Springe zu den Kommentaren

Thanks for everything (Yoonmin FF)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.218 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 3.302 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt - 5 Personen gefällt es

    1
     Yoongis Tod Ich wusste nicht wie es dazu kam, aber nun saß ich hier und üerlegte wie ich mich von meiner Eomma und Jimin verabschieden könnte.J
     Yoongis Tod


    Ich wusste nicht wie es dazu kam, aber nun saß ich hier und üerlegte wie ich mich von meiner Eomma und Jimin verabschieden könnte.Jungkook würde in nur weniger als zwei Stunden sterben. Meine Eomma und Jimin waren dabei. Ich konnte nicht zu sehen wie Jungkook vor meinen Augen sterben würde, also blieb ich hier, um ihm zu folgen. Vielleicht würde es mir dann besser gehen. Vor mir lag ein weißes Blatt Papier, noch völlig leer. Ständig tropften Bluttropfen sowie Tränen darauf. Ich schrieb einfach drauf los:




    Lieber Jimin,
    Danke für die schlaflosen Nächte, die du mir immer bereitet hast, weil du selbst auch nicht schlafen konntest. Danke, dass du nachts zu mir gekommen bist und mich aus dem Bett gefegt hast, um etwas mit dir zu essen. Die Mitternachtspartys waren immer lustig, wirklich. Auch wenn ich nicht immer gelacht hab, haben sie mir wirklich viel Spaß gemacht. Danke außerdem für die ständige Motivation. Ich glaube, wenn du nie gewesen wärst, wär ich bestimmt schon lange nicht mehr am leben. Lass dich niemals unterkriegen kleiner. Jimin, vergiss das mit dem männlichen Image, das wird nie was. Du wirst immer mein Jiminie bleiben, der bekannt für sein Aegyo ist. Danke, dass du so verrückt bist. Lass dich niemals ändern. Verlier deine gute Laune nicht. Erheitere weiterhin das Leben der anderen. Sie haben es verdient glücklich zu sein. So wie du. So wie ich es nicht mehr werden konnte. Danke, dass du mir manchmal bei meinen Songs geholfen hast. Ich hätte noch so viel von dir lernen können. Dafür musst du dir jetzt leider jemand anderen suchen... Trotzdem danke. Bleib so. Bitte.
    Ich weiß nicht, ob ich gute, abschließende Worte finden kann... aber eins möchte ich dir und Eomma noch einmal deutlich mitteilen. Ihr seid das beste, was mir jemals in meinem verdammten Leben passiert ist. Lasst euch niemals unterkriegen, ihr schafft alles, wenn ihr fest genug daran glaubt.
    Und ich werde euch immer unterstützen, lieben und euch niemals vergessen. Bitte vergesst mich auch nicht.
    Ich liebe euch.
    - Min Yoongi





    Ich warf den Kugelschreiber durch das Zimmer und presste eine Handfläche auf meine Augen, die andere auf meine Lippen. Schon wieder dieses unkontrollierte weinen.
    Ich hatte das Schreiben oft abbrechen müssen, weil meine Sicht verschwommen war und die Schmerzen in meinem Arm sich durch meinen ganzen Körper zogen.
    War ich wirklich bereit dafür? Oder würde ich einen Rückzieher machen, so wie die letzten Male?
    Nein, diesmal würde ich es durchziehen. Ich wusste es.
    Wackelig stand ich auf und öffnete das Fenster. Das letzte mal frische Luft.
    Ich setzte mich an mein Klavier und spielte mit zitternden Fingern den Song, den ich am Abend zuvor fertiggeschrieben hatte. Das letzte mal berührte ich die schwarzen und weißen Tasten, das allerletzte mal.
    Dann erhob ich mich und schloss das Fenster, setzte mich auf meinen Schreibtischstuhl und öffnete eine kleine Schublade, aus der ich eine Packung Schlaftabletten zog.
    Sie war angebrochen.
    Mit meinen ungeschickten Fingern drückte ich neun, zehn, elf, zwölf, dreizehn Stück, für die Unglückszahl, heraus und griff nach der Wasserflasche, die weiter hinten auf dem Schreibtisch stand. Dann begann ich, sie zu schlucken.
    Eins.
    Dafür, dass ich aufgegeben habe...
    Zwei.
    Dafür, dass ich es nicht geschafft habe..
    Drei.
    Dafür, dass ich es nicht weglächeln konnte...
    Vier.
    Dafür, dass alles einfach nicht mehr lustig war...
    Fünf.
    Jungkook...
    Sechs.
    Jungkookie..
    Sieben.
    Verdammt..!
    Acht.
    Dafür, dass ich es nicht mehr ertragen konnte..
    Neun.
    Es tut mir so verdammt leid..
    Zehn.
    Ich war zu schwach..
    Elf.
    Ich liebe dich doch..
    Zwölf.
    Verdammt, so sehr..
    Dreizehn.
    Vergib mir.


    ~~~


    "Warum ist es so leise hier?"
    Zwei durchnässte Gestalten betraten die Wohnung.
    Eine gespenstische Atmosphäre in der Luft, drückend, schwer. Beängstigend.
    Jimin und seine Eomma blieben ein paar Minuten starr stehen, bevor seine Eomma erneut sprach. "Gehst du nach Yoongi schauen? Ich hab gerade irgendwie angst. Ich glaub ich leg mich schon mal hin."
    Jimin machte sich zum besagten Zimmer auf, um nach Yoongi zu schauen.
    Mit klopfendem Herzen öffnete er die Tür; Irgendetwas stimmte nicht.
    Er wusste nicht, wieso, aber er bekam eine Gänsehaut und sein Herz schlug bis zum Hals, als er den vollkommen dunklen Raum betrat.
    Vorsichtig tastete er die Wand entlang, bis er den Lichtschalter fand.
    Keine Sekunde später tönte ein Schrei durch das ganze Gebäude und seine Eomma stürmte in das Zimmer. Im Zimmer fand sie einen am Boden zitternden Jimin, einen panischen Ausdruck im Gesicht. Und auf Yoongis Schreibtischstuhl, wo eigentlich ein missmutig dreinblickender Yoongi hatte sitzen sollen, saß dieser auch, aber weiß im Gesicht, Blut überall, die Augen geschlossen, regungslos, in der Hand ein weißes Blatt Papier.
    Ungläubig starrten beide auf den leichenblassen jungen Mann vor ihnen.
    "Das kann nicht sein", flüsterte seine Eomma.
    "Y-Yoongi...", stammelte Jimin.
    Er presste sich beide Hände auf den Mund, der sonst immer ein wunderschönes Lächeln zeigte.
    "Warum hab ich es nicht bemerkt? Wieso hat er weitergemacht, obwohl er mir versprochen hat aufzuhören?"
    Jimin nahm vorsichtig die Zettel aus Yoongis Hand und wischte sich über die Augen, um lesen zu können, was darauf stand.
    Dann drehte er sich zu seiner Eomma. "Er ist tot", sagte er tonlos, der Hals heiser. "Und er hat sich verabschiedet. Er bedankt sich für alles."
    Jimin lehnte sich weinend an den Verstorbenen, "Verdammt Yoongi. Du hättest nicht sterben müssen. Jungkook ist aufgewacht. Hättest du nicht noch ein wenig länger aushalten können?"
    Beide konnten es nicht fassen. Sie waren benebelt von Trauer und Verzweiflung, dennoch schwor sich Jimin in jener Nacht den Bitten von Yoongi nach zukommen.
    "Danke für alles, Yoongi, wir lieben dich auch."




    Naa Leute
    Wer von euch braucht jetzt auch ein paar Taschentücher? Ich muss zugeben, ich musste auch ein wenig weinen, als ich diese Geschichte geschrieben habe..hehe
    Zwar eine etwas andere Geschichte, aber ich hoffe, dass sie euch trotzdem gefällt❤ Hab euch lüüb😘💎

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (11)

autorenew

vor 407 Tagen flag
WER IST VERDAMMT NOCHMAL GENAU SO VERSTÖRT WIE ICH JETZT?!?!? ICH WILL WEINEN, ABER IWI AUCH NICHT UND VERSTEHE GAR NICHTS MEHR!!!und gerade bemerke ich etwas dramatisches, was mit der ff zusammenhängt...
vor 442 Tagen flag
TASCHENTÜCHER...ICH BRAUCH TASCHENTÜCHER...JETZT...SOFORT 😭
vor 568 Tagen flag
Endlich Mal eine boyxboy depri ff kannst du weiter machen?Du schreibst voll gut
vor 652 Tagen flag
Ich sitze hier einfach mal und komme nicht mehr auf mein Leben klar 😭

Wer hat ein Taschentuch für mich?
❤️

Ich bin zu sentimental für sowas 😭❤️❤️
vor 747 Tagen flag
Wann kannst du weiter schreiben
vor 765 Tagen flag
O
OMG WIE TRAURIG ICH WEINE GRADE GANZE ZEIT ABER IST VOLL COOL😭😢
vor 780 Tagen flag
Die Geschichte ist sehr gut,auch wenn ich jetzt ein kleines bisschen verwirrt bin und erstmal realisieren muss ,was ich da gerade gelesen habe😂❤
vor 802 Tagen flag
Ich musste auch heulen 😭
Aber ich muss sagen dass könte Suga-Fanfiktion passen http://www.testedich.de/quiz50/quiz/1506711902/Suga-Fanfiktion
vor 810 Tagen flag
omg ich musste so hart heulen ....
vor 810 Tagen flag
@Mrs. Sugar mal schauen😉
vor 810 Tagen flag
Hi @bulletproof.girl hab mal ne Frage würdest du mal eine nct lovestory schreiben ist mir mal ne Frage du musst nicht