergeben: ---
    Beziehung: ---
    Familie: Mit sein Vater hat er keine gute Verbindung, was daran liegt das sein Vater ihn die ganze Zeit angelogen hat. Er hat nie seine richtige Mutter gesehen, weil nach dem Vater die Mutter, seit dem er ein Baby war, nur Drogen genommen hat. Was am Ende komplett gelogen war, die Wahrheit ist sein Vater hat neu geheiratet. Sein Vater hat die Mutter erpresst und wollte das sie aufhört, mit dem Sohn Kontakt Aufbau. Er hat ihre Geld geben und gesagt sie soll sich von der Familie fernhalten, aber die Mutter hat die ganzen Jahre versucht Kontakt aufbauen. Irgendwann hat es Hyun herausgefunden und hat deswegen kein guten Kotakt mit sein Vater.
    Sonstiges: er ist Koreaner und würde beauftragt von Korea nach Amerika zu komm, um als Psi Special Forces zuarbeiten. Natürlich hat er angenommen er wollte nicht weiter mit sein Vater zusammen leben. Seitdem arbeitet er zusammen mit Connor.
    Kopfgeld:---
    Gespielt von: Fuyukiku

    43
    Name: Zane Kumagi
    Spitzname: ——
    Geschlecht: männlich
    Alter: 17
    Geburtstag: 13. 8.
    Farbe: Orange
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: ich habe den Wächtern nach und nach einen Falschen ton in den Kopf gesetzt, als keiner der Wächter mehr wusste mit welchem ton man ihn aufhält war es ein leichtes einen der Wärter meine Zelle aufschliessen zu lassen. Ich habe 4 Monate gebraucht um zu fliehen.
    Zugehörigkeit: Kinder
    Sexualität: Hetero
    Aussehen: 190cm gross, kurze, weisse haare, die er jedoch Braun gefärbt hat um nicht aufzufallen, hat einige Narben über seinen Körper verteilt, Sportlich aber nicht extrem muskulös, glatte blasse Haut, ovales Gesicht, Schuhgrösse 42,
    Link: ——
    Kleidung: Lockere Kleidung, Jogginghose lockeres T-shirt. Manchmal wenn er sich verstecken will auch einen Kapuzenpulover.
    Charakter: Er ist immer Misstrauisch, egal wie freundlich er zu dir ist. Du kannst dir sicher sein das er dir gegenüber misstrauisch ist. Aber wenn er es nicht mehr ist, ist er extrem treu. Er kann gut Schauspielern und sich verstellen. Er ist auch sehr Intelligent.
    Stärken: seine Intelligenz, Schwimmen,
    Schwächen: er ist sehr misstrauisch, er hat nicht sehr viel Kraft
    Vergeben: Nein
    Beziehung: momentan nicht
    Familie: seine Familie hat ihn verstossen als das IAAN Virus auftauchte.
    Sonstiges: er versucht anderen Kindern zu helfen.
    Kopfgeld: 200‘000
    Gespielt von: scorpio

    44
    Name:  Lycoris Scorpius Deacon. Ein ungewöhnlicher Name für eine ungewöhnliche Person. So wurde er gleichermaßen nach der Blume des Todes und einem giftigen Skorpion benannt. Sein Nachname hingegen bedeutet, abgeleitet aus dem altgriechischen Wort "diakonos", der Diener.
    Spitzname:  Seinen Namen kann man wohl auf viele verschiedene Arten abkürzen. Gängige Methoden wären wohl Lyc, Lyco, Coris, Scor, Scorp, Scorpio, Dea oder auch Deac. Aber ein gewisser Herr hat auch Spaß daran ihn Prinzessin zu nennen oder ihm andere Spitznamen zu verpassen. Ob er diese Namen mag ist allerdings fragwürdig.
    Geschlecht:  offensichtlich männlich. 
    Alter:  Er hat aufgehört die Jahre zu zählen, empfindet er es doch als unnötig, sich mit so einem unwichtigen Unterfangen zu beschäftigen. Sein Leben zählt allerdings 20 Jahre.
    Geburtstag:  Er wurde am achten August geboren.
    Farbe:  Als er mit 14 an der Seuche erkrankte und als einer der Wenigen lebend aus jener Situation heraus kam, stellte sich heraus, dass er zur roten Farbkategorie gehörte, aber mit jenem Wissen endete es nicht. Er trainierte seine Fähigkeiten. Verbesserte sich täglich. Wurde eine ernsthafte Bedrohung und dennoch hält er seine wahre Stärke unter Verschluss.
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen:  Bevor wir das Thema Flucht in Anspruch nehmen, sollten wir erstmal erläutert, wie seine Ankunft und sein Leben dort aussah. Immerhin werden Rote getötet, sobald man sie erkennt. Er wurde im Alter von 14 Jahren im Lager eingeliefert. Bereits bei seiner Ankunft wurde ihm klar, dass man Orange und Rote explizit aussortiert und dennoch folgte er den Wachen, was sollte er auch sonst tun? In den Testräumen wurde schnell klar, dass er einer der seltenen Roten Individuen sei. Daraufhin griff der Arzt sogleich zu einer Gift-Spritze. Er kam allerdings nicht sonderlich weit. Der 14-jährige nahm ihm in einer kleinen Rangelei die Spritze ab und stach jene in seinen Hals. Er änderte Manuel sein Ergebnis ab und wurde in die grüne Sektion unterteilt. Man unterstellte dem Arzt Selbstmord. So lebte er eine Weile unter den Grünen und passte sich ihnen an, was dank seinem hohen Intellekt durchaus möglich war. Allerdings nur solange, bis er sein Können Perfektioniert hatte. Still und heimlich hat er trainiert und brannte schließlich eines nachts das Lager ab und konnte in der Massenpanik fliehen.
    Zugehörigkeit:  Es sollte mittlerweile klar sein, dass er ein Psi-"Kind" ist.
    Sexualität:  Da ihn der weibliche Körper nicht reizt, gehört er wohl zur homosexuellen Sorte und er steht auch voll und ganz dazu.
    Aussehen:  Lycoris ist von äußerst schlanker Gestalt. Viel eher würde die Bezeichnung mager zu ihm passen, kann man doch mit Leichtigkeit seine Rippen ertasten, allerdings geht es nicht soweit, dass man jene auch auf Sicht zählen kann. Schmale Schultern, schmaler Torso, schmale Hüfte und ebenso schlanke, lange Beine machen den Körper dieses jungen Mannes auf. Muskeln zeichnen sich kaum auf seinem Körper ab. Zumindest nicht sichtbar. Ertasten kann man sie dennoch mit Leichtigkeit. Formen sie immerhin seine Silhouette. Seine schlanke Gestalt wird häufig fälschlicherweise als feminin beschrieben, aber dies ist gänzlich falsch. Fehlen immerhin die typisch weiblichen Rundungen. Sein Hautton, gestaltet sich als äußerst blass, aber nicht nur das auch als weich und rein kann man jene bezeichnen. Die nicht vorhandene Körperbehaarung mal außen vorgelassen. Auf seinem Körper lassen sich bislang zwei Narben finden. Eine an seiner Schulter und eine andere an seinem Hals. Beide stellen Bisswunden dar, wobei die an seinem Hals nicht so stark ausgeprägt ist. Er besitzt ein symmetrisch geschnittenes Gesicht, welches zu einer Mischung aus Herz- und Diamantform tendiert. Seine Wangenknochen stechen nicht besonders hervor, obwohl sie eher höher platziert sind. Sein Kinn besitzt sanfte Konturen, da es weder spitz noch besonders lang erscheint. Der Schwung seiner eher schmalen Augenbrauen geht über in sein Nasenbein, welches zu einer Stubsnase gehört. Seine Augen selbst besitzen eine Mandelform und sind eher groß. Die sogenannten Fenster zur Seele, sind in seinem Fall wohl eindeutig in der falschen Farbe gehalten. Sie erstrahlen in einem goldenen Ton, der allerdings nie der gleiche zu sein scheint. Denn je nach Stimmlage verändert sich der Farbton, wird heller oder dunkler oder aber die helleren Splitter scheinen zu fluoreszieren, zu tanzen, sich zu bewegen. Ein dämonischer Anblick wenn man so will. Jene sonderbaren Seelenspiegel werden durch lange, pechschwarze, geschwungene Wimpern hervorgehoben. Im Gegensatz zu seinem dunklen Wimpern ist sein Haar unfassbar hell und für einen Mann äußerst lang. Fallen ihm die weißen Strähnen immerhin bis zur Brust, wobei der unterschiedliche Schnitt doch häufiger zum Vorschein kommt. Ebenso auffällig ist eine einzelne schwarze Strähne. Insgesamt legt er sehe viel wert auf seinen Körper. Er verabscheut es ungepflegt zu sein, was sich auch in seinem auftreten wiederspiegelt.
    Link:  nach wie vor pls. dont
    Kleidung:  Seine Kleidung variiert je nach Lust, Laune und Wetter. Allerdings ist seine Kleidung doch immer recht auffällig, da sein Kleidungstil etwas außergewöhnlich ist. So trägt er beispielsweise einen roten Pulli, in Kombination mit schwarzer ripped Jeans, hohen Stiefeln und einem schwarzen Mantel, hinzukommt ein schwarzer Nietengürtel der sich locker um seine Hüfte legt und ein passendes Halsband. zusätzlich besitzt er am rechten Ohr zwei Helix, am linken einen.
    Charakter:  Dieser junge Mann hat eine recht sonderbare Persönlichkeit. Schwenkt sein Verhalten doch teils viel zu schnell um. Ähnlich wie die tosenden Wellen der Meere. Gewaltig und unberechenbar. Zumeist wirkt er wie ein gewöhnlicher Zivilist. Freundlich und höflich, so bietet er Gästen gerne etwas zu trinken an oder führt auch mal verirrte Seelen durch Wälder und Wiesen. Ein lebensfroher Geselle, trotz jenes Zustandes der Welt. Stets gut gelaunt, mit diesem charmant, frechen und stets leicht verführerischen Lächeln auf den Lippen. Gelassen, Geduldig und Tolerant. So könnte man es zumindest fälschlicherweise sehen. In de Finsternis, dem Untergrund, wollen ihm die wenigstens Begegnen. So verschwindet das ohnehin gestellte Lächeln beinahe gänzlich aus seinem blassen Gesicht und macht stattdessen Spott und Hohn Platz. Sofern einmal die Kälte aus seinem Körper weicht. Mysteriös. Ein Wort, welches diesen jungen Mann womöglich perfekt umschreibt. Viel zu wenig ist über Lycoris bekannt, als dass man sich ein Bild von dieser dunklen Seele machen könnte. Stets tritt er ruhig und beherrscht auf, darauf bedacht keine Aufmerksamkeit zu erregen. In seinem Umfeld fühlen sich die wenigsten wohl. Er strahlt stets eine beengende, dunkle Aura aus, welche ringsherum alles zu verschlucken scheint. Die wenigen Worte, die er spricht, machen nicht selten gesplittertem Eis Konkurrenz. Er hält andere stets auf Abstand zu sich, da ihm das nötige Interesse an Konversationen oder eher menschlichen Wesen fehlt. Dementsprechend tritt er auch auf. Kalt und h? und doch hat er stets etwas verspieltes an sich. Er hat gänzlich Freude daran andere auszunutzen, sie um seinen Finger zu wickeln und schließlich zu hintergehen. Dabei lässt er es sich nicht nehmen mit der Psyche anderer zu spielen und wenn dabei, dass ein oder andere Schäferstündchen heraus springt ist es ihm nur recht. Dennoch ist dieser junge Mann mit Vorsicht zu genießen. Sollte man ihm zu weit gehen, wird er schnell handgreiflich und lässt seine Psychosen voll und ganz an jenem aus, darauf bedacht diesen Jemanden nach allen Mitteln der Kunst zu erniedrigen. Man kann ihn demnach auf ganzer Linie als einen Sadisten beschreiben, zumindest wenn diese Charakterzüge zum Vorschein kommen. Gleichermaßen ist er ein sehr intelligenter Zeitgenosse. Er beobachtet Situationen meist eine ganze Weile bevor er sich zum Handeln hinreißen lässt. Nicht etwa weil er faul ist, ganz im Gegenteil. Er beobachtet, sucht nach Schwächen und Fehlern und nutzt jene zu seinem Vorteil aus. Sein Name ist Programm, wurde er doch nicht umsonst nach der giftigen rosaroten Spinnenlilie benannt. Er wurde nach der Blume des Todes benannt. Jener Blume, die das Totenreich Kennzeichen soll. Nach einer Blume, die in vielen Legenden eine entscheidende Rolle spielt, so soll sie doch anzeigen, wenn man eine Person nie wieder zu Gesicht bekommen wird. Dies überträgt sich auch auf sein Handeln. Er hat keine Angst davor sich die Hände schmutzig zu machen. Ganz im Gegenteil.
    Stärken:  Geschwindigkeit, Geschick, Intelligenz. Diese drei Begriffe machen seine Stärken aus. Er kann verzwickte Situationen erkennen und lösen, Pläne, sowie Gifte entwickeln. Schlösser knacken, Taschen ausräumen und in Kombination mit seiner Geschwindigkeit ist er der perfekte Streetrunner. Nicht zu vergessen seine Fähigkeit.
    Schwächen: Sein schwächlicher Körper hat ihn nicht mit extremer Stärke gesegnet. Sprich in einem Kampf, in welchem rohe Gewalt entscheidet, würde er wohl haushoch verlieren. Seine eher Gesellschaftfeindliche Einstellung, erschwert selbstverständlich die Teamarbeit, was in einer solchen Welt womöglich hier und da von Nöten wäre. Er kann nicht schwimmen. Genaugenommen scheut er tiefe Gewässer sehr stark. Vorher wurden Psychosen angesprochen, jene beinhalten auch selbstverletzendes Verhalten. Nicht zu vergessen, dass er ein Alkoholproblem hat.
    Vergeben:  nein
    Beziehung:  abgeneigt wäre er nicht.
    Familie:  Sein Adoptivbruder hört auf dem Namen Ryoki Black. Allerdings hat jener sein Gedächtnis verloren und erinnert sich somit nicht mehr. Seine echten Eltern verlor er bei einem Unfall. Seine Adoptiveltern hat er getötet.
    Sonstiges:  ---
    Kopfgeld:  160.000
    G espielt von:  Crime and Punishment

    45
    Spitzname: Soul
    Geschlecht: Männlich
    Alter: 21
    Geburtstag: 23.12
    Farbe: -
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er ist bereits in einigen gewesen jedoch nicht mit der Absicht zu fliehen.
    Zugehörigkeit: Skip-Tracer
    Sexualität: Homosexuell
    Aussehen: Er sieht definitiv nicht aus wie 21, nicht mal wie 18 nein, sein aussehen gleicht dem eines schlanken 15 jährigen Teenies. Auf seinem Haupt wächst dichtes dunkelbraune haar das ihm ungepflegt und seit langem ungeschnitten bis über die Schultern und vor die Augen fällt. Auch seine kleine Stupsnase die von Sommersprossen umgarnt wird, ist dank seiner haare fast nie vollständig zu sehen. Würde er sich das haar zur Abwechslung mal hinters Ohr streichen könnte man seine Augen erkennen die er meistens sowieso halb geschlossen hat. Seine Pupillen und Iriden sind so milchig das man nicht einmal mehr erkennt welche Augenfarbe er hätte. Im gegensatz zu dem weiß der Pupille scheint der Rest seines Augapfels fast schon gelblich.Seine Augen sind relativ rundlich so wie auch der Rest seines Gesichts. Keine harten Züge, nichts herrausstechendes. Ein kleines Babyface eben. Sein Kreuz war nicht sehr Breit und sein Körper nicht sonderlich stattlich. Er hatte kaum Fett auf den Knochen, das hatte er nie gehabt weswegen das mit dem Muskelaufbau auch immer etwas schwierig gewesen war. Sein Stoffwechsel ging zu schnell vorran und er litt unter einer Schilddrüsenüberfunktion was seine nervöse art, die Angststöhrungen und die immerzu feuchte Haut zum teil erklärte. Auch war das einer der Ausschlaggebenden punkte gewesen die ihm als Kind zur Erblindung gebracht hatten. Trotzdem zeichnete sich auf seinem Bauch ein Ansatz von Bauchmuskeln ab, an seinen Armen und Beinen war ebenfalls etwas Muskulatur vorhanden.
    Link: -
    Kleidung: Er trägt nicht gerne dünnen Stoff, all seine Oberteil und Hosen sind dick und undurchsichtig, zudem achtet er darauf qualitativ hochwertige Kleidung zu tragen.
    Charakter: Ein Angsthase wie er im Buche steht. Sobald ihm jemand eine Drohung ausspricht könnte er sich in die Hosen machen. Oft denkt er nur an sein eigenes wohl und beschützt sich selbst. Lügen und Betrügen ist das A und O. Er ordnet sich einfach unter, dies aber nur zur Tarnung um sich in Sicherheit zu bringen. In Panik verfällt er aber auch recht einfach, dann gibt es tränen, Geschrei und Verzweiflung. Ihm liegt erstaunlich viel an seinem Leben, darum versucht er es auch mit allen Mitteln zu schützen. Er hat keine sehr starke Psyche. Würde man ihn mit anderen Vergleichen währe er wie ein Blatt Papier und der Norm währe ein Felsblock. Darum klammert er sich auch schnell an menschen die ihm etwas gutes tun, er sucht bei ihnen Zuflucht, Halt und Schutz wie ein Kleines Kind. Es kommt hin und wieder dazu das er sich von seinem Leben überlastet fühlt und sich so weit von sich selbst niederdrücken lässt das es in einem Nervenzusammenbruch endet. Sich dafon wieder zu erholen kostet ihn jedes mal mehr Kraft und zeit. Meistens kam es zu diesen überlastungen dank des Einflusses anderer und so hat er sich dazu entschlossen sich von Anderen fernzuhalten. Um trotzdem übr die runden zu kommen fing er als Tracer an und Kaufte sich einen Wohnwagen in dem er nun Lebt.
    Stärken: Er hat begabte Finger und ist ein Talent in vielen Handwerklichen und künstlerischen Werkelsachen, auch komplitzierte Fallen machen ihm keine Probleme, ganz im gegenteil, mit ihnen fängt er die Kinder.
    Schwächen: Der fehlende Sehsinn, egal wie gut seine anderen Sinne ausgeprägt sind, Blind zu sein bleibt ein großer Nachteil.
    Vergeben: nein, soziale Kontakte zu knüpfen viel ihm immer schon schwer
    Beziehung: nein
    Familie:-
    Sonstiges: Er ist Blind.
    Kopfgeld: -
    Gespielt von: Lucy's

    46
    Name: Benjamin Ford
    Spitzname: Ben
    Geschlecht: männlich
    Alter: 16
    Geburtstag: 2.8.
    Farbe: orange
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen?: Da er das Geräusch nicht hört war das vergleichsweise einfach
    Zugehörigkeit: Kinder
    Sexualität: Hetero
    Aussehen: Er hat kurze, schwarze Haare, braune Augen und überall Sommersproßen. Er ist etwa 167cm groß und schmal gebaut.
    Link: //
    Kleidung: Er trägt meistens einen Tarnanzug.
    Charakter: er ist ein ruhiger Junge, welcher sich eher zurückhält. Er beteiligt sich nicht so an Gesprächig.
    Stärken: Er hat sich ziemlich auf seine Fähigkeit konzentriert, um quasi über die Gedanken der anderen zu hören. (Wenn jemand etwas sagt oder hört denkt er/ sie das auch.
    Schwächen: Er ist taub, seitdem er 6 Jahre alt ist
    Vergeben: noch nicht
    Beziehung: Er hätte gerne jemanden
    Familie: Er hatte eine große Schwester und Eltern. Seine Schwester ist an der Krankheit gestorben.
    Sonstiges:
    Kopfgeld: 150.000
    Gespielt von: _sebi_

    47
    Akiro Valdez Spitzname: Es gab nie jemanden der ihm einen Spitznamen hätte geben wollen. Geschlecht: Männlich Alter: 23 Geburtstag: 02.08 Farbe: Als
    Akiro Valdez
    Spitzname: Es gab nie jemanden der ihm einen Spitznamen hätte geben wollen.
    Geschlecht: Männlich
    Alter: 23
    Geburtstag: 02.08
    Farbe: Als skip-Tracer sind im Rote und gelbe am liebsten:3
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er wurde wirklich mal aus einem geflogen, Fehlverhaten und unsittiger Mord
    Zugehörigkeit: Skip-Tracer
    Sexualität: Pansexuell
    Aussehen: Ein großes, breites Stück Muskelmasse, straff wie sonst was und über zwei Meter hoch. Ein goldbrauner Lockenkopf mit Schönlings Gesicht dafür aber erschreckend herrausstehenden Augen, die stets von Augenringen begleitet werden. Meistens unrasiert und ungepflegt ist er schon, ein echter Schmutzfink.. mit unzähligen vielen Narben.
    Link:
    Kleidung: Egal, solange sie schwarz ist:) Das erinnert ihn an die Pest und die mag er ganz doll
    Charakter: ahah jaaaa ein arśçhlôçh ohne gleichen, sein masohistischer Sadist, ein Kannibale, Mörder, Folterkönig, Falsxher Liebhabern, Betrüger, Zocker, Lügner und ein aggressives Schwein in einem. Mit gestörter Psyche und interessanten Reizen.
    Stärken: Sein Körper und seine fast schon Unferwundbsrkeit, zudem wohl seine Psyche
    Schwächen: Warscheinlich ebenfalls seine Psyche, seine unsinnige Sicht auf das Leben die ihn nichts kirchlich erst nehmen lässt, die Tatsache das er unvorhersehbar handelt und unerlässlich ist.
    Vergeben: klar, an ganz viele schöne Männer und Frauen die nur darauf warten das ihr Schatz nachhause kommt, sogar ein paar Kinder hat er. Früher machte ihm das Spaß.
    Beziehung: Ebenfalls zahlreich
    Familie: Er ist der Bruder von Akito, Zwillinge, zwischen ihnen besteht immer Machtkampf und eine art Hassliebe, dann uet da noch seine kleine Schwester, Lucy, sei bisher allerliebstes Spielzeug und "Mädchen für alles". Was genau er für sie empfindet ist schwer zu beschreiben, Hauptsächlich ist es aber unergrundete Wut und Freude. Dann ist da noch sein Vater, sein größerer stolz und der einzige del er seinen Respekt erweist. Er dient ihm.
    Sonstiges: Das Titanium und die restlichen Edelmetale die in seinem gesamten Körper implantiert zu finden sind und ihn wie ein Achurzschild unter der haut beschitzen. Er hat mur einige Schwachpunkte an denen er verletzlich ist und die verrate ich nicht.
    Kopfgeld: -
    Gespielt von: Lucy's

    48
    Lucifer Asrael Baal Spitzname: Lu und Asra beides gefällt mir recht gut. Geschlecht: Männlich Alter: 17 Geburtstag: 30.10 Farbe: Gelb Wie bist du au
    Lucifer Asrael Baal
    Spitzname: Lu und Asra beides gefällt mir recht gut.
    Geschlecht: Männlich
    Alter: 17
    Geburtstag: 30.10
    Farbe: Gelb
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Sagen wir's mal so. Ich hab's hauptsächlich in die Luft gesprengt, sie Leitungen lam gelegt und bin dann raus spaziert.
    Zugehörigkeit: Psi-"Kinder"
    Sexualität: Das weiß ich nicht ganz genau aber Hetero bestimmt nicht.
    Aussehen: Schwarze Haare (relativ lang ), blaue Augen, die Figur wie ein Stock und die Muskeln nur knapp vorhanden.Ich bin wirklich recht mager aber wenigstens groß, 1.84.. Ich habe eine Stupsnase und Sommersprossen hier und da auf meinem Körper und ein paar Tätowierungen am ganzen Körper.. nichtmal mein Hintern blieb verschont.
    Link: https://pin.it/est77o6euacgxk
    Kleidung: D as ist mir nun wirklich egal.
    Charakter: Ich soll mich beschreiben? Gut, also, ich bin frech, das ist schon mal klar.. und vielleicht etwas übermütig, mutig, energisch, zwar nicht wirklich höflich aber dafür ein Adrenalin Junkie. Ich liebe Rätsel, besonders in Menschen und ich muss sagen ich bin eine Brat. Auch wenn ich es niemals zugeben würde, würde ich es lieben mit meinem geliebten um die Kontrolle zu kämpfen, Kontrolle gefällt mir doch Unterdrückung beflügelt ... Schließlich bin ich auch überaus aufsässig und stur und tue genau das was man nicht will, nur um jemanden zu reizen.
    Stärken: Ich bin recht gut was Nahkampf angeht, trotz Raucherlunge.
    Schwächen: Auch wenn ich es nicht gerne zugebe ist mein vorlautes Maul manchmal ein kleines Problem.
    Vergeben: Zurzeit nein
    Beziehung: offen gerne
    Familie: Die besitze ich nicht oder zumindest kenne ich sie nicht also sind sie wie nicht existent für mich. Ich war zwar bei paar Pflegefamilien aber die waren alle fürchterlich und ich habe mich stets schnellst möglich aus den staub gemacht. Die meiste Zeit lebte ich alleine auf der Straße.
    Sonstiges: Ich weiß nicht.. ich habe wohl nichts besonderes an mir.
    Kopfgeld: keine Ahnung.. ein Tracer meinte mal Lucifer Asrael Baal
    Spitzname: Lu und Asra beides gefällt mir recht gut.
    Geschlecht: Männlich
    Alter: 17
    Geburtstag: 30.10
    Farbe: Gelb
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Sagen wir's mal so. Ich hab's hauptsächlich in die Luft gesprengt, sie Leitungen lam gelegt und bin dann raus spaziert.
    Zugehörigkeit: Psi-"Kinder"
    Sexualität: Das weiß ich nicht ganz genau aber Hetero bestimmt nicht.
    Aussehen: Schwarze Haare (relativ lang ), blaue Augen, die Figur wie ein Stock und die Muskeln nur knapp vorhanden.Ich bin wirklich recht mager aber wenigstens groß, 1.84.. Ich habe eine Stupsnase und Sommersprossen hier und da auf meinem Körper und ein paar Tätowierungen am ganzen Körper.. nichtmal mein Hintern blieb verschont.
    Link: https://pin.it/est77o6euacgxk
    Kleidung: D as ist mir nun wirklich egal.
    Charakter: Ich soll mich beschreiben? Gut, also, ich bin frech, das ist schon mal klar.. und vielleicht etwas übermütig, mutig, energisch, zwar nicht wirklich höflich aber dafür ein Adrenalin Junkie. Ich liebe Rätsel, besonders in Menschen und ich muss sagen ich bin eine Brat. Auch wenn ich es niemals zugeben würde, würde ich es lieben mit meinem geliebten um die Kontrolle zu kämpfen, Kontrolle gefällt mir doch Unterdrückung beflügelt ... Schließlich bin ich auch überaus aufsässig und stur und tue genau das was man nicht will, nur um jemanden zu reizen.
    Stärken: Ich bin recht gut was Nahkampf angeht, trotz Raucherlunge.
    Schwächen: Auch wenn ich es nicht gerne zugebe ist mein vorlautes Maul manchmal ein kleines Problem.
    Vergeben: Zurzeit nein
    Beziehung: offen gerne
    Familie: Die besitze ich nicht oder zumindest kenne ich sie nicht also sind sie wie nicht existent für mich. Ich war zwar bei paar Pflegefamilien aber die waren alle fürchterlich und ich habe mich stets schnellst möglich aus den staub gemacht. Die meiste Zeit lebte ich alleine auf der Straße.
    Sonstiges: Ich weiß nicht.. ich habe wohl nichts besonderes an mir.
    Kopfgeld: keine Ahnung.. ein Tracer meinte mal 60.000-70.000
    Gespielt von: Lucy's

    49
    Name: James Riversteam
    Spitzname: Sucht euch welche aus.
    Geschlecht: männlich
    Alter: Er ist stolze 20,5 Jahre.
    Geburtstag: Er hat am 6.12 Geburtstag.
    Farbe: ---
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: ---
    Zugehörigkeit: Psi-Special Forces
    Sexualität: hetero
    Aussehen: James ist nicht gerade das Ebenbild seines Bruders, jedoch kann man die Verwandschaft ansehen. James hat blassgrüne, in Richtung pastellfarben gehende grüne Augen. Diese haben einen breiten dunkelgrünen Rand und hier und da einen Splitter gold-braune. Seine Augen werden von dunklen, dichten Wimpern umrahmt. . Er hat einen gut gebauten Körper. Wobei gut ein wenig untertrieben ist. Er ist schlank, jedoch auch sehr muskulös. Er hat starke Oberarmmuskeln, auch die Beinmuskulatur ist sehr nennenswert. Seine Waden haben eine schöne Wölbung, bei der man die Muskeln unter der Haut gut erkennen kann. Auch eine starke Brustbemuskulung findet man vor, darunter lässt sich unschwer ein markant gewölbtes Sixpack erkennen. Eben so sieht man die stark ausgepräckten V-Lines. Seine Schultern sind ein wenig über dem Durchschnitt, jedoch nicht so breit das sie einen verstören könnten... Er hat ein festes Kreuz, bei jenem kann man besonders gut beim aushängen von Klimzügen die vielen kleinen Linien erkennen. Unter seinen Brustmuskeln sieht man bei seine Atemzügen seine Rippen klar und deutlich. 
    Nun zu seinem Gesicht, dieses hat ein markant geformtes, zugleich auch hartes Kinn. Der starke Kiefer lässt sich nicht nur vermuten. Er hat eine schmale und normal förmige Nase. Er hat durchschnittliche, flach anliegende Ohren, welche schon so manches Psi-Kind aufspürten. Er hat dunkle, Augenbrauen, welche nicht groß und nicht zu klein sind. Sie sind meistens gezupft, da er es nicht leiden kann wenn seine Augenbrauen zu buschig wirken. Man findet eigentlich nichts besonders auffälliges in seinem Gesicht. Er hat nicht zu hohe und nicht zu tiefe Wangenknochen. Neben dem linken Auge (von ihm aus gesehen) besitzt er einen kleinen braunen Leberfleck. Seine Haut sieht rein und nicht gerade schlecht gepflegt aus. Dies liegt wohl daran, dass er sehr viel Wert auf hygene legt. Seine Haut ist sonnen gebräunt und hier und da findet sich der ein oder andere Leberfleck. Seine Lippen sind voll und rosarot. Sie sind weder zu breit noch zu lang. 
    Zu seinen Haaren lässt sich nicht viel sagen. Sie sind im gegen Satz zu Connors dunkelbraun und lassen scheinbar gerade durch diese dunkle Farbe seine Augen leuchten. Es ist eine typische Undercut Frisur. Auf der einen Seite sind sie etwas länger und ein paar Strähnen rutschen manchmal in sein Gesicht. Seine Haare sind ziemlich dicht und sehr gepflegt. 
    Link: 
    https://www.google.de/search? q=schwarz+w ei%C3%9F+Bilder+von+s%C3%BC%C3%9Fen+Jung s&source=lnms&tbm=isch&sa=X& amp; amp; amp;ved=0ahUKEwiG65S6sbfkAhUh5uAKHXq7Cgw Q_AUIEigB&biw=1536&bih=774&d pr=1.25#imgrc=2f3jxI09FNii3M:

    Kleidung: Er trägt meistens Hoodies oder praktische Sachen. Oftmals in Tarnfarben oder in schwarz. Zudem meistens einfache Jeans und Turnschuhe. Je nach Wetter gerichtet.

    Charakter: Er ist nicht gerade schwierig zu beschreiben. Er hasst die Psi Kinder, da diese seine Familie teilweise ausgerottet haben. Er ist wütend und sein Herz ist ausgefressen von Wut, Trauer und Enttäuschung. Er vertraut nur wenigen Personen, zu denen sein großer Bruder Connor gehört. Er ist für die Forces ein zuverlässiger Kämpfer. Er jagt zu gern den Kindern hinterher. Meistens tötet er sie nicht direkt sondern foltert sie bis sie ihm weitere Informationen über das Lager oder sontiges geben. Er ist nicht gerade hilfsbereit und erst recht nicht weich zu kriegen. Es muss schon jemand etwas sehr besonderes kommen um ihn um zu stimmen. Er ist kalt und oftmals aggressiv. Er geht mit straffen Schultern und ohne Angst durch die Welt. Er hat großen Rachedurst und stillt ihn in jeder freien Minute. Er hält schmerz gut aus und kann ordentlich weg stecken. James ist sehr temperamentvoll. Er ist auch sehr verschlossen und zudem sehr geheimnisvoll. Er kann besonders misstrauisch sein.
    Stärken: Er kann gut schießen, klettern und ist gut im Pacours.
    Schwächen: Mitleid, Syphatische, offen sein für neues
    Vergeben: ---
    Beziehung: Es sollte jemand besonderes sein... vielleicht ja mal eine heimliche Beziehung zwischen einem Special Forces und einem PSI Kind?+
    Familie: Bruder: Connor
    Sonstiges: Er hat ein gutes Waffenlager. Am liebsten sind ihm seine Gewehre und Handfeuerwaffen. Auch Wärmebildkameras an den Waffen gehören für ihn zur Grundausstattung.
    Kopfgeld: ---
    Gespielt von: *Sonnenflug17*

    50
    Name: Sein Name lautet Satsujin, jedoch wird er nur Satsu genannt und stellt sich so vor.
    Spitzname: Satsu.
    Geschlecht: Männlich
    Alter: Satsu ist gerade einmal 18 1/2 Jahre alt, jedoch hat er es nahezu Faustdick hinter den Ohren. Man schätzt ihn -Wenn man ihn und seine Tätigkeit kennt- weitaus älter.
    Geburtstag: Dies verrät er keinem, nicht mal sein Boss weiß davon. Es gibt eigentlich verschwindend wenig Informationen über ihn, lässt man die richtigen Leute suchen. Sonst? Keine Bekannt.
    Farbe: //
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: //
    Zugehörigkeit: Er ist weder ein Psi-Kind noch ein Tracer. Er ist ein Drogendealer, welcher hauptsächlich mit Kokain und Heroin sein Geld verdient. Ziemlich viel sogar. Seit er sich selbständig gemacht hat, strömt das Geld nur so in seine Taschen.
    Sexualität: Er ist bisexuell. Er könnte sich in ein Mädchen, sowohl auch in einen jungen verlieben. Jedoch hat er eine klare Vorstellung davon, wie sein Partner beziehungsweise seine Partnerin nicht sein soll.
    Aussehen: Satsu ist ein großer, jedoch eher weniger muskulöser, junger Mann. Er ist leicht gebaut und dadurch ziemlich flink. Er hat ziemlich viele, fette Narben am Körper. Mehrere Blutergüsse zeichnen sich an seinen Rippen und an den Wangenknochen ab, welche von mehreren Schlägereien stammten. Er lässt sich von niemandem kleinmachen und war schon so oft in Prügeleien verwickelt, dass er sie gar nicht mehr zu zählen versucht. Er kann einstecken sowie austeilen. Zweiteres sieht man ihm durch seine schlacksige Figur jedoch kaum an. Er hat dunkelbraune, fast schon schwarze Haare, welche meist ein wenig zerzaust aussehen. Er bekommt sie einfach nicht gebändigt. Im Prinzip sieht es ziemlich süß aus in Kombination mit den warmen, braunen Augen, welche er besitzt. Er hat dichte, durchschnittlich lange Wimpern und eher schmale, relativ blasse Lippen.
    Link: Der kommt noch:3
    Kleidung: Satsu trägt entweder komplett schwarze oder komplett weiße Kleidung. Handschuhe trägt er durchgehend, es ist nunmal so. Dazu kommt ein Mundschutz, welcher die Hälfte seines Gesichtes verdeckt. Meist sind es Hoodies mit Kapuze oder ein einfaches Shirt mit einer Jacke.
    Charakter: Satsus Charakter ist schwierig zu beschreiben. Er ist eher der kühle, ruhige Typ, welcher keinerlei Emotionen zeigt. Jedenfalls nicht freiwillig. Er ist keinesfalls ein Engel, jedoch auch nicht der Bastxrd, wie er im Buche steht. Seine Persönlichkeit ist nahezu einzigartig. Er holt sich alles, was er kriegen kann und lässt sich gar nichts nehmen.
    Stärken: Er ist sehr flink und schnell. Er könnte einen hervorragenden Taschendieb darstellen, jedoch ist stehlen unter seiner Würde.
    Schwächen: Er lässt sich ziemlich schnell provozieren. Könnte ihm später zum Verhängnis werden.
    Vergeben: Nein, ist er nicht.
    Beziehung: Ein Problem mit einer hätte er nicht.
    Familie: Seine Familie hat ihn wie ein Stück Dreck behandelt. Deshalb ist er mit 14 von Zuhause abgehauen. Auf der Straße ist er fast abgekratzt, ist immerwieder in Schlägereien verwickelt gewesen, hat hin und wieder mal was gezogen und ist am Tiefpunkt gewesen. Schließlich wurde er von seinem damaligen Boss aufgesammelt und als Dealer eingesetzt.
    Sonstiges: Leute, die Drogen brauchen, kennen ihn.
    Kopfgeld: //
    Gespielt von: The Urbexer~

    51
    Name: Orion Lycander Onyx Chastain, allerdings erwähnt er seinen Nachnamen nie gegenüber jemanden und meint stets, Onyx wäre sein Famillienname. Dies behauptet er mittlerweile so Inbrüstig, dass er es fast selbst glaubt.
    Spitzname: Er wird meistens Onyx genannt, einige ringen sich aber auch zu Kürzungen seines Namens, wie Lycan, durch. Andere nannten ihn bereits Ori, kleiner Psycho, Creep, Schatten oder etwas in diese Richtung, das konnte er allerdings noch nie leiden
    Geschlecht: Onyx ist männlich.
    Alter: Er ist 21 Jahre alt.
    Geburtstag: geboren wurde er am 13. September.
    Farbe: besitzt er nicht.
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: -
    Zugehörigkeit: Psi Special Forces
    Sexualität: Onyx ist homosexuell und steht dazu.
    Aussehen: Onyx mag niemand mit einem auffälligen oder sehr prägnanten Aussehen sein, das man nie vergessen wird, allerdings hat er etwas einzigartiges an sich. Das hat jeder Mensch, dies ist mir klar, aber bei Onyx sticht dies mehr hervor als bei dem Großteil der restlichen Bevölkerung. Noch dazu muss man erwähnen, dass man nicht genau erkennt, worin dieses Merkmal bei ihm liegt. Aber das wird sich wahrscheinlich so oder so im Laufe meiner Beschreibung herausstellen. Zuerst einmal beschreibe ich hier seine Augen, da diese bekanntlich das Tor zur Seele sind, wie manch einer zu sagen pflegt. Ob dies bei ihm zutreffend ist, ist ein anderes, wenn auch nicht weniger interessantes Thema. Jedenfalls besitzt er im Grunde genommen smaragdgrüne Augen, was wohl eine ebenso beeindruckende wie ungewöhnliche Augenfarbe ist, welche nicht jedem zweiten zuteil wird, besonders nicht in ihrer strahlendrn Klarheit und reinheit, welche zwar von einer leichten Musterung geziert wird. Diese scheint weniger auffällig zu sein und ist dennoch prägsam für die Wirkung dieser Seelenspiegel, wobei dies eigentlich niemandem ins Auge stechen wird. So genau wird ihn kaum jemand analysieren, egal, wer betreffender Mensch ist und was er von Onyx will. Zuerst einmal haben diese Augen, welche nicht selten zu einem mehr oder minder eindrucksvollen, ja nahezu erleuchtenden Hingucker werden können oder dies sogar stetig tun, einen leicht dunkleren Rand, der fast in der Farbe eines tiefen, besorgniserregenden Waldes erstrahlt. Ein Wald von jener Sorte, die ein normaler Mensch nicht betritt, wenn er nicht ziemlich lebensmüde ist, ein Wald, der die Quelle unzähliger Kindermärchen ist. Jedoch hebt sich die Farbe des Randes nicht besonders von dem leuchtenden Smaragdgrün ab, und das geschieht vor allem aus zwei Gründen: Zuerst einmal ist er Rand nicht sonderlich dick und wirkt fast schon wie eine Einbildung oder Illusion, nur ein Schatten der Hauptfarbe, welcher im nächsten Moment verschwinden kann. Zum anderen geht dieser Ring schnell, wie ein Farbverlauf beim Zeichnen, mit dem Rest der Iris über, wobei dies erneut eine Einzigartigkeit aufweist, ein weiteres Detail, was keinem ins Auge fällt, aber zumindest unterbewusst eine Wirkung haben kann: Jener Farbverlauf hat eine strichartige Form, welche schwer zu beschreiben ist. Würde man es jedoch tun müssen, so könnte man sagen, dies passiert fast wie in kleinen Pinselstrichen, nach und nach, bis das Muster perfekt ist und sich zu dem Rand seiner Iris vereint. Doch ist du es mehr als schwer zu erkennen und rein subjektiv beurteilt, es könnte wohl von einte Person anders als von jemand anderem beschrieben werden, weshalb weitere Informationen zu diesem fließenden Übergang wohl kaum von Relevanz sein sollten. Weitere und noch undeutlichere Muster sind in diesen Seelendpiegeln auszumachen, wenn man diese überhaupt als Muster bezeichnen darf. Zum einen sind dort die verschwommenen, tiefgrünen, fast schwarzen Punkte um seine Pupille, welche nach außen hin ein klein wenig heller werden und so mit viel Fantasie ebenfalls mit Bäumen aus der Vogelperspektive verglichen werden, wie ein rundet, finsterer Wald, der immer tödlicher wird, je weiter man sich zu diesem Kern der Augen, seiner Pupille, hindurchwagt die schwärzer als die tiefste Nacht in der Geschichte der Menschheit ist und sich schon bei ihrem Anblick verschluckt, als hätte es dich nie gegeben, als wäre deine Existenz nur ein Mythos aus einem alten Buch, der auf keinerlei handfesten Indizien baut. Zudem zieht sich ein blassgoldener Schleier um jene Schwarze Pupille, unscheinbar und nicht immerwährend, als wäre er eine Illusion, wie vieles an dem jungen Mann. Genauso ist im Sonnenlicht ein rosaroter Schimmer vorzeigbar, der allerdings immer nur auf der linken Seite der Iris erscheint, egal, als welcher Richtung das Licht kommt. Allgemein scheint das Licht seinen Seelenspiegdln eine innere Kraft zu geben, sodass deren wahres Feuer erst entflammt, wenn sie von der Sonne oder dem Mond mit einem ihrer Strahlen beleuchtet werden. Gewiss sind seine Augen auch schon so eindruckswvoll genug, selbst die Grund Farbe würde reichen, um einer anderen Person zu signalisieren, dass er eine furiose Persöhnlichkeit ist, mit der man es nicht zu weit treiben sollte, falls man nicht suizidale Charakterzüge aufweist, doch durch das Licht werden sie mehr in Szene gesetzt, wie bei einem Bühnenbild in einem Film, bei dem alle Belichtungen haargenau stimmen müssen, um eine bestimmte Wirkung im Inneren des Zuschauers zu erwecken. Sprechen wir nun etwas mit der Form dieser Augen. Jene müssen wohl eher groß sein, was sich aber auch um eine Optische Täuschung handeln kann, da die Iriden des jungen Mannes eben recht rundlich sind in automatisch größer wirken. Man würde insgesamt sagen, die Form der Augen erinnert an die von Katzen. Seine Wimpern wirken zudem recht dicht und eher normallang bis lang, allerdings ist deutlich zu erkennen, dass die obere Wimpernpartie mehr Volumen besitzt oder einfach zahlreicher vorhanden ist. Vielleicht liegt es auch an dem tieferen schwarz, welches tiefer sein muss als das der unteren, allerdings stimmt du es nicht wirklich. Jedenfalls wirken die oberen Wimlern dichter und etwas länger, somit kann man fast sagen, dass sie auch einen leichten, femininen Touch mit sich bringen, der allerdings nirgendwo zu stark verweilt, sodass die Verwechslung seiner Augen mit denen einer Frau nicht zustande kommen wird. Ein doch recht markantes Mefmal seiner Wimpern ist die Tatsache, dass jedes einzelne Haar in Onyx' Wimpernkranz eine weiße Spitze hat, die allerdings nicht erkennbar ist, da sie mit seiner hellen Haut perfekt verschmilzt und es so wirkt, als wäre nicht einmal eine richtige Spitze vorhanden. Jedenfalls hat er elegant geschwungene Augenbrauen, welche keine herausragenden oder nicht in das Bild der Symmetrie passenden Härchen aufweisen. So ist fast jedes dunkle Haar in jenen Brauen exakt gleich lang, was eine gewisse Perfektion aufzuweisen scheint. Etwas, das ins Auge sticht und dabei nicht einmal nach Beachtung schreit. Es ist eben merkwürdig. Dabei sind diese nicht zu struppig und nicht zu kurz geschnitten, es wirkt fast, als würde Onyx jeden Morgen stundenlang an ihnen herumschnippeln, was nicht der Fall ist. Darüber befindet sich eine recht hoch angelegte Stirn, welche jedoch in eine runde Kopfpartie übergeht und so keineswegs wülstig wirkt, da der Übergang fließend und annähernd chirurgisch perfekt wirkt, als hätte jemand hierbei seien Finger im Spiel gehabt. Der restliche Kopf ist wohl genauso geformt, das Kinn des jungen Mannes scheint dabei eher spitz zu sein, wenn es auch nicht ganz zu einer wirklich v-artigen Spitze hinabläuft und so gerade noch normal wirkt. Er hat sein Kinn oftmals erhoben, weshalb er nicht selten etwas arrogant wirken kann, allerdings ist dies nur ein Teil seines Stolzes und des Pokerfaces, welches er sich angeeignet hat. Jedenfalls weist er die dazu passenden, edel geschwungenen Wangenknochen auf, welche sich allem voran nach hinten ausprägen, aber auch nach oben etwas weiter gewachsen sind als bei den meisten anderen. Dieser Gesamteindruck verleitet dazu, sich hinter jenem Aussehen immer einer strengen, eingebildeten Person gegenüberstehen. Dies trifft seinen Charakter nicht auf den Punkt und ist gleichzeitig doch die Wahrheit, da er aus verschiedenen Facetten besteht, von denen man nicht behaupten kann, dass sie einfach aufgebaut sind. Ja, Abschweifung for the win. Jedenfalls scheinen sich an sonst eh in jenem Gesicht noch eher dunklere Lippen finden, die meisten sagen, sie seien dunkel, aber wohl sind sie eher blass, wenn man dunkel auch durchgehen lassen würde. Im Übrigen haben sie eine rot-rosane, nicht besonders tief liegende Farbe, welche von einem Touch cappucinobraun unterlegt wird, dieser ist doch so gut wie nie auf ihnen zu erkennen und sollte somit nicht von großer Relevanz sein. Viele würden sie als kirschrot oder tiefrot beschreiben, der Farbe des getrockneten Blutes dürften die Lippen des jungen Mannes eigentlich auch Konkurrenz machen. Sie sind eher dünn, wobei die Oberlippe etwas voller sein muss als die untere, wirklich voll und voluminös ist dennoch keine der beiden. Auch wird diese Wirkung dadurch verstärkt, dass sie zumeist eher spröde und nicht perfekt sind. Sein Unterkiefer muss augenscheinlich weiter ausgeprägt sein als der obere Part von ebendiesem, zumindest zeichnet sich dies in dem doch recht vollen, aber nicht grotesk wirkenden Kinn ab. Onyx' Nase ist klein, schmal sowie unauffällig gehalten, als wäre sie nicht mehr da, scheint fast perfekt mit dem Rest des Gesichts zu verschmelzen. Die Spitze sticht im Vergleich zu diesem schon heraus, doch ist sie nicht so spitz, wie man es an dieser Stelle vielleicht erwartet hätte. Seine Haare sind wohl im Undercut geschnitten, wenn dieser jedoch weit von dem Sprießen seiner Strähnen überholt wurde, und die Haare auf der Kopfdecke zwar immer noch länger sind als der Rest, allerdings sieht man durch die seitlichen Gaare keine Haut mehr hindurch, sie bedecken die Kopfhaut mittlerweile recht gut. Seine Haare besitzten recht viel Volumen und sind dabei voller sowie dichter ald die der meisten anderen Leute. Dabei sind sie an der Kopfdecke fast schon flauschig, wie etwas, in dem man gerne seinen Kopf vergraben will, wenn man das Recht dazu hat oder auch ohne dieses. Dennoch scheinen sie nicht zu lang, eben gerade genau richtig, normal. Dabei sind sie eher glatt und wenn er aus dem Bett steigt, so sehen sie oft leicht verwuschelt aus, was ihn wieder niedlich wirken lässt, wie einen kleinen Jungen. Allerdings ist dies etwas das er zumeist eher vor anderen versteckt und seine Haare meist ordentlich, wenn auch augenscheinlich nie perfekt nach hinten kämmt. Bei perfekter Belichtung haben jene Strähnen einen tiefen dunkelen Braunton, den man am ehesten mit der Farbe von Zartbitterschokolade vergleichen würde, so dunkel sind diese. Damit haben sie auch immer etwas anmutiger an sich, etwas mystisches, tiefes, kräftiges, von einer alten Macht, die man noch nie ganz aufdecken konnte. Überdies erkennt man im Sonnenlicht kleine goldene und bernsteinfarbene Sprenkel auf seinem Schopf, diese sind zwar eher Illusion als eine wahrhaftige Färbung, dennoch sieht es gleichermaßen faszinierend, eigenartig und doch so unauffällig aus. Manche sagen, seine Haare seien schwarz, aber das stimmt nicht. Bei schlechter Belichtung wirkt dies jedoch so, daher streiten es die meisten eher nicht ab. Besonders zur Spitze müssen sie dunkler wirken als sonst.
    Charakter: Es grenzt an das Unmögliche, seinen Charakter zu beschreiben, da er wohl so viele Facetten aufweist wie kaum eine andere Person, und da meine Steckis so oder so schon lang genug sind, werde ich es niemandem zumuten, sich dies durchzulesen. Das liest eh keiner, aber hey. Jedenfalls sagt man oft von sich, man würde Onyx kennen, ganz der Wahrheit entspricht dies jedoch nie, man kennt stets nur einen Teil von ihm, und wenn man meint, den Rest auch erkunden zu können, nur zu. Jedenfalls tritt er anderen stets sehr ... seltsam gegenüber, man kann es schlichtweg nicht anders beschreiben. Er nimmt sich, was er braucht oder will, ganz egal, ob es legal ist, was er tut. Zwar verschleiert er seine Taten meist dadurch, dass er schnell und flink, geschickt sowie leise handelt, aber sollte ihn jemand bei einer Gräueltat erwischen, dann tut er sich gut darin, den kleinen, unschuldigen Jungen zu spielen. Zwar ist er schon lange kein kleines Kind mehr, aber er spielt seine Rolle so überzeugend, dass man ihm im Prinzip nichts übel nehmen kann. Dennoch fleht er niemanden an, er fleht nicht. Er legt seinem Gegenüber nur Gedankenstränge offen, welche auf den ersten Blick nicht nachvollziehbar und gänzlich unlogisch erscheinen, aber beim zweiten Anhören von einer bestimmten Gewissenhaftigkeit geprägt sind. Außerdem ist Onyx' Tonfall dabei immer so rein und unwissend, als könnte er sich gar nicht vorstellen, je anders zu handeln, weil es einfach normal ist, als wäre er einer anderen Welt entsprungen. Dies lässt viele den Fehler machen, ihn als niedlich oder reizvoll zu beschreiben. Denn im Grunde genommen setzt er jene Maske nur auf, um selbst scheinbar keinen Scham empfinden zu können. Man könnte meinen, wenn man etwas tiefer in seine Seele und seine Gedankengänge blickt, so erkennt man, dass dies von einer gewissen Gleichgültigkeit geprägt ist, anders wird man es wohl kaum erläutern können. Denn Onyx kann bei so einem Auftreten keinen Wert auf Dinge wie sein Immatch legen. Der junge Mann agiert im dunkeln, und es ist ihm daher auch egal, von was seine Taten geprägt sind, ob sie ehrenvoll begangen werden, oder ob man sich dafür schämen müsste, wenn man jemand anderes wäre. Was er sich dabei denkt, muss ebenso schleierhaft sein wie der Rest seiner Charaktereigenschaften. Und genau dies ist ja auch sein Ziel. Jeder soll sich hier seine eigene Meinung bilden und seinetwegen den Kopf zerbrechen, allerdings muss immer etwas hinzuinterpretiert werden, ansonsten kann man eigentlich zu keinem richtigen, logischen Endergebnis kommen. Onyx wird wohl nie auch nur einer Person erklären, was in ihm vorgeht. Einerseits aus Prinzip, da es ihm letztendlich nicht zugute kommen könnte - immerhin macht dieses Wissen jede Person gefährlicher für ihn und den jungen Mann gleichzeitig schwächer. Schlüssiger und weniger tiefgehend psychologisch erklärt ist wohl der zweite Grund: Er kann es schlichtweg nicht. Wenn Onyx solch einen vergeblichen Versuch starten würde, wenn er das Gesagte tatsächlich ehrlich meint, dann kann nicht alles der Wahrheit entsprechen, da sein Kopf solch ein verzwicktes, augenscheinlich von jeder Logik verlassene System ist. Und um die Wahrheit zu sagen besitzt er nicht immer die Kontrolle über das, was er sagt und tut, aufgrund dessen kann er in einer Situation so handeln, wie er fest geschworen hat, nie zu agieren. Trotz diesem mehr oder minder kleinen Makel in Sachen Selbstbeherrschung, wirkt er doch wie jemand, der sich wohl ganz gut im Griff hat - auf den ersten Blick. Dies lässt sich zumindest daraus ableiten, dass Onyx eine wirklich schweigsame Person ist. Keines seiner Worte ist umsonst, jedes hat eine eigene, ganz bestimmte Bedeutung. Wenn er einen Satz ausschmückt, dann ganz bestimmt nicht, weil es mit mehreren Umschreibungen schöner klingt - oh Nein. Zudem mag er es recht gerne, die Kontrolle zu haben. Er sieht ein, dass nicht jeder mit sich spielen lässt wie eine Schachfigur, allerdings gibt er sein bestes, um zumindest mit Blicken oder vereinzelten Andeutungen einen gewissen Respekt zollen zu können. Leider Gottes gelingt ihm das nicht immer, aber in einem kleinen Psychospiel wäre er so oder so eher die Spielfigur als jener, der diese bewegt, allerdings sind wir am Anfang alle Figuren in dem Spiel. Es ist an uns, dies zu ändern und sich von der Figur in den Spieler zu verwandeln. Okay, das war vielleicht etwas weit hergeholt, aber ich hab das ganze aus nem Zitat, für sowas besitze ich nicht einmal annähernd genug Hang zu Wortspielchen. Naja, gut. Jedenfalls, in seinem bisherigen Lebenslauf musste sich Onyx wohl oder übel damit abfinden, nicht die Macht über das zu haben, was sich sein Schicksal nennt. Doch er lernt dazu, schafft es allmählich, andere mit seinem Schauspieltalent und auch mithilfe seiner Verschlossenheit in die Irre zu führen. Man kann bei ihm durchaus von jemandem mit einer sehr hohen Intelligenz sprechen, nachdem es einem vielleicht gelingt, hinter ein, zwei seiner Fassaden zu schlüpfen, sagt man dies mit Zuversicht, jedoch ahnt man wohl kaum, dass er mehr als nur clever ist. Nein, obendrauf ist er noch gerissener als gut für ihn ist. Anfangs, wenn man ihn zum ersten mal sieht, wirkt er nicht so. Onyx scheint desinteressiert, es muss ihm egal sein, welchen Ruf dies mit sich bringt. Teils entspricht dies der Wahrheit, ja, für Dinge wie Eindruck schinden hatte er noch nie viel übrig, aber bei weitem darf man ihn nicht gleichgültig nennen. Nur wird seine Intelligenz und das Wissen über andere, welches sich mit einer annähernd exzellenten Menschenkenntnis paart, selten von ihm zum Einsatz gebracht, das ist es, was die Leute denken. Wieder einmal falsch. Er setzt es durchaus ein, bloß ist es kaum jemandem vergönnt, dies auf nachvollziehbare Art und Weise erfahren zu dürfen. Was ich im Prinzip damit meine ist, dass die meisten es nicht merken, wenn er Spielchen treibt. Spielen, das tut er wirklich ungern, noch ungerner gibt er dies Preis, doch wenn er mal am Zug ist, dann sollte man sich vor ihm hüten, denn in jener Situation ist nichts vor ihm sicher und er verschont keine Menschenseele vor jener grausamen Gerissenheit, die dann von ihm Besitz ergreift. Ja, und sie besitzt ihn regelrecht, denn im Normalfall tut er dies nicht klaren Verstandes, höchstens, wenn er betrunken ist, oder meint, er müsse jemandem mal deutlich machen, dass er keine Figur in einem Spiel ist. Doch jene Seite ist etwas zu tief gegriffen, da man so etwas kaum in ihm, in den Unschuldigen grünen Augen eines gebrochenen jungen Mannes erkennen würde. In der Öffentlichkeit muss man es ihm hoch anrechnen, dass er jene Gleichgültigkeit wahrt, während andere in ihm den gnadenlosen Killer sehen. Beides sind unterschiedliche Fassaden von ihm, die eine nicht minder gefährlich als die andere, doch eine Sache haben sie beide gemeinsam: Sie geben immer Emotionslosigkeit zum Vorscheint, eine Gleichgültigkeit, die ihn bei meiner bisherigen Analyse stets umfangen hat. Doch in Wirklichkeit ist er nicht so gefühlskalt, sondern ganz anders, zumindest in einigen Situationen. Denn hinter jenen tausend und abertausend Fassaden, die vom süßen Jungen über den sadistischen Gewalttäter bis hin zum kaltblütigen Herrscher gehen, wird eines nie erwähnt, und zwar sind dies seine persönlichen Empfindungen, seine Gefühle, was ihn berührt, verängstigt oder verändert. Denn irgendwo muss jener Hang zu einer gänzlich gespaltenen Persönlichkeit ja herkommen, und genau diese Emotionen sind der Schlüssel, die ihn von Phase zu Phase führen. Er selbst würde eher sagen, sie sind der Mann, der ihn gewaltsam packt und ihm ein neues Horrorszenario vorführt, aber naja. Im Inneren, dem tiefsten Grunde seines Herzens, ist er nämlich hochsensibel, empfindlicher als die meisten anderen. Man pflegt über ihn zu sagen, Scham kenne er nicht, doch dies ist nichts als eine Lüge. Er schämt sich beinahe für jedes Wort, welches er von sich gibt, fragt sich, ob dies richtig war, studiert die Redaktionen seines Gesprächspartners. Nur verbirgt Onyx die Emotionen, sperrt sie in einen tiefen Keller, aus dem es kein Entkommen gibt. Er meint, seine persönlichen Empfindungen sind nicht wichtig, wenn man ein Ziel zu erreichen hat, und unterdrückt diese daher. Man kann sagen, er schadet sich selbst, um eine bestimmte Wirkung, ein besonderes, von ihm generiertes Bild bei den Menschen vorzuzeigen. Nur leider geht diese Unterdrückung nicht an ihm vorbei. Der junge Mann ist hoch depressiv, hasst sich selbst und sein Leben so inbrünstig wie er kaum etwas anderes tut. Das schlimme dabei ist, dass jene Depressionen nicht auf einen wirklichen Kern stoßen, keinen Sinn ergeben. Er hatte keine traumatische Vergangenheit, kein Erlebnis, das ihn sonderlich geprägt hat - Onyx hat nur sich selbst, und das reicht ihm allein, um in solchen Selbsthass zu verfallen. Man kann also schon sagen, dass er eine gewisse Persöhnlichkeitsstörung hat, nur welche genau, das weiß niemand. Eben da er sie nie zum Vorschein kommen lässt, und wenn er mal einen Wutsusbruch hat, dann schiebt man dies auf normalmenschliche Agressionen, die jeder einmal hat, doch dem ist nicht so. Irgendwo müssen die etlichen Wunden an seinen Handgelenken ja herkommen. Genau, er hat sie sich selbst zugefügt, weil er Blut sehen wollte. Einfach nur aufgrund der Tatsache, dass er nicht zufrieden mit sich selbst war, oder weil er sich für Taten verletzt, die er bereut, die er allerdings tun musste, um an das zu kommen, was er wollte. Schön und gut, soweit seine gebrochene Seite. Aber in jeden Scherben spiegelt sich etwas wieder, irgendeine Konsequenz muss daraus gezogen werden - und bei ihm ist dies nicht nur Selbstverletzung, Nein. Da gibt es auch einen gewissen Psychopathismus, der Grund, aus dem ihn einige Creep nennen. Was akut damit gemeint ist: Onyx besitzt gegenüber Menschen, die bis dahin zu ihm durchgedrungen sind, eine sehr sadistische Ader. Er fängt damit an, jemanden zu verletzen oder zu beleidigen, erzählt Leuten von grausamen Massenmorden oder vérgewaltigt ab und zu jemanden, allein, um Frust abzulassen. Dabei ist er vielleicht kein Psychopath, es wird nur von ihm Besitz ergriffen. Der junge, gar facettenreiche Mann will so etwas im Grunde genommen nicht machen, vielleicht, weil ihm die Folgen eigentlich bewusst sein sollten, aber er tut es eben, wen sich die Emotionen aus ihrem Keller hervorkämpfen. Hierbei muss man zu Onyx' Verteidigung sagen, dass auch er eben eine wahre, nackte Seite hat, die man irgendwann nicht mehr verstecken kann. Eigentlich würde er gerne jemand sein, der etwas von sich hält, eine starke Persönlichkeit, der man in annähernd nichts das Wasser reichen kann, doch eigentlich ist er auf psychischen Level sehr labil und möchte manchmal ein auch nur umarmt werden, was sich in seinen Handlungen jedoch nicht widerspiegelt. Gelegentlich wirkt er manchmal etwas verkrampft, aber dies würde ein normaler Mensch wohl auf alles, nur nicht auf eine Art Depression oder Persöhnlichkeitsstörung schieben. Mittlerweile unterdrückt er jene Anfälle gekonnt, doch im Prinzip ist er nur jemand, den man aus Scherben zusammengeflickt hat, sodass es irgendwie menschlich aussieht und ebenso wirken muss. Neben jener gänzlich gebrochenen und am Ende prägenden Seite von ihm gibt es aber noch viele andere. Zum einen wäre da jener Onyx, der wohl stark von schwarzem Humor geprägt ist und in jedem Satz eine Anspielung erwähnt, über die er allein zu lachen vermag, dies ist wieder eine seiner creepy Facetten, allerdings keine, die durch Frust und Selbsthass entstanden ist, sondern solch einem die er nur hervorbringt, um gewisse Dinge zu bewirken. Eigentlich ist sie genauso ein Teil von ihm, doch sie versteckt sich unter vielen anderen Charaktereigenschaften und ist so vermutlich kaum prägsam und genauso wenig erwähnenswert, allerdings muss man darauf vorbereitet sein, ihm so gegenüber zu treten. Und dann wäre da noch der kleine Dramatiker ist ihm, welcher vorgibt, sich anderen offen zu zeigen, wobei jenes, was er den Menschen auftischt, nicht mehr als eine große Lüge ist. Wo wir schon mal dabei sind: Onyx kann lügen, ohne mit der Wimper zu zucken, dabei spielt er auch diese Rolle fast perfekt, es handelt sich allerdings um kaum mehr als ein Mittel zum Zweck, hierbei steht im Fokus, dass er Mitleid erregt und so tut, als wäre es Mitteilungssdrang, die ihn dazu verleitet hat, jenes zu erzählen.Onyx besitzt eine durchschnittliche bis etwas überdurchschnittliche Größe, er ist 1,83 m groß. Dabei ist er eher schlank gebaut was man ihm auch ansieht, allerdings kann er von sich nicht behaupten, gar mager oder dürr zu sein, wenngleich auch dies im Auge des Betrachters liegt, kann also vollkommen unterschiedlich wahrgenommen werden. Dies kommt auch unter anderem darauf an, was er für Klamotten trägt, zwar nicht komplett, aber teilweise. Er besitzt gut ausgeprägte Bauchmuskeln, welche die zarten, zerbrechlichen Knochen vor jeglichen Schmerzempfindungen schützen, was nicht heißt, dass er keine Schmerzimpulse empfindet. Diese sind an einigen Stellen nun einmal eher schwach, an anderen dafür um so stärker. Man kann meinen, er hätte Anzeichen eines Sixpacks aufzuweisen, jedoch würde er selbst behaupten, dies sind mehr als Anzeichen. Zumindest sind seine Bauchmuskeln mehr als gut ausgeprägt, was sich auch erkenntlich zeigt, wenn man dieses zu Gesicht bekommt. Er hat weit nach hinten ausgefächerte Schulterblätter, die sich unter der dünnen Haut nicht selten abzeichnen, und eine annähernd gänzlich gerade Wirbelsäule, woraus sich teils auch seine aufrechte Haltung ableiten lässt. Eigentlich kann man von Onyx sagen, dass alle seine Knochen ziemlich stark nach außen hin gewachsen sind, sodass man ihre feinen, fast zarten Bahnen mit den Fingern nachfühlen kann, wenn er einen an sich ranlässt. Onyxs Beine sind für die eines Mannes mehr als lang, obenrum muskulös und an den Unterschenkeln zäh sowie schlank, können die denen eines Ausdauersportlers fast Konkurrenz machen, wobei die Beine jenes Mannes mit Sicherheit noch einen Hauch schlanker sind. Onyx verfügt über eher lange und dünne Finger, welche allerdings nicht geisterhaft aussehen, was vermutlich davon kommt, dass er seine Fingernägel meist gründlich schneidet. Seine Adern an dem Gelenk der Hände treten hingegen beinahe schon abnormal hervor, sodass es die fehlende abstruse Wirkung bei den Finger wett macht. Auch sehr prägnant sind hierbei die Knochenbahnen des jungen Mannes, hier noch hervorstechender denn je. Es wirkt fast, als wäre seine Haut nur eine Illusion aus Hautgewebe und Luft, die beim zweiten Blick verschwunden ist, und man letztendlich zum Schluss kommt, Onyx sei ein Skelett und keine lebende Person. Er besitzt, Last Bit Not least, einen eher blassen Teint. Kein weiß, eher eine helle Variante von Porzellan. Seine Haut müsste wohl makellos sein, allerdings ist sie dies leider nicht. Nicht bloß aufgrund der einprägsamen Knochenschwünge, welche eben diese uneben machen, nein, im Kontrast zu seinem restlichen, eigentlich wirklich schönen und attraktiven Körper, zeichnen ihn auch Narben, von denen jede ihre eigene Geschichte erzählt. Nein, nicht jede. Zum einen währen da die bleichen, kalkweißen Kratzer an seinen Händen, welche er sich selbst zugefügt hat. Folgen waren eigentlich nie sehr verheerend, aber da die Schnitte recht tief waren, blieb die helle Zeichnung jener Taten nicht aus. Dann hat er noch eine am Schulterblatt aufzuweisen, welche herausstechender ist als die an den Fingern des jungen Mannes. Man kann wohl sehen, dass jene Narbe ihm starke Schmerzen zugefügt haben muss, da sie ziemlich tief in die Haut hineingeht und die Einkerbung heute noch gut zu erkennen ist. Zusätzlich findet sich eine schmale, wie eine Illusion wirkende Narbe an seiner Kehle, drei zeichnen die Brust und eine das linke Fußgelenk. Außerdem ist seine Haut eher fahl, und nicht nur Knochen, sonder auch Adern sind prägnant. Aufgrund dieser wirkt seine Haut oft heller, als sie wirklich ist.
    Kleidung: unterschiedlich. Bis auf eine hellblaue Jeansjacke sowie einige weiße und graue T-Shirts behaupten die meisten tatsächlich steif und fest, sein Kleiderschrank bestehe nur aus schwarzen Teilen, der Wahrheit entspricht dies jedoch nicht. Er trägt viel schwarz, ja, doch ist seine Kleidung auch nicht selten von der Laune des jungen Mannes abhängig. So trägt er oft Oversize T-Shirts in schwarz, dunkelgrau, nebelgrau oder weiß. Aus engen Klamotten macht er sich kaum etwas, schließlich muss Kleidung in seinen Augen bequem sein, ansonsten erfüllt sie ihren größten Zweck nicht. Auch kann man sich sicher sein, dass man unter seinen T-Shirts keine Unterhemden finden wird, selbst Winterpullis trägt er manchmal auf nackter Haut. Man kann also nicht behaupten, dass er viel Wert auf seine Kleidung legt, generell zieht er so wenig wie möglich und so viel wie nötig an. Accessoires werdet ihr an ihm also vergeblich suchen müssen. Seine Jeans sind meist aus gefütterten, schwarzem Stoff gefertigt, nicht selten finden sich in diesen Löcher, wenn, dann aber eher, weil es ihm gefällt und nicht, um irgendeinem Trend hinterherzurennen. Seine Schuhe sind meist Sport Schuhe, nicht selten weißen sie eine recht bekannte Marke auf. Immer sind diese jedoch gut gepolsterst und werden von manchen als klobig beschrieben, jene zähle ich eher zu der auffälligen Sorte, er besitzt auch schlichte.
    Link: Da gibt es derzeit noch einige Komplikationen, sobald ich einen Link dazu habe, wird dieser nachgereicht.
    Stärken: Seine sehr vielschichtige Persöhnlichkeit kann man sowohl als Stärke, als auch als Schwäche bezeichnen. Er ist ziemlich intelligent und hinterlistig, hierbei stehen ihm die meisten wohl nach, nur wissen sie dies nicht. Ebenso ist diese ständige Anonymität, welche ihn immer umgibt, eine Art Stärke, denn wenn man nicht viel nennenswertes Wissen über ihn vorzuzeigen hat, dann kann man ihm kein ernster Konkurrent sein. Er war schon immer eine ungeheuer reaktionsschnelle Person, welche Reaktionen auffasst, bevor sie wirklich geschehen, was ihn auch in einer gewissen Art und Weise gruselig macht. Ebenso hat er ein wahnsinniges Gedächtnis, was Informationen über jeden nur dahergelaufenen Menschen automatisch abspeichert, egal, ob diese wirklich von Relevanz sind. Daher besitzt er oft die Gunst, den Leuten mit jenen Informationen in den Rücken fallen zu können. Vielleicht haben sie es ihm vor langer Zeit einmal erzählt und gemeint, er hätte es längst vergessen. Jedenfalls, er schafft es, sich aus jeder Situation herauszukämpfen, egal, wie brenzlig diese augenscheinlich ist. Einer seiner Brüder hat mal behauptet, Onyx könnte sich vor allem, nur nicht vor sich selbst schützen. Ebenso zählen physische Stärken dazu ... er ist beispielweise auch eine Person, die die meisten Schlägereien für sich entscheiden kann und nicht unerfahren im Umgang mit Waffen ist, allerdings wird dies von anderen Verhaltensweisen in den Schatten gestellt.
    Schwächen: Nun, seine Größte Schwäche ist wohl die eigene Psyche. Egal, welchen Eindruck er auf andere macht, mit sich als Person kommt er nicht klar, da er auf psychischem Level wie bereits gesagt ziemlich labil ist. Zusätzlich ist er wohl niemand, der auf Dauer mit viel Belastung klarkommt. Es lässt sich in seinem Verhalten ablesen, dass er bald auf die ein oder andere Weise 💗 wird. Außerdem ist er wirklich kein guter Kletterer was Berge und so angeht, er kriegt leicht Panik, wenn er sich irgendwo im nirgendwo, im Wald oder generell in der Natur wiederfindet, mit solch einer Situation würde er wohl gar nicht klarkommen. Man könnte wohl kaum einen schlechteren Ausdauerläufer als ihn finden, da er einer großen Distanz schlichtweg nicht gewachsen ist und irgendwann zusammenbricht. Sein Immunsystem ist nicht das beste, außerdem hat er keine Ahnung, was Dinge wie vernünftiges Benehmen oder höfliche Umgangsformen angeht. Was ich damit meine, ist, dass er schon als kleiner Junge verhaltensauffällig war, in seiner Kindheit niemand war, der auf seine Eltern hörte und deren Entscheidungrn aktzeptierte, sondern sich immer wieder rechtfertigen musste, um das zu bekommen, was er wollte. Schon damals war er jemand, der seinen eigenen Willen an erste Stelle setzte, alles andere musste Platz machen. Er würde auch Menschen leiden lassen. Heist in eindm Satz: Onyx ist nicht sozial. Außerdem, wenn er wütend ist, nicht zu bändigen, was als Torheit angesehen werden kann.
    Vergeben: Nope
    Beuziehung: Er hatte schon mehrere, allerdings immer welche, die allein ihm etwas einbrachten. Zudem waren diese immer mit Frauen, und wie bereits gesagt ist er homosexuell. Man erkennt also hier schon, dass er sich auf so etwas eigentlich nicht einlässt und es nur so wirkt, als würde er eine ernste Beziehung führern. Sollte er jedoch jemals einen richtigen Partner haben, dann ... tja, dann sollte man die Finger von diesem lassen, wenn man nicht mit einer Kugel im Kopf enden will.
    Familie: Unbekannt. Er gibt vor, drei Brüder zu haben, allerdings ist diese Information nicht sehr zuverlässig und könnte genauso seiner Vorstellung entsprungen sein.
    Sonstiges: Wird sich herausstellen. Oder auch nicht.
    Kopfgeld: -
    Gespielt von: ~Winterlady~

    52
    Name: Sein Name lautet Jannek Darkmoon.
    Spitzname: Jan
    Geschlecht: männlich
    Alter: 13 Jahre
    Geburtstag: Er hat am 4. November Geburtstag.
    Farbe: Blau.
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er war noch nie in einem und ist auch froh darüber.
    Zugehörigkeit: Psi Kinder
    Sexualität: Hetero.
    Aussehen: Jannek ist ein eher kleiner Junge für sein Alter. Er ist etwa 1,55 Meter groß. Er hat mittelbraune Haare, welche kurz sind. Er hat sonnengebräunte Haut. Sein Körperbau ist eher Typ: Langstreckenläufer. Er lange dünne Beine, mit zähen Muskeln. Sein Oberkörper ist sehr dürr und seine Schulterblätter stehen ein wenig heraus. Zu seinem Gesicht kann man recht viel sagen. Es ist sehr ausdrucksstark. Er hat volle rosa farbene Lippen. Seine Augen sind mandelförmig und tief braun. Man kann sich leicht darin verlieren. Er hat eine normal propotionierte Nase. Er hat eine kantige Gesichtsform.
    Link: ///
    Kleidung: Er trägt oft einfache Hoodies. Dazu meist schwarze oder graue Jeans und graue Turnschuhe der Marke,, Adidas,,.
    Charakter: Er ist oftmals eher ein freundlicher, jedoch hinter der Maske eines Clowns versteckt. Er kann wie gesagt freundlich und schüchtern sein, er versteckt sich leider hinter dem Gesicht eines wie so oft kindischen Jungen, der gern mit Beledidigungen um sich wirft. Er ist oft verrückt und lustig, er hat einen guten Humor und mit ihm wird es nicht so leicht langweilig. Oftmals weiß er nicht wie er bei Mädchen anfangen soll und um bei seinen Freunden zu punkten macht er sich über sie lustig oder lästert mit den anderen Jungs über sie. Ist er jedoch allein unterwegs ist er auch schüchtern und oftmals benimmt er sich komplett anders. Er hat ein gesundes Temperament und ist relativ zuverlässig.
    Stärken: Er kann gut Volleyball spielen und ist sehr ausdauernd.
    Schwächen: Er kann weniger gut hoch springen, vor allem wegen seiner Größe, auch das entspannen in fremder Umgebung fällt ihm schwer und er gewöhnt sich sehr langsam ein.
    Vergeben: Noch nicht.
    Beziehung: Warum nicht?
    Familie: Er kennt nur seine Mutter, mit der er in einem Haus lebte. Sie heißt Johanna Darkmoon und hat das Vermächtnis eines großen Erbes.
    Sonstiges: ///
    Kopfgeld: 110.000
    Gespielt von: Sonnenflug17

    53
    Name: Dylan Cortrell Spitzname: Seine Schwester nannte ihn immer Dunkie, sollte sich das ein anderer trauen reißt er diesem den Kopf ab. Geschlecht:
    Name: Dylan Cortrell
    Spitzname: Seine Schwester nannte ihn immer Dunkie, sollte sich das ein anderer trauen reißt er diesem den Kopf ab.
    Geschlecht: Male.
    Alter: 19.
    Geburtstag: 4.02
    Farbe: Keine.
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen:
    Zugehörigkeit: Erstmals ein Skip tracer, jetzt gehört er zur Psi Special Force.
    Sexualität: Bisexuell.
    Aussehen: Bei Dylan gibt es nicht viel zu sagen, er ist durchschnittlich groß und gut gebaut. schlank, aber kräftig. Er hat ein hübsches, markantes Gesicht, volle Lippen und eine normal große, gerade Nase. Genauso wie seine Schwester mandelförmige Augen mit dichten, langen Wimpern und schwarze Haare, die immer wie ein einziges Chaos auf seinem Kopf aussehen wenn er sie nicht pflegt.
    Link: https://images.app.goo.gl/DJ7yXxcvoBBStk 2k7
    Kleidung: Hauptsächlich Schwarzes, lässiges. Sollte eben bequem sein und nicht stören.
    Charakter: Dylan ist eher ein ruhiger, lockerer Typ. Tust du ihm nichts, tut er Dir nichts. Er lässt sich auch nicht wirklich leicht provozieren, außer es geht um seine Schwester. Er würde alles tun um sie zu beschützen vor anderen.
    Stärken: Kämpfen, Ausdauer.
    Schwächen: Höhe, er kann nicht zu hoch auf Berge oder Bäume oder sonstiges klettern da er schreckliche Höhenangst hat.
    Vergeben: Nein.
    Beziehung: Wieso denn nicht?
    Familie: Seine Eltern leben in Amerika, L.A. um genauer zu sein. von Ihnen abgesehen hat er noch eine Schwester die das Virus genauso überlebt hat, doch bleiben wir erstmal bei seinen Eltern. Seine Mutter, Candice, leidet seit nicht allzu langer Zeit an Krebs. Da sein Vater Richard nicht viel Geld hat kann er die Operation nicht bezahlen. Die Chance, dass sie überlebt, ist somit gering. Seine Eltern waren immer gut zu ihm, haben ihm viel liebe geschenkt, sich gut um ihn gekümmert und ihm viel Freiheit gelassen. Anders als bei seiner Schwester. Sie hatten eine andere Sichtweise auf Mädchen und haben seine Schwester Alea aus diesem Grund nicht gut behandelt. Sie waren streng, haben sie die komplette Hausarbeit machen lassen und ihr so gut wie keine Freizeit gelassen, oft hat ihr Vater sie auch grundlos angeschrien oder sogar geschlagen, dann musste Dylan meist seine Schwester beschützen. Nachdem das Virus Alea ergriff und sie übernatürliche Kräfte erhielt würden ihre Eltern noch strenger, weshalb Dylan sich dazu entschloss mit seiner Schwester von zuhause abzuhauen. Nach einiger Zeit trennten sich ihre Wege aber. da er eben nicht das Virus hatte wurde er nach kurzem zum skip tracer und dann zu einem Teil der Special Force. Dylan und Alea treffen sich jedoch ab und zu noch und er versucht dafür zu sorgen, dass keiner sie findet. Auch weiß keiner der Special Force über ihre Existenz Bescheid.
    Sonstiges: Da gibt es nicht mehr viel zu erzählen.
    Kopfgeld: //
    Gespielt von: Saki

    54
    Name: Alea Cortrell Spitzname: Ihr Name ist zu kurz für Spitznamen, sollte euch einer einfallen könnt ihr ihr gerne einen geben. Geschlecht: Female.
    Name: Alea Cortrell
    Spitzname: Ihr Name ist zu kurz für Spitznamen, sollte euch einer einfallen könnt ihr ihr gerne einen geben.
    Geschlecht: Female.
    Alter: 15.
    Geburtstag: 14.07
    Farbe: Gelb.
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Sie kam nie in eins, dafür hatte ihr Bruder gesorgt.
    Zugehörigkeit: Psi kind.
    Sexualität: Pansexuell/Asexuell.
    Aussehen: Alea ist klein und zierlich, sehr dünn. sie ist für Ihre 15 Jahre grad mal 1.60 groß, was sie meist sehr schwach aussehen lässt. Sie hat ein hübsches, schmales Gesicht, hoch angesetzte, gut betonte wangenknochen und eine sacht ausgeprägte jawline. Ihre Lippen sind voll und in einer dunkelroten Farbe, ihre Nase genauso schmal wie ihr Gesicht. Sie hat hübsche, mandelförmige Augen die dementsprechend auch braun sind, rotbraun. Aleas Augen werden umrahmt von dichten, langen Wimpern die ihre Augen eben auffallen lassen. Passend zu ihren Augen ist ihre Haarfarbe, genauso rotbraun, jedoch an den Spitzen in einem hellblonden Ton. Ihre Haare gehen ihr bis zur Mitte des Rückens und sie trägt sie meist zu einem Pferdeschwanz.
    Link: https://images.app.goo.gl/ocs3WSsgLgzdfP Mx6
    Kleidung: Meist trägt Alea etwas gewagteres, bauchfreie Tops, kurze Hosen. Solches eben. Bei den Farben ist sie jetzt nicht wirklich wählerisch, sie müssen eben nur zusammen passen.
    Charakter: Alea weiß nicht wirklich mit Menschen umzugehen. Ihr Bruder versteckt sie in einem kleinen Haus mitten im Wald, deswegen kennt sie auch nichts anderes als dieses Haus. Sie ist sehr zurückhaltend und fürchtet sich vor allem, was ihr unbekannt ist, also auch vor Menschen, dies aber nur anfangs, sollte sie merken die Menschen sind nett, dann ist sie ihnen gegenüber auch offener. Sie langweilt sich oft, da sie nicht wirklich was zu tun hat außer den ganzen Tag rumzusitzen und Fernsehen. Auch mag sie keine Berührungen, die ihr zu nahe gehen, aber das ist schon eine Angst von ihr seit sie ein kleines Kind ist.
    Stärken: Nun ja, bis jetzt kann man das ja nicht genau sagen da sie so gut wie nichts ausprobieren kann, Aufjedenfall kann sie aber ausgezeichnet kochen.
    Schwächen: Ihre Kraft, sie kann damit nicht im geringsten umgehen. Man könnte meinen sie hätte genug Zeit um zu lernen, wie man sie einsetzt, aber das ist falsch. Sie hat keinerlei wissen über dieses Virus oder die Kräfte und weiß somit auch nicht wie sie sie trainieren kann.
    Vergeben: Ist sie nicht.
    Beziehung: Wenn jemand dazu bereit wäre, dann hätte sie nichts dagegen.
    Familie: Sie hat Eltern die in L.A. leben, ihr Bruder ist bei der Special Force.
    Sonstiges: Nichts, was nicht herauszufinden ist.
    Kopfgeld: 210.000
    Gespielt von: Saki

    55
    Name: Nika Ruby Leonia Carter Spitzname: Niby Geschlecht: Am Namen sollte man ihre Weiblichkeit erkannt haben. Alter: Ihr Alter beträgt stolze 16 Jah

    Name: Nika Ruby Leonia Carter
    Spitzname: Niby
    Geschlecht: Am Namen sollte man ihre Weiblichkeit erkannt haben.
    Alter: Ihr Alter beträgt stolze 16 Jahre.
    Geburtstag: Am 9 Dezember. Also am 9.12.
    Farbe: Gelb
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Sie war nie in einem. Zu Glück. Ihr ist immer ein Plan eingefallen um zu entkommen.
    Zugehörigkeit: Kinder mit Fähigkeiten
    Sexualität: Sie ist bisexuell. Mit einer Tendenze zu homosexuell.
    Aussehen: Nika hat schneeweißes Haar, welches ihr bis zu den Schultern geht. Aber da sie ihre Haare nicht regelmäßig schneidet, hängen ein paar Strähnen über. Eigentlich hat sie eine ziemlich normale Frisur. Ihre Haut ist sehr hell und wirkt oft trocken. Mit einer Größe von 1,76m ist sie ganz zufrieden. Aus irgendeinem Grund, hat sie nur selten Pickel, Akne oder irgendeinen Ausschlag. Auf den ersten Blick wirken ihre Gesichtszüge weich, aber davon sollte man sich nicht täuschen lassen. Ihre Nase ist ziemlich klein und stubbsig. Sie hat relativ große Lippen, welche aber natürlich sind. Manchmal sagen manche das ihre eisblau-grauen Augen leblos und verträumt aussehen. Aber normalerweise haben ihre Augen eine normalen Ausdruck.
    Link: https://www.testedich.de/quiz61/picture/pic_1567422138_1.png?1567529458
    Kleidung: Sie trägt immer schwarze Unterwäsche. Darüber hat die schwarze meistens einen schwarzen Pullover auf dem an einem Ärmel in weißer Schrift "People are Poison" steht. Also Hose trägt sie meistens eine schwarze Jeans mit einer roten Rose am Po. Darüber hat meistens eine schwarze Jacke mit herausnehmbaren, ebenfalls schwarzem, Pelz. Ihre Schuhe sind schwarze Dog-Martens.
    Charakter: Nika ist ein aggressiver Mensch. Sie ist leider leicht reizbar und oft wütend drauf. Meistens hat sie eine genervte Art. Von sehr vielen ist sie schnell genervt. Wenn jemand zu langsam ist, jemand nervig ist, jemand aufdringlich ist, wenn jemand selbstsüchtig ist etc. Noch dazu ist sie sehr kriegerisch und lässt sich von niemandem etwas sagen. Im Kämpfen sollte man sich definitiv nicht anlegen. Denn in dieser Sportart hat sie viel drauf. Sie behält immer ihr Ziel vor Augen. Um ihre Wut zu entladen geht sie immer joggen oder klettern. Diese beiden Sportarten liebt sie über alles. Da sie sehr geschickt und schnell ist, ist sie ein Ass in beiden Sachen. Außerdem ist sie eine kreative Person. Ihre Träume will sie verwirklichen. Auch ist sie musikalisch Veranlagt, denn die kann super singen. Aber die zeigt nur wenigen diese Seite.
    Außerdem sollte man die nicht als dumm bezeichnen. Denn ihre Cleverness hat ihr schon aus so einigen schwierigen Situationen geholfen. Sich Pläne auszudenken ist für die meistens kein Problem.
    Stärken: Zwei Starken von ihr sind das klettern und das laufen. Dazu kommt noch das Kämpfen und ihre Cleverness.
    Schwächen: Sie ist meistens zu aggressiv und nachtragend. Außerdem braucht sie sehr lange um jemanden sympathisch zu finden, demjenigen zu vertrauen und eine Freundschaft aufzubauen, da die Bindungsangst hat.
    Vergeben: Nein, und sie hat nicht vor das zu ändern!
    Beziehung: Wie gesagt, Nein!
    Familie: Da sie in einem Waisenhaus aufwuchs, kennt sie ihre Familie nicht.
    Sonstiges: Sie wuchs in einem Waisenhaus auf und überlebte mit zwei anderen Mädchen die Krankheit (die beiden waren grün und rot).
    Danach hatte sie Probleme ihre Fähigkeit zu kontrollieren. Kurz nach dem die Aufforderung kam, alle Überlebenden Kinder der Regierung zu übergeben, belauschte sie ein Gespräch der Waisenhaus Angestellten und reimte sich zusammen das die Regierung nichts gutes will. Daraufhin packte sie sich schnell ihren einen, schwarzen, Rucksack mit den nötigesten Sachen. Außerdem klaute sie sich ein Messer aus der Küche. Außerdem erzählte sie den anderen was sie gehört hat. Das eine Mädchen mit der Farbe rot ließ alles abbrennen. In dem darauffolgendem Chaos konnte Nika fliehen. Von weitem sah sie wie das Mädchen mit der Farbe grün erschossen wurde. Das Mädchen mit der Farbe rot war nur 5 Jahre alt und konnte deswegen ohnmächtig gemacht werden. Als Nika beobachtete was mit den anderen geschah, rannte sie los. Sie hat nie wieder von dem Mädchen mit der Farbe Rot gehört.
    Kopfgeld: Dadurch dass sie so oft entkommen ist, ist bereits ein Kopfgeld von ca. 200.000 € auf sie ausgesetzt.
    Gespielt von: Lulu Romanoff 🐍 Loki's Seelisis 🐍

    56
    Name: Tyrell Chernov Spitzname: Ty (nur von Tyler und Keir), Tyler 2.0, Chernov (von den meisten), Keir's Ex, Tyler's Freund, Typ ohne Seele
    Name: Tyrell Chernov
    Spitzname: Ty (nur von Tyler und Keir), Tyler 2.0, Chernov (von den meisten), Keir's Ex, Tyler's Freund, Typ ohne Seele, Monster, Monstrum, der Seelenlose, kriminelles Genie, Keir's Monster, der furchtlose Krieger, Kleiner (von Tyler), der Serienkiller, die Bestie ... Und dies sind nur wenige von bestimmt 100, es werden immer mehr.
    Geschlecht: m
    Alter: 26 ½
    Geburtstag: 16. November
    Farbe:
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen:
    Zugehörigkeit: Psi Special Forces
    Sexualität: Irgendwie immer noch nicht vollends festgelegt, tendiert eher zu homosexuell.
    Aussehen: Tyrell ist nicht unbedingt ein Hingucker und erst recht kein Model, keineswegs fehlerfrei, dennoch hebt er sich irgendwie unter der Menge hervor, unterscheidet sich von Norm. Nicht, weil er einen umwerfend hohen Wiedererkennungswert hat, wobei dieser ebenso nicht gering ist, sondern, weil er ein Meister dessen ist, jeglichen Fokus zu sich zu lenken. Man könnte ihn problemlos mit einer gelungenen Eisskulptur vergleichen, und würde hinterher wohl nicht mehr zwischen den beiden unterscheiden können. Dies wird von seinen Augen nur noch unterstrichen. Diese sind ziemlich groß und eher rund, dennoch scheinen sie gut ins Bild zu passen. Sie haben eine komplexe Farbe. Eigentlich haben sie ein eisiges, frostiges, stechendes Blau, bei dem wohl jeder Gletscher neidisch werden könnte, jedoch sind sie leicht gemustert. Durch die durchdringenden, regelrecht hypnotisierenden Iriden ziehen sich leichte Tupfen, die zusammen einen Schneesturm zu bilden scheinen. Einen blauen Schneesturm, kalt und von düsterer, gefährlicher Schönheit, sowie von einer gewissen Reinheit. Bei bestimmten Blickwinkeln können seine Augen aber auch blau-silbern wirken, als würden die Iriden aus flüssigem Silber, vermischt mit Eis, bestehen. Sie werden von vollen, dichten Wimpern umringt, die einen leichten Schwung und eine sehr dunkle Farbe aufweisen. Die Augenbrauen sind ziemlich definiert, voll, ebenso dunkel und leicht, regelrecht edel geschwungen, als wären sie einer Zeichnung entstanden. Die einzelnen Haare sind jedoch fein und dicht beieinander, sowie immer ordentlich gezupft. Aus seinen Gesichtszügen kann man nicht viel lesen. Sein Gesicht ist recht symmetrisch geschnitten, sowie hart und markant, aber dennoch fein gezeichnet, die Kanten sind nicht umwerfend hervortretend, sondern eher schlicht. Die Wangenknochen sind hoch, treten aber nur leicht hervor und verleihen seinem Gesicht etwas Raues. Die Kieferlinie ist klar definiert, der Unterkiefer ist hierbei breiter als der obere Gegenpol. Das Kinn ist eher spitz, weder breit, noch klein und scheint einen noch einmals daran zu erinnern, dass er kein Junge mehr ist, denn dieses ist markant und nicht von kindlichen Zügen überschattet. Tyrells Nase ist nicht unbedingt groß, aber auch nicht klein, nach vorne ausgerichtet, schmal und eben. An der Spitze ist sie leicht gerundet, aber nicht nach oben geneigt, weswegen es keine Stupsnase ist. Seine Lippen sind leicht geschwungen, der Doppelschwung lässt sich dennoch sehen, und beide sind voll, einen nennenswerten Unterschied zwischen den beiden gibt es wohl nicht. Meistens sind sie unversehrt und in voller Pracht, wenn er frustriert ist, beißt er sie sich aber immer auf. Ihre Farbe ist recht hell, ein Ton wie bei einem edlen Roséwein. Auf die Pflege seiner Haare legt er neuerdings viel Wert. So sind diese voll und dicht, gepflegt und leicht schimmernd, des Weiteren haben sie viel Volumen, sowie eine gewisse Leichtigkeit, ohne zu beschweren. Ob sie nun zu einem Undercut oder einem Sidecut geschnitten sind, sollte wohl jeder selbst wissen. Oben sind sie knappe sechs Zentimeter lang, die Seiten sind unterschiedlich kurz, links nur etwa vier Millimeter und rechts sechs. Gar nicht einmal so lang, dennoch scheint es lang genug zu sein. Zu ihrer Struktur lässt sich sagen, dass sie mal sehr gewellt waren, doch sind sie inzwischen eher glatt und sind nur nach dem Schlafen leicht gewellt. Er stylt sie nicht besonders, solange sie seine Sicht nicht behindern, bleiben sie so, wie sie nach dem Aufstehen sind, verwuschelt und dennoch nicht ungeordnet. Eigentlich haben sie eine dunkelbraune Farbe, wie bei Ebenholz, jedoch hat er sie sich gefärbt. Nun haben sie ein helles Kieselgrau, versetzt mit einem deutlichen Silberschimmer, weswegen sie wohl an Nebelschleier erinnern. Das Silber schimmert aber stärker durch, weswegen man meinen könnte, das Grau wäre nur Einbildung, wobei der Silberschimmer nur dadurch entstanden ist, dass Keir ihm seine eigene Haarfarbe untergemischt hat. Beschweren kann er sich aber nicht. Seine Haut ist gepflegt und glatt, recht rein, aber nicht makellos und von einigen verschiedenen Narben durchzogen. Der Teint ist hell, jedoch nicht so weiß wie Schnee, und scheint sich noch in einem gewissen Rahmen zu bewegen. Er hat eine kleine, feine an der linken Schläfe, die dann aber in seinen Haaren verschwindet, und eine weniger feine und kleine an seinem Unterrücken, die von einer Stecherei kommt. Es finden sich noch ein paar weitere an seinem Körper, über die er aber nicht gerne spricht. Tyrell hat ziemlich viele Muskeln, dennoch ist eher sportlich als ein Muskelprotz. Die Schultern sind breit, laden regelrecht zum Kuscheln ein, er hat stattliche Brustmuskeln, ein Sixpack und klar definierte V-Lines. Seine Beine sind ziemlich lang, die Oberschenkel sind besser bemuskelt als die Unterschenkel, dennoch erinnern sie an die eines Sprinters, einen Renners, und sind eher schlank. Er misst stolze 1.92 m und unterstreicht dies, indem er den Rücken durchstreckt, den Kopf hebt und das Kinn seicht in die Luft streckt.
    Link: https://picsart.com/i/304949821343201
    Kleidung: Mehr so der moderne, schicke Streetstyle, er zieht eher sein Ding durch, als mit dem Trend mitzugehen. Smokings oder dergleichen meidet er zumeist, hat ihm seine Zeit hinter Gitter doch gelehrt, dass es keinen Unterschied macht, wie viel die Kleidung jedes Einzelnen kostet. Meistens wird man ihn wohl in Shirts und recht engen Hosen vorfinden, seine Shirts sind meistens zu einem V geschnitten und eher eng, bevorzugt in Weiß, Grau oder Schwarz. Zumeist sind sie nicht bedruckt und wenn doch, so ist die Schrift sowieso nicht gut zu lesen.
    Charakter: Lernt ihn kennen.
    Stärken: Einige. Beispielsweise seine hohe Intelligenz, mit der gesegnet wurde, er scheint einem immer einem Schritt voraus zu sein, sowie seine Kenntnisse über die menschliche Psyche. Du brauchst nicht mit ihm zu reden, und trotzdem weiß er zumeist erschreckend viel über dich. Denn ihm entgeht nichts, hat er dich einmal im Visier, wird es schwierig werden, etwas vor ihm zu verbergen. Doch er selbst kann lügen wie gedruckt, wobei er davon wenig Gebrauch macht. Seine Mitmenschen sind für ihn nicht mehr als Spielfiguren, seine Züge sind klug, methodisch und meistens komplex. Generell scheint es schwierig, in seinen Kopf vorzudringen. Es scheint, als kenne er weder Reue, noch Selbstzweifel. Seine Zielstrebigkeit ist bemerkenswert und gleichermaßen beängstigend. Hat er sich ein Ziel gesetzt, wird er dieses erreichen, meistens ohne das man es bemerkt. Durch seine Zeit als Auftragskiller ist er hart im Nehmen, ein bewundernswerter Nahkämpfer. Er ist schnell, flexibel und hat viel Kraft. Die besten Vorraussetzungen, um kleinen Kindern den Hintern zu versohlen.
    Schwächen: Da gibt so einige. Bspw. seine Vorliebe für hohe Geschwindigkeiten und Risiken. Er scheint nicht nur schwindelfrei zu sein, nein, er scheint furchtlos zu sein, zuckt meistens mit keiner Wimper. Je schneller, desto besser. Des Weiteren, dass er nur kaum Freiheiten hat. Jeder seiner Schritte wird irgendwo verzeichnet, es gibt viele Videos von ihm. Er wird wieder hinter Gitter wandern, wenn er erst einmal für Ordnung gesorgt. Ob morgen, in zwei Sekunden oder mitten in der Nacht, es lässt sich nicht vermeiden. Seine Konten wurden eingefroren, er hat eine bestimmte Menge, die er verwenden kann. Da seine Verfolgung von Presse groß verlegt wurde, ist er leicht zu erkennen. Die wenigstens haben vergessen, dass er ein Verbrechen ist, wie schockierend und erschreckend sein Vorgehen war. Sein sehr kleiner Freundeskreis. Er hat nur Tyler und Keir, keine Freunde. Selbst zu seinem Cousin Dreven pflegt er keine sonderliche Verbindung, wie es scheint. Oh, und eben das Klettern, sowie das Springen, ebenso das Schwimmen und das Ausdauerlaufen. Er mag viel Energie haben, doch ist er sehr weite Strecken nicht mehr gewohnt.
    Vergeben: Nope.
    Beziehung: Eher weniger. Er ist nicht der unbedingt ein Beziehungsmensch und zwischen ihm und Keir ist erst seit Kurzem Schluss, weswegen er sowieso keine mehr eingehen wird. Oder nicht so schnell.
    Familie:
    Vater: James Chernov, 39. Starb an Lungenkrebs, als Tyrell noch ein Kind war.
    Mutter: Anastasia Chernova, 47. Tot, verstorben vor einigen Jahren, knapp nach seiner Inhaftierung durch Depressionen und damit verbundenen Selbstmord.
    Geschwister: Keine, Einzelkind.
    Cousin: Dreven Jeyden Chernov, 17. Die beiden scheinen keine sehr innige Beziehung zueinander zu pflegen, dabei verstehen sie sich eigentlich gut. Hat die Farbe Orange und steht unter dem Kommando von Thurmond,
    Sonstiges: Er war mal ein Auftragskiller, bevor er geschnappt und verurteilt wurde. Mitglied bei den Special Forces wurde er nur, weil man seine Fähigkeiten anerkannte und beschloss, ihn damit zu beauftragen, die Psi-Kinder zu jagen, er wird aber strengstens von der Regierung überwacht. Er macht dies nur wegen der Lancasters mit, plant insgeheim aber schon seine Flucht. Halbrusse.
    Gespielt von: ʇıиƨтɘяиıƨ)

    57
    Name: Dreven Jeyden Chernov Spitzname: Meistens Dreven, nur die wenigsten wissen, dass er ebenso Jeyden heißt. Nur die Leute, die ihm wichtig sind, n
    Name: Dreven Jeyden Chernov
    Spitzname: Meistens Dreven, nur die wenigsten wissen, dass er ebenso Jeyden heißt. Nur die Leute, die ihm wichtig sind, nennen ihn hin und wieder Jeyden, oder Dreyden, dies ist jedoch eine Mischung aus beiden. Seltener betitelt man ihn als den kleinen Chernov oder als Tyrells Bruder.
    Geschlecht: m
    Alter: 17
    Geburtstag: 2. Dezember
    Farbe: Orange.
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen:
    Zugehörigkeit: Thurmond. Jedoch soll er in die Gruppe der Kinder eingeschleust werden und sich in deren Vorgehen involvieren.
    Sexualität: Er scheint vorerst hetero zu sein, ist sich jedoch noch nicht sicher.
    Aussehen: Dreven ist eines der vielen Spiegelbilder seines Cousins, Ty, und ebenso eindrucksvoll und hervorstechend. Kein Model und doch mit einem gewissen Wiederkennungswert gesegnet, weswegen er keiner dieser Menschen ist, die man so schnell wieder vergessen wird. Trotzdem, er ist keineswegs perfekt und vergleicht man den Jungen mit seinem Cousin, Tyler oder Keir, so scheint er in gewisser Weise mit diesen zu verschmelzen. Denn erschreckender Weise scheinen sie sich sehr zu gleichen, sei es in ihrer Person oder gehe es um ihre Seelenspiegel. Selbst diese scheinen sie zu teilen, nur sind Tylers und Keirs viel eisiger, Drevens scheinen einen jedoch eher zu fixieren, einen ins Visier zu nehmen und einen eingehend zu studieren. Als sei man nicht mehr als eine Seele, deren Psyche er zu ergründen versucht. Man meint, die Seelenspiegel seien die Fenster zur Seele, doch scheint es bei ihm nicht zu stimmen. Denn, wie kann die Seele eines Menschen so dunkel sein, wie es scheint? Sie sind hypnotisierend, fesselnd, stechend und dennoch so eisig, dass man meinen könnte, sie seien reines Eis. Mustern sie einen, so könnte es einem vorkommen, als würde er durch einen hindurchsehen, einen gleichzeitig studieren und verschrecken. In diesen leicht leuchtenden, recht eisigen Seelenspiegeln sind so gut wie keine Emotionen zu lesen, und wenn doch, so scheinen sie nicht echt oder nur Interesse zu sein. Nichts, was preisgeben würde, was in seinem Kopf vorgeht und wie viel kriminelle Energie in Dreven zu stecken scheint. Die Iriden selbst leuchten in einem mittlerem, regelrecht fesselndem, beneidenswertem Eisblau, um das ihn wohl jeder Gletscher beneiden würde. Ob sie nun hell oder dunkel sind, ist schwer zu bestimmen. Denn es kommt sehr auf den jeweiligen Blickwinkel an, ebenso wie es auf diesen ankommt, ob sie nun eisblau oder gletscherblau wirken. Die meisten würden sie mit einem Gletscher vergleichen, der in einem kühlen Meer schwimmt. Gleichzeitig könnte man sie als Felsen inmitten von Schnee sehen, hervorstechend und Sicherheit bietend, jedoch nicht immer ein Geschenk. Sie besitzen ein leichtes Muster, welches aber nur schwierig zu erkennen ist, denn es scheint verschwommen zu sein. Die Iriden enden in einem dunkleren Ring, der schon eher in Richtung dunkles Gletscherblau geht, und von dort aus zeigen hellere Muster in Richtung innen. Wie kleine Eissplitter ziehen sie sich durch die Iriden, wie gesplittertes Eis. Die einzelnen Splitter scheinen zu einem Kreis zu verschmelzen, letzten Endes bilden sie eben jenen Ring, der die Iriden zu beenden scheinen. Jedoch befinden sich noch weitere Splitter in ihnen, diese sind jedoch nicht geordnet und erinnern so eher an einen Schneesturm. Kühl und berechnend, sowie von düsterer, reiner Schönheit. Sie sind ziemlich groß und ihre Form ist nicht leicht zu beschreiben, im Endeffekt tendiert sie jedoch eher in Richtung rund mit leichten Schwung. Obwohl sie recht groß sind, scheinen sie nicht sonderlich breit zu sein. Desweiteren werden sie von vielen, dichten, dunklen Wimpern umringt, welche einen leichten Schwung und ein gewisses Volumen besitzen. Die einzelnen Wimpern sind eher fein und sie gewinnen nur durch ihre Dichte und ihre Menge wieder an Volumen. Drevens Brauen wiederum sind fein, dicht und eher voll. Sie besitzen einen leichten Schwung in der Mitte, wie bei einem sehr kleinen Bogen. Die einzelnen Haare sind eher fein und recht kurz, jedoch sind es so viele, dass sie dennoch viel Volumen zu besitzen scheinen. Meistens sind sie ordentlich gezupft, weswegen sie in der Mitte immer gleich dick sind, nur zu den Spitzen hin verlieren sie ein bisschen ihrer Dicke. Ebenso verlieren sie geringes Volumen, sie enden in leichten Spitzen, in einzelnen Haaren. Generell ist sein Gesicht recht symmetrisch geschnitten, scheint recht fein zu sein, dennoch ist es nicht unbedingt das eines Models. Obwohl es fein gezeichnet ist, scheint es dennoch keineswegs feminin und ist eher hart geschnitten. Die Wangenknochen sind recht hoch, treten jedoch nur sehr leicht hervor und scheinen somit nicht weiter wichtig zu sein, obwohl sie ihm eine gewisse Wichtigkeit verleihen, wie bei einer jungen Respektsperson. Unterstreichen, dass er kein kleiner Junge mehr ist, sondern schon 17. Seine Kinnlinie ist recht definiert, leicht zu erkennen und dennoch scheint sie eher im Hintergrund zu bleiben. Im Vergleich zu seinem Kinn hingegen, scheint diese viel besser zur Geltung zu kommen und viel definierter zu wirken, wie geometrisch am Computer konstruiert oder gezeichnet. Der erste Eindruck hierbei ist wohl, dass er bereits zu Ende entwickelt ist, mehr an einen Typen Beginn 20, als an einen Jungen erinnert. Trotzdem spiegelt in seinem Gesicht eine gewisse Jugend wieder, die man wohl an einigen Stellen missen wird. Diese ist beispielsweise an seinem Kiefer zu finden. Jenes ist eher spitz und endet nicht in der typischen Spitze, scheint zum Schluss dennoch sehr leicht gerundet zu sein. Es ist nicht unbedingt klein oder breit, recht weit im Durchschnitt und zum Ende hin ist es dennoch nicht breit so wie die Kiefer, kleiner als der Unterkiefer. Selbst die beiden Kiefer unterschieden sich in ihrer Breite, nur gering, dennoch ist ein kleiner Unterschied zu erkennen. Der Unterkiefer ist einen Tick breiter als der obere, trotzdem scheinen sie sich nur bedingt zu unterscheiden. Sonst scheint er keine Spuren der Jugend mehr zu verzeichnen zu haben. Regelrecht perfekt sitzt in der Mitte seines Gesichtes eine ebene, ein bisschen spitze Nase, die nicht besonders breit ist, eher im Gegenteil. Die Spitze ist eben recht spitz, scheint dennoch keine Ecke zu bilden, sie ist eher fein, wodurch sie ihn ein klein wenig jugendlicher erscheinen lässt. Desweiteren ist sie recht klein, nicht unbedingt ein Hintergucker und bleibt eher im Schatten, scheint stattdessen seine Seelenfenster zur Show zu stellen und zu betonen, dass dieser Junge eigentlich ein echter Hingucker sein könnte. Keineswegs ein Model, aber ein Hingucker. Nicht perfekt, nicht fehlerfrei, und dennoch irgendwie vollkommen, wie eben die meisten Menschen es sind. However, seine feine Nase fügt sich ohne zu beschweren in das nicht perfekte Gesicht ein, scheint den letzten Rest seiner Jugend zu unterstreichen, weswegen er sie schon in letzter Zeit nicht sonderlich leiden konnte. Er wollte sie mit 16 korrigieren lassen und sich unters Messer legen, konnte es jedoch nicht, weil es ihm verboten wurde. Und nun hat er keine Gelegenheit mehr dazu, ist er doch eines der wenigen verbliebenen Kinder. Kommen wir nun zu seinen Haaren, welche wohl den meisten Fokus auf sich ziehen. Sie sind sehr gepflegt, dicht und haben viel Volumen, über welches er nur durch die viele Pflege und die teuren Produkte verfügt. Dennoch scheinen sie immer noch recht fein zu sein, sie gleiten ohne zu beschweren durch die Finger, wenn man durch sie hindurch streicht, und haben immer noch eine gewisse Leichtigkeit, trotz dessen, dass sie eben voll und dicht sind. Ebenso scheinen sie in gewisser Weise sehr verlockend zu sein, schimmern sie doch immer leicht und sehen sie doch so weich aus, so gut zum Durchwuscheln. Von den einzelnen Haaren scheint irgendwie immer eine gewisse Festigkeit, vermischt mit viel Volumen, auszugehen, und trotzdem fühlen sie sich nicht schwer an. Generell scheinen sie immer eine gewisse, verwuschelte Ordnung zu haben, obwohl sie keine seltene Frisur haben und er sie nie richtig stylt. Sie sind in einem Undercut geschnitten, jedoch schneidet er sie sich immer selbst, und so ist doch gut zu erkennen, dass es nicht das Werk eines Experten ist. Dennoch, so schlimm ist es nicht. Mit der Zeit lernte er, seine Technik zu verbessern, obwohl man sie immer noch nicht mit der eines gelehrten Friseurs vergleichen kann, ohne dass er den Kürzeren ziehen würde. Die Seiten sind recht kurz, unter einem Zentimeter, dennoch haben sie eine gute Dichte und scheinen seinen Kopf ausnahmslos zu bedecken und bestimmte Dinge zu verstecken. Oben erreichen seine Haare hingegen knapp die sieben Zentimeter, dennoch wellen sie sich nicht, denn sie erinnern an einen Spiegel. Nur wenn er sie sich nicht aus der Stirn streicht und sie ihm bis zu den Wimpern rechnen, scheinen sie sehr leichte Wellen zu zeigen. Doch selbst die könnten durch leichte Fingerbewegungen existieren, wie man meinen könnte. Dreven ist eben nicht Tyrell oder Keir, weswegen sie eben keine Wellen werfen, zumindest meistens nicht. Wenn er aus dem Bett kriecht, kann es schon einmal sein, dass einige wenigen Wellen vorzufinden sind, jedoch hat sich dies meistens schnell wieder erledigt. Wenn die Luft aber feuchter wird, insbesondere im Winter, scheint er diese verfluchten Wellen nicht mehr loswerden zu können. Und obwohl sie nur leicht sind, könnte man den Unterschied zu vorher problemlos erkennen. Sie erinnern an Ebenholz, so dunkel sind sie, obwohl sie gelegentlich einen kleinen Tick heller zu sein scheinen. Im Winter scheinen sie dunkler denn je zu sein, sonst wirken sie aber eher wie recht helles Ebenholz, immer noch dunkel, aber besser als gar nichts. Von Zeit zu Zeit könnte man wohl dunklere Akzente in seinen Haaren finden, vermehrt an den Seiten, denn in den Spitzen verlieren sich diese. Sein Teint ist hingegen hell und könnte wohl als winterbleich durchgehen, würde sie noch ein sehr kleines bisschen heller sein. Dies ist jedoch genetisch bedingt und hat ihm sein Vater vererbt, obwohl er selbst es hin und wieder verflucht. Die Haut selbst ist gepflegt und eben, sowie sehr rein, wenn man schlimmeres gewohnt ist. Sie besitzt keine vollkommende Reinheit, doch ist diese trotzdem recht hoch und scheint ihm so keine Probleme zu bereiten. Jedoch ist dies wohl ein Bild, was viele zum Zweifeln bringt. Denn, er ist doch ein Kind und wird doch verfolgt, wie konnte er so gepflegt sein? Er selbst meint jedoch steif und fest, er habe Leute kennengelernt, bei denen er Unterschlupf suchen und sich duschen konnte. However, Dreven ist ein ziemlich sportlicher Junge, schon zu seiner Schulzeit hat er sich gerne und sehr viel bewegt, viel Sport getrieben und strenge Workouts befolgt, um seinem Cousin Tyrell das Wasser zu reichen. Nichtsdestotrotz ist er kein kompletter Muskelprotz, sondern scheint im oberen Durchschnitt zu schweben. Seine Schultern hat er von seinem Vater geerbt, welcher breite Schultern hatte, und so hat er diese ebenso, sie eignen sich wirklich gut zum Kuscheln, wenn man sich dieses Privileg denn verdient hat. Selbst die Arme geben Hinweise auf seine Sportlichkeit, denn diese sind von festen Bemuskelungen durchzogen und scheinen einen doch recht leicht hochheben zu können, wenn man nicht viel schwerer ist als er selbst. Der Bizeps, den sie verzeichnen haben, ist nicht schlecht, obwohl einem seine Shirts meistens den Blick auf das Spiel seiner Muskeln verwehren. Seine Brustmuskeln scheinen schon recht definiert und lassen sich eindeutig erkennen, dennoch scheint er sie noch nicht perfekt zu finden, sind sie doch noch nicht so definiert wie Tyler's und Tyrell's. Weiter unten würde man wohl seinen festen Bauch findet, auf dem sich die definierten Konturen von Muskeln abzeichnen, wie er es immer wollte. Zufrieden ist er dennoch nicht, es sind ihm noch nicht genug und sie scheinen ihm noch nicht definiert genug zu sein, dabei gibt es an ihnen nun wirklich weniges zu meckern. Seine V-Lines hingegen scheinen Dreven nicht weiter zu interessieren, denn diese sind durch seine Genetik schon recht deutlich definiert. Würde er sie jedoch bearbeiten, könnte man noch mehr aus ihnen machen, sie sind ihm jedoch schnuppe. Was er schon immer am wenigsten leiden konnte, sind seine Beine. Diese sind mittlerweile gut bemuskelt und würden denen eines Sprinters wohl schnell Konkurrenz machen, doch bedecken sich diese Muskeln eher. Sie sind nur beim Sprinten wirklich zu verfolgen, sonst scheinen sie kaum existent und nur eine Erfindung zu sein, weswegen er vor dem Spiegel immer kurz vor dem Verzweifeln ist. Seine Oberschenkel sind breiter als die Unterschenkel, sie werden jedoch einheitlich schlanker. Die Kniescheiben treten nicht zu stark hervor, sind aber dennoch zu sehen und scheinen nur danach zu schreien, eine Kugel abzubekommen. Logischerweise hat er mehr Muskeln in den Oberschenkeln, dennoch kommen ihm seine Unterschenkel nicht ohne davon, und so lassen sich an ihnen wohlgeformte Muskeln spüren. Ebenso wenig kann er seine Rippen leiden, welche ein klein wenig hervortreten, obwohl Keir schon immer versuchte, den Jungen zu mehr Gewicht zu zwingen. Seine Finger hingegen hat er zu nutzen zu gelernt, strotzen diese doch nur vor Geschick, weswegen er keine Probleme damit hat, unbemerkt einige Dinge mitgehen zu lassen. Die Fingerkuppen sind meistens recht kühl, sonst scheinen seine Finger aber recht durchschnittlich zu sein. Er ist um die 1. 86 m groß und somit nicht unbedingt der Kleinste, nicht zuletzt gibt es Leute, die den Kopf heben müssen, um in sein Gesicht blicken zu können.
    Link: https://picsart.com/i/305467567093201
    Kleidung: Dreven ist eher der sportliche Typ. Smokings und so sind nicht sein Ding, er empfindet sich sowieso als noch zu jung, um solche Dinge als Teile seiner Kleidung zu bezeichnen. Im Moment ist er in einem verwaschenen, weißen Shirt unterwegs, welches einen leichten grauen Schimmer hat, mit einer dunklen, regenfesten Jacke, fingerfreien Handschuhen und einer dunklen, engen Hose, sowie dunkelgrau-schwarzen Sportschuhen mit hohen, hellen Sohlen und weißem Nike-Logo.
    Charakter: To be continued ...
    Stärken: Dieser Junge hat ohne Zweifel von seinem Cousin und dessen Freunden gelernt. Er ist keineswegs eine Niete in der Selbstverteidigung, eher ein kleinerer Meister. Die Grundtechniken hat er perfektioniert und er hat seinen eigenen Stil kreiert, sowie an Geschwindigkeit gewonnen. Ebenso kann er gut mit den beiden Dolchen umgehen, die er immer bei sich versteckt und nie ablegt, sie sind wie eine Droge für ihn. Hat er sie nicht bei sich, dreht er durch, als sei er auf Entzug. Er scheint der geborene Sprinter zu sein, vermischt mit seiner hohen Energie und seiner Sportlichkeit, kommt er recht gut und weit hinter den meisten her. Als einstiger Turner kennt er noch einige Dinge, da er aber nur kurze Zeit geturnt hatte, ist dieses Wissen begrenzt. Desweiteren besitzt er gute Menschenkenntnisse und ist ein motorischer, erprobter Lügner, selbst mit einem Lügendetektor scheint man diesem Jungen nicht auf die Schliche kommen zu können.
    Schwächen: Eindeutig das Verstehen seiner eigenen Emotionen. Er sieht manchmal nicht, welche Folgen sein Vorgehen haben könnte, er selbst empfindet es immer als hundertprozentig logisch und scheint keine Rücksicht auf seine Mitmenschen zu nehmen. Ebenso schlecht ist er im Schwimmen und manchmal bereiten ihm lange Stecken doch noch Probleme, weil er sich seine Energie nicht gut genug einzuteilen scheint. Er kann nicht so gut mit Pistolen umgehen und verfehlt seine Ziele meistens, seine Dolche reichen ihm. Zudem hat er Probleme damit, seine Mitmenschen zu sich durchdringen zu lassen und schiebt sie zumeist von sich weg, um nicht verletzt zu werden. Generell scheint er nicht gut in zwischenmenschlichen Beziehungen, sowie im Springen und Werfen zu sein.
    Vergeben: Nope, bisher nicht.
    Beziehung: Wird eher schwierig, denn Dreven ist nicht unbedingt ein Beziehungsmensch. Er wird wohl keine eingehen, und wenn doch, so muss ihn sein fester Freund oder seine feste Freundin schon umwerfen.
    Familie:
    Vater: Kennt er nicht.
    Mutter: Kennt er ebenso nicht.
    Onkel: Siehe Tyrell.
    Cousin: Tyrell Chernov, 26. Ein einstiger Krimineller und nun ein Force, den man wohl wieder in den Knast stecken wird. Bezeichnet ihn eher als Bruder, da er bei dessen Eltern groß wurde.
    Cousine: Brooklyn Londyn Kylee Winter, 17. Ebenso wie er eine Spionin Thurmonds, die beiden verstehen sich noch immer recht gut, wurden aber getrennt.
    Sonstiges: Dreven ist eine weniger verbreitete Form des Namens Draven, weswegen sein Name manchmal falsch geschrieben oder falsch betont wird. Sonst nichts.
    Kopfgeld: 210. 000. Dies ist jedoch eine kleine Summe, wenn man bedenkt, wer er ist und wie viel er bewirken könnte.
    Gespielt von: when the night comes ... oder ʇıиƨтɘяиıƨ

    58
    Name: Brooklyn Londyn Kylee Winter Spitzname: Sie hat einen gewissen Ruf, durch den einige abgeleitet wurden. Bspw. die Seelenlose, die versteckte Bes
    Name: Brooklyn Londyn Kylee Winter
    Spitzname: Sie hat einen gewissen Ruf, durch den einige abgeleitet wurden. Bspw. die Seelenlose, die versteckte Bestie, Drevens Cousine, das Druckmittel der Lancaster, die Erpresserin, das schwindende Genie, die Freundin des Serienkillers (eher unten den Kreisen der Chernovs), die Boss Bïtch, Hexe, Thurmonds Spionin etc. Sie selbst zieht es vor, Londyn bzw. Ly gerufen zu werden.
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 16
    Geburtstag: 7. Dezember
    Farbe: Blue
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Nun, es gibt viele Versionen. Einige meinen, sie sei mit Dreven geflohen, doch nein, es war viel komplexer. Und viel schockierender, wenn man die Einzelheiten kennt. Obwohl sie eine von Thundermonds Spionen ist, floh sie. Sie hatte recht schnell einen klugen Plan geschmiedet, den sie mit einer Blauen entwickelt hatte, die sie vorher kennengelernt hatte. Die beiden schienen sich gut zu verstehen, wenn sie sich denn sehen konnte, jedoch war es von Brooklyns Seite aus nur ein Spiel. Sie benutzte sie nur, redete ihr Dinge ein, schwindelte und belog sie, ohne dass ihre vermeintliche Freundin es bemerkte. Sie war schon immer geschickt im Umgehen mit der menschlichen Psyche gewesen, hatte sie doch in der Schule viel gelernt, und versuchte, dieses Wissen gegen ihre Mit-Kinder zu verwenden, sie zu benutzen und einzuspinnen. Sie wurde respektiert, nicht zuletzt, weil sie sich zu verteidigen wusste und ihren Peinigern die Stirn bot. Dies jedoch eher leise, sie versuchte nicht, sie zu korrigieren, sondern schien ihnen entgegenzukommen. Denn, wenn die anderen Kinder viel zu sehr darauf konzentriert waren, den gegebenen Befehlen zu folgen, steckte sie ihnen Tips. Mal waren es kleine, mal waren es große mit verheerenden Folgen, doch sie war sich dem Risiko bewusst. Zu dieser Zeit war sie mehr oder minder eine inoffizielle Doppelspionin, doch gab sie den Kindern viel weniger und viel kleinere Tips. Trotzdem reichte ihr erschlichenes Wissen aus, um diese davon zu überzeugen, sie sei eine von ihnen. Mit ihrer Freundin schmiedete sie ihren Plan weiter, verfeinerte die grobe Struktur, und als es soweit war, floh sie bei Nacht. Alles schien gut zu gehen, doch wollte sie ihre Freundin nicht lebend sehen. Sie fand, es wäre dumm, zu zweit loszuziehen. Und so legte sie eben jene um, ohne mit der Wimper zu zucken. Bis heute wissen nur die wenigsten davon und sie verschweigt es weitestgehend, es ist wohl eines ihrer dunkelsten Geheimnisse. Aber sie findet ihr Vorgehen in ihrer dunkelsten Stunde logisch. Davon kommen sollte sie aber nicht, nach gewisser Zeit ergriff man sie. Jedoch bot man ihr an, für Thundermond zu spionieren, Kinder zu ihnen zu locken. Und sie willigte ein, denn sie wollte nicht wieder in eines dieser Lager. Hinter Gitter. Nein, sie wollte nicht umsonst so viel Zeit verschwendet haben, um diesen einen verfluchten Plan zu schmieden.
    Zugehörigkeit: Insgeheim Thurmond, dies aber logischerweise nur im Geheimen, im Verborgenen.
    Sexualität: Sie ist bi und tendiert zu keinem der beiden Geschlechter.
    Aussehen: Brooklyn scheint sich nur wenig von ihrem Cousin, der ebenso ihr Geschwisterchen sein könnte, zu unterscheiden. Obwohl unschwer zu erkennen ist, dass sie kein Typ ist, könnte sie als dessen Spiegelbild durchgehen, wobei diese Spieglung nicht sonderlich gut gelungen zu sein scheint. Sie scheint ebenso irgendwie hervorstechend zu sein, mit gleich hohem Wiedererkennungswert, dennoch scheint sie ihre kleinen Fehler zu besitzen, nicht perfekt zu sein. Die Zeit scheint es doch recht gut mit ihr gemeint zu haben, sie scheint mit den gleichen guten Genen wie Dreven gesegnet zu sein. Doch lernt man sie kennen, würde man wohl nicht merken, wie jung sie noch ist. Sicher, bei ihr dominiert noch eine gewisse Jugend, sie scheint jedoch keine 16 zu sein. Mustert man sie, so stechen wohl am meisten ihre bemerkenswerten Seelenspiegel hervor, so funkelnd und stechend sind sie. Kühl und fesselnd wie sie sind, können sie einen mit Leichtigkeit fesseln, und die wenigsten würden wohl so schnell von ihnen loskommen. Sie sind nicht die besten Fenster zur Seele, denn sie scheinen einen eher von sich wegzustoßen, als einem kleine Einblicke in ihre Persönlichkeit zu geben. Somit geben sie keinerlei Dinge über ihre Psyche preis, und wenn doch, so muss man ihr schon sehr wichtig sein. Denn sonst scheint sie Okklumentik zu beherrschen, versucht, keinem ihren Emotionen zu zeigen. Dennoch könnte man in ihren Seelenspiegeln ertrinken, so tief, funkelnd und einleuchtend scheinen sie zu sein, wie ein eisiges Meer. Sie scheinen einen gleichzeitig fesseln und verschrecken zu können, denn nicht selten verfügen sie über einen eisigen, dennoch irgendwie hypnotisierenden, intensiven Blick. Meistens mustern sie einen eingehend und könnten einem wohl einen kühlen Schauder über den Rücken laufen lassen, so eisig sind sie. Die intensiven, leuchtenden Iriden selbst besitzen ein regelrecht fesselndes, stechendes, helles Meerblau, mit steigender Tendenz zum Eisblauen. Der eisige Ton endet in einem leicht dunkleren Ring, der aber nur auf Fotos so richtig zu erkennen ist, und der sich somit nicht sehe vom Rest zu unterscheiden scheint. Sieht man jedoch richtig hin, so sollte man ihn schnell bemerken. Ebenso findet sich noch ein leichtes Muster in den Iriden, in beiden Eismeeren sind kleine Musterungen vorzufinden, die letzten Endes zu eben jenem Ring verschmelzen. Im Grunde könnte man sie als fesselnd und stechend beschreiben, sowie als kühl und eisig, wie eben zwei Eismeere. Generell sind ihre Seelenspiegel recht groß und haben keine eindeutige Form, jedoch scheint eben dies sie so hervorzuheben, neben ihrem Ton. Desweiteren werden sie von vielen, dichten, dunklen Wimpern umspielt, welche einen leichten Schwung und eher viel Volumen besitzen. Dieser leichte Schwung ist doch leicht zu erkennen, scheint er ihre Wimpern doch weiterhin hervorzuheben. Ebenso scheinen ihre Wimpern an Ebenholz zu erinnern, so dunkel sind sie, die einzelnen sind eher fein, durch ihre Dichte, ihre Menge und ihren leichten Schwung gleichen sie dies jedoch wieder aus. Folglich muss sie keine Wimperntusche benutzen, im Endeffekt sind sie schon voll und geschwungen genug. Zudem werden sie von feinen, dennoch definierten, vollen und dichten Eyebrows (deutsches Wort vergessen: c) begleitet. Jene besitzen einen leichten Schwung in der Mitte, welcher in den Enden aber nicht weiter zu erkennen ist. Die einzelnen Haare sind eher fein und recht kurz, jedoch sind es so viele, dass sie dennoch viel Volumen besitzen zu scheinen. Dem zur Folge sind sie recht buschig, jedoch zumeist irgendwie gezupft, weswegen sie doch ziemlich ordentlich erscheinen, nicht wie ein einzelner Eddingstrich. Somit werden ihre Seelenspiegel von ihnen noch mehr unterstrichen, sie selbst bleiben jedoch eher im Hintergrund. Generell hat Brooklyn ein ziemlich symmetrisch geschnittenes, fein und eher feminin gezeichnetes Gesicht, welches leicht wieder zuerkennen und dennoch nicht umwerfend betörend wirkt. Die Wangenknochen sind recht hoch positioniert, treten aber nur leicht hervor und scheinen es nicht weiter zu kennzeichnen, obwohl sie ihr eine gewisse Note verleihen, die schwierig zu beschrieben ist. Die Kinnlinie ist recht definiert und hat einen hohen Wiedererkennungswert, obwohl sie dennoch eher im Hintergrund bleibt. Ihr Kinn selbst ist eher spitz und endet nicht in der typischen Spitze, scheint zum Schluss dennoch sehr leicht gerundet zu sein. Es ist nicht unbedingt klein oder breit, recht weit im Durchschnitt und zum Ende hin ist es dennoch nicht breit so wie die Kiefer, kleiner als der Unterkiefer. Der Unterkiefer ist nicht viel breiter als der Oberkiefer, dass sie sich unterscheiden, ist sowieso schon sehr schwer zu bemerken. Die Stirn ist weder hoch noch niedrig und oben leicht gerundet. Mittig im Gesicht sitzt die ebene, feine, ein bisschen spitze Nase, die nicht besonders breit ist, eher im Gegenteil. Die Spitze ist eben recht spitz, scheint dennoch keine Ecke zu bilden, sie ist eher fein, wodurch sie ihn ein klein wenig jugendlicher erscheinen lässt. Desweiteren ist sie recht klein, nicht unbedingt ein Hintergucker und bleibt eher im Schatten, scheint stattdessen ihre Seelenfenster zur Show zu stellen und zu betonen, dass diese junge Frau eigentlich ein echter Hingucker sein könnte. Diese ist strikt nach vorne gerichtet und hat keinerlei Abweichungen zu verzeichnen, weswegen man meinen könnte, sie habe sich unters Messer gelegt und es korrigieren lassen. Weiter unten befinden sich ihre edel geschwungenen Lippen, deren Schwung an den auf einer Zeichnung erinnern könnte, leicht verschwommen und vollkommen. Ebenso haben sie einen Ton, der an den eines edlen, hellen Roséweins erinnert, und sind recht voll. Kommen wir nun zu ihren Haaren, die Drevens nicht mehr gleichen könnten. Sie sind sehr gepflegt, dicht und haben viel Volumen, über welches er nur durch die viele Pflege und die teuren Produkte verfügt. Dennoch scheinen sie immer noch recht fein zu sein, sie gleiten ohne zu beschweren durch die Finger, wenn man durch sie hindurch streicht, und haben immer noch eine gewisse Leichtigkeit, trotz dessen, dass sie eben voll und dicht sind. Ebenso scheinen sie in gewisser Weise sehr verlockend zu sein, schimmern sie doch immer leicht und sehen sie doch so weich aus, so gut zum Durchwuscheln. Von den einzelnen Haaren scheint irgendwie immer eine gewisse Festigkeit, vermischt mit viel Volumen, auszugehen, und trotzdem fühlen sie sich nicht schwer an. Generell scheinen sie immer eine gewisse, verwuschelte Ordnung zu haben, obwohl sie keine seltene Frisur haben. Sie reichen in leichten, fließenden Wellen bis zur Mitte des Rückens, wobei sie vorne knapp zwei Zentimeter kürzer sind als hinten. Bei höherer Luftfeuchtigkeit wellen sich ihre Haare jedoch mehr, in diesen Momenten wird sie die Wellen gar nicht mehr los und bekommt sie nur schwer wieder in den Griff, die Finger sind ihr dann keine große Hilfe mehr. Sie erinnern an Ebenholz, so dunkel sind sie, obwohl sie gelegentlich einen kleinen Tick heller zu sein scheinen. Im Winter scheinen sie dunkler denn je zu sein, sonst wirken sie aber eher wie recht helles Ebenholz, immer noch dunkel, aber besser als gar nichts. Desweiteren scheinen sie im Winter dunkler zu sein als sonst, manchmal findet sich eine dunklere Pigmentierung in den einzelnen Strähnen. Wenn Regentropfen in ihren Haaren landen und dort ruhen, scheinen sie sie noch viel dunkler zu machen. Der Teint ist hingegen recht hell, aber ebenso wenig winterbleich. Er ist aber keineswegs durchscheinend, die einzelnen Adern sind nur sehr schwer zu erkennen, wenn man mal von den Handgelenken absieht. Ihre Haut ist ziemlich gepflegt und rein, sowie sehr eben und weich, scheint von keinerlei Unreinheiten verunreinigt zu sein. Jedoch ist es ein Leichtes, durch sie hindurchzuschneiden, denn sie ist nicht im Geringsten dick. Einzelne Narben unterbrechen diese Reinheit, die meisten finden sich an ihren Rippen, sind eher fein und klein, aber ziemlich viele. Brooklyn hat die klassische Figur einer Sportlerin, nicht die eines Models. So ist sie schlank, aber es ihr fehlt ihr bestimmt nicht an Kurven, die sie gekonnt einsetzt. Die Schultern, die weder schlank noch breit, sondern recht mittig gesetzt sind, unterstreichen, dass sie zwar schlank ist, aber doch einiges an Muskeln, nicht zu viel für eine Frau, zu bieten hat. So besitzt sie eine gut ausgebildete, feste, sich leicht abzeichnende Muskulatur an den Armen, an den Beinen, insbesondere an den Waden, und am Bauch. An diesem zeigt sie sich wiederum in Form eines leichten Sixpack, nicht zu krass, aber es ist doch da, sonst kommt dieser einem Papier gleich. Sie besitzt eine gute, wohlgeformte Oberweite und einen knackigen Po, den sie sich mit viel Sport erarbeitet hat, und beides hat wohl etwas mehr zu bieten als der Durchschnitt. Wobei man anmerken muss, dass ihre Proportionen sehr gut auf sie abgestimmt zu sein scheinen, in der Schule hatte sie aber oft Probleme mit ihnen. Generell gibt es keine Hinweise darauf, dass sie etwas nachbessern lassen hat, denn nun ja, sie hat wohl einfach gut aussehende Eltern, aus denen etwas geworden ist. Noch dazu besitzt sie eine sichtbar schlanke Taille, die man, zumindest wenn man gut gebaut ist, locker fast umfassen kann, und leicht geschwungene Hüften, die ihre Taille noch weiter betonen. Auf diese folgen weiter unten schlanke Beine, die zwar schlank sind, aber durch den Sport eine gewisse Sprungkraft versprechen. Die Kniescheiben lassen sich immer leicht sehen, treten aber nicht zu krass hervor, obwohl ihr etwas mehr Gewicht nicht schaden würde. Sie wiegt zwar durchschnittlich viel, dies jedoch nur durch ihre Muskeln. Ihre Rippen kann man ohne Oberteil leicht ausmachen, sie treten vielleicht ein bisschen zu sehr hervor. Alles in Allem hat sie wohl eine ansprechende Figur, wie sie sich viele Frauen erhoffen, daran bestehen keine Zweifel, aber andererseits ... Andererseits bringt es nicht nur Vorteile mit sich. Und eben das hat sie in dem Lager, in dem sie war, mehr als gelernt. Nicht auf die beste Weise. Sie ist um die 1. 76 groß, vielleicht ein, zwei Zentimeter mehr oder weniger, womit sie doch recht gut im Durchschnitt liegt.
    Link: https://picsart.com/i/305397954171201 oder https://picsart.com/i/305566122367201
    Kle idung: Recht bequem. Derzeit treibt sie in einem eng geschnittenem, weißem Pullover, einer engen, schwarzen Hose und ebenso dunklen Sportschuhen mit dem Nike-Logo ihr Unwesen, dazu hat sie einen dunkelgrauen Sportbeutel mit dem gleichen Logo, einen silbergrauen Seidenschal und eine schwarze Lederjacke bei sich.
    Charakter: Brooklyn ist wohl einer der cleversten Menschen, die man je kennenlernen wird. Mit einem Iq von 126 ist sie noch kein Genie, und dennoch scheint sie sich enorm vom Durchschnitt zu unterscheiden. Dies hat seinen Ursprung jedoch in ihrer Denkweise, welche viel logischer ist als die des Durchschnittsmenschen. Sie verinnerlicht jede noch so kleine Einzelheit, sei sie wichtig oder eben nicht, sie kopiert jede noch so unterbewusste Regung und merkt sich diese, vergisst sie nicht, kann es Wort zu Wort wiedergeben. Sei es nur ein Zucken der Wimpern oder der Fingerspitzen, sie bemerkt es. Dennoch ist ihre Person einen zweiten Blick wert, ohne Zweifel, denn hinter ihr scheint so viel mehr zu stecken. Mehr als dieser geheimnisvolle, mystische Mensch, der stets von Geheimnissen umgeben ist und zu dem man nur schwer durchdringen kann. Sie wirkt wirklich geheimnisvoll, wie ein Mensch, der viel mehr weiß, als er einem zeigt. Wie einer, der nie mehr über sich und seine Geheimnisse preisgibt, als sie muss. Jedoch muss man zugeben, dass sie nicht unbedingt eisig zu sein scheint. Sure, zu ihr durchzudringen ist mehr als schwer, sie scheint viel mehr Geheimnisse zu haben als der Durchschnitt, die meisten sind ziemlich dunkel, aber sie ist nur verschlossen. Keine eisige Person, wie ihre Cousins es sind, und dennoch zeigt sie den meisten die eisige Schulter. Jedoch ist sie nicht weniger gerissen oder minder hinterlistig, nein, sie scheint in Wirklichkeit noch viel interessierter in verbotenen Dingen zu sein. Sei es Erpressung oder ein schlimmeres, schwerer wiegendes Verbrechen, sie scheint immer etwas Neues im Sinn zu haben. Was diese Dinge angeht, ist sie skrupellos. Zieht sie etwas durch, sollte man ihr besser nicht in die Quere kommen, denn sie hat kein Problem damit, einen loszuwerden. Sie würde nicht unbedingt so weit gehen, jeden umzubringen, jedoch muss sie dies nicht. Dies würden so oder so ihre Cousins tun, sie selbst zieht es vor, im Geheimen ihre Spielchen mit der menschlichen Psyche zu spielen und einen von innen zu zerschmettern, einen zu belehren, dass man nicht versuchen sollte, sie zu stoppen. Sie selbst scheint psychisch aber sehr gefestigt zu sein, nichts kann sie so leicht umwerfen und nur selten scheinen Dinge sie zu interessieren. Und obwohl sie nicht unbedingt die eisigste Person der Menschheit ist, scheint ein einziger Blick von ihr auszureichen, um einen gefrieren zu lassen. Um jedes noch so kleines Zimmer in die Arktis zu verwandeln, in ihre eigene Welt, in der sie die Herrscherin ist und auf der Spitze des Eisbergs thront. Dass ihr nur selten etwas entgeht, scheint daher zu kommen, dass sie gerne Kontrolle hat, ob dem jedoch so ist, ist ungewiss. Manchmal scheint es eher, als würde sie nur versuchen, jedem in Erinnerung zu bleiben und nicht vergessen zu werden, eine Legende zu bleiben. Denn, wenn man sie so richtig kennenlernt, scheint für jeden mit Leichtigkeit zu erkennen sein, dass sie im Grunde nur eine verlorene Seele ist. Dass sie ihrem Vater entrissen wurde, hat sie zu eine motorischen Lügnerin gemacht. Sie lügt wie gedruckt, um ihre Geheimnisse nicht preiszugeben, und jedes Wort, das sie von sich gebt, scheint ihre Lügen noch weiterzuspinnen. Jedoch ist sie so geschickt, dass man es wohl nicht einmal merken würde, würde sie es so machen. Denn, mit der Zeit lernte sie, keine Hinweise darauf zu geben, dass sie einen belügt. Sie tut es innerlich ohne mit der Wimper zu zucken, tut es jedoch nicht. Nein, wenn sie lügt, scheint es, als würde sie rechnen. Denn ihre Worte scheinen immer logisch zu sein, wenngleich sie nicht versucht, ihre Intelligenz zu unterstreichen. Eher im Gegenteil. Sie stellt sich nicht dxmm, scheint trotzdem recht klug sein, aber nichtsdestotrotz scheint sie in Wirklichkeit noch cleverer zu sein. Wieso sie so geworden ist, scheint sie vergessen zu haben. Hat sie aber nicht, obwohl sie versucht, es zu vergessen. Sie schiebt es in die hinterste Ecke ihres Bewusstseins, Richtung Unterbewusstsein, und versucht sich einzureden, sie sei geboren oder sei nur so, weil sie es wollte. Insgeheim weiß sie aber, dass sie so ist, weil sie sonst nicht weiterkommen würde. Sie weiß, dass man über eine gewisse Skrupellosigkeit verfügen müssen, um ihre Position durchzuführen, und diese besitzt sie, denn sie schreckt vor nichts mehr zurück. Insbesondere nicht, wenn Leute, die ihr wichtig sind, oder sie selbst bedroht werden. Sollte man ihr drohen, sollte man rennen. Schnell und weit, nie wieder kommen, denn sie ist kein Mensch, der einen bewusst entkommen lassen würde. Nein, sie ist einer von der Sorte, die einen verfolgen, haben sie einen erst ins Visier gekommen. Zwischen ihren Cousins und deren Freunden scheint sie jedoch viel mehr als nur irgendeine Eisprinzessin aus irgendwelchen Filmen zu sein. Hat sie ein bisschen Zeit mit diesen, zeigt sich, dass in ihr viel mehr steckt. Denn hat sie diese Zeit, scheint das Eis zu brechen und es wird eine kluge, aber interessierte und neugierige Person offengelegt. Sie interessiert sich für sehr viele Dinge und versucht zumeist, sich diese irgendwie zu merken, sie sich beizubringen. Schon zu ihrer Schulzeit wollte sie immer mehr wissen als ihre Mitmenschen, versuchte mit 16, Chemie und Mathe online zu studieren. Es ging recht gut, nur fehlte ihr eben Unterrichtsstoff, so scheiterte ihr Versuch. Einzelne Formeln kann sie dennoch, und diese sind nicht einmal ohne. Hat etwas ihr Interesse geweckt, zeigt sie es nicht immer offen, sondern eher still und heimlich. Noch mehr als Mathe und Chemie interessiert sie Psychologie, worin sie aber noch einiges lernen muss, so jedoch keine Gelegenheit hat. Manchmal lernt sie mit Keir, dies jedoch nur selten, hat sie doch kaum Zeit, um ihre eigenen Interessen zu verfolgen. Sie scheint jeden zu studieren und zu versuchen, ein psychisches Profil von einem zu erstellen. Mit der Zeit scheint sie es irgendwie hingekriegt zu haben, sich einiges beizubringen, dennoch ist sie keineswegs ein Profi. Sie wäre wohl am ehesten einer dieser Menschen, die so viele Vorlesungen und Kursen belegen würden wie möglich und trotzdem nicht genug kriegen würde. Trotzdem scheint es schwierig, sie zu beeindrucken. Nicht einmal erschrecken scheint bei ihr zu funktionieren, obwohl sie sich manchmal sehr beherrschen muss, um sich nicht umdrehen und die Flucht zu ergreifen, so erschrocken ist sie manchmal. Dass sie keine Schule mehr besuchen kann, scheint sie wirklich sehr mitzunehmen, obwohl es ihr eher um den Unterrichtsstoff als um das Schulsystem geht. Letzteres konnte sie noch nie leiden, trotzdem vermisst sie es, zu lernen, zu schreiben, nicht aber die Lehrer, die sie schon immer weitestgehend mied. Sie erkennt Respektspersonen, wenn sie welche sieht, und scheint diese zu respektieren, jedoch ist sie der Meinung, dass man selbst entscheiden sollte, wenn man als Respektsperson empfindet und wen nicht. Sie findet eher, dass bspw. Polizisten Respektspersonen sind, Lehrer aber im Grunde nicht, weil sie sich manchmal nicht durchsetzen können und man kaum einen Grund hat, sich ihnen unterzuordnen. Nicht, dass sie es nicht tun würde. Man sieht, Brooklyn scheint eine doch recht komplexe Persönlichkeit zu sein, die mehr als Schwarz und Weiß sieht. Nicht zwischen Menschen unterscheidet, sich gerne selbst ein Bild von ihnen macht und sich wohl eher selbst in die Schusslinie werfen, statt andere Leute hinein schubsen würde, wenn diese ihr denn wichtig sind.
    Stärken: Da ist einmal ihre hohe Intelligenz, die sie aber meistens versteckt, und durch sie das Meiste schneller versteht, besser planen kann. Ebenfalls kann sie so Dinge schneller durchschauen, oder kopieren. Und dann sind da noch ihre guten Reflexe, ihre hohe Geschwindigkeit, zusammen eine ernstzunehmende Kombi, insbesondere im Nahkampf. Sie braucht keine Waffen, um einen Kampf zu gewinnen, da sie schon seit vielen Jahren Kampfsport macht, und so braucht es eigentlich nur einen Handschlag, um einen Gegner zu bezwingen. Zumindest meistens, denn in letzter Zeit scheint sie einiges verlernt zu haben, ist nicht mehr in Topform. Sie kann einen leicht durchschauen, und lügen wie gedruckt, sowie ausgezeichnet mit den meisten Waffen umgehen, bevorzugt aber gewisse Dolche.
    Schwächen: Da gibt es doch so einiges, nicht nur psychisch, aber ich fange einfach mal mit den psychischen an. Zum Einen ist da, dass es schwierig ist, sie zu erreichen und das Eis zu brechen, wenn man das noch nicht gewohnt ist, dass sie sich von den meisten Leuten differenziert und dass sie eben in gewisser Weise meint, alles selbst tun zu müssen. Ebenfalls ist sie nicht die beste Schwimmerin, sie hat es zwar gelernt und kann es sicher, aber wenn sie lange schwimmen muss, ist es doch immer wieder eine Herausforderung. Dass sie sich gerne in Gefahren stürzt, und immer an die falschen Leute gerät, könnte man auch als Schwäche sehen. Und dann wäre da noch, dass sie an einer leichten Form der Astraphobie leidet. Desweiteren konnte sie noch nie sonderlich hoch springen, was ihr selbst jetzt noch geblieben ist. Ein weiterer wichtiger Punkt ist wohl, dass sie ohne Schlafmittel nicht schlafen kann, was sich derzeit ziemlich stark auf ihren körperlichen Zustand auswirkt. Sie hat viel Energie, ist aber dennoch nicht besonders ausdauernd und bekommt auf weiten Strecken ziemliche Probleme, weil sie immer sofort lossprintet und es nicht langsam und ruhig angeht.
    Vergeben: Bisher nicht, nein. #Single.
    Beziehung: Wird wohl eher schwierig. Eigentlich ist sie nicht so der Beziehungsmensch, würde jedoch eine eingehen.
    Familie:
    Vater: Christopher Desmond Winter, 41. Mitglied einer streng geheimen Einheit der Polizisten, immer noch im Dienst. Wegen seiner Position musste er sie fortschicken und an die Regierung weiterreichen, sie wussten bereits von ihr.
    Mutter: Kennt sie nicht, ist verschwunden.
    Geschwister: Keine, denn sie ist Einzelkind.
    Cousins: Dreven Jeyden Chernov und Tyrell Chernov.
    Sonstiges: Sie wollte immer Detective werden. Kriminelle stellen und verfolgen, komplexe Motive erkennen, und/oder studieren. Am besten mehrere Schwerpunkte setzen. Sie braucht Schlafmittel, welches sie auf nicht besonders legale Weise erwirbt.
    Kopfgeld: 200. 000. Nicht zuletzt, weil sie so schnell entwischen konnte und sich dies immer wieder wiederholte. Es dient gleichzeitig aber nur als Mittel, um zu verheimlichen, dass sie in Wirklichkeit eine Spionin ist.
    Gespielt von: when the night comes ... beziehungsweise ʇıиƨтɘяиıƨ

    59
    Name: Sylys (er behauptet immer, dass kein Nachname existiert. Auch den Vornamen hat er sich selbst ausgesucht, was er aber nicht verrät. Sein richtiger Name lautet Charles/Charly Alson. Übrigens schreibt Sylys seinen Namen immer: sylyS.)
    Spitzname: entweder Syl oder Lys, aber meistens nennt man seinen ganzen Namen. Wenn man ihn so richtig nerven will kann man ihn Silly rufen
    Geschlecht: M
    Alter: 19
    Geburtstag: 01.02
    Farbe: -
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: ---
    Zugehörigkeit: Psi Special Forces
    Sexualität: demisexuell
    Aussehen: Sylys ist eher kleiner als der Durchschnitt. Mit der Größe von knapp 1,73m jedoch wirklich nicht als Zwerg zu bezeichnen. Er wirkt ein wenig zu dürr für seine Größe, was auch zutrifft. Tatsächlich ist er ein klein wenig untergewichtig, aber nicht zu exterm. Er besitzt sehr definierte Muskeln, welche er sich durch jahrelanges Training erarbeitet hat. Dennoch kann man ihn nicht als Muskelpaket bezeichnen, dazu ist er zu schmal gebaut. Sylys besitzt kupferfarbene, etwas gelockte Haare, die an den Seiten kurz geschnitten worden, dafür auf seinem Kopf eine richtige, dicht Mähne bilden, die ihm ständig ins Gesicht fällt und teilweise bis zu seiner Nasenspitze reicht. Seine Haare verleihen ihn einen ziemlich verschmitzten Ausdruck, doch dieser wird durch seine Augen komplett zerstört. Denn diese sind grau, ähneln an manchen Tagen sogar Regenwolken und blicken nicht selten etwas kühl drein. Eigentlich immer wirken diese extrem ernst. Wenn er lacht, lachen seine Augen eigentlich niemals mit. Im übrigen wird das kühle grau seiner Augen mit schwarzen Sprenkeln, die sich zur Pupille hin etwas häufen, teilweise unterbrochen. Bestimmte Lichtverhältnisse verleihen seinen Auge auch mal einen etwas blassen, blauen Schimmer, doch das sieht man nur selten. Sie werden von nahezu weißen Wimpern umrahmt, welche nicht unbedingt als dicht zu bezeichnen sind. Besonders lang sind sie auch nicht. Seine Augenbrauen haben hingegen wieder dieselbe Farbe, wie seine Haare. Sie sind etwas dünn, aber dafür schön dicht. Er hat eine recht schmale, gerade Nase. Man könnte diese als Stupsnase bezeichnen, wenn man sie etwas genauer beschreiben will, aber nur eine ganz leichte. Der junge Mann besitzt etwas schmale, dafür schön geschwungene, eher blasse Lippen. Nicht nur diese, sondern auch seine Mundwinkel sind ziemlich häufig etwas eingerissen. Seine Wangen sind ein klein wenig eingefallen, dadurch wirken die Wagenknochen markanter und stechen etwas hervor. Sowohl auf diesen, als auch auf und um seine Nase sind unzählige Sommersprossen verteilt. Diese sind eher etwas blass, doch durch die große Menge dennoch recht auffällig. Man sieht ihn eigentlich nie, ohne dunkle Augenringe, welche sich von der reinen, blassen Haut sehr stark abzeichnen. Unter dem linken Auge besitzt er einen etwas dunkleren Fleck, der von den Augenringen häufig überdeckt wird. Er ist recht groß, etwa 2cm breit und hat genau die Länge seines Auges. Generell hat er eine eher schmale Gesichtsform. Er trägt einen kleinen, silbernen Ohrring an der rechten Seite, welcher meistens von seinen Haaren jedoch überdeckt wird. Sylys besitzt normalgroße Hände, seine Finger sind jedoch etwas länger und irgendwie ziemlich dürr und knochig. Tatsächlich hat er nur vier Finger an der rechten Hand. Seinen Ringfinger hat er durch einen Unfall verloren, als er noch ziemlich klein war. Sylys hat einige Tätowierungen. Auf dem rechten Arm trägt er einen chinesischen, schwarzen Drachen, der sich schlangenartig um seinen Unterarm windet. Auf den Rücken ist der Kopf eines Wolfes tätowiert und am linken Knöchel ebenfalls ein kleiner Wolf. Außerdem hat er ein paar Narben. Eine etwas längere geht von seinem Nasenrücken bis zur Mitte der linken Wangen. Seine rechte Hand ist ziemlich vernarbt, als die Hand, an der auch der Finger fehlt. Auf der selben Seite hat er eine lange Narbe an der Schulter, bis zur unteren Spitze des Schulterblatts.
    Link:
    Kleidung: Sylys trägt meistens Tarnfarben. Erstens ist es praktisch und zweitens mag er es einfach. Meistens ist er jedoch nicht komplett in Tarnfarben unterwegs. Mal trägt er ein solches T-Shirt, zu einer schwarzen Jeans, oder eine tarnfarbene Hose zu einem schwarzen oder hellgrauen T-Shirt bzw Pulli. Die Sachen sind immer eher günstig und nicht gerade hohe Qualität, aber sie erfüllen auf jeden Fall ihren Zweck. Das gleiche gilt für seine festen schwarzen Wanderschuhe, welche er wohl schon etwas länger trägt.
    Charakter: Sylys Charakter ist eher schwer zu beschreiben, da er diesen der Person ihm gegenüber anpasst. Dennoch kann man etwas festlegen; er ist unglaublich schwer, aus der Ruhe zu bringen. Manche halten es einfach für unmöglich. Dadurch wirkt er natürlich sehr schnell abweisend und ein wenig kühl. Eigentlich ist das auch wirklich seine Art. Er zeigt keine Emotionen, nicht, wenn er sie unterdrücken kann. Man wird ihn also nahezu immer mit dem gleichen, ernsten, etwas kühlen Ausdruck im Gesicht sehen. Bei manchen zeigt er sich noch deutlich kälter und ist ebenfalls sehr wortkarg. Sylys ist durchaus als intelligent zu bezeichnen. Auf Fragen, die in seinen Augen unnötig und leicht selbst zu beantworten wären, reagiert er einfach nicht oder gibt eine sarkastische Antwort. Generell ist Sarkasmus ein seht häufiger Begleiter, seiner Antworten und Aussagen. Dennoch ist er keineswegs unfreundlich. Er wird niemanden absichtlich verletzen, sowohl psychisch als auch physisch, obwohl man ihm das wirklich nicht ansieht. Naja, er tut, was er tun muss, um bei den Psi Special Forces nicht aufzufliegen. Denn in Wahrheit hasst er diese Arbeit einfach. Nicht selten gelangen Informationen über bevorstehende an betreffende Kinder. Manchmal verschwinden auch welche aus dem Lager. Und bisher hat noch niemand Sylys mit diesen Ereignissen in Verbindung bringen können, dieser agiert sehr klug. Er weiß, dass er nicht für immer so weitermachen kann, deswegen hat er die ein oder andere Strategie, was er tun kann, wenn die anderen zu sehr Verdacht schöpfen. Was man an dieser Handlung also sehen kann: Sylys hat einen recht ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, könnte man sagen. Er ist aufopferungsbereit und verfolgt zielstrebig seine Vorstellungen. Dabei erkennt man also auch: er ist stur, wirklich dickköpfig. Er wird seine Meinung eher schwer ändern, wenn dannnnur aus eigener Überzeugung. Aber er ist auch ein hervorragender Schauspieler. Er versteht es andere mit Leichtigkeit zu täuschen und seine waren Beweggründe ewig im Verborgenen zu halten. Übrigens ist er ziemlich nachtragend, auch wenn man das nicht wirklich von ihm erwarten würde. Man kann von ihm sehr gut sagen, dass sein Verhalten einfach undurchsichtig ist.
    Stärken: Sylys ist ein geschickter Kämpfer und sehr ausdauernd mit starkem Durchhaltevermögen. Er setzt weniger auf Kraft, sondern auf Wendigkeit und unvorhergesehene Attacken. Außerdem ist er, wie bereits erwähnt, in der Lage, andere zu täuschen und ihnen etwas vorzuspielen, was wirklich glaubhaft erscheint. Auch, dass er sich nicht aus der Ruhe bringen lässt, ist durchaus als eine Stärke zu betrachten. Und er ist ein herausragender Schütze. Mit einer Pistole kann er ohne Schwierigkeiten umgehen.
    Schwächen: dass Sylys keine Emotionen zeigt, ist eindeutig als eine Schwäche zu sehen. So findet man nun mal schwer Freunde. Außerdem erzählt er ja so niemals etwas über sich, man erkennt nicht, wenn es ihm schlecht geht. Er frisst alle Sorgen in sich hinein, bis er irgendwann zusammenbricht. Aber das passiert eigentlich nie und vor allem nicht vor anderen. Er fürchtet sich sehr vor Dunkelheit. Etwas, dass man von ihm eher nicht erwartet. Deswegen trägt er ausnahmslos eine Taschenlampe bei sich. Natürlich gibt er diese Angst niemals offen zu. Außerdem hat er ständig Sorge, dass etwas oder jemand hinter ihm sein könnte. Er geht sehr schnell und sieht sich ständig über die Schulter. Und noch eine große Schwäche: Sylys leidet häufig an Schlaflosigkeit, weswegen er dann doch teilweise unkonzentriert und gedanklich abwesend ist
    Vergeben: nein
    Beziehung: mal sehen
    Familie: er ist mit 12 von zuhause ausgerissen und er hat keine Ahnung, ob sie noch leben oder wie er ihnen geht
    Kopfgeld: ---
    Gespielt von: Kuli/Flamme

    60
    Name: -
    Spitzname: Nummer 3 (obwohl sich das vielleicht auf 4 verschiebt), Húre, Bärchen
    Geschlecht: Weiblich
    Alter: inzwischen 14
    Geburtstag: 26.01
    Farbe: Rot
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Mit 9 kam sie hinein und am gleichen Tag auch wieder herraus. Sie wurde gekauft.
    Zugehörigkeit: Theoretisch Psi-Kind doch eigentlich war sie zwei Jahre lang Tracer an Akiros Seite, jetzt kommt sie zu den Force.
    Sexualität: Sie schien Homosexuell zu sein doch in zwischen ist es ihr Egal.
    Aussehen: Für ihre 14 Jahre ist sie ziehmmich groß. Ein Meter sechsundsechzig dafür ist sie aber ziemlich dürr hat nicht viel Oberweite vorzuweisen. Schmale Schultern und ein dünnes Gesicht mit markanten Zügen die aber immer noch sehe weiblich wirken. Sie hat ein wirklich schönes Gesicht, eine gerade, kleine Nase, rosige Lippen und blaue Augen. Zudem ist ihre Haut rein und klar und weder von Muttermalen noch von Sommersprossen oder sonstigen farblichen Unterschieden versehen. Ihre Hüfte ist relativ breit, ihre Beine dünn und lang, ebenfalls hat sie große Füße, trägt 40 und ist ziemlich blass. Sie wirkt zierlich, leicht zerbrechlich. Ihre Haare sind in einem hellen Braun und reichen ihr vis zu den Ellenbogen. Dünn und glatt fallen sie ihr über die Schultern.
    Link: https://pin.it/v664c4ktod 2llx
    Kleidung: Wie man es von ihr will oder erwartet.
    Charakter: Über früher schreibe ich nicht, das ist vergangen und bedeutungslos. Leblos trifft es wohl recht gut. Alleine kommt sie nicht klar, nicht mehr. Sie braucht jemanden der über sie bestimmt, jemandem der ihr sagt was sie tun soll, jemanden der sie beherrscht. Wie ein hilfesuchendes Schäfchen irrt sie in der Welt herum auf der Suche nach irgendjemandem zum festhalten. Kontrolle über ihr leben hat sie nicht, das will sie auch nicht, es würde sie überfordern. Ihr Wille ist gebrochen, der Hauch einer Seele ausgelöscht. Sie scheint nicht wirklich Angst vor etwas zu haben odrt irgendetwas als schlimm zu empfinden. Qualen sind Genugtuungen und die einzige Furcht ist die vorm Alleine sein. Sobald sie einen Herren hat, gibt er ihr ihren Namen, ihre Persönlichkeit, sagt ihr was sie tun und sein soll, wie sie sich zu benehmen hat und das befolgt sie widerstandslos. Einem Mann gehorcht sie besonderst stark, versucht sich in seinen Augen zu perfektionieren und an seiner Seite zu bleiben. Dem Mann der sie zu dem gemaxht hat innerhalb der Fünf Jahre in denen sie immer mehr von sich selbst verloren hat.. selbst der Hass gegen ihn verfolg nach einer Zeit und hinterließ nur gähnende leere, ein gänzlich zerstörtes inneres mit nichts weiter als dem Wunsch irgendetwas zu haben.
    Stärken: Alles was man von ihr verlangt erledigt sie. Sie kann außerordentlich gut mit allerhand von Waffen umgehen.
    Schwächen: Sie ist ein Wrack, unfähig ohne Leitung.
    Vergeben: Nein
    Beziehung: Nein
    Familie: So unwichtig das ich sie erst gar nicht erwähne.
    Sonstiges: Ein überaus gutes Gedechtniss
    Kopfgeld: -
    Gespielt von: Lucy's

    61
    Name: Bela Cyrian White Spitzname: Seinen Namen kann man eher schlecht abkürzen. Die einzigen gängigen Varianten wären wohl Bel, Cyr oder Cyan. All
    Name: Bela Cyrian White
    Spitzname: Seinen Namen kann man eher schlecht abkürzen. Die einzigen gängigen Varianten wären wohl Bel, Cyr oder Cyan. Allerdings wird er es den wenigsten erlauben ihn so zu nennen. Allerdings ist er unter einem anderen Namen bekannt: Der Höllenhund der Forces.
    Geschlecht: männlich
    Alter: 17
    Geburtstag: 31.12
    Farbe: Er besitzt keine Farbe
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er war nach Ausbruch der Virus in einem Lager, wurde allerdings zur Force geholt, als klar wurde, dass er keine Krankheits bedingte Fähigkeiten hat.
    Zugehörigkeit: Psi Special Forces
    Sexualität: Bisexuell. Er bevorzugt allerdings Männer. Frauen sind wenn dann nur für einen One Night Stand gut.
    Aussehen: Bela ist von äußerst schlanker und zarter Gestalt. Beinahe als zierlich und mager kann man ihn beschreiben. Seine schlanke Gestalt wird häufig fälschlicherweise als feminin beschrieben, aber dies ist gänzlich falsch. Fehlen immerhin die typisch weiblichen Rundungen. Sein Hautton, gestaltet sich als äußerst blass, aber nicht nur das auch als weich und rein kann man jene bezeichnen. Die nicht vorhandene Körperbehaarung mal außen vorgelassen. Er besitzt ein symmetrisch geschnittenes Gesicht, welches zu einer Herzform tendiert. Seine Wangenknochen stechen nicht besonders hervor, obwohl sie eher höher platziert sind. Sein Kinn besitzt sanfte Konturen, da es weder spitz noch besonders lang erscheint. Der Schwung seiner eher schmalen Augenbrauen geht über in sein Nasenbein, welches zu einer Stubsnase gehört. Seine Augen selbst besitzen eine Mandelform und sind eher groß. Seine Iriden leuchten in einem hellen, strahlenden sonnengelben Ton. Sein weiches, schwarzes Haar ist unregelmäßig geschnitten. Die längsten Strähnen reichen bis zu seiner Schulter, wobei dies auch nur auf einer Seite der Fall ist, da er einen Sidecut besitzt. Zusätzlich besitzt er einige Piercings, an seiner Lippe, seinem Ohr und seiner Augenbraue.
    Link: https://www.testedich.de/users/avatars/thumb_322897.jpg?1567938446
    Kleidung: Seine Kleidung unterteilt sich in zwei Formen. Arbeit und Freizeit. Jeweils ist sie sehr dunkel gehalten. Wenn er Freizeit hat trägt er einen schwarzen, flauschigen Kapuzenpullover mit einfacher Jeans und einem roten Schal. Seine Arbeitskleidung hingegen ähnelt der eines Assassinen.
    Charakter: Bela ist ein etwas sonderbarer Zeitgenosse. Ass der Force, deshalb respektiert aber auch total fremd. Er ist nur selten in den Gängen zu finden und bei jedem Antreffen hat er scheinbar einen völlig anderen Charakter. Einmal verspielt und munter, beim nächsten mal diszipliniert und ruhig. Es scheängt je nach seiner Lust und Laune. Sprich er kontrolliert dies völlig von sich selbst aus.
    Stärken: Er gehört zur Erlite der Forces und wird nur hinzugerufen, wenn es einen ganz kritischen Fall gibt. Er ist ein Ass im Kampf und im Umgang mit jeder Waffe. Seine Geschwindigkeit und Ausdauer ist übermenschlich.
    Schwächen: Er stürzt sich teils blind in Kämpfe und wird somit nicht gerade selten verletzt. Teamarbeit funktioniert meistens nicht, was das nächste Problem im Kampf auslöst. Er weiß teilweise selbst nicht mehr wie er wirklich ist. Er ist nicht gut im schreiben, was sich in seinen Berichten äußert.
    Vergeben: ---
    Beziehung: ---
    Familie: verstorben
    Gespielt von: Crime and Punishment

    62
    Name: Jack Daniels
    Spitzname: Hat keinen, bzw. hat ihm noch niemand einen gegeben. Könnt ihr aber gern tun.
    Geschlecht: männlich
    Alter: 21 Jahre
    Geburtstag: 27. Dezember
    Farbe: ---
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: ---
    Zugehörigkeit: Special Forces
    Sexualität: Man könnte sagen das er einfach bisexuell. Er tendiert jedoch eher zu hetero.
    Aussehen: Jack Daniels ist ein junger und ziemlich sportlich gebauter Mann. Er ein ausgeprägtes Sixpack und besitzt markant heraus stechende V-Lines. Seine Schultern sind etwas über dem Durchschnitt von der Breite. Er hat einen ziemlich großen Bizeps. Er hat eine gute Beinmuskulatur, mit welcher er hervorragend weiter Strecken laufen kann.
    Seine Augen sind eher mandelförmig. Die Pupille ist meistens geweitet und glänzt tief schwarz. Seine Iris ist türkisblau und stechen markant heraus. Überall in der Iris sind dunkelblaue Splitter und eisblaue Splitter. Außen hat die Iris einen dicken dunkleren Rand. Dieser schimmert graublau. Rund um die Augen rahmen sind dunkle, feiner und zugleich dichte Wimpern ein. Sorgfälltig gezupfte, ziemlich dunkle Augenbrauen umrahmen das Gebilde. Seine Gesichtszüge sind gleichzeitig weich und im nächsten Moment hart und eisig. Er hat mittlere Wangenknochen, zarte Wangen und weiche Haut. er hat feine Haare die in einem dunkelbraun gehalten sind. Da diese so dunkel sind, stechen die Augen erst recht heraus. Die Frisur ist eine typische Undercut Frisur. kurz und auf einer Seite etwas länger. Meistens sehen sie aus als wär er gerade erst aus dem Bett aufgestanden, verwuschelt. Seine Haut ist sonnengebräunt und gepflegt. Er hat volle rosa-rote lippen.
    Link: Such bitte einen raus habe keinen gefunden.
    Kleidung: Er trägt meistens Turnschuhe, da er diese am komfortabellsten findet. Zudem trägt er meistens Jeans und einfache Hoodies oder Kurze Shirts.
    Charakter: Man kann ihn ziemlich einfach und in wenigen Worten beschreiben. Gegenüber seinem Bruder ist er freundlich, gut,ütog, hilfsbereit und zuverlässig, Fremden gegen über kalt, misstrauisch, destanziert und ziemlich giftig.
    Stärken: klettern, Pacour
    Schwächen: Sympathie, Freundlichkeit
    Vergeben: ---
    Beziehung: Warum nicht, wenn der/die richtige/r kommt.
    Familie: Bruder: (noch nicht erstellt)
    Sonstiges: ---
    Kopfgeld: ---
    Gespielt von: *Sonnenflug17*

    63
    Name: Er heißt Grayson Gavriel Chastain, allerdings findet er seinen Namen zu lang und umständlich, weshalb er sich meist als Gray vorstellt. Spitzn
    Name: Er heißt Grayson Gavriel Chastain, allerdings findet er seinen Namen zu lang und umständlich, weshalb er sich meist als Gray vorstellt.
    Spitznamen: Er wird nicht selten Gray, Grave, Gray der Graue, Chastain, Maschine, Roboter, Silberauge oder so genannt. Hinter seinem Rücken flüstert man von jenen Namen, jedoch bevorzugt er Gray.
    Geschlecht: Wie man bereits erkannt haben dürfte, Male.
    Alter: Er ist 25 Jahre alt.
    Geburtstag: Der 18. Dezember.
    Farbe: keine
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: gar nicht, da er nie in einem war.
    Zugehörigkeit: Psi Special Forces
    Sexualität: Man weißt es nicht genau, nicht einmal er selbst weiß es, aber man kann davon ausgehen, dass er asexuell ausgerichtet ist.
    Aussehen: Grayson ist keine sehr herrausstechende Person, wenn man von einigen Merkmalen mal absieht. Diese befinden sich wohl offensichtlich eher im Verborgenen und werden von einer nicht umbedingt täglich gesehenen Fassade abgedeckt, markant ist sein Aussehen trotzdem nicht. Dennoch sieht er anders aus als seine Brüder, was zum einen an seinen Genen liegt und zum anderen darin, dass er sich selbst nicht so sieht wie sie und deshalb sein äußeres Abbild deutlich verändert. Zuerst einmal starten wir doch mit seinen Augen. Diese sind von Natur aus nicht Grün, so wie bei jedem Mitglied der Familie, sondern eher silbern. Einige würden es als Grau betiteln, wieder andere als blau-grau oder gar wenige als frostblau, dies liegt aber wie so vieles im Auge des Betrachters. Erstmals muss ich erwähnen, dass seine Augen nicht selten mit Metall verglichen werden, welches, das kommt auf die Lichtverhältnisse oder eben auf die Interpretationskünste des Aussagenden. Silber, Eisen, Stahl und Zinn waren aber schon darunter, wobei Silber das häufigste sein muss. Ich denke mal, wir starten von der Pupille aus und arbeiten uns dann zum Rand hin. Wie eine Pupille eben ist, hat diese die Farbe von tiefster und dunkelster Schwärze, dabei muss sie wohl schmaler sein als die meisten anderen, was entweder von Geburt an so ist, oder daran liegt, dass die Augen des jungen Mannes gerne einmal etwas zusammengekniffen sind oder forschend wirken, dies zu beurteilen vermag jedoch niemand. Durch diese Wirkung muss die Pupille mehr oval als rund wirken. Die innersten Sprenkel, von denen man sagen kann, dass sie die Pupille regelrecht umschwärmten, sind von dem tiefsten, dunkelsten Grau einer unheilverkündenden Gewitterwolke, bei deren Auftauchen man sofort in das nächstbeste Gebäude flüchtet. Schaut man sich diese genauer an, so merkt man, dass die fast sogar die Form von kleinen Wolken haben, auch hier muss man jedoch von einer Interpretationssache sprechen, die ganz anders wahrgenommen werden kann. Einige meinen auch, es wirke wie ein Sturm, und das ist vermutlich auch nicht ganz falsch. Jedenfalls verlieren sich jene Bestandteile in einem etwas helleren, blassen Silberfarbton, der nach innen hin noch etwas dunkler sein muss, anders kann man sich den fließenden Farbverlauf ja nicht erklären. Hier sind auch leichte Strichmusterungen aufzufinden, jedoch müssen diese wohl sehr unscheinbar sein, da sie nicht markant sind und dennoch etwas mit der Wirkung des Auges machen. Sie lassen es aussehen wie ein Silberner Wirbelsturm, der alle Nouancen jenen Bereiches miteinander vermischt, dies allerdings in einer strudelform tut, die auf die meisten Leute eine gleichzeitig abstoßende, aber genauso anziehende Wirkung hat. Viele beschreiben es als hypnotisierend. Jener Silberton nimmt nun den Großteil der ganzen Iris ein, welcher beim näheren rangehen allerdings immer kleiner wird. Die meisten sagen, dass seine Augen durch das Silber am meisten strahlen und ihnen dadurch die Ausdruckskraft verleihen. Dafür muss man jene aber in Szene setzen, sodass sie fast furios wirken, wie eine Silberne Flamme, die jede der anderen Farben in den Seelenspiegeln des jungen Mannes überdecken, als wären sie nicht mehr als eine Illusion, kaum von Bedeutung. Aber dies geschieht ungemein selten, meistens liegt auf jenen Augen eher ein Nebelschleier, der alles unter einer tiefen Gleichgültigkeit verbirgt, die so nur wenige zu Gesicht bekommen. Man kann hier auch mit Recht von einer tiefen, unergründlichen Kälte ausegehen, welche dadurch zur Schau gestellt wird. Jene Tiefe entsteht wohl vor allem durch die unterschiedliche Farben, die sich in jenen Augen ausfindig machen lassen, denn aus der Ferne wirkt all dies wie eine unergründliche blau-grau Färbung, ihre Einzigartigkeit wird erst herbeigerufen, wenn Grayson dich anschaut. Das Silber, welches ihn fast schon psychopathisch wirken lässt, fließt zum Rand hin in eine Eisblau über. So formen einzelne Sprenkel, die wie Eissplitter wirken, den Rand seiner Iris. Manch einer beschreibt es zumindest so, aber was Tatsache ist: Das Blau in den Augen wirkt leicht gesprenkelt. Jenes Blau, vor dem einige zurückschrecken, ist nur am Rand ausfindig zu machen, dazwischen gibt es einige Übergänge, bei denen die Beschreibung blassblau oder silberblau wohl am ehesten zutrifft. Auch jene Musterung muss allerdings wie ein Haufen Splitter wirken, jedoch sind es blasse, unscheinbare Splitter, wie Glas. Und vor allem welche, die nicht stechen sondern sich ins Bild fügen, so anders als der Rand, welcher eine ganz eigene Ausstrahlung hat. Die Form dieser Augen ähnelt denen eines Raubtieres auf der Jagd, so würden es die meisten wohl beschreiben. Im Grunde genommen sind diese ziemlich schmal und verengt, misstrauisch, was sich ganz gut mit dem ein oder anderen Charakterzug des jungen Mannes deckt. So sind diese Seelenspiegel etwas kleiner als der Durchschnitt, wenn auch nicht viel, sodass es kaum von großer Relevanz sein sollte. Die obere Hälfte der Augen wirkt fein, geschwungen, zerbrechlich, fast wie ein Flügel. Die untere ist dabei unscheinbarer, nur ein Schatten ihres oberen Gegenstücks. Graysons Wimpern sind eher dünn, wenn auch nicht zu kurz. Was hierbei an Dicke fehlt, wird durch eine ausgewogene Länge sowie eine große Anzahl wettgemacht. Dadurch wirkt sein Wimpernkranz wiederum genau richtig, nicht großartig anders als der Durchschnitt. Bei näherem herangehen merkt man jedoch, dass jene Augen leicht fenimim wirken. Doch das kann genauso eine Illusion sein, die für Sekunden auftaucht und beim nächsten Wimpernschlag wieder verschwunden ist. Und dann wieder auftaucht. So geht von seinen Augen etwas undefinierter aus, was durch ihre Farbe unterstrichen wird, denn jenes gleichzeitig klare und dennoch verblüffende Grau müsste ziemlich einzigartig sein. Nicht weit über jenen Augen finden sich fast fein geschwungene Augenbrauen, die dennoch etwas sehr strenges an sich haben und die Seelenspiegel darunter in ihre tiefen Schatten legen. Daraus lässt sich ableiten, dass man in jenen Augen nur selten eine Emotion erkennt. Immerwährende, monotone, graue Kälte ist da eher etwas, auf das man stößt, wenn man Graysons Blick findet. Man könnte es praktisch mit einem Eissturm vergleichen. Scharf, tödlich. Die Haare seiner Brauen sind eher fein und recht samtig gehalten, die vorne scheinen etwas länger, dichter und ausgeprägter zu sein als der Rest der Partie, allerdings lässt sich jene Wirkung eventuell auf deren Anzahl zurückführen, man weiß es nicht genau. Insgesamt fügen sich all diese Härchen zu vollkommenen, ja fast beeindruckenden Augenbrauen. Grayson besitzt ein recht attraktives Gesicht, welches dennoch besonders ist, da es von einer gewissen Wildheit ist. Einige seiner Züge mögen sanft wirken, andere jedoch erwecken den Anschein, von Wind und Wetter allein geprägt worden zu sein, als hätten diese seine Knochen vollkommen für sich beansprucht und gezeichnet. Die streng wirkenden, hoch angelegten Wangenknochen sind schon das erste Merkmal einer sehr strengen und berechenden Person, dabei sind sie noch höher als bei seinem Bruder. Die Tatsache, dass sie ebenso nach hinten eine relativ große Reichweite haben, gleicht dies jedoch fast aus und lässt sein Gesicht nicht übertrieben länglich wirken. Nicht einmal besonders groß ist sein Kopf, nur markant geformt. Dabei besitzt er eine klar definierte Kinnlinie, welche sich mit Worten wie edel und einprägsam wohl recht gut beschreiben lässt. Das geschliffener Diamant. Dabei wirkt es an einigen Stellen eher silbrig, wie Metall, während andere auf ein helles weiß hindeuten. Es wirkt zwar noch immer so, als läge ein Schleier auf jenem Haarschopf, jedoch ist es diesmal ein Nebelschleier, der die Konturen leicht verschwimmen lässt, aber eben nicht so stark, dass man dadurch irritiert wird. Grayson besitzt einen hellen, fast schon erschreckend blassen Teint, der Zwarnoch nicht komplett weiß ist wie Schnee, aber dafür sehr rein und ebenmäßig wirkt. Bis auf einige Ausnahmestellen, an denen die markanten Knochenbahnen den Rest in ihren Schatten legen. Man könnte seine Hautfarbe in etwa mit dem Farbton vergleichen, den Elfenbein hat. So ist dieser etwas heller als bei seinem jüngeren Bruder, allerdings nichtso, das es einen wirklich nennenswerten Unterschied macht. Wir sprechen hier also eher von einer Spekulation. Er hat ebenfalls diese stark ausgeprägten Knochenschwünge, die ziemlich stark an einigen Stellen hervorstechen und seinem Körper eine besondere Wirkung geben. Es lässt jedoch darüber streiten, welche dies genau ist. Er besitzt feste Schulterblätter, wobei jene zwar leicht einschüchternd wirken können, aber dennoch nicht so muskulös aufgebaut sind, das es zu einem Magnet für Blicke wird. Trotzdem sollte man sich lieber nicht mit ihm anlegen, aus diesem Grund und aus vielen anderen. Grayson verfügt über einen festen, stabilen und allem voran geraden Rücken, dessen stetig durchgestreckte Haltung hin noch ein paar Zentimeter größer wirken lässt, als er es so oder so schon ist. Seine Bauchmuskeln sind ebenfalls klar definiert und stark ausgeprägt, in oberkörperfreiem Zustand kann man jene deutlich erkennen, die dicke Kleidung, welche er meist trägt, stehen allerdings im Kontrast zu diesem und lassen diese Muskeln schnell verschwinden. Lange, ebenso stark bemuskelte Gliedmaßen führen wohl auf ein ziemlich intensives Training zurück, was auch stimmt. Ihm ist seine Muskulatur recht wichtig und deshalb kümmert er sich auch um diese. Unter einer recht schlanken Hüfte finden sich muskulöse und robuste Beine, deren Knochen wohl ziemlich fest und sein müssen, ebenso wie seine Sehnen hart sind. Es ist mehr oder minder ein Rätsel, wie er sich trotz jener Robusten, zähen Oberschenkel so präzise und grazil, nahezu lautlos bewegen kann, allerdings ist dies nur die Kosequenz von hartem und gezieltem trainieren, und einigen vererbten Merkmalen, bei denen er wohl Glück hatte. Nichts desto trotz ist er nicht makellos und kein perfekt ausgebildeter Sprinter, kann es zwar schon relativ gut, aber nie so, dass es stark herausstechend war oder sein wird. So sind zum Beispiel seine Unterschenkel zwar immer noch zäh, aber längst nicht so muskulös wie ihr oberes Gegenstück, werden von manchen sogar als zerbrechlich bezeichnet, wenn die Muskulatur dennoch hart ist. Grayson verfügt über feste Kniescheiben, dennoch sollten jene nicht weiter ins Auge stechen, wenn man seinen Körper nicht genau studiert. Eher fein und edel geformt sind von Natur aus Knochen wie Hand- oder Fußgelenk, seine Halswirbel zählen ebenfalls zu diesen. Seine Finger sind lang und werden zum Nagel hin immer spitzer und dünner, was nicht zuletzt daran liegt, dass er seine Fingernägel eher lang wachsen lässt. Zwar pflegt er diese durch feilen etc, aber er kürzt sie nur so viel, wie um bedingt nötig, und wenn er sie doch mal schneiden muss, dann zumindest so, dass sie zur Nagelspitze hin zumindest minimal schmaler werden. Warum er dies tut, das weiß niemand. Muss so ein komischer Tick von ihm sein, das vermuten die meisten. Wie die seines Bruders sind Graysons Finger knochig, Knorpel und Knochenbahnen stechen heraus, zwar nicht so extrem wie bei Orion, aber dennoch eher markant geformt. Grayson ist recht groß, 1, 92 m, um genau zu sein. Durch eine immerwährende aufrechte Haltung wird jene Wirkung noch verstärkt, und nicht wenige schauten bereits zu ihm hinauf, als er noch ein Jugendlicher war
    Kleidung: Eher praktisch, meistens trägt er hellere, weiße oder graue T-Shirts, manchmal auch schwarze. Die meisten von ihnen sind weit und groß geschnitten, einige haben Marken wie Nike oder Adidas aufzuweisen. Dazu findet man ihn meistens in leicht verwaschenen, Blauen Jeans, die ebenso schwarz sein können, oder auch nicht selten in schwarzen, enger geschnittenen Jogginghosen. Im Winter trägt er dazu einen Hoodie oder Pulli, welcher eher dunkler ist, oder eine gut gefütterte Stoffjacke. Lederjacken sind ebenfalls nicht selten in seinem Kleinderschrank zu finden, noch dazu muss man erwähnen, das er sich gerne mit Kapuze zeigt, um den Anschein von ein wenig Anonymität zu erwecken. Zusätzlich trägt er dann meistens dunkler Sneaker, dir Idealerweise noch gut gepolstert sind, damit er im Notfall vor jemanden flüchten, oder viel eher, jemanden verfolgen kann und das richtige Schuhwerk dafür hat. Im Winter trägt er manchmal Boots oder Winterstiefel, welche meistens aus gutem, weichem, schwarzen oder zumindest dunkel gefärbtem Wildleder bestehen. Wenn es irgendein Zweck dienen muss, dann zeigt sich Grayson ebenfalls in jeder erdenklichen anderen Kleidung.
    Link: https://picsart.com/i/image-undefined-30 5740716486201
    Charakter: Grayson ist eine ziemlich ruhige Person, deren Geschäfte und Taten sich allem voran im Hintergrund abspielen und von denen niemand etwas erfährt. Er ist jedoch nicht so eine mysteriöse Person wie sein Bruder, so manches ist über ihn bekannt, manchmal spricht man auch hinter seinem Rücken über ihn und einige dunkele Taten seinerseits, allerdings gibt es kaum Gerüchte, die er nicht früher oder später aufgeschnappt hat, und er macht sich nichts daraus. Ihm ist es gleich, wenn andere über ihn flüstern oder sich gegenseitig ihre Meinung über sein Autreten, sein Verhalten oder sonstiges an ihm mitteilen. Er verachtet jene Leute zwar voll und ganz, aber seines Erachtens muss er nicht seine Zeit damit verschwenden, solchen Dingen auf den Grund zu gehen. Noch dazu würde so manch einer behaupten, von ihm gehe nichts als Verachtung aus, da er jedem mit einer Art eisigen Mauer begegnet. Er sagt nicht viel, aber schon ein einzelnes seiner Worte reicht für hundert einer anderen Person, wenn er seine Worte klug gewählt sind, und dies ist bei ihm so oder so fast immer der Fall. Wie es sich für einen Mann wie ihn gehört, hat er gelernt, dass jedes einzelne noch so unbedeutend erscheinende Wort ein gewisses Gewicht hat. Und er wurde ebenfalls darin unterrichtet, so überzeugend mit jenen Gewichtern zu spielen, dass es einzig und allein ihm zugute kommt, und selten jemand anderem es seiden, dieser bedeutet ihm etwas. Doch kann man die Personen, die er nicht ohne zu zögern umlegen würde, wenn es hart auf hart kommt, wohl an einer Hand abzählen. Die meisten betiteln ihn vor allem deswegen als einen herzlosen, machtgierigen Egoisten, der jegliche Gefühle mit Talent wegsperrt, der keine Skrupel kennt und selbst seinem obersten Boss einen Dolch in den Rücken rammen würde, wenn sich in dessen Tod Vorteile für ihn selbst abzeichnen. Solch einer, der lügen kann, ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen, falls er überhaupt ein solches besitzt. Ja, so sehen ihn wohl viele und die meisten haben dabei recht, aber einen gravierenden Punkt haben sie dabei falsch gedeutet. Er sperrt seine Gefühle nicht ein, drängt sie nicht zurück. Wenn er jemals etwas wie Zuneigung für jemanden empfinden sollte, so scheut er sich keine Sekunde lang davor, jene auch offen zu zeigen, ganz gleich, wie es für betreffende Person oder irgendjemand Außenstehenden aussieht. Selbst Anerkennung zeigt er in gewisser Art und Weise. Der Knackpunkt hierbei ist jedoch, dass Grayson jene Dinge nicht einmal im Ansatz verspürt, da er das meiste verachtet, was menschlich ist und die normalen Grundvortellungen von der Welt und dem Leben hat, scheint eigentlich jeden Menschen irgendwo abgrundtief zu hassen, selbst wenn betreffende Person ihm nichts getan hat. Dieser Hass muss einen Ursprung haben, das würden zumindest die meisten steif und fest behaupten, aber die Quelle des Verachtens ist tief in ihm vergraben, falls sie denn überhaupt existent ist, so spiegelt sie sich in den Schatten seiner Vergangenheit wieder, ist so tief in ihm verborgen, dass er selbst nicht einmal zu dieser findet. Und wenn er selbst schon nicht auf des Hasses Grund stoßen kann, wie sollte es ein anderer, eine fremde Person? Doch er hat eine recht spezielle Art, seinen Hass zu zollen, und zwar tut er dies nicht durch Worte, pöbelt andere nicht laut an wie der letzte Assí, beschwert sich nicht über alles, was ihm gerade nicht in den Kram passt, sondern betrachtet seine Mitmenschen lediglich mit einem verächtlichen Blick, der schon allein Bände spricht und jeder Form von Demonstration der Verachtung mehr als nur Konkurrenz macht, diese nahezu in den Hintergrund drängt, als besäße es keine Aussagekraft. Demzufolge sollte jedem schnell klar werden, was Grayson von einem hält, denn er besitzt die Gabe, alles, was dazu als nötig erachtet wird, in einen Blick zu packen, der einige sogar zurückschrecken lässt. Daher wenden auch viele den Blick ab, wenn er jemanden ansieht, denn in seinen Augen spiegelt sich eine starke Verachtung wieder, die selten ein Mensch gesehen hat. So muss er nicht einmal die Fassung verlieren, um das zu zeigen, was er von so manch einer Person denkt, es lässt sich ganz leicht in seinen Aktionen und seiner Mimik erkennen. Man muss nur schlau genug sein, aufmerksam allem voran, und man muss eine gewisse Stärke dafür haben, solch etwas zu deuten, auch wenn augenscheinlich keine große Kunst dafür benötigt wird. Er ist extremst talentiert darin, zu lügen und Wahrheiten vor anderen zu vertuschen, ohne das jemand auch nur daran denkt, an seinen Worten zu zweifeln. Dafür benötigt man wohl auch eine gewisse Intelligenz, über die er sicherlich verfügt. Man kann durchaus sagen, dass sich hinter seiner missgelaunten, abweisenden Mauer ein kleines Genie versteckt, welches nahezu jedes System durchschaut, und selten Probleme damit hat, logische Gleichungen zu lösen oder komplexe, gerissene Pläne aufzustellen, die nicht jeder zweite sein Werk nennen darf. Ebenso ist Grayson gut darin, die Mimik, die Bewegungen und die Aussagen von anderen zu deuten, mag sich die wahre Botschaft auch tief in diesen versteckten und so leicht niemanden an sich heran lassen, früher oder später kann man es nicht mehr vor Gray verbergen und man sollte sich wohl gut unter Kontrolle haben, wenn man wirklich etwas ernstes dagegen unternehmen will. Er tut dies nämlich mittlerweile fast automatisch, ohne auch nur daran zu denken. Bei Leuten, die etwas unergründlicher sind und ebenfalls etwas wie eine Fassade besitzen, strengt er sich gerne mal für solche Randinformationen an. Kleine Fehler in einem Bild stechen ihm direkt ins Auge, jedes Detail lenkt automatisch einen Blick des jungen Mannes auf sich, ohne das er nach jenen Feinheiten großartig suchen muss. Früher war dies zwar auch schon so, doch einst musste er sich mehr konzentrieren, um solche Dinge zu bemerken, musste sogar Aufwand dafür betreiben. Dadurch kann man wohl erkennen, dass er nicht als Supertalent geboren wurde, zwar war er schon damals ziemlich feinfühlig und dachte logischer als die meisten anderen Kinder, nur durch gezieltes Training seiner geistigen Fähigkeiten gab ihm dies den nötigen Feinschliff, machte ihn zu einem beängstigenden Konkurrenten, von dem man normalerweise Abstand hält, wenn man intelligent ist. Noch dazu ist er ein Realist, der an nichts glaubt, zu dem es keine handfesten Beweise gibt, und selbst wenn diese augenscheinlich vorhanden sind, so versucht er, der Sache selbst auf den Grund zu gehen, sie zu verfolgen. Falls es denn wichtig sein sollte, denn er schenkt nicht jeder Angelegenheit so viel Aufmerksamkeit. Das meinen zumindest die meisten in seinem Auftreten Lesen zu können, da er kaum einer Sache wirklich Interesse schenkt. Und dennoch stimmt dies nicht, denn er arbeitet hart für seine Ziele und würde wohl für seinen eigenen Willen töten. Grayson ist keine Person, die Angelegenheiten afängt und nicht zu Ende bringt, denn wenn er sich einer solcher widmet, dann weiß er ganz genau, warum er dies tut und was sein Eingreifen bewirken soll. Vermutlich würde er sein eigenes Leben sogar für das hingeben, was er heiß und innig haben will, hinter dem er her ist wie ein gerissenes, kluges Raubtier. Daher verbirgt sich auch hinter seiner kalten, eisernen, pflichtbewussten Fassade eine gewisse Art von Furie, die sich zwar mehr versteckt als bei seinem eigenen Bruder, aber dennoch existent ist, und dieser sollte man sich genauso bewusst sein wie seiner Skrupellosigkeit und seinem messerscharfen Verstand. Dennoch birgt auch er seine Schwächen, die dunkelsten Seiten an ihm, welche nur den wenigsten vor Augen geführt werden, Personen, die es allerdings erleben, dürfen es vermutlich mehr auskosten, als es ihm lieb wäre. Zum einen wäre da die Tatsache, dass er bei Kontrollverlusten über seine Stählerne Miene, sein dunkles Pokerface, wirklich nicht mehr zur Ruhe kommt und sich ohne jegliche Strategien in das Gefecht stürzt, in dem er dann eher selten als Sieger hervorgeht, wenn die Konkurrenz seine Schwachstellen benutzen kann, wenn sie wie ein Pfeil durch eine Brust hindurchgedrungen sind, wo sich der Pfeil in das Herz bohrt und es tödlich endet. Für ihn ist dies nicht immer tödlich, aber es gefährdete ihn enorm, macht ihn schwach. Und leider vergisst er nie, was man ihm angetan und was man an ihm gesehen hat, schwört sich, Rache zu nehmen, egal unter welchen Bedingungen. Zwar besitzt er in diesen Fällen schon etwas wie eine gute, ausgeklügelte Strategie, die es ihm ermöglicht, seine blutige, finstere Rache zu bekommen, sollte er jemandem doch unterlegen sein, an dem er sich rächen will, so sieht der junge Mann es nicht ein und kämpft trotzdem für das, was sein Ziel ist. Und irgendwann holt die Vergangenheit, personifiziert durch Grayson, jeden ein, dessen sollte man sich gewiss sein. Man muss wissen, er begleicht stets seine Schulden, und momentan gibt es da noch einige Leute, denen er noch vorhat zu zeigen, wer am längeren Hebel sitzt. Sollte Gray selbst dies nicht sein, so nimmt er dies kommentarlos hin und stürzt sich trotz dessen in die eigene Vernichtung, denn er will in Ehre sterben, nicht als Feigling, will zumindest an seiner Rache schnuppern können, bevor er niedergestreckt wird, will seinen Konkurrenten zeigen, dass er nie wehrlos aufgeben wird, immer als Gefahr im Auge behalten werden soll. Ja, die meisten beschreiben jene Charakterzüge als töricht und selbstmörderisch, allerdings hegt er dafür genauso viel Interesse wie für jegliche beliebige Meinungen anderer, nämlich gar nicht. Doch zu all dem dringen die meisten erst gar nicht durch, denn dafür muss erst diese unkontrollierbare Wut in ihm geweckt werden, und diese züngelt zwar stetig hinter seiner unnachgiebigen Mauer aus Vearchtung, doch die Glut sollte klein sein, kaum von Bedeutung, sodass man sich wundert, dass sie in jenem tiefen Keller aus Eiseskälte überhaupt brennen kann. Zusätzlich gibt es dort kein Holz oder Papier oder sonst etwas, den das Feuer verschlucken und als sein Terrain beanspruchen kann. Was ich mit jener Metapher ausdrücken will ist, dass er Zorn gerne versteckt, oder sein Verstand die für ihn übernimmt, ohne dass dabei ein Herzschlag von seiner Konzentration geopfert wird. Einfach, weil dies nicht von Bedeutung ist, Grayson kein Platz für unnötigen Groll hat. Nicht, dass er sich leicht unterkriegen lässt, Nein. Früher war dies vielleicht so, denn er war zwar ein kühler Junge, welcher niemanden an sich herangelassen hat, aber er wurde von seinen Mitschülern viel gedemütigt und hat nichts dagegen unternommen, nicht, weil er Angst hatte, sondern, weil er es nicht als wichtig empfunden hat. Gedacht hat, er könnte es ignorieren. Zwar ist damals der ein oder andere Schüler, der ihm etwas angetan hat, spurlos verschwunden und wurde entweder nicht mehr gesichtet, oder als erkaltete Leiche im Wald gefunden, aber dies schüchterte nur die wenigsten ein. Irgendetwas fraß er in sich hineinm und er wusste selbst nicht, ob es Zorn, Verzweiflung, Angst oder sonst irgendeine dunkle Emotion war, aber es zerstörte ihn, machte ihn krank, depressiv. Fast, wie bei seinem Bruder, nur hat Grayson daraus gelernt, sich mehr oder minder selbst darin unterrichtet, was ihn stärker gemacht hat, er hat sich damit gestärkt. Dies ist eine weitere seiner positiven Eigenschaften, denn er lernt aus Fehlern. Jede Narbe ist eine Lektion, und jede Lektion macht ihn besser, stärker, undurchdringlicher. Einige mögen ihn für einen lustlosen, hasserfüllten 💗 halten, der nie irgendwelchen Umgangsformen unterrichtet wurde, doch weit gefehlt. Grayson weiß, was das Wort Höflichkeit bedeutet und setzt sie auf seine eigenem kühle Art und Weise ein. Eigentlich kann man es fast als freundlich auffassen, dass er seiner Wut keinen Platz lässt, denn würde er jenes tun, so würde entsprechende Aussage sein Verhalten noch untertrieben beschreibend diesem nicht im Ansatz gerecht werden. Ebenso beurteilt er andere Recht schnell, was nicht daran liegt, dass er auf Oberflächlichkeiten wie Kleidung oder ähnliches achtet, denn all dies will entweder nur eine gezielte Wirkung erzeugen, oder erzeugt diese, nur unterbewusst. So sieht er es zumindest. Nein, er sieht mehr, als die meisten anderen. Menschliche Reflexreaktionen sagen viel über das aus, was jemand denkt und welche Position er bei einem Konflikt einnehmen würde. Nur die wenigsten schaffen es, dies zu verbergen, er selbst trainierte sich etwas in dieser Art und Weise bereits ab, sodass es fast nicht mehr vorhanden bei ihm ist. Was er mit all diesen Informationen macht, ist ungewiss. Irgendwo muss der junge Mann all dies, was er über jeden Nebencharakter in seinem Leben auffasst, abspeichern, und das tut er auch, nur sind jene Erinnerungen tief in ihm verborgen, aber sie verschwinden nie, so desinteressiert und gelangweilt er auch dreinblickt, man sollte sich nicht in seinem Erscheinungsbild täuschen.
    Stärken: Der junge Mann ist erstaunlich gut im Umgang mit kleineren Pistolen, Messern und Dolchen, wobei ihm seine Wurfmesser noch am liebsten sind. Oder ein kleiner, tödlicher Dolch, der jedes Fleisch zertrennt, als wäre es Seide. Insgesamt bevorzugt er also eher kleinere, handliche Waffen, due man unter jeder auch nur halbwegs dicken Jacke perfekt verschwinden lassen kann. Ebenso kann er zielgetreu werfen uns ist nicht unbekannt dafür, dass seine Messer zu gut wie immer mit einem präzisen Stoß im Herzen des Gegners landen, ohne das Anzeichen einer Verletzung zu hinterlassen. Wenn er jemanden quälen will, weiß er natürlich ebenfalls, wie man mit den Waffen umgehen sollte, um eine Person möglichst lange am Leben zu halten, und dennoch so unnachgiebig zu foltern, wie es nur geht. Mal ganz abgesehen davon ist er für einen Mann seiner Größe recht flink, hat erstaunliche Reflexe und kann schnell klettern, zusätzlich sind seine Muskeln trainiert, was man hier nicht vergessen darf. Natürlich besitzt er noch psychische Stärken, welche ich eben bereits angesprochen habe. Grayson ist intelligent und sehr hinterlistig, so hinterlistig, dass er jedem zum Verhängnis werden kann, der sich auch nur ein falsches Wimpernzucken erlaubte, ebenso hat er eine gewisse Stärke dafür, im Unklaren zu lassen, was sich hinter jener Fassade aus kalter Desintresse verbirgt, sodass darüber nur Spekulationen und Vermutungen ans Licht kommen. Alles weitere in diese Richtung wurde bereits bei >>Charakter<< ausführlich erläutert, und ich habe keine Lust, es jetzt alles noch einmal aufzugreifen. Zusätzlich besitzt er einen ausgeprägten Beschützerinstinkt, welchen er zwar verhüllt, das beste Beispiel dafür, dass diese jedoch existiert, ist sein Bruder.
    Schwächen: Grayson ist kein wirklich guter Sprinter. Zwar ist er schnell und flink, hat eine gute Reaktionszeit, aber beim sprinten versagen seien Kräfte schnell. Zusätzlich kommt er nicht mit großen Waffen wie großen Luftgewehren oder Armbrüsten klar, da ihm diese zu unhandlich sind. Er gibt es nur ungerne zu, aber er hat panische Angst vor Feuer. Auch wenn sich jene Angst nicht sofort abzeichnet und er nicht bei jeder kleinsten Flamme Panik bekommt, sollte im Radius von fünf Metern auch nur eine Kerze brennen, so wird er kaum ruhig sitzen können. Schon früher konnte er keine Streichhölzer anzünden oder mit einem Feuerzeug umgehen, da er immer Angst davor hatte, das Werkzeug vor Schreck fallen zu lassen, egal, was man ihm einredete. Mit Flammen kann man ihn also jederzeit kleinkriegen. Ebenso kommt sein Körper nicht gut mit Hitze allgemein klar, er beginnt zu schwitzen, erleidet Kopfschmerzen und bekommt schlimnstenfalls sogar Halluzinationen, kann sich nicht mehr gut konzentrieren. Allerdings ist da eine weitere Schwächem die im übertragenen Sinne etwas mit Feuer zu tun hat, und zwar seien bereits erwähnte Wut, die innere Flamme. Und wenn er die Kontrolle über jene Glut verliert, so bringt ihn dies zu unüberlegten, törichten Handlungen, welche Konsequenzen mit sich ziehen könnten. Ebenso ist sein Bruder eine Art Schwäche für ihn. Er würde wohl für den jüngeren, so anderen und doch so gleichen Mann sterben, auch wenn manche finden, dass sich Grayson und Orion nicht unähnlicher sein könnten. Natürlich ist diese immerwährende Verschlossenheit ebenfalls eine Schwäche von ihm, denn auch in ihm versteckt sich etwas, und man weiß nicht einmal genau, was, aber es muss etwas dunkles, furchterregendes sein, mit dem man nicht gerne Bekanntschaft machen will, und er selbst sollte sich auch davor hüten. Genauso kennt sich Grayson kaum mit Dingen sei Medizin oder Heilungsmethoden sowie mit der Wildnis aus. Zwar würde er im Wald klarkommen, doch gefallen dürfte es ihm nicht. Hat manchmal Schlafprobleme.
    Vergeben: Wie bereits gesagt, er ist asexuell.
    Beziehung: siehe eine Frage weiter oben.
    Familie:
    Vater: Evan Joseph Chastain - verstarb an einem Aneurysma, als Grayson zehn war.
    Mutter: Lavinia Fortescue - wurde im Alter von 26 Jahren Prostituierte und trennte sich von der Familie, als Grayson vier war. Verschwand dann in den Gassen von London und wurde nie wieder gesichtet.
    Onkel: Raymond Chastain - Zog ihn und seine Brüder auf, Gray wurde jedoch dazu gezwungen, ihn umzubringen, als sie von einer Gruppe Psi Special Forces überfallen wurden, die glaubten, sie seien Psi-Kinder.
    jüngerer Bruder: Orion Lycander Onyx Chastain - lebt noch und arbeitet teilweise an der Seite seines Bruders, ist nun der einzige Angehörige seiner Familie, zu dem er noch Kontakt hat. Die beiden stehen sich recht nahe.
    andere, jüngere Brüder: Jon Valerian Chastain, Luc Anthony Rovan Chastain - starben, als sie mit dem Virus infiziert wurde.
    Sonstiges: Wie bereits erwähnt wurden er und seine Brüder von ihrem Onkel aufgezogen. Als eine Gruppe Psi Special Forces sie überfiel, zwangen sie ihn, den ältesten, ihren Onkel umzubringen. Als dies geschehen war und man festgestellt hatte, dass sie keine Psi-Kinder waren, nahm man ihn und Orion mit, wobei sich ihre beiden jüngeren Brüder in dem Haus versteckten und daher nicht gefunden wurden. Somit flohen Jon und Luc aus dem Haus, jedoch wurden sie bald von den Virus infiziert und überlebten nicht. Grayson und Orion wurden zu Psi Special Forces ausgebildet.
    Kopfgeld: -
    gespielt von: ~Winterlady~

    64
    Name: Louis Grant
    Spitzname:
    Geschlecht: männlich
    Alter: 17
    Geburtstag: 28.8
    Farbe: gelb
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Er ist mit ein paar anderen entkommen
    Zugehörigkeit: Psi Kinder
    Sexualität: hetero
    Aussehen: Er ist ca 170 cm groß und schlank. Seine Haare und Augen sind braun. Er hat so ziemlich überall Sommersprossen.
    Link: //
    Kleidung: Er trägt meist einen dunkelblauen Hoodie und eine schwarze Jogginghose
    Charakter: Er ist ein sehr lebendiger und fröhlicher Mensch, der aber er redet manchmal etwas zu viel. Er kann auch nicht lange stillhalten.
    Stärken: Er kann ziemlich gut Pläne schmieden
    Schwächen: Er ist meist ziemlich unruhig
    Vergeben: noch nicht
    Beziehung: wieso nicht?
    Familie: Sein großer Bruder starb an IAAN und seine Mutter nahm sich daraufhin das Leben
    Sonstiges: //
    Kopfgeld: 110.000
    Gespielt von: _sebi_

    65
    Name: Ihr Name lautet Lynn Cater. Ihre Zweitnamen verschweigt sie lieber, da sie ihr ein wenig peinlich sind. Zweitnamen hat sie noch nie wirklich gem
    Name: Ihr Name lautet Lynn Cater. Ihre Zweitnamen verschweigt sie lieber, da sie ihr ein wenig peinlich sind. Zweitnamen hat sie noch nie wirklich gemocht.
    Spitzname: Sie besitzt keinen offiziellen, die meisten sind einfach einfallslos.
    Geschlecht: Weiblich
    Alter: Lynn ist gerade einmal zarte 16 Jahre alt.
    Geburtstag: Sie hat am 13. November Geburtstag.
    Farbe: Ihre Farbe ist Rot. Sie kann ziemlich gut mit ihrer Fähigkeit umgehen, setzt sie aber nur im Fall der Fälle ein.
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Sie war nie in einem. Sie hat sich einfach nicht fangen lassen, die Tracer haben sich schon oft vor Wut fast die Haare vom Kopf gerissen, da sie immer wieder entwischt ist. Jedoch ist ihre Existenz sowie Farbe bekannt und nach ihr wird gesucht.
    Zugehörigkeit: Sie gehört zu den Psi-Kindern, mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen. Nur über ihre Leiche würde sie andere an ihrer Stelle fangen oder hintergehen.
    Sexualität: Sie ist sich unsicher, geht demzufolge von Bisexuell aus.
    Aussehen: Lynn ist mit ihren 1,64 Metern ziemlich klein und zierlich. Sie besitzt eine schlanke Figur mit leichten, sanften Kurven an den richtigen Stellen. Lynn besitzt zierliche, weiche Hände, an ihren schlanken Armen zeichnen sich mehrere feine Narben ab, welche man nur vom nahen sehen kann. Ihre Haut ist leicht blass. Sie wird einfach nicht "bräuner", Stunden in der Sonne führten mristens zum Sonnwnbrand. Lynn besitzt relativ Helles, weiches, gepflegtes Haar, welches ihr ungefähr bis unter die Brust reicht. Sie probiert gern neue Frisuren aus, am liebsten steckt sie sie jedoch hoch. Ihre Gesichtsvorm geht eher eher rundliche und weist sanfte Gesichtszüge auf. Hübsche, hellgrüne Augen, welche einen zu durchbohren Scheinen erfassen aufmerksam die Umgebung. Dazu kommt eine süße Stupsnase. Abgerundet wird das Bild von vollen, roséfarbenen Lippen.
    Link: https://www.google.com/imgres? imgurl=htt ps%3A%2F%2Fi.pinimg.com%2Foriginals%2Fa8 %2F5a%2F87%2Fa85a8721b51b526de2a326b09f9 41785.jpg&imgrefurl=https%3A%2F%2Fww w.pinterest.com%2Fpin%2F6895433929188244 58%2F&tbnid=XWhZmC6OTqll1M&vet=1 &docid=0sO0spTJk6tgEM&w=601& h=900&itg=1&q=pretty%20boy%2017& amp; amp;hl=de-DE&source=sh%2Fx%2Fim
    Kleid ung: Lynn trägt sehr gern entweder komplett weiße oder Cremefarbene Oberteile. Meist einen relativ großen, cremefarbenen Kaschmirpulli oder ein weißes Shirt in Kombination mit einer schwarze Leggins und weiße Nike-Schuhe. Sie hat immer einen grau-schwarzen Turnbeutel dabei, in dem sie das nötigste verstaut hat.
    Charakter: Lynn ist ein höfliches Mädchen, welches in den meisten Fällen freundlich ist. Sie ist relativ ruhig, ihre Neugier hat sie schon oft in Schwierigkeiten gebracht. Sie ist ein Gesellschaftsmensch, welcher es liebt, zu kuscheln. Von Zeit zu Zeit braucht sie eine Umarmung, um sich gut und wohl fühlen zu können.
    Stärken: Sie kann ziemlich gut mit anderen Menschen umgehen und ist Meisterin der Tarnung.
    Schwächen: Eindeutig ihre Neugier und ihre Höhenangst.
    Vergeben: Nein, ist sie nicht.
    Beziehung: Sie ist nicht die Person, welche zwangsläufig nach einem Freund sucht, jedoch hätte sie kein Problem mit einer.
    Familie: Sie hatte früher einen zwei Jahre älteren Bruder, welcher jedoch mit 14 von Zuhause weggelaufen ist. Sie hatte ihn sehr lieb und war ziemlich traurig deshalb, ihre Eltern waren im Gegensatz zu ihr ziemlich froh. Ob er noch lebt, weiß sie nicht. (Ja, es ist Satsu xD)
    Sonstiges: Sie streift mit einem kleinen Katzenbaby umher, welches sie Ocean getauft hat.
    Kopfgeld: 150.000
    Gespielt von: The Urbexer~ bzw Losti:3

    66
    Name: Ella Miley
    Spitzname: Elli
    Geschlecht: Weiblich
    Alter: 15
    Geburtstag: 11. Oktober
    Farbe: Orange
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Hat sich totgestellt und gewartet bis jemand kommt, denjenigen hat sie dann gezwungen sie aus dem Lager zu führen
    Zugehörigkeit: Kind mit Psi Kraft
    Sexualität: Pansexuell, achtet auf den Charakter, das Geschlecht ist ihr egal
    Aussehen: Wenn man sie ansieht sieht man zuerst ihre Karamellfarbenden welligen Haare die ihr bis zur Hüfte reichen, danach achtet man auf ihre Grün-grauen Augen, außerdem hat sie etwas blassere Haut, sie ist 1.63 groß
    Link: Uff, hab kein passendes Bild gefunden
    Kleidung: Dunkelrotes langärmeliges T-shirt mit tiefen V ausschnitt, Jeans mit der Aufschrift “be real“, weiße Sneaker
    Charakter: selbstbewusst, humorvoll, freundlich, mutig
    Stärken: Würde alles tun für Menschen die ihr wichtig sind
    Schwächen: schließt Menschen zu schnell in ihr Herz
    Vergeben: single
    Beziehung: Keine
    Familie: Schwester: Lilli Miley, Mutter&Vater: Luces und Melina Miley, beide tot
    Sonstiges: Trägt immer eine Kette mit einem Vogel Anhänger vonum ihrer Mutter um ihren Hals
    Kopfgeld: 250.000
    Gespielt von: ~Emmi~/

    67
    Name: Eyden London Grey Spitzname: Die meisten nennen ihn nur Eyden. Nur selten wird er Ey gerufen, und wenn doch, so nur von Menschen, die ihm wichti
    Name: Eyden London Grey
    Spitzname: Die meisten nennen ihn nur Eyden. Nur selten wird er Ey gerufen, und wenn doch, so nur von Menschen, die ihm wichtig sind. Die wenigsten wissen von London, weswegen ihn so nur sehr wenige Leute nennen, noch weniger nennen ihn jedoch Londy oder so. Jeder, der es sich nicht mit ihm verderben will, sollte diesen Jungen besser Eyden nennen, sonst ist derjenige recht schnell seinen Kopf los.
    Geschlecht: Eyden ist durch und durch ein Junge, wie man sich wohl schon denken konnte.
    Alter: Eyden ist wirklich erst 17, obwohl er bereits locker als 20 durchgehen könnte. Kein Wunder, dass die meisten nicht denken, ein Kind vor sich zu haben, sondern einen Force.
    Geburtstag: Wie bei seiner Schwester. Obwohl er immer vorgibt, es sei der 16. Dezember.
    Farbe: Er beherrscht die Elektrokinese und dies wirklich gut, womit er schon so einige erschreckt hat.
    Wie bist du aus deinem Lager geflohen: Nun, er ist nie in eines gekommen. Er wurde hinter Gitter gesperrt, bevor der Virus sich verbreitet hat. Als jedoch die ersten Kriminellen in seinen Nebenzellen eingingen, und zum Schluss nur noch sechs lebten, wollte man sie in eines bringen. Sie sollten vermeintlich verlegt werden, doch clever, wie Eyden nun einmal ist, wusste er, dass sie belogen wurden. Er bemerkte schon recht schnell, dass mit ihm etwas nicht stimmte, und in der kurzen Zeit, die ihm bis zu seiner vermeintlichen Verlegung blieb, lernte er, die von ihm erzeugte Elektrokinese zu beherrschen, sich zu kontrollieren, mit dieser umzugehen. Erfolgreich. Er nutzte seine erlernten Fertigkeiten und befreite sich von seinen Fesseln, welche schon moderner waren, legte die Stromleitungen lahm. Er knockte seine Begleiter aus und floh, seither ist er auf der Flucht und eine geheime Quelle der Forces. Wobei, nur von Keir und Tyler, den Rest meidet er.
    Zugehörigkeit: Keine. Müsste er sich entscheiden, würde er wohl zu den Forces gehen, denen er ohnehin schon hin und wieder Tips zusteckt.
    Sexualität: Ungewiss. Er selbst tendiert zu poly, zeigt an seinen Mitmenschen jedoch nie mehr als sexuelles Interesse.Aussehen: Eyden ist ein Mensch, der nicht unbedingt hervorstechend ist, und sich trotzdem in die Gehirne seiner Mitmenschen einschleicht und dort bleibt. Seine Seelenspiegel wirken ziemlich clever und berechnend, sowie einnehmend. Die Cleverness in ihnen ist regelrecht erschreckend, sie scheinen einen jeden ins Visier zu nehmen und zu fokussieren. Kühl und trotzdem fesselnd, dennoch nicht verschreckend. Nur selten sind in ihnen Emotionen zu erkennen, denn sie scheinen sie immer zu verschlucken, und so eisig wie sie sind, ist es wohl kein Wunder. Sie scheinen kleine Bergseen zu sein, nicht so tief, dass sie dunkel sind, doch tief genug, um einen eindeutigen Ton zu besitzen. Jeder Gletscher könnte sie wohl beneiden, so stechend, regelrecht hypnotisierend wirken sie. Ebenso besitzen sie ein leichtes Muster, welches nur selten richtig zu erkennen ist. Und wenn, so sieht man es wohl nur auf Fotos. Weiter innen findet sich dieses Muster, mehrere kleine Pigmente, die die Pupille wie ein düsteres Schleier umgeben, den Effekt, in zwei Bergseen zu sehen, verstärken. Doch wichtig bei ihm ist, dass eben jene Splitter sich ein bisschen in die dunkle Pupille zu schneiden scheinen, wo sie ein klein wenig ihres eisigen Meeres verbreiten. Die einzelnen Splitter verbinden sich jedoch zu einem hellen Netz, wobei sie zwei verschiedene Töne besitzen. Die innersten besitzen einen hellen Ton, wie bei einem intensiven Gletscher, die mittleren leuchten in einem stechenden Meerblau und die externen haben einen dunkleren. Seine Seelenfenster sind recht groß, scheinen sich so aber perfekt in sein Gesicht einzufügen, und besitzen eine leicht runde Form, nur besitzen sie oben einen leichten Schwung. Des weiteren werden sie von dichten, dunklen, leicht geschwungenen Wimpern umspielt, welche sie gut in Szene setzen und perfekt zur Geltung zu bringen scheinen. Obwohl sie nur leicht geschwungen sind, scheint sie dies noch weiter hervorzuheben. Weiter oben befinden sich seinen feinen, nichtsdestotrotz recht vollen und dichten Brauen. Keine Eddingstriche, sie sind nur mitteldick. Die einzelnen Haare sind eher fein und dunkel, sowie ordentlich und mit viel Vorsicht gezupft, immerhin sollen sie in Form bleiben. Ohne das Zupfen würden sie recht buschig sein, womit er schon als Kind so seine Probleme hatte, weswegen er immer eine Pinzette bei sich hat. Sie enden in leichten Spitzen, in einzelnen Haaren, welche immer vorsichtig zur Seite gestrichen und nie Richtung Decke gerichtet sind, sonst würden sie dieses, wie er findet, perfekte Bild vernichten. Generell besitzt Eyden ein wirklich symmetrisch geschnittenes, definiertes, ziemlich feines Gesicht, welches mit einem hohen Wiedererkennungswert gesegnet wurde. Es ist leicht wieder zuerkennen, obwohl es nur eines von vielen ist. Trotzdem würden die meisten nicht zögern, es als begehrenswert zu bezeichnen, denn komischerweise bleibt es einem meistens ewig in Erinnerung. Ebenso scheint es ein ziemlicher Hingucker zu sein, spiegelt sich doch keine kindliche Jugend mehr in diesem. Mittlerweile ist eben diese verschwunden, nun scheint es von definierten Linien durchzogen zu sein, aus vielen, kleinen Einzelheiten zu bestehen. Eben jene bezwecken, dass er nicht mehr jugendlich aussieht, sondern schon 20 sein muss. Seine Kieferlinie scheint am meisten hervorzustehen, denn diese ist wirklich definiert und die einzelnen Konturen sind leicht zu erkennen und sich noch leichter zu merken. Dennoch scheint sein Kiefer nicht eckig zu sein, die Linien stellen nur zur Show, wie gut doch zu sehen ist, dass die Evolution nicht am Kiefer des Menschen vorbeigezogen ist. Oder zumindest nicht so weit. Weiter geht es mit seinem Kiefer selbst, der Unterkiefer ist breiter als der Oberkiefer, nicht viel, aber ebenso wenig. Es besteht bestimmt ein Unterschied von einem oder zwei Zentimeter, gemessen und festgelegt wurde noch nichts. Feststeht jedoch, dass es so ist, die beiden sind nicht gleich groß, die oben beschrieben Kieferlinie unterstreicht dies nur noch. Sein Unterkiefer endet in seinem Kinn, welches die Breite seines Oberkiefers hat, nicht so breit ist wie der untere. Eydens Kinn selbst ist eher spitz, wobei es, wenn man die Kiefer hinzuzieht, doch eher leicht gerundet wirkt. Es ist nicht unbedingt breit, eben wie der Oberkiefer, dennoch scheint es in irgendeiner Weise einen zweiten Blick wert zu sein. Nicht, weil es besonders hervorstechend ist, nein, sondern weil es perfekt zum Rest seines Gesichtes zu passen scheint. Diesem eine gewisse Perfektion zu verleihen scheint, wie bei einer Zeichnung, nicht wie bei einem echten Menschen mit seinen Fehlern. Es ist so fein geschnitten wie die meisten Punkte in seinem symmetrischen Gesicht, nur scheint es durch die definierte Kieferlinie unterstrichen zu werden, womit ein kleines bisschen Feinheit verloren geht. Seine Stirn ist nicht hoch und nicht niedrig, oben weder gerundet, noch zugespitzt. Nein, sie scheint in keiner Weise besonders zu sein, eher wie die Norm, unwichtig und dennoch wichtig, um alles in Form zu bringen. Wirklich mitten in seinem Gesicht befindet sich seine ebene, feine, nicht besonders breiter Nase, die eher zugespitzt wirkt. Wobei, sie wirkt zugespitzt, doch die Spitze selbst ist dies nur gering. Sie ist wohl das Einzige in seinem Gesicht, was ihm noch eine gewisse Jugend verleiht, ohne den bestehenden Eindruck zu verwerfen. Nun, sie mag ihn ein klein wenig jugendlicher erscheinen lassen, nicht aber perfekt. Sie ist eher klein, nicht so groß, weswegen er es vermeidet, sie im Spiegel zu besehen. Nicht weit entfernt befinden sich seine eher bedeckt bleibenden Wangenknochen, welche recht gut betont werden und eher hoch positioniert sind, aber eben nicht sehr hervorstechen. Dies hindert sie aber nicht daran, Eyden zu einer irgendwie edlen Erscheinung zu formen, nur, dass diese eben nicht perfekt ist und so ihre Fehler hat. Er wirkt wie eine Respektsperson, nicht unbedingt wie ein Jugendlicher und erst recht nicht wie ein Kind, weswegen die meisten denken, einen Force vor sich zu haben, wenn sie ihn nicht kennen. Kein Wunder, dass er bisher immer entwischen konnte, denn würde man seinen Mitmenschen offenlegen, dass er erst 17 ist, würden sie einen wohl in die Geschlossene einweisen. Oder einem zumindest dumme Blicke zuwerfen, wie die wenigsten sie gewohnt sind. Am Kinn und an den Kieferseiten sind vereinzelte, dunkle Bartstoppeln zu finden, gepriesen sei der Rasier. Meistens sind gar keine zu sehen, doch wenn er keine Lust hat, ihn zu benutzen, kommt schon mal ein leichter Bart zustande, doch nie mehr. Kommen wir nun zu seinen Haaren, welche sich insbesondere durch ihre Struktur von denen seiner Schwester unterscheiden. Seine sind sehr gepflegt und so dicht, dass man nicht durch sie hindurchsehen kann, sowie doch sehr leicht. Obwohl sie so dicht sind, gleiten sie ohne zu beschweren und problemlos durch die Finger, nicht widerspenstig, sondern mit viel Leichtigkeit und geschmeidig. Meistens wirken sie sehr verwuschelt, dennoch werden sie von einer gewissen Ordnung und einem gewissen Style beherrscht, nur ist beides nicht immer zu erkennen. Sie haben viel Volumen, scheinen dennoch irgendwie fein zu sein, wodurch ihr hohes Volumen nur durch ihren leichten Schimmer zu erkennen ist. In letzter Zeit verloren sie jedoch eine geringe Menge ihres Volumens, denn er bekommt nur noch recht selten die Gelegenheit, sich richtig zu duschen. Umso komischer ist es, dass man dennoch meinen könnte, er habe gestern erst geduscht, und dass sie immer noch so weich und leicht sind. Leicht zu verwuscheln, doch schwer zu stylen, in den Griff zu kriegen oder zu richten. Sie sind, von sich selbst, in einem Undercut geschnitten, welcher ziemlich gelungen ist, obwohl er eben kein Friseur ist. An den Seiten sind sie logischerweise kürzer als auf der Kopfdecke, sonst wäre es immerhin kein Undercut. An jenen erreichen sie nur wenige Millimeter, der Hinterkopf ist davon nicht betroffen, auf der Kopfdecke sind sie jedoch schon ein paar Zentimeter lang. Trotzdem scheint er immer erst aus dem Bett gekrochen zu sein, so verwuschelt scheint seine Friseur zu sein, vorne bedecken sie seine Stirn, behindern seine Sicht teilweise. Oben wellen sie sich des weiteren so stark, dass man sie leicht mit kleinen Locken verwechseln könnte. Sie scheinen aus Ebenholz zu bestehen, so dunkel sind sie, im Winter scheinen sie teils noch dunkler zu sein. Insbesondere an den Seiten könnte man wohl tiefes Ebenholz vorfinden, oben ebenso, nur wirken die Spitzen gelegentlich nicht so dunkel wie der Rest und scheinen keine solche Pigmentierung zu besitzen. Der Teint ist recht hell, aber eben nicht bei einer Schneeflocke, nicht winterbleich und nicht mit Schnee gleichzustellen. Dennoch muss man zugeben, dass er bei Weitem nicht der Hellste in jedem Zimmer ist, denn trotz der hellen Pigmentierung finden sich einige hellere. So ist sein Teint zwar hell, meistens hat er jedoch eine sehr dezente Bräune, durch welche er nicht wie die letzte Leiche wirkt. Seine Haut selbst ist sein großer Stolz, diese ist sehr rein und wirkt nicht weniger gepflegt, obwohl er dies nur sehr selten tut, scheint von keinerlei Unreinheiten verunreinigt zu werden. Nur die vereinzelten Bartstoppeln erinnern einen, ihm Zusammenspiel mit einigen Narben, daran, dass sie keineswegs perfekt. Eine dieser Narben kommt von einer Messerstecherei, in die er mal verwickelt war, und befindet sich auf der linken Brustseite. Inzwischen scheint sie aber verblasst zu sein, es gibt aber einige hervorstechendere. Seine linke Hüfte wurde von einer Kugel getroffen, das Einschussloch wird wohl immer zu sehen sein. Einige feinere, kleinere hat er auch nicht, wie bspw. an der linken Schläfe oder hinter dem rechten Ohr. Aber Achtung: Er hat gerne mal viele blaue Flecken. Kommen wir nun zu seinem Körper. Sport ist Eydens Leben, der einzige Sinn in diesem, und dies ist unschwer zu erkennen, die Gene haben hier wohl aber auch eine Rolle gespielt. Seine Schultern sind recht breit und verschaffen sich so nicht selten Respekt, obwohl sie sich perfekt als Kopfkissen eignen, wenn man denn je in diesen Genuss kommen sollte. Der definierte Bizeps, mit dem er gerne mal angibt, scheint regelrecht beneidenswert zu sein, denn er ist ziemlich groß und selbst wenn er sich nicht bewegt, scheint man diesen recht gut ausmachen zu können. Genauso gut sind seine Brustmuskeln definiert, die man auch durch Shirts hindurchsehen kann, wenn sie denn nicht zu weit sind. Wie er zu diesen gekommen ist, scheint ein Rätsel zu sein. However, sie sind nun einmal da und in Topform, denn sie verraten einem meistens schon, dass Eyden kein Problem damit hat, Schwächere mit einem Fingerschnipsen umzuwerfen. Weiter unten folgt sein Bauch, auf dem sich ein definiertes, hübsches Sixpack abzeichnet, auf welches er ziemlich stolz ist. Die einzelnen Konturen kann man problemlos nachfahren, dennoch passt es irgendwie zu ihm und scheint nicht zu viel des Guten zu sein. Die V-Lines sind ebenso deutlich definiert, definierter als Keirs, womit er den Kleineren gerne nervt. Seine Beine sind ziemlich lang, aber nicht ganz so schlank wie die eines Sprinters, dafür aber vielleicht besser bemuskelt. Oben mehr als unten, dennoch versprechen sie eine gewisse Geschwindigkeit und Festigkeit. Selbst in jüngeren Jahren war er schon 1. 90 m groß und ist seitdem keinen Zentimeter mehr gewachsen.
    Link: https://picsart.com/i/306611783287201
    Kleidung: Eyden ist eher der sportliche Typ, und obwohl sein Konto eingefroren wurde, scheint er sich immer teure Dinge leisten zu können. Doch zumeist ist er in recht weit geschnittenen Shirts vorzufinden, die seine Figur trotzdem perfekt in Szene setzen, meistens sind sie mit irgendeinem Logo versehen. Weiter bedruckt sind sie trotzdem nicht, denn solche Shirts meidet er weitestgehend. Des weiteren nimmt er immer mehrere, teuere Pullover mit sich, wo er diese herbekommt, ist ebenso ungewiss, wie, wie er immer wieder entkommen konnte. Selbst einen dunklen Smoking könnte man in seinem Turnbeutel mit dem Nike-Logo finden, würde man einen suchen. Wieso er so viel Kleidung bei sich hat, ist eines seiner vielen Geheimnisse. Er steckt den Forces hin und wieder Tips zu, im Gegenzug bekommt er im Geheimen die Gelegenheit, mit Keir und Tyler shoppen zu gehen. Logisch, dass seine Kleidung doch recht stylisch ist, sonst würde er nicht mit den beiden shoppen gehen. Bei seinem Schuhwerk hat er zwei Optionen: Die sehr dunklen Nikes mit dem hellen Logo, welches einen Teil der linken Seite bedeckt, und welche er von Keir gestohlen hat, oder die aus irgendeinem Outlet in New York, die er von Tyler bekommen hat. Es sind ebenso Nikes, nur nicht so dunkel, mit heller, recht hoher Sohle. Beide wirken noch recht neu, immerhin geht er immer sehr vorsichtig mit seinen Schuhen um, es sei denn, er wird verfolgt. Recht gut gepolstert sind die Sohlen bei beiden, immerhin ist er so gut wie non-stop unterwegs. Doch Schnee und Regen durchweichen sie nicht selten zumindest vorne, weswegen er gerne kühle Zehen hat und dem zur Folge regelrecht durchgehend friert. Seine Hosen sind weder richtig eng, noch sehr weit geschnitten, betonen dennoch irgendwie die leicht definiert bemuskelten Oberschenkel, ebenso ein kleines bisschen seinen Hintern, wobei er selbst davon nicht viel mitzubekommen scheint. Der linke Zeigefinger beherbergt einen silbernen Ring, eine Kopie dessen, den Tyler Keir schenkte, und in seinem Turnbeutel hat er eine doch recht teure, silberne Uhr versteckt, welche er von irgendeinem entfernen Onkel erbte.
    Charakter: Eyden ist eine doch eher schwierige Person, die die meisten eher meiden würden, wüssten sie, wie sie ist. Trotzdem scheint er eine durch und durch furchtlose, irgendwie einnehmende Person zu sein, die gerne die Kontrolle besitzt. Sein Vorgehen ist stets berechnend und clever, denn in seinem Kopf befindet sich eine Menge Grips. Erschreckend viel, denn unter einem Verbrecher stellen sich die meisten immer noch einen weniger cleveren Menschen vor, der wegen seiner eigenen Dummheit hinter Gittern sitzt. Doch Eyden ist keine solche Person, nein, dies bemerkt wohl jeder, wenn man seine schulische Leistungen besieht. Mindestens ein 2er-Durchschnitt in den Zeugnissen, nie scheint er schlechter als 2 gewesen zu sein, meistens besser. Ein Streber ist er trotzdem nicht, obwohl er sich im Unterricht immer gemeldet und immer Ergebnisse vorgelegt hat, die seine Mitschüler nicht selten bewunderten. Trotzdem erwischte ihn die Polizei, ein fremder Zeuge festigte den Beschluss des Richters, ihn weg zusperren. Nun, wenn Eyden eines ist, ist er nicht nur ein sehr kluger, sondern ebenso ein rücksichtsloser Mensch. Schon in seiner Kindheit schonte er keine Menschenseele, selbst die Leute, die ihm wichtig sind, erleben hin und wieder seine dunklen Seiten, weswegen nicht wenige von ihnen vorgeben, ihn nicht zu kennen und nie mit ihm befreundet gewesen zu sein. Ebenso ist er ein sehr entschlossener, sowie insistenter Mensch. Seine gesetzten Ziele verfolgt er so entschlossen und so geschickt wie die Menschen, die noch Schulden bei ihm begleichen oder noch eine Rechnung mit ihm offen haben. Nicht selten zeigt sich dabei, wie wenig Skrupel dieser Junge doch besitzt. Es sind welche existent, nur sind sie so begrenzt, dass die wenigsten sie bemerken würden. Begleicht man seine Schulden nicht, steht er schnell mit einem Messer vor dem Fenster und bricht in die Wohnung oder sonst wo desjenigen ein, um ihm einen Denkzettel zu geben. Dies ist seine bevorzugte Weise, Leute zu bedrohen. Und seine Drohungen zieht er immer durch, seien sie noch so schlimm. Nicht umsonst denken einige, Eyden sei furchtlos, denn seine Drohungen bleiben nie leer, nichts und kein Mensch der Welt scheint in diesen Jungen irgendwie einschüchtern oder in die Knie zu zwingen könnten. Nein, Eyden ist ein Mensch, der nur sehr schwer zu beeindrucken ist und noch schwerer einzuschüchtern ist, bedroht man ihn, schenkt er einem nur einen seiner kühlen Blicke, kommentiert es nicht weiter. Er zeigt keine Furcht, so gut wie nie tut er dies, und wenn doch, so ist diese schnell wieder verschwunden. Im Grunde kennt er die Furcht doch nur zu gut, lernte mit der Zeit jedoch, mit dieser umzugehen, sie in die dunkelste Ecke seines Bewusstseins zu schieben, sie zu vergessen. Bei Drohungen zuckt er nicht mit einer Wimper, nur selten erwidert er eine eigene Drohung. Die meisten denken deswegen, er nehme sie nicht ernst, so wenig beeindruckt zeigt er sich, doch dies tut er. Immer. Er merkt sich jedes noch so unwichtige Wort, jede Bewegung und jeden noch so gut verborgenen Grund. Versucht nicht, sie zu vergessen, sondern sperrt sie in seinen Hinterkopf und versucht eher, sie sich immer wieder in Erinnerung zu rufen, jedes einzelne Wort könnte er wiedergeben. Mittlerweile wurde er von so vielen Menschen bedroht, dass er Drohungen nicht mehr kommentiert, einen nur mit diesem kühlen Blick besieht und gleichzeitig versucht, in die Psyche eines jeden einzudringen. Denn seine Menschenkenntnisse erweitert er nur zu gerne, ohne besonders viel Interesse zu zeigen. Er tut es still und heimlich, weswegen die meisten es nicht mitbekommen und meinen, er würde einen ignorieren. Nun, wenn du hinsiehst, ist dies so. Er lernt einen kennen, ohne zu riskieren, selbst kennengelernt zu werden, ohne einem die eigenen Psyche offenzulegen. Clever und nicht ohne, doch mit der Zeit wurde er immer besser in seinem Tun. Selbst ohne mit einem zu sprechen, kennt er die dunkelsten Geheimnisse seines Gegenübers, und noch viel mehr. Ohne ein Wort mit einem zu wechseln, weiß er, wie gut die zweite Person in den verschiedensten Dingen ist. Fotos beweisen es, Worte widerlegen es nur, und so spricht er nicht viel mit Fremden, scheint sie weitestgehend zu ignorieren. Obwohl er sie insgeheim nie ignoriert, nur sehr gut darin ist, zu verstecken, dass er einen in Wirklich just in diesem Moment kennenlernt. Ein Blick in die Seelenspiegel seines Gegenübers reicht ihm, um zu wissen, ob diese Person es bemerkt hat oder nicht. Die meisten tun es nicht, die wenigen, die es tun, nehmen es nicht ernst oder weigern sich, sich einzugestehen, dass er einen doch nicht ignoriert. Meistens dient es dem Zweck, nicht zu viel zu hoffen, denn obwohl Eyden séxuelles Interesse zeigt, interessieren ihn nur die wenigsten. Und wenn, bekommt er sie so gut wie immer herum. Vermutlich hoffen die meisten insgeheim, dass er sich in irgendeiner Weise für sie interessieren könnte, wollen es im gleichen Moment jedoch nicht, weil sie denken, er würde sie nur benutzen. Dies tut er, ohne Zweifel. Er benutzt seine Mitmenschen, nicht immer nur zum Sex, sondern für die verschiedensten Dinge. Doch wo wir schon bei seinen Menschenkenntnissen sind, er ist immer noch kein Psychologe, ein Lügendetektor mit Sicherheit. Menschen, die ihm begegnen, vergisst er meistens nicht, wenn sie denn sein Interesse wecken konnte. Geschieht dies, schleichen sie sich in sein Gehirn und scheinen aus diesem nicht mehr zu verschwinden, seien seine Erinnerungen noch so tief in seinem Unterbewusstsein verschollen. Die kühlen Blicke, die er einem schenkt, sind wie ein Test. Einige Menschen versuchen, einen mit Worten zu testen, doch Eyden nicht. Er versucht einen zu testen, indem er einem wie ein Eisprinz so kühle Blicke zuwirft, dass die Menschen um ihn herum zu gefrieren scheinen. Wer seinen Blick erwidert, empfindet er als selbstsichere Person, wer es nicht tut, ist es eben nicht. Die wenigsten bestehen diesen Test, scheinen seine Blicke doch viel zu stechend und seine Seelenspiegel viel zu eisig zu sein, wie ein einzelner Eissturm. Er scheint der Herrscher seiner eigenen, gefrorenen Welt zu sein, die er mit eisernen Regeln und ohne Gewissen, ohne Schuld regiert. In dieser Welt würden die wenigsten überleben, sie würden unter seinen eisigen Fingern versterben, sein Thron scheint dennoch irgendwie verlockend zu sein. Denn hinter einem Eisprinzen scheint doch immer mehr zu stecken, obwohl er nun wirklich nicht irgendeiner Legende entsprungen ist oder über Eis herrschen und den Winter herbeirufen könnte. Nein, Eyden ist keine Disney-Figur. Ein echter Mensch, obwohl die meisten dies bezweifeln würden. Zugegeben, er ist irgendwie immer recht kühl, und obwohl er seine Mitmenschen zu ignorieren scheint, scheint er sich dennoch benehmen zu wissen. Eine Person wie er erkennt Respektspersonen, wenn sie sie sieht, und obwohl er sie nicht besonders hervorhebt, sind einige Unterschiede zu erkennen. Zum Einen ignoriert er sie seltener oder er tut es nicht so offensichtlich. Weitere Unterschiede sind, dass er sie ein wenig mehr zu respektieren scheint, sich ihre Meinungen wichtiger zu sein scheinen. Dennoch, Respektsperson hin oder her, würde er sie umlegen müssen, würde er es tun. Ohne mit der Wimper zu zucken. Inzwischen unterscheidet er nicht mehr zwischen dem Drohen und dem Umbringen, obwohl er sich den Folgen beider Dinge bewusst ist. Doch könnte er jeder solche Vergehen so gut vertuschen wie Eyden, würden es mehr Leute tun, so viel steht fest. Nun, er wurde wegen einer Verbrechen hinter Gitter geworfen, dies jedoch nur, weil die Leute, die er als Freunde bezeichnete, einknickten. Er wusste es, hatte jedoch nicht genug Zeit, um die entsprechenden Beweise in irgendeinen Keller zu sperren und die Flucht zu ergreifen. Die wichtigsten Dinge wurden bis heute nicht gefunden, wie z.B Beweise, die beweisen, dass er nicht nur bei Schutzgelderpressung, Bedrohung seiner Mitmenschen, Betruges, Steuerhinterziehung und Behinderung der Justiz blieb. Zu seiner besten Zeit kam Eyden einem Mafiosi gleich, so geschickt und clever ging er vor, so viel Einfluss wurde ihm zugespielt. In kriminellen Kreisen wussten die wenigsten von seiner Existenz, hatte er doch ein gutes Pseudonym und hielt sich immer bedeckt. Aber kein Mensch ist perfekt und so reichte es zum Schluss doch nicht, der Richter entschloss, dass man ihn von seiner Umwelt isolieren sollte. In den Test, denen er unterzogen wurde, entdeckten die Psychologen eine Unstimmigkeiten zu der Psyche seiner Schwester. Er zeigte weder Reue, noch schien er ein Gewissen zu besitzen, die gezeigten Dinge schienen ihn in keiner Weise irgendwie zu beeinflussen oder Emotionen bei ihm hervorzurufen. Die dokumentieren Werte blieben immer gleich, hielten sich erschreckend niedrig. Sollte er jedoch mal Reue zeigen, ist diese vermutlich hundertprozentig simuliert und dem zur Folge nicht echt. Nun, Eyden ist keineswegs emotionslos, nein, er besitzt Emotionen wie jeder Mensch. Jedoch ist die Fertigkeit, Reue und Schuld zu empfinden, bei ihm vermindert, weswegen er nicht unbedingt der beste Freund ist. Hintergeht er einen, tut es ihm nicht leid, sei sein Tun noch so schlimm gewesen.
    Die Folgen, die meistens bleiben, scheinen ihm gleich zu sein, empfindet er doch keine Reue. Er bereut sein Tun nicht, seine Entscheidungen ebenso wenig. Und deswegen wurde er weg gesperrt, denn ein Mensch, der viele Verbrechen begeht, um seine Entscheidungen zu festigen und seinen Mitmenschen zu demonstrieren, wer den meisten Einfluss besitzt, sollte in irgendeine dunkle Zelle gesperrt werden, weit weg von seinen unschuldigen Opfern. Er sieht dies jedoch nicht so. Sicher, selbst er ist sich den resultierenden Folgen bewusst, doch er versteht es nicht. Versteht nicht, wieso er nun hinter Gittern sitzt, wenn seine Opfer es doch verdienten? Entweder sie drohten ihm oder sie weigerten sich, ihre Schulden zu begleichen. Er ist ein Gott im Bedrohen seiner Mitmenschen, bringt so die meisten zum Schweigen. Wieso ein einzelner Zeuge seine Furcht überwinden konnte, ist Eyden jedoch ungewiss. Durch den Polizeischutz konnte er bisher nicht zu diesem Zeugen durchdringen, doch dies kommt noch, es wird dem Jungen schon noch irgendwie gelingen. Denn, wie bereits geschrieben, setzt er seine Drohungen durch, sie sind nie leer. Er hat des weiteren einen gewissen Ruf, und diesen will er nicht riskieren, indem er diese einzelne Menschen verschont. Verschonen existiert in seinem Kopf nicht, wenn er ein Opfer gefunden hat, gibt es kein Entkommen mehr. Eyden ist meistens die Person, die einen in kriminelle Kreise zieht, versucht, einen dazu zu bringen, ein Verbrechen zu begehen. Zumeist mit Drohungen, meistens bereitete er jenes Vergehen schon vor und tut so, als würde es nie eine Menschenseele mitbekommen. Geschieht es jedoch, wird eben jenes Verbrechen durchgezogen, verschwindet er, bleibt nicht, um es zu vertuschen. Er selbst ist ein Meister der Vertuschung, dennoch weigert er sich, zu bleiben und einem seine Kenntnisse über die Vertuschung zur Verfügung zu stellen. Immerhin ist es nicht sein Problem, so denkt er. Sicher, er drohte einem und bereitete jede noch so kleine Einzelheit vor, doch beweisen konnte er bisher keiner. Entweder nimmt er die entsprechenden Beweise mit oder es gibt keine. Selbst wenn welche existieren, verschwinden diese und werden nie wieder gefunden, wird nicht ein Zeuge gefunden, der bereit ist, seine Furcht vor Eyden zu überwinden. Denn eben so kontrolliert dieser Junge seine Mitmenschen, durch Furcht, durch seine eigene Cleverness und seine doch recht gefestigte Psyche. Er droht einem, demonstriert einem, wie weit er über einen herrscht, zeigt einem, dass er deine dunkelsten Geheimnisse kennt und nicht zögert, diese zu benutzen. Trotzdem kommen nur sehr wenige Leute von dieser Person los, denn er ist nicht nur kühl und berechnend, er wirkt ebenso fesselnd. Die Leute, mit denen er sich umgibt, zwingt er mit Drohungen, seinen Forderungen Folge zu leisten. Und obwohl er ihnen keinerlei Emotionen entgegenbringt, sie immer wieder zu hintergehen scheint, kommen sie immer wieder zu ihm zurück, wenn sie gehen. Vielleicht ist die Kühle, die er mit sich bringt, der Grund, wieso sich die meisten seiner Mitmenschen trotzdem für ihn interessieren. Vielleicht sind es sein fehlendes schlechtes Gewissen und seine Kenntnisse über die Psyche des Menschen, die einen für diesen Typen begeistern. Doch Eyden ist ebenso wenig perfekt, wie der Rest der Menschheit es ist. Komischerweise interessieren sich doch recht viele Leute für ihn, im Gegenzug schubst er sie immer wieder von sich, bis seine Verschlossenheit sie zum Verzweifeln bringt. Wechselt nur wenige Worte mit ihnen, wenn sie nicht von Wichtigkeit sind, scheint sie eben zu ignorieren. Obwohl die meisten es wohl bezweifeln würden, ist Eyden ein Mensch, der mit Sicherheit einen zweiten Blick wert ist, wenn er nicht hinter einem her ist und versucht, einen umzubringen. Einblicke in seine Psyche gibt es nur wenige, und noch weniger tiefgreifende. Die meisten legen nur offen, wie wenig Skrupel er besitzt, wie wenig Schuld er zu empfinden scheint, wie gefestigt seine Psyche doch ist. Und dies ist sie wirklich, Eydens Psyche scheint ein neues Level von Festigkeit zu erreichen. Vor Gericht wurden Psychologen hinzugezogen, die beschreiben sollten, welch eine Persönlichkeit dieser Junge ist. Diese Menschen wurden sich nur bei einer Kleinigkeit einig: Er sollte hinter Gitter kommen, weil er eine Drohung für seine Mitmenschen sei. Wie weiter oben bereits beschrieben, ist er nicht furchtlos, obgleich er sich dies einredet. Schwer zu beeindrucken ist er wohl, weil er eben eingesperrt wurde. Die dunkelsten Seiten seiner Mitmenschen kennenlernen konnte, nicht selten mischte er in irgendwelchen Prügeleien mit und wurde vom Rest isoliert. Verlegt wurde er ebenso schon, trotzdem blieb es bei den Prügeleien und seiner kühlen Mimik, in der bis heute nicht zu lesen ist, wie es in seinem Kopf um einen steht. Er ist wohl so, berechnend, clever und nie wirklich schockiert, ein Serienkiller, wie er im Buche steht. Ein konzentrierter Schüler mit super Leistungen, ein kluges Köpfchen und ein stets perfekt vorbereiteter Krimineller, der Verluste verzeichnet, ohne die Miene zu verziehen. Hin und wieder wie eine Droge, von der es nur so geringe Dosen gibt, wie er Worte spricht. Und dies sind wirklich nicht viele, er bleibt gerne verdeckt und spinnt im Geheimen seine Intrigen, ein großer Redner ist er sowieso nicht. Seine Worten mögen, wenn er denn spricht, sehr klug und wohl überlegt wirken, große Reden schwingen sollte er trotzdem nicht. Nun, er scheint eine durch und durch gewissenlose Persönlichkeit zu sein, obwohl dies reicht, um diesen Jungen von seinen Mitmenschen unterscheiden zu können. Stets bleibt er die Ruhe in Person, er ist nicht nur schwer zu beeindrucken, sondern noch schwerer zu beunruhigen. Seine Person ist doch sehr tiefgreifend, wie ein Meer, so tief und so fremd. Wer versucht, ihn zu entthronen, bekommt ordentlich Gegenwind, denn Eyden ist wie die Ruhe vor dem Sturm. Einnehmend, still und doch so beklemmend. Ein einziger Schritt reicht, um ihn zu einem Wirbelsturm zu formen, der sich wie ein Strick in aller Heimlichkeit um einen legt und die Schlinge immer fester zu zieht.Stärken: Er ist ziemlich gut in der Selbstverteidigung und kennt einige schlimme Tricks. Schon seit er denken kann, besuchte er diverse Selbstverteidigungs-Kurse und stiftete dort Unruhe. Anschließend unterwies man ihn in die Kunst des Judos und des Kickboxens, sowie des Fechtens. Er ist ein menschlicher Lügendetektor und scheint immer sofort zu wissen, ob er belogen wird oder nicht.
    Schwächen: Er ist nicht unbedingt der Schnellste, nie der Langsamste, aber er ist eben trotzdem nicht der beste Sprinter weltweit. Das Klettern liegt ihm ebenso wenig wie das Schwimmen, das Entschuldigen und das Verzeihen. Er ist ziemlich schlecht im Klettern, im Schwimmen und, leider Gottes, auch im Orientieren.
    Vergeben: Nope, bisher hat es noch keiner seiner Mitmenschen hingekriegt, ihn um den Finger zu wickeln. Es wird wohl sowieso wieder schwierig, Eyden in irgendeiner Weise zu erreichen, schiebt er doch jeden von sich. Bisher ist es nur einem einzigen Menschen gelungen, ihn für sich zu gewinnen: Keir. Und dieser merkte es nicht, wusste es nicht, Eyden konnte eben nicht zu seinen Emotionen stehen. Mittlerweile bereut er es jedoch, seinen Verlust scheint er nichtsdestotrotz zu überwinden.
    Beziehung: Nope, wird wohl nie geschehen, trotz der weiterschreitenden Story. Er ist eben kein Mensch, der sich gerne entscheidet. Er zieht es vor, mehrere Leute sein Eigen nennen zu können, ohne sich festzulegen. Es sei denn, es findet sich eine Person, die ihn so richtig um den Finger wickelt und die ihn interessiert, ohne, dass in kurzer Zeit sein Interesse an diesem Menschen verliert.
    Familie: Er ist der Twin von Ashley und stets bereit, jedem die Fresse zu polieren, der nur in ihre Richtung sieht. Zu ihrer Schulzeit bekam er deswegen einige Probleme, musste wechseln, aber nie wiederholen, denn seine schulischen Leistungen waren immer super, mindestens im 2er-Durchschnitt, obwohl er nie oder nur sehr selten lernte. Mit seinen Eltern hatte er nie viel zu tun, sie gingen sich meistens aus dem Weg, insbesondere seit die Polizei seine Geheimnisse offenlegte, mieden sie ihn. In dieser Zeit begegnete er einigen Leuten, welche er aber nicht als Freunde betiteln würde.
    Sonstiges: Er sollte eigentlich wegen Schutzgelderpressung, Bedrohung seiner Mitmenschen, Betruges, Steuerhinterziehung und Behinderung der Justiz hinter Gittern sitzen. Nun, dies sind nur die unwichtigen Dinge, die neusten Ermittlungen gegen Eyden haben erst begonnen. Man vermutet, er habe seine Freunde in die Tiefe gestoßen, als sie sich wehrten, mit ihm unterzugehen. Es stimmt. Es sind aber noch einige Dinge und Menschen mehr, die er auf dem Gewissen hat.
    Kopfgeld: 260. 000. Soviel, weil er eben noch nie erwischt worden und ein sehr cleveres Köpfchen zu sein scheint.
    Gespielt von: monster oder ʇıиƨтɘяиıƨ

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (399)

autorenew

Gestern
(Hey Entschuldigt aber ich bin hier auch raus :3 Man sieht sich ^^)
Gestern
(Entschuldige dass ich so inaktiv die letzten Wochen war, wer hätte Lust zu rpgn?)
vor 3 Tagen
(Mir ist das hier zu inaktiv geworden. Deshalb habe ich beschlossen hier auszutreten. Vielleicht sieht man sich ja einmal in einem anderen RPG.)
vor 4 Tagen
(Halloooooooo Leute)
vor 4 Tagen
(Guten Morgen alle miteinander.)
vor 5 Tagen
(Hallooooo Lucyyyyyy)
vor 5 Tagen
(Hallöchen)
vor 5 Tagen
(Halllooooooo Saki schön dich wiederzusehen)
vor 5 Tagen
(Abend Leute, bin auch mal wieder da.)
vor 5 Tagen
Nika: Wie denn? Ich habe nur eins…
vor 5 Tagen
(Hallo Leuteeeeeeeeeee)
vor 5 Tagen
(Hullu)
vor 5 Tagen
(Hallo. Sry, hatte gestern keine Zeit.)
Camille: kann ich mir ein Buch von dir leihen?
vor 6 Tagen
(Halloooooooo Leute)
vor 6 Tagen
(Ups sorry bin eingeschlafen😂)
Ella: “Schöner Name, ich bin Ella“
“Du bist auch ein Kind mit PSI-Kraft oder? Welche Farbe bist du?“
*lächelt*
vor 6 Tagen
Nika: Das ist dein Problem!
vor 7 Tagen
(Jetzt ja aber ich glaub das du schläfst also wünsche ich jeden eine Gute Nacht)
vor 7 Tagen
(Oh fzyu bist du noch on?)
vor 7 Tagen
(Heyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy Lucy)
vor 7 Tagen
(Ach so Naja ich hatte etwas Schlaf in meiner Mittagspause deshalb ^^")