Springe zu den Kommentaren

Gods-Academy 2.0 - Steckbriefe

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
35 Fragen - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 9.910 mal aufgerufen

Hier sind die Stecki's für mein RPG "Gods Academy"

    1
    Name: Audrey Peleoma Astrapto Alter: 17 Jahre (jedenfalls sieht sie so aus...) Geschlecht: weiblich Spitzname: Peleoma (ihr späterer Göttername), As
    Name: Audrey Peleoma Astrapto
    Alter: 17 Jahre (jedenfalls sieht sie so aus...)
    Geschlecht: weiblich
    Spitzname: Peleoma (ihr späterer Göttername), Astra, Lightning
    Geburtstag: 21.12.
    Charakter: Astra ist manchmal sehr provozierend und frech. Sie regt sich aber sehr schnell selber über nervige andere auf. Auch hat sie eher schwarzen Humor und ist Pessimistin. Doch wie man gern sagt: "Harte Schale weicher Kern". Eigentlich will sie nur aus dem Schatten ihrer Schwester treten. Nomalerweise war sie früher schüchtern, zutraulich und vor allem liebensbedürftig. Freundlich und hilfsbereit auch. Doch dies muss man aus ihr herauskitzeln, denn sie ist nach wie vor stur. Intelligent ist sie auch und weiß das. Deshalb kommt sie manhcmal wohl auch arrogant herüber.
    Besonderheiten: Ihre Zwilllingsschwester ist Ashley.
    Aussehen:
    -Haar: Ihre Haare sind dunkelbraun (momentan). Man könnte es aber auch als Ebenholzfarben zählen. Sie sind sehr lang und gehen ihr fast bis zur Taille und sind gewellt. Außerdem sind sie, zum Erstaunen vieler, trotz dem häufigen Färben sehr gepflegt.
    -Augen: Astras Augen sind groß und mandelförmig. Die Farbe ist ein warmes karamellbraun und die Wimpern, welche die Augen natürlich umrahmen, sind lang und dicht.
    -Haut: Die Haut ist gebräunt und ebenfalls sehr gepflegt. Der Teint ist sehr matt.
    -Körperhaltung: Ihre Körperhaltung ist aufrecht und ihre Bewegungen überlegt, dennoch nicht zu elegant.
    -Stil: Ziemlich unterschiedlich. Mal eher freizügig, mal extrem bequem. Aber meistens eher im Crungestil. Sehr selten, aber manchmal auch elegant.
    -Kleidung: Meistens ein übergroßes graues T-Shirt mit einem schwarzen großen Blitz auf dem Rücken, eine Netzstrumphose in schwarz oder eine zerissene schwarze Leggins und schwarze Doc Martens.

    Vergangenheit: Ihre Vergangenheit war normal...nicht. Sie wuchs mit ihrer großen Zwillingsschwester als Tochter von Hera und Zeus höchstpersönlich auf. Da Hera aber ein möglichst "normales" Leben für ihre Kinder wollte, betraten diese den Olymp nur einmal in ihrer Kindheit. Sie lebten allein in einer großen Villa ziemlich abseits von allem auf Kreta.
    Stärken: Sie ist sehr angesehen, durch ihre Familie. Wenn man sich ihre Stimme anhört, ist man wahrscheinlich sehr fasziniert, weil Astra sehr gut singen kann. Sie ist auch sehr durchsetzungsfähig und ist meistens eine Führungsposition.
    Schwäche: Sie kann noch nicht gut mit ihren Kräften umgehen und ist sich was dies angeht, sehr unsicher. Auch steht sie oft im Schatten ihrer Schwester, welche sie gern "Ms. Perfect" nennt. Sie ist außer dem singen auch nicht musikalisch, und egal welches Instrument sie spielt, es klingt scheußlich.
    Interessen: Ballspiele, die Musik, Essen, dunkle Sachen, Logik
    Mag nicht: Dummheit, die meisten geschichtlichen Sachen, unerklärliche Dinge, seit Kleinauf hat sie Angst vor Feuer
    Hobbies: Sie liebt kreative Dinge, also malt und zeichnet sie gern. Außerdem schreibt sie Songs und singt auch gern. Sportlich ist sie auch und liebt Ballspiele, egal welche.
    Familie:
    Eltern: Hera und Zeus
    Geschwister: Ashley und einen großen Bruder namens Ashton. Und natürlich unzählige Halbgeschwister.
    Beziehungstatus:
    Sexualität: Hetero
    Verliebt: Noch nicht.

    Waffe: Eine dunkelschwarze Klinge, welche sie an beliebige Griffe klemmen kann. Diese ist nicht besonders scharf, aber elektrisiert und brennend heiß. (Liebling als Schwert)
    Kraft: Blitze nach oben steigen lassen, wenn sie aufstampft. Außerdem kann sie mit ihren Fingerspitzen auf Metall und Wasser extrem laute Geräusche erzeugen.
    Kultur: Griechenland
    Art: Hibrid
    Familie: Hera und Zeus
    Sonstiges: Sie ist Sängerin in der Pop&Rock Schulband.
    AG: Band Pop & Rock
    Wahlfach: Kampfsport
    Fremdsprache: Spanisch

    2
    Name: Ashley Prepeia Astrapato Alter: 17 Jahre (jedenfalls sieht sie so aus) Geschlecht: weiblich Spitzname: Prepeia (ihr späterer Göttername), Ash
    Name: Ashley Prepeia Astrapato
    Alter: 17 Jahre (jedenfalls sieht sie so aus)
    Geschlecht: weiblich
    Spitzname: Prepeia (ihr späterer Göttername), Ash
    Geburtstag: 21.12.
    Charakter: Ashley ist die Pflichtbewusstere der Zwillinge. So ist sie besonders zu Lehrern immer freundlich und hilfsbereit. Sie ist fast immer fröhlich und sehr lebensfroh. Sie ist aber noch sturer als Astra und sehr ehrgeizig. Wenn etwas in ihrem Kopf schwirrt, muss das so und darf nicht anders. Sie ist aber nicht eingebildet, hat aber eine eigene Meinung und vertritt diese. Sie hat ein Lächeln und Lachen welches sehr ansteckend ist. Auch sie ist sehr klug.
    Besonderheiten: Sie schminkt sich oft und das relativ gut.

    Aussehen:
    -Haar: Ihre Haare sind ungefähr brustlang und sehr wellig. Sie sind von Natur aus hellblond und schimmern in der Sonne.
    -Augen: Ihre Augen haben immer ein Funkeln in sich. Die Iris ist in ein helles himmelblau mit einem azurblauen Rand getaucht. Die Wimpern sind zwar lang, aber nicht dicht.
    -Haut: Ihre Haut ist sehr blass und ebenfalls mit einem matten Teint.
    -Körperhaltung: Ihre Körperhaltung ist sehr elegant und aufrecht. Manchmal vielleicht zu drahtig.
    -Stil: Ihr Stil ist ebenso elegant und feminin. Manchmal auch ein wenig mädchenhaft.
    -Kleidung: Sie trägt oftmals einen eng geschnittenen weinroten Samtpullover, einen schwarzen Kellerfaltenrock und schwarze Overkneestiefel mit einem vielleicht 3 Zentimeter hohen und dicken Absatz.

    Vergangenheit: Im Grunde genauso wie bei ihrer Schwester. Als die beiden aber in die Villa gebracht wurden, passte ihr deutlich älterer Bruder auf die beiden auf. Damit das Götterdasein nicht auffällt, mussten die drei Decknamen bekommen. Sie taten also so, als wären sie Einwanderer und deshalb kamen diese englischen Namen zu Stande.
    Stärken: Ash kann schon gut mit ihren Kräften umgehen und ist sehr zielstrebig, was das angeht. Sie kann gut vor anderen reden und ist sehr überzeugend. Sie hat auch ein Händchen, wenn es um Verhandeln geht.
    Schwäche: Sie hat eine große Schwäche für Tiere aller Art. Sie ist auch eine große Romantikerin und lebt manchmal in ihrer eigenen Welt. Sie verlässt sich auch oft auf ihre Schwester und macht damit große Fehler.
    Interessen: Tiere, Literatur, Astronomie
    Mag nicht: Gestank, Schmutz, Mobbing
    Hobbies: Ash hat viele Hobbys. Nichts, was man nicht herausfinden kann.
    Familie:
    Eltern: Hera und Zeus
    Geschwister: Audrey und einen großen Bruder namens Ashton. Und natürlich unzählige Halbgeschwister.
    Beziehungstatus: Single like a Pringle:)
    Sexualität: Hetero
    Verliebt: Noch nicht.

    Waffe: Ihre Waffe ist eine Art Kamm, welche in der Mitte ein Perle hat, in welcher sich hochgefährliches Schlangengift befindet. Wenn Ashley mit dem Daumen auf diese Perl drückt, verwandelt sich der Kamm in eine Art Schwert, mit drei Klingen. In der mittleren Klinge, befindet sich dann das Gift. Die Klingen sind silbern und die Griffe golden.
    Kraft: Blitze nach oben steigen lassen, wenn sie aufstampft. Außerdem kann sie, wenn sie sich anstrengt, die Person an die sie denkt, mit dem inneren Auge sehen und diese dann steuern.
    Kultur: Griechisch
    Art: Hibrid
    Familien: Hera und Zeus
    Sonstiges: Sie hat einen kleinen Hund. (Siehe Bild)
    AG: Schülerzeitung, (Psychologie), Cheerleading
    Wahlfach: Politik
    Fremdsprache: Latein

    3
    Name: Shoshana Brecho Alter: 39 Jahre Geschlecht: weiblich Spitzname: Shoshi, Shana, Ana Geburtstag: 18.9. Charakter: Die Lehrerin ist sehr offen und
    Name: Shoshana Brecho
    Alter: 39 Jahre
    Geschlecht: weiblich
    Spitzname: Shoshi, Shana, Ana
    Geburtstag: 18.9.
    Charakter: Die Lehrerin ist sehr offen und hilfsbereit. Sie hat fast immer ein offenes Ohr und tut, was sie kann. Wenn sie einmal Stress hat, versucht sie freundlich zu erklären, dass sie gerade nicht kann, aber wenn jemand sie allzu sehr nervt, kann sie sehr ausflippen. Dies passiert aber nicht allzu oft, da sie sehr friedliebend ist. Sie kann aber auch streng sein und hasst es, wenn man sie ausnutzt. Sie gibt grundsätzlich immer eine zweite Chance, aber keine weitere, da sie auch nicht sehr naiv ist.
    Besonderheiten: Sie hat extreme Ophidiophobie und Koumpounophobie, was aber keiner weiß. Es kann sein, dass sie manchmal gern Überraschungstests schreibt. Sie ist/war eine Göttin in Griechenland.

    Aussehen:
    -Haar: Ihre Haare sind fein und sehr gepflegt und samtartig. Sie sind gelockt und circa halslang und gelockt. Die Haarfarbe ist ungefähr kupferrot.
    -Augen: Ihre Augen haben meistens einen sehr wachen Blick und strahlen meistens. Sie sind groß und leicht kullerartig. Die Farbe ist ein sturmgrau, welches aber ungewöhnlich warm wirkt. Ihre Wimpern sind lang und dicht.
    -Haut: Ihe Haut ist gepflegt und blass. Da sie schon lang aus dem Jugendalter heraus ist, ist ihre Haut ziemlich rein.
    -Körperhaltung: Sehr aufrecht und gerade, aber nicht allzu stolz und unnahbar. So trägt sie die Nase nicht oben und hat dennoch elegante Bewegungen.
    -Stil: Ihr Stil ist schwer zu beschreiben. Eher klassisch.
    -Kleidung: Meistens trägt sie Blusen oder ihren geliebten roten Pullover, einen schwarzen Stiftrock bis zu den Knien und dann schwarze Lackpumps.

    Vergangenheit: Sie ist eine Tochter des Flussgottes Peneios. Dieser gab seine Gene an das Wasser und sie entsprung diesem. Sie wurde ihrem Vater über ihre äälteren Schwestern überbracht, welche sie in einer Wasserpflanze fanden. Sie wuchs im Himmel auf, anders als ihre Schwestern, weshalb diese geteilter Meinung über sie waren. Ihr Vater behütete und beschützte sie, wo er nur konnte. Als sich herausstellte, dass ihre Kräfte nicht nur von ihrem Vater übernommen wurden, sondern sich auch neue Kräfte entwickelten, wurde sie als vollwertige Göttin angenommen. Sie hörte dann vom Lehrermangel an der Gods-Academy und wurde als erste Vertreterin der griechischen Gottheiten als Lehrerin geschickt.
    Stärken: Sie ist sehr vertrauenserweckend und beliebt bei den Schülern. Sie hat ein Talent für Beeobachtung und Verstehen. Sie ist auch eine gute Zuhörerin.
    Schwäche: Sie verspricht manchmal ein wenig zu viel. Manchmal ist die Lehrerin sehr verpeilt und tollpatschig.
    Interessen: Kunst, Romane, allgemein Geschichten, Traditionen
    Mag nicht: Schlangen&Knöpfe (ihre Phobien), Vorurteile, schlechtes Essen, Verschwendung, Mobbing
    Hobbies: Sie hat kaum Hobbys. Anderen zum Begeistern bringen vielleicht und lehren.
    Familie: Sie ist eine Tochter des Flussgottes Peneios. Sie hat auf jeden Fall mehrere Schwestern, welche meistens Nymphen waren.
    Eltern: Sie ist die Tochter des Flussgottes Peneios. Eine Mutter hat sie nicht, sie erzählt gern darüber, also fragt einfach nach. (bzw. siehe Vergangenheit)
    Geschwister: Sie hat auf jeden Fall mehrere Schwestern, welche meistens Nymphen waren.

    Waffe: Eine Art filigraner Hammer, mit welchem sie Pfützen erzeugen kann (nur auf natürlichem Boden) und jegliche Wasssertiere herbeirufen kann.
    Kraft: Sie kann in einem zum Beispie totem Gewässer Leben durch Wasserflanzen- oder tiere erzeugen. Außerdem ist sie für die Vermehrung und das Absterben dieser zuständig. Zusammengefasst entscheidet sie über Leben und Tot eines Flusses, eines Sees, eines Tümpels oder sogar kleiner Meere.
    Kultur: griechisch
    Art: Castuse
    Familie: Peneios
    Wahlfach: Unterrichtet keins
    Fach: Biologie, Magiebeherrschung, Englisch
    AG: Schülerzeitung

    4
    Name: Justus Vastama Alter: 18 Jahre Geschlecht: männlich Spitzname: / Geburtstag: 11.11. Charakter: Justus ist ein eher seelenruhiger junger Mann. S
    Name: Justus Vastama
    Alter: 18 Jahre
    Geschlecht: männlich
    Spitzname: /
    Geburtstag: 11.11.
    Charakter: Justus ist ein eher seelenruhiger junger Mann. So gut wie nichts bringt ihn aus der Ruhe und er nimmt viel auf die leichte Schulter. Er hat zwar Humor, aber ist meistens eher sarkastisch unterwegs und man weiß nie, was er nun ernst meint und was nicht. Er ist aber sehr gerecht und fair und hasst es, wenn jemand sich falsch entscheidet. Er ist sehr kreativ, aber bringt sich kaum ein. Er hat relativ viel Selbstvertrauen, aber zeigt dies meistens nicht. Er liebt Abenteuer und ist manchmal wenig umsichtig und manchmal ein wenig egoistisch. Man kann sich aber auf ihn verlassen und er ist immer für einen da, wenn man ihn als Freund gewonnen hat. Er kann besonders zu Mädchen recht charmant sein, aber ob er das will, ist die zweite Frage.
    Besonderheiten: Er spricht durch seinen Aufenthalt in Rom fließend italienisch und brabbelt dies manchmal vor sich hin.

    Aussehen:
    -Haar: Die Farbe kommt auf den Lichteinfall drauf an. Wenn die Sonne ihn direkt anstrahlt, ist es platin-hellblond. Wenn die Sonne nicht scheint, zwar immer noch ein helles Blond, aber nicht allzu sehr. Meistens sind diese gestylt, aber wenn nicht sind sie ziemlich verwuschelt und hängen ihm manchmal über die Augen.
    -Augen: Seine Augen sind mandelförmig und von langen, dichten Wimpern umrahmt. Die Farbe dieser ist ein vor allem klares kristallblau.
    -Haut: Seine Haut ist fast makellos. Sie ist sonnengebräunt und es gibt keine sichtbaren Irritationen oder Unebenheiten.
    -Körperhaltung: Aufrecht und selbstbewusst. Nicht überheblich aber aufrecht.
    -Stil: Ziemlich locker und mit dem Trend (jetzt zum Beispiel der Sportswear-Trend).
    -Kleidung: Meistens irgendwelche Hoodies oder übergroße T-Shirts. Hosen sind bei ihm kaum Jeans sondern eher irgendwelche Stoffhosen zum Beispiel Jogginghosen und Sneakers.

    Vergangenheit: Nachdem sich seine Eltern (damals beide in Menschenform) in Estland kennen gelernt hatten, bereuten sie es sehr schnell. Sie könnten niemals en Happy End zusammen bekommen. Als sich herausstellte, dass Justus' Mutter schwanger war, freuten sich beide, aber nicht so sehr wie normale Eltern. Forseti ging kurz vor der Geburt wieder nach Asgard, um das Leid Hathor's nicht mitbekommen zu müssen. Hathor war sehr stolz auf ihren Sohn, aber verübelte es seinem Vater sehr, dass er sie im Stich ließ. Auf das ständige Bitten der anderen ägyptischen Götter hin, überließ sie Justus schweren Herzens einem römischen Kinderheim. Als sie merkte, dass es ihm dort nicht gut ging, holte sie ihn dann doch zurück. Sie verheimlichte es und als Justus 10 Jahre alt war, verspürte er den Drang, seinen Vater kennen lernen zu wollen. Dies nutzte Hathor in der angespannten Lage aus, und schickte ihn zusammnen mit einer Amme nach Asgard. Dort lebte er eine ganze Weile mit seinem Vater im Saal Glitnir. Seine Mutter kam die beiden ab und an besuchen.
    Stärken: Er hat ziemlich viele Ideen und ist sehr kreativ. Auch lässt er sich kaum einen Spaß entgeen, weshalb er viel Erfahrung in vielen Bereichen hat.
    Schwäche: Da er so viel auf die leichte Schultr nimmt, steckte er schon oft in Schwierigkeiten und manchma verscherzt er es sich mit den falschen Leuten.
    Interessen: Filme, sein Haustier, gutes Essen, seine Ruhe
    Mag nicht: Stress, Gewalt, Überreaktionen
    Hobbies: Er hat kaum Hobbys. Er zeichnet gerne oder/und sitzt am Strand und baut mit dem Sand Skulpturen. Oder er regt sich über die Menschheit auf.
    Familie:
    Eltern: Forseti und Hathor
    Geschwister: Keine, die ihm bekannt sind.
    Beziehungsstatus: Single
    Sexualität: hetero
    Verliebt: noch niemand

    Waffe: Er besitzt ein Langschwert mit einer silbernen Klinge und einem Griff aus Platin und Gold.
    Kraft: Er kann die Wüsten der Welt bzw. den Sand dieser kontrollieren. Auch kann er dies mit Strandsand und jeder anderer Art von natürlichem, aber nicht von unnatürlichem Sand. So kann er zum Beispiel mit nur ein paar Handbewegungen einen Sandsturm heraufbeschwören oder Skulpturen damit bauen.
    Kultur: nordische und ägyptische Mythologie
    Art: Besonderer
    Familie: Forseti und Hathor
    AG: Ballsport
    Fremdsprache: spanisch
    Wahlfach: Wirtschaft
    Sonstiges: Er besitzt einen Fennek (Wüstenfuchs) als Haustier, welcher die Gabe hat, sich in Luft aufzulösen und an einer anderen Stelle wieder aufzutauchen (Teleportation).

    5
    Name: Ethan Lokison; Sein ursprünglicher Name war Erlendur Lokison und bedeutet so viel wie „der Fremde“ Alter: Theoretisch 22, Praktisch nicht s
    Name: Ethan Lokison; Sein ursprünglicher Name war Erlendur Lokison und bedeutet so viel wie „der Fremde“
    Alter: Theoretisch 22, Praktisch nicht so ganz
    Geschlecht: Männlich
    Spitzname: Er verabscheut Spitznamen. Oder besser gesagt, er verabscheut es, wenn man ihm Spitznamen gibt.
    Geburtstag: 23.06.
    Charakter: Ethan wirkt beim ersten Mal sehr gefühlskalt. Er misstraut allem und jedem, was einfach an der Tatsache liegt, dass sein Vater der Gott der Lügen ist. Er versucht grundlegend zuerst die schlechten Seiten in einem Menschen zu sehen, um seine Unberechenbarkeit einschätzen zu können. Ethan hat eine gute Menschenkenntnis. Er gibt kaum etwas über sich Preis, will aber viel von anderen wissen. Es ist schwer ihn von etwas zu überzeugen, vor allem wenn er seine eigenen Ziele hat. Ethan ist sehr besitzergreifend, aber nicht aus Verlustangst, sondern aus Sicherheit. Wenn er spricht merkt man, dass seine Stimme sehr heiser ist, was daran liegt, dass er als Kind oft laut rumgeschrien hat, nur weil etwas passiert ist, was ihm nicht gefallen hat. Er reagiert auch heute noch empfindlich, wenn ihm etwas nicht passt, nur schreit er nicht mehr. Wie auch? Die Stimme ist ja schon weg. Wenn man ihn dann besser kennt merkt man wie er eigentlich ist: Durch die Erziehung seiner Schlange hat er eine sadistische Seite entwickelt. Er hat Spaß daran anderen Schmerzen zuzufügen. Psychisch und Physisch. Wenn er sieht wie andere Schmerzen haben, erfreut ihn das nicht nur, weil er dann leichter Einfluss auf sie haben kann, sondern auch, weil er sieht, dass sie ihm unterlegen sind. Er durchläuft dann so etwas wie einen Trip, bloß ohne Drogen.
    Zum Schmerz selbst ist er sich unsicher. Er hasst ihn, weil das zeigt, dass auch er verwundbar ist, aber manchmal braucht er ihn als Zufriedenstellung, da er dann sieht, dass er noch am leben ist.
    Ethan ist sehr manipulativ, weshalb man stets achtsam sein sollte. Er schreckt vor nichts zurück, um sein Ziel zu erreichen, nicht einmal wenn die eigene Familie mit reingezogen wird. Dabei wird er auch oft skrupellos. Durch seine Art und Weise wirkt er oft herablassend, auch wenn er das eigentlich nicht ist. Ethan kann einem schnell einreden der perfekte Freund zu sein, doch das nutzt er nur, um mehr herauszufinden und dann zuzuschlagen.
    Besonderheiten: -

    Aussehen:
    -Haar: Ethan hat schwarze, dünne Haare, welche ihm bis knapp unter die Augen reichen, weshalb sie ihm auch ab und an im Gesicht hängen.
    -Augen: Seine Augen haben eine helle, graue Farbe, doch sind sie oft unter Fremden leicht zusammengekniffenen und mustern alles was in ihr Sichtfeld gerät. Seine Augen werden von dunklen Augenringen untermalt, welche durch seine blasse Haut stark hervorstechen. Relativ dicht über ihnen findet man seine buschigen, aber irgendwie geformten, auch schwarzen Augenbrauen.
    -Gesicht: Er hat längliche, beinahe spitz zulaufende Ohren. Er hat eine etwas kürzere Nase. Der Nasenrücken ist leicht gehoben, doch die Nasenflügel stehen kaum hervor. Aus irgendeinem Grund weist seine Nasenspitze einen rötlichen Schimmer auf. Zum Glück hatte er noch nicht so viel mit Menschen zu tun, sonst hätte er sich deshalb wahrscheinlich ein paar unschöne Spitznamen eingefangen. Sein Kiefer macht seine Gesichtsform leicht kantig, dennoch läuft sein Kinn spitz zu und rundet alles wieder ab.
    -Körperhaltung/ Haut: Ethan erreicht knappe 1,90m und überragt damit sogar seinen Vater. Er ist insgesamt sehr dünn, in dem Zuge auch untergewichtig. Wenn man ihn sich genauer ansieht wirkt er ausgehungert. Seine Finger sind lang und dünn, seine Arme haben kaum Umfang und wenn man genau hinsieht erkennt man bereits die Knochen. Ähnlich, aber nicht ganz so enorm, ist es bei seinen Beinen. Wenn man ihn einmal ohne Oberteil erwischt sieht man erst wirklich wie schlimm es ist. Seine Rippen und seine Wirbelsäule stehen klar hervor, er ist froh, dass Brustkorb und Bauch noch eine ungefähre Gerade bilden. Seine bleichen Haut macht das Gesamtbild nicht wirklich besser
    -Weiteres: An seiner linken Hand hat Ethan ein paar Bissspuren, scheinbar von einer Schlange. Er hat eine kleine Narbe am Haaransatz. Ein paar weitere findet man an Rücken, Brust, Oberarm und um den Knöchel.
    -Stil: Insgesamt bevorzugt er Kleidung in dunklen Farben, was ihn mit der Zeit echt wie einen Vampir wirken lässt.
    -Kleidung: Ethan hat eine Vorliebe für dünne, lange Pullover gewonnen. Sie sind nicht beengend und sind seiner Meinung nach sehr flauschig. Und obwohl er es eigentlich nicht so eng mag tut er sich trotzdem die Jeans an. Allein aus Gewohnheit trägt er eigentlich nur Stiefel oder, was ihm eigentlich lieber ist, er läuft barfuß.

    Vergangenheit: Ethan schildert seine Vergangenheit wirklich nie. Das einzige, das man wissen sollte ist, dass Ethan sehr viel rumgekommen ist und dadurch ein enormes Maß an Wissen und Erfahrung gibt, was ihn umso gefährlicher macht.
    Schwächen: Ethan hat keine wirkliche körperliche Kraft, was man an seiner Statur auch sehen kann. Er ist nicht stark, nicht schnell und auch nicht überdurchschnittlich beweglich.
    Stärken: Was er nicht körperlich hat kann er allerdings in vollen Zügen geistig ausgleichen…
    Interessen: Ethan sammelt sich gern wissen an, denn je mehr es weiß, desto leichter geht alles.
    Mag nicht: Rückschläge, misslungene Pläne, grelles Licht, eigener Schaden
    Hobbies: Er hat nicht wirklich Hobbys
    Familie: Sein Vater ist Loki, der Gott der Lügen und des Schabernacks. Er weiß nicht wer seine Mutter ist, aber bei Loki sieht man eh nicht so wirklich durch.
    Eltern: Er kennt halt nur Loki.
    Geschwister: Er hat schon welche, aber keine zu denen er wirklich so etwas wie eine Beziehung hat.
    Beziehungsstatus: Single
    Sexualität: Also Ethan ist Homosexuell, aber er lässt sich auf keine Beziehung ein. Außerdem gab es bisher auch niemanden der etwas von ihm wollte.
    Verliebt: In niemanden.

    Waffe: Ethan kämpft ganz gern mit seiner Magie, wenn überhaupt. Er ist nämlich eher ein Fädenzieher.
    Kraft: Ethan verfügt über Magie, dank welcher er über die Teleportation verfügt. Außerdem kann er schweben oder auch manchmal schon fliegen. Sein größter Punkt mit der Magie ist das Erschaffen von Trugbildern und Illusionen. Diese Illusionen kann er auch über sich selbst legen, wodurch er sein Aussehen verändern kann. Der Nachteil ist nur, dass die Trugbilder selbst nichts berühren können.
    Durch sein göttliches Blut ist er superagil, stärker als normale Menschen und unsterblich (Wobei hier auch ein, zwei Zauber nachgeholfen haben). Seine Wunden haben eine beschleunigte Heilung und durch seine Heimat (Jotunheim) hat er eine gewisse Immunität gegen Kälte.
    Durch eine Vereinbarung mit einem Dämon verfügt Ethan über dunkle Magie.
    Durch diese ist er in die Lage in die Köpfe anderer einzudringen und verschiedene Dinge tun.
    Zum Beispiel kann er Erinnerungen sehen und wenige Minuten löschen. Je nach Kenntnis über sein Opfer kann er das unterschiedlich oft tun.
    Außerdem kann er mit Mühe die Gedanken anderer verändern und so manipulieren. Dies kann er nur bei Personen tun die einen schwachen Geist haben. Darunter zählen auch Verletzte, Geisteskranke, unter Depressionen leidende, Kinder (nicht alle) und ähnliches.
    Während er diese Fähigkeiten verwendet ist er allerdings in einem willenlosen Zustand. In diesem ist er angreifbar, kann nichts tun und ist nicht Herr über seinen Körper.
    Wenn er die dunkle Magie verwendet zerstört er einen Teil seiner Selbst, körperlich und geistig, weshalb er es sich manchmal dreimal überlegt, ob er sie nun verwendet.
    Kultur:
    Art: Da er nur ein Elternteil kennt ist das ziemlich schwer zu sagen.
    Familie: Loki und die Eisriesen eben.
    AG: Psychologie
    Fremdsprache: Er hat sich für Latein entschieden, da er das durch Zauber teils schon kann.
    Wahlfach: Politik
    Sonstiges: Ethan hat die Schlange Najin als Haustier.

    6
    Name: Najin
    Geschlecht: Weiblich
    Alter: Ein paar Hundert Jahre, als sie geschlüpft ist war sie zu allererst bei Ethan
    Art: Arsennatter
    Beschreibung: Die Arsennatter ist eine, in Asgard heimische, Giftschlange. Sie erreicht lediglich eine größe von 15cm. Ihr Gift ist zuerst lähmend und dann tödlich. Ihr Körper ist vollkommen Schwarz und ihre besondere Haut am Bauch erlaubt es ihr an beinahe jedem Untergrund zu haften. Ihre Schuppen sind sehr stark und halten einiges aus. Sie hat einen kleinen Punkt unter ihrem Kiefer, welcher sie bewegungsunfähig macht sollte man ihn treffen.
    Sonstiges: Sie reagiert allein auf Ethan. Sie schützt ihn immer wenn er es selbst nicht kann. Die meiste Zeit wickelt sie sich aber um sein Handgelenk oder seinen Oberarm oder sie setzt sich an seine Wirbelsäule, wobei sie ihren Kopf an seinen Nacken legt.

    7
    Name: Alexander Nikolaídis
    Alter: 21
    Geschlecht: männlich
    Spitzname: Hm...was er wohl noch so akzeptieren würde, wäre Alex.
    Geburtstag:30.9
    Charakter: Alexander ist ziemlich gutmütig im Gegensatz zu seiner Schwester. Er ist ehrlich, seine Emotionen sind echt und er hilft Menschen, nicht weil er seinen Nutzen daraus zieht, sondern er es einfach als selbstverständlich ansieht. Jedoch ist er keiner von der weichen Sorte. Wenn es nötig ist, ist er streng, gewissenhaft, aber gleichzeitig auch irgendwie unberechenbar, falls es jemand auf ihn oder seine Familie abgesehen hat.
    Besonderheiten:/

    Aussehen:
    -Haar: Er besitzt kurze kastanienbraune Haare. Sie sind meist hochgestylt, jedoch kann es auch öfters vorkommen, dass seine Haare ihm einfach auf der Stirn liegen. Sein Haar selbst ist eigentlich ziemlich weich, fast schon wie "Fell".
    -Augen: Er besitzt waldgrüne Augen, mit wenigen braunen Sprenkeln.
    -Haut: Seine Haut ist, im Gegensatz zu seiner Schwester, ziemlich gebräunt. Sie ist jedoch genauso rein. Wirklich ungepflegt zeigt er sich nie, vielleicht kann man das ein oder andere Mal wenige Bartstoppel erkennen.
    -Körperhaltung: Er hat einen aufrechten, strammen Gang und steht meist auch so. Seine Schultern sind ein wenig breiter, jedoch nicht in vollem Maße und sein Oberkörper ist definiert. Auf seiner linken Brust besitzt er das Tattoo eines Drachen.
    -Stil: Hm...sein Stil würde man einfach als ziemlich schlicht bezeichnen.
    -Kleidung: Meist sind es einfach dunkle Klamotten, wirklich viel helles zieht er nicht an, also eher Lederjacken und schwarze Jeans.

    Vergangenheit: So ziemlich dieselbe, wie Katharina.
    Stärken: Hm..er ist genauso wie seine Schwester ziemlich sportlich, im Gegensatz zu ihr liegt sein Schwerpunkt auf seiner Stärke und nicht seiner Gelenkigkeit. Außerdem ist er ein begabter Zuhörer und findet meist schnell den Ausweg aus einem Problem.
    Schwäche: Hm..man könnte ihn als ziemlichen Perfektionist bezeichnen. Außerdem besitzt er schon ein ziemlich großes Ego und lässt sich schwer zu etwas überreden.
    Interessen: Baseball, Wassersport, Kunst und die Welt selbst.
    Mag nicht: Er ist nicht wirklich ein Klatsch&Tratsch Fan. Er verabscheut mehr diese Menschen und hat keinen guten Eindruck von ihnen.
    Hobbies: Sport, Lesen und Zeichnen. Wirklich komplex ist das nicht.
    Eltern: Hades und Persephone
    Geschwister: Katharina Nikolaídis
    Beziehungsstatus: Single
    Sexualität: bi
    Verliebt:/

    Waffe: Am liebsten benutzt er wohl doch noch Pfeil und Bogen, er greift doch noch auf traditionelles zurück.
    Kraft: Er hat zum einen die Kräfte seiner Mutter geerbt, sie kann den Frühling herbeirufen. Blumen, Gräser, wolkenlose Himmel und Pflanzen, das fällt ihm aber nicht so einfach. Von seinem Vater hat er die Umbrakinese geerbt, also die Kontrolle über Schatten und Dunkelheit.
    Kultur: Griechisch
    Art: Hybrid
    AG: Ballsport
    Fremdsprache: Französisch
    Wahlfach: Kampfsport
    Sonstiges:/

    8
    Name: Phobos Nikopolidis Alter: Man könnte ihn wohl auf 20 schätzen, sein wahres Alter wissen wohl nur seine Eltern. Geschlecht: Männlich Spitzname
    Name: Phobos Nikopolidis
    Alter: Man könnte ihn wohl auf 20 schätzen, sein wahres Alter wissen wohl nur seine Eltern.
    Geschlecht: Männlich
    Spitzname: Er hat keine Spitznamen je für sich angenommen. Er ist einfach nicht begeistert von ihnen.
    Geburtstag: 26. Februar
    Charakter: Phobos ist sehr stolz und tritt meistens auch sehr arrogant und zynisch auf. Wenn er nicht gerade sarkastisch ist und auf jemandem herabschaut, ist er meist einfach bloß kalt. Allerdings hat er durchaus auch eine sanftere Seite, zeigt diese aber nur sehr engen Freunden. Sich mit ihm anzufreunden ist jedoch nicht einfach, weil Phobos dicht macht sobald es ihm zu persönlich wird. Wenn man ihn doch besser kennt kann er sogar sehr albern sein und man kann sich auf ihn verlassen. Phobos hat noch nie ein Versprechen gebrochen. Allerdings hat er eine recht dominante Persönlichkeit, hasst es selbst herumgeschubst zu werden und verlangt dafür dass andere ihm widerstandslos gehorchen. Da er dabei sehr bedrohlich wirken kann, tun die meisten das auch.
    Besonderheiten: Am zerbrechlichsten ist Phobos Nachts. Seine Stimmung senkt sich da meistens und er wirkt nachdenklich, da redet er auch eher über persönliches. Da er oft auch schlecht träumt ist das wohl die Zeit in der man ihm am ehesten schwächlich erleben kann und bemitleiden kann ohne dass er es mürrisch ablehnt. Ansonsten hasst er jegliches Mitleid.

    Aussehen: Man könnte glatt behaupten, dass Phobos schlichtweg außergewöhnlich gute Erbanlagen hat und sein Aussehen deshalb so vorteilhaft geraten ist. Er hat also einfach Glück gehabt, zufällig die wunderschöne Aphrodite als Mutter und Ares, der als Sinnbild für männliche Schönheit steht, zum Vater zu haben. Er hat dunkles, braunes Haar dass an den Seiten kürzer geschnitten und Oben etwas länger ist, dabei fällt es sehr glatt, mal kämmt er es nach hinten, mal fällt es vorne über seine Stirn.
    Seine Augen sind grau-blau und haben ein intensives, aber hartes auftreten. Die Meisten sind fasziniert wenn sie ihm das erste Mal direkt in die Augen sehen. Umrandet werden sie von dunklen, geschwungenen Wimpern. Sein Kiefer ist eckig, die Züge hart und maskulin. Er hat eine gerade Nase und volle, hübsch geformte Lippen die hin und wieder zum Küssen einladen, wenn sie nicht gerade zu einem zynischen Grinsen verzogen sind. Seine Haut ist auf eine angenehme, gesunde Art hell. Er ist ziemlich groß und außerordentlich muskulös, wenn auch trotzdem sehr schmal und beweglich. Er kann sich trotzdem elegant und geschmeidig wie eine Katze bewegen, was er auch grundsätzlich tut. Man hört ihn meist kaum kommen.
    Anziehen tut er verzugsweise dunkle Jeans und einfache T-shirts, kombiniert mit Turnschuhen. Schmuck trägt er dabei keinen, da er ihn höchstens anlegen würde wenn er eine Bedeutung hätte, aber er besitzt keinerlei solcher Schmuckstücke.

    Vergangenheit: Phobos ist mit Deimos bei seinem Vater aufgewachsen. Beide verehrten ihn regelrecht und taten was immer er wollte, aber Aphrodite entschied schließlich sie auf die Academy zu schicken, damit sie etwas weg von ihrem Vater kommen und mehr Umgang mit anderen ihres Alters hegen.
    Stärken: Phobos hat von seinem Vater die herausragenden Kampffähigkeiten geerbt und ist erstaunlich musikalisch. Ansonsten ist er insgesamt schon sehr ausdauernd und sportlich.
    Schwäche: Phobos ist nicht gut darin sich anderen zu öffnen, auch wenn er es tief in seinem inneren gern tun würde. Allein zu sein ist eigentlich etwas, was er nicht gerade mag, aber er distanziert sich dennoch von anderen aus Angst sich zu öffnen.
    Interessen: Er betreibt nicht nur gern Sport - er sieht ihn sich auch gern an. Ansonsten ist er ein erstaunlich guter Schlagzeugspieler und Sänger, was der Hauptgrund ist dass er sich überreden lassen hat der Band beizutreten.
    Mag nicht: Er erträgt es hin und wieder kaum bloß rumzuliegen und nichts zu tun
    Hobbies: Er ist insgesamt ein Mann der Taten, er bereibt viel und gern Sport. Ansonsten spielt er gern Schlagzeug bis ihm die Puste ausgeht.
    Familie:
    Eltern: Ares & Aphrodite. Die Beziehung zu seinem Vater ist fast erstaunlich gut, zu Aphrodite hat er nicht viel Kontakt.
    Geschwister: Durch den gemeinsamen Vater ist er der Stiefbruder von Lillian, wissen tut er davon jedoch nicht, da die Beiden sich nie begenet sind. Ansonsten gibt es da noch seinen Zwillingsbruder, Deimos.
    Beziehungsstatus: Single
    Sexualitä t: Bisexuell. Dazu könnte man aber sagen Phobos grundsätzlich von dominanter Natur ist, auch wenn er trotzdem nicht sehr wählerisch ist.
    Verliebt: Bisher noch nicht, womöglich eines Tages. An sich ist er eher an körperlichen Beziehungen interessiert, weil er sich da nicht öffnen muss.

    Waffe: Kämpfen kann er im Prinzip mit allem.
    Kraft: Phobos verfügt über die Fähigkeit jegliche Waffen aus dem nichts erscheinen und wieder verschwinden zu lassen. Zudem kann er teilweise durch seine hohe Anziehungskraft andere kurzzeitig hypnotisieren und sie in einem ihm gegenüber schwärmerischen Zustand versetzen, in dem sie alles tun was er verlangt. Zudem kann er andere in einen heftigen Panikzustand versetzen, in dem sie kaum in der Lage sind zu handeln. Allerdings geht das nur, wenn sie bereits Angst empfinden, weshalb Deimos und Phobos zusammen nicht zu unterschätzen sind.
    Kultur: griechisch
    Art: Hibrid
    Familie/n: Aphrodite & Ares
    AG: Band - Schlagzeug
    Fremdsprache: Latein
    Wahlfach: Kampfsport
    Sonstiges: Phobos ist der griechische Gott der Furcht und der panischen Angst.

    9
    /

    10
    Name: Cecily Avianna Moore Alter: Cecily ist gute 18 Jahre alt. Geschlecht: weibliche Spitzname: Cecily hasst Spitznamen; Nur ihr Bruder darf sie Cecy
    Name: Cecily Avianna Moore
    Alter: Cecily ist gute 18 Jahre alt.
    Geschlecht: weibliche
    Spitzname: Cecily hasst Spitznamen; Nur ihr Bruder darf sie Cecy oder Ava nennen
    Geburtstag: 17.08.
    Charakter: Wenn man mit Cecily spricht könnte man meinen, dass sie mehrere Persönlichkeiten mit sich trägt; vorerst ist Cecily immer kalt, neugierig und geheimnisvoll. Wenn sie mit diesem Verhalten jedoch nicht an die gewünschten Informationen kommt, kann sie von der einen auf die anderen Sekunde einfühlsam, sanft und warmherzig sein. Dies ist jedoch meist geschauspielert. Denn Cecily erlernte schon früh von ihrer Mutter Hel, dass jeder jeden verraten kann. Sie lernte zu verstehen, dass Freunde einen nur aufhalten und schottert sich daher drastisch von den anderen Menschen ab. Nur mit ihrem Bruder wechselt sie gelegentlich ein paar Wörter.
    Cecily verfügt über einen äußerst großen Kampfgeist. Wenn sie einmal anfängt zu kämpfen, verfällt sie leicht in eine Art Rausch. In diesem ist sie nur schlecht aufzuhalten, beendet meistens erst, wenn ihr Körper nicht mehr kampffähig ist oder ihr Bruder sie mit aller Kraft aufhält.
    Sie lässt sich, wenn sie sich etwas vorgenommen hat, von nichts und niemandem davon abbringen. Sie ist von äußerst egoistischer Natur und beachtet die Folgen ihrer Taten kaum, wenn diese andere Personen betreffen.
    Ihre Gefühle hat Cecily, äußerlich jedenfalls, meist äußerst gut im Griff. Nur ihre Wut artet manchmal aus und zeigt sich, wenn sie sich an den Haaren zieht, wild um sich schlägt oder gelegentlich auch einmal schreit.
    Im Inneren tobt jedoch geradezu ein Chaos von Gefühlen. Einerseits will sie ihre Mutter nicht enttäuschen und so bleiben, wie Hel sie erzogen hat. Andererseits fühlt sie sich jedoch mit ihrem jetzigen Ich unwohl da sie das Gefühl hat, dass sie eigentlich gar nicht so abweisend und kalt ist, da sie eigentlich sehr sensibel und feinfühlig ist. Auch dadurch kann sie recht plötzlich hilfbereit und freundlich sein, was jedoch eher selten vorkommt. Meist aber gewinnt Hels Erziehung bei Cecily, wodurch sie sich nicht sonderlich viele Freunde macht. Und wenn, dann bleiben diese ihr nicht wirklich lange.
    Besonderheiten: Sie hat panische Angst vor dauerhafter Einsamkeit.

    Aussehen:
    Haut: Cecily hat feine und reine Haut, die sie auch regelmäßig pflegt. Sie ist etwas blasser, jedoch nicht ganz so blass wie ihre Mutter.
    Tattoos/Narben; Auf ihrem Rücken befindet sich eine ziemlich lange Narbe, über die Herkunft spricht Cecily nicht. Auf ihrem linken Oberarm hat sie sich den Spruch "Well it's my time coming I'm not afraid to die" tattoowieren lassen. Dadurch, dass Hel zur Hälfte eine normale, zur anderen jedoch blau-schwarze Haut hat, besitzt Cecily auf ihrem Bauch und auf ihrem rechten Schulterblatt etwa Handflächen große Muttermale. Diese verabscheut Cecily enorm.
    Körperbau: Cecily ist recht groß gebaut und sehr mager, man könnte meinen dass sie Untergewicht hat. Dadurch wirkt sie unglaublich zerbrechlich, doch das kann Cecily gut ausnutzen, denn sie ist absolut nicht zerbrechlich. Obwohl sie so hager ist, hat sie einen athletischen Körperbau und ist sehr flink unterwegs.
    Ihre Oberweite ist für ihre Größe und ihr Gewicht ausreichend. Ihre Finger sind dünn und die Knochen sind meist deutlich zu sehen. Auch kann man ihre Rippen häufig deutlich sehen.
    Gesicht: Cecily hat markante Gesichtszüge. Ihre Nase ist länger, jedoch nicht breit, und läuft etwas spitz zu. Ihre Lippen sind hübsch geformt und recht voll, der Mund jedoch ist etwas kleiner. Ihre Augen sind recht groß und werden von dünnen, jedoch langen Wimpern umrahmt. Ihre Augen sind hellblau, wirken häufig jedoch einfach nur leblos und scheinen jeden und alles zu verfolgen.
    Wenn sie lacht oder lächelt, zeigen sich kleine Grübchen. Diese kann man jedoch nur selten sehen.
    Haare: ihre Haare gehen ihr bis zu den Schulterblättern. Sie sind pechschwarz und fallen häufig in vielen Strähnen, wodurch sie häufig noch zerzauster wirken. Da Cecily die Haare jedoch häufig stören, flechtet sie diese häufig zu einem einfachen Zopf.
    -Kleidung: Cecily trägt häufig leichte Kleidung, egal zu welcher Jahreszeit. Am liebsten trägt sie ihr zu große Band-T-shirts und darunter eine eng anliegende, schwarze Jeans. Falls nötig trägt sie über dem Oberteil noch eine graue Weste. Nur wenn es richtig kalt ist, trägt sie auch einmal Pullover- diese jedoch immer noch in dunklen Farben. An manchen Tagen trägt sie aber auch gelegentlich ein schwarzes Top, eine ebenso schwarze Sportleggings, an deren Seiten leicht durchsichtige Streifen sind. Dieses Outfit bevorzugt sie aber größtenteils für Sport.
    An Schuhwerk trägt sie immer schwarze, abgetragene Stoffschuhe mit weißen Schnürsenkeln.

    Vergangenheit: Eigentlich ist Cecily's und Keirs Leben, im Gegensatz zu anderen Göttern oder Halbgöttern, noch halbwegs ruhig verlaufen. Sie lebten in ihren ersten Jahren bei der Tante väterlicherseits. Bei ihr hatten es die Zwillinge Moore aber nicht sonderlich gut, schon dort wurde ihre Beziehung sehr stark.
    Die Tante war fast schon eine gehässige Bestie, die die Kinder dafür hasste, dass sie Halbgötter waren. Doch die Liebe für ihren verstorbenen Bruder war so groß, dass sie die Kinder bei sich behielt. Zwar hatten Cecily und Keir dort ein Dach über dem Kopf, Essen und ein weiches Bett, doch hauten sie trotzdem ziemlich häufig von Zuhause ab. Sie lebten zwischendurch für ein paar Tage auf der Straße und arbeiteten mit vielen Straßengangs zusammen, doch jedes Mal hatte ihnen Cecilys Temperament einen Strich durch die Rechnung gemacht und sie mussten wieder heimkehren. Doch eines Tages reichte es Keir und es kam zu einem Streit zwischen Cecily und Keir. Während Keir daheim blieb, zog Cecily wieder aus und schloss sich wieder einer Gang an. Was sie jedoch nicht wusste ist, dass diese Gang Halbgötter hasste - so kam Cecily zu der Narbe auf ihrem Rücken. Aber als sei das nicht schlimm genug gewesen, sperrte ihre Tante sie nach ihrer Rückkehr für zwei ganze Monate in ein Zimmer - Keir durfte sie kein einziges Mal sehen, der Rolladen vor dem Fenster durfte nicht hochgezogen werden. Seitdem hat sie Angst vor dauerhafter Einsamkeit.
    Schließlich reichte es ihrer Tante und die Zwillinge kamen auf das Internat.
    An die Zeit bei ihrer Tante wollen sich die Zwillinge nicht mehr erinnern. Sie haben sich fest vorgenommen, nie wieder über die Zeit bei der Tante zu reden.
    Stärken: sich auf das Wesentliche konzentrieren, ihr gewünschtes Ziel erreichen und im Kampf einen kühlen Kopf bewahren.
    Schwäche: Einsamkeit, enge (und abgesperrte) Räume, Höhenangst. Außerdem kann sie nicht sonderlich flüssig schreiben/lesen.
    Interessen: Andere Gottheiten, Tiere, Musik. Insgesamt ist sie aber leicht begeisterungsfähig, wenn man sie erst einmal näher kennenlernt.
    Mag nicht: Lärm, zu aufdringliche Menschen, Kälte und allein auf Dauer in einem Raum zu sein. Es macht sie nahezu wahnsinnig.
    Hobbies: Gitarre spielen, gelegentlich zeichnen und ab und vor allem Sport.
    Familie: Vater, unbekannt und bereits verstorben. Tante, Emily Moore. Mehr Verwandtschaft ist nicht bekannt.
    Eltern: Ihre Mutter ist Hel, ihren Vater hat sie nie wirklich gekannt und er ist bereits verstorben.
    Geschwister: Sie hat einen Zwillingsbruder namens Keir.
    Beziehungsstatus: Single
    Sexualität: Hetero
    Verliebt: Nein
    Waffe: Cecily verwendet liebend gern Schusswaffen aller Art; Aber auch Wurfdolche.
    Kraft: Sie ist die Tochter der Hel und hat dadurch eine... Nicht sonderlich charmante Begabung bekommen; Wenn sie neuen Leuten begegnet, kann sie plötzliche und unerwartete Halluzinationen von einem möglichen Tod der Person bekommen. Das geschieht in seltenen Fällen aber auch mehrmals bei möglichen Freunden. Ab und zu träumt sie auch davon und wenn sie auftaucht, haben sich z.B. die Fingerspitzen schwarz-blau gefärbt.
    In wirklich großen Gefahrensituationen kann sie sich zudem auf eine geheimnisvolle Art mit ihrem Bruder verbinden; in dieser Situation haben beide von ihnen leuchtend grüne Augen. So verbinden sich die göttlichen Kräfte der Zwillinge, die Mächte gehen aber nur auf Keir über. Die Auswirkungen kann man in seinem Steckbrief nachlesen.
    Kultur: Nordisch
    Art: Sie gehört den Dimitaden an.
    Familie: Hel
    AG: Sie spielt Gitarre und hat sich der Band angeschlossen.
    Fremdsprache: Russisch
    Wahlfach: Kampfsport
    Sonstiges: /

    11
    Name: Keir Aeson Moore Alter: Er ist, ebenso wie seine Zwillingsschwester, 18 Jahre alt. Geschlecht: männlich Spitzname: Er hat keine Spitznamen, son
    Name: Keir Aeson Moore
    Alter: Er ist, ebenso wie seine Zwillingsschwester, 18 Jahre alt.
    Geschlecht: männlich
    Spitzname: Er hat keine Spitznamen, sondern wird von allen nur Keir genannt.
    Geburtstag: 17.08.
    Charakter: Keir wirkt introvertiert und unnahbar, was seiner Fähigkeit zu verdanken ist. Da er eigentlich eine sehr warmherzige und freundliche Persönlichkeit hat, will er den anderen Personen mit seinen Fähigkeiten nicht schaden und hat somit die Einsamkeit lieben gelernt. Dadurch wirkt er auf andere sehr unentschieden, geheimnisvoll und manchmal fast unfreundlich. Mag sein, dass er dies an manchen Tagen auch ist; denn wenn Keir Streit hatte, gestresst ist oder nicht ausgeschlafen hat ist er launisch wie die See und meist auch unberechenbar wie seine Schwester. Viel zu häufig lässt er sich sehr stark von ihr beeinflussen da sie die einzige Person ist, die keine Schäden aus Keirs Fähigkeit ziehen kann. Er würde ihr bis in den Tod folgen und tut daher auch alles für sie. Leider beruht das nicht immer auf Gegenseitigkeit.
    Trotz allem behält Keir fast immer einen kühlen Kopf. Auch seine Wut hat er besser als seine Schwester und seine Mutter unter Kontrolle. Er kann trotz seiner Emotionen immer klar und unparteiisch denken und erkennt häufig eine gute Lösung für das Problem. Seine Angst kann er meistens in Stärke umwandeln, doch dies beschützt ihn nicht vor Panikattacken, welche er manchmal in den unpassensten Situationen hat. In diesen Momenten beruhigt er sich erst wieder, wenn er in seinem gewohnten Umfeld ist.
    Seine Augenringe verdankt er den Alpträumen, welche ihn schon seit seiner Kindheit plagen. Da er früher offen zu seiner Warmherzigkeit stand, wurde er die Zielscheibe von seiner Mutter. Hel wollte ihn mit aller Kraft zu einem charakteristischen Zwilling von Cecily machen. Nach langer Zeit gab Keir auf, ließ es über sich ergehen und konnte seinen neuen Charakter perfekt schauspielern. Trotzdem plagen ihn weiterhin die Folgen der Erziehung denn auch Keir schwankt meist zwischen seinen Charakterzügen und versucht sich stets neu zu erfinden.
    Die Alpträume und seine Fähigkeiten plagen in jedoch so sehr, dass er gelegentlich zu einem mysteriösen, weißen Pulver greift. Nur daran hängt an manchen Tagen seine Lebenslust - was aber niemand wirklich weiß, außer Cecily. Diese wird auch durch ihn an die Drogen kommen.
    Besonderheiten: /

    Aussehen:
    Haut: Keir hat reine und blasse Haut. Man kann deutlich große Augenringe sehen, welche Keir fast immer begleiten.
    Tattoos/Narben: Keir hat auf seinem linken Oberarm eine recht kleine Narbe, die keine besondere Herkunft hat. An seiner linken Hüfte findet sich ebenfalls eine Narbe, welche von Cecily stammt, als sie ihre Fähigkeiten entdeckt hatte. Auf seinem Rücken hat er sich zwischen die Schulterblätter den Kopf von Fenris tattoowieren lassen. Auf der Innenseite seines linken Oberarmes wurde ebenso der Spruch "We're all Stories in the end" tattoowiert.
    Körperbau: Keir ist ziemlich groß gebaut. Zwar ist er nicht der Muskulöseste, doch er ist immerhin nicht der Schwächste. An den Armen kann man teilweise mehr seine Muskeln sehen als am Bauch. Keir ist eher auf Rennen spezialisiert und kann dies daher auch sehr gut.
    An Gewicht hat Keir im Gegensatz zu seiner Schwester genügend. Jedoch ist auch er an der Grenze.
    Gesicht: Er hat, ebenso wie seine Schwester, markante Gesichtszüge. Seine Augenbrauen sind nicht buschig, dennoch groß. Seine hellblauen, fast grauen Augen wirken meist leblos. Auch scheinen sie häufig etwas gerötet zu sein. Seine Wimpern sind lang und dünn. Man kann deutlich seine Kieferknochen sehen, etwas weniger deutlich seine Wangenknochen. Sein Nasenrücken ist etwas uneben, seine Nasenflügel jedoch schmal und insgesamt ist seine Nase eher spitz geformt. Neben dem rechten Auge hat er ein kleines Muttermal. Sein Mund ist schmal und hübsch geformt, seine Lippen jedoch voll und blass. Wenn er lacht oder lächelt hat er keinerlei Grübchen.
    Haare: seine Haare sind dunkelbraun. Durch das Licht wirken sie manchmal eher schwarz, manchmal jedoch auch eher braun. Er hat einen Seitenscheitel. Die einzelnen, dicken Strähnen fallen meist im Chaos.
    -Kleidung: Keir bevorzugt dunkle Pullover, unter denen er dann meistens ein helleres T-Shirt trägt, falls es ihm einmal zu warm werden sollte. Durchaus trägt er jedoch auch einfach sein T-Shirt mit einer blaugrauen Weste darüber, ebenso wie seine Schwester. Dazu trägt er immer dunkel gehaltene Jeans, meist in einem dunklen grau. An Schuhwerk trägt er Mal schwarze Stoffschuhe, Mal schwarze Motorradstiefel. Außerdem trägt er immer zum Schutz der anderen Handschuhe aus Leder.

    Vergangenheit: Siehe Cecilys Steckbrief
    Stärken: Keir besitzt eine außerordentlich große Kreativität, ist in Sachen Schreiben und Zeichnen/Malen sehr begabt, dennoch zeigt er es niemandem. Er spielt, ebenso wie seine Schwester, Gitarre, Klettert liebendgern und macht auch Sport.
    Schwäche: Keir kann grauenhaft schwimmen, kann nicht sonderlich gut kämpfen und mit Tieren versteht er sich absolut nicht gut. Dennoch ist seine größte Schwäche wohl seine Schwester, an der er sehr hängt. Ohne sie wäre er in der Welt wohl verloren.
    Interessen: Er interessiert sich für Kunst und.die anderem Mythologien, ebenso für Bücher und Musik. Auch interessiert er sich sehr für die Vergangenheiten anderer Academy-Besucher.
    Mag nicht: Lärm, große Menschenmengen und unnötige Konflikte (obwohl er im Rausch tatsächlich konfliktfreudig ist. Häufig kann er sich daran aber nicht erinnern).
    Hobbies: Gitarre spielen, Zeichnen, Malen und weitere etliche Dinge.
    Familie: Sein Vater ist bereits verstorben, die Tante lebt noch.
    Eltern: Seine Mutter ist Hel.
    Geschwister: Zwillingsschwester namens Cecily.
    Beziehungsstatus: Single. Eine Beziehung könnte aber mit Keir auch sehr schwer werden. Es fällt ihm schwer, sich anderen Menschen anzutrauen, besonders wegen seinen Fähigkeiten. Das Singleleben macht ihm aber nicht sonderlich zu schaffen.
    Sexualität: bisexuell
    Verliebt: Nein.

    Waffe: Keir kämpft selten - wenn doch, dann stets mit Schwert und Schild. In der Not auch mit Fäusten.
    Kraft: Keir verflucht seine Mutter, dass sie ihm solch grauenhafte Kräfte vererbt hat. Denn er kann, wenn er wirklich wütend oder einfach nur unvorsichtig ist, stellenweise das Leben aus "Stellen" entziehen, sodass auch schon Körperteile absterben können. Das ist ihm bisher aber nur ein einziges Mal passiert und erfordert viel Kraft und Konzentration. Seine Kräfte können, wenn er sich mit Cecily verbindet, aber enorm steigen. So kann er, wenn er sich wirklich konzentriert, das Leben vollständig aus einer Person nehmen und könnte es, wenn er denn wollte, einem Toten überreichen, sodass dieser wieder lebt - aber einen großen Haken gibt es bei der ganzen Sache: wenn Keir das tun sollte, würde er sterben. Jedoch werden die Geschwister nie von der Größe ihrer Mächte erfahren, da sie nicht einmal richtig wissen, wie sie sich auf diese mystische Weise verbinden können. Sie spüren lediglich ab und zu einen leichten Stromschlag und ihre Augen blitzen kurz grün auf - das war es aber auch schon.
    Kultur: Nordisch
    Art(Castusen usw): Dimitade
    Familie: seine Mutter ist Hel.
    AG: Schülerzeitung
    Fremdsprache: Russisch
    Wahlfach: Kulturen
    Sonstiges: -

    12
    /

    13
    Name: Rhysand Mian Diallo Alter: 20 Geschlecht: männlich Spitzname: Rhys Geburtstag: 18.12. Charakter: Man kann niemals sagen, wer er nun ist. Es kan
    Name: Rhysand Mian Diallo
    Alter: 20
    Geschlecht: männlich
    Spitzname: Rhys
    Geburtstag: 18.12.
    Charakter: Man kann niemals sagen, wer er nun ist. Es kann sein, dass Menschen ihn als charmanten und lieben Kerl wahrnehmen, andere hingegen werden seine kalte und/oder mürrische Seite kennenlernen. Er ist recht.. Wechselhaft. Und notfalls dann eben gleichmütig, wenn er Menschen nicht einschätzen kann. Er legt sich ebenfalls nicht oft fest und ist somit auch ziemlich sprunghaft.
    Besonderheiten: Er hatte bis vor einem halben Jahr keine große Ahnung von sich. Wer er denn nun ist. Und da er ein ziemlicher "Rumtreiber" ohne jeglichen Wohnsitz war, hatte es die Akademie recht schwer ihn ausfindig zu machen.

    Aussehen:
    -Haar: Er besitzt dunkelbraunes, mittellanges und recht glattes und weiches Haar.
    -Augen: Er hat recht unergründliche, tiefblau-graue Augen.
    -Haut: Seine Haut ist einen Hauch gebräunt - man könnte es auch als normalen Teint mit eher warmen Unterton bezeichnen.
    -Körperhaltung: Rhys hat einen ansehnlichen Körperbau - und somit kann er es sich durchaus leisten in seiner Körperhaltung einen gewissen Stolz wiederzuspiegeln.
    -Stil: Er hat Stil in so ziemlich allem. Musik, Kunst oder aber auch den Kleidungsstil von Mädchen xD. Bei Jungen findet er einen "Stil" unnötig und muss sicherlich keinen auf "Hipster" oder sowas machen.
    -Kleidung: Wie man nun meinen könnte eher schlicht. Und trotzdem irgendwie auffällig. Er könnte praktisch auch einen Müllsack tragen. Macht er aber nicht. xD Er ist also mehr der T-Shirt - Jeans - Lederjacken - Typ.

    Vergangenheit: Die einzige Zeit, die für ihn zählt, ist die Zeit, als das Kartell ihn entdeckte. Oder sehr viel mehr der Mann, der als Boss betitelt wurde. Er zog Rhys auf wie einen Sohn - und mit kaum fünfzehn Jahren wurde er Teil des großen Ganzen. Er tat was getan werden musste. Ohne wirklich darüber nachzudenken. Und seine Fähigkeiten waren dabei.. Hilfreich. Er hatte Aufgaben.. Die ihm nun jedoch in gewisser Weise fehlen.
    Stärken: Er hat ziemlich viel Ahnung von Kampfsport und dergleichen. Was nicht zuletzt an seiner Erziehung liegt. Ebenso hat er ein Talent dafür, Dinge die er wirklich will, auch zu schaffen - also seine Visionen durchzusetzen.
    Schwäche: Er hat es manchmal nicht mit wahrer Kontrolle - vor allem bei seinen Fähigkeiten. Er braucht stets die nötige Konzentration für bestimmte Sachen. Ebenso neigt er dazu Menschen von vorn herein erstmal recht herablassend zu behandeln und es sich schnell zu verscherzen - was für ihn persönlich jedoch keinerlei Problem darstellt.
    Interessen: Ob man es glauben möchte oder nicht - man kann ihn für alles begeistern, wenn man es nur richtig rüberbringt. Er interessiert sich für Kunst, Kampfsport, Waffen und.. Tiere.^^
    Mag nicht: Anhänglichkeit, nervige Menschen mit Großtuerischen Gehabe, Weichheit
    Hobbies: Er tut eigentlich alles mögliche, um nicht daran zu denken, was auf ihn wartet.. Was für eine Zeit er verschwendet! Er trainiert stundenlang, liest, lernt irgendwelche sinnlosen neuen Dinge.. Und noch viel mehr. Ebenso hat er eine Waffe mit in die Akademie geschmuggelt, damit er nicht.. Aus der Übung kommt.^^
    Familie: Von vorne herein - die Götter sind nicht seine Familie - oder irgendwelche Bastarde. Das hat er nie so empfunden und das wird er auch nie.
    Eltern: Skadi (Göttin der Jagd und des Winters) und Hephaistos (Gott des Feuers, der Schmiede und Handwerker)
    - Er ist nicht bei ihnen aufgewachsen, hat sich jedoch auch bei seiner "Menschenfamilie" nur allzu schnell verdünnisiert, ehe er, wie bei der Vergangenheit zu lesen, anderweitig aufgeschnappt wurde.
    Geschwister: -
    Beziehungsstatus: single
    Sexualität: bisexuell
    Verliebt: nein

    Waffe: Er mag jegliche Art von Waffen. Jedoch ist er ein Freund seines alten Peacemakers.
    Kraft: Durch seine Mutter hat er die Verbundenheit zur Natur - vor allem der eher rauen. Er hat die Fähigkeit sich in gewisse Tiere zu verwandeln - nur kostet das sehr viel Ausdauer und Übung. Er beherrscht nur ein einziges Tier perfekt. Durch seinen Vater kann er zusätzlich seine Körpertemperatur steuern, recht kleine Flämmchen erzeugen und hat die "Immunität" gegen Feuer.
    Kultur: Nordisch/Griechisch
    Art(Castusen usw): Imprise
    Familie(n)(Also die Götterfamilie): Skadi (Göttin der Jagd und des Winters) und Hephaistos (Gott des Feuers, der Schmiede und Handwerker)
    AG: Band (Bassist)
    Fremdsprache: Russisch - ursprünglich wollte er ja keine belegen... xD
    Wahlfach: Kampfsport
    Sonstiges: -

    14
    Name: Warren Ilias, einen Nachnamen besitzt er nicht. Den Namen Warren hat er sich selbst gegeben. Alter: Er sieht aus, als sei er Anfang zwanzig; Sei
    Name: Warren Ilias, einen Nachnamen besitzt er nicht. Den Namen Warren hat er sich selbst gegeben.
    Alter: Er sieht aus, als sei er Anfang zwanzig; Sein wahres Alter ist dies natürlich nicht.
    Geschlecht: Männlich
    Spitzname: Warren lehnt allerlei Spitznamen ab. Ja selbst den Helden/Götternamen, den seine Mutter Nyx ihm geben wollte, lehnt er strikt ab. Das hat aber auch sehr mit seiner Einstellung zu tun, dass er gegen eine derart große Verantwortung ist.
    Geburtstag: Warren wurde am 11.09. geboren.
    Charakter: Während sich Warren in großen Mengen eher zurückhält und im Stillen handelt, ist er bei kleinerer Begleitung schon ein kleines bisschen gesprächiger und einfühlsamer. Doch es können so viele Menschen in seiner Umgebung sein wie er will, wenn es einen Notfall gibt oder eine Extremsituation eintritt, ist er meist sofort vor Ort und versucht zu erfahren was geschehen ist. Je nach dem entscheidet er sich dann, ob er hilft oder einfach weiter geht. Denn meistens geht es ihm lediglich um die Informationen, die er erlangen will. Man könnte schon fast behaupten, dass seine Neugier größer als seine Lebensfreude ist. Schaden tut ihm diese Neugier jedoch nicht, denn manchmal ist das der einzige Grund, weshalb er überhaupt mit anderen Personen spricht. Häufig lässt diese Schweigsamkeit ihn bei anderen Personen als arrogant und abgehoben dastehen, meist sind es aber auch die unsensiblen Witze, welche er manchmal einfach ohne zu denken sagt. Auch sein scheinbares Selbstbewusstsein verbessert seine Ausstrahlung nicht wirklich. Zwar besitzt Warren gesundes Selbstbewusstsein, dieses spielt er häufig aber einfach nur noch größer vor, als es ist. Es dient Warren als eine Art Absicherung, dass er eigenständig handelt und auf sich selbst achten kann. Denn sein Vater, Erebos, hatte ihm schon immer gesagt, dass er es ohne Hilfe der anderen nicht weit bringen wird. Lange hatte Warren daran geglaubt, bis ihm die Augen geöffnet wurden und er verstand, dass er sich von niemandem etwas sagen lassen kann.

    Aber Warrens Persönlichkeit wird des von seiner paranoiden Schizophrenie beeinträchtigt. Er hört, wie es typisch für paranoide Schizophrenie ist, immer wieder Stimmen die ihm häufig nur das eine einreden wollten: Er ist in Wahrheit tot. An manchen Tagen gibt er ihnen nach und zieht sich komplett zurück, an anderen kämpft er gegen sie an und nimmt seine Medizin, die ihm halbwegs dabei helfen sollte. Halluzinationen hat er nur, wenn er seine Medizin über einen längeren Zeitraum nicht genommen hat; in dem Fall kann er nicht schlafen, denn in der Dunkelheit lauert in seinen Augen eine grauenhafte Gestalt, die ihn bei sich halten will. Gelegentlich streckt sie auch ihre schwarze Klauenhand aus dem Schatten nach ihm aus. In solchen Rückfallzeiten ist Warren natürlich deutlich sehr abweisend und braucht eine Zeit, bis er wieder zurück in die Realität findet. Das ist eigentlich sehr schade denn es wäre möglich, dass Warren ein deutlich fröhlicheres, netteres und insgesamt sonnigeres Gemüt bekommen könnte.

    Besonderheiten: /

    Aussehen:
    -Haar: Warren hat dickes und dunkelbraunes Haar mit leicht helleren Strähnchen. Es ist an den Seiten und am Hinterkopf kürzer geschnitten, die langen Strähnen fallen meist wellig. Diese kämmt er häufig ordentlich zu Seite, manchmal hängen sie aber auch ein wenig ziellos herum. Seine Augenbrauen sind schmal, dennoch voll.
    -Augen: Seine Augen haben eine hübsche, Mandel ähnliche Form. Seine Wimpern sind nicht sonderlich auffallend lang, dafür aber voll und hübsch geschwungen. Seine Augenfarbe ist dunkelbraun, wenn er seine Fähigkeiten jedoch einsetzt, sind sie von goldenen „Fäden“ durchzogen. Egal welche Fabre seine Augen haben, sie schimmern immer auf eine geheimnisvolle Art und Weise. Dieses Schimmern wird aber durch seine Augenringe häufig zunichte gemacht.

    -Gesicht: Warren hat markante und recht symmetrische Gesichtszüge und sein Gesicht sieht, egal in welchem psychischen Zustand er sich befindet, gepflegt aus. Seine Nase läuft etwas spitz zu, sein Nasenrücken ist jedoch eigentlich recht gerade. Seine Lippen haben die Farbe von einem unauffälligem Rosa, sind jedoch voll und angenehm geschwungen. Insgesamt hat Warren nette Gesichtszüge, die aber nicht sonderlich besonders sind. Er selbst würde sein Gesicht als „Alltagsgesicht“ bezeichnen.
    -Haut: Warrens Haut ist schön sonnengebräunt. Sie ist rein und zudem auch noch weich, was er eindeutig seiner Göttlichkeit verdankt. Was einem jedoch auffallen könnte ist, dass seine Fingerknöchel manchmal ziemlich gerötet sind, was dadurch kommt, dass er bis zum geht nicht mehr boxt. Auf seinem linken Oberarm hat er sich ein Tattoo, welches ein Schwert zeigt. Links von ihm ist ein Gehirn abgebildet, rechts ein Herz. Zudem hat er ein Tattoo von Flügeln, welches sich über seine beiden Schulterblätter und Oberarme ausbreitet.
    -Körperhaltung: Warrens Körperhaltung ist stets aufrecht und entschlossen. Auf den ersten Blick könnte man gar nicht meinen, wie zerbrechlich er manchmal ist.
    -Stil: Sein Stil ist eher schlicht, er wählt eigentlich nur Dinge aus, mit denen er nicht sonderlich auffällt und mit denen er absolut nicht an eine Gottheit erinnert.
    -Kleidung: Meist trägt Warren die ein und selbe Kombination: Helles Oberteil, normale Jeans und eine dunkelbraune, schlichte Lederjacke darüber. An Schuhen trägt er häufig schwarze Stoffschuhe, die ziemlich ausgelaufen sehen. Manchmal, was aber eher selten vorkommt, kann man ihn auch nur in einem T-Shirt und einer dunklen Jeans sehen. Beim Training trägt er stets schwarze Klamotten.

    Vergangenheit: Warrens Vergangenheit war erstaunlich ruhig für seine Abstammung. Zwar hatte er viele Geschwister und ging schnell unter, doch Nyx hatte stets ein Auge auf ihn und half ihm besonders in jungen Jahren mit seiner Schizophrenie. Sie war diejenige, welche ihn immer zum lächeln brachte und ihn versuchte, zu einem Kämpfer zu erziehen. Sein Vater Erebos aber war derjenige, welcher ihn immer versuchte zu stoppen. Lange passte sich Warren daran an, doch dann lernte er, sein eigenes Leben aufzubauen. Da er bei seinen Eltern gesehen hatte, was sie als Götter alles durchlebten, weigert er sich bis heute, jemals ein anerkannter Gott zu werden.
    Stärken: Er ist gut im taktischen Denken, kann schnell das Vertrauen anderer gewinnen (falls er es jemals haben will) und ist trainiert. Viel mehr hat er noch nicht ausprobiert, doch eigentlich könnte er noch mehr Stärken haben.
    Schwäche: Besonders seine Schizophrenie ist eine große Schwäche und den dazugehörigen Medikamenten. Auch wenn er es bis jetzt noch nicht ausprobiert hat wäre es möglich, dass er eine Überdosis zu sich nimmt. Zudem lässt er sich zu schnell von Kleinigkeiten ablenken, hat Angst vor größeren Tieren. Im Klettern oder tanzen ist er absolut unbegabt.
    Interessen: Er interessiert sich sehr für Geschichte, Kunst und tatsächlich auch Poesie.
    Mag nicht: Aufdringliche Menschen sind die Hölle für Warren, auch findet er Katzen grauenhaft. Auch hasst er es, wenn man ihn verspottet weil er nicht vor hat, ein offizieller Gott zu werden.
    Hobbies: Das ist schwierig, denn eigentlich übt er nie wirklich lange ein Hobby aus – das einzige, was ihm auf Dauer gefallen hat, ist Sport.
    Familie: Er ist ein Kind von Nyx und Erebos, somit sind Aither und Hemera (und weitaus mehr) seine Geschwister – mit diesen hatte er jedoch eigentlich nie wirklich viel zu tun.
    Eltern: Nyx und Erebos
    Geschwister: Aither und Hemera (und einige mehr).
    Beziehungsstatus: Single – wenn es nach ihm geht bleibt es vorerst auch dabei.
    Sexualität: Bisexuell
    Verliebt: Nein

    Waffe: Warren liebt den Schwertkampf – aber auch im Boxen oder anderen Kampftechniken, in denen er keine Waffen benötigt, ist er nicht gerade schlecht.
    Kraft: Warren könnte (wenn er wollte), Teile des Schattens bändigen, in ihm sogar verschwinden oder andere in die Schatten verdammen. Da ihm diese aber nicht geheuer sind lässt er weites gehend die Finger davon. Zudem kann er, was er besonders seiner Mutter verdankt, des Nachts sehen, falls er sich darauf konzentrieren sollte. Er bevorzugt es aber, ohne seine Fähigkeiten zu leben.
    Kultur: Griechisch
    Art: Castusen
    Familie/n: Mutter ist Nyx, Vater ist Erebos.
    AG: Er hat sich bei der Theater-AG angemeldet… Dorthin kommt er jedoch selten.
    Fremdsprache: Spanisch
    Wahlfach: Kampfsport
    Sonstiges: /

    15
    Name: Dmitry Teremun Mansour Alter: man könnte ihn wohl so um die 30 schätzen Geschlecht: männlich Spitzname: er lässt sich sicherlich keine Spitz
    Name: Dmitry Teremun Mansour
    Alter: man könnte ihn wohl so um die 30 schätzen
    Geschlecht: männlich
    Spitzname: er lässt sich sicherlich keine Spitznamen gefallen
    Geburtstag: umgerechnet.. Wäre es wohl der 8. November
    Charakter: Er ist sicherlich kein Lieblingslehrer. In jeglicher Hinsicht. Er ist weder sehr geduldig, noch sehr ausdauernd bei seinen Ausführungen. Ganz nach dem Motto: Friss oder stirb. Er bestraft Dum_mheit mit Ignoranz. Es ist recht schwer ihn tatsächlich zu beeindrucken.
    Besonderheiten: Er ist bereits ein Gott in Ägypten.

    Aussehen:
    -Haar: Er hat eher kürzeres, hellbraunes Haar, was jedoch stets recht weich und gepflegt wirkt.
    -Augen: Ob man es glauben mag oder nicht - eigentlich hat er blaue Augen. Klar wie der Himmel. Jedoch sind die meist gewollt ins dunkle und unergründliche gezerrt.
    -Haut: er hat einen warmen, fast olivefarbenen Teint
    -Körperhaltung: Stets aufrecht, wenn auch nicht verspannt oder so als habe er einen Stock im.. Ihr wisst schon xd Bei ihm wirkt es recht natürlich.
    -Stil: Wollen wir jetzt tatsächlich über seinen Stil reden? Er ist mehr der harte Kerl. Ohne viel Glitzer und Tamtam.
    -Kleidung: Es können einfache Hemden sein, die seinen Körperbau recht nett unterstreichen oder auch sonst alles mögliche.

    Vergangenheit: Er ist der einzige Sohn des Thot. Und er wurde wahrscheinlich mehr geliebt, als es tatsächlich gut war - denn Thot wollte Dmitry, wie er sich nun auf der Erde nennt, alles beibringen, was er selbst weiß.. Nur hatte das die Folge, das Dmitry geradezu besessen von Macht wurde.. Die Besessenheit verschlang ihn regelrecht.. So tötete er sogar jedes Kind, was er selbst einst in die Welt gesetzt hatte. Und nun ist er hier. Eine Bürde, die ihm von seinem Vater auferlegt wurde.. Die er jedoch respektiert. Denn Thot ist wohl oder übel der einzige Gott den er mehr als sich selbst bewundert.
    Stärken: Sicherlich könnte man jetzt alles von seinem Körper angefangen aufzählen xd.. Er hatte genug Zeit um einige Dinge in seinem Leben zu perfektionieren. Ob nun wichtig oder unwichtig.
    Schwäche: Er selbst würde wohl immer behaupten keine einzige Schwäche zu haben. Makellos zu sein. Jedoch stimmt das so nicht. Es gibt Götter, die ihm etwas bedeuten. Und würde man ihm seine Mutter vorhalten, wäre es wohl der größte Makel für ihn selbst. Er hasst es kein reinblütiger Gott zu sein - egal welche Macht er besitzt. Jedoch ist seine Mutter sowieso seit Ewigkeiten tot. Und das ist gut so.
    Interessen: Er interessiert sich für sich selbst. Und alles andere sollte auch schon deutlich geworden sein xd.
    Mag nicht: Die bessere Frage wäre: Was mag er denn?
    Hobbies: Er treibt viel Sport. Selbst wenn er die Methoden der Menschen als lächerlich erachtet.
    Familie: Er ist bei Thot aufgewachsen und hat seine richtige Mutter nie kennengelernt. Die Götter in Ägypten sind seine Familie.
    Eltern: Thot ( Gott des Mondes, der Magie, der Wissenschaft, der Schreiber, der Weisheit und des Kalenders; ist auch der Protokollant des Totengerichts und notiert, ob die Verstorbenen würdig sind, in das Reich der Wiederkehr beziehungsweise in das Totenreich aufgenommen zu werden) und eine Menschenfrau
    Geschwister: -

    Waffe: Er ist ein recht offensiver Kämpfer. Mit Schwertern und Lanzen und Sklaven und vielem mehr XD.
    Kraft: Es gibt die Gerüchte das er angeblich für jede Art von Magie ein Gegenstück kennt. Aber ob das tatsächlich so stimmt? Seine wahre und angeborene Kraft kennt wahrscheinlich nur sein Vater. Und das ist gut so.
    Kultur: ägyptisch
    Art: Dimidate
    Familie/n: siehe oben
    Wahlfach: Er wollte keins unterrichten. Selbst wenn er für Kampfsport wohl wie geschaffen ist.
    Fach: Geschichte und Russisch
    AG: -

    16
    /

    17
    Name: Deimos Nikopolidis Alter: Auch Deimos könnte man wohl so auf 20 schätzen. Geschlecht: Männlich Spitzname: Deimos hasst sie. Deshalb reagiert
    Name: Deimos Nikopolidis
    Alter: Auch Deimos könnte man wohl so auf 20 schätzen.
    Geschlecht: Männlich
    Spitzname: Deimos hasst sie. Deshalb reagiert er auf keine.
    Geburtstag: 26. Februar
    Charakter:
    Deimos ist wohl genauso stolz wie Phobos, jedoch tritt er meist weniger arrogant und mehr kühl auf. Obwohl er durchaus auch arrogant sein kann.
    Er liebt Sarkasmus eigentlich ebenso, behält aber seine zynischen Kommentare eher für sich, außer er will Jemanden direkt beidigen.
    Während es sich bereits bezweifeln lässt, ob Phobis tatsächlich auch eine sanfte und freundliche Seite hat, ist es bei Deimos oft noch unglaublicher. Psychische Intimität lässt ihn sich meistens bedroht fühlen und er macht dann entweder dicht, oder wird beleidigend. Wirklich entspannt und auch mal albern ist er hauptsächlich in Anwesenheit seines Bruders.
    Theoretisch gibt es eine Chance sich mit ihm anzufreunden, das erfordert aber viel Geduld und starke Nerven, weil Deimos ein ziemlicher Hitzkopf ist und sich super leicht provozieren lässt.
    Besonderheiten: Deimos ist Drogenabhängig, obwohl er die Drogen nur dann nimmt, wenn er wirklich allein ist und somit die wenigsten das wissen. Ist vielleicht auch besser so, denn Deimos ist ziemlich down wenn die Wirkung nach lässt, und auf dem Höhepunkt redet er viel Unsinn. Dabei gibt er gern mal mehr Preis als ihm lieb ist.

    Aussehen: Obwohl die Zwillinge sich ansonsten sehr ähneln, sind sie äußerlich leicht auseinander zu halten. Er hat ebenfalls wie Phobos braune Haare, nur sind sie dunkler und locken sich von Natur aus sehr. Es fällt ihm meistens über die Augen. Auch die gleiche Augenfarbe hat er, mit seinen Augen blickt er meist sogar dann böse drein, wenn er es gar nicht vor hat. Genau wie Phobos hat er harte, maskuline Züge und sein Gesicht wirkt ziemlich symmetrisch. Seine Haut ähnelt ebenfalls die Phobos', jedoch ist seine am ganzen Körper von einer Menge Muttermalen geschmückt.
    Ihr Kleidungstil ist ziemlich gleich, weshalb die Zwillinge sich Kleidung teilen.

    Vergangenheit: Deimos hing immer schon sehr an seinem Vater und seinem Bruder und war demnach umso schockierter darüber, dass er zur Academy geschickt wurde.
    Stärken: Er ist genauso sportlich wie kämpferisch begabt wie Phobos.
    Schwäche: Im Gegensatz zu Phobos hat er keinerlei musikalisches Talent. Seine größte Schwäche ist jedoch wohl die Drogenabhängigkeit.
    Interessen: Auch wenn er es nicht gern zugibt, ist Deimos ein hervorragender Fotograph. Obwohl seine Motive meist sehr düster sind.
    Mag nicht: Schlichtweg andere Menschen, könnte man sagen. Zumindest wenn sie sich ihm aufdringen und er ihnen nicht entkommt.
    Hobbies: Von der Fotographie abgesehen wäre sein größtes Hobby wohl Sport.
    Familie:
    Eltern: Ares & Aphrodite
    Geschwister: Auch Deimos kannte seine Stiefschwester Lillian nie. Ansonsten hat er noch seinen Zwillingsbruder, Phobos.
    Beziehungsstatus: Single
    Sexualität: Heterosexuell. Besonders aktiv ist er jedoch nicht, er behält lieber jegliche Gelüste für sich.
    Verliebt: Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.

    Waffe: Am liebsten Schusswaffen.
    Kraft: Deimos verfügt über die gleichen Fähigkeiten wie Phobos, also jegliche Waffen aus dem nichts erscheinen und wieder verschwinden zu lassen und andere kurzzeitig zu hypnotisieren und sie in einem ihm gegenüber schwärmerischen Zustand versetzen, in dem sie alles tun was er verlangt. Zudem kann er in jedem Angst auslösen, allerdings jagt er damit anderen nur einen Schrecken ein.
    Kultur: griechisch
    Art: Hibrid
    Familie/n: Aphrodite & Ares
    AG: Schülerzeitung
    Fremdsprache: Russisch
    Wahlfach: Kampfsport
    Sonstiges: Deimos ist der griechische Gott des Schreckens.

    18
    /

    19
    Name: Katharina Amalia Nikolaídis Alter: 18 Geschlecht: weiblich Spitzname: Sie ist nicht so der Typ für Spitznamen. Rina oder Lia würde ihr schon
    Name: Katharina Amalia Nikolaídis
    Alter: 18
    Geschlecht: weiblich
    Spitzname: Sie ist nicht so der Typ für Spitznamen. Rina oder Lia würde ihr schon viel zu nahe gehen. Ob sie aber nun mit Katharina oder Amalia angesprochen wird, ist ihr komplett egal.
    Geburtstag: 14. Mai.
    Charakter: Sie ist schwer zu beschreiben... Man könnte sie als launisch bezeichnen. Mal ist sie der kleine Unschuldsengel, verlegen, schüchtern und freundlich, aber dann wieder auch Mal ein totales Monstrum, spießig, genervt, und teuflisch. Wenn man sie erstmal antrifft, ist sie meist cool, gelassen und gleichgültig, es kommt auf die Person an, mit der sie spricht.
    Besonderheiten:/

    Aussehen: Ihr Charakter spiegelt sich auch in ihrem Aussehen wieder.
    -Haar: Ihre Haare sind hellbraun, brustlang und leicht gewellt. Sie sind wirklich nie zerzaust, nie spröde oder kaputt. Sie selbst würde so weit gehen und sie als "perfekt" bezeichnen.
    -Augen: Ihre Augen drücken das Unschuldige in ihr aus. Große, meeresblaue Augen, umrahmt von langen dunklen Wimpern. Sie leuchten in der Sonne förmlich auf und strahlen fast schon.
    -Haut: Ihre Haut ist leicht gebräunt, aber wirklich nur einen Hauch. Ihr Gesicht ist eher rundlich und ihre Haut ist ziemlich rein.
    -Körperhaltung: Ihre Haltung ist meist ziemlich gelassen und man kann auch eine Spur Arroganz wiedererkennen. Ihr Körperbau..Sie ist ziemlich sportlich und schlank. Keineswegs aber dürr, ein paar Kurven trägt sie dennoch.
    -Stil: Ihre Klamotten sind hauptsächlich nur schwarz. Vielleicht auch Mal ein dunkles Lila oder ein sehr dunkles Blau.
    -Kleidung: Meist ziemlich einfach gestrickt. Schwarze Jeans/Shorts mit einem schwarzen Shirt/Top und einer schwarzen Lederjacke. Was sie aber ausmacht sind ihre hochhackigen Stiefel, die sie bei jeder Gelegenheit trägt, so als ob es irgendwelche Pantoffel wären und sie damit absolut problemlos rennen könnte.

    Vergangenheit: Ihre Vergangenheit war nicht sehr einfach. Sie hat kein gutes Verhältnis zu ihrer Familie und der Umgebung, in der sie gelebt hat. Weiteres wird sie wohl nicht preisgeben, fragen schadet meistens nicht.
    Stärken: Sie ist sehr athletisch, somit auch ziemlich schnell und gelenkig, wenn es darauf ankommt. Ebenso kann sie gut Menschen ablenken und "manipulieren", woran das liegt, weiß sie selbst nicht.
    Schwäche: Sie hat eine enorme Angst vor der Höhe, sie würde dort auf der Stelle sofort umkippen. Wahrscheinlich liegt es auch daran, wo sie gelebt hat.
    Interessen: Das einzige, was sie wirklich interessiert sind Bücher. Vielleicht auch noch verschiedene Kampfsportarten..mehr nicht.
    Mag nicht: Es gibt... vieles, was sie nicht mag bzw. viele, die sie nicht mag. Das größte ist wahrscheinlich Unpünktlichkeit und keine Koordination.
    Hobbies: Sie geht morgens gerne joggen. Am liebsten im Regen...Seltsame Angewohnheit. Dazu liest sie eben gerne und macht gerne Sport.
    Familie: Mit ihrer Familie hat sie sich nicht allzu gut verstanden. Mit ihrer Mutter mehr, als mit ihrem Vater. Das lag meistens an Meinungsverschiedenheiten und Argumentationen, die meist zu einem riesigen Streit entfachten.
    Eltern: Ihre Mutter ist Persephone und ihr Vater ist Hades. Wurde auch schon öfters dafür angefeindet..und verabscheut. Anscheinend soll diese Schule ihr eine bessere Verbindung zu den anderen bringen, für sie eher Schwachsinn.
    Geschwister: Sie besitzt noch einen älteren Bruder.
    Beziehungsstatus: Nicht interessiert.
    Sexualität: hetero
    Verliebt: Niemanden

    Waffe: Hm..am liebsten sind ihr wohl Wurfmesser.
    Kraft: Sie hat zum einen die Kräfte ihrer Mutter geerbt, sie kann den Frühling herbeirufen. Blumen, Gräser, wolkenlose Himmel und Pflanzen. Von ihrem Vater hat sie die Umbrakinese geerbt, also die Kontrolle über Schatten und Dunkelheit. Das fällt ihr aber sichtlich schwerer.
    Kultur: Griechenland/Die Unterwelt
    Art: Hybrid
    AG: Cheerleading
    Fremdsprache: Spanisch
    Wahlfach: Kampfsport
    Sonstiges:/

    20
    Name: Lutza Livia Russo Alter: 17 Geschlecht: Weiblich Spitzn ame: Lutz, Lucy, Liv/-vy, werdey gern Kreativ. Sie hat ihrer braunen Augen wegen auch sc
    Name: Lutza Livia Russo
    Alter: 17
    Geschlecht: Weiblich
    Spitzn ame: Lutz, Lucy, Liv/-vy, werdey gern Kreativ. Sie hat ihrer braunen Augen wegen auch schon den Spitznamen "Bambi" erhalten, gerade dieser gefällt ihr aber nicht besonders, da sie sich dann nicht ernst genommen fühlt.
    Geburtstag: 17.01
    Charakter: Während Lutza ursprünglich eine sehr extrovertierte Persönlichkeit war - regelrecht ein Sonnenschein, jemand der immer und überall Freunde fand - wurde sie mit der Zeit immer und immer schüchterner. Das hängt hauptsächlich damit zusammen, dass Lutza unter Amnesie leidet. Dabei ist sowohl ihr Kurz- als auch ihr Langzeitgedächtnis beeinträchtigt. Die Phasen, in denen sie plötzlich Gedächtnislücken erleidet kommen sehr plötzlich und sind dabei unterschiedlich ausgeprägt, dabei werden sie begleitet von plötzlicher Verwirrung und Orientierungslosigkeit. Problematisch ist auch, dass mit ihrer Amnesie auch die Konfabulation Hand in Hand geht, das bedeutet, dass Lutzas Gehirn ihre Gedächtnislücken mit fiktiven, oft unlogischen Erlebnissen füllt. Ihre Freundschaften haben bisher oft darunter gelitten, da es vor kommt dass Lutza sich manchmal plötzlich nicht mehr an wichtige Details ihrer Freunde, inklusive sogar der Namen, erinnern kann. Dadurch zog sie sich mehr und mehr zurück und flüchtet, wenn ihre Amnesie eintritt meist damit sie nicht zu offensichtlich in Erscheinung tritt. Es ist ihr schlichtweg furchtbar peinlich, manchmal fängt sie sogar an zu weinen, aber je mehr sie sich unter Druck setzt um sich zu erinnern, desto schlimmer wird es. Tatsächlich muss sie sich allerdings manchmal bloß entspannen, damit ihr die Sachen wieder einfallen. So ist es durchaus Möglich sich mit Lutza anzufreunden, allerdings sollte man geduldig mit ihr umgehen und sie unterstützen, wenn ihre Krankheit eintritt.
    Wenn man das tatsächlich tut und sich mit ihr dann anfreundet, ist sie stets eine sanfte und freundliche Person, die sich für andere gern einsetzt. Sie ist albern und lacht viel.
    Sie ist fast schon extrem tolerant und würde sich wohl niemals über jegliche Krankheiten oder anderer Probleme anderer lustig machen. Sie kann auch richtig wütend werden, ist dann aber manchmal nicht richtig ernst zu nehmen. Wenn sie Jemand insgesamt nicht ernst nimmt, oder sich anderweitig unmöglich verhält wirkt sie auch mal genervt, obwohl sie eigentlich sehr höflich ist.
    Besonderheiten: -

    Aussehen:
    -Haar: Lutza hat brustlanges, braunes Haar. Es ist von Natur aus glatt und voll. Tragen tut sie es auf die unterschiedlichsten Weisen, mal offen, mal zusammengebunden und mal in kunstvollen Flechtfrisuren gebändigt. Wenn das Licht direkt darauf scheint, schimmert ihr Haar in einem braun-rötlichen Schein.
    -Augen: Ihre Augen haben ein angenehmes, braunes warm. Die Art braune Augen die Vertrauenswürdigkeit ausstrahlen und ein warmes Gefühl in jenen auslösen können, die hinein sehen. In denen man sich regelrecht verlieren könnte. Umrandet werden ihre Augen von langen, dunklen Wimpern die von Natur aus beneidenswert elegant geschwungen sind. Hin und wieder umschminkt sie sie mit einem hellen Lidschatten, bevorzugt dabei allerdings milde, unauffällige Herbstfarben. Ihre Augenbrauen haben die gleiche Farbe wie ihre Haarwurzeln und werden von Lutza ordentlich zurecht gestutzt und umschminkt.
    -Haut: Ihre Haut ist hell, würde sich jedoch bräunen wenn sie mehr Zeit draußen verbringen würde. Sie ist erstaunlich weich und glatt, hauptsächlich weil Lutza sie regelmäßig ordentlich pflegt.
    -Tattoos: Ihr Körper ist an mehreren Stellen von Tattoos geschmückt, die meisten davon am linken Arm. Allerdings ist keines ihrer Körperteile in irgendeiner Art überfüllt.
    -Körperhaltung: Sie hält sich meistens sehr gerade und bewegt sich erstaunlich elegant, auch ohne es wirklich absichtlich zu tun.
    -Körper: Sie ist durchschnittlich groß und schlank, allerdings nicht schwach. Durch das Training hat sie einen Körper, der zwar nicht so athletisch aussieht, der allerdings eine Menge Kraft hat und mit dem sie leicht die Schritte der Cheerleader ausführen kann.
    -Stil: Sie bevorzugt schlicht, da sie nicht auffallen mag.
    -Kleidung: Lutza trägt gern ausgewaschene Jeans und merchandise Shirts, vorzugsweise in Herrengrößen damit sie locker sitzen. Dazu am liebsten Boots oder abgetragene Chucks. ansonsten trägt sie für besondere Anlässe auch mal etwas elegantere Kleidung, besonders Kleider.

    Vergangenheit: Schon bei ihrer Geburt konnte man feststellen, dass Lutza ein ungewöhnliches Kind ist. Da ihr Vater ein Sonnengott ist, hatte sie bei ihrer Geburt gelbe Augen, die mit der Zeit braun wurden, und ihre Stirn leuchtete regelrecht, als würde man sie von innen mit einer Taschenlampe bestrahlen. Auch das schien wieder zu verfliegen, auftauchen tut es mittlerweile nur dann noch, wenn sie ihre Fähigkeiten nutzt. Die ersten Jahre verbrachte sie bei ihrer Mutter, schließlich hat diese Lutza allerdings Sol übergeben. So wuchs sie bei ihrem Vater auf, der nur selten wirklich Zeit mit ihr verbringen konnte. Mit der Zeit wurde ihre Amnesie immer schlimmer und Lutza verlor hin und wieder ziemlich die Orientierung. Sol entschied, dass das so nicht bleiben konnte, aber in eine Pflegeanstalt wollte er sie nicht schicken, weil er ihr das nicht antun wollte. Als er von der Academy erfuhr war er begeistert, weil Lutza so immer von gleichaltrigen umringt sein würde, die sie unterstützen können. Lutza selbst ist das Ganze sehr unangenehm.
    Stärken: Sie ist relativ athletisch und vorallem sehr gelenkig.
    Schwäche: Das wäre wohl ihre Amnesie. Sie vergisst manchmal plötzlich Dinge - auch wenn sie ihr oft genug irgendwann wieder einfallen - und hat hin und wieder Schwierigkeiten neuen Stoff zu lernen, weshalb sie nicht sehr gut in der Schule ist. Dazu muss man jedoch sagen dass ihre Wahrnehmung, kognitiven und motorischen Fähigkeiten und ihre Intelligenz insgesamt nicht beeinträchtigt sind.
    Interessen: Sie interessiert sich sehr für Geschichte und andere Kulturen, weshalb sie gern die Hintergrundgeschichten anderer erfährt. Zudem liest sie gern, wobei sie ihre Bücher wieder und wieder lesen kann, da sie sich den Inhalt hin und wieder nicht merken kann. Problematisch ist nur, dass ihr Gehirn manchmal ihre Gedächtnislücken mit Erlebnissen ihrer Buchcharakteren füllt. Sie glaubt dann wirklich, dass ihr das passiert ist.
    Mag nicht: Sie geht Konfrontationen grundsätzlich aus dem Weg, weil sie Streit insgesamt nicht leiden kann. Auch wenn andere sich nur in ihrer Gegenwart streiten.
    Hobbies: Lesen, Cheerleading, bzw. ingesamt Sport, Musik hören und manchmal zeichnet sie. Die Bilder werden jedoch sehr abstrakt und oft auch irgendwie düster.
    Familie:
    Eltern: Sol & eine Menschenfrau, deren Name sie nicht mehr kennt.
    Geschwister: Wenn sie wohl welche hätte, wüsste sie es nicht mehr.
    Beziehungsstatus: Single
    Sexualität: Heterosexuell
    Verliebt: Sie verliebt sich schon bei ihrer ersten Begegnung in Warren, besonders gefallen tut ihr das jedoch nicht - nur scheint das eine Sache zu sein die sie einfach nicht vergessen kann.

    Waffe: Sie kann nicht gerade gut mit Waffen umgehen, versucht sich aber an Schusswaffen.
    Kraft: Als Tochter eines Sonnengottes ist sie in der Lage Licht zu bündeln, und als Energiestrahl sogar als Waffe zu verwenden. Dabei färben sich ihre Augen meist strahlend Gelb. Sie könnte sogar Licht erschaffen, das fällt ihr allerdings schwer, so dass sie höchstens ihre Hände zum glühen bringt. Sie könnte sich wohl theoretisch auch kurzzeitig mit Lichtgeschwindigkeit bewegen, tut das allerdings nicht sehr häufig. Wenn sie ihre Fähigkeiten völlig ausschöpft, fängt ihre Stirn wieder an zu leuchten, wie schon bei ihrer Geburt (Siehe Vergangenheit).
    Kultur: Römisch
    Art: Dimid ate
    Familie: Sol
    AG: Cheerleading
    Fremdsprache: Spanisch - besonders gut ist sie jedoch darin nicht. Sprachen zu lernen fällt ihr nicht gerade leicht.
    Wahlfach: Kulturen
    Sonstiges: -

    21
    Name: Aaron Warner Alter: Aaron hat schon ewig damit aufgehört, seine Lebensjahre zu zählen. Dennoch sieht er aus, als sei er etwa 20 Jahre alt. Ges
    Name: Aaron Warner
    Alter: Aaron hat schon ewig damit aufgehört, seine Lebensjahre zu zählen. Dennoch sieht er aus, als sei er etwa 20 Jahre alt.
    Geschlecht: Männlich
    Spitzname: Menschen, die ihm nicht nahestehen, kennen ihn lediglich als Warner. Er hasst allerlei Spitznamen, dennoch gibt es einige Spitznamen. So zum Beispiel Aro, Aari oder Ron. Sollte man ihn so nennen ist es gewiss, dass er nicht reagieren wird.
    Geburtstag: Er feiert seinen Geburtstag am 15.6.
    Charakter: Aaron wirkt auf die meisten Menschen in den ersten Momenten herzlos, kontrollsüchtig und manipulativ. Außerdem bemerkt man ziemlich schnell, dass er eigentlich zu viel Selbstbewusstsein hat. Besonders auffällig an ihm ist jedoch, dass er äußerst perfektionistisch ist – selbst Kleinigkeiten können ihn stören. Obwohl diese Charaktereigenschaft bei ihm eher negativ ist, versteckt er sie nicht. Insgesamt ist es ihm einfach egal, was der Rest der Gesellschaft über ihn denkt. Leute, die keinen „Stand“ bei ihm haben, sind ihm vollkommen gleich. Auch so kommt schnell Mal ans Tageslicht, dass Aaron bei jeder Kleinigkeit eigentlich nur an sich selbst denkt. So gut wie immer denkt er zuerst an sich. Selbst wenn er Leute für seine Sicherheit erschießen muss, die ihm absolut nichts getan haben – er würde es tun. Doch erschießen tut er erstaunlich selten. Denn meist schafft er es, durch ein Lügennetz an sein Ziel zu gelangen, da Aaron es sich angewöhnt hat, vorrausschauend zu denken. Aaron macht sich nur selten die Mühe, seine zahlreichen Lügen aufzudecken; Es sei denn, eine betroffene Person bedeutet ihm etwas. Dadurch hat er bei den meisten Leuten den Ruf, dass er vollkommen skrupellos ist und auch verrückt sei – letzteren kann Aaron beim besten Willen nicht verstehen, dennoch tut er nichts dagegen weil ihm, wie schon gesagt, die Meinung der anderen vollkommen egal ist. Trotz allem ist Aaron kein „Psychopath“ oder „gefühlsloses Monster“, so wie ihn einige nennen. Wenn er sieht, wie jemandem Unrecht geschieht oder jemand ernsthaft Hilfe benötigt, ist er meistens sofort da und schaut, was er tun kann. Denn all dieses manipulative und herzlose Verhalten ist in Aaron als eine Art Selbstschutz verankert. Aaron hatte ernsthaft schon oft versucht, sein Verhalten zu ändern, doch es war ihm nie möglich. Also muss man mit dieser Seite von Aaron einfach leben, selbst wenn man mit ihm befreundet ist. Dennoch besitzt Aaron auch gute Charakterzüge. So zum Beispiel vergibt Aaron schnell und beweist auch so sein gutes Herz. Er ist ein humorvoller Mann, der am liebsten gelegentlich gerne einmal Streiche spielen würde – es jedoch nie tut. Weshalb weiß er selbst nicht so recht.
    Doch das sind nicht all seine positiven Fähigkeiten. Aaron ist zudem sehr zuverlässig. Sollte er einmal ein Versprechen geben, wird er es mit der Zeit einlösen. Würde Aaron sich Mühe geben, könnte er sich zudem schnell mit anderen Personen befreunden – egal ob Gott, Halbgott oder Mensch. Denn Aaron macht sich nicht viel aus Vorurteilen. Ehrlich gesagt ist er in den ersten Momenten viel zu desinteressiert, um sich irgendwelche Gedanken über sein Gegenüber zu machen. Doch wenn man erst einmal mit Aaron in einem Gespräch, keinem Smalltalk!, versunken ist, so ist es leicht, Aarons Neugier zu wecken. Denn eigentlich ist Aaron stets wissbegierig, egal um welches Thema es geht.
    Sollte Aaron sich auch mit jemandem befreunden würde ans Licht treten, wie fürsorglich und zärtlich er sein kann und dass er einen äußerst ausgeprägten Beschützerinstinkt besitzt. Psychisch würden Freundschaften Aaron ebenfalls gut tun, doch im Moment verabscheut er es noch, anderen Menschen zu vertrauen. Sein Lebensmotto im Moment ist nämlich: Jeder kann jeden verraten. Und da die Academy ein neuer Ort für Aaron ist, wird er immer kampfbereit und misstrauisch bleiben – bis er schließlich an das neue Umfeld gewöhnt hat.
    Besonderheiten: Aaron ist bei weitem kein Alkoholiker, dennoch trinkt er gelegentlich gerne Mal ein Gläschen, wenn er allein ist. Rauchen tut er deutlich seltener, aber er tut es.

    Aussehen:
    Aaron hat sehr kantige Gesichtszüge und ein eher längliches Gesicht. Auffällig sind seine Wangenknochen, die ein kleines bisschen herausstechen. Seine Nase läuft spitz zu und der Nasenrücken ist etwas uneben, doch ist die Nase deswegen lange noch nicht hässlich. Seine Lippen sind elegant geschwungen und haben einen hübschen Rosaton. Insgesamt sind die Züge seines Körpers, sowie Gesichtes, fast schon symmetrisch, was ein wenig außergewöhnlich und auffallend ist.
    Aaron legt Wert auf Sportlichkeit (auch deswegen raucht er nur äußerst selten), was man ihm ansieht. Sein kompletter Körper ist gut durchtrainiert, was er seinem strengen Trainingsplan verdankt. Durch seinen trainierten Körper und seine stets selbstbewussten Auftritte, wirkt Aaron häufig gefährlicher oder angsteinflößender, als er eigentlich ist. Dennoch genießt er diese Auftritte häufig.
    -Haar: Aarons Haare sind goldblond, scheinen häufig aber deutlich dunkler zu sein, und sind relativ lang. Da Aaron meist Wert auf sein Aussehen legt, sind seine Haare häufig ordentlich nach hinten gekämmt. Manchmal frisiert Aaron seine Haare jedoch auch zur Seite – dennoch, alles sieht an ihm irgendwie immer ordentlich aus. Erst wenn er unter sich ist erlaubt er es sich, in seinen Augen „unordentlich“ auszusehen.
    -Augen: Aarons Augen sind recht groß geformt, dennoch nicht zu groß. Er hat keine außerordentlich langen, dafür aber dicke und dunkle Wimpern. Seine Augenfarbe ist nicht ganz blau, aber auch nicht ganz grau. Es hängt ganz von seiner Laune ab. Ist er wütend, so wirken seine Augen gräulicher. Ist er gut gelaunt, so wirken sie häufig eher blau. Er selbst ist insgeheim nicht sonderlich begeistert von seinen Augen.
    -Haut: Aarons Haut ist rein. Zwar ist er nicht ganz blass, dennoch könnte er noch etwas mehr Sonnenlicht vertragen. Da sein Rücken jedoch von lauter Narben übersäht ist, zeigt er sich nie oberkörperfrei. Somit wird sich mit der Zeit wohl nichts daran ändern.
    -Körperhaltung: Aarons Körperhaltung ist stets selbstbewusst und zielstrebig. Dennoch bewegt er sich stets elegant und scheint die besten aller besten Manieren zu haben – keiner weiß, dass Aaron sich all das selbst beigebracht hat. Und darauf ist er tatsächlich auch so stolz, dass er diese Körperhaltung wohl nie ablegen wird. Doch wenn Aaron sich im Kampf befindet, scheinen all diese Manieren wie vergessen zu sein. So wie es sich eigentlich in einem Kampf gehört, denkt Aaron in solchen Situationen nur noch ans Überleben. Seine Bewegungen sind dann schnell und fließend. Meist ist nur schwer zu erkennen, was er als nächstes tut – was er vor allem seinem gut trainierten Pokerface verdankt.
    -Stil: Aaron bevorzugt einen schlichten, eher dunklen Kleidungsstil, der „ordentlich“ aussieht. So haben eigentlich alle Personen seinen Stil in Erinnerungen.
    -Kleidung: Aaron trägt häufig einfach nur ein schwarzes Oberteil, eine schwarze, makelfreie Hose und dazu ebenso schwarze Springerstiefel. Es ist also nicht schwer zu erkennen, dass er die Farbe schwarz bevorzugt. Wenn es kälter ist, bevorzugt er eine dunkle Lederjacke. Doch egal wie warm es werden sollte, achtet Aaron immer darauf, dass er bloß nicht zu viel Haut zeigt. Ein T-Shirt ist bei ihm schon unfassbar kurz. Selbst während des Trainings trägt er stets lange Hosen.
    Wenn Aaron sich aber Mal wieder von dem Schulgelände schleicht, trägt er bewusst Kleidung, die ihm niemand zutrauen würde. Häufig trägt er dann ausgewaschene Jeans, ausgelaufene Schuhe und ein Oberteil, auf dem häufig etwas gedruckt ist. So schafft Aaron es meistens, in der Menschenmenge nicht aufzufallen oder gar erkannt zu werden.
    Egal ob er entdeckt werden will oder nicht, Aaron trägt immer zwei Pistolen in ihren Holstern mit sich, an seinem Bein unter dem Hosenbein zusätzlich immer ein Messer.
    Vergangenheit: Aaron und Aatos wurden schon früh von ihren Eltern zu den Menschen geschickt – besonders Beaivi wollte nicht, dass ihre Söhne schon früh die Verantwortung einer Gottheit übernehmen. Somit hatten Aaron und Aatos die Aufgabe, Wissen und Geschick zu erlenen. Somit kamen sie bei einem weisen Mann namens Veikko. Dieser behandelte beide Jungen wie seine eigene Söhne und lebte mit ihnen in der tiefsten Wildnis Finnlands. Dort brachte Veikko ihnen alles bei, was er wusste und die Brüder wuchsen zu starken jungen Männern auf. Schon zu dieser Zeit zeigte sich, dass Aatos der Stärkere von beiden war, obwohl er ja der jüngere Bruder war.
    Als Veikko schließlich gestorben war, packte die Brüder die Abenteuerlust. Sie reisten durch die Welt und sammelten Freunde und Erfahrungen, bis Beaivi der Meinung war, ihre Söhne seien bereit, größere Verantwortung zu übernehmen – oder immerhin einer der Söhne. Rota wollte, dass sie einen Zweikampf veranstalten um zu erkennen, wer der Stärkere ist. Doch Aaron war sein Leben wichtig, also ergab er sich freiwillig und überließ Aatos den Götterposten. Somit war Aaron dazu gezwungen, weiter bei den Sterblichen zu leben – was ihm jedoch nicht viel ausmachte, er genoss es tatsächlich sogar. So lebte Aaron für eine lange Zeit, doch eines Tages erreichte ihn die Botschaft, dass sein Bruder verstorben war. Da Aaron aber zu sehr von seinem Leben bei den Sterblichen begeistert war, lehnte er es ab, als Gott offiziell anerkannt zu werden – wovon besonders Rota nicht begeistert war, da es eine Schande für ihn war. Lange Zeit versteckte sich Aaron vor dem Zorn seines Vaters, doch schlussendlich konnte Rota ihn finden. Die Narben auf Aarons Rücken sind eine stetige Erinnerung von dem letzten Treffen mit seinem Vater. Seitdem ist er maßlos von seinem Vater, sowie von seiner Mutter enttäuscht, da sie nichts angestellt hatte, um Aaron zu helfen.
    Damit die Qualen ein Ende haben, nahm Aaron schließlich die Stellung als Gott an – jedoch nur mit dem Kompromiss, dass er weiterhin bei den Sterblichen leben darf. Doch Rota war so erbost, dass er seinem Sohn den Götterposten nicht erlaubte; somit behielt er Aaron weiterhin in seinen Fängen. Das war die Zeit, in der sich Aaron komplett änderte und zu dem Mann wurde, der er heute ist.
    Nur mit Glück gelang es Aaron, vor seinem Vater zu fliehen. Was Aaron nicht weiß ist, dass er es seiner Mutter verdankt, dass Rota ihn nicht noch einmal gefangen nahm.
    Um eine Art neues Leben anzufangen, nahm er den Nachnahmen Warner an. Mit der Zeit wurde ihm jedoch langweilig, somit meldete er sich an der Academy an.
    Stärken: Aaron ist unheimlich gut darin, Leute um seinen Finger zu wickeln oder sie auszunutzen – was er meistens erreicht, weil er im Lügen ziemlich geübt ist. Er behält in jeder Situation den Überblick und die Ruhe, nur selten verliert er einmal die Fassung. Und selbst dann weiß er noch genau, was er tut und kann seine Handlungen abschätzen. Er hat im Kampf gute Reflexe und ist in Sachen Kämpfen auch geübt. Doch von diesen Sachen einmal abgesehen, verfügt er über eine musikalische Ader. Er kann ziemlich gut Klavier spielen und auch Stücke komponieren. Doch diese Stärke hält er eher geheim. Deswegen schleicht sich Aaron häufig nur von dem Schulgelände, um an einem ruhigen Ort Klavier zu spielen.
    Schwäche: Eine große Schwäche von Aaron ist, dass er stets den Überblick und im Griff haben will. Alles muss seinen Plan haben, der immer eingehalten werden muss. Sollte sein Plan einmal hinfällig werden, wird er recht schnell nervös und hat Angst, die Kontrolle zu verlieren. Doch das ist nicht alles. Eine weitere Art der Schwäche ist, dass sich Aaron unfassbar für seinen vernarbten Rücken schämt. Sollte diesen jemand sehen, reagiert er der Person gegenüber häufig noch kälter und herablassender – nur um zu beweisen, dass er nicht schwach ist. Insgesamt versucht Aaron zwar, seine Schwächen so gut wie es geht zu verstecken oder zu überspielen, doch einige sind so groß, dass es ihm unmöglich ist – so zum Beispiel hat er unfassbar große Höhenangst und in engen Räumen wird er schnell nervös. Zudem kann er nicht schwimmen.
    Interessen: Aaron interessiert sich eigentlich sehr für Geschichte, Mythologien oder auch Vergangenheiten verschiedener Menschen; die Natur ist für ihn auch nicht uninteressant. Am meisten interessiert sich Aaron jedoch für Musik und Motorräder (er besitzt selbst ein Motorrad).
    Mag nicht: Aaron hasst aufdringliche Menschen über alles, ebenso Kontrollverlust. Eigentlich wäre die Liste kürzer wenn man aufschreiben würde, was Aaron nicht hasst.
    Hobbies: Klavier spielen, Motorradfahren und auch Lesen gehören zu seinen Hobbies.
    Familie: Aatos war Aarons etwas jüngerer Bruder, zudem hatten sie einen Ziehvater namens Veikko.
    Eltern: Aaron ist das Kind der Sonnen- und Sommergöttin Beaivi und des Totengottes Rota.
    Geschwister: Aarons Bruder, dessen Name Aatos war, ist leider bereits verstorben.
    Beziehungsstatus: Eigentlich ist er in einer Beziehung nicht interessiert.
    Sexualität: Aaron ist Bisexuell.
    Verliebt: Derzeit nicht, könnte aber auch schwierig werden.

    Waffe: Aaron liebt Schusswaffen über alles (er trägt stets zwei Pistolen mit sich) und kann dementsprechend gut mit ihnen umgehen. Dennoch kann Aaron auch mit anderen Waffen kämpfen, so zum Beispiel mit (Wurf-) Messer. Schwerter sind bei ihm nicht sonderlich beliebt, gehen im Notfall jedoch auch. Aaron ist auch im Faustkampf erfahren, da er dies mit seinem Bruder Aatos stets geübt hat.
    Kraft: Da Aarons Mutter sie Sonnen- und Sommergöttin ist, sind seine Fähigkeiten im Sonnenlicht oder in der Sommerszeit ein klein wenig ausgeprägter. Außerdem verdankt Aaron seiner Mutter, dass er ziemlich Hitzeresistent ist und er im Sonnenlicht wortwörtlich neue Kraft/ Energie tanken kann. Von seinem Vater hat Aaron geerbt, dass er, wenn er entspannt ist und sich von nichts ablenken lässt, die „Lieder der Toten“ hören kann, so wie sie sein Vater nennt. Diese „Lieder“ sind eigentlich nur die Stimmen der Verstorbenen. Von ihnen erfährt Aaron sämtliche Lebensgeschichten und bekommt uraltes Wissen vererbt. Insgesamt sind diese Fähigkeiten nicht schlecht, dennoch ist Aaron nicht wirklich mit ihnen zufrieden.
    Kultur: Samische Kultur
    Art: Hibrid
    Familien: Beaivi und Rota
    AG: Er spielt Keyboard in der Band. Besonders häufig nimmt er an den Proben jedoch nicht Teil – tatsächlich ist es ihm etwas unangenehm, sein Talent zu zeigen.
    Fremdsprache: Deutsch
    Wahlfach: Da ihm eigentlich kein Wahlpflichtfach wirklich gefällt, hat er Kampfsport gewählt.
    Sonstiges: Auffällig ist, dass besonders weiße Tiere wie magisch von Aaron fasziniert sind. Das liegt daran, dass besonders diese Tiere unter Beaivis Schutz stehen.

    22
    Name: Aurel Kalani Manly Alter: man könnte ihn wohl so um die 17 schätzen Geschlecht: männlich Spitzname: er mag Spitznamen nicht besonders.. Gebur
    Name: Aurel Kalani Manly
    Alter: man könnte ihn wohl so um die 17 schätzen
    Geschlecht: männlich
    Spitzname: er mag Spitznamen nicht besonders..
    Geburtstag: 18.01.
    Charakter: Er ist recht sanftmütig, unsicher und freundlich, manchmal etwas verpeilt oder verträumt, aber nur in den wenigsten Fällen kühl. Zumeist wirkt er auch etwas jünger und naiver. Obwohl er eigentlich weder das eine noch andere ist.
    Besonderheiten: -

    Aussehen:
    -Haar: Er hat braunes, nicht allzu kurzes Haar, welches geradezu zum herumwuscheln einlädt.
    -Augen: Seine Augen besitzen ein helles Grün, was in manchen Fällen auch etwas gelb wirkt.
    -Haut: Er besitzt einen "normalen" Hautton, welcher einen recht warmen Unterton hat.
    -Körperhaltung: Er hält sich recht aufrecht. Jedoch keineswegs auf eine stolze Art. Sondern einfach weil es gesund ist^^.
    -Stil: Er mag ausgefallene Dinge, solange sie noch im Rahmen sind.
    -Kleidung: Er mag fließende Stoffe und kleidet sich doch eher elegant, aber nicht spießig xd.

    Vergangenheit: Er war seit jeher nur bei seinen Eltern und seinen Göttern .. Und tatsächlich.. Macht es ihm nun beinahe Angst unter so vielen anderen Göttern und Halbgöttern zu sein. Selbst wenn es vielleicht in der Realität sehr viel besser ist als Daheim...
    Stärken: Er ist recht flink und hat einen guten Blick fürs Detail.
    Schwäche: Er hat es nicht so mit körperlicher Stärke und außerdem kennt er seine Magie noch nicht genaustens, was ihm unter dem Druck seiner Eltern, doch ziemlich zu schaffen macht. Zudem.. Hat er keine große Ahnung von Technologie^^. Manchmal ist ihm schon eine Playstation ein Rätsel.
    Interessen: Er liebt alles was mit Kunst zu tun hat. Oder Farben. Außerdem liebt er die Musik, selbst wenn er nicht sehr viel mehr als singen kann.
    Mag nicht: Er steht nicht gerne unter Druck oder wird gerne in Bedrängnis gebracht.
    Hobbies: Alles was wohl mit seinen Interessen zu tun hat. Außerdem schwimmt und liest er gerne.
    Familie: -
    Eltern: Kāne (Schöpfer von Himmel und Erde; gilt als guter Gott und wird mit dem Norden verbunden) und Hina (Mondgöttin)
    Geschwister: keine
    Beziehungsstatus: single
    Sexualität: Dreimal dürft ihr raten xD Er ist homosexuell. Jedoch wäre das offiziell wahrscheinlich eine Schande für seine Götterwelt. Immerhin soll er noch viele Nachkommen zeugen~
    Verliebt: nein

    Waffe: Er ist kein Kämpfer. Und Waffen führt er schon gar keine mit sich. Jedoch besitzt er einen Ring von seiner Mutter, der sich sowohl in Schwert, als auch Schild verwandeln kann.
    Kraft: Er besitzt eine Kraft, die man als Magiespiegel bezeichnen könnte. Dadurch entsteht ein magisches Schild, dass jegliche Magie, der auf ihn trifft, zurückwirft und sich die Magie so gegen den Angreifer richtet. Das kann er durchaus kontrollieren. Jedoch sind seine Eltern der Ansicht, das genau das ausgebaut werden kann - bis er anderen ihre Fähigkeiten klauen kann. Er jedoch.. Ist absolut nicht erpicht darauf, das wirklich zu lernen.
    Neben diesem Magiespiegel besitzt er kleinere Heilungskräfte, die bei Vollmond verstärkt werden und für deren Wirkung er bestimmte Dinge aus der Natur braucht.
    Kultur: hawaiianisch
    Art: Hibriden
    Familie/n: siehe oben
    AG: Wassersport
    Fremdsprache: Französisch
    Wahlfach: Kulturen
    Sonstiges: -

    23
    /

    24
    Name: Milan (Altslawisch für lieb, teuer) Mazurek
    Alter: Sein Aussehen lässt die meisten Leute denken, dass er um die zwanzig Jahre ist. Natürlich ist er deutlich älter, sein genaues Alter hat er aber vergessen - seinen Geburtstag ebenfalls.
    Geschlecht: Männlich
    Spitzname: Milan kann seine Spitznamen eigentlich nicht leiden, doch stellt er auch nichts dagegen an.
    Geburtstag: Da er seinen wahren Geburtstag vergessen hat, hat er sich kurzerhand ein neues Datum ausgesucht: Den 15.5.

    Charakter: Milan ist häufig eher von der Stillen Sorte. Meistens hält er sich eher zurück und schweigt lieber erst bis er ungefähr weiß, wie sein Gegenüber gelaunt ist oder einfach reagiert. Wenn man nicht zu abweisend und herablassend ist, dauert das bei Milan nicht sehr lange. Sobald er sich entspannt hat und er offener mit dem Gegenüber umgeht, merkt man, dass er eine sehr temperamentvolle Persönlichkeit hat. Er erlaubt sich gerne Späße und man kann ihn schnell zum Lachen bringen, hat jedoch auch eine poetische Seite. Hilfsbereit ist er fast immer; Es kann aber auch vorkommen, dass er zu misstrauisch oder schlecht gelaunt ist. In diesem Fall fragt er mehrfach nach und macht sich erst gründlich Gedanken, bevor er ablehnt oder dann doch hilft.
    Bis er sich einer Person vollkommen öffnet, dauert es häufig eine Weile. Erst dann merkt man, dass er viele Ereignisse in seinem Leben noch gar nicht richtig verarbeitet hat und dass er eigentlich nicht immer so glücklich und fröhlich ist, wie er vorgibt zu sein.

    Er weiß häufig was er sagen muss, damit die anderen zufrieden sind und/oder ihn in Ruhe lassen. Doch ist er nicht immer so friedlich. Ist er einmal mit dem falschen Fuß aufgestanden, oder jemand ist absolut herablassend (und/oder beleidigend), so kann er auch unerwartet unhöflich und rücksichtslos sein.
    Häufig unterschätzt man Milan durch sein scheinbar ruhiges und nettes Verhalten sehr: Denn Milan kann recht schlagfertig und tatsächlich auch boshaft werden. Wenn er einmal Hass empfindet, so verschwindet dieser nicht so schnell, in den meisten Fällen sogar gar nicht. In solchen Momenten nutzt Milan seine Unauffälligkeit gerne aus, um seine lang geschmiedeten Rachepläne in Realität umzusetzen. Und leider gelingt ihm das auch sehr häufig. Man sollte Milan also in keinem Fall unterschätzen; Das gilt auch, wenn es ums Kämpfen geht. Zwar bevorzugt Milan eher Einzeltraining, doch ist das kein Grund für ihn, auf einen Zweikampf zu verzichten. Da sein Vater Wodan ist, hat Milan hart an sich gearbeitet, um im Kämpfen immer besser zu werden und seinen Vater somit stolz zu machen - was er auch geschafft hat. Schlussendlich hat er sogar ein paar Trainingsstunden mit seinem Vater gehabt. Milan kämpft häufig bis aufs Blut, seine eigenen Schmerzen hat er gelernt halbwegs zu ignorieren. Im Kampf zeigt sich auch erst, welch großes Selbstbewusstsein er hat.
    Auch wenn eine ihm nahestehende Person bedroht (oder ähnliches) wird, kommt diese wilde Seite zum Vorschein, denn Milan besitzt einen großen Beschützerinstinkt. Dadurch kann er jedoch des häufigeren ziemlich aufdringlich werden. Sollte man ihn darauf aufmerksam machen, wird er zuerst abblocken und wie immer weiter machen. Häufig braucht er nämlich etwas Zeit, bis er Kritik annimmt und auch umsetzt. Eine Entschuldigung bekommt man jedoch nur selten von ihm.
    Besonderheiten: Milan litt eine lange Zeit unter der Posttraumatischen Belastungsstörung, die natürlich mit seiner Vergangenheit zu tun hat. Wenn ihn Bekannte danach fragen antwortet er stets, dass er die PTBS angeblich überwunden habe, doch dem ist nicht so. Noch heute hat er, wenn auch selten, Flashbacks. Nach zu langem Training bekommt er gelegentlich Wutausbrüche - das ist der Grund, weshalb er Einzeltraining bevorzugt.
    All diese Belastungen traut man Milan häufig jedoch nicht zu.

    Aussehen:
    Milan hat etwas kantige Gesichtszüge, die jedoch nicht unfreundlich wirken, und insgesamt ein recht schmales Gesicht. Sein Kinn ist nicht zu breit und nicht zu schmal, seine Lippen angenehm geschwungen und voll. Seine Nase läuft etwas spitz zu, sein Nasenrücken ist gerade.
    Da Milan häufig trainiert, sieht sein Körper auch dementsprechend aus; er hat einen trainierten Körper und ist recht groß gebaut. Insgesamt ist er recht ansehnlich.
    -Haar: Milans Haar ist dick und fällt stets in schönen und sanften Wellen. Dennoch ist Es recht widerspenstig, weshalb es ziemlich lange dauert, bis er sein Haar ordentlich zur Seite gekämmt hat. Das ist der Grund, weshalb es nicht immer ordentlich aussieht. Milans Haar ist mittelbraun, im Sonnenlicht wirkt es aber häufig heller.
    Augen: Milans Augen haben die Form von Mandeln. Seine Augenfarbe ist ein unauffälliges, dumpfes blau; Doch je nach Laune kann das blau auch eher gräulich oder eben deutlich intensiver wirken. Er hat dichte, nicht allzu lange Wimpern.
    -Haut: Milans Haut ist rein und erstaunlich zart, lediglich seine Hände sind etwas rau. Zudem ist sie sonnengebräunt. Um seine Halbschwester in Ehren zu halten, hat er ein schlichtes und recht kleines Tattoo von ihrem Lieblingstier auf seinem linken Arm; einen Adler.
    -Körperhaltung: Milan hat stets eine selbstbewusste Körperhaltung weshalb es etwas verwunderlich ist, dass er so schnell in der Menge untergeht. Seine Bewegungen sind häufig elegant und strahlen pure Ruhe aus, wenn er nicht gerade kämpft. In einem Kampf erkennt man sofort, dass er knallhart sein kann und man ihn besser nicht unterschätzen sollte. Er hat seine Körperhaltung/ Körperkontrolle so weit perfektioniert, dass er sich trotz seiner Größe schnell und ohne Probleme bewegen kann.
    -Stil: Milan bevorzugt alles, was eher schlicht ist. Er hasst es, wenn er aufgrund seines Aussehens in der Menge auffällt.
    -Kleidung: Milan trägt immer eine blaue oder schwarze Jeans und darüber ein einfarbiges Oberteil, am liebsten schwarz oder weiß. Darüber trägt er manchmal eine olivfarbene Jacke, im Winter eben eine Winterjacke in unauffälliger Farbe. An Schuhwerk trägt er stets feste und schwarze Schuhe.
    Doch ist die Unauffälligkeit nicht die einzige Sache, auf die Milan achtet; Er sucht sich nur Kleidung aus, in der er auch spontan zu einem Kampf fähig ist.
    Vergangenheit: Milan hatte schon als kleiner Junge das Bedürfnis, seine Eltern immer stolz zu machen - genauso ging es aber auch seiner Halbschwester. Gemeinsam trainierten sie und kämpften gegeneinander, um die Aufmerksamkeit ihres Vaters zu erlangen. Makosch war nie davon begeistert und konnte ihre Tochter überzeugen, dass sie das Schwert niederlegte und sich wie eine "echte Frau" verhielt - Milan war tief verletzt, doch wollte er keinen Familienstreit anzetteln. Somit änderte er nichts an seinem Verhalten und machte weiter, als sei nichts geschehen. Milan schaffte es, dass Wodan stolz auf ihn war und nahm ihn gelegentlich mit zu Aufträgen. Die Zeit verging und Makosch entschied sich dazu, dass Milans Halbschwester verheiratet werden sollte. Ein Ehemann war schnell gefunden und Milan war natürlich nicht einverstanden, da der Mann einen gewissen Ruf hatte. Doch konnte Milan nichts gegen die Hochzeit tun und musste machtlos zusehen, wie der Mann seine Schwester schlug. Eines Tages reichte es Milan jedoch. Er versuchte mit viel Aufwand seine Schwester zu befreien - doch schlussendlich war alles vergebens. Die Geschwister wurden verfolgt und seine Halbschwester wurde tödliche verletzt. Milans Halbschwester starb noch in seinen Armen. Als wäre das nicht schlimm genug, war er nun auch dem Zorn seines Vaters ohne Schutz ausgesetzt. Er wurde von den "heldenhaften" Aufträgen "abgesetzt" und durfte nur noch im Schatten seines Vaters handeln. Zwar war Makosch auch erbost über den Fehler ihres Sohnes, doch hatte sie auch Mitleid. Als Wodan schließlich einmal nicht "im Hause" war, schickte sie Milan mit ihrem Schutz zur Academy.
    Stärken: Milan ist ein ziemlich guter Kämpfer und lässt sich von nichts unterkriegen. Er ist gut im entwickeln von Strategien und seinen Racheplänen. In kreativen Dingen ist er ebenfalls recht talentiert.
    Schwäche: Eine seiner größten Schwächen sind die oben genannten Flashbacks. Zudem hat er immer irgendwie Angst, eine falsche Entscheidung getroffen zu haben. Eine - für diese Umstände - kleinere Schwäche ist seine Lese- und Rechtschreibschwäche.
    Interessen: Allerlei kreative Dinge, Legenden und Sagen, andere Mythologien und vieles mehr.
    Mag nicht: herablassende und respektlose Menschen. Er ist kein sonderlicher Tierfan und zudem ist er auch schlecht auf seine Schwester anzusprechen.
    Hobbies: Lesen, Zeichnen, Gedichte schreiben, Trainieren und noch ein paar unwichtige Dinge.
    Familie: Seine Eltern, Makosch und Wodan. Zudem hatte er noch eine Halbschwester, die von mütterlicherseits kam.
    Eltern: Seine Mutter ist die ostslawische Göttin Makosch (in der nordischen Mythologie Frigg genannt), die Göttin des Schicksals, der Fruchtbarkeit und der Ernte ist. Sie wird jedoch auch mit der Erdgöttin in Verbindung gesetzt. Milans Vater ist Wodan (in der nordischen Mythologie Odin genannt). Wodan ist der Hauptgott und steht im slawischen Bereich für die Philosophie, Kampfkunst und Zauberkunst.
    Geschwister: Halbschwester, bereits verstorben.
    Beziehungsstatus: Milan ist Single. Wenn es nach ihm geht, bleibt es auch dabei.
    Sexualität: Milan ist bisexuell
    Verliebt: Derzeit nicht.
    Waffe: Milan kämpft häufig mit zwei Äxten. Das heißt aber nicht, dass er mit anderen Waffen nicht kämpfen kann. Wenn er nicht mit Äxten kämpft, dann mit Schwert und Schild, Dolchen oder einfach nur mit Hand und Fuß.
    Kraft: Da Wodan sein Vater ist, ist es naheliegend, dass Milan Teile seines Kampftalentes geerbt hat. Von seiner Zauberkunst hat Milan ein bisschen weniger geerbt, doch es reicht Milans Meinung nach. Von der mütterlichen Seite hat Milan geerbt, dass er manchmal mitten in einer Situation mögliche Prophezeiungen ausplaudert.
    Kultur: slawisch/nordisch
    Art: Hibrid
    Familie/n: Makosch und Wodan
    AG: Schülerzeitung
    Fremdsprache: Russisch
    Wahlfach: Kampfsport
    Sonstiges: /

    25
    /

    26
    Name: Menna Rehema Haddad Alter: 27 (Eigentlich aber schon über 100 Jahre alt.) Geschlecht: weiblich Spitzname: Menna klingt schon für sie, wie ein
    Name: Menna Rehema Haddad
    Alter: 27 (Eigentlich aber schon über 100 Jahre alt.)
    Geschlecht: weiblich
    Spitzname: Menna klingt schon für sie, wie ein Spitzname, weshalb sie sich eher mit ihrem Zweitnamen vorstellt.
    Geburtstag: 13.04.
    Charakter: Rehema ist eine sehr ruhige und sanftmütige Person. Ihr wurde beigebracht sich ziemlich edel zu verhalten und niemals die Ruhe zu verlieren, gar stürmisch oder zornig zu wirken. Sie ist außerdem sehr hilfsbereit und freundlich, jedoch gibt es bei ihr dennoch gewisse Grenzen, bei denen sie nur etwas kälter und scharfsinniger klingt. Sie ist keinesfalls d_umm oder leichtsinnig, viel mehr behält sie ihr eigenes Wissen und wendet es zu richtigen Zeiten an.
    Besonderheiten: Wahrscheinlich würden es nur sehr wenige schaffen, mit so einer Ruhe zu agieren.

    Aussehen:
    -Haar: Ihre Haare sind dunkelbraun und glatt, und das wirklich immer. Man sieht sie auch nur mit ihren glatten offenen Haaren, dadurch könnte man denken, dass sie eine Perrücke trägt. Ihre Haare fühlen sich sehr weich an, sind aber auch nicht allzu voluminös.
    -Augen: Ihre Augen sind mandelförmig, jedoch etwas größer und dunkelgrün. Sie sind von nicht allzu dichten, hellbraunen Wimpern umgeben.
    -Haut: Ihr Teint ist eher hell, aber auch nicht blass. Ihre Haut ist rein nur über ihrer Oberlippe besitzt sie 2 kleine Muttermale.
    -Körperhaltung: Sie läuft stets anmutig, wie eine Königin. Jedoch wirkt kein Stolz dabei, auch keine Anstrengung oder Arroganz zeigt sich.
    -Stil: Sie trägt nicht allzu figurbetonte Sachen, auch wenn sie es definitiv könnte, sondern eher weite Sachen, komfortabel, aber gleichzeitig auch nicht schlafanzugwirkend.
    -Kleidung: Zurzeit trägt sie gerne cremefarbene Pullover und graue Hosen.

    Vergangenheit: Ihre Kindheit war an sich ziemlich schön. Da ihre Eltern Königsgötter sind, hatte sie zwar nicht immer ihre Aufmerksamkeit, aber dennoch wurden ihr immer bestimmte Regeln eingetrichtert und sie hat auch immer die nötigen Mannieren gelernt. Sie durfte sich meist in ihrem Palast frei bewegen und widmete sich dort der Kunst und das Spielen einer Harfe. Auch haben sich ihre Kräfte damals schon vollends entwickelt und sie hat auch viel von ihren Eltern gelernt. Später hat sie sich dazu beschlossen, das Leben der Menschen zu studieren und war ziemlich überrascht die Einladung zum Lehren zu erhalten, jedoch würde sie gerne mit den Schülern einen Teil ihrer Weisheit teilen.
    Stärken: Sie ist wirklich gut darin zu plaudern und Konversationen zu führen. Weiterhin gibt sie gute Ratschläge und hilft jedem so weit es geht. Ebenso kann sie sehr gut malen und Stücke auf der Harfe spielen.
    Schwäche: Sie hat Angst, dass sie irgendwann ihre Ruhe verlieren wird und kann deshalb nachts nicht schlafen, denn sie möchte ihren Eltern gerecht werden. Außerdem hat sie panische Angst vor Wasser, da sie einmal fast ertrunken wäre, als sie vom Rücken eines Elefanten hinunterfiel.
    Interessen: Harfe spielen, Kunst und Bücher.
    Mag nicht: Sie hasst aufbrausende, aggressive und überhebliche Menschen in ihrer Umgebung zu haben.
    Hobbies: Das Harfespielen und Malen scheint ihr einziges Hobby zu sein.
    Eltern: Bastet war eine sehr sanftmütige Göttin mit hauptsächlich positiven Eigenschaften. Sie galt als Göttin der Freude, der Musik und des Tanzes, der Fruchtbarkeit und Sexualität. Sie wurde als Schutzgottheit gegen böse Mächte verehrt und war die Beschützerin von Schwangeren. Im Alten Reich war sie Amme und Mutter des Pharaos. Bes war eine Schutzgottheit, dessen Fratze die bösen Geister und Mächte, aber auch gefährliches Getier, wie Schlangen und Skorpione, erschrecken sollte. Mit lauter Musik und Tanz sollte er die bösen Geister vertreiben sowie den Menschen nicht zuletzt auch wegen seiner grotesk-witzigen Erscheinung Freude und Spaß schenken.
    Geschwister: Sie war Einzelkind.

    Waffe: Sie kämpft nicht. Sie kämpft wohl eher verbal. Waffen trägt sie auch nicht bei sich, falls nötig, kann sie mit Bogen und Pfeil umgehen, ebenso mit Dolch.
    Kraft: Die Begabungen ihrer Eltern sind ziemlich ähnlich, weshalb sie die positiven Kräfte von beiden geerbt hat. So wie beide ihrer Eltern ist sie dadurch auch Schutzgöttin.
    Kultur: ägyptisch
    Art: Castusen
    Wahlfach: Kulturen
    Fach: Götterkunde und Spanisch
    AG: /

    27
    Name: Gracie Elora Van Doren Alter: 17 Geschlecht: Weiblich Spi tzname: Da gäbe es höchstens "Gray", aber die Meisten sprechen sie einfach
    Name: Gracie Elora Van Doren
    Alter: 17
    Geschlecht: Weiblich
    Spi tzname: Da gäbe es höchstens "Gray", aber die Meisten sprechen sie einfach mit ihrem Namen an.
    Geburtstag: 24. August
    Charakter: Gracies Charakter lässt sich nicht einfach definieren, da er immer unterschiedlich erscheinen kann - je nach ihrer Stimmung, oder nach dem Verhalten ihres Gegenüber.
    Grundsätzlich ist Gracie freundlich und charismatisch. Sie albert gern herum und lacht, besonders wenn man sich mit ihr anfreundet, viel und gern. Tritt die Person ihr Gegenüber allerdings unfreundlich und schroff auf, reagiert sie ähnlich, mal sarkastisch, manchmal bissig.

    Ihre Stimmung kann aber auch sonst noch deshalb stark variieren, weil Gracie bipolar ist. Das bedeutet, dass sie unter extremen Schwankungen leidet, die Stimmung, Antrieb und Aktivitätslevel beeinflussen. Somit pendelt sie in ihren Phasen völlig unkontrolliert zwischen Manie und Depression hin und her.

    In ihrer manischen Phase erscheint sie besonders gut gelaunt und umso charismatischer. Zunächst könnte man gar nicht merken, dass sie ihre manische Episode hat, allerdings tendiert Gracie dann auch dazu auf verrückte Ideen zu kommen. Sie zieht durch was immer ihr in den Sinn kommt, ohne über die Folgen nachzudenken. Es fällt leicht, sich von ihrer Stimmung mitreißen zu lassen, allerdings kann das auch Gefährlich enden, weil Gracie in ihrer manischen Episode auch einfach mal stiehlt oder irgendwo einbricht, ohne einem davon zu erzählen. Sie achtet nicht wirklich irgendwelche Regeln in der Phase, es geht ihr nur darum Spaß zu haben und ihre verrückten Ideen durchzuziehen.

    Dann gibt es noch ihre depressive Phase, in der der Name Programm ist. Sie liegt viel in ihrem Bett und schläft gern Mal mehrere Tage lang. Sie lässt sich in dieser Phase von niemandem helfen und ist oft unfreundlich gegenüber denen, die es versuchen. Sie kann da gar nichts für und entschuldigt sich meist hinterher auch dafür. Generell ist sie aber nicht so richtig ansprechbar, man kann dann nichts anderes tun als abzuwarten und verständnis zu zeigen - sie kommt dann irgendwann wieder zurück.
    Besonderheiten: Gracie kifft manchmal, kleine Mengen sind dabei in Ordnungen aber wenn es zu viel wird tut ihr das nicht gut, weil es ihre Kankheit sogar auslösen kann.

    Aussehen:
    -Haar: Gracie hat braunes Haar, das ihr lang und dicht über die Schultern fällt. Sie trägt es meistens offen, oder höchstens zum Pferdeschwanz zusammengebunden, da sie nicht sehr viel Talent dafür hat sie kunstvoll zusammen zu binden.
    -Augen: Ihre Augen haben eine ganz hübsche Farbe, ein Gemisch aus Grau und Grün mit etwas Braun um die Pupille herum. Zusätzlich hat sie einen dunkleren Rand außen um die Iriden herum.
    -Haut: Gracie hat glatte, weiche Haut. Sie bräunt sich recht schnell, verliert aber die Bräune genauso schnell wieder, wenn sie lange drinnen sitzt. Tattoos hat sie nur eines an der Außenseite des rechtes Handgelenkes. Ansonsten ist ihre Haut von einigen kleineren Muttermalen verziert, das auffälligste links knapp unter ihrer Nase.
    -Körperhaltung: Ihre Körperhaltung ist meist recht gerade, nur in ihrer depressiven Episode schleppt sie sich regelrecht vorwärts.
    -Stil: Gracie liebt Vintage, ihr Kleidungsstil allerdings ist eher modern.
    -Kleidung: Gracie liebt Hemden und Blusen, kombiniert mit Tops darunter und Jeans.

    Vergangenheit: Gracie und ihr Bruder sind bei einer Pflegefamilie aufgewachsen, aber die meiste Zeit haben die Beiden ihre Zeit zusammen verbracht. Ihre Pflegeeltern entschieden schließlich, dass sie nicht mehr mit den Beiden klar kommen und schickten sie zur Academy, was Gracie ihnen noch immer übel nimmt.
    Stärken: Gracie ist recht intelligent und hätte eigentlich gute Noten, wenn sie nicht öfters den Unterricht schwänzen würde. Ansonsten ist sie gut im Zeichnen und eine gute Schauspielerin - Hauptsächlich weil sie oft schon versucht hat ihre Phasen zu überspielen und sich nichts anmerken zu lassen.
    Schwäche: Während andere ihr alles anvertrauen können, hat sie Probleme sich mitzuteilen. Sie spricht nicht gern über ihre Gefühle und ganz besonders über ihre psychischen Probleme.
    Ansonsten ist eine ihrer Schwächen wohl ihre Tendenz zu Kiffen, da ihr das eigentlich nicht gut tut.
    Interessen: Gracie liebt das Theater, weil sie sich in Kindheitstagen mit ihrem Bruder ständig Theaterstücke angesehen hat. Zu dem haben sie oft auf einem alten Film-Projektor Filme angesehen, woher ihre Liebe zum Vintage kommt. Von jenem Film-Projektor hin zu ihrem Schallplattenspieler und der Kamera, die sie nie benutzt - sie liebt jegliche Gerätschaften aus früherer Zeit.
    Mag nicht: Sie ist nicht gerade der sportliche Typ, ganz besonders Kampfsport.
    Hobbies: Neben dem Theater, das sie genauso gerne spielt wie es zu sehen, zeichnet Gracie viel und gern. Mittlerweile könnte sie wohl durchaus richtige Portraits zeichnen, zeichnet aber am liebsten kleine Comics die sie ihren Freunden hin und wieder zusteckt.
    Familie: Gracie und ihr Bruder Victor kamen bei Pflegeeltern unter, die allerdings sowieso schon mit der Göttlichkeit der Kinder, aber auch besonders mit Gracies psychischen Problemen zurecht kamen. So schickten sie sie auf die Academy, Victor entschied aber dass er da keine Lust drauf hat und blieb deshalb nicht lange dort.
    Eltern: Ihre Mutter ist Justitia, wer ihr Vater ist wurde ihr nie verraten. Sicher ist nur, dass er menschlich sein muss.
    Geschwister: Sie hat einen älteren Bruder, Victor Van Doren. Victor geht, wie bereits erwähnt, nicht auf die Academy, kommt allerdings Gracie hin und wieder besuchen, besonders wenn sie wieder besonders heftig ihre Phasen hat. Seine Nummer ist deshalb als Notfallkontakt für Gracie hinterlegt.
    Beziehungsstatus: Single
    Sex ualität: Bisexuell
    Verliebt: noch nicht

    Waffe: Wenn sie denn mal kämpft, dann höchstens ohne Waffen oder mit einem Schwert.
    Kraft: Traurigerweise hat Gracie nicht viel von ihrer Mutter geerbt, da sie sehr nach ihrem Vater kommt. Somit verfügt sie über ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Gerechtigkeit, und ist ganz gut darin Konflikte zu lösen, in denen sie die Stimmung anderer beeinflusst, allerdings passiert das unwillkürlich wenn sie sich über den Streit ärgert. Ansonsten verfügt sie über keine besonderen Kräfte.
    Kultur: Römisch
    Art: Dimidate
    Fa milie/n: Justitia
    AG: Theater
    Fremdsprac he: Latein
    Wahlfach: Politik
    Sonstiges: -

    28
    Name: Emerson [--> Emerson bedeutet so viel wie "Sohn von Emery". Der Name Emery geht zurück auf den Namen Emmerich, welcher der Name ei
    Name: Emerson [--> Emerson bedeutet so viel wie "Sohn von Emery". Der Name Emery geht zurück auf den Namen Emmerich, welcher der Name einer bekannten Stadt am Rhein ist und so viel wie "tapferer Herrscher" oder "der Mächtige" bedeutet. Somit kann man auch sagen, dass Emerson der "Sohn eines tapferen Herrschers" oder der "Sohn des Mächtigen" ist.] Clark
    Alter: Er ist 19 Jahre alt und tatsächlich auch nur 19 Jahre..alt, er sieht nicht nur so aus.
    Geschlecht: Männlich
    Spitzname: Emi - Seine Mutter fand ein Baby oder Kind kann sie nicht "Emerson" rufen, es sei der Name eines Erwachsenen, behauptete sie. So entstand der Spitzname "Emi" für ihn. So wie man ein Kind mit dem Namen William "Willy" rufen würde, eine Koseform. Diese Koseform setzte seine Mutter allerdings auch nach Beginn der Pubertät nicht ab und ruft ihn teilweise sogar heute noch so, obwohl er ausdrücklich erwähnt hat: er möchte nicht mehr so genannt werden.
    Der Spitzname war außerhalb seiner Familie auch unter seinen Freunden für ihn gebräuchlich. So rief man ihn allerdings nur, wenn man ihn etwas necken oder aufziehen wollte; bloß aus Spaß.
    Geburtstag: 13. März 2000
    Charakter: "Hinter manchem engelhaften Aussehen verbirgt sich der Teufel." - Das ist zumindest der Satz den man zu hören bekommen wird, bittet man jemanden darum Emerson Clark mit nur einem Satz zu beschreiben. Aber wie viel Wahrheit liegt eigentlich in dieser Aussage?
    Bei Emerson kann es auch heißen er habe eine weiche Schale aber einen kalten, harten Kern, nicht wie bekannt andersherum. Äußerlich scheint er sanftmütig, verträumt und liebevoll zu sein aber sein Inneres soll wohl angeblich ein kalter Ort sein..
    Emerson ist mitunter einer der ehrgeizigsten Menschen die man je kennenlernen wird. Kaum einer ist so strebsam und arbeitet so sorgfältig wie er. Wenn man ihn beim Arbeiten beobachtet fällt schnell auf, dass er einen starken Hang zum Perfektionismus und eine Liebe zum Detail hat. Er ist sehr zudem sehr hartnäckig, sogar stur und zieht eine Sache, komme was wolle, auch wirklich durch, wenn er sich etwas vorgenommen hat. Er ist kein Mensch der Ausreden sucht sondern einfach..macht. In seinen Augen sagen Worte mehr als Taten.
    So wie seine Eltern ihn allerdings immer behandelt haben steht er bei sich an erster Stelle, er nennt es "gesunden Egoismus", und geht davon aus er kann alles bekommen, ihm steht alles zu. Mit der Zeit musste er allerdings lernen, dass das nur Zuhause der Fall ist.
    Mit seiner Art kann er vielen schon mal vor den Kopf stoßen, wobei er danach niemals auf den Gedanken kommt sich zu entschuldigen, und viele würden daher von ihm behaupten, dass er arrogant ist; was er jedoch nicht ist.
    Viele verstehen nicht wie er tickt, viele schätzen ihn falsch ein. Behaupten er wäre ängstlich und ungeschickt bloß, weil er Gefahren dank seiner kognitiven Fähigkeiten, einfach schneller erblickt, Emerson wird als wenig durchsetzungsfähig bezeichnet, weil er sich für gewöhnlich sobald er die Konfliktspirale bereits durchschaut hat zurückzieht bevor er zu einer körperlichen Auseinanderersetzung kommt.
    [..aber es gibt noch viele Aspekte seines Charakters die ich noch nicht genannt habe aber von denen man früh genug erfahren wird.]
    Besonderheiten: Was an Emerson eine Besonderheit ist kann jeder für sich selbst entscheiden.

    Aussehen: Ob er attraktiv ist entscheidet letztlich jeder für sich selbst.
    -Haar: Dunkelbraun ist die Farbe, welche Emerson's dichte Haarpracht trägt. Sein Haar ist auf eine gepflegte Weise gewollt etwas länger. Sie sind nicht so lang, weil er keine Lust hatte zum Frisuer zu gehen, da sitzt er sogar jede Woche damit seine Haare so schön weich und glänzend scheinen wie sie sind, sondern, weil er es so wollte. Seine Haare trägt er so, dass sie ihm in sanften Wellen in die Stirn fallen. Wenn er Lust hat gelte er sich auch so etwas was ähnlich wie eine "Schmalzlocke" zu sein scheint oder kämmt sie zu einem Seiten- oder Mittelscheitel.
    -Augen: Emerson's Augen sind typisch-europäisch mandelförmig. Seine Iris erscheint in einem himmelblau.
    -Haut: Trotz dessen, dass er in dem regnerischen London geboren ist, hat er eine Haut die etwas dunkler erscheint als die eines typischen Bewohners Englands. Diese Eigenschaft hat er wohl von seinem biologischen Vater vererbt bekommen.
    -Körperhaltung: Seine Körperhaltung ist meist erstaunlich kerzengerade und diszipliniert.
    -Stil: Er hat einen sehr teuren Stil. Einige würden ihn aber auch "akademisch" oder an einigen Tagen sogar "vintage" nennen.
    -Kleidung: Er trägt meist sehr schicke, elegante Kleidung, die ab und zu auch mal recht spießig wirkt.

    Vergangenheit: Am 13. März 2000 kam Emerson im London Bridge Hospital, London, Vereinigtes Königreich zur Welt. Zu diesem Zeitpunkt wusste sein Ziehvater schon, dass Emerson nicht sein Fleisch und Blut war und wer angeblich der leibliche Vater des Kindes sein soll..aber in dem Moment in dem er ihn das erste Mal in seinen Armen halten konnte, war ihm das völlig egal. Ab diesem Moment schwor er sich den Jungen wie seinen eigenen aufzuziehen.
    Die Jahre gingen ins Land und er hat sein Versprechen gehalten, war Emerson ein Vater in allen Aspekten, in denen es ihm möglich war. Bis zu dem Tag an dem er bei einem Autounfall sein Leben ließ. Dieses Ereignis änderte in Emerson's Leben eigentlich, nicht nur, weil er so langsam begriffen hat was er eigentlich kann, alles.. Der Tod seines Vaters veränderte viel bei ihm.
    Noch vor der erneuten Heirat seiner Mutter führte er das Leben eines überpriviligierten, verwöhnten, reichen Jungen. Er kennt es nicht anders als ihn den Kleidern eines Designers den die breite Masse nicht einmal kennt, so teuer ist er, von seinem hauseigenen Chauffeur in der Limousine zur Privatschule gefahren zu werden; zumindest kann man so seinen Lebensstandard oberflächlich zusammenfassen.
    An der Privatschule selbst war er immer Jahrgangsbester. Man kann ihn wohl durch und durch einen Streber und Musterschüler nennen. Von seiner Mutter und seinem Erzeuger daher zu hören zu bekommen er solle zur Akademie machte ihn ganz außer sich vor Wut. Diese Akademie funke ihm in seinen ganzen Lebensplan dazwischen, hat er zornig behauptet. Mit der Meinung seine Mutter habe sein Leben zerstört bevor er überhaupt zur Welt gekommen ist, verließ er London und trat als Schüler bei der Akademie an. Der Tag von dem er sagt er wäre der schlimmste seines Lebens und er hätte nie um diese Kräfte und diesen Status gebeten.
    Stärken: Eben bereits genannte Hobbies und Interessen auf jeden Fall sowie bestimmte Charaktereigenschaften wie sein Ehrgeiz und Eifer zum Beispiel.
    Schwäche: Bestimmte Charaktereigenschaften wie zum Beispiel sein Perfektionismus oder seine Unpünktlichkeit. Es gibt natürlich noch sehr einiges anderes, Macken von ihm zum Beispiel; dass er Unordnung nicht ertragen kann in etwa.
    Interessen: Er liebt kaum etwas so sehr Literatur. Literatur, besonders englische und deutsche, hat ihn immer schon am meisten begeistert. Neben der Literatur konnte er sich auch immer für Gymnastik begeistern. Zusätzlich spielt er auch Violine und interessiert sich immens für Informatik, irgendwie Hacking, findet er besonders faszinierend.
    Mag nicht: Es wäre leichter zu beantworten was er eigentlich wirklich mag. Was er nicht mag wird man schon noch früh genug herausfinden können..
    Hobbies: Seine Interessen und nebenbei noch Eiskunstlauf.
    Familie: Er hat seine leibliche Mutter, Esme Clark, welche sich in England als Designern etablieren konnte und seinen Stiefvater, Theodore Clark, welcher in London eine eigene Kanzlei leitet. Mit der Hochzeit der beiden, ein Jahr nach dem Tod von Emerson's Ziehvater im Jahr 2015, kam auch seine ältere Stiefschwester zu der Familie dazu.
    Obwohl er inzwischen weiß, dass der Mann, welchen er bis zu seinem 14. Lebensjahr für seinen Vater gehalten hat, nicht auch sein Erzeuger war, hat er ihn trotzdem geliebt als wäre er sein leiblicher Vater gewesen. Er war in allen Aspekten sein Vater nur hat er ihn eben nicht..gezeugt. Bis zu der erneuten Heirat seiner Mutter pflegte er ein enges und liebevolles Verhältnis zu ihr. Mit der Heirat verlor seine Mutter allerdings die enge Bindung zu ihrem einzigen, leiblichen Kind. Der Tod seines "Vaters" hat Emerson hart getroffen und er war der Meinung seine Mutter hat zu früh neu geheiratet. Demnach war und ist immer noch das Verhältnis Zuhause ziemlich..unterkühlt.
    Eltern: Seine Mutter, Esme Clark, eine Sterbliche und sein Erzeuger Chronos, der griechische Gott der Zeit und Lebenszeit.
    Geschwister: Eine ältere Stiefschwester die er fast nur an Weihnachten sehen musste. Er kennt sie kaum. Er weiß nicht mehr über sie als das sie Zahnmedizin in Edinburgh studiert und mit einem Kunststudenten verlobt ist.
    Beziehungsstatus: #Single
    Sexualität: Er ist homosexuell. Seine Sexualität ist auch nichts was er zu verschweigen versucht. Es ist auch hier kein Geheimnis mit welcher Sexualität er sich identifiziert.
    Verliebt: //

    Waffe: Er ist im 21. Jahrhundert aufgewachsen. Damit sollte es auch kein Wunder sein, dass er bei der Wahl einer Waffe moderne Handfeuerwaffen bevorzugt. Geltend 9mm.
    Kraft: Raum-Zeit Manipulation.
    Die Fähigkeit, das Raum-Zeit-Kontinuum zu beeinflussen, indem die Zeit verlangsamt, beschleunigt oder angehalten wird, man vorwärts oder rückwärts durch die Zeit reist. [--> Emerson ist nur beschränkt dazu bemächtigt. Zwar ist Emerson in der Lage durch die Zeit zu reisen jedoch hält sich das im Rahmen. So kann er zum Beispiel nicht weiter als 15 Minuten zurück in die Vergangenheit reisen. In die Zukunft kann er nicht weiter als höchstens 3 Minuten reisen. Beim Verlangsamen, Beschleunigen und Anhalten ist es recht ähnlich. Da es ihn enorm viel Kraft kostet kann er das nicht lange machen. Es kann also nicht passieren, dass er die Zeit für immer und ewig anhält. Spätestens, wenn er das Bewusstsein verliert -was nicht selten vorkommt, wenn er mit der Zeit herumspielt- kehrt alles zur Normalität zurück. (Das kann er allerdings mit viel Übung ausbauen.)]
    Eine weitere Fähigkeit von Emerson ist das er in den Augen eines Menschen die verbliebene Lebenszeit ablesen kann. Er ist nicht fähig dazu dem Menschen zu sagen wann seine letzte Stunde schlagen wird. Diese Fähigkeit ist für ihn aber mehr ein Fluch als ein Segen..
    Kultur: griechisch
    Art: Da seine Mutter eine Sterbliche und sein Vater ein Gott ist, ist er ein Dimidate.
    Familie: Sein Vater ist Chronos, der griechische Gott der Zeit und Lebenszeit.
    AG: Cheerleading
    Fremdsprache: Deutsch
    Wahlfach: Politik
    Sonstiges: Es gibt hier nichts was man nicht auch so herausfinden könnte.

    29
    Name: Amir Ishaq Shamoon Alter: 19 Geschlecht: Männlich Spitzname: Ish Geburtstag: 07.09. Charakter: (Nicht wundern, ich mache das jetzt kurz und kna
    Name: Amir Ishaq Shamoon
    Alter: 19
    Geschlecht: Männlich
    Spitzname: Ish
    Geburtstag: 07.09.
    Charakter: (Nicht wundern, ich mache das jetzt kurz und knackig und nach etwas “Spielzeit” überarbeite ich den Stecki noch einmal und präzisiere den Charakter) Er ist allgemein ziemlich ruhig, hat einen starken Beschützerinstinkt, ist sehr fürsorglich und auch zuvorkommend.
    Besonderheiten: Amirs Englisch hat einen leichten arabischen Akzent. Er lebt zwar schon eine ganze Weile in den USA, hat aber nie aufgehört Arabisch zu sprechen.

    Aussehen:
    -Haar: Amirs Haare sind offen schulterlang. Sie haben eine sehr dünne Struktur, haben einen sehr dunklen Braunton und sind erstaunlicherweise sehr glatt. In der Regel trägt er sie in einem hohen Dutt.
    -Augen: Er hat etwas schmale mandelförmige Augen, welche eine etwas braun-grüne Farbe haben, was sie heller wirken lässt. Sie sind so schmal, weil sein unteres Augenlid etwas höher liegt als es normalerweise sein sollte. Seine Wimpern sind relativ kurz und seine Augenbrauen sind sehr dunkel und nach hinten hin sehr breit.
    -Haut: Er hat dunklere, raue Haut, welche aber sonst oft frei von Unreinheiten sind. Hier und da findet man mal ein Leberfleck, aber das wars auch schon.
    -Körperhaltung: Amir hat sich mit der Zeit angewöhnt gerade und allgemein aufrecht zu laufen. Er geht zwar ein wenig ins Hohlkreuz, aber sonst lässt seine Körperhaltung ihn auch größer wirken und kann durchaus aus respekt einflößend wirken.
    -Stil: Amir hat es gern schlicht. Er trägt Sachen ohne großen Aufdruck oder ähnliches und trägt auch keine drei Schichten an Oberteilen. Er trägt aber trotzdem gern mal Schmuck.
    -Kleidung: Aktuell trägt er ein ein braun-grünes T-Shirt, dass ihm noch über den Hintern geht, dazu eine schwarze Dreiviertelhose und etwas ausgeleierte Turnschuhe. Dazu eine Kette aus kleinen Bernsteinen und eine aus Leder mit einem Halbmond, die er vor Jahren von seiner Schwester bekommen hat.

    Vergangenheit: Eigentlich gibt es in seiner Vergangenheit nichts spannendes, was man überhaupt erzählen könnte.
    Stärken: Amir kann Menschen gut einschätzen und hat ziemlich gute Reflexe. Durch ein gutes Training ist er zudem ziemlich stark und schnell geworden.
    Schwäche: Er kann ziemlich tollpatschig sein und ist oft auch schnell mal mit einer Situation überfordert, aber er versucht sich das nicht anmerken zu lassen.
    Interessen: Er ist allgemein ziemlich wissbegierig, weshalb sich keine genauen Interessen herausfiltern lassen.
    Mag nicht: So gut wie jeden, der seiner Schwester zu nahe kommt, also sexueller Natur. Und eigentlich auch jeden der sich mit ihm anlegen will. Er ist es nun einmal gewohnt, dass man auf ihn hört.
    Hobbys: Naja, seine AG ist wohl irgendwie zum Hobby geworden
    Familie: Neben seinen Eltern und seiner Schwester kennt er keine weitere Familie, bzw. hat er nie andere Verwandte kennen gelernt.
    Eltern: Sein Vater ist der ägyptische Gott des Mondes Chons. Seine Mutter ist ein Mensch und heißt Rashida Shamoon.
    Geschwister: Er hat eine jüngere Schwester namens Naima Meroo. Die beiden haben eine sehr enge Beziehung und machen fast alles zusammen. Amir sieht sich als größerer Bruder dazu verpflichtet eine Art Beschützer einzunehmen und kontrolliert deshalb alles was Naima tut. Was das angeht gab es zwischen den beiden auch schon des öfteren einen Streit, aber letztendlich haben sie sich eh wieder lieb.
    Beziehungsstatus: Single
    Sexualität: Hetero
    Verliebt: in noch niemanden

    Waffe: Amir hat vor langer Zeit gelernt mit dem Chepesch umzugehen, aber bisher kam es noch nicht zum Einsatz.
    Kraft: Amir bezieht seine Kraft aus dem Mond. (Was eine Überraschung.) Er kann allgemein das Licht des Mondes bündeln und es für alles mögliche nutzen. Auch hat er ein erstaunliches Wissen über den Nachthimmel und hin und wieder kommt es vor, dass er Visionen hat, aber diese kann er nicht kontrollieren. (Btw mir ist durchaus bewusst, dass das Licht des Mondes nur reflektiertes Licht von der Sonne ist.)
    Kultur: Ägyptisch
    Art: Dimidat
    Familie: Also wie bereits gesagt ist Chons ihr Vater, wodurch sie eigentlich ziemlich viel göttliche Verwandtschaft haben, aber da sie die eh nicht kennen… Außerdem ist das bei den Ägyptern teils genauso verstrickt wie bei den Griechen.
    AG: Ballsport
    Fremdsprache: Griechisch und Russisch
    Wahlfach: Kampfsport
    Sonstiges: Erstmal nichts

    30
    Name: Naima Meroo Shamoon Alter: 17 Geschlecht: Weiblich Spitzname: Nai Geburtstag: 07.09. Charakter: (Hier das gleiche wie bei Amir, das wird noch pr
    Name: Naima Meroo Shamoon
    Alter: 17
    Geschlecht: Weiblich
    Spitzname: Nai
    Geburtstag: 07.09.
    Charakter: (Hier das gleiche wie bei Amir, das wird noch präziser) Naima ist insgesamt eine ziemliche Frohnatur und lässt sich nur selten aus der Ruhe bringen. Sie ist also auch sehr geduldig und ofg optimistisch.
    Besonderheiten: -

    Aussehen:
    -Haar: Im Gegensatz zu ihrem Bruder hat sie einen ziemlichen Lockenkopf. Ihre dunkelbraunen brustlangen Haare sind durch die Locken auch ein wenig widerspenstig. Sie trägt sie in einem Seitenscheitel und lässt sie einfach Locker fallen.
    -Augen: Ihre Augen sind noch dunkler, als die ihres Bruders. Sie hat leichte Augenringe, ihre Wimpern sind sehr dicht und am oberen Augenlid auch ziemlich lang und ihre dunklen Augenbrauen leicht geschwungen.
    -Haut: Auch ihre Haut ist etwas dunkler. Naima pflegt sie allerdings sehr gut, weshalb sie sehr weich ist und selten Unreinheiten aufweist.
    -Körperhaltung: Naima wirkt immer etwas entspannter. Ihre Schultern hängen ein wenig, aber dennoch hat sie ein leichtes Hohlkreuz.
    -Stil: Naima hält es gern schlicht. Sie verabscheut Kleider und Röcke, liebt Skinny-Jeans und zu große Pullover, die aber dennoch einigermaßen eng anliegen.
    -Kleidung: Ihr Lieblings-Pullover ist schwarz und gibt ihre Schultern frei. Er geht bis zu ihrer Hüfte und die Ärmel bedecken von der Länge her noch ihrer Handrücken. Dazu trägt sie eine hellblaue Skinny-Jeans und schwarze Sneakers.

    Vergangenheit: Auch hier gibt es eigentlich nichts spannendes zu erzählen.
    Stärken: Naimas Laune kann oft ziemlich aufheitern. In der Regel schafft sie also leicht die Leute aufzumuntern oder zu sehen was sie gerade brauchen.
    Schwäche: Ihre Art und Weise macht sie aber auch sehr angreifbar. Sie neigt zu Leichtsinn und ist generell in vielen Situationen viel zu unvorsichtig.
    Interessen: Naima interessiert sich schon lange für Psychologie, weshalb sie auch gern ihre Freizeit damit verbringt ihre Nase in passende Bücher zu stecken.
    Mag nicht: Obwohl sie es selbst ist, mag sie keine zu aufdringlichen Leute. Außerdem schätzt sie auf der einen Seite die Fürsorge ihres Bruders, aber oft geht es ihr auch einfach nur auf die Nerven.
    Hobbies: Recherche über Psychologie und Bogenschießen
    Familie: Neben ihren Eltern und ihrem Bruder kennt sie keine weitere Familie, bzw. hat sie nie andere Verwandte kennen gelernt.
    Eltern: Ihr Vater ist der ägyptische Gott des Mondes Chons. Ihre Mutter ist ein Mensch und heißt Rashida Shamoon.
    Geschwister: Sie hat einen älteren Bruder namens Amir Ishaq. Die beiden haben eine sehr enge Beziehung und machen fast alles zusammen. Amir ist oft ziemlich überfürsorglich und kontrolliert deshalb alles was Naima tut. Was das angeht gab es zwischen den beiden auch schon des öfteren einen Streit, aber letztendlich haben sie sich eh wieder lieb.
    Beziehungsstatus: Single
    Sexualität: Hetero
    Verliebt: in noch niemanden

    Waffe: Sie kann ganz gut mit Pfeil und Bogen umgehen, will damit aber eigentlich niemanden verletzen.
    Kraft: Naima bezieht ihre Kraft aus dem Mond. (Was eine Überraschung.) Sie kann allgemein das Licht des Mondes bündeln und es für alles mögliche nutzen. Auch hat sie ein erstaunliches Wissen über den Nachthimmel und hin und wieder kommt es vor, dass sie Visionen hat, aber diese kann sie nicht kontrollieren. (Btw mir ist durchaus bewusst, dass das Licht des Mondes nur reflektiertes Licht von der Sonne ist.)
    Kultur: Ägyptisch
    Art: Dimidat
    Familie: Also wie bereits gesagt ist Chons ihr Vater, wodurch sie eigentlich ziemlich viel göttliche Verwandtschaft haben, aber da sie die eh nicht kennen… Außerdem ist das bei den Ägyptern teils genauso verstrickt wie bei den Griechen.
    AG: Psychologie (Ich würde Visionen durchaus als psychologische Kraft ansehen, da es in der Psychologie einige Ansätze gibt die beispielsweise beim Verstehen der Visionen hilft, zum Beispiel die Traumanalyse von Freud)
    Fremdsprache: Spanisch
    Wahlfach: Kulturen
    Sonstiges: Sie spricht fließend Arabisch.

    31
    /

    32
    Name: Edgar Elliott Hawthorne - sein Rufname ist Elliott. Alter: 17 Geschlecht: Männlich Spitzname: Wenn man ihn wirklich ärgern wollte, könnte man
    Name: Edgar Elliott Hawthorne - sein Rufname ist Elliott.
    Alter: 17
    Geschlecht: Männlich
    Spitzname: Wenn man ihn wirklich ärgern wollte, könnte man ihn wohl Ed, Eddy, oder jegliche andere Spitznamen-Variationen des Namens Edgars nennen. Ansonsten ist er eher gegen Spitznamen, da er der Meinung ist, dass sich aus Elliott kein schöner Spitzname formen lässt.
    Geburtstag: 05. Januar
    Charakter: Elliott ist ein kaputter, traumatisierter Junge. Deshalb tendiert er dazu sich zurückzuziehen und nicht viele Freundschaften zu schließen. Er mag sich nicht gern öffnen und er kommt nicht gut mit Berührungen klar. Deshalb nähert er sich Niemandem zu sehr. Sollte er doch mit Jemandem Freundschaft schließen, kann man sich aber immer auf Eliott verlassen. Er ist ein guter Freund und sehr aufmerksam. Ihm fallen meist schon Kleinigkeiten an anderen auf und man kann ihm nicht wirklich etwas vormachen. Eliott zieht sich vor Konfrontationen grundsätzlich zurück und macht nur selten den Mund auf, auch wenn ihn etwas wirklich stört. Er bleibt meist stets höflich und belässt die Themen am liebsten bei Smalltalk.
    Besonderheiten: Wenn Elliotts Panikattacken wieder losgehen braucht er Zeit und vor allem Ruhe. So unangenehm ihm das zwar ist, so ungern ist er aber auch dabei allein.

    Aussehen:
    -Haar: Elliotts Haare sind dunkelbraun und von Natur aus etwas gelockt. Er trägt sie rund um den Kopf kürzer, Oben sind sie etwas länger und gern etwas unordentlich.
    -Augen: Seine Augen sind strahlend blau, seit langer Zeit wirken sie aber grundsätzlich entweder ausdruckslos oder verängstigt.
    -Haut: Seine Haut ist teilweise etwas rau oder uneben, an sich aber straff und von vielen Muttermalen gekennzeichnet, die sich über seinen ganzen Körper ziehen. Außerdem hat er einige Narben und unter anderem auch dunkle Flecken am Oberkörper, weshalb er sein Shirt nur ungern auszieht.
    -Körperhaltung: Auffällig an Elliotts Haltung ist, dass er sich nie völlig aufrichtet, sondern immer etwas gebückt geht, beinahe wie ein scheues Tier. Dadurch, dass er sich immer etwas klein macht, kommen seine Muskeln gar nicht so richtig zur Geltung, obwohl er durchaus recht ansehnliche Muskeln hat. Auch hält er meistens den Kopf gesenkt und meidet nach Möglichkeit den Augenkontakt. Wenn er doch welchen aufnimmt, so scheint er immer zu einem auf zu sehen.
    -Stil: Sein Stil ist insgesamt sehr schlicht, weil Elliott nicht auffallen will und sich zudem nicht an materielle Dinge binden will.
    -Kleidung: Elliott bevorzugt einfache Shirts, mit Leder- oder Jeansjacken darüber. Dazu dann Blue Jeans und Turnschuhe. Schmuck trägt er höchstens Armbänder und/oder Uhren.

    Vergangenheit: Elliott ist in einem Waisenhaus unter gekommen als er gerade 5 war. Ab da ging es für ihn stark bergab. Mit jedem Jahr fanden die Leiter des Waisenhauses mehr und mehr Möglichkeiten, ihn zu quälen. Er und auch die anderen Kinder wurden immer nur angeschrien und bestraft. Durch die viele Zeit in dunklen Kisten oder Schränken, in denen er sitzen musste, wenn er bestraft werden sollte, hat sich bei Elliott die Klaustrophobie entwickelt. Seine Berührungsängste sind darauf zurückzuführen, dass Elliott ab einem gewissen Alter von dem Waisenhaus Leiter sexuell missbraucht wurde, bis er für diesen uninteressant wurde.
    Stärken: Elliott ist sehr intelligent und ein guter Schüler, da er sehr viel Zeit ins Lernen steckt. Er könnte auch gut Nachhilfe geben, weil er gut darin ist, etwas zu erklären - andererseits mach ihn der Gedanke sich allein mit Jemandem irgendwo dafür hinzusetzen und nur auf diesen zu konzentrieren irgendwie nervös.
    Schwäche: Er hat furchtbare Klaustrophobie, er bekommt heftige Panikattacken und wird schlimmstenfalls sogar Ohnmächtig. Zusätzlich hat er Berührungsängste und kann niemandem körperlich zu nahe kommen.

    Interessen: Elliott schreibt viel und gern, von Kurzgeschichten, zu Romanen, zu Gedichten. Teilweise weil er es liebt, teilweise um sein Trauma zu verarbeiten.
    Mag nicht: Er meidet Konfrontationen und will um keinen Preis in eine verwickelt werden. Dazu guckt er nicht gern Filme, oder generell fern - er kann sich selbst nicht erklären, woran das liegt. Er mag sich zudem nicht gern entblößen, was bedeutet, dass er grundsätzlich lieber sein Shirt anbehält.
    Hobbies: Elliott liest sehr viel, um der Wirklichkeit zu entfliehen. Eine Zeitlang hat er das gleiche auch mit Videospielen versucht, aber die Tatsache, dass er da Entscheidungen treffen muss, macht ihn nervös. Er ist außerdem recht sportlich, aber er versucht beim Sport nicht gesehen zu werden.
    Familie:
    Eltern: Elliott schiebt Hass gegenüber seinen Eltern, weil diese ihn jahrelang aus den Augen verloren haben und ihn somit erst sehr spät aus seiner furchtbaren Situation befreit haben.
    Geschwister: Er kennt nur die anderen aus dem Waisenhaus, hatte aber nur zu einem Mädchen dort eine engere Bindung. Sie ist noch dort und die Beiden dürfen nicht viel Kontakt zueinander haben, er plant sie da aber irgendwann rauszuholen.
    Beziehungsstatus: Single, um das zu ändern bräuchte man wohl viel Geduld.
    Sexualität: Heterosexuell. Allein bei dem Gedanken mit einem Mann zu schlafen würde ihm wohl schlecht, was mit seinem Trauma zu tun hat.
    Verliebt: --

    Waffe: Er ist kein guter Faustkämpfer. Er bevorzugt Schusswaffen, damit er seinem Gegenüber nicht zu nahe kommen muss.
    Kraft: Elliott hat die Fähigkeit, jegliche Schlösser zu öffnen oder abzuschließen, ohne Schlüssel und mit einer bloßen Handbewegung. Dass er diese Fähigkeiten hat, hat er aber erst spät gemerkt, als er sich in einer seiner Panikattacken plötzlich aus dem Schrank, in dem er eingesperrt war, befreien konnte, ohne den Schlüssel zu benötigen.
    Kultur: Römisch.
    Art: Castuse.
    Familie/n: Janus und Cardea.
    AG: Eingetragen ist er zwar für den Ballsport, aber er geht nicht gern zum Training.
    Fremdsprache: Französisch.
    Wahlfach: Kulturen.
    Sonstiges: -

    33
    Name: Nik Ayaan Savas Alter: 38 Geschlecht: Männlich Spitzname: Er wird eigentlich immer Nik genannt, er hat auch kein Problem damit, wenn seine Sch
    Name: Nik Ayaan Savas
    Alter: 38
    Geschlecht: Männlich
    Spitzname: Er wird eigentlich immer Nik genannt, er hat auch kein Problem damit, wenn seine Schüler ihn beim Vornamen nennen.
    Geburtstag: 16.7.
    Charakter: Nik ist allgemein ziemlich locker und entspannt, er trägt oft ein Lächeln auf den Lippen und bewahrt immer einen kühlen Kopf. Er ist sehr offen, zuvorkommend und hilfsbereit.
    Besonderheiten: -

    Aussehen:
    -Haar: Nik trägt einen verbundene Under- und Sidecut, während sein Deckhaar relativ lang ist. Das rasierte Haar hat ein dunkles und das Deckhaar ein helles braun. Seine Haare liegen oft einfach locker zurück gestrichen.
    -Augen: Seine Augen sind eigentlich grün, haben aber etwas seltsame blaue Sprenkel. Er selbst hat eher große Augen, die von dichten Wimpern umrahmt werden.
    -Haut: Seine Haut ist leicht gebräunt und von oben bis unten mit Tattoos übersät, allerdings blieb seine Brust und sein Bauch verschont, die Tattoos enden in die Richtung bei den Rippen.
    -Körperhaltung: Nik hat ein insgesamt sehr selbstbewusstes Auftreten und auch hat er einen eher tänzelnden Gang.
    -Stil: Ebenso wie er selbst hat er einen sehr lockeren Stil.
    -Kleidung: Er trägt gern dünne, größere Pullover, die immer locker über seine Schultern hängen. Dazu trägt er enge Jeans, bei denen er die Hosenbeine bis auf die Knöchel hochkrempelt. Dazu bevorzugt er Sneakers.

    Vergangenheit: Nik hat die letzten 20 Jahre damit verbracht zu reisen. Er ist einfach los und ist um die ganze Welt gezogen. Er hat vor allem historische Orte besucht und hat viel gezeichnet. Jetzt hat er vorerst alles gesehen und hat beschlossen etwas sinnvolles zu tun und an der Akademie zu unterrichten.
    Stärken: Ich schätze, zu sagen, dass er in den Künsten begabt ist wäre wohl eine Wiederholung.
    Schwäche: Nik hat etwas Schwierigkeiten damit den Ernst einer Situation zu erkennen.
    Interessen: Verschiedenste Künste und Geschichte
    Mag nicht: Da gibt es eigentlich gar nichts so wirklich.
    Hobbies: Eine Menge zeichnen
    Familie: Nik hat auf seiner Reise viele Leute kennengelernt, die er durchaus als Familie ansieht.
    Eltern: Seine Mutter ist Saraswati, die hinduistische Göttin der Weisheit, Kreativität und Künste, und sein Vater ist Kairos, ein eher unbekannter griechischer Gott, der neben Chronos auch der Gott der Zeit ist.
    Geschwister: Nope.
    Beziehungsstatus: Single
    Sexualität: Demisexuell
    Verliebt: In niemanden

    Waffe: Er hat quasi freie Auswahl, dadurch, dass er sie nur zeichnen muss.
    Kraft: Niks Kräfte gehen von seinen Tattoos und Zeichnungen aus. Alles was er gezeichnet hat (darunter eben auch seine Tattoos) kann er zum Leben erwecken. Außerdem kann er auch in der Zeit zurück reisen, Mithilfe von Dingen aus dieser Zeit. Am einfachsten geht es durch Fotografieren, aber da ist er auf das Motiv selbst begrenzt und kann nirgendwo anders hin.
    Kultur: Indisch und Griechisch
    Art: Imprise
    Familie: Saraswati und Kairos
    AG: (Wenn es in Ordnung ist) Es ist keine wirkliche AG, aber außerschulisch: Er gibt Nachhilfe in Griechisch
    Fächer: Nik Unterricht Kunst und Musik
    Sonstiges: Er ist seit wenigen Jahren Lehrer an der Akademie.

    34
    Name: Eros "Nikopolidis" (Eigentlich hat Eros, wie seine Brüder auch, keinen richtigen Nachnamen; Die Schule entschied aber ihm einfach den
    Name: Eros "Nikopolidis" (Eigentlich hat Eros, wie seine Brüder auch, keinen richtigen Nachnamen; Die Schule entschied aber ihm einfach den gleichen Namen zu zu teilen den Deimos und Phobos sich ausgedacht haben)

    Alter: Eros ist schon unsagbar alt, wie alt genau lässt sich nur schlecht sagen. Man könnte ihn wohl etwa für 18 oder 19 halten, aber das täuscht natürlich.
    Geschlecht: Männlich
    Spitzname: In der Hinsicht ist Eros unglaublich gleichgültig. Nennt ihn wie ihr wollt, entweder reagiert er oder er ignoriert es gekonnt, aber er wird sich nicht aufregen, über keinen Spitznamen. Das hindert seine Brüder aber nicht daran zu versuchen Eros mit dem Spitznamen "Cupido" aufzuziehen.
    Geburtstag: 08.07
    Charakter: Eros ist an sich eher still und lässt sich nicht immer gleich anmerken, was er gerade denkt. An sich ist er aber recht höflich und erstaunlich sanftmütig. Wenn man ihn besser kennenlernt ist er freundlich und ein guter Freund, der gern albern ist. Er kümmert sich um seine Mitmenschen und ist meist hilfsbereit.

    Er ist an sich sehr gehorsam und macht keinen Stress, hat gute Noten und stört nicht im Unterricht.

    Allerdings ist er auch sehr Reizbar und lässt sich hin und wieder viel zu schnell auf Provokationen ein. Zudem ist er sehr nachtragend und somit eventuell ein bisschen rachsüchtig. Es ist also klüger sich nicht mit ihm anzulegen.
    Besonderheiten: -

    Aussehen: Eros ist insgesamt überirdisch schön. Nicht nur seiner gewaltigen weißen Flügel, sondern auch seiner ganzen Erscheinung wegen könnte man, wenn man ihn ansieht, leicht für einen Engel halten. Sein Haar ist hellblond, beinahe schon weiß. Um den Kopf herum ist es etwas kürzer als Oben und meist glatt, obwohl sie sich oft etwas locken wenn sie nass werden. Seine Augen haben ein strahlendes Blau, das je nach Licht und danach, wie Eros sich fühlt, einen anderen Farbton anzunehmen scheint. Ähnlichkeit zu den Gesichtszügen seiner düsteren Brüder besteht bei dem schönen Eros so gut wie keine, obwohl sein Gesicht ebenso maskulin und markant erscheint. Der Kiefer ist nicht zu breit aber kantig, seine Wangenknochen hoch und deutlich ausgeprägt. Wer bis dahin dachte, Eros sei jene kindliche, bubenhafte Gestalt, wird sofort eines besseren belehrt; Eros ist nämlich ganz eindeutig kein Knabe, sondern ein Mann. Seine Haut ist recht blass und unterstreicht gewissermaßen sein engelhaftes Erscheinungsbild. Sie ist von ein paar Muttermalen verziert, ist aber sehr rein, glatt und weich. Von dieser weichen Haut sollte man sich aber nicht täuschen lassen, denn Eros ist robuster als man meinen mag und hält viel aus. Er ist gut 1.85m groß und recht schmal, man erkennt aber durchaus, dass sein Oberkörper sehr muskulös und beinahe unwirklich perfekt definiert ist, genau wie eigentlich auch der Rest seiner Muskeln. Eros hält sich stets aufrecht und bewegt sich unsagbar anmutig, ganz besonders im Kampf. Ihm beim kämpfen zuzusehen ist, wie einen Tänzer auf der Bühne zu beobachten.
    Sein Kleidungsstil ist recht schlicht, er beschränkt sich gern auf T-Shirts mit Aufdruck, vorzugsweise in weiß, und hellblauen Jeans. Dazu dann einfache Turnschuhe, praktisch und bequem.

    Vergangenheit: Im Gegensatz zu seinen Brüdern hat Eros weniger für seinen Vater und mehr für seine Mutter übrig gehabt. Er getan was immer Aphrodite wollte und ihr, ohne groß darüber nachzudenken, in die Hände gespielt. Die einzige Ausnahme ist wohl Psyche, eine Konkurrentin Aphrodites, die er eigentlich unschädlich machen sollte. Ansonsten hat er, auch nach dem Vorfall, alles gemacht was Aphrodite verlangte und ging deshalb nun zur Academy - Aphrodite wollte wohl vor allem, dass er seine Brüder im Auge behält.

    Stärken: Eros ist ein hervorragender Schütze und verfehlt sein Ziel eigentlich nie. Außerdem ist er sehr schnell und geschickt. Besonders was das Fliegen angeht ist er super flink.
    Schwäche: Sollte Eros sich noch einmal verlieben, ist das definitiv eine seiner Schwächen. Wenn er sich verliebt ist diese Liebe unsagbar stark. Deshalb weist er meist andere sofort ab wenn sie ihm zu nahe kommen, bevor er Gefühle für die Person entwickelt.
    Interessen: Abgesehen vom Gesang und Theater interessiert er sich auch für Kultur und Geschichte.
    Mag nicht: Seine Brüder. Das klingt harsch, aber Eros kann Deimos und Phobos nicht besonders leiden. Das führt oft zu unangenehmen Auseinandersetzungen, obwohl er solche auch nicht gerade gern mag. Dadurch, dass er so reizbar ist, versucht er Streit aus dem Weg zu gehen.
    Hobbies: Er singt hin und wieder und schreibt manchmal sogar selbst Songs, behält die aber für sich. Außerdem ist er ein Freund des Theaters und setzt sich als Vorsitzender auch für die AG ein.

    Familie: Sein Stammbaum ist natürlich riesig.
    Eltern: Ares und Aphrodite
    Geschwister: Deimos & Phobos, Harmonia und Alkipe, also schlichtweg alle Kinder Ares' und Aphrodites Die genaue Reihenfolge ist unklar, aber Eros beteuert stets, dass er älter als Deimos und Phobos ist.
    Beziehungsstatus: Nach langer Zeit wieder Single, weshalb er noch nicht völlig bereit ist wieder eine Beziehung einzugehen.
    Sexualität: Pansexuell
    Verliebt: Seit langer Zeit war er schon in niemanden mehr ernsthaft verliebt.

    Waffe: Eros ist kein Nahkämpfer, stattdessen schaltet er seine Gegner aus der Ferne mit seinem Pfeil und Bogen aus. Tatsächlich hat er aber das Know-How und kann durchaus auch nah kämpfen - er macht es nur nicht gern.

    Kraft: Als Liebesgott hat Eros die Fähigkeit, jeden den er mit seinem Pfeil beschießt dazu zu zwingen sich in eine Person seiner Wahl zu verlieben. Genauso funktioniert das aber auch andersherum, dass er Jemanden dazu zwingt, dass der entweder aufhört jemanden zu lieben oder gar eine Abneigung dem Anderen gegenüber entwickelt.

    Kultur: Griechisch
    Art: Hibrid
    Familie/n: Ares u. Aphrodite
    AG: Theater-AG (Vorsitzender)
    Fremdsprache: Deutsch
    Wahlfach: Kampfsport
    Sonstiges: Eros gilt in der griechischen Mythologie als der Gott der begehrlichen Liebe.

    35
    Name: Julia Hunter Alter: 12 Jahre alt Geschlecht: weiblich Spitzname: Ju Geburtstag: 16.6 Charakter: Julia ist eine mutige und selbstbewusste Person.
    Name: Julia Hunter
    Alter: 12 Jahre alt
    Geschlecht: weiblich
    Spitzname: Ju
    Geburtstag: 16.6
    Charakter: Julia ist eine mutige und selbstbewusste Person. Sie ist außerdem sehr lustig. Sie liebt es Sport zu machen und sich zu bewegen. Außerdem nimmt sie kein Blatt vor den Mund wo durch sie allerdings auch Leute unbewusst mit ihren Worten verletzt. Außerdem kann sie manchmal sehr schnell an die Decke gehen.
    Besonderheiten: Sie ist immer sehr lustig drauf.

    Aussehen:
    -Haar: Julia hat rote, bis kurz unter die Schulter gehende Haare. Sie hat eine ovale Kopfform und Sommersprossen.
    -Augen: Ihre Augenfarbe ist ein grau-blau das am Rand dunkel wird.
    -Haut: Sie hat eine helle Haut mit ein paar rosa wirkenden Stellen. An ihrer Brust sind ein paar ihrer Knochen betont. Ihre Lippen rosa und wirken manchmal etwas ungeflegt.
    -Körperhaltung: Von der Statur her ist sie für ihr Alter normal groß und relativ dünn mit ein paar weiblichen Rundungen.
    -Stil: Casual
    -Kleidung: Sie trägt sehr gerne eine blaue oder schwarze Jeans (kurz oder lang), lila, blaue oder orange T-Shirts und schwarze oder grüne Turnschuhe.

    Vergangenheit: Sie lebte in einem Waisenhaus bis sie 5 wurde. Sie wurde von einem Halbgott namens Logan adoptiert. Als sie 12 wurde, wurde sie auf das Internat geschickt.
    Stärken: Sie kann sehr gut kämpfen und schnell und lange laufen.
    Schwäche: Sie hat ab 14 Metern Höhe Höhenangst. Und sie verletzt manchmal Leute mit ihren Worten.
    Interessen: Basketball, Avengers, Fairplay, Handys, Bücher
    Mag nicht: Angeber, Schule, Hades
    Hobbies: Judo, Basketball, Bücher lesen
    Familie:
    Eltern: Ihre Mutter ist Hekate und ihren Vater kennt sie nicht. Aber sie hat einen Adoptivvater namens Logan.
    Geschwister: Hat sie nicht.
    Beziehungsstatus: Single
    Sexualität: Hetero
    Verliebt: Noch in niemanden.

    Waffe: Zwei etwas längere Dolche und ihre Kraft.
    Kraft: Sie kann mit ihren Gedanken Elektrizität erzeugen.
    Kultur: Griechenland
    Art: Die Dimidaten
    Familie/n: Hekates
    AG: Theater AG und Ballsport
    Fremdsprache: Englisch und Russisch
    Wahlfach: Kampfsport und Kulturen
    Sonstiges: Sie liebt Sport und vor allem Basketball!

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (399)

autorenew

vor 19 Stunden flag
Elliott: *lächelt etwas, setzt sich dann auf den Boden* Dann warten wir.
vor 22 Stunden flag
Naima: *lächle etwas und richte mich dann wieder auf* Ich glaube, wenn wir noch etwas warten, sollten wir alles sehen.
Gestern flag
Elliott : *mustert sie etwas; tatsächlich hat man inzwischen eine gute Sicht auf die Sterne*
Gestern flag
Naima: *komme schmunzelnd zu ihm und gucke schließlich durch das Teleskop*
Gestern flag
Elliott : *lächelt sie an, tritt dann beiseite* Sieh selbst.
vor 2 Tagen flag
Naima: *lege schmunzelnd den Kopf schief* Und?
vor 3 Tagen flag
Phobos : (Ja gern xD)

Gracie : Milan, ich weiß, das sagt sich so leicht.. aber du kannst mir alles erzählen. *zuckt mit den Mundwinkeln* Ich hab eh Niemanden dem ich das weitererzählen kann.
vor 3 Tagen flag
Cecily:(skippen? XD)

Milan:*seufzt daraufhin leise.* Ich weiß nicht recht.
vor 4 Tagen flag
Phobos : *schläft tatsächlich ziemlich fest*

Gracie : *zögert kurz* Bist du jetzt bereit mit mir zu reden?
vor 4 Tagen flag
Cecily:*schlafe ebenfalls ein und schlummere friedlich.*

Milan:*geht dann stumm vor.*
vor 4 Tagen flag
Elliott : *legt sein Handy ab und sieht lächelnd wieder aus dem Fenster, wobei er ebenfalls ruhig zu hört. Nach einer Weile geht er dann wieder zum Teleskop und sieht hindurch*

Phobos : *bleibt noch ruhig so liegen, bis er einschläft*

Gracie : *folgt ihm hinaus*
vor 4 Tagen flag
Naima: *schmunzle leicht* Verstehe. *Höre der Musik etwas zu*
vor 5 Tagen flag
Cecily;*lächle sanft und lege meinen Kopf wieder auf seiner Brust ab.*

Milan:*nickt etwas und tritt auf den Flur.*
vor 5 Tagen flag
(Das wird dir derjenige dann beschreiben)
vor 6 Tagen flag
(Und wo weiss ich, wo ich die anderen finde?)
vor 6 Tagen flag
Elliott : *lächelt erfreut, macht dann etwas Musik an* Ich höre einfach gern Musik wenn ich auf etwas warten muss.
vor 6 Tagen flag
Naima: *schüttle schmunzelnd den Kopf* Nur zu.
vor 6 Tagen flag
(Öhm.. xD So funktioniert das nicht, die sind ja nicht alle auf einem Fleck. Wenn du magst, schick ich dir einen Charakter)
vor 6 Tagen flag
Okey
Hey alle zusammen, ich bin Itraca, aber ihr könnt mich Raca nennen.
vor 6 Tagen flag
(Die Erstellerin hat dieses RPG eigentlich aufgegeben, daher kann den Niemand so wirklich annehmen.. also... fang ruhig einfach an xD)