x
Springe zu den Kommentaren

Bibliothek der Harry-Potter-Charaktere

Ein Quidditchspieler mit Glückssocken? Ein seltenes astronomisches Phänomen als Ausrede für einen nächtlichen Spaziergang? Diese Sammlung von Charakteren in der magischen Welt ist voll mit Ideen!

Du schreibst eine Harry-Potter-Fanfiktion, aber dir fehlt noch ein Charakter? Vielleicht bist du auch auf der Suche nach einem originellen Steckbrief für ein RPG? Hier kannst du stöbern, dich inspirieren lassen, ganze Profile oder einzelne Aspekte "ausleihen"!

Oder du hast eine Idee für einen interessanten Charakter, aber keine Zeit, eine Geschichte dazu zu schreiben? Die Bibliothek ist lange noch nicht voll und jeder darf mitmachen!

Viel Spaß und vielen Dank an alle, deren Charakter in die Bibliothek aufgenommen wurden!

    1
    ((unli))Ein-Satz-Charaktere((eunli)) ((bold))Hogwarts((ebold)) ((red))((unli))Gryffindors((eunli))((ered)) Der Gryffindor-((bold))Jäger Martin Rivers


    Ein-Satz-Charaktere

    Hogwarts

    Gryffindors

    Der Gryffindor-Jäger Martin Rivers singt gerne laut und schief unter der Dusche (und nach dem Genuss von Feuerwhiskey). (von Maxi)

    Es ist leicht für Alfie Bott, einer der beleibteste Jungen von Gryffindor zu sein, als Sohn von Bertie Bott, der stets einige „Proben“ des Produkts seines Vaters bei sich trägt. (von Butterfly Patronus)

    Hufflepuffs

    Ian MacGowan spielt als Treiber für Hufflepuff, aber niemals ohne seine Glückssocken, denn er ist fürchterlich abergläubisch. (von Fritzi)

    Geraldine Northrop sammelt leidenschaftlich gern Schokofroschkarten und hängt an sämtliche Schwarzen Bretter Zettel, um noch die letzten beiden berühmten Zauberer-Karten zu bekommen (Jocunda Sykes und Xavier Rastrick). (von Kitty Dog)

    Ravenclaws

    Valerie Orpington ist eine Nachfahrin der Zaubereiministerin Evangeline Orpington, eine talentierte Jägerin und eine passionierte Oboistin. (von Die fast-kopflose Sophia)

    Böse Zungen behaupten ja, Ravenclaw-Hüter Eamon O’Brien bräuchte sich gar nicht zu bewegen, um alle drei Torringe gleichzeitig zu schützen, wegen seiner riesigen Segelohren. (von Phönixkralle)

    Mr O'Donnell hat seinem Sohn in den Ferien geraten, doch zu probieren, in die Quidditchmannschaft zu kommen, um endlich Freunde zu finden, doch Liam ist stattdessen in den Koboldstein-Club eingetreten. (von Kreta-Katze)

    Slytherins

    Nereus Knathchbull, 16, spielt als Treiber für Slytherin und seine hübsche Teamkollegin rät ihm des Öfteren, doch seinen Schläger zu benutzen, um sie sich aus dem Kopf zu schlagen. (von Tara N. Tallegra)

    Konrad Broadmoor ist der Sohn von Karl Broadmoor, dem Treiber der Falmouth Falcons, und hat schon einen ähnlich aggressiven Ruf als Treiber, wie sein alter Herr und sein Onkel Kevin. (von Daisy)

    Rhonda Vaughn liebt Druhbels Beste Blaskaugummis, doch Madam Hooch steht nicht auf glockenblumenfarbige Kaugummiblasen auf dem Quidditchfeld und kontrolliert die Jägerin immer genau, bevor sie sie auf das Quidditchfeld lässt. (von Kitty Dog)

    David Hardwick ist der Slytherin-Hüter, der sich für ein Spiel stets die Haare smaragdgrün färbt und sie im Falle einer Niederlage abrasiert. (von Delilah)

    Ilvermorny
    Eigentlich hatte Emery Wilson beschlossen, nur noch schwarze Klamotten zu tragen, deswegen trägt sie ihre Schuluniform in Blau und Cranberry nur, wenn es unbedingt sein muss. (von Tigerin)

    Mahoutokoro

    Kojima Miyu hat diesen wiederkehrenden Traum, indem ihr verzauberter Mahoutokoro-Umhang weiß wird, der sie gleichzeitig fürchterlich erschreckt und unheimlich fasziniert. (von Tigerin)

    2
    ((big))((red))Gryffindors((ered))((ebig)) ((cur))Tapferkeit, Mut und Ritterlichkeit((ecur)) ((bold))((red))Quidditchspieler:((ered))((ebold)) Jeremy C


    Gryffindors
    Tapferkeit, Mut und Ritterlichkeit

    Quidditchspieler: Jeremy Clarke, Cosmo Cooper (Jäger), Max Crowdy (Treiber), Lynn Darcy (Jägerin), Dylan Floyd (Hüter), Elias Goldstein (Treiber), Edith Knight (Jägerin), Deshi Liu, Mei Liu (Jägerin), Lucky Nithercott (Jägerin), Kez Shacklebolt (Hüterin), Rani Sharma (Sucherin und Kapitänin), Mark Sūn (Treiber), Four Urquhart (Jäger)

    Vertrauensschüler: Hazel Beckwith, Yasir Shafiq

    Julius Allen

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    In seinem ersten Jahr läuft der muggelstämmige Julius nur mit vor Staunen weit offenem Mund durch Hogwarts. Mit den Jahren gewöhnt er sich an die sprechenden Bilder, die Geister und die sich bewegenden Treppen. Manchmal trifft er aber auch nach Jahren in der Zauberwelt noch auf Dinge, die ihn in Staunen versetzen. Und er findet immer noch alles spannend und aufregend, was mit Magie zu tun hat. Julius probiert gerne alles aus und geht auf jeden erstmal offen zu. Er ist ein optimistischer Kerl, für ihn ist das Glas immer halb voll.

    Als seine jüngere Schwester Selene in Hogwarts anfängt, kümmert sich Julius, ganz der große Bruder, rührend um das Mädchen, denn jetzt ist Selene diejenige, die zusammenzuckt, wenn ein Geist vor ihr durch die Wand schwebt oder sich verläuft, weil die Treppe, die sie gerade hochsteigt, plötzlich die Richtung wechselt.

    Sobald Julius anfängt, sich für Mädchen zu interessieren, benimmt er sich ihnen gegenüber wie ein echter Gentleman, hält Türen (oder Wandbehänge, die Geheimgänge verbergen) auf, bietet an, Dinge zu tragen, offeriert seinen Mantel gegen Kälte und Regen, und zwar allen weiblichen Wesen gegenüber, nicht nur dem einen besonderen Mädchen. Sein Vater hat ihm gesagt, er solle sich Frauen gegenüber immer so verhalten, wie er möchte, dass seine Schwestern behandelt werden.

    Aussehen
    Julius hat, u.a. jamaikanische Wurzeln. Er hat schwarze, drahtige Locken und warme, braune Augen. Er ist recht groß für sein Alter.

    Familie
    Julius‘ Mutter trainiert eine Mädchen-Fußballmannschaft, sein Vater ist Installateur. Nette, normale Muggel. Er hat zwei jüngere Schwestern, von denen die Ältere, Selene, auch eine Gryffindor ist. Es gibt also viele starke Frauen (Mädchen) in Julius‘ Leben und das hat ihn geprägt.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Easter Bunny aka. Glamorous Hedgehog



    Sadie Baker (Sade)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Sadie ist muggelstämmig. Sie lebt mit ihrem Vater, einem Elektriker, der viele Überstunden macht und daher wenig zuhause ist, und ihrer Mutter, die in der Stadtbibliothek arbeitet, in einer kleinen Wohnung in einer tristen Hochhaussiedlung in Manchester. Geschwister hat sie keine.

    Sade war schon immer ein wildes und dickköpfiges Kind. Zwischenfälle, wie der damals im Kindergarten, wo sie auf das Gerüst der Schaukel geklettert war, sind keine Seltenheit bei ihr. Wörter wie „gefährlich“ oder „verboten“ spornen sie eher an. Ständig klettert sie irgendwo drauf oder drüber, ignoriert Absperrungen oder Warnschilder. Sie findet das spannend, ihre Eltern treibt das natürlich in den Wahnsinn. Es ist schon ein paar Mal vorgekommen, dass die Tochter von der Polizei nach Hause gebracht wurde, weil sie auf einer Baustelle oder einem stillgelegten Industriegelände o.ä. erwischt wurde. Wegen ihres Alters ist natürlich noch nichts passiert, außer dass ihre Eltern ihr das Taschengeld gestrichen, Fernsehverbot und Hausarrest erteilt haben. Sadie zieht trotzdem wieder los.

    Seit zwei Jahren hat sie eine Clique, Leute aus ihrem Viertel, die teilweise auch etwas älter sind als sie. Mit denen zieht sie umher und macht Blödsinn. Seitdem leben ihre Eltern in der ständigen Angst, dass Sadie überfahren, entführt oder kriminell werden könnte. Mit dieser Art Ärger hatten sie erst gerechnet, wenn ihre Tochter in die Pubertät kommt, aber doch nicht schon mit zehn, elf Jahren! Aber Sade ist taub für die Ermahnungen und das Flehen ihrer Eltern. Sie macht, was sie will.

    Als dann zu Beginn der Sommerferien an einem Sonntagmorgen plötzlich der kleine, merkwürdig gekleidete Mann vor der Wohnungstür stand (Professor Flitwick), waren die entscheidenden Informationen für Mr und Mrs Baker, dass ihre Tochter auf ein Internat gehen könnte, weit weg von ihren „Freunden“, und dass diese Schule kein Geld kosten würde. Erst im Nachgang kam der Schock, dass ihre Kleine eine Hexe ist. Aber, haben die Eltern beschlossen, besser eine Hexe als eine Delinquentin.

    Sadie selbst weiß noch nicht, was sie von der Sache halten soll. Ihre Freunde kann sie vergessen, wenn sie nach Schottland abdüst. Die werden sie dann ganz schnell vergessen. Brieffreunde werden sie wohl eher nicht werden. Aber der Gedanke eine richtige, echte Hexe zu sein, der ist schon aufregend.

    Jedenfalls hat sich ihre Mutter einen Tag frei genommen und zusammen sind sie mit dem Zug nach London gefahren, wo ihnen Professor Flitwick bei den Einkäufen für Hogwarts geholfen hat. Sadie wäre ja lieber ohne den Lehrer dort aufgelaufen, aber sobald sich die Steinmauer hinter dem etwas schäbigen Pub mit den merkwürdigen Gästen öffnete und sie die Winkelgasse zum ersten Mal sah, vergaß sie ganz, peinlich berührt zu sein. Für den Rest des Tages staunte sie Bauklötze, während ihre Mutter sichtlich nervös ihre Pfundscheine (bei einem Kobold!) gegen goldene, silberne und bronzene Münzen tauschte und sie mit diesen dann Zauberumhänge und Bücher voller magischer Formeln und Teleskope und Kessel und allerhand mehr (alles gebraucht, neue Sachen waren zu teuer) kauften. Zum Schluss ging es dann noch zu Ollivanders, wo Sadie einen Zauberstab bekam. Das war das Highlight des Tages! Sadie musste sechs Zauberstäbe ausprobieren, ohne dass auch nur das Geringste passierte, bevor dann der Siebte (Eschenholz, Drachenherzfaserkern, 11 1/3 Zoll und schön peitschend) plötzlich goldene Funken ausstieß, als sie ihn berührte. So ein Gefühl, wie das, was durch den Zauberstab in ihre Finger und ihren Arm hinauf floss, das hatte sie noch nie gespürt.

    Jedenfalls hat dieser Tag in der Winkelgasse Sadie überzeugt, dieser Hogwarts-Nummer doch eine Chance zu geben.

    Die Auswahlzeremonie fand sie schon beeindruckend, aber auch ein bisschen… naja. Gleich eine Prüfung am ersten Abend? Der Hut musste einen Moment lang überlegen, aber nicht übermäßig lang. Furchtlosigkeit ist zwar nicht das Gleiche wie Mut, und ihr mangelnder Respekt vor Regeln und Autoritäten hätten auch nach Slytherin gepasst, schlussendlich hat der Sprechende Hut aber eine Charakterentwicklung erahnt, die für Gryffindor sprach.

    Nach den ersten zwei, drei Wochen in der neuen Schule ist Sade sich immer noch nicht sicher, was sie von Hogwarts hält. Sie findet das Schloss eigentlich ganz cool, mit den Geheimgängen und den sich bewegenden Treppen, aber sie ist ein Stadtkind, und Hogwarts liegt mitten im Nirgendwo in den schottischen Highlands. Dafür zieht der Verbotene Wald sie geradezu magisch an (Stichwort: verboten).

    Dann wären da die Geister, die sie nicht beängstigend findet, aber es ist schon… unheimlich, dass die im Prinzip jederzeit und überall durch jede Wand geschwebt kommen können. Auch, wenn du zum Beispiel gerade auf dem Klo bist. Sadie war sich ganz sicher, dass sie so ein leises Schluchzen aus einer der Kabinen gehört hat, als sie letztens auf der Toilette im ersten Stock war, aber als sie nachsah, war keiner drin! Wahrscheinlich war das auch wieder einer dieser Geister (noch hat ihr wohl keiner von der Maulenden Myrte erzählt).

    Und dann noch der Unterricht. Sadie war nie gut in der Schule und hat auch im Zauberunterricht so ihre Probleme. Sie ist oft unkonzentriert und geht zu hastig ans Werk, was vor allem in Zaubertränke problematisch werden kann, wenn sie Anweisungen überliest oder Zutaten mit zu wenig Feingefühl dosiert. Aber auch sonst erfordert das Zaubern Konzentration und Feingefühl, beides nicht Sades Stärken. Zusätzlich macht sie nicht immer ihre Hausaufgaben, hält ihre Schulsachen nicht in Ordnung und gibt auch manchmal freche Antworten. Die Lehrer sind nicht unbedingt begeistert von ihrem Benehmen und auch bei manchen ihrer Mitschüler eckt sie an, weil sie Gryffindor Hauspunkte kostet. Andere hänseln sie, weil sie aus einer Muggelfamilie kommt und/oder wegen ihrer Second-Hand-Klamotten. Aber die Flugstunde, die findet Sadie Klasse! Zu fliegen ist das allerschönste Gefühl der Welt! Andererseits hat sie sich direkt am ersten Tag mit dem Hausmeister (Filch, oder ein Vorgänger oder Nachfolger?) angelegt, weil sie das Geländer der Großen Treppe hinuntergerutscht ist. Hat der vielleicht ein Theater gemacht! Von wegen tausend Jahre alter Marmor und kein Kinderspielplatz. Jedenfalls hat er sie seitdem gefressen und alles in allem hat Sadie das Gefühl, alles falsch zu machen! Das macht sie missmutig und lässt sie sehr ungehobelt auf ihre Mitmenschen reagieren, was natürlich auch nicht dabei hilft, Freunde zu finden.

    Man sieht, Sadie fällt die Eingewöhnung in Hogwarts nicht leicht, aber wenn sie die richtigen Freunde finden sollte, dann könnten diese feststellen, dass das Mädchen auch positive Eigenschaften hat. Ihre Entschlossenheit zum Beispiel. Ihr Kampfgeist, wenn sie ihn für das Richtige einsetzt. Ihre Furchtlosigkeit muss nicht nur Unvernunft, sondern kann auch etwas Positives sein. Sadie steht für das ein, was sie für gut hält und macht sich für die Menschen stark, die ihr etwas bedeuten.

    Sadie bräuchte wohl jemanden, der vernünftiger ist als sie, und ihr beibringt, nachzudenken, bevor sie handelt, und jemanden, der besser im Umgang mit anderen Menschen ist, und sie davon abbringt, immer gleich auf Krawall gebürstet zu sein, sondern sie dazu bewegt, sich auch mal in ihre Mitmenschen hineinzuversetzen. Ihrerseits könnte Sade jemanden dazu bringen, lockerer zu werden, mutiger und selbstbewusster, auch mal Spaß zu haben, spontan zu sein. Und sie würde ihre Freunde immer wie eine Löwin verteidigen. Ihre bisherigen Freunde waren nicht nur ein schlechter Einfluss, sie waren auch keine echten Freunde, sonst würde es auch nichts machen, dass sie Sadie nur in den Ferien treffen können. Sollte sie keine richtigen Freunde finden, wird aus ihr sicher eine kratzbürstige Einzelgängerin, die ständig Streit sucht und in der Schule versagen wird. Was schade wäre, aber so eine Entwicklung ist durchaus möglich, es braucht ja auch unsympathische Charaktere.

    Aussehen
    Sadie hat kastanienbraune Haare, trägt diese halblang und immer in einem lockeren Pferdeschwanz im Nacken. Sie hat grünbraune Augen und eine kleine Narbe am Kinn von einem Schaukelunfall im Kindergarten (ist oben rauf geklettert und runtergefallen, Resultat: Fraktur linker Arm, dort ebenfalls OP-Narbe und Platzwunde am Kinn mit acht Stichen zu nähen). Sie ist normalgroß, sportlich und auch nach der Pubertät eher athletisch als feminin-kurvig gebaut.

    Familie
    Die Bakers sind eine Muggelfamilie aus Manchester, England.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von Fritzi



    Hazel Beckwith

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Hazel ist eine begabte Schülerin und ist bzw. wird Vertrauensschülerin. Besonders gut ist sie in Arithmantik und in Zaubertränke. Obwohl sie als Vertrauensschülerin recht streng ist, mögen die meisten Mitschüler sie trotzdem, denn sie ist lebhaft, spontan und verbreitet meistens gute Stimmung.

    Neben der Schule steht sie vor allem auf Make-up, Klamotten und Partys. Nicht, dass sie oberflächlich wäre, aber es macht ihr Spaß, sich zu stylen und auch mal anders auszusehen. Ihre Schminktipps und -hilfen sind vor Quidditch-Spielen immer sehr gefragt, denn sie kann super Adler, Dachse, Schlangen oder (natürlich am liebsten) Löwen auf Wangen oder Fingernägel malen. Auf Partys tanzt sie gerne ausgelassen und drückt dann auch ausnahmsweise mal ein Auge zu, wenn die Feier etwas länger dauert, obwohl sie sonst bei den Schulregeln eher keinen Spaß versteht.

    Aussehen
    Sie hat einen platinblonden Pixie-Cut (Naturhaarfarbe ist hellbraun), große graue Augen (die einzige Gemeinsamkeit mit ihrer Zwillingsschwester Ivy), trägt eine Brille (wodurch diese Gemeinsamkeit wenig auffällig ist), die sie mit Zaubern immer ihrer Laune anpasst, und hat eine Lücke zwischen den vorderen, oberen Schneidezähnen. Diese Zahnlücke nutzt sie, um dadurch zu pfeifen. Kaum einer kann so laut pfeifen wie sie. Da wären ihre Jubel-Pfiffe beim Quidditch (sie gehört zu den lautesten auf der Tribüne, wenn Gryffindor spielt), aber auch die Pfiffe, die manchmal durch die Flure schallen, wenn sie von Weitem einen Verstoß gegen die Schulregeln gesichtet hat.

    Familie
    Hazel hat eine Zwillingsschwester. Ivy und Hazel sind zweieiige Zwillinge und sind sich weder äußerlich, noch charakterlich besonders ähnlich. Sie mögen sich natürlich trotzdem, aber sie haben nicht den gleichen Freundeskreis.

    Sonstiges
    Hazel ist Vertrauensschülerin.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Aurora



    Ivy Beckwith

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Ivy ist eher still im Vergleich zu ihrer extrovertierten Zwillingsschwester Hazel. Ihre Mum sagt gerne, Ivy lebe mit dem Kopf in den Wolken. Sie ist eine verträumte Idealistin und Romantikerin, sehr fantasievoll. Sie verliebt sich öfter, und malt sich dann im Kopf romantische Szenen aus, unternimmt aber eigentlich nie etwas, denn sie glaubt nicht, dass die Realität mit ihren schönen Traumbildern mithalten könnte. Sie mag eine Träumerin sein, aber sie weiß auch, dass sie eine Träumerin ist.

    Ihre Lieblingsfächer sind Astronomie und Wahrsagen. In Verwandlung und Geschichte hat sie so ihre Probleme.

    Auf Partys steht Ivy nicht so, sie mag den Trubel und den Lärm nicht. Sie zieht sich dann immer gern in die Eulerei oder an einen anderen ruhigen Ort zurück und liest Gedichte oder träumt vor sich hin.

    Aussehen
    Ihre Haare gehen ihr in Wellen bis zur Mitte des Rückens. Sie sind schokobraun und Ivy hat sich Unicorn-Strähnchen gefärbt. Oder, naja, Hazel hat ihr dabei geholfen. Ihre Augen sind das einzige, was bei ihr und ihrer Zwillingsschwester gleich ist: sie sind groß und grau. Aber Ivy braucht keine Brille, dadurch fällt die Ähnlichkeit nicht sofort auf. Sie ist ziemlich blass.

    Familie
    Sie hat eine Zwillingsschwester, Hazel, mit der sie aber weder äußerlich, noch innerlich übermäßig viel gemein hat. Sie mögen sich natürlich trotzdem, sie sind schließlich Zwillinge, aber sie haben verschiedene Freundeskreise.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Aurora



    Jeremy Clarke (Jem)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Jem wusste schon immer, dass er nach Gryffindor gehört. Er ist mutig und draufgängerisch, oft sogar leichtsinnig und unvernünftig. Gefahren? Welche Gefahren? Außerdem ist er sehr impulsiv und denkt oft erst später nach. Konsequenzen? Welche Konsequenzen? Nachts durchs Schloss streifen, ein Ausflug in den Verbotenen Wald, ein kleines Zauberduell vor dem Geschichtsunterricht, Jem ist dabei. Das ist gegen die Regeln? Welche Regeln? Aber Jem ist auch ein guter Freund, einer, auf den man immer zählen kann, sei es, dass man jemanden braucht, der einem zuhört, oder jemanden, der einem in einem Kampf zur Seite steht. Muss ich erwähnen, dass ihm das Zweite lieber ist?

    Aussehen
    Jem ist schwarz. Er hat seine schwarzen Locken kurz geschnitten. Er ist ein langer, sehniger Kerl mit perfekten Zähnen.

    Familie
    Jems Vater ist Quidditch-Korrespondent beim Daily Prophet, seine Mutter arbeitet halbtags bei Flourish und Blotts.

    Sonstiges
    Jem ist ein großer Quidditch-Fan und plant das ganze erste Jahr, welchen Besen er im nächsten Jahr mit nach Hogwarts bringen wird. Vielleicht schafft er es auch in die Hausmannschaft.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Koala-Girl



    Cosmo Cooper (Cooper)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Zuerst einmal: den Namen hat seine Mutter ausgesucht, sie fand die Alliteration einprägsam. Er lässt sich Cooper oder Coop nennen.

    Coopers Mutter ist alleinerziehend. Der Vater hat sich aus dem Staub gemacht, als sie schwanger war. Seinen Sohn hat er nie kennengelernt, Cooper ist das meistens egal. Er hat genug andere Menschen in seinem Leben. Außer seiner Mum sind da auch noch die anderen (Zauberer)familien in der Nachbarschaft, besonders die Familie seiner ältesten Freundin. Sie und er sind zusammen aufgewachsen und stehen sich dementsprechend nah, verstehen sich blind, können über alles reden und haben ihre kleinen Insiderwitze, die kein anderer versteht. Und sie hat ihn Coco getauft, weil sie damals noch nicht Cooper sagen konnte, und darf ihn als Einzige so nennen. In Hogwarts dachten bzw. denken viele, dass zwischen den beiden was läuft, oder sie ineinander verliebt sind, aber sie sind wirklich nur Freunde. Sie sagt immer, er wäre wie eine Schwester für sie, er sagt immer sie wäre wie ein Bruder für ihn. Und wie Geschwister müssen sie auch nicht jede freie Minute miteinander verbringen, um zu wissen, was sie einander bedeuten.

    Coop hat es nicht immer leicht mit seiner Mutter. Sharon Cooper hegte lange Zeit den großen Traum von der noch größeren Gesangskarriere. Als ihr Cosmo ein Baby war, und sie gerade 20 Jahre alt und Kellnerin im Tropfenden Kessel, ergatterte sie einen Job als Backgroundsängerin für Celestina Warbeck. Sie dachte, das wäre ihre Chance, ihr Karrieresprungbrett, ihr Fuß in der Tür. Zehn Jahre und zahllose Konzerte (während derer der kleine Cosmo meistens bei der Familie seiner Freundin übernachtete) und Tourneen (während derer ihr Sohn meistens bei den Großeltern blieb) später ist der Traum geplatzt. Sie hatte es nicht geschafft, eine Solokarriere zu starten und war zunehmend unzufrieden geworden mit ihrer Rolle in der Reihe hinter dem großen Star. Aus der jungen Träumerin, die ihrem Baby einen Namen gab, von dem sie dachte, er würde sich gut auf Plakaten machen, war eine verbitterte Dreißigjährige geworden, die keinen Weg mehr für sich sah, ihre eigenen Träume zu erfüllen. Ihr Frust und ihre Enttäuschung entluden sich bei der Probe für einen Auftritt der Warbeck in Leeds in einem wirklich filmreifen Wutanfall, in dem sie allen Anwesenden unschöne und gehässige Dinge an den Kopf warf und Celestina selbst als „alte Sabberhexe“ beschimpfte und deren Gesang mit dem Geschrei von Augureys verglich. Danach war es vorbei. Miss Cooper verlor nicht nur ihren Job als Backgroundsängerin für Celestina Warbeck, sie war fortan Persona non grata in der Industrie und konnte auch für keinen anderen Künstler mehr arbeiten, geschweige denn selbst ein Star werden. Statt großer Musikkarriere ging es zurück in den Pub, Butterbier servieren, Tische abwischen, Betten machen. Arbeiten für Hauselfen, nennt sie das. In der Schule hatte sie sich nie angestrengt, denn wozu muss man wissen, welche Wirkung Mondsteine im Zaubertrank haben, wenn man auf die Bühnen der Welt möchte? Aber so ist sie für andere Arbeiten nicht qualifiziert.

    Abgesehen davon, dass seine Mum wegen ihres geplatzten Lebenstraums verbittert ist, schwankt ihre Stimmung oft zwischen Wut (auf die Welt, auf sich selbst, aber am einfachsten abladen kann sie sie bei Coop) und Depression (für Coop wesentlich schwerer zu ertragen, als die Mum, die schreit und mit Sachen um sich wirft, ist die weinende Mum, oder die, die den ganzen Tag im Bett bleibt). Und sie ist unheimlich streng zu ihrem Sohn. Sie will ihm ihr eigenes Schicksal ersparen, also erwartet sie schulische Höchstleistungen von ihm und duldet auch nicht die kleinste Ablenkung. Sie setzt ihn ganz schön unter Druck, und Coop ist vermutlich der Schüler, der die meisten Heuler bekommen hat.

    Das erklärt vermutlich auch, warum Coop, der eigentlich versucht, sich von nichts unterkriegen zu lassen, vor Prüfungen extrem nervös wird. Und vor Quidditchspielen. Wenn seine Mutter wüsste, dass er Quidditch spielt, dann würde sie komplett ausflippen! Aber er liebt das Spiel, ist ein hervorragender Jäger und sobald er auf seinem Besen (den seine älteste Freundin für ihn in den Ferien aufbewahrt) durch die Luft saust, fällt jede Nervosität von ihm ab. Wenn das nur bei den Arbeiten in der Schule auch so wäre! Denn eigentlich weiß er das meiste ja, dank seiner Freunde, die ihm beim Lernen helfen. Er revanchiert sich, wie immer er kann, macht jeden Spaß mit und tut alles für sie, was er nur kann, selbst, wenn er damit riskiert, dass ein Professor eine Eule an seine Mutter schickt.

    Aussehen
    Er ist normal groß, sportlich, hat blonde Locken und hellbraune Augen.

    Familie
    Cooper kennt seinen Vater nicht, seine Mutter ist eine gescheiterte Sängerin und arbeitet im Tropfenden Kessel.

    Sonstiges
    Coop spielt Quidditch als Jäger für sein Haus.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von RowdyReader



    Maximilian Crowdy

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Max ist ein stolzer Gryffindor. Eigentlich ist er ein richtig netter Kerl, stets gut drauf, großzügig und immer höflich und freundlich. Für ihn ist das Glas immer halb voll, die Sonne scheint, auch wenn man sie gerade nicht sieht, und Menschen sind im Grunde gut.

    Seine Engelsgeduld und sein unerschütterlicher Optimismus sind ein guter Ausgleich zu der eher rationalen Art seiner Cousine und besten Freundin, Mackenzie Crowdy, während sie ihn erdet, wenn er etwas zu arrogant wird und dafür sorgt, dass er auch mal ein Buch aufschlägt, denn was Schule betrifft, ist er ganz schön faul.

    Max‘ Ziel ist es, jeden Menschen zum Lächeln zu bringen. Naja, und Mädchen besonders gern. Er flirtet auch gern. Auch da hilft Kenz ihm manchmal auf die Sprünge, wenn er zu plump oder albern rüberkommt.

    Abgesehen von Mädchen und dem Leben an sich (und Bertie Botts Bohnen in allen Geschmacksrichtungen), liebt Max Quidditch. Er ist ein hervorragender Treiber, der auf dem Spielfeld alles gibt und vielleicht auch Chancen auf eine Profikarriere nach Hogwarts hat.

    Weil er stets das Gute im Menschen sieht, übersieht er auch schon mal das Schlechte, und fällt dann ganz schön auf die Schnauze. Wann immer das passiert, rappelt er sich aber schnell wieder auf.

    Was ihn komplett überfordert, ist, wenn jemand weint. Damit kann er überhaupt nicht umgehen.

    Nach seinen O.W.L.s belegt er noch Zauberkunst, Verteidigung gegen die dunklen Künste, Kräuterkunde und Verwandlung. Die beiden erstgenannten laufen ganz gut, Kräuterkunde passt schon, mit dem letztgenannten kämpft er ganz schön. Er trägt immer bunte Socken. Sein liebster Feiertag ist Weihnachten, da dreht er immer etwas durch. Er ist verrückt nach Bertie Botts Bohnen und trägt eigentlich immer einen Beutel voll bei sich. Er ist Fan von Puddlemere United und würde nach der Schule gern für die spielen. Wenn er besonders gut drauf ist, pfeift er „Beat Back Those Bludgers, Boys, and Chuck That Quaffle Here“.

    Kurzfassung: Optimistisch, fröhlich und freundlich, aber auch etwas arrogant, manchmal naiv und faul in schulischen Dingen.

    Aussehen
    Max ist ein recht groß, hat hellbraune Haare (als Kind war er blond) und graue Augen. Er hat sehr weiße, gerade Zähne, die er oft zeigt, denn er lächelt viel. Er „achtet auf sich“, wie er das nennt, was heißt, dass er seinen Tag mit Liegestützen und Sit-ups beginnt. Ja, das tut er, um Mädchen zu gefallen, und nein, er ist nicht so eingebildet, wie man jetzt meinen könnte. Nur ein bisschen.

    Familie
    Er ist der x-te Maximilian Crowdy nach dem Zaubereiminister dieses Namens (1770-1789), der einige Reinblut-Extremistengruppen aufgedeckt hat, und auf mysteriöse Weise zu Tode kam. Sein Vater, der (x-1)-te Maximilian, arbeitet als Heiler im St. Mungos, seine Mutter Venusa schreibt für die Witch Weekly. Er hat zwei jüngere Schwestern. Melissa, genannt Lissa, ist zwei Jahre jünger und in Ravenclaw. Mirabelle wird Belle genannt und ist vier Jahre jünger und eine Gryffindor. Seine Cousine Mackenzie ist ein Jahr jünger und in Ravenclaw. Seine Cousine Margret, Greta, ist etwa im gleichen Alter wie er, aber in Hufflepuff. Max‘ Cousin Merton Crowdy, der nach dem Cellisten der Weird Sisters benannt wurde, ist drei Jahre jünger und auch in Gryffindor. In der Familie wird Maximilian oft Junior gerufen, in Hogwarts nennt man ihn Max.

    Sonstiges
    Max ist Treiber für Gryffindor.

    Urpsrünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz50/quiz/1506103754/Magic-Life-in-Hogwarts

    Von: Kemaco



    Mary Dale

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Kombiniere Intelligenz mit Mut, und du erhältst Mary Dale. Die kleine Besserwisserin ist immer vorne mit dabei, wenn es um ein Abenteuer geht, natürlich aus rein akademischem Interesse.

    Sie ist kreativ und zeichnet gern, hat Sinn für Humor und kleinere Streiche machen ihr Spaß. Aber sie ist auch schnell eingeschnappt, hat oft keine Geduld und bringt wenig Verständnis für die Schwächen anderer auf.

    Schulisch läuft bei der klugen Gryffindor natürlich eigentlich alles rund. Außer in Kräuterkunde, die mag das Mädchen nicht besonders. Pflanzen erfordern eben Geduld. Und vielleicht ist die Flugstunde auch nicht ihr Lieblingsfach. Sie hat halt einen angemessenen, gesunden Respekt vor großer Höhe. Oder dem Fallen aus großer Höhe. Ganz natürlich. Jeder vernünftige Mensch sollte sich stets bewusst sein, dass ein Sturz aus großer Höhe zu wirklich, wirklich schwerwiegenden und schmerzhaften Verletzungen führen kann. Mit möglicherweise dauerhaften Folgen. Wie dem Tod. Okay, ja, sie hat panische Höhenangst.

    Aussehen
    Mary hat dunkelbraune, glatte Haare. In ihrem schmalen Gesicht blicken blaue Augen neugierig in die Welt.

    Familie
    Sie wuchs bei ihren Eltern, normalen Muggeln, auf… Bis der Brief kam. Ihre beiden kleinen Brüder sind ebenfalls Muggel und schwanken zwischen Bewunderung und Ehrfurcht vor ihrer Hexenschwester. Ist sie so eine Art Superheld wie Superman oder eher eine Hexe wie die aus den Märchen?

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Princess Buttercup



    Lynn Darcy

    Zeitliche Einordnung
    Rumtreiberzeit

    Charakter
    Lehrer beschreiben sie typischerweise mit Wörtern wie aufgeweckt, engagiert oder fleißig. Mitschüler benutzen Wörter wie lustig, verrückt oder lieb.

    Lynn hasst es, allein zu sein und kommt nicht gut mit Zurückweisung zurecht.

    Sie hat noch Kontakt zu ihren Freunden aus der Muggelschule, von jedem davon trägt sie ein Freundschaftsarmband, ganze sieben Stück, hat aber auch auf Hogwarts viele Freunde.

    Lynn ist in Sirius Black verliebt. Er ist jünger als sie, aber nur etwa zwei Monate. Oder exakt 64 Tage. Sie traut sich aber nicht, ihm das zu sagen (es sei denn, die Geschichte erfordert das). Wenn er nicht das Gleiche für sie empfindet, wäre das der Weltuntergang! Viel schlimmer, als einfach nichts zu sagen. Er könnte sie auslachen oder ihr sagen, dass sie zum Teufel gehen soll. Wenn sie an dieses Worst-Case-Szenario denkt, begnügt sie sich lieber weiter damit, im Gemeinschaftsraum über seine Scherze zu lachen oder ihm ein „Hi, Sirius!“ zuzuwerfen, wenn sie im Gang aneinander vorbeilaufen.

    Aussehen
    Sie hat mittelbraune, kürzere Haare, die sie immer zu einem hohen Pferdeschwanz gebunden hat, der wie Pinselborsten vom Hinterkopf absteht, weil die Haare so kurz sind, und aus dem sich manchmal Strähnen lösen, und große, blaue Augen.

    Wenn sie von draußen reinkommt, sieht man das an ihren rosigen Wangen. Das ist manchmal auch eine gute Tarnung, damit man nicht merkt, wie sie ganz leicht rosa anläuft, wenn sie das Gefühl hat, sie könnte sich wegen ihrer Schwärmerei für Sirius verplappert haben.

    Sie ist normalgroß und fit (durchs Quidditch-spielen).

    Familie
    Ihre Eltern sind Muggel, arbeiten in normalen, ganz und gar unmagischen Bürojobs. Sie ist Einzelkind.

    Lynn hatte eine normale und auch glückliche Kindheit unter Muggeln, wenn man von gelegentlichen ungewöhnlichen Zwischenfällen absieht. Als der Hogwartsbrief kam, war sie aufgeregt, aber auch traurig, dass nur sie nach Hogwarts durfte und sie ihren Freunden nichts darüber erzählen darf, was das genau für ein Internat ist, das sie besucht. Sie vermisst ihre Muggel-Freunde in Hogwarts und ihre Zauberer-Freunde in den Ferien.

    Sonstiges
    Sie spielt Quidditch, ist Jägerin.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    von Winnie Leviosa



    Antonia Florio (Tony)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Tony hat strenge, konservative Eltern. Obwohl sie sie sehr liebt, sieht sie doch vieles anders als ihre Eltern. Sie ist offen und neugierig auf die Welt, und alles was anders ist, zieht sie magisch an, statt sie zu erschrecken. Von klein auf diskutiert sie mit ihren Eltern um alles. Ein Beispiel: ihre Haare. Sie findet ihre braunen Haare totlangweilig. Lila wäre viel interessanter, findet sie. Doch für ihre Eltern ging das gar nicht. Doch sie hat so lange argumentiert und verhandelt, bis sie zu dem Kompromiss mit der violetten Strähne gekommen sind. Besseres Beispiel: Hogwarts. Ihre Muggel-Eltern waren nicht begeistert, ihre Tochter auf ein solches Internat zu schicken, aber Tony hat es geschafft, sie zu überzeugen. Stundenlanges Verhandeln und Versprechungen, sich ordentlich zu benehmen und gute Noten zu schreiben, waren dazu erforderlich. Um sowas hinzukriegen braucht es Intelligenz, Ausdauer und Sturheit. Und den Mut, zu sich selbst zu stehen.

    Die ewigen Diskussionen mit ihren Eltern hat Tony als effektives Training genutzt. Auch den Hogwarts-Professoren gegenüber gelingt es ihr oft, sich aus Ärger herauszureden. Und das ist auch gut so, denn zu viele Eulen nach Hause würden ihre Eltern nur auf die Idee bringen, dass die Schule für Hexerei und Zauberei ihre Tochter doch verdirbt.

    Schulisch läuft es auch ziemlich rund für die junge Miss Florio. Es und Os (in Zauberkunst und VgdDK), ein A in Astronomie, alles gut soweit.

    Das Mädchen hätte gern ein Haustier, aber aus Tonys Plänen, eine Mini-Eulerei in den Garten zu setzen, in der eine Schleiereule wohnen könnte, ist leider nichts geworden. Ganz aufgegeben hat sie den Plan noch nicht, aber in diesem Punkt haben sich ihre Eltern als wirklich erbitterte Gegner erwiesen.

    Aussehen
    Tony würde ihre Haarfarbe als „langweiliges Braun“ bezeichnen, das nur durch eine einzelne lila Strähne aufgewertet wird. Diese Strähne ist ein Kompromiss mit ihrer Mum, Tony wollte sich die Haare eigentlich komplett lila färben. Ihre Augen sind auch braun und ihr Gesicht ist schmal.

    Familie
    Tonys Eltern vertreten konservative Ansichten. Der Vater hat ein Architekturbüro, in dem die Mutter als Sekretärin mitarbeitet. Ihr Kinderwunsch blieb lange unerfüllt, bis dann doch irgendwann endlich erst Tonys Bruder Luciano (durch und durch Muggel) und dann Tony zur Welt kam. Tonys Zauberkräfte sind dem Rest der Familie nicht so hundertprozentig geheuer, aber sie lieben sie natürlich trotzdem.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Bella



    Dylan Floyd

    Zeitliche Einordnung
    Next Generation oder später

    Charakter
    Dylan ist ein ganz schöner Angeber. Er erzählt gerne, wie sein Vater Darren Floyd bei der Quidditch-Weltmeisterschaft 2014 im Viertelfinal-Spiel gegen Brasilien als Treiber für Wales mindestens 17 Tore eigenhändig verhindert hat. Dass Wales trotzdem verloren hat, lässt er bei der Geschichte gerne mal aus. Oder er erzählt, wie er auf seinem Rennbesen nur knapp einer Muggel-Drohne entkommen wäre. Oder prahlt damit, einen Geheimgang im Schloss entdeckt zu haben. Seine Angeberei nervt ganz schön, aber hinter der (Mini-)Macho-Fassade steckt eigentlich ein anständiger Kerl und loyaler Freund.

    Er spielt natürlich auch selbst Quidditch, aber als Hüter.

    Aussehen
    Dylan hat einen blonden Bürstenhaarschnitt und graue Augen. Sein breites Gesicht bekommt leicht Sonnenbrand, wenn er nicht aufpasst.

    Familie
    Dylans Vater ist Quidditch-Profi bei den Caerphilly Catapults gewesen und hat sogar als Treiber für die walisische Nationalmannschaft gespielt. Jetzt ist er Trainer. Dylan hat zwei jüngere Schwestern, die Zwillinge Carys und Tegan, die auch in Gryffindor sind.

    Sonstiges
    Er ist Quidditch-Hüter.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Delilah



    Elias Goldstein

    Zeitliche Einordnung
    Next Generation

    Charakter
    Elias ist ein Draufgänger und Witzbold, sehr impulsiv und temperamentvoll. Welche Idee ihm auch immer in den Kopf kommt, er setzt sie um. Wenn er nachts Lust auf ein Sandwich hat, schleicht er sich in die Küche. Wenn es ihm nicht schnell genug geht, die Treppe hinunterzulaufen, dann rutscht er das Geländer runter. Wenn er sich fragt, was wohl passiert, wenn man eine Kanarienkremschnitte an eine Eule verfüttert, probiert er es aus. Also handelt er oft unüberlegt und unvernünftig und geht Risiken ein, bekommt oft Ärger, hat auf der anderen Seite aber auch jede Menge Spaß.

    Er ist ein guter Freund, aber kein guter Schüler, wobei Ethan Spencer-Moon ihm hilft, überall trotzdem durchzukommen. Die Zwei sind beste Freunde seit den Kindergartentagen und stellen zusammen öfter mal was an. Elias Eltern, besonders sein Vater, Anthony Goldstein, der während seiner Zeit in Hogwarts Ravenclaw-Vertrauensschüler war, hoffen immer noch, dass ihr jüngerer Sohn endlich etwas reifer wird, und ihnen nicht so viele Schwierigkeiten macht. Aber damit würde ich eher nicht rechnen.

    Aussehen
    Elias hat schwarze, glatte Haare und dunkelbraune Augen. Sein Gesicht ist eher schmal und an der Stirn hat er eine kleine Narbe, von damals, als er im Alter von sechs Jahren den Rennbesen seines älteren Bruders Noah gecrasht hat.

    Familie
    Beide Eltern können zaubern. Sein Vater ist, wie gesagt, Anthony Goldstein. Sein älterer Bruder heißt Noah Goldstein. Noah ist, wie der Vater damals, in Ravenclaw. Seine Haare sind fast schwarz, seine Augen grau und er ist klug und geduldig und hat einen feinen Sinn für Humor, den man mit so einem kleinen Bruder auch gut gebrauchen kann.

    Sonstiges
    Er spielt Quidditch (Treiber).

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Erin



    Edith Knight

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Nach ihren Hobbies gefragt würde Edith antworten: "Lachen, flirten, Quidditch." Sie ist sehr sozial, hasst es allein zu sein. Wenn sie allein ist, dann hat sie Zeit nachzudenken, z.B. über ihre Eltern, die gerade durch eine "schmutzige" Scheidung gehen, unter der die Kinder leiden. Das ist etwas, das Edith eher zu vermeiden versucht. Nein, wie immer, wenn sie etwas bedrückt, versucht sie, so zu tun, als wäre nichts, trotzdem lustig und frech zu sein, vor allem für ihre kleine Schwester. Agatha ist der wichtigste Mensch für sie. Für sie möchte Edith stark sein und die Jüngere von allem schlechten abschirmen.

    Edith ist leidenschaftliche Jägerin. Ihre Leidenschaft geht aber nicht so weit, dass sie ihre Gegner auf dem Quidditchfeld auch außerhalb davon ablehnen muss.

    Aussehen
    Edith hat feuerrote, wilde Locken und zahllose Sommersprossen. Ihre Augen sind blau, ihr Mund recht breit und sie hat eine Stupsnase.

    Familie
    Die Eltern Knight sind Muggel. Ihre Ehe war schon seit Längerem nicht mehr harmonisch, doch jetzt gibt es nur noch Streit, gelegentlich auch mit Sachen, die durch die Luft fliegen. Auf die Kinder nehmen die Eltern dabei keine Rücksicht, so sehr sind sie in ihrem Hass aufeinander gefangen. Ediths kleine Schwester ist Agatha, eine Ravenclaw. Wahrscheinlich werden die beiden die Weihnachtsferien in Hogwarts verbringen.

    Sonstiges
    Edith spielt Quidditch (Jägerin).

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Bluebell



    Deshi Liu

    Zeitliche Einordnung
    Vor 1998 (Vorurteile gegenüber Muggelstämmigen sind noch verbreitet)

    Charakter
    Deshi ist ein ziemlich durchschnittlicher (elfjähriger) Junge. Er liebt Quidditch (Go, Wasps!), Comicbücher und Süßigkeiten und seine Freunde und seine Familie. Er hasst Hausaufgaben und Tests, und sich auf den Unterricht zu konzentrieren ist nicht gerade seine Stärke: er versucht regelmäßig, Comics in seinen Schulbüchern zu verstecken und sie während der Schulstunden zu lesen.

    Er hat einen schrägen Sinn für Humor und sein Lachen ist ansteckend. Er erzählt aber eher Witze, als dass er Streiche spielen würde. Wenn du also schon immer wissen wolltest, wie der von Dumbledore erwähnte Witz über den Troll, die Sabberhexe und den Leprechan, die in eine Bar gehen, weitergeht, ist Deshi dein Mann.

    Deshi ist sehr ehrlich. Er kann sich schlecht verstellen (das mit den Comics im Schulbuch fliegt eigentlich immer auf) und erkennt darum auch bei anderen Menschen nicht, wenn sie falsch sind.

    Er kann es nicht leiden, wenn man ihn wegen seiner Herkunft runter macht. In der Grundschule wurde er öfter gehänselt, weil seine Eltern chinesische Einwanderer sind. Deswegen ist er sozusagen ein gebranntes Kind was rassistische Beleidigungen betrifft. Auf Hogwarts gibt es Leute, die ihn wegen seiner Muggel-Mum aufziehen.

    Aussehen
    Deshi hat, wie erwähnt, chinesische Wurzeln. Seine Haare sind schwarz und glatt, er hat dunkelbraune Augen, eine gerade Nase und ein spitzbübisches Grinsen. Er ist kleiner und drahtig.

    Familie
    Mrs Liu ist Muggel und Anwältin (Barrister), Mr Liu ist Zauberer und arbeitet als Heiler im St. Mungos. Deshis große Schwester Mei ist zwei Jahre älter. Der kleine Bruder versucht gerne, seine große Schwester zu beschützen, die braucht seinen Schutz aber nicht. Aber die Geschwister haben eine enge Beziehung.

    Sonstiges
    Deshi könnte es in die Gryffindor-Quidditchmannschaft schaffen.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Jazz



    Mei Liu

    Zeitliche Einordnung
    Vor 1998 (Vorurteile gegenüber Muggelstämmigen sind noch verbreitet)

    Charakter
    Mei ist ein toughes Mädchen, das gerne Spaß hat und das Leben nicht zu ernst nimmt. Sie ist es gewohnt, dass die Leute sie ansehen und sich ein Urteil machen, und es macht ihr Spaß, diese Leute eines Besseren zu belehren, und zwar eher durch Taten als mit Worten. Manchmal spielt sie regelrecht mit den Erwartungen.

    Ab dem dritten Jahr wird auch schon mal geflirtet, und Mei hat ihren Spaß daran, lässt die Jungs aber meistens abblitzen. Und wenn ein Junge glaubt, sie wäre eine hübsche, kleine Prinzessin, dann kriegt er schnell mal einen kleinen Langlock-Zauber verpasst. Und auch wenn das mal nicht reichen sollte, die Hilfe ihres Bruders braucht sie dann noch lange nicht. Sie liebt Deshi, aber sie hasst, Hilfe zu brauchen, und das nicht nur von ihrem kleinen Bruder. Obwohl sie zwar kein verschlossener Mensch ist, ist sie gern unabhängig. Mei gehört nicht zu denen, die schnell beleidigt sind, aber wenn es doch mal passiert, dann kann sie nur sehr schwer verzeihen. Sie kann unheimlich störrisch und dickköpfig sein und gibt wiederum auch selbst nicht gern zu, wenn sie im Unrecht war.

    In der Grundschule wurde sie öfter gehänselt, weil ihre Eltern chinesische Einwanderer sind. Während ihr Bruder sich solche Beleidigungen zu Herzen nimmt, weiß sie, dass so etwas nur den klein macht, der solche Beleidigungen äußert. Meistens ignoriert sie so etwas einfach, aber sie weiß sich auch zu verteidigen.

    Aussehen
    Die junge Chinesin ist klein und schlank und, wie ihre Gegner auf dem Quidditchfeld wissen, wieselflink. Ihre rabenschwarzen Haare fallen ihr glatt und glänzend bis zur Mitte des Rückens. Sie hat die gleichen dunkelbraunen Augen wie ihr Bruder Deshi, ihre werden jedoch von langen Wimpern umrahmt. Sie hat eine Stupsnase und ist insgesamt ein hübsches Mädchen.

    Familie
    Mutter ist Muggel und Anwältin, Vater ist Zauberer und arbeitet als Heiler im St. Mungos. Ihr kleiner Bruder Deshi ist zwei Jahre jünger. Der kleine Bruder versucht gerne, seine große Schwester zu beschützen, die braucht seinen Schutz aber nicht. Aber die Geschwister haben eine enge Beziehung.

    Sonstiges
    Mei ist Jägerin für Gryffindor mit einer Vorliebe für schnelle Täuschungsmanöver.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Jazz



    Zoe Elvira Logan

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Mutig zu sein heißt nicht, keine Angst zu haben, sondern seine Angst zu besiegen. Das stand in der Antworteule von ihren Eltern, als sie ihnen (völlig perplex) mitgeteilt hatte, dass sie nach Gryffindor gekommen war, und daran erinnert sich Zoe immer wieder. Mit der Umsetzung dieser Weisheit kämpft sie immer wieder, aber sie hat nicht vor, aufzugeben.

    Zoe ist eher schüchtern und zurückhaltend und steht nicht gerne im Mittelpunkt. Wenn zu viele Augen auf sie gerichtet sind, dann kriegt sie so rosige Wangen, dass sie aussieht, als hätte sie viel zu viel Rouge aufgelegt.

    Sie ist freundlich und sehr höflich. Und sie hat eine Schwäche für Zischende Wissbies.

    Aussehen
    Zoe hat schwarzbraune Locken und blaue Augen. Sie ist eher klein und recht zart, wirkt dadurch eher jünger. Sie kaut öfter auf der Unterlippe.

    Familie
    Ihr Dad, Montgomery Logan, kommt aus den USA und war dort Quodpot-Profi. Er hat seine (Muggel-) Frau auf einer Europareise kennengelernt und ist für seine große Liebe in England geblieben. Auf Hogwarts interessiert sich natürlich kein Schwein für Quodpot und das ist der Tochter auch recht so. Ihre Mum ist Kindergärtnerin und ihr Dad ist Testpilot für Rennbesen bei der Nimbus Racing Broom Company.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Koala Girl



    Bonnie MacFusty

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Bonnie ist niemand, der sich in den Vordergrund drängt, vom Temperament eher ruhiger. Zusammen mit ihrem zierlichen Körperbau sorgt das oft dafür, dass man sie leicht unterschätzt, doch sie ist sehr schlau und tough und, auch wenn ihr großer Bruder Sean das glauben mag, nicht auf Schutz angewiesen. Wenn jemand sie oder ihre Freundinnen (meistens Jungs, die auf diese infantile Weise vielleicht versuchen, die Aufmerksamkeit der Mädchen auf sich zu ziehen) ärgert, macht derjenige schnell mal Bekanntschaft mit ihrem Zauberstab, denn Bonnie hat festgestellt, dass nicht nur bei Drachen die Augen eine empfindliche Stelle sind. Sie ist eine Expertin für den Bindehautentzündungsfluch. So sieht man ab und zu auch mal Jungs mit geröteten Augen und geknicktem Selbstbewusstsein aus der Richtung fliehen, wo Bonnie und ihre Freundinnen sich gerade aufhalten. Bonnie hat eine Clique, mit der sie sich wohl fühlt, sie ist aber keine Anführerin, anders als ihr großer Bruder Sean, der ein geborener Anführer ist.

    Aussehen
    Bonnie hat schwarze Locken, die sie meistens mit Flechtfrisuren im Zaum, oder zumindest aus ihren blauen Augen, hält. Sie ist hübsch, auf eine natürliche, unaufgeregte Art, und zierlich.

    Familie
    Wer „Fantastische Tierwesen und Wo Sie zu Finden Sind“ gelesen hat, weiß, dass die MacFustys sich auf den Hebriden, einer Inselgruppe vor der Nordwestküste Schottlands, um die dort beheimateten Drachen, die Schwarzen Hebriden, kümmern. Auch Bonnies Eltern haben sich dem Schutz dieser majestätischen, aber gefährlichen Geschöpfe verschrieben. Bonnie und ihr Bruder Sean (auch Gryffindor und etwa zwei Jahre älter) Charlie Weasleys Traum gelebt: eine Kindheit unter Drachen.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz49/quiz/1502651139/A-Harry-Potter-fan-fiction-from-us-to-us

    Von: Tigerin



    Lucina Nithercott (Lucky)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    „Draufgänger, der. Substantiv, Bedeutung: verwegener Mensch, der ohne zu zögern und auf Gefahr zu achten, sein Ziel zu verfolgen trachtet, sich mit Elan für etwas einsetzt. (Duden)“ Ja, das beschreibt Lucina Nithercott ziemlich exakt. Die wilde Lucky kann kaum einer Herausforderung widerstehen und „Feigling“ ist die schlimmste Beleidigung für sie. Regeln nimmt sie nicht so ernst. Aber sie hat dabei auch ein großes Herz und ist eine treue Seele. Sie ist auch recht intelligent, was ihre schulische Bequemlichkeit zumindest etwas ausgleicht.

    Aussehen
    Luckys Haare sind rotbraun, gut schulterlang und glatt, ihre Augen warm und braun. Lucky ist ziemlich blass und ansonsten durchschnittlich von oben bis unten.

    Familie
    Ihre Mutter, Marilla, ist Kolumnistin für den Daily Prophet, aber unter einem Pseudonym. Zum Glück! Wie peinlich wäre es denn bitte für Lucky, wenn alle Welt wüsste, dass es ihre Mum ist, die da Liebestipps gibt? Marilla war aber im Slugclub, und Slughorn weiß Bescheid, schließlich hat er ihr den Kontakt zu Barnabas Cuffe vermittelt (natürlich nur relevant, wenn Slughorn auch Lucky unterrichtet). Luckys Vater, Portunus, macht magische Schlösser und Schlüssel. Lucky hat einen kleinen Bruder. Janus ist drei Jahre jünger als Lucky.

    Sonstiges
    Lucky liebt Quidditch und könnte Jägerin werden.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Jazz



    Nellie-Rose Porter (Nell)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Nellie-Rose wird meistens einfach Nellie oder Nell genannt, ihre Freunde sagen aber auch schon mal Nero (also eigentlich Ne-Ro) zu ihr. Nellie lebt abwechselnd bei ihrer Mutter in New York oder bei ihrem Vater in Kent.

    Nellies Vater, Rupert Pemble, war gerade 18 Jahre alt, hatte seine N.E.W.T.s in der Tasche und wollte schon mal etwas von der Welt sehen, bevor er in die Fußstapfen seines Vaters treten würde, und im britischen Zaubereiministerium in der Abteilung für internationale magische Zusammenarbeit anfangen würde. Als seine Reise ihn nach New York führte, traf er dort eine amerikanische Hexe, 16 Jahre alt. Sie verbrachten einige laue Sommernächte miteinander und das hätte das Ende der Geschichte sein können, aber ganz klassisch, als Rupert gerade ein paar Wochen in seinem neuen Ministeriumsjob gearbeitet hatte, erreichte ihn eine Eule. Er hätte sofort alles hingeschmissen und wäre nach New York umgezogen, aber das wollte sie nicht. Sie hatte große Pläne. Mit Unterstützung ihrer Lehrer hat sie noch kurz vor Nellies Geburt ihren Abschluss in Ilvermorny gemacht und sechs Monate später ist sie durchgestartet. In Großbritannien kennt kaum jemand ihren Namen, aber in USA ist Cleo Porter ein Sportsuperstar, die beste Quodpot-Spielerin der letzten hundert Jahre (so schrieb es jedenfalls der New York Ghost letztes Jahr). Sie ist aber nicht nur außerordentlich talentiert, sondern auch unheimlich attraktiv. Das macht sie natürlich noch bekannter. Und Cloe Porter liebt den Ruhm!

    Ihrer Tochter ist dieser Starrummel um ihre Mom mehr als unangenehm. Als im Sommer nach ihrem elften Geburtstag die beiden Briefe von Hogwarts und Ilvermorny kamen, wusste sie schon genau, auf welche der beiden Schulen sie gehen würde. Ihre Mutter war etwas enttäuscht, ihr Vater umso glücklicher. Und Nell hat die Entscheidung nie bereut. Auf Ilvermorny wäre Nell ständig auf ihre Mutter angesprochen worden, Mitschüler hätten versucht, sich bei ihr einzuschleimen oder sie gehasst, zum Beispiel, weil ihre Mutter im falschen Team spielt. In Hogwarts können die wenigsten auch nur einen einzigen Quodpot-Spieler benennen. Nur Nells Freunde wissen, was ihre Mom beruflich macht, und auch die wissen nicht, wie berühmt Cloe Porter in den Staaten wirklich ist. Und so ist es Nell auch am liebsten.

    Sie steht überhaupt nicht gerne im Mittelpunkt, was wohl an den Erfahrungen mit ihrer Mutter liegt. Als ihre Freundinnen vorgeschlagen haben, dass sie alle zusammen zu den Try-outs für die Quidditchmannschaft gehen sollten, hat sie bloß zugeschaut. Sie fliegt zwar gerne und regelmäßig auf dem Rennbesen, probiert auch ein paar Tricks aus, die ihre Mom ihr gezeigt hat, aber Publikum braucht sie dabei nicht. Quidditch findet sie übrigens tausendmal besser als Quodpot, aber erzähl das bitte nicht ihrer Mom!

    Ähnlich ist es mit Jungs. Sie hat auch männliche Freunde und auch wenn sie einen Jungen süß finden würde, hätte sie keine Probleme cool zu bleiben. Wenn sie aber wüsste, dass er auf sie steht, dann würde sie das tierisch nervös machen.

    Nell nimmt die Schule ernst und erledigt ihre Hausaufgaben immer sehr gewissenhaft. Oder sie versucht es. Sie lässt sich auch gerne überreden, wenn ihre Freunde mit anderen Plänen daherkommen. Sie ist für alles zu haben. Oft versucht sie dann, Lernen und Spaß unter einen Hut zu kriegen. Wenn sie zum Beispiel gerade im Gemeinschaftsraum für Geschichte büffelt und jemand sie fragt, ob sie nicht mit raus zum See will, dann sagt sie erst, nein danke, sie müsse lernen. Dann kommen die üblichen Argumente von der Gegenseite (schönes Wetter, ihre Noten sind doch gut usw.) und Nellie stimmt zu, will aber ihre Bücher mitnehmen. Dann sitzt sie erst mit einem Buch im Schatten, während die anderen die Riesenkrake füttern o.ä., zehn Minuten später liegt das Buch vergessen im Gras und es wird wieder mal ein lustiger Nachmittag mit Nellie Porter.

    Aber sie lernt auch so genug, um überall zwischen O und E zu stehen. Ihr Lieblingsfach ist Verteidigung gegen die Dunklen Künste. Das hat so schön viel praktischen Nutzen, nicht nur gegen Dunkle Mächte, sondern auch im Schulalltag.

    Aussehen
    Nellie hat nougatbraune Haare, die sie im Alltag zu einem schnellen Dutt bindet, der eher praktisch als elegant ist. Für einen besonderen Anlass, ein Date oder sowas, würde sie sich sicher etwas mehr Mühe geben, oder vielleicht eine Mitschülerin um Hilfe bitten. Offen getragen gehen Nellie ihre Haare wellig bis über die Schulterblätter. Nellies Augen sind grau und ihre Wimpern sind sehr lang, aber hell. Im Alltag trägt sie kein Make-up.

    Familie
    Nellie hat (noch) keine Geschwister.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von Koala-Girl



    Xin Richardson

    Zeitliche Einordnung
    Next Generation

    Charakter
    Xin ist ein aufgeschlossener und freundlicher Mensch, meistens gut drauf und enthusiastisch, aber auch oft unkonzentriert und ziemlich chaotisch. Sie ist in sämtlichen Clubs in Hogwarts schon mal dabei gewesen, von Schach bis Koboldstein, ihr fehlt aber die Ausdauer und Konzentration für ein längeres Engagement. Für ihre Freunde ist sie aber trotzdem immer ein zuverlässiger Kamerad. Auch wenn man sie an seinen Geburtstag erinnern muss, wenn es hart auf hart kommt, dann ist sie da und würde für ihre Freunde durchs Feuer gehen.

    Ihre Mutter hätte gern, dass sie sich mehr im Unterricht engagiert, und ist nicht zufrieden mit den Noten ihrer Tochter, versucht aber, sich das nicht anmerken zu lassen und Xin nicht zu sehr unter Druck zu setzen. Doch wenn mal wieder eine Eule kommt, mit der Nachricht, dass ihre Tochter nachts durch das Schloss gestreift ist, dann ist die Mutter schon versucht, einen Heuler nach Hogwarts zu schicken.

    Xins Stärken sind ihre Offenheit, Mut, Lebensfreude und schnelle Reflexe. Ihre Schwächen sind ihre Unordnung, ihre schlechte Konzentrationsfähigkeit, dass sie nicht stillsitzen kann und eine tiefsitzende Angst, nicht klug genug zu sein und ihre Mutter dadurch zu enttäuschen.

    Aussehen
    Xin ist halb Chinesin, halb Engländerin. Sie hat schwarze Haare in einem kinnlangen Bob, der öfter aussieht, als könnte er einen Kamm vertragen, und die dunkelblauen Augen ihres Vaters und ein spitzes Kinn. Ihre Größe und Figur sind durchschnittlich. Ihre Kleidung ist immer etwas unordentlich, eine Bluse, die nicht ordentlich in den Rock gesteckt wurde, Strümpfe, die nicht zusammen passen etc.

    Familie
    Ihre Mutter ist Cho Chang, die nach einigen mäßig erfolgreichen Jahren als (Reserve-) Sucherin bei den Tutshill-Tornados jetzt im Ministerium im Muggelverbindungsbüro arbeitet. Ihren Mann David Richardson hat sie kennengelernt, als der als Arzt im Krankenhaus einen Patienten mit einer Verletzung magischen Ursprungs hatte. Ihre Schwester Bai ist drei Jahre älter. Bai ist fast das komplette Gegenteil von Xin.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz50/quiz/1506103754/Magic-Life-in-Hogwarts

    Von Jazz



    Keziah Shacklebolt (Kez, K)

    Zeitliche Einteilung
    Rumtreiberzeit

    Charakter
    Keziah ist sportbegeistert, sie liebt Quidditch und trainiert hart. Im Training achtet sie auch darauf, was sie isst, dass sie genug schläft vor Spielen usw. Sie nimmt den Sport ernst. Man kann aber auch außerhalb des Quidditchfeldes Spaß mit ihr haben. Sie tanzt gerne wild und ausgelassen und hat kein Problem damit, im Mittelpunkt zu stehen. Nicht, dass sie das Rampenlicht suchen würde, aber wenn du sie auf der Party nach dem gewonnenen Spiel gegen Ravenclaw fragst, ob sie die englische Nationalhymne mit Butterbier gurgeln kann, und dann ein Pulk von Mitschülern sie anfeuert, dann kann sie schon eine Zugabe in Form eines Celestina Warbeck-Songs geben…

    Ihre Schwächen? So ziemlich jedes Fach, außer VgdDK. Schule kommt nach Quidditch in ihrer Prioritätenliste.

    Aussehen
    Sie ist ein großes, schwarzes Mädchen mit gut definierter Muskulatur vom Quidditch. Sie hat Cornrows, fast schwarze Augen und ausgeprägte Wangenknochen.

    Familie
    Sie ist Kingsley Shacklebolts kleine Schwester.

    Sonstiges
    Sie ist Hüterin in der Hausmannschaft.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Koala-Girl



    Jamelia Shafiq (Jam)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Jam ist ein absoluter Morgenmuffel und verschläft öfter, was wohl daran liegt, dass sie abends gerne noch quatscht, liest oder durchs Schloss streift. Morgens kann man sie leicht auf dem falschen Fuß erwischen und erntet dann grimmiges Gebrummel oder ein Kissen an den Kopf.

    Die Gryffindor-Schülerin hasst Langeweile und Stubenhocker, möchte immer etwas unternehmen und erleben. Wenn du jemanden brauchst, der dir eine Abkürzung zu Zaubertränke zeigt oder dir verrät, welche Ausrede einem Professor Flitwick am ehesten abkauft, wenn man die Hausaufgaben nicht gemacht hat, dann ist sie dein Mann. Deine Frau.

    Ihr großer Bruder Yasir spielt gern den Vater-Ersatz, wenn sie in Hogwarts sind, und Jam muss sich schon was einfallen lassen, um ihm aus dem Weg zu gehen, wenn sie keine Predigt hören will, was sie wieder Verbotenes macht oder welcher Lehrer was über sie gesagt hat oder wie wichtig Hausaufgaben sind und ob sie schon ihren Aufsatz für Zauberkunst geschrieben hätte…

    Ihre Wahlfächer sind Wahrsagen (Schnarch!) und Pflege magischer Geschöpfe (Go, Hagrid!). Jam hätte ja Muggelkunde gewählt, aber ihre Mum hat es verboten. Jam solle sich ruhig ein bisschen anstrengen und ja nicht auf die Idee kommen, einfach ihre Großeltern ihre Hausaufgaben machen zu lassen.

    Aussehen
    Sie hat schwarze, wellige Haare und ihre großen Augen mit den langen, dichten Wimpern sind so dunkel braun, dass sie manchmal auch schwarz aussehen. Ihre Nase ist vielleicht etwas zu groß, der Mund dafür etwas zu klein.

    Familie
    Jams Mutter hat einen kleinen Laden für magische Antiquitäten in der Winkelgasse. Sie ist übrigens muggelstämmig. Der Vater ist Apotheker, ebenfalls in der Winkelgasse. Die Familie lebt in London. Jams Bruder Yasir ist Vertrauensschüler bzw. Schulsprecher.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von: Momo



    Yasir Shafiq

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Yasir erinnert etwas an Percy Weasley, ist aber nicht ganz so ein Wichtigtuer, außer bei besonderen Anlässen, wenn er als Vertrauensschüler/Schulsprecher besonders gefragt ist. Dann möchte er den Lehrern schon gern beweisen, dass sie den richtigen ausgewählt haben für den Posten. Also benimmt er sich meist vernünftig und verantwortungsbewusst. Aber er ist kein überkorrekter Vertrauensschüler/Schulsprecher und lässt auch mal alle Fünfe gerade sein.

    Nur seiner jüngeren Schwester Jamelia, Jam, gegenüber ist er übermäßig streng und manchmal ein echter Spielverderber, denn er spielt sich gerne als den „Erwachsenen“ auf und versucht, seine störrische kleine Schwester auf den Pfad der Tugend zu lenken, mal mit mehr, öfter mit weniger Erfolg. Der Nächste, der Jam sagt, ihr Bruder wäre doch eigentlich ganz cool und überhaupt nicht so ein Spießer, wie sie immer sagt, kann gerne mal einen Schluck voll Vielsafttrank schlürfen und feststellen, wie es mit dem guten Yasir läuft, wenn man in ihrer Haut steckt.

    Aussehen
    Er hat dunkle Haare und Augen und eine römische Nase.

    Familie
    Yasirs Mutter ist eine muggelstämmige Hexe, die einen kleinen Antiquitätenladen in der Winkelgasse betreibt, sein Vater ist Apotheker in der Winkelgasse. Seine jüngere Schwester Jamelia ist entgegen dem, was Yasir glaubt, keine fünf Jahre mehr alt, sondern bloß vier Jahre jünger als er.

    Sonstiges
    Yasir ist/wird Vertrauensschüler und in seinem Abschlussjahr Schulsprecher.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von: Momo



    Rani Sharma

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Rani ist eine äußerst disziplinierte Quidditchkapitänin, die auch von ihrem Team viel verlangt. Sie kann ihre Leute gut motivieren, ist aber auch streng, wenn es sein muss. Sie liebt das Spiel einfach, und das respektieren ihre Teamkollegen (und ihre Gegner). Aber auch was die Schule betrifft ist Rani sehr diszipliniert und kriegt ordentliche Noten. Sie möchte ihre N.E.W.T.s schließlich gut bestehen! Denn nach ihrer aktiven Karriere bei den Holyhead Harpies möchte sie im Ministerium in der Abteilung für magische Spiele und Sportarten arbeiten.

    Aussehen
    Dank ihrer indischen Wurzeln hat Rani dicke, schwarze Haare, die sie aber meistens zu einem Pferdeschwanz zusammenbindet, und einen dunklen Teint. Sie ist klein und eher zart gebaut und auch ihr Gesicht ist schmal und ihre Nase klein und spitz.

    Familie
    Obwohl sie muggelstämmig ist, war es für Rani keine allzu große Überraschung, als der Brief aus Hogwarts kam, denn ihre beiden älteren Brüder sind auch magisch. Die beiden haben bereits ihren Abschluss und arbeiten, einer als Fluchbrecher bei Gringotts und einer beim Obscurus Books Verlag. Ihre Eltern leben noch immer in Leicester, wo sie an der University of Leicester lehren (sie Literatur, er Mathematik).

    Sonstiges
    Rani spielt Quidditch. Sie ist Sucherin und Kapitänin der Hausmannschaft.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Tara N. Tallegra



    Mark Sūn

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Mark Sūn ist ein unverbesserlicher Optimist. Manchmal verlässt er sich zu sehr darauf, dass schon alles gut werden wird. Ja, damit meine ich, dass er ein ganz schöner Faulpelz sein kann. Aber seine gute Laune und positive Einstellung sind ansteckend und es gelingt nur wenigen, seinem Sunny-Boy-Charme zu widerstehen. Und das ist auch gut so, denn sonst hätte der Junge schon so manches Problem am Hacken.

    Mark ist immer spät dran. Egal, worum es geht: Unterricht, Mahlzeiten, Treffen mit Freunden, Quidditchtraining, Zapfenstreich, er kommt immer auf den letzten Drücker angerannt. Seine Antwort, wenn er wieder einmal hört, er sei spät dran? „Spät ja, aber nicht zu spät.“ Die wenigsten schaffen es dann, ihm lange böse zu bleiben. Gerüchten zufolge hat sogar die strenge Professorin McGonagall sich einmal nicht verkneifen können, sein Lächeln zu erwidern, als er wieder einmal noch schnell durch die sich bereits schließende Tür ins Verwandlungsklassenzimmer hechtete. Und da Mark alles gern positiv sieht: dadurch, dass er sich immer so beeilen muss, kennt er sämtliche Abkürzungen und weiß immer genau, wie er überall auf schnellstem Wege hinkommt.

    Neben seiner Definition von Pünktlichkeit führt auch sein Sinn für Humor manchmal dazu, dass er beim Lehrkörper unangenehm auffällt. Seine Sprüche und gelegentlichen Streiche findet nicht jeder so lustig wie er. Aber auch da hilft ihm sein Charme und seine freundliche Art aus mancher Klemme.

    Obwohl Mark ein gesundes Selbstbewusstsein hat, ist er nicht arrogant, sondern sich seiner Schwächen und Fehler durchaus bewusst. Er lässt sich aber nicht davon runterziehen. Was sollte das auch bringen? Bei manchem würde Lernen vielleicht helfen, oder sich morgens einen Wecker zu stellen, aber es klappt doch auch so alles ganz gut.

    Mark bekommt ganz ordentliche Noten. Er ist nicht auf den Kopf gefallen und es ist ja nun auch nicht so, als würde er nie ein Buch aufschlagen. Er könnte nur eben öfter lernen, aber wie viele Schüler konzentriert er sich vor allem auf das, was ihm Spaß macht, wie Verteidigung gegen die Dunklen Künste und Zaubertränke, und weniger auf die Fächer, wo er sich mehr anstrengen müsste, wie Verwandlung. Seine Wahlfächer sind Pflege magischer Geschöpfe und Arithmantik.

    Er spielt als Treiber in der Hausmannschaft, schon seit seinem dritten Jahr. Sein regelmäßiges Fast-Zuspätkommen macht den Mannschaftskapitän wahnsinnig, aber Mark hat wirklich Talent auf dem Feld, also sieht er/sie darüber hinweg.

    Seine beste Freundin ist seine Zwillingsschwester Caroline. Sie verbringen nicht jede freie Minute miteinander, aber das müssen sie auch nicht. Wenn man neun Monate lang ein und denselben Uterus geteilt hat, dann verbindet das. Care und er verstehen sich auch ohne Worte, und auch wenn sie nicht immer das Gleiche denken, können sie doch die Gedanken des anderen lesen. Sie haben auch viele gemeinsame Freunde, es hat aber auch jeder ein paar Freunde „nur für sich“.

    Marks Mutter ist ein Muggel und hat einen eigenen Friseurladen, sein Vater ist ein „seriöser“ Journalist, zuständig für politische Themen beim Daily Prophet. Von der Mutter hat Mark das charmante Lächeln und die Alles-wird-gut-Einstellung, sein Vater hat noch nicht kapituliert und versucht immer noch, seinem Sohn etwas mehr Ernsthaftigkeit und Arbeitseifer zu vermitteln. Immerhin hat Mark seinetwegen nicht Muggelkunde als Wahlfach belegt, was für den Sohn einer Muggelfrau der reinste Spaziergang gewesen wäre, sondern Arithmantik. Und in diesem Fach ist er tatsächlich auch gar nicht schlecht.

    Das Schachset, das sein Onkel (ehemaliger Präsident des Hogwarts-Schachclubs) ihm vor seinem ersten Hogwartsjahr geschenkt hat, kommt gelegentlich zum Einsatz. Mark ist ein absolut durchschnittlicher Schachspieler.

    Aussehen
    Marks tintenschwarze Haare fallen ihm immer in die Augen, wenn sie zu lang werden. Deswegen fährt er sich oft mit der Hand durch. Er hat braune Augen und perfekte, weiße Zähne. Marks Körpergröße entspricht, im Gegensatz zu der seiner Schwester, dem Altersdurchschnitt. Durch das Quidditchspielen und regelmäßige Sprints zu den Klassenräumen ist er ziemlich gut in Form.

    Familie
    Er lebt mit seinen Eltern und seiner Zwillingsschwester Caroline in Liverpool. Die Wurzeln der Sūns liegen in China, aber sie leben schon seit mehreren Generationen in England. Sie fühlen sich als Engländer, auch wenn das nicht jeder ihrer Mitmenschen so sieht.

    Sonstiges
    Mark ist ein talentierter Quidditch-Treiber in der Hausmannschaft.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von Erin



    Ulysses Urquhart IV (Four)

    Zeitliche Einordnung
    Next Generation

    Charakter
    Der erste bis dritte Ulysses Urquhart waren alle Quidditchkapitäne von Slytherin. Dass dieser hier nach Gryffindor gekommen ist, war, sagen wir mal überraschend für alle. Seine Familie ist enttäuscht, nicht wenige Gryffindors begegnen ihm mit Skepsis, egal, wie oft er gegen Slytherin trifft, einige Slytherins behandeln ihn als Verräter. Deswegen ist Ulyssess, der von den meisten nur mit seinem Nachnamen angeredet wird, eher zurückhaltend und bleibt außer beim Quidditch für sich.

    Aber der Sprechende Hut weiß schon, warum er so entschieden hat. Four, wie ihn seine wenigen Freunde nennen, ist aufrichtig, mutig und wer ihm eine Chance gibt, merkt, dass er ein richtiger cooler Typ ist, mit dem man Spaß haben kann, und jemand, den man bei Problemen definitiv an seiner Seite haben möchte.

    Aussehen
    Er hat schwarze, stachelige Haare und blaue Augen. Als Quidditchspieler ist er sportlich und hat breite Schultern.

    Familie
    Nun, es sind einige Jahre vergangen seit Harry Potter den Dunklen Lord besiegt hat. Die Reinblut-Ideologie ist damit eigentlich passé. Aber etwas davon hat sich bei den Urquharts doch noch gehalten. Sie sind sehr stolz auf ihre Tradition. Und dazu gehört, dass die Männer in Slytherin Quidditch spielen und Mannschaftskapitän werden. Als Four nach Gryffindor kam, waren weder sein Vater, der als Mannschaftskapitän der Slytherins gegen Harry Potter angetreten war, noch sein Großvater glücklich darüber. Der jüngste Ulysses hat es daher nicht leicht zuhause.

    Sonstiges
    Er ist der erste Träger seines Namens, der nicht für Slytherin, sondern für Gryffindor Quidditch spielt. Er ist Jäger.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz53/quiz/1520259721/Hogwarts-MMFF-Next-Generation

    Von Alexia



    Darcy Warwick (Dare)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Darcy lebt mit ihren Eltern in einer kleinen Wohnung in der Winkelgasse über dem Laden ihrer Mum, Warwick’s Wardrobe, einer kleinen Second-Hand-Boutique. Ihr Dad hat einen Bürojob bei Gringotts in der Winkelgasse. Und das ist auch gut so, denn seine Frau mag ein Gespür für Mode haben, kann aber absolut nicht mit Zahlen umgehen und braucht dringend seine Hilfe bei der Buchhaltung.

    Marilyn Warwick ist ein Metamorphmagus, hat diese Fähigkeit aber nicht an die Tochter vererbt. Darcy seufzt manchmal, dass ihre Mutter mit einem einzigen Gedanken ihr komplettes Gesicht verändern kann, aber Darcy bekommt es nicht einmal hin, einen Lidstrich zu ziehen, ohne sich das Auge auszustechen.

    Darcy liebt es, in der Winkelgasse zu leben und in den Ferien verbringt sie viel Zeit damit, die verschiedenen Läden zu erkunden, Leute zu beobachten (so hat sie auch ihre beste Freundin kennengelernt, Darcy hat sie gesehen, als sie ihre Sachen für das erste Schuljahr in Hogwarts gekauft hat), bei Florean Fortescue Eis zu schlecken, oder sich in die Knockturn Gasse zu schleichen. Oder sie und ihre Freundinnen stöbern im Laden ihrer Mum. Das haben sie vor allem früher oft getan, haben mit den Umhängen und Kleidern verkleiden gespielt. Verkleiden tun sie sich nicht mehr, aber sie finden immer noch den einen oder anderen Modeschatz dort.

    Darcy kann keiner Herausforderung widerstehen. Wenn man „Ich wette, du traust dich nicht…“ davorstellt, kann man sie dazu bringen, die verrücktesten, albernsten oder halsbrecherischsten Dinge anzustellen. Unvernünftig und wagemutig. Das bedeutet viel Spaß, aber vor allem jede Menge Ärger. Ihr erster Besuch in der Knockturn Gasse, das erste Mal, dass sie einen Jungen geküsst hat, dass sie sich in einer Geschichtsstunde hingestellt hat und laut den Celestina Warbeck Oldie „A Cauldron full of Hot, Strong Love“ gesungen hat, der Niffler in der Schlossküche, all das war das Ergebnis einer Herausforderung. Und das ist der Grund, warum sie auch Dare genannt wird.

    Aussehen
    Darcy hat schulterlange, mittelblonde Haare, graublaue Augen und eine kleine Lücke zwischen den oberen Schneidezähnen, durch die sie super pfeifen kann.

    Familie
    Dare ist Einzelkind. Ihre Eltern arbeiten beide in der Winkelgasse, er bei Gringotts und sie in ihrem eigenen kleinen Second-Hand-Laden.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von Jazz



    Henry Wells

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Henry ist ein Hitzkopf, und ein Sturkopf. Ständig gerät er mit anderen aneinander, und wenn er sich einmal ein (vorschnelles) Urteil über jemanden oder etwas gebildet hat, kann man ihn nicht so leicht von seiner Meinung abbringen. So hat er schnell das Duellieren gelernt. Dabei hilft ihm, dass er mit dem Zauberstab ebenso schnell ist, wie mit seinen Vorurteilen, oder seiner großen Klappe.

    Was er aber auf jeden Fall ablehnt, sind Leute, die auf Schwächeren rumhacken und er ist kein Fan Schwarzer Magie. Natürlich muss seine Sicht darauf, wer schwächer ist, und wer „böse“ nicht immer richtig sein. Schließlich haben wir schon festgestellt, dass er nicht der objektivste Mensch der Welt ist.

    Aussehen
    Er hat Haare wie Stroh und grüne Augen und ein Feuermal links am Hals.

    Familie
    Seine Großmutter väterlicherseits ist ein Muggel, sonst können alle zaubern. Er hat eine zwei Jahre ältere Schwester mit Namen Hester, die in Ravenclaw ist. Mr Wells erzählt gerne (und gut) Gruselgeschichten.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Easter Bunny aka. Glamorous Hedgehog



    Matthew Young

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Matty ist leidenschaftlicher Skateboarder, er hat keine Angst vor Verletzungen und ist oft unvorsichtig. Seine kindlichen Zauberkräfte haben ihn vor dem Schlimmsten bewahrt, aber nicht vor jedem „Straßenausschlag“. Doch Matty ist hart im Nehmen, und solche Wehwehchen können ihn nicht bremsen. So kam er in Hogwarts mit einem gebrochenen Ellenbogen an, den Madam Pomfrey im Nu geheilt hat. Dass Verletzungen in der magischen Welt so leicht zu heilen sind, lässt ihn sogar noch unvernünftiger werden. Wieso auch nicht, wenn die Strafpredigt oder die langatmigen Ermahnungen der Erwachsenen länger dauern, als die Heilung der Verletzungen? Also, wenn demnächst jemand auf einem Ritterschild eine Treppe hinunterrast, dann ist es wohl Matt.

    In der Schule ist er eher mittelprächtig. Das Stillsitzen fällt ihm schwer. Mal ehrlich, ein gebrochener Knochen ist doch wohl nur halb so schlimm, wie eine Stunde Geschichte der Zauberei bei Binns, oder?

    Quidditch findet er übrigens cool, er wird aber wohl nie in die Hausmannschaft kommen, weil er eher auf Skaten als auf Ballsport steht.

    Aussehen
    Matt ist dunkelblond und hat blaue Augen. Er ist normalgroß und stärker, als man ihm zutrauen würde, ein Ergebnis seiner Begeisterung fürs Skaten (und alle ähnlichen Sportarten). Der Sport hat aber auch andere Spuren hinterlassen: er hat diverse kleinere und größere Narben an Ellenbogen, Knien und Schienbeinen, eigentlich überall. Unter anderem hat er eine kleine Narbe am Kinn von einem Skateboard-Unfall und einen recht fies aussehenden Straßenausschlag am rechten Unterarm.

    Familie
    Matts Eltern sind Muggel. Er ist Lehrer für Physik und Sport, sie ist Sekretärin. Zwei ältere Brüder, die auch Muggel sind, und Matts Hund Boomer vervollständigen die Familie. Der Physik-begeisterte Mr Young konnte sich nie erklären, wieso die vielen Abenteuer und Unfälle seines jüngsten Sohnes so glimpflich ausgegangen sind. Bis die Erklärung in Gestalt eines waschechten Hogwartsprofessors vor seiner Tür stand.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Delilah

    3
    ((big))((olive))Hufflepuffs((eolive))((ebig)) ((cur))Loyalität, Hingabe und Fairness((ecur)) ((bold))((olive))Quidditchspieler:((eolive))((ebold)): T


    Hufflepuffs
    Loyalität, Hingabe und Fairness

    Quidditchspieler:: Trystan Cadwallader (Jäger und Kapitän), Romy und Lia Fawcett (Jägerinnen), Alyssa Peasegood (Sucherin), Ash Thorpe, Patrick Walsh (Sucher), Seb Winslow (Jäger), Tris Winslow (Jäger und Kapitän)

    Vertrauensschüler.: Jill Bowen, Greta Crowdy, Abby Livingstone, Care Sūn

    Jill Bowen

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Jill ist eine Quasselstrippe. Sie redet ohne Punkt und Komma, besonders, wenn sie nervös ist, und ganz besonders im Umgang mit Menschen, die sie noch nicht kennt. Dann stellt die junge Hufflepuff auch schon mal ihrem Gegenüber eine Frage und redet weiter, ohne die Antwort abzuwarten. Wenn sie nicht nervös ist, ihr Gegenüber besser kennt, dann macht sie das nicht mehr (so oft). Häufig reicht ihr aber auch ein bloßes Nicken, Schulterzucken oder Grunzen als Antwort und Motivation, weiterzureden.

    Außerdem ist sie klug und unheimlich belesen, denn sie ist sehr vielfältig interessiert. Auch ihre Mitmenschen interessieren sie mehr, als ihr stetes Plappern vermuten lässt. Wenn sie zuhört, dann aufmerksam, und es zeigt sich ihr Mitgefühl.

    Aussehen
    Jills Haare sind dunkelblond und kinnlang. Ihre Augen sind blaugrau und versteckt hinter einer Hornbrille, die auf einer leicht knubbeligen Nase sitzt. Sie gehört zu den kleinsten in ihrem Jahrgang.

    Familie
    Jills Eltern sind Muggel. Sie ist Kinderärztin, er Filialleiter bei einer Bank. Jills Nachbarn glauben, sie wäre auf einem „normalen“ Internat, wie Sevenoaks oder so, auf einer der (teuren) Traditionsschulen. Nun, Tradition hat Hogwarts auch. Geschwister hat Jill keine, was sie sehr bedauert.

    Sonstiges
    Aus Jill Bowen könnte eine sehr gesprächige Vertrauensschülerin werden.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von: Die fast-kopflose Sophia



    Gwyneth Cadwallader (Gwynny)

    Zeitliche Einordnung
    Next Generation

    Charakter
    Gwynny ist stolz darauf, in das Haus zu gehören, das die wenigsten dunklen Zauberer und Hexen hervorgebracht hat. Sie ist eine durchschnittliche Schülerin, aber durchaus clever und schlagfertig, aber vor allem ungeduldig, zappelig und unternehmungslustig. Sie pfeift auf die Meinung anderer und geht ihren eigenen Weg, auch wenn der manchmal mit dem Kopf voran direkt durch die Wand führt.

    Sie hat eine irrationale Angst vor Wassermenschen, seit sie als Kind mal in einen See gefallen ist und eine unangenehme Begegnung hatte.

    Aussehen
    Goldbraune, wellige Haare reichen ihr bis zu den Schultern, ein Pony verdeckt ihre hohe Stirn. Ihr ovales Gesicht wird von den haselnussbraunen Augen mit den langen, dichten Wimpern und den markanten Augenbrauen dominiert. Manche sagen, sie habe schöne Augen, andere dagegen, sie habe Augen wie eine Kuh.

    Familie
    Ihr Bruder Trystan ist zwei Jahre älter und der Quidditchkapitän von Hufflepuff. Ihr Dad, Eurig Cadwallader, war Quidditch-Profi. Er spielte als Sucher für die walisische Nationalmannschaft bei der WM 2014.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Jojo



    Trystan Cadwallader

    Zeitliche Einordnung
    Next Generation

    Charakter
    Trystan liebt Quidditch, seine Freunde und seine Familie. Er spielt für seine Hausmannschaft als Jäger und Kapitän. Sein Vater war erfolgreicher Quidditch-Profi, der Sport ist also nicht bloß ein Hobby für den Jungen.

    Er ist kein schlechter Schüler, aber große Prüfungen, insbesondere solche wichtigen wie die O.W.L.s oder N.E.W.T.s, sind hart für ihn, mit dem ganzen Lernstress, und etwas Prüfungsangst hat er auch. Lieber zehn Quidditchspiele, als eine Abschlussklausur in Verwandlung!

    Trystan ist eigentlich nicht schüchtern, aber wenn er auf ein Mädchen steht, kriegt er rote Ohren, wenn er mit ihr redet. Mit ein bisschen Glück findet er ein Mädchen, dass das süß findet und sich nicht darüber lustig macht.

    Aussehen
    Er hat goldbraune Haare und graue Augen. Sein Gesicht ist eckig und er hat eine kleine Klatscher-Narbe über der rechten Augenbraue.

    Familie
    Sein Vater war auch Quidditchspieler, sogar in der walisischen Nationalmannschaft als Sucher bei der Weltmeisterschaft 2014 (Eurig Cadwallader). Seine Schwester Gwynny ist zwei Jahre jünger.

    Sonstiges
    Trystan ist der Kapitän vom Hufflepuff-Quidditchteam und spielt als Jäger.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Jojo



    Margret Louisa Crowdy (Greta)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Greta liebt es, unterschätzt zu werden. Und viele ihrer Mitschüler tun ihr den Gefallen, nennen sie manchmal "Grandma“ oder "Granny", manche mit Zuneigung, andere spöttisch. Greta stört das nicht. Das macht es das einfacher für sie, ihren Mitschülern auf sanfte Art und ohne, dass die es bemerken, ein schlechtes Gewissen für deren Fehlverhalten zu machen. Darin ist sie eine wahre Meisterin. Streit ist dagegen kein effektiver Weg, um mit Konflikten umzugehen, findet Greta. Sie gibt auch gerne zweite Chancen. Manch einer mag meinen, sie wäre leicht reinzulegen oder auszunutzen, aber Greta ist nicht naiv, und durchschaut so etwas. Und am Ende behält sie meistens Recht mit ihrer Methode.

    Ihr liebstes Hobby ist das Stricken, was viele sehr langweilig finden. Alle ihre Freunde und ihre vielen Familienmitglieder bekommen schöne, selbstgestrickte Weihnachtsgeschenke. Sie singt auch gern, kann das aber überhaupt nicht. Ihr Gesang unter Dusche treibt jeden in die Flucht!

    Vor Prüfungen ist sie tierisch nervös, das reinste Nervenbündel, obwohl sie eigentlich sehr klug und eine gute Schülerin ist, aber sie verliert schnell die Zuversicht, wenn es schulisch mal nicht so läuft. Vor ihren O.W.L.s und den N.E.W.T.s schiebt sie seit dem ersten Tag Panik. Nach ihren O.W.L.s belegt sie noch Zauberkunst, Verteidigung gegen die dunklen Künste, Kräuterkunde, Muggelkunde, Pflege magischer Geschöpfe und Verwandlung.

    Ihre Lieblingsfarbe ist bunt. Sie liebt Karamell und kriegt deswegen jedes Jahr eine große Packung davon (und eine noch größere vom Zahnweiß-Pfefferminzlakritz) zu Weihnachten von ihren Geschwistern, den Zwillingen Lanie und Marv.

    Aussehen
    Greta ist eher kleiner und weder dünn, noch dick. Sie hat blondes Haar, das ihr bis zu den Schulterblättern reicht. Ihre Augen haben einen warmen, hellen Braunton und sie lächelt häufig. Sie hatte früher endlos viele Sommersprossen, doch mit den Jahren sind die weniger geworden und jetzt zeigen sie sich nur im Sommerurlaub noch vereinzelt.

    Familie
    Sie ist das vierte und jüngste Kind ihrer Eltern, Martin Crowdy und Pauline Crowdy, die zusammen einen Laden für Zauberutensilien in der Diagon Alley betreiben. Ihre älteren Geschwister sind Martina, Tini, eine Hufflepuff, die später den Laden der Eltern übernehmen möchte, und die Zwillinge Marvin und Melanie (beide Gryffindor). Lanie möchte Aurorin werden, während Marv eine Karriere als Fluchbrecher bei Gringotts anstrebt. Gretas gleichaltriger Cousin Maximilian (Max oder Junior) ist in Gryffindor. Er hat zwei jüngeren Schwestern. Melissa, genannt Lissa, ist in Ravenclaw. Mirabelle wird Belle genannt und geht nach Gryffindor. Ihre Cousine Mackenzie ist in Ravenclaw und Einzelkind. Ein weiterer Cousin ist Merton Crowdy, der nach dem Cellisten der Weird Sisters benannt wurde. Er ist in Gryffindor und seine Geschwister sind noch nicht im Hogwartsalter.

    Sonstiges
    Sie ist/wird Vertrauensschülerin.

    Erstellt für: https://www.testedich.de/quiz50/quiz/1506103754/Magic-Life-in-Hogwarts

    Von: Kemaco



    Leonora Fawcett (Lenny)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Leonora ist das Nesthäkchen der Familie, hat drei Schwestern, die sechs Jahre ältere Tallulah und die drei Jahre älteren Zwillinge Ophelia und Romilly. Sie hasst und liebt es gleichzeitig, die Jüngste zu sein. Einerseits kriegt man ständig zu hören, man wäre noch zu jung für all die Sachen, die die Schwestern schon dürfen (das Wichtigste natürlich: nach Hogwarts gehen und zaubern lernen). Andererseits kommt man mit vielem durch und um viele lästige Pflichten herum, weil man ja das Baby ist. Und wer kann der kleinen, süßen Lenny schon böse sein, nur, weil da jetzt ein paar Flecken in Tallys Standardbuch der Zaubersprüche sind? Oder erwarten, dass das Baby Kartoffeln schält (auch wenn Tally murrt, dass sie das in dem Alter auch schon tun musste)?

    Nach all den Jahren, in denen Leonora davon geträumt hat, endlich selbst nach Hogwarts gehen zu dürfen, hätte sie nicht gedacht, dass sie solches Heimweh kriegen würde. Vielleicht hätte sie statt des graugetigerten Katers doch eine Eule als Haustier nehmen sollen. Aber wer konnte denn ahnen, dass Lula jedes Mal so ausflippen würde, wenn sich mal deren Schleiereule Sammy ausborgt, um an Mum und Daddy zuhause zu schreiben? Außerdem ist Kater Teddy so flauschig und er schnurrt so wunderbar, wenn man ihn krault!

    Romy und Lia haben auch nicht wirklich Zeit für Lenny. Sie muss sich wohl neue Freunde suchen.

    Aussehen
    Die Fawcett-Schwestern sehen sich alle vier recht ähnlich. Was im Falle von Romy und Lia nicht weiter verwundert, sind sie doch eineiige Zwillinge. Aber auch die Älteste und die Jüngste können nicht leugnen, miteinander verwandt zu sein, mit den vier identischen Nasen und den relativ kräftigen Augenbrauen. Alle Vier haben lange Haare, Tallys und Lennys sind eher dunkelblond, die der Zwillinge etwas dunkler. Lenny hat als Einzige die grünen Augen der Mutter, der Rest hat blaue Augen.

    Familie
    Die Fawcetts sind eine Zaubererfamilie aus der Nähe von Ottery St. Catchpole, wie die Weasleys, Diggorys und Lovegoods.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    von Amber Bernstein



    Romilly und Ophelia Fawcett (Romy und Lia)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Romy und Ophelia sind eineiige Zwillinge und gleichen sich äußerlich und innerlich sehr. Trotzdem fänden sie es wahrscheinlich besser, wenn jede ihren eigenen Steckbrief bekommen hätte, schließlich ist jede eine eigenständige Person.

    Romy wurde zuerst geboren, Lia kam sieben Minuten später. Viele Leute haben Probleme damit, sie auseinander zu halten, und die Zwillinge spielen auch oft damit. Zum Beispiel hat es schon fast Tradition, dass der neue Lehrer für Verteidigung gegen die Dunklen Künste (falls sie in dem Zeitraum, in dem Voldemorts Fluch bewirkte, dass der Posten von niemandem länger als ein Jahr gehalten wurde) mit einem Zwillingsstreich „begrüßt“ wird. Und ein Klassenkamerad versucht jeden Morgen, wenn er sie begrüßt, zu raten, wer wer ist, während andere es schon aufgegeben haben und sie einfach beide Romelia nennen.

    Ophelia und Romilly verstehen es meisterhaft, nur mit ihrem Gesichtsausdruck alles zu sagen, was zu sagen ist (ihre Mum nennt die eher kräftigen Augenbrauen der Mädchen „ausdrucksstark“). Und sie können gut Fratzen schneiden oder andere imitieren.

    Sie spielen außerdem Quidditch für ihre Hausmannschaft als Jägerinnen. Statt einer Eule oder einem anderen Haustier wollten sie lieber Rennbesen. Die haben zwar einen höheren Anschaffungspreis, aber niedrigere laufende Kosten.

    Romilly wird Romy genannt und Gerüchten zufolge sollte man schon mal sein Bett im Krankenflügel buchen, wenn man sie Milly nennt (in Wirklichkeit hatte sie kein Problem damit, wie der Junge sie genannt hat, sondern damit, wo seine Hand dabei war). Ophelia wird meistens mit Lia abgekürzt, viele benutzen aber auch den vollen Namen.

    Aussehen
    Die Fawcett-Schwestern sehen sich alle vier recht ähnlich. Was im Falle von Romy und Lia nicht weiter verwundert. Aber auch die Älteste, Tallulah (drei Jahre älter), und die Jüngste, Leonora (drei Jahre jünger), können nicht leugnen, miteinander verwandt zu sein, mit den vier identischen Nasen und den relativ kräftigen Augenbrauen. Alle Vier haben lange Haare, Tallys und Lennys sind eher dunkelblond, die der Zwillinge etwas dunkler. Lenny hat als Einzige die grünen Augen der Mutter, der Rest hat blaue Augen.

    Familie
    Die Fawcetts sind eine Zaubererfamilie aus der Nähe von Ottery St. Catchpole, wie die Weasleys, Diggorys und Lovegoods.

    Sonstiges
    Die Zwillinge sind hervorragende Jägerinnen in der Hausmannschaft von Hufflepuff.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    von Amber Bernstein



    Tallulah Fawcett (Tally)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Tallulah ist die älteste von vier Schwestern, die alle in Hufflepuff sind. Ophelia und Romilly sind Zwillinge und drei Jahre jünger als Tally, und die Jüngste, Leonora fängt in Tallulahs Abschlussjahr ihre magische Ausbildung an. Als große Schwester ist sie manchmal genervt von den Kleinen, aber eigentlich verstehen sie sich gut und besonders die Zwillinge brauchen (wollen) eigentlich keine Hilfe mehr. Was dann auch wieder nerven kann. Richtig fies ist aber, wenn eine der Jüngeren ohne zu fragen ihre Schleiereule Sammy ausleiht. Denn Tallulah braucht Sammy doch, für wichtige Briefe.

    Tallulah hat einen Freund, der im Jahr über ihr ist/war. In ihrem Abschlussjahr ist Stephen also nicht mehr in Hogwarts, sondern hat seine Ausbildung zum Auror im Ministerium angefangen. Tallulah hasst es und durchlebt die Höhen und Tiefen einer Fernbeziehung, während sie gleichzeitig versucht, ihre N.E.W.T.s gut hinzukriegen, damit sie auch Aurorin werden kann. Sie und Stephen schicken sich Eulen, und Stephen kommt an Hogsmeade-Wochenenden vorbei. Wenn er kann. Denn so eine Ausbildung zum Auror ist kein Zuckerschlecken. Wenn Tallulah mal wieder länger auf seine Antwort warten muss, rattert es in ihrem Kopf. Liebt er sie nicht mehr? Hat er eine andere? Ist ihm vielleicht etwas passiert? Und wenn dann seine Eule kommt, oder er es doch nach Hogsmeade schafft, ist das Glück umso größer.

    Ihre Freundinnen sind, bei allem Mitgefühl und Verständnis, manchmal genervt von Tallulah. Und besonders viel Zeit hat sie für sie auch nicht mehr. Ja, jeder, der mal eine liebeskranke Freundin hatte, kann wohl bestätigen, dass es nicht immer leicht ist, mit so jemandem befreundet zu sein.
    Ihr Spitzname ist Tally, ihre jüngeren Schwestern sagen manchmal noch Lula, wie früher, als sie noch nicht Tallulah sagen konnten.

    Aussehen
    Die Fawcett-Schwestern sehen sich alle vier recht ähnlich. Was im Falle von Romy und Lia nicht weiter verwundert, sind sie doch eineiige Zwillinge. Aber auch die Älteste und die Jüngste können nicht leugnen, miteinander verwandt zu sein, mit den vier identischen Nasen und den relativ kräftigen Augenbrauen. Alle Vier haben lange Haare, Tallys und Lennys sind eher dunkelblond, die der Zwillinge etwas dunkler. Lenny hat als Einzige die grünen Augen der Mutter, der Rest hat blaue Augen.

    Familie
    Die Fawcetts sind eine Zaubererfamilie aus der Nähe von Ottery St. Catchpole, wie die Weasleys, Diggorys und Lovegoods.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    von Amber Bernstein



    Howard Green

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Er rechnet immer mit dem Schlimmsten, egal wobei. Zu jeder Zeit und an jedem Ort rechnet er mit einer hereinbrechenden Katastrophe. Alle freuen sich auf das Quidditchspiel, er meint, dass sein Haus natürlich verlieren wird, irgendwer mit dem Besen abstürzt und bestimmt eine der Tribünen einstürzen wird. Seine Klassenkameraden freuen sich über den ersten Schnee, er prophezeit eine Welle von Lungenentzündungen (nicht bloß Erkältungen), Erblindungen durch Steine in Schneebällen bei Schneeballschlachten, gebrochene Knochen durch vereiste Wege, den Tod sämtlicher Posteulen… Sich Schreckensszenarien in den aller schillerndsten Farben auszumalen und anderen zu prophezeien, was bei ihnen schiefgehen wird, genießt er geradezu.

    Und wehe, eine seiner düsteren Vorhersagen bewahrheitet sich! Dann kriegt er so einen selbstgefälligen Gesichtsausdruck und reitet auch Wochen später noch darauf rum.

    Das bedeutet auch, dass er der größte Hypochonder ist. Ständig sucht er Madam Pomfrey im Krankenflügel auf und klagt über dieses oder jenes Wehwehchen oder besteht darauf, auf irgendeine ausgefallene Krankheit untersucht zu werden.

    Howard ist gut in Zaubertränke. Er kennt sich gut mit den (Neben-)Wirkungen und Eigenschaften von Zaubertrankzutaten, wie Pflanzen usw. aus.

    Er hat eine extreme Abneigung gegen Menschenansammlungen (wegen der Ansteckungsgefahr!) und hasst, wenn man ihm nicht zuhört.

    Sein Spitzname ist „Nicht der schon wieder!“. Ein Spitzname ist doch das, was alle sagen, wenn man um die Ecke kommt, oder?

    Aussehen
    Seine Haare sind schwarz und feinsäuberlich zurückgestrichen. Er hat wässrig blaue Augen und eine gesunde Gesichtsfarbe.

    Familie
    Seine drei jüngeren Schwestern und seine beiden Eltern (sie ist Hausfrau und Mutter, er arbeitet bei der Firma, die Flohpulver herstellt) erfreuen sich bester Gesundheit, auch wenn Howard natürlich jeder Zeit mit schlechten Nachrichten rechnet.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Winnie Leviosa



    Alannah Hickey (Lana)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Lana lebt in ihrer eigenen Welt. Schon in der Muggel-Grundschule war sie „das komische Mädchen“. Sie ist absolut verträumt und hängt oft ihren ziemlich ungewöhnlichen Gedanken nach. Im Unterricht blickt sie oft verträumt aus dem Fenster, bis der Lehrer sie ermahnt. Erstaunlicherweise kriegt sie aber doch das meiste mit, was um sie rum passiert. Es sind eben nur andere Dinge, denen sie ihre volle Aufmerksamkeit widmet. Auch mitten in einem Gespräch lässt sie sich manchmal ablenken, durch eine interessant geformte Wolke, einen vorbeifliegenden Vogel, den Geruch, den der Wind hineinträgt, oder einen Gedanken, der ihr plötzlich durch den Kopf schießt, und denn sie dann auch direkt ausspricht. Und oft stellt man fest, dass es einen zwar tierisch nervt, dass sie scheinbar nicht zuhört (tut sie doch), aber man doch auch die Schönheit des Regenbogens bewundert, den Lana entdeckt hat, oder sich tatsächlich ebenfalls fragt, ob der Riesenkraken vielleicht einsam ist im Schwarzen See, so als einziger seiner Art.

    Sie kommt oft zu spät, weil sie sich auf dem Weg durch irgendetwas ablenken ließ oder, weil sie sich verlaufen hat, weil sie nicht auf den Weg geachtet hat. Sich zu verlaufen ist für sie etwas Gutes, denn so kommt man an Orte, die man sonst nie gesehen hätte. So ist sie eben: sie liebt die kleinen Freuden des Alltags. Ich denke, sie muss sich auch öfter Schreibfedern oder ähnliches von ihren Mitschülern ausleihen, weil sie in ihrer verträumten Art ihre Feder wieder irgendwo vergessen hat.

    Außerdem ist sie sehr lieb und mitfühlend. Mit ihrem großen Herz und ihrem Blick für Details sieht sie in Allem und Jedem das Gute und das Schöne. Sogar für Todesser usw. empfindet sie bloß Mitleid (aber seelen-saugende Dementoren, die sind ihr unheimlich).

    Lana kann nicht lügen (aber schweigen).

    Aussehen
    Lana ist groß für ihr Alter und linkisch. Sie hat eine sehr schmale, lange Nase und dünne, rote Haare, die sie oft in zwei einfachen Zöpfen trägt. Ihre grünlich braunen Augen blicken verträumt in die Welt.

    Familie
    Lanas Mutter ist ein Muggel und arbeitet als Kindergärtnerin. Ihr Vater ist ein Zauberer und macht die Wettervorhersage für den Tagespropheten (sehr zuverlässig).

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Butterfly Patronus



    Abelia Livingstone (Abby)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Abelia ist Vertrauensschülerin und versucht, ein „harter Hund“ zu sein, ist aber eigentlich ein absoluter Softie. Bei ihr kann man sich aus fast jedem Ärger herausreden, mit Ausreden, Entschuldigungen, Beteuerungen, es nie wieder zu tun (das funktioniert aber wirklich nur einmal), Appellen an ihren Hausstolz (wenn man auch in Hufflepuff ist), ihren Gerechtigkeitssinn (Aber den Hufflepuffs hast du gestern auch keine Punkte abgezogen!) oder mit Schmeicheleien. Was nicht funktioniert, sind Drohungen oder Bestechungsversuche. Wer so etwas bei ihr versucht, lernt sie erst richtig kennen. Aber wenn man es geschickt anstellt, dann schmilzt ihr strenger Blick und ihre verschränkten Arme sinken herunter.

    Ihr Freund, mit dem sie seit der 4. Klasse zusammen ist, grinst oder lacht immer, wenn er so einen Vorgang beobachtet. Die zwei sind fast nur als Paar anzutreffen, wobei er in Ravenclaw ist. Schon mancher Schüler ist auf der Suche nach einem Versteck vor dem Hausmeister bei einer nächtlichen Schlosserkundung über dieses knutschende Pärchen gestolpert. Jago Coon spielt Quidditch, weswegen Abby Quidditch-Spiele von Hufflepuff gegen Ravenclaw hasst. Da weiß sie nie, für wen sie jubeln soll.

    Aussehen
    Abby hat dunkelbraune, wilde Locken bis zu den Schultern, blaugrüne Augen und meistens ein Lächeln im Gesicht. Sie ist normalgroß und schlank.

    Familie
    Ihre Eltern und ihre großen Schwestern Aster und Dahlia sind Muggel. Die Livingstones kommen aus Sheffield und die Eltern haben einen Blumenladen, weswegen ihre Töchter auch alle Blumennamen haben. Abelia hatte eine sehr glückliche Kindheit.

    Sonstiges
    Abelia ist Vertrauensschülerin.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Tessa



    Ophelia Marks

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Ophelia redet nicht viel, weder im Unterricht noch außerhalb. Selbst wenn man sie direkt anspricht, bekommt man oft nur ein Kopfschütteln als Reaktion. Manche halten sie für arrogant und schroff, andere für extrem schüchtern, manche für mysteriös, weil keiner so genau weiß, was sie so treibt, wenn sie allein loszieht. In Wirklichkeit ist Ophelia aber weder eine eingebildete Ziege, die sich für besser hält, noch ein verschüchtertes Reh, das sich in die Einsamkeit flieht. Sie stottert bloß stark und redet deshalb nicht gerne.

    Wenn man monatelang zusammen in einem Schloss lebt, kann selbst jemand, der sich solche Mühe wie die junge Miss Marks mit ihrem Geheimnis gibt, so etwas nicht verstecken, und irgendwann wissen natürlich doch alle, dass Ophelia bloß nicht redet, weil es ihr wegen ihres Stotterns schwerfällt. So kommt es, dass sie kaum einer je fragt, was sie denn nun macht, und ihr zweites Geheimnis doch noch relativ geheim bleibt. Nur ihre engsten Freunde wissen, dass sie sich zurückzieht, um zu singen. Manchmal lässt sie ihre Freunde auch zuhören.

    Mit der Zeit findet sie auch ein paar Freunde, die sie ohne Worte verstehen, denn wenn sie ihr Gesicht nicht hinter ihren Haaren versteckt, dann kann sie mit ihrem Gesichtsausdruck sehr viel sagen.

    Im Unterricht und bei Zauberformeln sorgt ihr Stottern manchmal für Probleme, aber da auch die Lehrer (bis auf Binns, der seit etwa 100 Jahren keine neue Information mehr aufgenommen hat) Bescheid wissen, nehmen sie Rücksicht darauf, so gut es eben geht. Als es um das Erlernen von Non-verbalen Zaubern geht, ist Ophelia eine der ersten, die diese schwierige Fähigkeit meistert.

    Aussehen
    Sie hat lange, mahagonibraune Haare, hinter denen sie sich gerne mal versteckt. Ihre großen Augen sind ebenfalls mahagonibraun. Ihre Nase ist sehr schmal und länger.

    Familie
    Ophelias Dad ist ein Zauberer, ihre Mum ist ein Muggel. Bevor ihr kleiner Bruder Deacon nach Hogwarts kommt und selbst einen Zauberstab bekommt, versucht in den Ferien öfter, Ophelias Zauberstab zu „leihen“.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Delilah



    Anika Northwood

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Anika liebt Tiere und Tierwesen und hat ein großes Herz. Häufig findet sie verletzte Tiere und nimmt sie mit nach Hause, um sie gesund zu pflegen und sie dann wieder in die Freiheit zu entlassen. Angst hat sie nie vor diesen Geschöpfen, obwohl sie immer respektvoll und vorsichtig mit ihnen umgeht. Ihre Ausgabe von "Fantastische Tierwesen" hat sie mit sechs Jahren bekommen, und sie ist schon recht "zerlesen". Oft schleicht sie sich in den Verbotenen Wald, um Tiere zu beobachten.

    Sie zeichnet diese Geschöpfe dann auch gern. Dafür hat sie eine Mappe, in der ihre Zeichnungen gesammelt sind. Menschen bekommt sie allerdings nicht so gut hin. Mit Menschen umzugehen findet sie auch schwieriger, als mit Tierwesen. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie recht isoliert aufgewachsen ist, im ländlichen Westen von England ohne direkte Nachbarn. Da waren einfach wenig andere Kinder, außer ihren Geschwistern. Deswegen ist sie im sozialen Umgang manchmal sehr ungeschickt, aber nicht unfreundlich.

    Sie wurde vom Sprechenden Hut nach Hufflepuff geschickt. Anika belegt im dritten Jahr Pflege magischer Geschöpfe und Muggelkunde. Sie kriegt ganz gute Noten, ist aber kein Überflieger oder so. Viele E's, ein paar O's und A's aber auch.

    Aussehen
    Sie hat mittelbraune, wellige Haare bis zu den Schulterblättern, die sie oft in Flechtfrisuren trägt, und wo manchmal ein Blatt oder ähnliches drin hängen geblieben ist, wenn sie im Wald unterwegs war. Ihre Augen sind sturmgrau.

    Familie
    Die meisten in Anikas Familie können zaubern, sie würde sich aber nicht als Reinblut bezeichnen, was ja eher ein wertender Begriff ist. Mr Northwood arbeitet für die Firma, die Schokofrösche herstellt. Mrs Northwood hat sich um die Kinder gekümmert und „nur“ eine wöchentliche Kolumne in der Witch Weekly geschrieben, unter einem Pseudonym. Jetzt, wo alle Kinder in Hogwarts sind, hat sie mehr Zeit für ihre Arbeit als Journalistin. Anika ist das jüngste von fünf Kindern. Die Zwillinge Lara und Luke sind fünf Jahre älter als Anika und machen nach ihrem Hogwartsabschluss die Ausbildung zum Heiler. Julia ist drei Jahre älter und in Gryffindor und Max ist zwei Jahre älter und ebenfalls in Gryffindor.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von: Anika



    Alyssa Peasegood

    Zeitliche Einordnung
    Next Generation

    Charakter
    Alyssa hat mehr Jungs als Freunde. Nicht, dass sie mit Mädchen nicht klarkommen würde. Aber das hat sich eben so ergeben. Vielleicht liegt es aber auch an ihrer Art, denn sie ist nicht unbedingt sehr… mädchenhaft?

    Sie steht morgens als Letzte in ihrem Schlafsaal auf und ist in zehn, fünfzehn Minuten fertig mit Duschen und Zähneputzen. Klamotten müssen für sie praktisch sein und wie sie aussehen ist ihr egal. Sie hat kein Problem, sich auch mal schmutzig zu machen. Und Gefühle, daraus machen viele ihrer Meinung nach eine viel zu komplizierte Kiste. Wenn du wissen willst, ob ein Junge auf dich steht, dann frag ihn doch einfach!

    Alyssa ist ehrlich und geradeheraus, dadurch aber auch manchmal etwas unsensibel. Absichtlich stößt sie niemanden vor den Kopf, unabsichtlich aber schon. Das passiert ihr regelmäßig, und oft merkt sie es gar nicht bzw. erst, wenn es zu spät ist. Aber sie entschuldigt sich, aufrichtig und mit Schokolade, auch wenn sie nicht immer nachvollziehen kann, was den Anderen verletzt hat. So wie sie das sieht, hat sie kein Recht, anderen zu sagen, wie sie sich zu fühlen haben, auch wenn sie diese Gefühle nicht versteht.

    Sie ist eher praktisch veranlagt und zupackend, mag schnelle, unkomplizierte Lösungen. Langes Grübeln und Theorie, das liegt ihr eher nicht. Dadurch übersieht sie nicht immer alle Konsequenzen ihres Handelns. Deswegen ist sie eine ganz hundsmiserable Schachspielerin, aber ihr Wabbelbein-Fluch ist echt beeindruckend.

    Ihre Wahlfächer sind Pflege magischer Geschöpfe und Muggelkunde. Weil sie praktisch ganz gut ist, aber in Aufsätzen usw. eher eine Niete, steht sie in den meisten Fächern zwischen E und A. Oder doch eher zwischen A und E? In Geschichte und Astronomie wird es allerdings immer knapp für sie. Jedes Jahr setzt sie sich aber in letzter Sekunde doch noch auf die Hammelbeine und besteht auch darin mit Ach und Krach. Sie ist eben nicht faul und wenn es um Extraaufgaben in nicht-schriftlicher Form geht, dann ist sie immer vorne mit dabei.

    Sie spielt als Sucherin für ihr Haus, Hufflepuff. Sie hat ein scharfes Auge und ist schnell, aber ihre Taktik ist nie sehr ausgeklügelt. Dinge wie eine Wronski-Täuschung würde sie fliegerisch sicher hinbekommen, aber Täuschung ist einfach nicht ihr Ding. Und wenn sie den Schnatz sieht, dann stürzt sie sich darauf, egal, ob z.B. der gegnerische Sucher näher dran ist und erst durch ihr Manöver auf den goldenen Ball aufmerksam wird, sodass Alyssa dann keine Chance mehr hat, vor ihm oder ihr da zu sein.

    Aussehen
    Alyssa hat schokobraune Haare und trägt sie in einem Bob. Ihre Augen sind grün. Sie ist eher klein und schlank und, naja, flach.

    Familie
    Alyssas Großvater ist Arnold Peasegood, der im Ministerium arbeitet. Sein Sohn, Alyssas Vater, Andrew Peasegood, arbeitet auch im Ministerium in der Abteilung für Magische Strafverfolgung. Seine Frau, Ramona, arbeitet als Kuratorin im Quidditch-Museum in London. Die Familie lebt in London. Alyssas älterer Bruder heißt Archer. Er ist in Hufflepuff.

    Sonstiges
    Alyssa ist Sucherin in der Hausmannschaft von Hufflepuff.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von: Anika



    Caroline Sūn (Care)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Caroline wird Care genannt, nicht nur, weil das eine Kurzform für ihren Vornamen ist, sondern auch, weil sie sich um andere sorgt und sich kümmert. Sie ist mitfühlend und warmherzig und immer zur Stelle, wenn man sie braucht. Und das nicht nur für ihre Freunde, sondern auch für Fremde. Sie hat immer ein offenes Ohr und einen guten Rat für ihre Mitmenschen, hilft beim Lernen, hat immer eine Reservefeder oder Pergament dabei und so weiter und so weiter. Wahrscheinlich ist/wird sie deshalb Vertrauensschülerin.

    Wegen ihrer Großzügigkeit, wegen ihrer schmalen Statur und ja, manchmal auch, weil sie in Hufflepuff ist, wird sie oft unterschätzt, für naiv oder ein leichtes Opfer gehalten. Das ist ein großer Fehler, denn Caroline ist nicht nur süß und liebenswert, sondern kann auch sehr temperamentvoll sein und besitzt ein Talent für schnelle und präzise Zauber.

    Schulisch läuft es ganz gut für sie. Naja, Zaubertränke sind nicht unbedingt ihr Lieblingsfach, aber sie strengt sich an und kann hoffen, ihr O.W.L. in diesem Fach auch zu packen. Seit der dritten Klasse belegt sie Pflege magischer Geschöpfe (und mag es eigentlich ganz gern, würde Professor Kettleburn/Hagrid aber nicht unbedingt als Lehrer des Jahres nominieren, bei aller Sympathie) und Alte Runen. Muggelkunde kam für sie nicht infrage. Nein, nicht, wo ihre Mum doch ein Muggel ist. Die Mutter hat ihren eigenen Friseursalon, in dem Caroline in den Ferien mit Fegen und Haare-waschen ihr Taschengeld aufbessert (Care ist chronisch pleite, eine Nebenwirkung von Großzügigkeit), aber auch einiges von ihrer Mutter über Haarpflege und Styling lernt, weswegen Care für viele Mädchen die beste Freundin an einem Bad-Hair-Day ist.

    Wenn wir schon bei der Familie sind, erzähle ich doch gleich auch was über die anderen Familienmitglieder. Mr Sūn ist ein Zauberer und arbeitet im Politikressort des Daily Prophet. Er ist der strengere der beiden Elternteile, versucht, seinen Kindern Disziplin und Ehrgeiz zu vermitteln, muss sich aber regelmäßig geschlagen geben, wenn seine Frau ihn anlächelt und ihm sagt, er solle alles nicht so eng sehen. Schließlich habe sie es trotz ihrer lockeren Art zu einem eigenen Laden gebracht. Dem hat Mr Sun nichts entgegenzusetzen, weder dem Lächeln, noch den Argumenten.

    Mit ihrem Zwillingsbruder Mark versteht Care sich prächtig. Wie Mark gerne sagt, sie haben sich neun Monate lang ein und denselben Uterus geteilt, und sowas verbindet. Als Kleinkinder sahen sie sich so ähnlich, dass sie regelmäßig verwechselt wurden (Caroline hatte damals recht kurze Haare). Das hat sich ab der ersten Klasse aber mehr und mehr geändert. Inzwischen verwechselt sie sicher niemand mehr und es gibt auch charakterliche Unterschiede zwischen den beiden, sie sind auch nicht im gleichen Hogwarts-Haus. Sie verbringen aber immer noch gerne Zeit miteinander und haben diesen besonderen Draht zueinander. Sie haben vielleicht nicht exakt den gleichen Freundeskreis, aber doch viele gemeinsame Freunde.

    Was noch? Ach ja, Care hasst das Alleinsein. Sie kommt mit den meisten ihrer Mitschüler gut aus und hat viele Freunde, darunter auch einige wirklich enge Freunde.

    Sie mag Quidditch, liebt den Sport aber nicht. Wenn Hufflepuff ein Spiel verliert, muss sie sich nicht lange darüber grämen. In solchen Momenten lautet ihr Motto: Lasst uns trotzdem feiern!

    Das Schachset, das sie von ihrem Onkel zur Einschulung in Hogwarts bekommen hat, hat sie noch nie benutzt. Selbst wenn die Figuren sich bewegen können, Schach findet sie einfach langweilig. Manchmal plagt sie deswegen ein bisschen das schlechte Gewissen ihrem Onkel gegenüber (es ist ein sehr edles Schachset), aber immerhin behält sie die Schachfiguren und verschenkt sie nicht einfach weiter. Das muss, ihrer Meinung nach, reichen.

    Aussehen
    Caroline ist eine kleine Elfe, zart gebaut und klein für ihr Alter. Ihr Gesicht ist schmal, spitzes Kinn, schmale Nase. Sie hat dunkele Mandelaugen und schwarzglänzendes Haar, das sie knapp schulterlang trägt.

    Familie
    Sie lebt mit ihren Eltern und ihrem Zwillingsbruder Mark in Liverpool. Die Wurzeln der Sūns liegen in China, aber sie leben schon seit mehreren Generationen in England. Sie fühlen sich als Engländer, auch wenn das nicht jeder ihrer Mitmenschen so sieht.

    Sonstiges
    Care ist Vertrauensschülerin.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von Erin



    Asher Thorpe (Ash)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Ash ist ein Wirbelwind. Er kann keine fünf Minuten stillsitzen. Immer muss er irgendetwas unternehmen, sich bewegen, etwas erleben. Langeweile ist für ihn die schlimmste Folter.

    Man mag es kaum glauben, aber trotz seines Bewegungsdrangs merkt Ash, wie es den Menschen um ihn herum geht. Er ist zu überraschenden Gesten des Mitgefühls fähig, wenn jemand nicht gut drauf ist. Dann verschenkt er schon mal seinen letzten Schokofrosch, ganz einfach so, ohne viel Aufhebens darum zu machen.

    Und weil er so offen ist und man viel Spaß mit ihm haben kann, findet er auch schnell Freunde.

    Aussehen
    Ash hat schwarze Haare, meist recht zerzaust. Seine Augen sind dunkelgrau. Er hat recht lange Beine für sein Alter. Außerdem hat der jüngste Thorpe leichte Segelohren.

    Familie
    Sein Bruder Eliot ist vier, seine Schwester Madeline zwei Jahre älter als er. Maddie fällt er regelmäßig lästig, aber auch wenn sie das oft sagt, ist sie zu nerven nicht sein einziger Lebenssinn. Er hat schon auch noch anderes zu tun!

    Seine Eltern haben ein Geschäft für exquisite magische Schmuckstücke. Seine Mutter, eine Hexe aus einer alten Familie, kümmert sich hauptsächlich um den Verkauf und designt auch selbst eine Schmucklinie, sein Vater, ebenfalls ein Zauberer, ist für den betriebswirtschaftlichen Teil des Unternehmens zuständig und außerdem oft auf Geschäftsreisen in aller Welt unterwegs, kauft Rohstoffe und fertige Produkte für den britischen Markt. Von diesen Reisen bringt Mr Thorpe seiner Familie gern Geschenke mit.

    Sonstiges
    Asher könnte gut etwas Energie auf dem Quidditchfeld abbauen, als Jäger oder Treiber. Seine Spezialität sind schnelle Ausweichmanöver. Diese Reflexe hat er sich antrainiert, weil seine große Schwester oft Sachen nach ihm wirft, nur weil er ab und zu vergisst, abzuklopfen, bevor er in ihr Zimmer stürmt. Mädchen sind halt manchmal empfindlich!

    Ursprünglich erstellt für: Diese Bibliothek

    Von Catelyn



    Eliot Thorpe

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Eliot zieht sofort den Zauberstab, wenn ihm jemand mit diesem „Hufflepuffs sind alles Loser“-Quatsch kommt. Was natürlich manche erst recht zu solchen Aussagen verleitet, nur um ihn zu provozieren. Und es dann nicht selten zu bereuen. Das viele Training hat mehrere Folgen: erstens ist er sehr gut in Zaubererduellen, zweitens hilft der Ruf, unbeherrscht zu sein, nicht in Punkto Beliebtheit und drittens muss Eliot regelmäßig nachsitzen und bekommt Heuler von seinen Eltern.

    Aussehen
    Er ist durchschnittlich groß und eher dünn als muskulös. Eliots Haare sind schwarz, seine Augen sind hellgrau und seine Nase ist etwas zu groß. Er trägt eine Brille mit schwarzem Gestell.

    Familie
    Eliot ist zwei bzw. vier Jahre älter als seine Geschwister, Madeline und Asher. Er ist nicht die Art großer Bruder, der sich als Beschützer aufspielt oder ihnen hinterherläuft, damit sie sich ja benehmen. Wäre ja auch ganz schön heuchlerisch von ihm.

    Die Thorpes betreiben einen magischen Juwelierladen. Mrs Thorpe regelt den Verkauf, fertigt aber auch selbst Schmuck nach eigenem Design, Mr Thorpe reist um die Welt auf der Suche nach Rohstoffen und besonderen Schmuckstücken. Von seinen Reisen bringt der Familienvater Frau und Kindern gerne Geschenke mit.

    Ursprünglich erstellt für: Diese Bibliothek

    Von: Catelyn



    Madeline Thorpe (Maddie)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Madelines Lieblingsfach ist definitiv nicht Kräuterkunde. Blumen sind vielleicht hübsch, aber allgemein gesprochen findet sie Pflanzen nicht sonderlich spannend. Tiere oder Tierwesen sind auch nicht unbedingt ihr Ding. Okay, da gibt es welche, die echt niedlich sind, aber sie machen auch viel Dreck und Arbeit. Vielleicht fehlt ihr auch für beides, Tiere und Pflanzen, einfach die Geduld. Obwohl sie kein Problem damit hat, stundenlang in einen Kessel zu starren und darauf zu warten, dass der Trank darin die Farbe wechselt.

    Und ihre Lieblingsfarbe ist ganz sicher nicht Gelb, sie hasst diese Farbe. Wem steht Gelb auch schon? Sie liebt Türkis! Bernstein mag schön aussehen, wenn Licht durch ihn fällt, aber genau genommen ist das auch nur versteinerter Baumrotz.

    Außerdem ist Madeline nicht schüchtern oder leichtgläubig oder beeinflussbar.

    Und trotzdem ist Maddie in Hufflepuff. Und froh darüber. Sie ist selbstbewusst, laut und lebhaft, oft stur und hat außer für Pflanzen und Tiere auch für Naivität keinerlei Geduld. Aber sie ist auch treu bis ins Mark. Fairness geht ihr über alles. Sie hat zu allem ihre eigene Meinung und vermag auch, diese zu vertreten, aber sie akzeptiert und respektiert trotzdem auch, wenn jemand anders denkt, vor allem aber anders ist.

    Aussehen
    Madeline hat sehr lange, schwarze Haare und so dunkle Augen, dass diese fast auch schwarz wirken. Sie ist englisch blass, hat hohe Wangenknochen.

    Familie
    Sie hat einen großen und einen kleinen Bruder. Eliot ist zwei Jahre älter und Asher ist zwei Jahre jünger als sie. Mit Eliot hat sie nicht viel zu tun, Ash hingegen ist die reinste Plage, ein Quälgeist, eine Nervensäge sondergleichen.

    Ihre Mum stammt aus einer alten Zaubererfamilie und auch ihr Dad kann zaubern. Gemeinsam haben sie einen Juwelierladen. Mrs Thorpe kümmert sich um den Verkauf und designt auch selbst Schmuck, Mr Thorpe kümmert sich um die betriebswirtschaftlichen Aspekte und reist viel um die Welt, um immer neue Waren und Rohstoffe zu besorgen. Von seinen Reisen bringt er seiner Frau und seinen Kindern gern Geschenke mit.

    Ursprünglich erstellt für: Diese Bibliothek

    Von: Catelyn



    Patrick Walsh (Wally)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Patrick ist der Sucher im Hufflepuff-Quidditchteam. Er hat die ideale Statur dafür. Er liebt das Spiel, aber vor allem liebt er es, Teil des Teams zu sein. Er hasst es, allein zu sein. Deswegen versucht er alles, damit man ihn mag.

    Seine Eltern und seine älteren Brüder, die eineiigen Zwillinge John und Michael, sind Muggel durch und durch. Und schon bevor Patrick wusste, dass er ein Zauberer ist, war ihm (und auch seiner Familie) klar, dass er anders ist. In seiner Familie war er immer ein Außenseiter, wird zwar von Herzen geliebt, aber nicht wirklich verstanden. Vermutlich rühren daher seine Unsicherheit und seine Sehnsucht danach, irgendwo dazuzugehören.

    Wally tut aber immer so, als wäre alles super, versteckt seine Sorgen hinter einer lässig-fröhlichen Fassade. Er hat Angst, dass ihn sonst keiner mögen würde. Paradoxerweise führt eben dieses ständige Verstellen dazu, dass er niemanden zu nah an sich heranlassen kann, da dieser jemand sonst den ängstlichen, verletzbaren Jungen sehen würde, den er so zu verstecken versucht. Ein Teufelskreis!

    Die Familie Walsh lebt in Ballycastle, einer Kleinstadt an der Atlantikküste im County Mayo in Irland (nicht das Ballycastle in Nordirland, wo das Quidditchteam Ballycastle Bats herkommt; wenn jemand fragt, ob er aus der Heimat der Bats käme, antwortet er, so cool wäre er gerne). Auf Patricks Nachttisch stehen zwei Schraubgläser mit Erde aus seinem Heimatort. John und Michael hatten die gleiche Idee, was sie ihm als Abschiedsgeschenk geben sollten, bevor er das erste Mal nach Hogwarts ging. Das kommt öfter vor, dass die Zwei das Gleiche denken. Immer wenn Patrick in den Ferien zuhause ist, tauscht er die Erde aus.

    Sein Notenschnitt liegt bei E, das O in Zaubertränke gleicht das A in Verteidigung gegen die Dunklen Künste aus. Am liebsten lernt er in der Gruppe, allein lernen oder lesen mag er nicht so.

    Er würde später gerne einen Job haben, in dem man viel von der Welt sieht, aber auch in einem Team arbeitet. Was für ein Job das genau sein könnte, weiß er noch nicht. Aber er weiß, dass es wohl keine Karriere als Sucher sein wird. Er ist gut im Quidditch, aber nicht gut genug für eine Profikarriere.

    Aussehen
    Patrick ist wahrlich kein Riese, hat strohblonde Haare und kriegt in der Sommersonne Sommersprossen, die dann im Herbst wieder verblassen. Er hat grüne Augen.

    Familie
    Patrick ist der einzige mit magischen Fähigkeiten in seiner Familie.

    Sonstiges
    Er ist Sucher in der Hausmannschaft.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von Koala-Girl



    Ignatius Williams (Iggy)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Iggy gibt sein gesamtes Taschengeld bei Weasleys Zauberhafte Zauberscherze bzw. Gambol & Japes aus. Er liebt es, Streiche zu spielen, andere zu veralbern oder reinzulegen, vor allem aber, Menschen zum Lachen zu bringen. Wenn du nicht aufpasst, tauscht er deinen Zauberstab gegen einen von Fred und Georges (oder George und Rons) Juxzauberstäben oder deine Schreibfeder gegen eine Rechtschreibcheckerfeder mit ausklingendem Zauber aus. Wenn er dich mag, und die meisten Menschen mag er, sind die Scherze harmlos, wenn er dich nicht abkann, können sie auch mal unter die Gürtellinie gehen.

    Aussehen
    Er hat Struppelhaare in rötlichem Braun und grüne Augen. Sein Gesicht ist eckig, sein Mund breit (liegt bestimmt am Dauergrinsen) und er hat ein paar Sommersprossen.

    Familie
    Seine Mutter ist eine Hexe, sein Vater ein Muggel. Iggy hat einen kleinen Bruder, Magnus. Magnus kommt auch nach Hufflepuff.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Funkenflug



    Sebastian Winslow (Seb)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Sebastian steht oft im Schatten seines älteren Bruders, der beliebter ist, besser bei den Mädchen ankommt, der der große Quidditch-Kapitän ist… ständig wird Seb nur „der andere Winslow“ oder, schlimmer noch, „der kleine Winslow“ genannt. Es spielt auch keine Rolle, dass er ebenfalls Talent auf dem Quidditchfeld besitzt: egal wie oft er mit dem Quaffel trifft, die meisten glauben doch, er wäre nur im Team, weil sein großer Bruder der Teamkapitän ist.

    Irgendwann, wenn ihn mal wieder jemand als den Kleinen Winslow oder den anderen Winslow bezeichnet, flippt er vielleicht mal aus, aber bisher hat er’s äußerlich immer mit Fassung getragen, auch wenn es ihn nervt und verletzt. Klar haben einige Mitschüler das mitgekriegt und nutzen das aus, um den Jungen fertig zu machen. Das tut weh, ist aber nicht so demütigend, wie wenn sein großer Bruder dann kommt und ihn verteidigt.

    Die Folge von alledem ist, dass Sebastian schüchtern ist und ein geringes Selbstbewusstsein hat. Und dass sein Lieblingsfach Verwandlung ist, weil er da besser ist als Tristan.

    Aussehen
    Seb ist durchschnittlich groß und nicht so kräftig wie sein älterer Bruder Tristan. Er hat braune, sehr störrische Locken und dunkelbraune Augen hinter einer Brille mit dünnem Drahtgestell.

    Familie
    Mr und Mrs Winslow sind beide Zauberer. Sebastian hat zwei ältere Geschwister. Seine Schwester Rosemary ist fünf Jahre älter als er, sein Bruder Tristan ist zwei Jahre älter als Sebastian.

    Sonstiges
    Seb ist Jäger (Quidditch). Vielleicht fliegt er ja mal nach einem Quidditchspiel krachend in die Box des Stadionsprechers, weil der ihn während des Spiels immer als „den anderen Winslow“ bezeichnet hat.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Georgie



    Tristan Winslow (Tris)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Tristan ist freundlich und humorvoll. Wenn er etwas will, wie den Quidditch-Pokal, dann arbeitet er hart dafür. Er ist Jäger und Mannschaftskapitän. Diesen Posten nimmt er sehr ernst. So wie er das sieht, trägt nicht nur auf dem Spielfeld Verantwortung für sein Team. Das erstreckt sich auch auf seinen jüngeren Bruder, Sebastian, der sich seinen Platz in der Mannschaft genauso hart erarbeiten musste, wie jedes andere Mitglied. Vielleicht sogar ein bisschen härter, denn Tris wollte auf keinen Fall, dass ihm jemand Vetternwirtschaft vorwerfen könnte. Vielleicht versucht er deshalb, Seb außerhalb des Quidditchfeldes zu verteidigen, wo er nur kann, als Ausgleich dafür, dass er es ihm im Team besonders schwer macht. Wie verletzend es für den Jüngeren und wie kontraproduktiv es ist, wenn sein großer Bruder ständig seine Kämpfe für Sebastian ausficht, ist Tristan nicht bewusst.

    Tristans Ausgleich zum harten Training ist, dass er gern flirtet. Er kommt auch meistes gut an bei den Mädels. Deswegen ist er ein bisschen arrogant, aber seine Freunde erden ihn. Und er kann über sich selbst lachen.

    Er hasst die Appleby Arrows, als Fan der Wimbourne Wasps, und Verwandlung, sein schwächstes Fach, in dem er sein O.W.L. nicht bestanden hat/bestehen wird.

    Aussehen
    Tristan ist durchschnittlich groß und durchtrainiert. Er ist immer leicht gebräunt, weil er so viel Zeit draußen auf dem Quidditchfeld verbringt. Er hat dunkelbraune, wellige Haare und hellblaue Augen.

    Familie
    Tristans Eltern sind beide Zauberer. Er hat eine ältere Schwester und einen jüngeren Bruder. Rosemary ist drei Jahre älter, Sebastian ist zwei Jahre jünger.

    Sonstiges
    Tristan ist Kapitän der Hufflepuff-Hausmannschaft, spielt als Jäger.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Georgie



    Shirley Zimmer

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Shirley ist sehr emotional und lebt ihre Gefühle auch aus. Wenn sie sich freut, lacht sie laut, was dann wie eine Hyäne klingt, und kümmert sich dabei nicht darum, ob sie dann alle anstarren. Wenn sie traurig ist, weint sie, auch wenn andere sie dann „Baby“ oder „Heulsuse“ nennen. Shirley hat eben ein dickes Fell, wenn es um Sticheleien, Beleidigungen und andere Gemeinheiten geht.

    Ihre Gefühle kann Shirley nicht verbergen, aber sie ist ein Ass darin, Geheimnisse zu bewahren. Sie ist außerdem sehr großzügig, fürsorglich und hilfsbereit, verleiht immer Federkiele, Taschentücher oder Zaubertrankzutaten. Ihr Gedächtnis ist übrigens ganz ausgezeichnet. Wenn sie also nicht nachfragt, wann sie ihre Knuts oder ihr Reservetintenfass wiederbekommt, dann liegt das nicht daran, dass sie es vergessen hat, sondern entweder daran, dass sie den Konflikt vermeidet, oder daran, dass sie das Gefühl hat, dass der Entleiher die Dinge dringender braucht als sie.

    Beim Fliegen wird der jungen Hufflepuff schlecht. Zu den Quidditchspielen geht sie trotzdem mit ihren Freunden und hält sich die meiste Zeit die Hände vor die Augen.

    Aussehen
    Shirley hat lange, aschblonde Haare. Die trägt sie mal offen, mal als Zopf, ab und zu auch im Dutt, aber auf jeden Fall immer sehr ordentlich. Ihre braunen Augen saugen voller Staunen alles in Hogwarts auf (zumindest am Anfang).

    Familie
    Mrs Zimmer ist muggelgeboren und arbeitet in einem Laden in der Winkelgasse. Mr Zimmer arbeitet in einem anderen Laden dort. Geschwister hat Shirley keine.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Phönixkralle

    4
    ((blue))((big))Ravenclaw((ebig))((eblue)) ((cur))Intelligenz, Gelehrsamkeit, Originalität((ecur)) ((blue))((bold))Quidditchspieler:((ebold))((eblue))


    Ravenclaw
    Intelligenz, Gelehrsamkeit, Originalität

    Quidditchspieler: Clem Caldwell, Jago Coon (Treiber), Eddie Marston (Jägerin)

    Vertrauensschüler: Will Harris, Allison Jeffries (Schulsprecherin), Devi Mandal, Bai Richardson, Deepak Shah, Ethan Spencer-Moon

    Otis Aubrey

    Zeitliche Einordnung
    Rumtreiberzeit

    Charakter
    Otis Aubrey fühlt sich am wohlsten, wenn er zu etwas alle Daten, Fakten und Statistiken kennt. Bevor er etwas entscheidet, liest er alles darüber, was er finden kann, und erstellt ausführliche Pro-Contra-Listen. Spontanität? Eher nicht, nein. Der Gedanke, etwas schnell entscheiden zu müssen, löst bei ihm Angstschweiß aus.

    Er ist unsicher im Umgang mit anderen Menschen, bemüht sich aber trotzdem freundlich und offen zu sein. Den Lehrern und Vertrauensschülern gegenüber benimmt er sich immer sehr respektvoll, denn er sieht sie als Autoritätspersonen an.

    Aussehen
    Er ist klein und etwas rundlich. Otis hat rote Locken, leichte Segelohren und freundliche, braune Augen. Sein rundes Gesicht ist übersät mit Sommersprossen.

    Familie
    Mr und Mrs Aubrey arbeiten für den Tagespropheten. Otis‘ großer Bruder Bertram ist zwei Jahre älter, ebenfalls in Ravenclaw und ein ziemlicher Besserwisser, weswegen er auch von Sirius Black und James Potter mit einem Zauber belegt wurde, der seinen Kopf auf die doppelte Größe anschwellen ließ (siehe Halbblutprinz, Kapitel 24, Harry liest darüber in Filchs Unterlagen).

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    von RowdyReader



    Clementine Elizabeth Emma Caldwell (Clem)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Clems Eltern sind Workaholics. Ihre Mutter ist Fluchbrecherin bei Gringotts und ihr Vater ist ein gefragter Quidditch-Schiedsrichter. Beide sind beruflich oft und lange im Ausland unterwegs und ihre Kinder kommen eindeutig an zweiter Stelle, wenn nicht gar dritter oder vierter. Als Clem vier war, haben sie sich scheiden lassen, was aber auch nicht dazu geführt hat, dass sie sich weniger darüber streiten, wer die Kinder (jetzt nur noch in den Ferien) zu sich nehmen (und folglich beruflich zurückstehen) muss. Bevor die Kinder nach Hogwarts kamen, haben die Eltern sie oft auf Reisen mitgenommen. Dadurch haben beide schon viel von der Welt gesehen. In einem Sommer, welcher genau, hängt davon ab, wann genau die Geschichte spielt, war ihr Vater z.B. bei einer Quidditch-WM Schiedsrichter und seine Kinder bei ihm. Was einerseits schon cool war, andererseits hat er sich überhaupt nicht um sie gekümmert, und Clem musste ihre Schulsachen schnell noch früh morgens am 1. September kaufen, um nicht ohne nach Hogwarts zu müssen.

    Wenn der Vater in England ist, lebt er in einem Häuschen im ländlichen Somerset im Südwesten Englands, das seinen Eltern gehört hat, die leider bereits verstorben sind, und wenn die Mutter in England ist, wohnt sie in einem spärlich eingerichteten Loft in der City von London. Es liegt nicht an der Größe der Wohnungen, dass für die Kinder weder in Sommerset, noch in London genug Platz ist.

    Clem hat früher immer alles versucht, um ihre Eltern stolz zu machen. Sie dachte, wenn sie zum Beispiel gute Noten schreiben würde, würden sich ihre Eltern vielleicht freuen und ihr endlich etwas Aufmerksamkeit schenken. Inzwischen weiß sie es besser. Eigentlich. So ganz ist der Gedanke noch nicht verschwunden, auch wenn Clem sich selbst dafür am liebsten ohrfeigen würde. Ihren Eltern sind ihre Noten egal, und wenn Clem das nur oft genug sagt, sich selbst und anderen, glaubt sie es irgendwann bestimmt auch ganz. Vielleicht vergisst sie dabei aber auch zwischenzeitlich, dass ihr selbst ihre Noten nicht egal sind. Sie ist in Ravenclaw und eigentlich eine sehr gute Schülerin und hat auch sogar drei Wahlfächer belegt (Pflege magischer Geschöpfe, Muggelkunde und Arithmantik). Oder vielleicht schenkt ihr die falsche Person die Aufmerksamkeit, nach der sie sich heimlich sehnt, und sie gerät dadurch zeitweise aus dem Tritt.

    Clementine hat einen Bruder. Frederick ist zwei Jahre älter als sie. Das Verhältnis zu ihm ist auch nicht übermäßig eng, wobei sie in den Ferien, die sie zusammen in Hogwarts verbracht haben, schon irgendwie näher zueinander gefunden haben. In ihrer Familie haben die Kinder nicht viel über Liebe und Fürsorge gelernt, sondern haben eher das Einzelkämpfertum vorgelebt bekommen. Allgemein sind Gefühle kein Thema im Hause Caldwell gewesen und dementsprechend tun sich die Kinder auch schwer damit. Clem neigt zum Rationalisieren, wenn sie nicht andererseits gerade doch wieder versucht, Mum und Dad dazu zu bringen, sie zu lieben, Frederick legt eine Alles-egal-Einstellung an den Tag und versucht, sich durch alles, was Spaß macht, von allen echten Problemen oder Gefühlen abzulenken.

    Clementine wird im vierten Schuljahr Sucherin (Jägerin würde auch gehen). Noch weiß sie nicht genau, ob sie in der Mannschaft ist, um ihrem Dad zu gefallen, oder ob es ihr wirklich um den Sport geht. Falls es Ersteres wäre, wäre sie dumm gewesen, zu glauben, dass er das überhaupt registriert. Ihre Eule blieb unbeantwortet. Sie ist aber jedenfalls eine gute Fliegerin und hat auch Spaß an der Sache, wenn sie das mit ihrem Dad aus dem Kopf kriegt.

    Clem hat eine spannende Reise vor sich. Sie muss sich von ihren Eltern abnabeln, oder, naja, wohl eher frei machen von dem Wunschbild, dass sie von ihnen hat, um nicht an deren Gleichgültigkeit zu zerbrechen. Wenn sie nicht aufpasst, würde sie vielleicht genauso werden, aber ich glaube, dass sie in Hogwarts andere Menschen finden wird, die das emotionale Vakuum ausfüllen können, sie wertschätzen, sie unterstützen und vielleicht auch lieben. Und ich glaube auch, dass sie und Frederick einander „in der Zukunft“ mehr Rückhalt sein werden, als das bisher der Fall ist.

    Aussehen
    Clem hat rote Haare bis zur Mitte des Rückens und trägt diese meistens als Bauern- oder Fischgrätzopf. Ihre Augen sind hellbraun. Sie hat einige Sommersprossen. Clementine ist hübsch, aber nicht atemberaubend schön (wobei der richtige Junge das hoffentlich anders sieht). Im Sommer vor ihrem vierten Jahr hat sie sich ein Helix-Piercing stechen lassen. Vielleicht war das so eine Art zaghafte Rebellion von ihr. Ihre Eltern haben es beide nicht bemerkt.

    Familie
    Ihre Eltern sind beide magisch, geschieden und Workaholics. Clem hat einen älteren Bruder, Frederick, der ein bis zwei Jahre älter und im Jahr über ihr in Slytherin ist.

    Sonstiges
    Sie ist im Ravenclaw- Quidditchteam (Sucherin oder Jägerin).

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern bzw. https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von: Die mit dem Hund



    Jago Coon (Jay)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Jago ist natürlich sehr intelligent und ein guter Schüler, sonst hätte der Sprechende Hut ihn wohl nicht nach Ravenclaw gesteckt. Außerdem liebt er Quidditch und mehr noch seine Freundin Abelia Livingstone, die er liebevoll Lia nennt. Manchmal zieht er Abelia damit auf, dass sie so wenig konsequent ist als Vertrauensschülerin, aber anderen gegenüber verteidigt er sie wie ein Löwe. Eigentlich ist er keiner, der schnell den Zauberstab zieht, aber wenn es um seine Freundin geht, dann hat er eine kurze Zündschnur. Abelia motiviert ihn, aber sie ist auch sein wunder Punkt. Durch sie kann er abgelenkt werden, und wenn es um sie geht, wird er schnell wütend. Um sie zu treffen, riskiert er, nachts draußen erwischt zu werden. Aber für sie überwindet er auch seine Klaustrophobie, denn enge Räume sind eigentlich ganz gemütlich, wenn er sie mit seiner Lia teilt. Sein Irrwicht wäre Lia, die einen anderen küsst.

    Er ist gern draußen, egal ob beim Fliegen oder bei einem Spaziergang mit seiner Freundin.

    Seine Lieblingsfächer sind Muggelkunde, die er gewählt hat, weil er schon in der Zweiten wusste, dass er mal mit der muggelgeborenen Abelia zusammenkommen würde, und sich mit ihrer Familie verstehen will, Zauberkunst, weil er das mit Abelia zusammen hat und man da gut… abgelenkt sein kann, und Kräuterkunde.

    Aussehen
    Jay ist groß mit breiten Schultern. Seine Haare sind braun, seine Augen grau. Er ist leicht gebräunt, wie jemand, der gern viel draußen an der Luft ist.

    Familie
    Die Coons leben in Tinworth in Cornwall, einem Ort vergleichbar mit Godric’s Hollow, in dem es eine große Zauberergemeinschaft neben der Muggelpopulation gibt. Mr. Coon dressiert Posteulen, Mrs Coon gibt Musikunterricht für Muggel- und Zaubererkinder. Jago hat keine Geschwister.

    Sonstiges
    Er spielt Quidditch, ist Treiber und könnte auch der Mannschaftskapitän sein.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Tessa



    Mackenzie Anne Crowdy (Kenz, Crow)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Eigensinnigkeit und Intelligenz haben sie nach Ravenclaw gebracht. Sie ist ein kleiner Sturkopf, oft ungeduldig und kann ganz schön klugscheißen, wodurch sie manchmal etwas schroff oder herablassend wirkt. Wenn sie ehrlich ist, und das ist sie ausnahmslos immer, stört es sie schon, dass einige sie für eine arrogante Ziege halten, aber sich deswegen zu verändern kommt nicht in Frage. Nein, Mackenzie Crowdy will sich nicht verstellen. Und selbst wenn sie es wollte, würde sie bei dem Versuch kläglich scheitern.

    Auch bei anderen Menschen kann sie Unaufrichtigkeit nicht ausstehen. Ihre Freunde schätzen ihre Offenheit, und dass man bei ihr immer weiß, woran man bei ihr ist, auch wenn eine kleine, harmlose, freundliche Lüge („Nein, der hübsche Junge hat garantiert nicht gesehen, wie du in der Trickstufe stecken geblieben bist!“) zwischendurch schon mal nett wäre. Da ist man bei ihr aber an der falschen Adresse.

    Außerdem verfügt sie über einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und eine innere Stärke, sodass man sich immer auf sie verlassen kann. Wenn sie sieht, wie jemand schikaniert wird, dann wird sie sich garantiert einmischen.

    Mackenzie (Spitzname Kenz, nicht Kenzie) liest viel, gerne auf ihrem Lieblingsplatz, einem Fenstersitz im Ravenclaw-Gemeinschaftsraum, von wo man auf das Drinnen und Draußen einen guten Blick hat. Neben Büchern liebt Mackenzie auch das Fliegen und hat einen eigenen Rennbesen, mit dem sie öfter ihre Runden dreht. Für Quidditch interessiert sie sich aber nicht wirklich, auch wenn sie zu den Spielen geht. Was ihr überhaupt nicht liegt, ist das Zeichnen. Dafür hat sie überhaupt kein Talent.
    Die Frage nach dem Blutstatus würde sie so beantworten: „Wie eigentlich bei jedem irgendein Mischverhältnis von Muggel- und magischem Blut, gemeinhin, weder mathematisch noch biologisch korrekt, oft auch als "Halbblut" bezeichnet.“

    Ihre größte Angst ist, keine Stimme zu haben. Also nicht stumm zu sein, sondern im übertragenen Sinne nicht gehört zu werden, nichts bewirken zu können.

    Ihre Wahlfächer sind Arithmantik, Pflege magischer Geschöpfe und Muggelkunde. Ihr Zauberstab besteht aus Erlenholz mit einer Phönixfeder als Kern. Ihr Patronus ist eine Krähe, auch ein Grund, warum sie Crow genannt wird. Sie liebt indisches Essen, Obstkuchen und vor allem Weintrauben. Wenn sie keine Hogwartsuniform trägt, trägt sie meistens schwarze Jeans „in diversen Stadien des Verfalls“ (Zitat ihrer Tante Venusa). Ihre Lieblingsfarben sind Rot (Signal- oder Feuerrot, kein Weinrot) und helles Grün (wie Mint oder Lindgrün).

    In Kurzform: intelligent, ehrlich, charakterstark, aber auch stur, besserwisserisch und ungeduldig.

    Aussehen
    Ihre schwarzen Haare sind ein weiterer Grund, warum sie auch Crow genannt wird (abgesehen von der offensichtlichen Abkürzung des Nachnamens und der Form ihres Patronuses), denn ihre Cousins und Cousinen sind alle blond oder braunhaarig. Die Haare gehen ihr knapp bis zu den Schultern, werden von ihr meistens aber zu einem praktischen Pferdeschwanz zusammengebunden. Ihre Augen sind blaugrau, Figur und Größe durchschnittlich und sie trägt stets einen Silberring am rechten Zeigefinger, in den die Worte "veritas, libertas, amor“ (Wahrheit, Freiheit, Liebe) eingraviert sind. Wenn sie nachdenkt, dreht sie diesen Ring um ihren Finger.

    Familie
    Mackenzie ist die einzige Tochter von Merrick und Isla Crowdy, hat aber viele Cousins und Cousinen, u.a. ihren Lieblingscousin und besten Freund Maximilian Crowdy, dem mittlerweile x-ten Träger dieses Namens (x ist abhängig von der zeitlichen Einordnung) nach dem Zaubereiminister Maximilian Crowdy (1770-1781), der während seiner Amtszeit diverse fanatische Reinblüter-Gruppen zerschlagen konnte und auf mysteriöse Weise gestorben ist.

    Außer Kenz und Max besuchen noch weitere Crowdys Hogwarts: Max‘ jüngere Schwestern Melissa (Lissa, Ravenclaw) und Mirabelle (Belle, Gryffindor) und die Cousins Margret (Greta, Hufflepuff) und eventuell ihre älteren Geschwister und Merton (Gryffindor) und eventuell seine jüngeren Geschwister.

    Mackenzie hat ihre schwarzen Haare von ihrer Mutter geerbt, einer Hexe aus der schottischen Stadt Glasgow. Isla Crowdy arbeitet als Illustratorin für Obscurus Books, den magischen Verlag, der u.a. Fantastic Beasts and Where to Find Them verlegt. Ihr künstlerisches Talent hat sie der Tochter nicht vererbt. Merrick Crowdy ist Mitglied des Zauberergamots.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz50/quiz/1506103754/Magic-Life-in-Hogwarts

    Von: Kemaco



    Bronwen Evans

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Bronwen ist sehr klug, aber auch sehr eigen und unglaublich leichtgläubig. So glaubt sie zum Beispiel, dass Feen, entgegen dem, was in Newt Scamanders Standardwerk zu Fantastischen Tierwesen steht, überaus intelligente und sensible Geschöpfe sind, die „die alten Weisheiten der Magie“ kennen und hüten. Sie würden sich aber nur dem offenbaren, der würdig ist. Das ist Grund Nummer 1, warum ihre Mitschüler sie merkwürdig finden. Ab und zu schleicht sie in den Verbotenen Wald, um dort nach Feen zu suchen, wird aber wegen des gelben Mantels, den sie stets trägt, immer recht schnell von Hagrid entdeckt.

    Die anderen Schüler machen sich lustig über sie, erzählen ihr zum Beispiel manchmal, dass sie eine Fee hinter einem der Gewächshäuser gesehen hätten, oder im Büro eines Lehrers. Bronwen merkt nicht, dass die sie bloß hereinlegen wollen und läuft dann schnurstracks dorthin. Das ist wohl Grund Nummer 2, warum sie alle für einen komischen Vogel halten.

    Grund Nummer 3 sind all die anderen merkwürdigen Dinge, an die sie glaubt, Grund 4 ist, dass sie ständig summt, und das auch manchmal im Unterricht. Und sicher gibt es auch noch andere Gründe.
    Aber so fantasievoll und arglos zu sein kann ja auch etwas Schönes sein. Sie sieht immer das Gute in ihren Mitmenschen, ist nicht nachtragend, kann wundervolle bunte, spannende Geschichten erzählen und sie kann nicht nur ihre verrückten Ideen erklären, sondern auch komplizierte Verwandlungsprobleme.

    Aussehen
    Bronwen trägt eigentlich immer einen verschlissenen gelben Regenmantel, wenn sie nicht ihre Schuluniform anhat. Dieser ist Grund Nummer 5, warum ihre Mitschüler sie für seltsam halten. Ihre Haare haben einen rötlichen Hellbraunton und sehen aus, wie, um eine Mitschülerin zu zitieren, das Vorherbild aus einer „Seidenglatt“-Werbung (Seidenglatt ist das Zeug, das Hermione vor dem Weihnachtsball benutzt, um ihre buschigen Haare glatt und glänzend zu machen).

    Familie
    Bronwens Familie lebt in Abergavenny in Wales. Bronwen ist ein walisischer Mädchenname.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von Butterfly Patronus



    Agnes Featherstonehaugh

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Agnes ist sehr von sich überzeugt, sie glaubt, die Schlauste zu sein. Sie weiß alles besser und reibt das gerne anderen unter die Nase. Wenn sie andere korrigiert, gibt ihr das ein Hochgefühl. Sie ist unheimlich neugierig und steckt ihre Nase gern dahin, wo sie nicht hingehört und verpetzt ihre Mitschüler gern, in der Hoffnung, so bei den Lehrern besser dazustehen. Überhaupt schleimt sie sich bei den Hogwartsprofessoren gerne ein.

    Leider ist sie wirklich sehr schlau und sie kann sich unheimlich gut anschleichen und verstecken.
    Andererseits überschätzt sich selbst öfter und unterschätzt andere.

    Ihre Vorlieben sind lernen, andere auf deren Fehler hinweisen, lernen, andere ausspionieren, lernen…

    Aussehen
    Agnes hat hellbraune Augen, eine hohe Stirn und einen langen Hals. Ihre weizenblonden Haare trägt sie eigentlich immer im Dutt.

    Familie
    Ihre Eltern können beide zaubern und waren auch in Ravenclaw.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Sapphire Heart



    Silas Freeman

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Silas ist auf eine liebenswerte Weise tollpatschig. Ständig passieren ihm kleine Missgeschicke, er stolpert, wirft etwas um, lässt etwas anderes fallen usw. Man kann ihm aber nicht wirklich böse sein, weil er dann jedes Mal wie eine verschreckte Eule ausschaut und sich lang und breit entschuldigt, selbst, wenn er nur sein eigenes Tintenfass auf seine eigene Geschichtshausaufgabe geleert hat.

    Außerdem ist er offen und neugierig, und freundlich und großzügig, weshalb viele ihn gernhaben und er gut Kontakte knüpfen kann, andererseits macht ihn das aber auch zu einem leichten Opfer für Spott und Hänseleien. Dass er sehr schlau ist, das verrät uns ja schon die Tatsache, dass der Sprechende Hut ihn nach Ravenclaw geschickt hat.

    Aussehen
    Silas‘ Gesicht erinnert an das einer Eule, mit seinen großen, runden Augen und seinem spitzen Haaransatz. Haare und Augen sind braun.

    Familie
    Silas hat keine Geschwister. Seine Eltern sind beide magisch und arbeiten beide im St. Mungos. Sie sind wie Silas kluge, freundliche Menschen. Und bei Silas häufigen Unfällen schadet es auch nicht, dass sie beide Heiler sind.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von: Spyro



    Willoughby Harris (Will)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Klar, als Ravenclaw ist er schlau und vernachlässigt die Schule nicht. Er ist sehr erfinderisch und seine langen, geschickten Finger basteln immer an irgendetwas herum. Er geht den Dingen gern auf den Grund und versteht gern wie alles funktioniert. Er liebt es, Dinge auseinanderzunehmen und wieder zusammenzubauen was ihm auch fast immer gelingt. So versteht er am besten, wie etwas funktioniert, und wie man es reparieren, umbauen oder verbessern kann. Wenn er gerade nicht an etwas herumtüftelt, dann zeichnet oder skizziert er Baupläne, wobei es manchmal Probleme gibt, weil er rotgrünblind ist.

    Außerdem hat Willoughby große Angst vor großen Hunden, und noch größere vor dem Zahnarzt.
    Er hat einen Laubfrosch mit Namen Fred.

    Aussehen
    Wenn Will lächelt, sieht man seinen angeschlagenen Schneidezahn. Beim Basteln und Werken fallen seine etwas längeren, dunkelblonden Haare ihm in die grauen Augen. Er ist großgewachsen und schlank, auch sein Gesicht ist eher schmal.

    Familie
    Seine Eltern sind geschieden, Will lebt bei der Mutter. Seine Mutter hat die Scheidung nicht so gut verkraftet. Seit ihr Mann sie verlassen hat, verbringt sie mehr Zeit damit, das Leben der britischen Royals zu verfolgen, als ihr eigenes Leben zu leben. Wills Vater hat wieder geheiratet, und so hat Will zwei jüngere Halbbrüder.

    Sonstiges
    Will würde sicher einen guten Vertrauensschüler abgeben.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Fritzi



    Allison Jeffries

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Allison hat gerne die Kontrolle, denn so kann sie ihre Selbstzweifel kompensieren. Oder versucht es zumindest. Seit letztem Frühjahr ist sie mit einem Treiber einer Quidditch-Hausmannschaft zusammen. Sie hat furchtbare Angst, von ihm verlassen zu werden, wobei es nicht hilft, dass er nach einem Quidditcherfolg in Flirtlaune ist. Er merkt nicht, wie sehr es Allison verletzt, wenn er anderen Mädchen so viel Aufmerksamkeit schenkt. Sie hingegen hätte gern, dass er sich mehr Mühe gibt im Unterricht, damit sie beide nach ihrem Abschluss im Ministerium anfangen können. Sie merkt nicht, dass ihre ständige Nörgelei ihn eher von ihr wegtreibt. Es ist wohl wahr, dass sie ihn mehr liebt, als er sie.

    Sie ist eine Topschülerin und auch sehr streng, was Regelverstöße betrifft und wohl auch deswegen Schulsprecherin. Von ihrem Genörgel ist nicht nur ihr Freund genervt.

    Sie kann es nicht leiden, wenn man sie Ally nennt und findet Spitznamen grundsätzlich doof.

    Aussehen
    Allison hat lange, blonde Haare, braune Augen, eine gerade Nase und volle Lippen. Sie ist hübsch, wenn sie nicht gerade geweint hat (wegen eines Streits mit ihrem Freund) oder missbilligend guckt. Also eher selten, in letzter Zeit.

    Familie
    Allisons Eltern sind Zauberer und beide im Ministerium tätig und sie hat einen großen Bruder, der auch im Ministerium angefangen hat.

    Sonstiges
    Allison ist Vertrauensschülerin bzw. Schulsprecherin.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Daisy



    Agatha Knight

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Agatha ist ein sensibles, nachdenkliches und ernsthaftes Kind, das sich alles immer sehr zu Herzen nimmt. Die Scheidung ihrer Eltern belastet sie, obwohl ihre große Schwester ihr Bestes gibt, sie davon abzuschirmen. Agatha weiß, dass ihre große Schwester Edith alles für sie tun würde und bewundert die Ältere für deren Mut und Stärke. Trotzdem fragt sich Agatha oft, ob sie irgendetwas hätte tun können, damit ihre Mum und ihr Dad glücklicher wären und zusammengeblieben wären. Ihre Zuflucht sind Bücher. Sie liest unheimlich gern und träumt sich in die Welten, über die sie liest. Klug ist sie natürlich auch, als Ravenclaw. In Sport war Agatha allerdings nie so gut wie ihre Schwester.

    Aussehen
    Ihre roten Locken sind so wild wie die der Schwester, aber etwas heller rot. Agathas Augen sind braun, nicht blau, und unter den Sommersprossen ist sie etwas blasser als Edith und ihr Mund ist schmaler, doch sie hat die gleiche Stupsnase. Nein, die Zwei können definitiv nicht leugnen, Schwestern zu sein.

    Familie
    Die Eltern Knight sind Muggel. Ihre Ehe war schon seit Längerem nicht mehr harmonisch, doch jetzt gibt es nur noch Streit, gelegentlich auch mit Sachen, die durch die Luft fliegen. Auf die Kinder nehmen die Eltern dabei keine Rücksicht, so sehr sind sie in ihrem Hass aufeinander gefangen. Agathas große Schwester ist Edith, eine Gryffindor. Wahrscheinlich werden die beiden die Weihnachtsferien in Hogwarts verbringen.

    Ursprünglich rstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Bluebell



    Devika Mandal (Devi)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Der Hut hat sie nicht ohne Überlegen nach Ravenclaw geschickt, denn sie ist auch mutig, auch wenn sie selbst das vielleicht noch nicht so weiß.

    Devika fällt nicht gerne auf und hält dich eher zurück. Sie versucht, sich nicht anmerken zu lassen, wie überwältigend Hogwarts für sie ist.

    Sie ist sehr intelligent und lernt fleißig und zielstrebig, denn sie hat den Ehrgeiz, einen guten Job zu kriegen und für ihre Mutter und ihre jüngere Schwester zu sorgen. Sie ist zäh und ausdauernd und kämpft sich durch, egal, welche Steine ihr in den Weg gelegt werden. Es stört sie nicht, dass ihre Bücher und Umhänge aus zweiter Hand sind, oder wenn andere darüber lachen.

    Aussehen
    Devi hat dicke schwarze Haare, die ihr gut bis zum Kinn gehen, einen dunklen Teint, kleine, dunkle Augen und dünne Lippen. Sie ist durchschnittlich groß und zart gebaut.

    Familie
    Ihr Vater war in Indien ein Journalist. Als die Familie als Devi ein Jahr alt war nach London kam, konnte er keine Stelle als Journalist kriegen und hat diverse Aushilfsjobs gemacht. Er ist ein Jahr, bevor Devika erfuhr, dass sie eine Hexe ist, an einem Aneurysma gestorben und seitdem kämpft die kleine Familie noch mehr. Die Mutter arbeitet als Reinigungskraft und Küchenhilfe, um Essen auf den Tisch zu bringen. Zwei Wochen nach dem Tod ihres Mannes hat sie festgestellt, dass sie schwanger war. Devis kleine Schwester wurde im Juni geboren und heißt Asha (Sanskrit, Hoffnung). Als wenig später einer der Hogwarts-Professoren Dev gesagt hat, sie könne nach Hogwarts gehen, wollte sie erst nicht ihre Mutter und Schwester allein lassen, hat dann aber beschlossen, doch hin zu gehen, einen erstklassigen Abschluss zu machen und eine gute Stelle zu kriegen, um die anderen zu unterstützen.

    Sonstiges
    Je nachdem, wie sich Devika während der Jahre in Hogwarts weiterentwickelt, hat sie Durchaus das Potential, Vertrauensschülerin zu werden.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Maxi



    Edwina Marston (Eddie)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Was immer sie tut, tut sie mit vollem Einsatz, egal ob Quidditch, Schule oder Sozialleben. Sie gibt immer 100%, was manchmal bedeutet, dass sie sich verausgabt. Sie ist ernsthafter und respektvoller als ihr Bruder Clifford (Ford) (und sie würde auch sagen, schlauer). Sie hält aber genau wie er wenig von Unaufrichtigkeit, vor allem sich selbst gegenüber, und braucht nicht unbedingt die Meinung anderer, obwohl sie ein paar Freunde hat, deren Ansichten sie schätzt.

    Sie ist eine hervorragende Schülerin, außer in Zaubertränke (ihr Bruder hilft ihr da, aber trotzdem sagt er auch, dass sie schlauer wäre).

    Genau wie Ford ist auch Eddie Jägerin für ihre Hausmannschaft. Sie und Ford schenken sich gegenseitig nichts auf dem Quidditchfeld, und anfängliche Befürchtungen des Gegenteils wurden schnell zerstreut, als die beiden zum ersten Mal gegeneinander gespielt haben.

    Außer für Schule und Quidditch interessiert Eddie sich auch für Musik. Sie spielt Klarinette.

    Ihr Sozialleben ist auch etwas ausgefüllter als das ihres großen Bruders. Sie ist recht beleibt und hat auch einige echte, tiefe Freundschaften. Und wenn sie verliebt wäre, würde sie das auch ganz anders angehen als Ford. Ihr Schlachtplan sehe wohl eher einen Frontalangriff vor.

    Aussehen
    Edwina ist durchschnittlich groß und sportlich. Sie hat dunkelblaue Augen und dunkelblonde, eher glatte Haare, gut schulterlang und mit Pony.

    Familie
    Ihr Vater arbeitet als Unsäglicher (Mitarbeiter der Mysteriumsabteilung vom Zaubereiministerium), ihre Mutter als Heilerin im St. Mungos. Ihr Bruder ist ein Jahr über ihr in Slytherin und dort Quidditchkapitän.

    Sonstiges
    Sie spielt als Jägerin für ihre Hausmannschaft im Quidditch.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Die fast-kopflose Sophia



    Siobhan Mulligan (Sunny)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Sie ist ein fröhlicher und lustiger Mensch, ein kleines bisschen besserwisserisch, sie versucht aber, es nicht zu sein. Wenn sie merkt, dass sie wieder mal jemanden korrigiert hat, wird sie oft rot. „Ich hab’s schon wieder gemacht, oder?“ Überhaupt wird sie schnell rot. Und lässt sich leicht verunsichern. Ihre Menschenkenntnis ist auch nicht die beste. Dafür ist sie sehr belesen und kann gut zuhören.

    Siobhan liebt Musik, ist aber absolut unmusikalisch. Sie summt oft nicht erkennbare Melodien.

    Aussehen
    Sie ist erdbeerblond, trägt die glatten Haare ziemlich lang und meistens offen. Sie hat graugrüne Augen und exakt sieben Sommersprossen auf und um die Nase. Sunny ist etwas größer als der Altersdurchschnitt und schlank. Ihre Mum scherzt immer, sie würde nur aus Armen und Beinen bestehen.

    Familie
    Sunny hatte eine glückliche Kindheit mit ihren Eltern (beide magisch) und den drei älteren Brüdern (Patrick (Hufflepuff), Thomas (Gryffindor) und Liam (Gryffindor)).

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Sapphire Heart



    Arlo Nibley

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Arlo ist, sagen wir es direkt, ein Angsthase. Er ist eigentlich viel zu intelligent dafür, aber trotzdem: ihm macht alles Angst. Zum Beispiel große Hunde. Oder auch kleine Hunde. Oder, naja, eigentlich allgemein Tiere. Oder Quidditch! Diese Klatscher… Selbst auf der Tribüne zuckt Arlo immer fürchterlich zusammen, wenn einer dieser Bälle auch nur ansatzweise in seine Richtung fliegt. Aber auch Dunkelheit, Feuer und Mädchen machen ihm Angst. Vor allem Mädchen!

    Der Umgang mit Arlo ist nicht ganz leicht, aber auch ihm fällt es nicht leicht, Freundschaften zu schließen. Nur im Koboldstein-Club hat er ein paar Freunde.

    Schulisch läuft es da schon besser für ihn. Aber man sollte besser nicht ihn fragen, wenn man etwas erklärt haben möchte. Wenn ihn ein Mädchen fragt, kriegt er sowieso keinen Ton raus. Wenn ihn ein Junge fragt, dann rechnet Arlo erst damit, dass der Andere sich über ihn lustig macht, und fängt dann eine langatmige Erklärung an, die wahrscheinlich viel weiter geht, als die eigentliche Frage, sodass der Fragende schon gar nicht mehr zuhört, wenn Arlo zum eigentlichen Thema kommt.

    Aussehen
    Arlo ist lang und linkisch, hat mausbraune Haare, blaue Augen und seine Fingernägel sind immer abgekaut.

    Familie
    Arlos Eltern arbeiten beide bei der Zauberei-Zentralverwaltung im Zaubereiministerium und haben sich bei der Arbeit kennengelernt. Er hat noch eine jüngere Schwester. Sie heißt Poppy.

    Sonstiges
    Arlo ist Schatzmeister des Koboldsteinclubs.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Sternenstaub



    Bai Richardson

    Zeitliche Einordnung
    Next Generation

    Charakter
    Bai ist sehr fleißig, zielstrebig und ehrgeizig. Noten und Schulregeln sind ihr wichtig. Deswegen ist sie auch Vertrauensschülerin, ein Posten, den sie sehr ernst nimmt. Ihre kleine Schwester findet sie nervig und manchmal ist ihr peinlich, dass Xin nicht so gut in der Schule ist. Manchmal glaubt sie, dass der Ärger, den Xin macht, auf sie zurückfallen könnte und ist deshalb oft wütend auf die Jüngere. Oder sie glaubt, dass Xin ihr eigenes Leben ruiniert, und möchte die Schwester auf den richtigen Weg bringen, indem sie sie korrigiert. Bei anderen ist sie zwar auch keine Spaßkanone, aber nicht ganz so verbissen und hat durchaus auch Freunde in Ravenclaw. Sie ist schwer enttäuscht, als sie nicht zur Schulsprecherin ernannt wird.

    Bai liebt es, während der Quidditchspiele zu lernen, weil es dann in der Bibliothek oder dem Gemeinschaftsraum so schön ruhig ist.

    Aussehen
    Bai ist halb Chinesin, halb Engländerin. Während ihre kleine Schwester die Augenfarbe des Vaters geerbt hat, ist Bai ihrer Mutter wie aus dem Gesicht geschnitten, hat aber die Haarfarbe des Vaters, ein mittelbraun. Sie trägt die Haare lang und bürstet sie morgens immer ausgiebig, sodass sie glatt sind und glänzen. Ihre Augen sind dunkelbraun. Sie ist weder besonders groß, noch klein, und schlank.

    Familie
    Ihre Mutter ist Cho Chang, die nach einigen mäßig erfolgreichen Jahren als (Reserve-) Sucherin bei den Tutshill-Tornados jetzt im Ministerium im Muggelverbindungsbüro arbeitet. Ihren Mann David Richardson hat sie kennengelernt, als der als Arzt im Krankenhaus einen Patienten mit einer Verletzung magischen Ursprungs hatte. Bai ist fest überzeugt, dass ihre Mutter mit ihrer Karriere beim Ministerium schon weiter wäre, wenn sie nicht Zeit mit Quidditch verschwendet hätte, aber das würde sie der Mutter nie sagen. Sie sieht nicht, dass ihre Mutter eigentlich zufrieden mit ihrem Leben ist und glücklich, einen großartigen Mann, zwei gesunde, hübsche Töchter und keine finanziellen Sorgen zu haben. Bais jüngere Schwester Xin ist in Gryffindor und obwohl Bai sie natürlich liebt, findet sie, dass Xin sich unmöglich aufführt und kritisiert sie oft in einem falschverstandenen Gefühl von Fürsorge.

    Sonstiges
    Bai ist Vertrauensschülerin, aber leider keine Schulsprecherin.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz50/quiz/1506103754/Magic-Life-in-Hogwarts

    Von Jazz



    Darian Cato Rogers

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Tinworth in Cornwall ist ein Dorf, in dem sowohl Muggel als auch Zauberer seit vielen Generationen nebeneinander leben. Hier kommt Darian her. Und hier halten ihn seine Altersgenossen für sonderbar, egal, ob Muggel oder Hexen und Zauberer.

    Darian ist vier Jahre jünger als sein Bruder Balthasar und sechs Jahre jünger als Theobald. Theo und Baltasar sind ganz anders als der Jüngste Rogers. Sie sind typische Jungs, stehen auf Sport, haben als Kinder immer draußen Ball gespielt, sind herumgetobt und haben sich mit den Nachbarsjungen geprügelt. Sie sind beide in Slytherin gelandet. Als ihr kleiner Bruder vom Sprechenden Hut nach Ravenclaw geschickt wird, scherzen sie, dass Darian das schwarze Schaf der Familie sei. Aber Darian nimmt es ihnen nicht übel. Er weiß, dass sie es nicht ernst meinen. Als Söhne eines Akademikers (der Vater ist Heiler im St Mungos) und einer Künstlerin (die Mutter ist Illustratorin für Kinderbücher und angestellt bei Obscurus Books), die beide auch Ravenclaws waren, sind es wohl eher die zwei lauten Draufgänger, die herausstechen, und nicht der sensible Bücherwurm.

    Darian liest viel, und das, seit er vier Jahre alt ist. Er ist unheimlich klug und begreift schnell Zusammenhänge, saugt Wissen auf wie ein Schwamm. Natürlich bekommt er zu Geburtstagen und Weihnachten hauptsächlich Bücher geschenkt und Theo scherzt öfter, dass er bei der Auswahl immer danach geht, ob er in den Titel des Buches versteht, oder nicht. Wenn er den Titel nicht versteht, dann ist es das richtige Geschenk für Darian. Das ist seine Art, zu sagen, dass er den kleinen Bruder bewundert. Balthasar schenkt dem Kleinen öfter auch Bücher über Quidditch oder seine Lieblingsmannschaft, die Falmouth Falcons. Als Darian von ihm zu seinem sechsten Geburtstag eine Ausgabe von „Quidditch im Wandel der Zeit“ bekommen hat, war er enttäuscht. Er hatte gedacht, dass Balthasar wüsste, dass Darian sich nicht für Quidditch interessiert. Zu Weihnachten gab es dann ein Buch über die Falmouth Falcons. Erst als er zu seinem siebten Geburtstag, im Sommer, bevor Balthasar seine Schulzeit in Hogwarts begann, von ihm eine Ausgabe von „Geschichte Hogwarts“ bekam, wurde ihm klar, dass sein großer Bruder ihn so an seinem Leben teilhaben lassen und ihm näherkommen wollte. Er schenkte ihm Bücher über Themen, die ihn interessierten, um mit dem Bruder darüber sprechen zu können. Ja, manchmal braucht Darian länger, um zu verstehen, warum seine Mitmenschen tun, was sie tun. Und dass Balthasar, wieder typisch Junge, nicht über seine Motivation (Igitt! Gefühle!) geredet hat, hat es nicht unbedingt leichter gemacht.

    Darians erste Leidenschaft waren Tiere und Tierwesen. Eine Ameisenstraße durch den Garten, leuchtend blaue Wichtel über einem Feld, eine Amsel beim Nestbau oder eine Bowtruckle-Familie in der alten Ulme, die sich so wunderbar zum Klettern eignet: Darian ist fasziniert und kann diese Wesen endlos beobachten. Es fällt ihm nicht schwer, dafür stundenlang still und reglos zu verharren. Angst empfindet er nie, bloß Neugierde und Respekt (auch, wenn ihm mal etwas größeres begegnet). Wenn er so lange dahockt, nehmen die Tiere ihn nicht mehr als Bedrohung war und kommen näher, und das ist jeden Wadenkrampf und jede Rückenverspannung allemal wert. Er wünscht sich manchmal, ihre Sprache zu sprechen, aber das kann er nicht (er kann nicht mal besonders gut einen simplen Eulenruf imitieren), er lernt nur aus seinen Beobachtungen, diese Wesen zu verstehen.

    Darian zeichnet seine kleinen Freunde (so sieht er die Tiere) gerne. Das hat seine Mum ihm beigebracht (und ihm wohl auch das notwendige Talent dafür vererbt). Wenn er nicht draußen ist, dann ist sein zweitliebster Ort das „Atelier“ seiner Mum, ein kleiner, windschiefer Holzschuppen hinter dem Haus, in dem seine Mutter arbeitet (also Kinderbücher auftragsgemäß illustriert) und malt (einfach das auf die Leinwand bringt, was sie gerade möchte). Dort riecht es nach Holz und nach Farbe, ein Geruch, der häufig auch in den Kleidern und Haaren seiner Mutter hängt, und dem Jungen ein Gefühl von Geborgenheit gibt. Darian arbeitet jedoch nur mit der Zeichenfeder. Mit dem Pinsel kommt er nicht so gut zurecht. Seine Zeichnungen sind detailliert und lebendig, seine Bilder sind formlos verschmierte Farbklekse.

    Inzwischen interessiert sich Darian aber nicht nur für magische und nicht-magische Tierwesen. Er liest eigentlich alles, was ihm in die Hände fällt, inklusive der Hefte von „Challenges in Charming“ und „Transfiguration Today“ seines Vaters (ab und zu schnappt er sich die Magazine, bevor sein Vater sie lesen kann, und der sucht dann danach). Seine Eltern achten, wo doch so viele der Nachbarn Muggel sind, recht streng darauf, dass ihre Söhne sich an das Verbot der Zauberei Minderjähriger halten, also hat Darian vor Hogwarts noch nicht viel Gelegenheit gehabt, sich selbst an Zaubern zu versuchen, aber es fasziniert ihn, dass er diese Fähigkeit besitzt. Er hat sich auch einmal heimlich Theos Zauberstab genommen und ein paar kleine Zauber probiert, die auch ganz gut funktioniert haben. Theo war aber nicht so begeistert, als er das gemerkt hat, und passt seitdem viel besser auf seinen Zauberstab auf (ist aber heimlich auch ein bisschen stolz auf den Kleinen, dass der sich das getraut hat).

    Mit Altersgenossen zu spielen war nie Darians Ding. Seine Brüder hatten immer viele Freunde in der Nachbarschaft, aber Darian hat es nie geschafft, sich wirklich mit jemandem anzufreunden. Die anderen Kinder, egal, ob Muggel oder Zauberer, hielten ihn immer für merkwürdig, mit seiner Faszination für Käfer, Vögel und anderes Getier, oder weil seine Nase ständig in einem Buch steckte. Darian fällt es aber auch nicht immer leicht, mit anderen zu reden. Er versteht ihre Witze manchmal nicht und weiß auch nicht, was er zu jemandem sagen soll, den er nicht kennt. Dabei ist er eigentlich sehr sensibel für die Stimmung anderer Menschen (wenn auch nicht immer für deren Ursachen) und so wie er Tiere aufmerksam beobachtet, kann er auch Menschen gut zuhören.

    Der kleine Sonderling wurde in Tinworth oft gehänselt, und auch in Hogwarts gibt es solche, die ihn für ein leichtes Ziel für ihre Attacken halten. Seine Brüder gingen und gehen ganz unterschiedlich damit um. Während Balthasar seinen kleinen Bruder mit den Fäusten (Tinworth) oder dem Zauberstab (Hogwarts) verteidigt, versucht Theo auf seine ganz eigene Art, den Jungen abzuhärten und dazu zu bewegen, sich zur Wehr zu setzen. Ständig lauert er dem Jüngeren auf, versucht ihn zu erschrecken, um eine Reaktion zu provozieren. Er schleicht sich an und packt ihn plötzlich (am liebsten an den Knöcheln und lässt ihn dann kopfüber baumeln) oder schnappt sich sein Buch oder sein Pergament (und hat so schon so manche Skizze ruiniert).

    Darian weiß, dass seine Brüder ihn nur beschützen wollen, aber besonders gut findet er beide Methoden nicht. Zugegebenermaßen ist Theos Weg natürlich der schlimmere. Trotzdem wird er seinen Bruder vermissen, wenn der bald sein eigenes Leben beginnt.

    Darian hat übrigens weniger Probleme mit Mädchen, die ihm meistens mit mehr Verständnis und Mitgefühl begegnen. Oder ihn zumindest in Ruhe lassen, statt ihn gezielt zu suchen, um ihn zu piesacken. Meistens.

    Er hat keinen Spitznamen, aber ein Junge aus seinem Jahrgang nennt ihn „die kleine Daria“, um ihn zu ärgern. Super findet Darian das natürlich nicht, aber ihn stört eher, dass sein Mitschüler ihn verletzen möchte. Der Fiesling möchte Darian beleidigen, will Darian und alle in Hörweite wissen lassen, dass Darian schwach ist. Das ist Darian schon klar, aber er versteht nicht, wieso der Junge das erreichen will, indem er ihm einen Mädchennamen gibt. Mädchen sind ja nicht schwach.

    Mit seinen Mitschülern mag Darian so seine Probleme haben, im Unterricht läuft dafür aber alles glatt für ihn. Naja, er langweilt sich zwischendurch etwas und zeichnet dann, was die Professoren nicht unbedingt großartig finden, zumal sie wegen seiner Brüder auch eher mit einem Faulpelz oder Klassenclown rechnen, und nicht mit einem akademischen Überflieger. Aber der Unterrichtsstoff bereitet ihm keine Probleme. Selbst die Besenflugstunde nicht. Er klettert gern, die Höhe macht ihm also keine Angst (er ist generell kein ängstlicher Mensch). Und es schadet sicher auch nicht, dass Balthasar ihm am Nachmittag vor der ersten Flugstunde schon mal die Grundlagen auf seinem Comet beigebracht hat. Ein Quidditchprofi wird sicher nicht aus Darian, aber er kommt klar mit einem Besen.

    Apropos Quidditch, das findet er nicht so sonderlich interessant. Durch Balts Bemühungen (und Balthasar zuliebe) kennt er sich zwar gut aus, findet auch den einen oder anderen Aspekt des Sportes nicht völlig langweilig (die Geschichte des Goldenen Schnatzes zum Beispiel), aber zu den Spielen geht er nur anderen zuliebe (vornehmlich Balthasar, vielleicht aber auch neuen Freunden).

    Außer Lesen und seinen Beobachtungen der örtlichen Fauna mag Darian noch das Klettern und er zeichnet nicht nur Tiere, sondern alles, was er sieht. Hagrid muss ihn sicher auch öfter aus dem Verbotenen Wald verjagen, wobei er das sicherlich auch mit einem unter seinem struppigen Bart verstecktem Schmunzeln tut.

    Kommen wir noch zu den Kleinigkeiten. Darian hat einen kleinen Steinkauz als Haustier, genau wie seine großen Brüder. Seiner ist eine sie und er hat sie Betty genannt, weil er sie an die Tante seiner Mutter erinnerte. Betty trägt regelmäßig Briefe nach Hause, manchmal auch Zeichnungen, die Darian vom Schloss, von Tieren oder von Menschen gemacht hat. Er freut sich über jeden Brief, den er von Zuhause bekommt. Er mag Katzen und Hunde gleich gern. Er isst gern Süßes, am liebsten Bertie Botts Bohnen. Inzwischen weiß er aber, dass man die besser nicht Balthasars Freundin Undine Osbert anbieten sollte, weil die diese hasst (sonst ist sie freundlich zu Darian). Seine Lieblingsfarbe ist grün.

    In aller Kürze gesagt ist Darian ein unheimlich schlauer Kerl, der Tiere besser versteht als Menschen.

    Aussehen
    Darian ist klein und dürr für sein Alter, aber er klettert oft und ist folglich stärker, als er aussieht. Seine dunkelbraunen Haare sind strubbelig und lassen sich auch nicht mit einem Kamm bezwingen (nicht, dass er es jemals ernsthaft versucht hätte). Er ist oft draußen unterwegs und darum auch meistens leicht gebräunt (im schottischen Winter wird wohl jeder etwas blass). Er betrachtet die Welt mit blaugrauen Augen. Wenn er nachdenkt, sich konzentriert oder etwas (meist Tiere oder Tierwesen) beobachtet, dann entsteht oft so eine Falte zwischen seinen Augenbrauen. Sein „Grübelgesicht“, nennt seine Mum das. Wenn er so guckt, kriegt er nicht viel von dem mit, was außerhalb seines Fokus passiert. Sein ältester Bruder nutzt dann die Gelegenheit manchmal, um ihn zu erschrecken.

    Familie
    Darian ist der jüngste von drei Söhnen eines Heilers und einer magischen Kinderbuchillustratorin.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von Tessa



    Deepak Shah

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Deepak ist der geborene Ravenclaw. Findet er zumindest. Er liebt sein Haus und ist stolz, dazu zu gehören. Er ist auch wirklich sehr intelligent und ein fleißiger Schüler, hat einen glatten Ohnegleichen-Schnitt, meldet sich für jede Extraaufgabe und trägt außerdem voller Stolz das Vertrauensschülerabzeichen. Im Sommer hat er vor dem Spiegel heimlich den strengen Blick geübt, mit dem der Erstklässler das Fürchten lehren möchte.

    Es könnte alles so gut laufen für Deepak, wenn da nicht Neela wäre. Seine große Schwester hat die miese Angewohnheit, immer dann aufzutauchen, wenn man es am wenigsten brauchen kann und einem die schönste Standpauke zu versauen! Wie soll man denn bitteschön als Autoritätsperson auftreten und sich Respekt verschaffen, wenn die große Schwester einem dazwischenfunkt, indem sie einen vor versammelter Mannschaft „Kleiner“ nennt oder sagt, man solle sich nicht aufblasen wie ein Ochsenfrosch, sondern mal „locker bleiben“? Oder fragt, wer einem den Zauberstab verknotet hat? Deepak bekommt dann einen heißen Kopf und fängt an, zu stottern.

    Deepak ist außerdem ein hervorragender Schachspieler und britischer Jugendvertreter beim Zaubergamot, wie Dumbledore in seiner Jugend. Dumbledore mag kein Ravenclaw sein, aber er ist/war immerhin Schulleiter und gilt allgemein als der größte Zauberer aller Zeiten.

    Er hat einen Waldkauz namens Montague (nach dem Zauberschach-Meister Montague Knightley). Er ist am liebsten in der Bibliothek und lernt oder sucht in den Gängen nach Missetätern.

    Deepak ist ein intelligenter, selbstbewusster Junge, ein strenger und etwas hölzerner Vertrauensschüler mit leichten (!) Vorurteilen zugunsten seines Hauses, Ravenclaw, der sich aber durch seine große Schwester immer wieder verunsichern lässt.

    Aussehen
    Wie man am Namen merkt kommt Deepaks Familie ursprünglich aus Indien. Das sieht man auch an seinem Teint, seinen schwarzen Haaren und seinen braunen Augen. Er hat außerdem eine gerade Nase und ein spitzes Kinn.

    Familie
    Die Shahs leben in Birmingham.

    Sonstiges
    Deepak ist Vertrauensschüler.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von Tiptoe



    Neela Shah

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Neela ist eine kluge Ravenclaw, klar, klar. Außergewöhnliche Intelligenz, erstaunliche Begabung, Barnabus-Finkley-Preis für Außergewöhnliche Zauberei, blablabla… Lehrer und Eltern reagieren immer geradezu verzückt auf die Aufzählung von Neelas Begabungen und dem runden Dutzend Auszeichnungen. Wenn Neela das hört, muss sie sich immer arg zusammenreißen, um nicht die Augen zu verdrehen oder gar die Zunge herauszustrecken und ein Furzgeräusch zu machen, wie Peeves. Immerhin ist sie letztes Jahr im Oktober 17 Jahre alt geworden und damit volljährig in der Welt der Zauberer.

    Aber Neela findet eben, dass viele solche Dinge zu wichtig nehmen. Dumbledore gilt ja auch nicht als größter Zauberer aller Zeiten, weil er in seiner Schulzeit diesen dämlichen Barnabus-Pinkel-Preis bekommen hat. Und er hat sicher nicht dieses legendäre Duell von 1945 gewonnen, indem er Grindelwald seine Trophäen an den Kopf gezimmert hat. Was soll also das Theater?

    Neela jedenfalls findet, dass man nicht so viel Wind um diesen schulischen Kram machen sollte. Worauf es wirklich ankommt, das ist das, was nach der Schule passiert. Und da hat sie als Intelligenzbestie vielleicht einen kleinen Vorteil, vielleicht aber auch nicht. Es gibt genug Beispiele von Jahrgangsbesten oder irgendwelchen Preisträgern, aus denen nichts Besonderes geworden ist, oder schlimmer noch, aus denen etwas Böses geworden ist.

    Mal abgesehen davon, wenn man durchs Leben geht und sich an Noten und Preisen und Intelligenzquotienten misst, dann wird man sicher nicht glücklich. Irgendwann wird man immer auf jemanden treffen, der einen Monat jünger war, als er seinen ersten Artikel für Verwandlung heute geschrieben hat. Ihre Professoren mögen von außergewöhnlicher Intelligenz sprechen, aber so außergewöhnlich ist sie dann doch nicht. Und wenn man sich darüber definiert, wie schlau man doch ist, na das wäre doch ein tristes Leben. Und wenn es etwas gibt, dass Neela hasst, dann ist es Tristesse.

    Jedenfalls sieht Neela das Leben entspannter. Man muss es nehmen, wie es eben kommt. Auch Spaß haben, sich selbst nicht so ernst nehmen.

    Ihr jüngerer Bruder Deepak sieht das etwas anders. Neela weiß, dass er ihren akademischen Leistungen nachzueifern versucht, es aber nie ganz schafft (was ja wohl ihre Einstellung zu dem Thema bestätigt). Ihn kostet es Anstrengungen, seinen perfekten Notendurchschnitt zu erreichen, Neela nicht wirklich.

    Dafür ist er Vertrauensschüler, was sie nie war (oder sein wollte). Neela findet es urkomisch, ihren kleinen Bruder als Autoritätsperson zu sehen. Sie sieht ihn noch vor sich, wie er in Windeln durch das Wohnzimmer ihrer Eltern gestolpert ist, jetzt spielt er den großen Boss. Wenn sie mitkriegt, wie er sich wiedermal aufplustert, um ein paar Mitschüler wegen irgendeiner Lappalie auszuschimpfen, kann sie oft nicht anders, als ihm den Wind aus den Segeln zu nehmen.

    Aussehen
    Wie der Name verrät, hat Neela indische Wurzeln. Sie hat einen dunklen Teint, dickes, schwarzes Haar, große dunkle Augen und ein breites Lachen. Sie ist eher klein und schlank.

    Familie
    Neelas Familie lebt in Birmingham.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von Tiptoe



    Ethan Spencer-Moon

    Zeitliche Einordnung
    Next Generation

    Charakter
    Ethan ist aufgewachsen mit der Geschichte über seinen Urur…großvater, Leonard Spencer-Moon, der sich vom Tee-Jungen in der Abteilung für magische Unfälle und Katastrophen zum Zaubereiminister ((1939-48) hochgearbeitet hat. Daher weiß er, dass es nur darauf ankommt, was ein Mensch selbst leistet, nicht darauf, woher er kommt. Für diese Überzeugung tritt er auch ein, wenn es sein muss.
    Er ist sehr intelligent, hat ein eidetisches Gedächtnis und kann sich unheimlich gut konzentrieren, deshalb fallen ihm schulische Dinge leicht. Er ist aber kein Schlaumeier oder Besserwisser, aber wenn jemand Hilfe bei den Hausaufgaben braucht, ist er zur Stelle.

    Dass ihm der Unterricht leichtfällt, lässt ihm Zeit für andere Dinge. Die wirklich wichtigen Dinge. Dinge, die Spaß machen. Wie mit seinen Freunden abzuhängen. Über dem Quidditchfeld rumzualbern. Im Schloss nach Geheimgängen zu suchen. Nach „praktischen“ Flüchen und Zaubern in der Bibliothek zu suchen. In den Verbotenen Wald zu gehen. Bei den meisten dieser Aktionen ist sein bester Freund seit Kindertagen, Elias Goldstein, mit von der Partie. Die Zwei schaffen es immer wieder, sich gegenseitig zu neuem Unfug zu inspirieren.

    Ethan fällt jetzt nicht direkt vom Besen, aber wirkliches Talent für Quidditch besitzt er nicht, auch wenn er den Sport der Hexenmeister natürlich liebt.

    Er hat keine Eule oder ähnliches, aber zuhause hat er einen English Setter mit Namen Harry. Der Hund ist nicht nach Harry Potter benannt, sondern heißt eigentlich Hairy, also haarig. Ethan war fünf Jahre alt, als er den Welpen bekam und den Namen ausgesucht hat.

    Aussehen
    Er ist schon ein ganz hübscher Bengel, mit seinen braunen Locken und den dunkelblauen Augen, der geraden Nase und den weißen Zähnen und seinen Grübchen beim Lächeln.

    Familie
    Ethans Eltern sind beide Zauberer und arbeiten im Ministerium. Er hat zwei ältere Schwestern. Mia Spencer-Moon, vier Jahre älter, ist in Hufflepuff, hat braune Locken und blaue Augen und ist von kleiner Statur. Sie hat eine künstlerische Begabung und ihr Traum ist es, irgendwann magische Porträts zu malen, wie die der Schulleiter von Hogwarts. Ava Spencer-Moon, drei Jahre älter als Ethan, ist in Hufflepuff. Auch sie hat braune Locken, aber dunkelbraune Augen. Sie ist Jägerin in der Hausmannschaft von Hufflepuff.

    Sonstiges
    Wenn Ethan nicht zu viele Probleme macht, könnte er in seinem fünften Jahr durchaus Vertrauensschüler werden.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Erin



    Jazarah Zabini (Jazz)

    Zeitliche Einordnung
    Next Generation

    Charakter
    Jazz hasst es, wenn man in ihr nur ein schönes Gesicht sieht. Sie ist in Ravenclaw und dort fühlt sie sich auch wohl: sie ist intelligent und wissbegierig, lernt fleißig und erfolgreich. Die Schule ist ihr wichtig. Das einzige Fach, in dem sie je Probleme hatte, ist die Flugstunde. Aber die gibt es glücklicherweise ja nur für Erstklässler.

    Sie hat außerdem eine Begabung für Musik, spielt Cello (Professor McGonagall lässt sie in einem ungenutzten Klassenzimmer üben).

    Durch den Job ihrer Mutter ist sie viel gereist und hat gelernt, mit verschiedenen Leuten auszukommen und ist sehr offen und geht auf Leute zu. Sie weiß aber auch, dass viele Menschen Vorurteile haben, auch ihr gegenüber, und das stört sie sehr, aber sie fängt keinen Streit deswegen an, sondern geht Konflikten aus dem Weg. Solche Dinge machen sie eher traurig als wütend. Allgemein mag Jazz keinen Streit (den gibt es oft zwischen ihren Eltern, wenn sie es nicht vermeiden können, sich zu begegnen) und kann nicht gut damit umgehen.

    Ihr Lieblingsfach ist Kräuterkunde. Mit Professor Longbottoms Erlaubnis arbeitet sie an einem eigenen Projekt in Gewächshaus Zwei. Sie liebt Pflanzen, ist fasziniert von ihnen. Statt einer Eule oder Katze hat sie einen Kaktus namens Byron.

    Sie macht Alte Runen, Pflege magischer Geschöpfe und Wahrsagen als Wahlfächer. Sie friert schnell.

    Aussehen
    Jazz ist schwarz, groß und langbeinig, mit ebenmäßigen Gesichtszügen, Haaren in langen Braids und großen Rehaugen. Sie trägt oft eine Brille mit schwarzem Gestell, obwohl sie sie nicht braucht, weil sie glaubt, dadurch eher wie eine ernsthafte Studentin aussehen.

    Familie
    Ihr Vater ist Blaise Zabini. Ihre Mutter heißt Makeda Dula Tafari und ist ein aus Äthiopien stammendes Model, die wegen ihrer Arbeit viel reist und Aufträge auf der ganzen Welt annimmt. Sie ist ein Muggel. Jazarah ist das Ergebnis einer kurzen Affäre, Mutter und Vater können sich nicht leiden, vergöttern aber ihre Tochter.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz50/quiz/1506103754/Magic-Life-in-Hogwarts

    Von: Jazz

    5
    ((green))((big))Slytherin((ebig))((egreen)) ((cur))Einfallsreichtum, List und Ehrgeiz((ecur)) ((bold))((green))Quidditchspieler:((egreen))((ebold)) Da


    Slytherin
    Einfallsreichtum, List und Ehrgeiz

    Quidditchspieler: Dawn Baxter, Oscar Bulstrode (Treiber), Kolja Dolohov, Teal Hastings (Hüterin und Kapitänin), Gavina Johnston (Sucherin), Murdina Johnston (Hüterin), Ford Marston (Jäger und Kapitän), Foxy Redfield (Jäger), Balt Rogers (Hüter und Kapitän)

    Vertrauensschüler: Pippa Williams

    Dawn Baxter

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Dawns Mutter ist eine irische Muggelfrau, ihr Vater ist ein US-amerikanischer Zauberer, dementsprechend ist Hogwarts neu für sie und sie hatte keine Ahnung, dass Slytherin den Ruf hat, mehr Dunkle Zauberer hervorgebracht zu haben, als die anderen. Auch diese ganze Reinblut-Nummer ist ihr fremd. Sie findet den Gemeinschaftsraum cool, der den Blick in die Tiefen des Sees ermöglicht und sie findet ihren Hauslehrer ganz okay für einen Lehrer.

    Sie ist schon ein bisschen eine Streberin, und wenn es auf Prüfungen zugeht, dann vergisst sie alles andere, auch wenn es der Geburtstag der besten Freundin ist. Das meint sie aber nicht böse, sie ist dann halt sehr fokussiert und sonst eigentlich ganz nett.

    Dawn kann sehr gut Fratzen schneiden und andere imitieren. Manche Menschen kann man einfach nicht ernst nehmen, insbesondere solche, die sich schon selbst zu ernst nehmen. Oder zu wichtig. Oder sich für besser halten.

    Aussehen
    Dawn hat dunkelbraune, sehr glatte Haare. Ihre Augen sind grün, sie hat einen breiten Mund und kräftige Augenbrauen, die sie einzeln bewegen kann, was sie gerne tut, um ihre lustigen Gesichter zu machen.

    Familie
    Dawns irische Mutter ist ein Muggel und arbeitet als Museumskuratorin, ihr amerikanischer Vater ist Lektor bei Obscurus Books und war in Ilvermorny in Horned Serpent. Dawn ist aufgewachsen in Dublin.

    Sonstiges
    Ihr Vater liebt Quodpot, daher ist sie mit Quidditch nur am Rande vertraut, aber sie lernt es auf Hogwarts lieben und diskutiert in den Ferien mit ihrem Dad, was besser ist und wird im zweiten Jahr vielleicht sogar versuchen, in die Mannschaft zu kommen.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Koala-Girl



    Zephyrine Black (Zee)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Zee ist sehr unabhängig. Sie bleibt oft für sich. Es stört sie nicht, was andere denken, weder, was sie von ihr halten, noch, was sie von anderen Dingen halten. Lieber bildet sie sich ihr eigenes Urteil, statt einfach wie ein Schaf der Herde zu folgen. Sie ist sehr aufrichtig, aber inzwischen ist sie es leid, ständig Leute zu korrigieren, die glauben, sie wäre eine von „den“ Blacks, und ignoriert es einfach, wenn wieder einer glaubt, sie gehöre zu der alten Reinblut-Familie. Früher hat sie immer darauf hingewiesen, dass Black einer der häufigsten Nachnamen in Großbritannien ist. Aber manche Menschen sind halt unbelehrbar. Sie ist zwar auch, wie die meisten von den Blacks, in Slytherin, aber muggelstämmig und falls irgendwo in der Vergangenheit eine Verbindung zu der Reinblut-Familie bestand, dann ist das so lange her, dass sich höchstens der Blutige Baron noch daran erinnert.

    Sie hat eine alte Kamera von ihrer Mutter bekommen und macht gerne Fotos damit, aber nicht auf eine Paparazzi-mäßige Weise, sondern eher künstlerisch. Wenn es eine Schülerzeitung gäbe, könnte man sie sicher überreden, dafür Fotos zu machen. Vielleicht auch von den Quidditchspielen. Auch wenn Mannschaftssport eher nicht Zees Ding ist, als Fotomotiv ist der Sport interessant.

    Sie ist sehr intelligent und eine hervorragende Schülerin, aber sie gehört nicht zu denen, die im Unterricht die Aufmerksamkeit auf sich lenken.

    Ihr Sinn für Humor kann manchmal ziemlich bissig-sarkastisch sein, aber sie beschränkt solche Bemerkungen (meistens) auf die, die es (ihrer Meinung nach) vertragen können. Auf Schwächeren rumzuhacken geht für sie gar nicht! Meistens hält sie sich aus den Angelegenheiten anderer eh ganz raus. Manchmal hätte sie aber schon gern jemanden, der auf ihrer Wellenlänge schwimmt.

    Aussehen
    Zee hat lange dunkelbraune Haare und dunkelbraune Augen. Sie wird schnell braun, wenn sie in die Sonne kommt, was aber in Schottland nicht so oft passiert. Sie besitzt die Art von Schönheit, die einem erst beim zweiten oder dritten Mal hinsehen auffällt.

    Familie
    Zees Eltern sind Muggel. Mit ihrem Vater hat sie nicht viel zu tun. Er und ihre Mutter hatten nur kurz was miteinander. Und als sie gemerkt hat, dass sie schwanger war, war er nicht begeistert, hat sich aber am Anfang wenigstens noch ab und an blicken lassen. Seit ein paar Jahren aber nicht mehr. Das ist wohl ein Grund, warum Zee das Gefühl hat, niemanden zu brauchen.

    Sara Black, Zees Mutter, ist Fotografin. Sie liebt ihre Arbeit (und Zee findet, sie macht sie auch großartig), aber finanziell ist es nicht immer einfach für die Zwei. Als Zee klein war, hat die Mutter sie oft zu Jobs mitgenommen, und in den Ferien machen sie das immer noch so. Inzwischen hilft Zee auch ganz gut mit. Ihre Mum sagt, sie hätte ein gutes Auge und hat ihr deswegen auch die Kamera geschenkt. Mutter und Tochter stehen sich sehr nah.

    Ihre Mum hat einen Hund, einen Mischling namens Pipp.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von: Pandora Black



    Oscar Bulstrode

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Mit Ach und Krach hat Oscar Bulstrode es geschafft, sich in Kräuterkunde und Zauberkunst für die N.E.W.T.-Jahre (sechste und siebte Klasse) zu qualifizieren. Er sitzt in der letzten Reihe und hofft, dass die Lehrer ihn übersehen. Er weiß, dass viele seiner Mitschüler, und auch von den Lehrern, ihn für dumm halten. Und dass sie vermutlich recht damit haben. Das macht ihn launisch und verschlossen.

    Seinen Frust lässt er beim Quidditch heraus: er ist Treiber und hat eine gefürchtete Rückhand, mit der er den Klatscher mit unerbittlicher und mörderischer Präzision und Kraft auf seine Gegner treibt. Wenn ihm wieder mal so ein Schlag gelingt, johlen die Slytherins auf der Tribüne und seine Mannschaftskameraden klopfen ihm nach dem Spiel auf die Schulter, aber Bulstrode glaubt, dass sie ihn von oben herab behandeln, sich über ihn lustig machen und glauben, er würde es nicht merken. Also hält er sich von anderen fern.

    Aussehen
    Oscar Bulstrode hat braune Locken und ein hartes Gesicht. Er lächelt nicht, er grinst höchstens, und auch das eher selten. Seine Augen sind relativ klein. Er ist stämmig.

    Familie
    Oscar Bulstrode ist ein Mitglied von Millicent Bulstrodes Familie aus Harrys Jahrgang. Wie er sich genau in die Familie einfügt, vermag ich nicht zu sagen, er könnte ein Onkel oder ein älterer Cousin sein, ein Neffe, sogar der Vater… hängt davon ab, wann die Geschichte spielt.

    Sonstiges
    Oscar ist Treiber in der Hausmannschaft.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von Fritzi



    Frederick William James Caldwell

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Fredericks Familie ist nicht unbedingt ein Herz und eine Seele. Für die Eltern sind ihre Karrieren wichtiger als alles andere. Sie haben sich schon scheiden lassen, als Frederick (der übrigens niemals Fred oder gar Freddy genannt wird) fünf Jahre alt war, aber Streit gibt es trotzdem immer noch, und die beiden bemühen sich auch nicht gerade, es vor dem Nachwuchs zu verbergen, wenn sie sich zoffen. Zueinander verhalten sich die Zwei meist gehässig, ihren Kindern gegenüber zwar nicht boshaft, aber gleichgültig. Der Vater ist Quidditch-Schiedsrichter, der auch bei internationalen Spielen zum Einsatz kommt, viele Seminare leitet usw. (weswegen Frederick gerne so tut, als würde ihn Quidditch null interessieren), die Mutter ist Fluchbrecherin bei Gringotts und deswegen meistens im Ausland. Fredericks kleine Schwester ist im Jahrgang unter ihm, heißt Clementine.

    Wenn der Vater in England ist, lebt er in einem Häuschen im ländlichen Somerset im Südwesten Englands, das seinen Eltern gehört hat, die leider bereits verstorben sind, und wenn die Mutter in England ist, wohnt sie in einem spärlich eingerichteten Loft in der City von London. Es liegt nicht an der Größe der Wohnungen, dass für die Kinder weder in Sommerset, noch in London genug Platz ist.

    Die Caldwells sind Einzelkämpfer. Das hat Frederick früh gelernt. Wenn du dich auf jemanden verlassen willst, dann auf dich selbst. Deshalb hat er viele Kumpels, aber kaum oder keine echten Freunde. Und auch seiner kleinen Schwester steht er nicht sehr nahe. Gut, das hat sich etwas gebessert, seit die zwei in Hogwarts sind und zu den wenigen gehören, die die Weihnachtsferien in der Schule verbringen. Ihm ist es sofort aufgefallen, als sie im Sommer mit einem Piercing durch das Ohr nach Hause gekommen ist. Gesagt hat er aber nichts dazu. Wenn er ehrlich sein sollte, weiß er nicht, was er von den erfolglosen Versuchen seiner Schwester, den Eltern zu gefallen oder wenigstens aufzufallen, hält. Er mag jedenfalls dieses Gefühl nicht besonders, egal, ob es nun Mitleid für sie oder Wut auf seine Eltern oder sonst was ist. Besser nicht dran rühren. Besser nach einer Ablenkung suchen.

    Als Ablenkung dienen Frederick, wie gesagt, viele Kumpels. Oder auch Mädchen. Er weiß, wie man Spaß hat. Für Partys kann er auch immer irgendwo etwas Feuerwhiskey oder Feuerwerk oder dergleichen auftreiben. Während Fredericks Panzer aus Partys und Scherzen und bedeutungslosen Techtelmechteln besteht, besteht Clementines Panzer aus Hyperrationalität.

    Noch ist Frederick der Poster-Boy für Beziehungsunfähigkeit und Bindungsangst, aber er entwickelt sich weiter. In seinem Fall ist es wohl keine Flamme, die den Wandel bewirkt, obwohl eine Beziehung auch eine Rolle spielen könnte. Nein, es ist wohl eher so, dass irgendwann keine Ablenkungen mehr ausreichen und er sich entschließt, sich für seine kleine Schwester einzusetzen. Sie ist ihm nicht egal, dass wird ihm allmählich klar. Vielleicht ist es wieder einmal eine egoistische Nummer seiner Eltern, die das Fass zum Überlaufen bringt, vielleicht weckt auch etwas, bzw. jemand, anderes seinen Beschützerinstinkt der Schwester gegenüber. Und wenn dann der Damm einmal gebrochen ist, dann wird auch eine etwaige Liebesbeziehung davon profitieren. Ein großer Romantiker wird Frederick nicht werden, dafür aber jemand fürsorgliches, der sich für andere einsetzt. Und das hinterher mit einem Scherz abtut. Hey, man kann wohl keine Hundertachtziggradwendung von ihm verlangen!

    Aussehen
    Frederick hat haselnussbraune Haare im Undercut, eine gerade Nase und meistens ein schiefes Lächeln im Gesicht. Seine Augen sind blau. Als Kind hatte er Sommersprossen wie seine Schwester, aber je älter er wurde, desto weniger wurden diese, bis sie schließlich ganz verschwanden. Er ist durchschnittlich groß und recht sportlich.

    Familie
    Der Vater ist Quidditch-Schiedsrichter, der auch bei internationalen Spielen zum Einsatz kommt, viele Seminare leitet usw., die Mutter ist Fluchbrecherin bei Gringotts und deswegen meistens im Ausland. Fredericks kleine Schwester heißt Clementine und ist im Jahr unter ihm in Ravenclaw.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern bzw. https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von: Die mit dem Hund



    Alyona Dolohov

    Zeitliche Einordnung
    Prä-Potter-Ära

    Charakter
    Alyona ist das einzige Kind von Antonin Dolohov, einem der ersten Todesser, und seiner Frau, Irina Dolohov, einer Hexe aus einer alten russischen Zaubererfamilie. Je nachdem, wann die Geschichte spielt, ist ihr Vater bereits in Azkaban, u.a. verurteilt für seine Beteiligung an den Morden an Gideon und Fabian Prewett, oder er ist noch aktiv, foltert und tötet in Voldemorts Auftrag Muggel, Muggelstämmige und Gegner des Dunklen Lords. Er ist ein kaltherziger, brutaler Mensch, der Freude dabei empfindet, andere Menschen zu tyrannisieren, seine Ehefrau und seine Tochter miteingeschlossen. Er legt großen Wert darauf, dass seine Familie ihm keine Schande macht, versucht alles zu kontrollieren, Alyonas schulische Leistungen, ihren Umgang. Das ist natürlich schwer, wenn sie die meiste Zeit weit weg im Internat ist, aber er holt das in den Ferien nach. Seinen Ansprüchen kann Alyona nicht gerecht werden. Aber sie versucht, die perfekte Todesser-Tochter zu sein. Dazu gehört, die Familienehre zu schützen, keine Kritik an der Familie zuzulassen und sich auf keinen Fall anmerken zu lassen, dass zuhause nicht alles perfekt läuft.

    Alyona würde sich nie mit Muggelstämmigen abgehen, im Gegenteil, wenn ihr Vater zu solchen Gefühlen fähig wäre, wäre er stolz darauf, wie seine Tochter mit Schlammblütern umspringt, sie drangsaliert und schikaniert, wo sie nur kann. Anfangs fällt ihr das schwer, im ersten und zweiten Schuljahr, aber später, in ihrem letzten Jahr, ist es fast wie atmen.

    Alyona strengt sich an, um gute schulische Leistungen zu erbringen, aber sie ist besser in den Fächern, die von männlichen Professoren unterrichtet werden, bei denen sie versucht, sich einzuschmeicheln und die süße Unschuld, die brave Streberin spielt (vor allem bei Slughorn). Den Professorinnen gegenüber zeigt sie offen ihren mangelnden Respekt, insbesondere McGonagall gegenüber. Trotzdem ist sie sehr gut in Verwandlung, Kräuterkunde wählt sie nach ihren O.W.L.s sofort ab.

    Freundschaften oder etwas in der Art geht sie nur mit Gleichgesinnten ein. Sie flirtet gern und liebt es, wenn Jungs ihr Aufmerksamkeit schenken. Sie ist berüchtigt dafür, sich Jungs aus höheren Klassen zu angeln. Sie knutscht oft mit anderen Typen, weiter geht es aber nicht. Als eine Freundin oder Bekannte sie mal gefragt hat, ob sie mit jedem Typen in Hogwarts rummachen wolle, war ihre Antwort: „Natürlich nicht mit den Schlammblütern oder den Hässlichen.“

    Mit der Arbeit für die Schule, dem Mobbing von Schlammblütern und ihren „Eroberungen“ ist sie ziemlich ausgelastet und hat eigentlich keine Zeit mehr für andere Hobbies, oder Quidditch, den sie für Zeitverschwendung hält. Das mag aber auch daran liegen, dass sie unheimlich schlecht im Fliegen ist. Wer sich traut, muss sicher heute noch grinsen, wen er sich daran erinnert, wie schlecht sich Alyona bei den Besenflugstunden im ersten Schuljahr angestellt hat, riskiert dadurch aber einen Fluch auf den Solarplexus zu kriegen.

    Aussehen
    Alyona ist langbeinig und hat eine schmale Taille, die sie gerne betont, durch den Schnitt ihrer Kleider oder durch Gürtel. McGonagall, die alte Sabberhexe, hat ihr aber untersagt, einen Gürtel über der unförmigen Schuluniform zu tragen. Alyona hat sehr helle Porzellanhaut, aber dunkle Augen und ihre Haare sind fast schwarz. Die dunklen Schatten unter ihren Augen versteckt sie unter Make-up. Ihr wertvollster Besitz ist ein Kästchen aus Kobold-geschmiedetem Silber, in dem sie ihren Schmuck aufbewahrt. Dieses wird durch diverse Zauber und Flüche vor fremdem Zugriff geschützt.

    Familie
    Die Dolohovs leben in Westmorland in England.

    Antonin Dolohov und vier weitere Todesser wurden im Jahr vor Voldemorts Verschwinden 1981 wegen der Morde an Gideon und Fabian Prewett zu lebenslanger Haft in Azkaban verurteilt. 1996 kann er jedoch zusammen mit den Lestranges und weiteren Anhängern Voldemorts fliehen.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von Koala-Girl



    Nikolai Dolohov (Kolja)

    Zeitliche Einordnung
    Prä-Potter-Ära

    Charakter
    Er ist der typische Fiesling, der sich stark fühlt, wenn er andere runtermacht. Er ist regelrecht kreativ, wenn er sich neue Wege überlegt, andere zu drangsalieren und zu schikanieren. Aber wie hätte er auch als Sohn eines der ersten Todesser (Antonin Dolohov) etwas anderes werden können? Wahrscheinlich gibt er so den Druck, den er daheim bekommt an seine Mitschüler weiter. Kolja hatte nicht gerade die glücklichste Kindheit. Dementsprechend würde ein Irrwicht sich vor ihm auch in seinen Vater oder Voldemort verwandeln (in welchen der beiden ist dem Autor der Geschichte überlassen).

    Kolja ist klug, findig und ein guter Flieger. Er hasst frühes Aufstehen und kalten Tee und noch viel mehr, sich schwach und unterlegen zu fühlen (wie er sich seinem Vater gegenüber oft fühlt). Seine innere Unsicherheit kaschiert er durch Brutalität nach außen hin. Aber eigentlich weiß er nicht, wer er ist, und ob er diese Person überhaupt mag, sondern nur, wie sein Vater ihn gerne hätte.

    Aussehen
    Nikolai ist mit elf Jahren groß für sein Alter, aber eher schmächtig, was sich aber im Laufe der Schulzeit ändern könnte (z.B. durch Quidditchtraining). Er hat dunkle, wellige Haare, ein schmales blasses Gesicht und unter den dunkelbraunen Augen sind dunkle Schatten. Er sieht aus, wie jemand, der nicht genug Schlaf bekommt. Und nicht genug Sonne. Nicht genug Liebe.

    Familie
    Vater Antonin Dolohov ist Todesser und auch daheim kein Sonnenschein. Im Jahr vor Voldemorts Verschwinden 1981 werden er und vier weitere Todesser von Auroren gefangen und vom Zaubergamot wegen der brutalen Morde an Gideon und Fabian Prewett zu lebenslanger Haft in Azkaban verurteilt. Dolohov gehört aber zu denen, die 1996 aus dem Zauberergefängnis entliehen können.

    Die Mutter ist eine geborene Greengrass. Kolja hat keine Geschwister.

    Sonstiges
    Kolja könnte es in die Slytherin-Quidditchmannschaft schaffen.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    von RowdyReader



    Corinne Flint

    Zeitliche Einordnung
    Next Generation

    Charakter
    Corinne wurde dazu erzogen, zu glauben, dass aus einer alten Zaubererfamilie zu stammen sie zu etwas Besserem macht, auch wenn man darüber besser nicht mit jedem reden sollte. Ihr Glaube, etwas Besseres zu sein, lässt sie durch Hogwarts stolzieren mit einem selbstgefälligen Grinsen auf den Lippen. Ihr Gesicht verrät, dass sie glaubt, nur sie würde ein Geheimnis kennen, das sie den anderen überlegen macht. Dieses Geheimnis ist aber eher schlecht gehütet, denn ihre gezischten Beleidigungen („Schlammblut“) sind eindeutig.

    Dementsprechend gibt sie sich auch nur mit Leuten ab, die auch von sich behaupten, reines Blut zu haben, und derselben Ideologie anhängen. Es überrascht wohl nicht, dass Corinne in Slytherin ist. Sie möchte bewundert werden, dass man ihr den Respekt zollt, den sie zu verdienen meint. Wenn man sie kritisiert oder schlimmer noch, ihre Überlegenheit in Frage stellt, dann kommt sie damit überhaupt nicht klar. Auch unterschätzt sie ihre Mitmenschen oft.

    Corinne hat Ambitionen, sie würde gern Zaubereiministerin werden und wieder „für Ordnung“ im Ministerium sorgen. Ohne die Reinblut-Ideologie wäre Corinne wohl ziemlich verloren, unsicher und ziellos.

    Ihre Wahlfächer sind Alte Runen und Wahrsagen. Sie ist eine gute Schülerin, aber nicht die Klassenbeste.

    Sie steht auf teure und exklusive Dinge und trägt immer Schmuck, den sie in einer Schatulle aus Kobold-geschmiedetem Silber und belegt mit Anti-Diebstahlszaubern, aufbewahrt. Aber auch ohne diese Zauber würde keines der Mädchen aus ihrem Schlafsaal wagen, dieses Kästchen auch nur anzusehen.

    Wenn ihre Mitschüler über sie reden, dann, eigentlich immer als „Corinflin“ (Vor- und Nachname zusammen mit stummem „t“ am Ende des Flints).

    In Kurzform: Arroganz, Selbstsüchtigkeit und Gemeinheit verbergen ihre Unsicherheiten, auch vor ihr selbst.

    Aussehen
    Corinne hat dunkelbraune Locken bis zu den Schulterblättern und dunkelbraune Augen, die sie mit viel Wimperntusche noch dunkler wirken lässt. Außerdem hat sie einen kräftigen Kiefer, einen breiten Mund und eine Lücke zwischen ihren oberen Schneidezähnen. Sie hat die Angewohnheit, ihr Kinn vorzustrecken, aber ihre Mutter sagt immer, sie solle das lassen, ihr Kinn nicht so betonen, weil das ihr Makel wäre. Also versucht Corinne, dies nicht zu tun. Sie ist sehr schlank, fast schon hager, und nicht sehr groß.

    Familie
    Sie ist die Tochter von Marcus Flint, der zu Harry Potters Zeit Quidditchkapitän von Slytherin war. Marcus war Jäger bei den Falmouth Falcons, nach dem Ende seiner aktiven Karriere ist er ins Management des Teams gewechselt. Ihre Mutter ist Daphne Flint, geborene Greengrass. Somit ist Corinne eine Cousine von Scorpius Malfoy. Ihre Mutter arbeitet im Ministerium in der Abteilung für internationale magische Zusammenarbeit. Sie hat eine jüngere Schwester mit Namen Irene.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz50/quiz/1506103754/Magic-Life-in-Hogwarts

    Von: Kemaco



    Irving Glenn

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Irving ist der Ausredenkönig. Sein Hauslehrer und seine Eltern sind sich einig: wenn er nur halb so viel Mühe in seine Schularbeiten stecken würde, wie in die Ausreden, warum er sie nicht gemacht hat, dann hätte er nicht so viele Probleme in der Schule. Seine Klassenkameraden scherzen oft, dass er in die Politik gehen sollte.

    Seine Stärken sind sein Einfallsreichtum, seine Wortgewandtheit und die Hartnäckigkeit, mit der er an seinen Plänen festhält (naja, das ist auch manchmal ein Nachteil). Seine Schwächen sind, neben eindeutig seinen schulischen Leistungen, seine Vorliebe für „Abkürzungen“, die sich meistens als Umwege entpuppen und seine Faulheit.

    Er könnte ein Nebencharakter sein, der in einer Unterrichtsstunde Ausreden für nicht-gemachte Hausaufgaben vorbringt, ein Freund, der mit seinem Humor punktet, oder ein „Feind“, der mit seinem Gequatsche furchtbar nervt.

    Aussehen
    Irving ist dunkelblond, seine Haare sind lockig. Er hat braune Augen.

    Familie
    Mr Glenn arbeitet beim Zaubergamot (ist also so eine Art Richter) und war früher in Ravenclaw und Mrs Glenn arbeitet in der Redaktion der Witch Weekly und war früher in Slytherin.

    Irving hat eine kleine Schwester, Maisie. Maisie ist drei Jahre jünger. Sie ist in/kommt nach Ravenclaw. Ihre Haare sind hellblond und sie gehört zu denen, die immer alles ganz genau wissen wollen. Ihren Lehrern fragt sie von der ersten Stunde an Löcher in den Bauch. Die etwas altkluge Maisie findet ihren Bruder ein bisschen peinlich. Als Ravenclaw findet sie es schändlich, dass er so ein schlechter (oder mittelmäßiger, aber das ist für sie das Gleiche), Schüler ist.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von: Butterlfy Patronus



    Hailee Harper

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Hailee beklagt sich ständig über alles: das Wetter (zu kalt, zu heiß, zu nass…), den Unterricht (langweilig, zu schwer, Wer braucht denn sowas?...), die Mädchen in ihrem Schlafsaal (die eine ist unordentlich, die andere steht immer so früh auf, die andere quasselt zu viel…), das Essen (zu kalt, zu salzig, zu fett…), die Schuluniform (Schwarz ist eine so traurige Farbe! Die Umhänge sind so unförmig! Grün macht sie so blass. Der Kragen kratzt!). Durch ihr Gemaule vergrault sie natürlich die meisten Mitschüler.

    Aber eigentlich verdeckt sie dadurch ihre Unsicherheit. Denn was, wenn es nicht an dem Lehrer liegt, sondern an ihr, dass sie in Zaubertränke nicht so gut abgeschnitten hat? Was, wenn nicht sie es ist, die ihre Mitschüler nicht mag, sondern ihre Mitschüler sie nicht mögen? Vielleicht ist Quidditch ja nicht albern, sondern sie hat einfach kein Talent dafür?

    Sie ist eine mittelmäßige Schülerin und ihre Wahlfächer sind Wahrsagen und Alte Runen.

    Aussehen
    Hailee hat weizenblonde, glatte Haare, etwa schulterlang. Ihre Augen sind silbrig blau. Sie hat dünne Lippen, die sie meistens missbilligend zusammenpresst.

    Familie
    Sie ist das einzige Kind einer Hexe, die als Verkäuferin in einem Laden in der Winkelgasse arbeitet, und einem Muggel, der als Solicitor (Anwalt) in London arbeitet. Hailee war lange überzeugt, ein Squib zu sein.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von: Die fast-kopflose Sophia



    Teal Hastings

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Teal ist die Kapitänin der Slytherin-Quidditchmannschaft, frisch ernannt. Sie will unbedingt gewinnen und würde mit ihrem Team am liebsten Tag und Nacht trainieren. Sie setzt sich und auch ihre Mannschaftskameraden ganz schön unter Druck, was nicht immer spaßig ist und ab und an zu Gemaule in der Kabine führt, und zu nur halb im Spaß geschmiedeten Plänen, sie vom Besen zu werfen. Zu Fouls hat sie eine sehr wichtige Regel: Lass dich nicht erwischen! Denn dann gibt es Strafwürfe. Wer sich erwischen lässt, der kann sich nach dem Spiel auf eine ordentliche Standpauke freuen.

    Aber wenn ihre Mannschaft ein Spiel gewinnt, dann ist aller Ärger vergessen und sie feiert mit den anderen.

    Aussehen
    Teal hat kastanienbraune Haare, fast bis zur Schulter und zum Quidditchspielen macht sie sich immer einen Dutt. Ihre Augen sind blau. Sie hat sehr lange Beine und wehrt den Quaffel oft auch damit ab.

    Familie
    Teal hat eine Schwester, Wren Hastings, die drei Jahre jünger und in Ravenclaw ist. Die Eltern der beiden können zaubern.

    Sonstiges
    Teal ist Kapitänin und Hüterin von Slytherin.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Koala-Girl



    Gavina Johnston

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Gavina möchte bitte nur mit ihrem vollen Namen angeredet werden. Sie hat eine große Schwester, Murdina, die in der Quidditchmannschaft ist, und einen älteren Bruder, Lachlan.

    Gavina himmelt ihre große Schwester an. Sie springt ständig um sie herum, manchmal folgt sie ihr auch heimlich. Beim Training der Slytherin-Mannschaft ist sie immer dabei, versteckt sich auf der Tribüne. Am liebsten wäre sie auch im Team (später ist sie das vielleicht, als Sucherin zum Beispiel, denn sie hat durchaus Talent zum Fliegen), und sie sieht die Freunde ihrer großen Schwester auch als ihre eigenen Freunde an, egal, wie oft die ihr sagen, sie würde nerven und solle sich verziehen. Murdina sagt ihr nie, dass sie nerven würde und bestärkt die Kleine damit natürlich in dem Glauben, dass sie dazugehören würde.

    Ganz anders als ist ihre Beziehung zu Lachlan. Der Bruder ist immer sehr genervt von seiner kleinen Schwester und lässt sie das auch stets wissen. Gavina streckt ihm dann gerne die Zunge raus.

    Aussehen
    Gavinas kastanienbraune Haare sind weniger gelockt, als die der großen Schwester. Ihre Augen sind hellbraun. Sie ist klein für ihr Alter und wird das wohl auch immer bleiben.

    Familie
    Ihre Eltern arbeiten im Ministerium in der Abteilung für Magische Unfälle und Katastrophen. Ihr zwei Jahre älterer Bruder Lachlan sagt gerne, dass Gavina auch eine dieser magischen Katastrophen ist. Ihre große Schwester Murdina (vier Jahre älter) stört sich nicht an der Kleinen. Alle drei Kinder sind in Slytherin, wie die Eltern früher.

    Sonstiges
    Gavina könnte später gut Sucherin in der Hausmannschaft werden.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Tara N. Tallegra



    Murdina Johnston (Murdi)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Murdina, die meisten nennen sie Murdi, ist immer tiefenentspannt. Durch nichts und niemanden lässt sie sich aus der Ruhe bringen. Ihre Teamkollegen aus der Quidditchmannschaft (sie ist Hüterin) machen sich einen Spaß daraus, zu versuchen, sie zu provozieren, mit Albernheiten, mit fiesen Sprüchen, mit blöden Baggersprüchen. Das findet Murdi zum Schreien komisch. Ihre Gegner treibt sie mit ihrer Gelassenheit regelrecht in den Wahnsinn. Sie ist bei Spielen immer voll konzentriert.

    Abseits vom Spielfeld nutzt ihre Gelassenheit ihr natürlich auch, insbesondere wenn große Prüfungen wie die O.W.L.s oder die N.E.W.T.s anstehen. Sie wird wohl ganz ordentlich abschneiden, ist aber sicher nicht sie Klassenbeste.

    In ihrer Freizeit trifft man sie öfter draußen am See oder im Gemeinschaftsraum.

    Aussehen
    Murdina hat kastanienbraune Locken. Ihre Augen sind irgendetwas zwischen braun und grün. Für ein Mädchen hat sie relativ breite Schultern, ist insgesamt eher sportlich als kurvig gebaut.

    Familie
    Ihre Familie nennt sie Dina, außer ihrer Großmutter mütterlicherseits und ihrer kleinen Schwester Gavina, die darauf bestehen, sie mit ihrem vollen Namen anzureden. Gavina ist vier Jahre jünger und wird bei der Auswahlzeremonie auch nach Slytherin eingeteilt, genau wie Lachlan, das mittlere Kind. Die Eltern sind im Ministerium tätig, in der Abteilung für Magische Katastrophen und Unfälle.

    Sonstiges
    Murdi ist Quidditch-Hüterin.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Tara N. Tallegra



    Jiao Ma

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Jiao hat ihren eigenen Kopf und fällt gerne auf. Anders zu sein und sich selbst und andere immer wieder herauszufordern ist ihr MO. Sie ist stolz und nicht immer einfach, aber man kann auch immer wieder etwas Neues mit ihr erleben. Langeweile macht dumm! Dass sie sich nicht an Konventionen (oder Schulregeln) hält, kann inspirierend sein, Befreiung und Herausforderung in einem.

    Sie ist sicher kein Typ, den jeder liebt, aber das will sie ja eben auch nicht sein. Im Gegenteil: wenn jeder sie mögen würde, hätte sie das Gefühl, etwas grundlegend falsch gemacht zu haben. Du sollst sie nicht lieben, du darfst sie ruhig hassen, aber du musst sie respektieren, findet Jiao. Auch sie respektiert ihre Mitmenschen. Zumindest die meisten. Und eben auf ihre Jiao-Art. Wie sie das sieht, muss mensch sich den Respekt nicht verdienen, aber mensch kann ihn verlieren. So kann sie durchaus auch mal fies werden, wenn sie provoziert wird oder glaubt, provoziert zu werden. Fies zu sein ist aber nicht ihre Grundeinstellung.

    Aussehen
    Jiaos Vorfahren stammen aus China, sie selbst ist aber noch nie dort gewesen. Vielleicht später mal. Wenn sie ihre N.E.W.T.s hat, würde sie gerne um die Welt reisen. Ihre Haare sind zu einem asymmetrischen Bob mit diagonalem Pony geschnitten (das erledigt sie regelmäßig selbst, mit geradezu chirurgischer Präzision, sodass ihre Frisur immer exakt so aussieht, wie sie sich das vorstellt). Sie trägt einen großen, auffälligen Ring mit dem Wappentier ihres Hogwarts-Hauses, einer silbernen Schlange, am Daumen ihrer zierlichen rechten Hand.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz49/quiz/1502651139/A-Harry-Potter-fan-fiction-from-us-to-us

    Von: Tigerin



    Davina MacAllister (Davi)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Sie war ein Bücherwurm bis zum dritten Jahr, als sie beschloss, nicht mehr als Streber und Wuschelkopf betitelt werden zu wollen und von ihrer Mutter nicht mehr hören zu wollen, sie solle doch mal ein bisschen was aus sich machen. Also schnappte sie sich eines der Fläschchen „Seidenglatt“, die ihre Mutter ihr ständig schenkte, und bändigte ihre strohigen Haare, und das Ergebnis überzeugte sie und ihre Mitschüler. Und die halbe Stunde Haarpflege morgens ist es ihr wert, weil sie jetzt dazu gehört. Zu den Scarfies. Der coolsten Mädchenclique. Die Scarfies sind eine Gruppe von Mädchen um die Anführerin Philippa Williams. Hübsche Slytherins, die stets bunte Seidenschals in den Haaren tragen (daher der Name der Clique).

    Sie liest immer noch viel und lernt, stellt sich aber oft unintelligent, außer ihrer Clique gegenüber, die ihre Intelligenz schätzen und ihre Hilfe bei Schularbeiten gern in Anspruch nehmen. Und sie im Gegenzug vor Hänseleien beschützen.

    Aber unter der perfekt gepflegten Mähne steckt immer noch die unsichere Außenseiterin, die sich nicht traut, zu sich selbst zu stehen. Sie ist eine Mitläuferin, sehr abhängig von der Meinung und insbesondere Zustimmung anderer. Würde man sie nach ihrem Lieblingsfach fragen, würde sie wahrscheinlich „Wahrsagen“ antworten, obwohl sie das Fach eigentlich hasst, aber es ist das Lieblingsfach von Philippa Williams. Davi mag eigentlich viel lieber Verwandlung und Zaubertränke. Genauso, wenn man sie fragen würde, welches Fach sie hasst. Statt ehrlich zu sagen, dass sie Wahrsagen für Humbug hält, würde sie eine Antwort wählen, die der Anführerin ihrer Clique besser gefallen würde, wie Verwandlung oder Kräuterkunde.

    Davina vermeidet alle Aktivitäten, bei denen auch nur die geringste Gefahr besteht, dass ihre Haare nass werden könnten.

    Es gibt in ihrem Jahrgang jedoch einen Jungen, der sie immer noch Streber und Struwwelkopf nennt (Ford Marston).

    Aussehen
    Ihre schulterlangen haselnussbraunen Haare sind von Natur aus ziemlich strubbelig, dank allmorgendlicher halbstündiger Behandlung mit Seidenglatt (gut, dass ihr Vater so viele Galleonen macht), sehen sie aber glatt und glänzend aus, wenn sie den Schlafsaal verlässt. Natürlich trägt sie auch immer den für die Scarfies obligatorischen Schal, meistens einen in Aubergine.

    Davis Augen sind graublau. Sie ist groß und hat lange Beine.

    Familie
    Ihre Mutter ist eine Hexe, die sich dank ihres guten Aussehens einen Zauberer geangelt hat, der ein Vermögen gemacht hat mit einer Erfindung, von der Davina behauptet, sie nicht zu verstehen, um nicht zu schlau zu wirken. Sie hat zwei ältere Schwestern, Zwillinge.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Tara N. Tallegra



    Clifford Marston (Ford)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Er ist energisch und stur, hat seinen eigenen Kopf. Er nimmt nichts allzu ernst, außer vielleicht Quidditch. Nein, eigentlich auch das nicht, denn wo wäre da der Spaß? Er ist oft respektlos, reißt sich den Lehrern gegenüber halbwegs zusammen, muss aber trotzdem oft nachsitzen. Er pfeift auf die Meinung anderer, aber nicht unbedingt auf ihre Gefühle, auch wenn er damit nicht immer sensibel umgeht.

    Ford hasst Leute, die nicht ehrlich zu sich selbst sind. Selbsttäuschung ist für ihn schlimmer, als andere zu täuschen. Deswegen macht es ihn wahnsinnig, wenn er Davina MacAllister mit den Scarfies sieht. Er ist seit Jahren in sie verliebt. Aber in die alte Davina, die mit den strohigen Haaren und den vielen Büchern, nicht die, die einen bunten Schal in einer Seidenmähne trägt und springt, wenn Philippa Williams es sagt. Deshalb nennt er sie immer noch Struwwelkopf oder Streberin. Tja, hat halt keiner gesagt, dass diese Sache mit der Liebe einfach wäre. Oder Ford der schlauste Junge in Hogwarts. Naja, jedenfalls ist seine Logik dahinter, dass er nichts mit Davina anfangen kann, solange sie ein Scarfy ist, aber dass sie schon selbst daraufkommen muss, dass das nicht sie ist, und nicht eine erneute Änderung durchmachen, um eventuell ihm zu gefallen, statt den Scarfies. Versteht man das?

    Ford ist Kapitän und Jäger in der Hausmannschaft von Slytherin. Er hat für Furore gesorgt, als er vor zwei Jahren im Spiel gegen Gryffindor einen Klatscher auf die Nase bekam und trotzdem ein Tor gemacht hat. Das hat ihm einen gewissen Respekt auch bei den gegnerischen Teams eingebracht (und falls Professor Slughorn noch in Hogwarts ist auch eine Einladung zu einem seiner Treffen).

    Man merkt, Ford ist kein leichter Umgang. So überrascht es nicht, dass er zwar einige Kumpels hat, aber kaum echte, enge Freundschaften (wenn man seine kleine Schwester nicht mitzählt).

    Aussehen
    Fords Haare sind dunkelblond und gelegentlich windzerzaust vom Quidditch. Er ist fit, aber nicht muskelbepackt, seine Größe liegt im Altersdurchschnitt. Man sieht an einer Verdickung am Nasenbein, dass seine Nase mal gebrochen war. Seine Augen sind blau.

    Familie
    Sein Vater ist ein Unsäglicher (ein Mitarbeiter der Mysteriumsabteilung im Ministerium), seine Mutter ist Heilerin. Seine kleine Schwester Edwina ist in Ravenclaw.

    Sonstiges
    Er spielt Quidditch in der Hausmannschaft, ist Jäger und Mannschaftskapitän.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Die fast-kopflose Sophia



    Adrienne O’Neill

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Adrienne O’Neill und Audrey Sampson sind die besten Freundinnen. Sie sind unzertrennlich und einige ihrer Klassenkameraden nennen sie die „siamesischen Zwillinge“. Sie haben sich in Hogwarts kennengelernt, als sie nach ihrer Auswahlzeremonie beim Festessen nebeneinander am Tisch der Slytherins saßen. Die Zwei haben einen ganz unterschiedlichen Background, Adrienne als Einzelkind, das Zuhause ein eigenes geflügeltes Pferd hat, und Audrey als Älteste von fünf Kindern, deren Schulsachen alle aus zweiter Hand stammen.

    Aber die Mädchen haben trotzdem ganz schnell festgestellt, dass sie ganz auf einer Wellenlänge liegen. Los ging es mit kleinen Dingen. Sie mussten an der gleichen Stelle der Begrüßungsansprache kichern und als das Festessen auf dem Tisch erschien, griffen sie beide gleichzeitig nach der Schüssel mit dem Kartoffelpüree (ihrer beider Lieblingsspeise, für Adrienne mit Lammkoteletts und für Audrey zu Brathähnchen). So kamen sie ins Gespräch und als dann der Nachtisch kam, waren sie nicht mehr überrascht, dass sie beide am liebsten Trifle und Erdbeereis mögen.

    Audrey und Adrienne verbringen fast jede Minute zusammen. Sie sitzen in allen Fächern nebeneinander (außer, wenn ein Lehrer sie auseinandersetzt, wenn sie zu viel quatschen), lesen sich gegenseitig ihre Aufsätze (vor allem in Wahrsagen) oder Artikel aus der Witch Weekly vor, tauschen Klamotten, Nagellack usw., quatschen über Jungs (bei Jungs haben sie glücklicherweise nicht exakt den gleichen Geschmack) und in den Ferien besuchen sie sich gegenseitig.

    Für Quidditch interessieren die Zwei sich eigentlich nicht so sehr, aber für die süßen Jungs, die über dem Spielfeld umherfliegen oder auf der Tribüne mitfiebern, dafür umso mehr.

    Adrienne hat einen fliederfarbenen Minimuff, den sie Roy getauft hat. Den hat sie zusammen mit dem Minimuff Queenie gekauft, den sie Audrey zum zwölften Geburtstag geschenkt hat. Flieder ist die Lieblingsfarbe beider Mädchen. Und zuhause hat sie eine Aethon-Stute mit Namen Bronte.

    Aussehen
    Adrienne ist honigblond. Ihre Haare sind wellig und gehen ihr bis zur Mitte des Rückens. Sie ist eher blass und bekommt in der Sonne viele Sommersprossen. Ihre Augen sind blaugrün. Audrey und Adrienne sind ziemlich genau gleich groß und haben auch eine ähnliche Statur. Das finden sie spitze, denn so können sie auch mal Klamotten austauschen.

    Familie
    Adrienne ist Einzelkind. Ihre Eltern sind geschieden, haben sich aber im Guten getrennt und arbeiten auch noch zusammen. Sie leben in Irland in der Grafschaft Limerick. Die O’Neills züchten geflügelte Pferde, genauer gesagt Aethons. Adrienne reitet auch gern und bringt es ihrer besten Freundin Audrey in den Ferien bei.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Strawberry Love



    Undine Osbert

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Ist Undine ein sympathischer oder ein unsympathischer Charakter? Wie bei einem echten Menschen kommt es bei Undine auch darauf an, wen du fragst.

    Sie hat Eltern, die sie geradezu vergöttern und ziemlich verwöhnen (vor allem der Vater, der seiner Tochter fast alles durchgehen lässt). Sie hat einen Freund, mit dem sie seit dem Valentinstag in ihrem vierten Jahr zusammen ist, und für den sie das heißeste Mädchen der Schule ist (er ist aber auch ein Sahneschnittchen, findet sie). Sie ist Teil einer Clique und hat eine beste Freundin, mit der sie Pferde stehlen kann (bildlich gesprochen, wobei es da auch einmal diesen Vorfall gab, im Sommer, als sie dreizehn waren, aber, um es kurz zu machen, am Ende des Tages stand das Pony wieder in seinem Stall).

    Und es gibt Leute, die sie nicht ausstehen können und die sie nicht ausstehen kann. Leute, mit denen sie einfach auf dem falschen Fuß gestartet ist, Leute, die sie einfach nicht riechen kann, Leute, mit denen sie sich in ständigem Wettstreit befindet.

    Und dazwischen gibt es natürlich auch noch alles, die üblichen Ganz-okays und Kenne-ich-nichts usw.
    Also, woher kommt Undine und wie tickt sie?

    Undine ist das einzige Kind von Urbanus Osbert und seiner Frau Thekla. Urbanus ist Mitglied des Zauberergamots und stammt aus einer alten magischen Familie, die sogar mal einen Zaubereiminister gestellt hat (Unctuous Osbert, 1789-1798). Thekla Osbert stammt ebenfalls von mehreren Generationen von Hexen und Zauberern ab, wenn auch keiner davon je das höchste Amt im britischen Zaubereiministerium bekleidet hat. Beide Familien haben auch noch gemein, dass sie tief unter London in den ältesten Verliesen von Gringotts Schätze aus Gold, Silber und Edelsteinen ihr Eigen nennen dürfen.

    So ist Undine frei von Sorgen in einem stattlichen Herrenhaus im ländlichen Wiltshire aufgewachsen. Für ihre Eltern ist sie das tollste Kind der Welt. Besonders der Vater erfüllt seiner kleinen Prinzessin gerne jeden Wunsch, ist ziemlich blind für ihre Fehler und möchte sie vor allem beschützen. Wenn Undine in Schwierigkeiten gerät, dann leugnet er das gerne, und wenn das nicht geht, findet er Ausreden, um die Probleme wegzudiskutieren oder klein zu reden. Nach dem Motto: Ist doch alles halb so wild, das sind eben Kinder, und wir waren doch auch keine Unschuldsengel in dem Alter. So muss Undine eigentlich nie die Konsequenzen für irgendetwas tragen. Daddy haut sie schon raus.

    Natürlich ist solch „bedingungslose Liebe“ nicht ohne Auswirkungen auf Undines Charakter geblieben. Sie strotzt vor Selbstbewusstsein und ihre Anspruchshaltung lässt sich auch nicht verleugnen. Sie weiß genau, oder glaubt zumindest, genau zu wissen, was ihr zusteht und wie sie es bekommt. Dabei spielt sie nicht immer nach den Regeln, was die Professoren in Hogwarts natürlich nicht so locker sehen wie ihr Vater. Undine kann auch mal ganz schön zickig werden, wenn mal etwas nicht so läuft, wie sie das will. Was aber nicht heißt, dass sie nur eine arrogante Ziege ist. Sie muss nicht immer die erste Geige spielen, sondern gönnt auch anderen, aber natürlich nicht jedem, den Platz an der Sonne.

    Ihre Freunde schätzen an ihr ihre Großzügigkeit (super Weihnachtsgeschenke und sie verleiht auch oft Geld und „vergisst“ dann, es zurückzufordern), und ihre Loyalität. Niemals würde sie auf die Idee kommen, einen Freund hängen zu lassen oder gar zu verraten. Verräter und Petzen sind für sie sowieso das Letzte und sie würde nicht einmal ihren Erzfeind verpfeifen. Wenn man Probleme miteinander hat, dann regelt man das unter sich und zieht nicht die Lehrer mit rein.

    Mit Undine kann man immer was erleben. Ihre beste Freundin und sie stacheln sich oft gegenseitig zu allem möglichen Blödsinn an, wie diese Pony-Geschichte damals.

    Was wahrscheinlich noch über Undines Familie erzählt werden muss, ist, wie sie zu der ganzen Reinblut-Ideologie stehen. Immerhin galt Unctuous Osbert als Marionette von Septimus Malfoy. Aber seitdem ist viel Zeit vergangen. Die Osberts lassen sich inzwischen nicht mehr von den Malfoys diktieren, was sie zu denken haben, und sind keine Anhänger von Lord Voldemort. Absolut offenherzig und aufgeschlossen sind sie trotzdem nicht. Zwar halten sie Muggel nicht für Tiere, aber für den Zauberern gleichwertig halten sie sie auch nicht. Sie sehen sie eher wie manche vielleicht den Fünfjährigen eines Arbeitskollegen betrachtet: man will ihm nichts Böses, aber man will auch nicht unbedingt etwas mit ihm zu tun haben. So in etwa schätzen sie auch die Fähigkeiten von Muggeln ein, wie die eines Fünfjährigen. Für Muggelgeborene gilt das nicht so, wobei ihre Herkunft von den Osberts schon als eine Einschränkung angesehen wird, die derjenige aber überwinden kann.

    Ihr fester Freund ist Balthasar Rogers aus ihrer Klasse. Und ja, sie weiß, dass er sie am Valentinstag gefragt hat, ob sie fest miteinander gehen wollen, damit er sich das Datum besser merken kann und nur einmal ein Geschenk besorgen muss. Aber das ist ihr egal. Viel wichtiger ist doch, wie er sie ansieht. So als wäre sie die Einzige. Vielleicht ist es also doch eher romantisch, dass sie ihren Jahrestag am Valentinstag haben. Balt ist Quidditchspieler, Hüter. Er ist außerdem Fan der Falmouth Falcons und fiebert, wenn die ein Spiel haben, leidenschaftlich vor dem Magischen Rundfunk mit. Undine tut dann, eher weniger überzeugend, so, als fände sie Quidditch nicht absolut uninteressant. Sie liebt und bewundert seine Leidenschaft.

    Undines bestes Fach ist Verwandlung. Außerdem mag sie Kräuterkunde gern. Nicht so toll findet sie Arithmantik, aber richtig hassen tut sie, wie viele ihrer Mitschüler, Geschichte der Zauberei. Wenn Binns kein Geist wäre, würde sie sicher Mordgedanken hegen. Sie verabscheut das Fach so sehr, dass sie in der Dritten Wahrsagen gewählt hat, das Fach, das sich mit dem Gegenteil von Geschichte beschäftigt: der Zukunft. Begeistert ist sie von ihrer Wahl aber nicht.

    Neben der Schule, ihrem Freund und ihrer Clique gibt es für Undine vor allem Partys und Shopping, aber sie begeistert sich auch für das Reisen. Sie plant während des Schuljahres, wohin es in den Ferien gehen soll. Sie möchte in den nächsten Ferien unbedingt mit Balthasar verreisen. In den Sommerferien ging das nicht. Ihr Vater hat zum ersten Mal in ihrem Leben Nein zu seiner Tochter gesagt und auch die Rogers wollten ihren Sohn nicht allein mit seiner Freundin verreisen lassen. Also ist sie mit ihrer besten Freundin und ein paar anderen Mädels durch Europa getourt. Neben ihrem Bett im Schlafsaal hängen außer diversen Fotos von Balthasar und ihren Freunden auch Ausschnitte aus Reisemagazinen.

    Undine sucht eigentlich nicht unbedingt Streit, aber sie versteht es, sich in einem Konflikt zu behaupten und ist auch nicht der Typ, der denjenigen, mit denen sie nicht klarkommt, einfach aus dem Weg geht. Sie hat keinen Spitznamen, aber manche Mitschüler nennen sie hinter ihrem Rücken „das Unding“. Dieser Spottname drängt sich aber auch geradezu auf. Es gibt da insbesondere einen Erzfeind (m/w), mit der/dem sie immer wieder aneinandergerät.

    So, und zum Abschluss noch ein paar Kleinigkeiten über Undine. Sie hat einen Uhu namens Umberto (nicht wegen der Alliteration, die im Englischen ja nicht vorliegt, sondern wegen der traditionellen U-Namen in der Osbert-Familie). Der bringt ihr regelmäßig Päckchen von ihren Eltern. Ihre Lieblingssüßigkeit sind Schokokugeln mit Trüffelfüllung. Sie hasst aber Bertie Botts Bohnen. Sie weiß lieber, was (geschmacklich) auf sie zu kommt. Sie mag Katzen lieber als Hunde, weil die ihren eigenen Kopf haben und nicht nur machen, was man ihnen sagt. Ihre Lieblingsblumen sind Rosen (Balthasar bringt ihr ab und zu eine einzelne Langstielige mit) und ihre Lieblingsfarbe, nicht nur bei Blumen, ist rot.

    In der Kurzversion heißt das, Undine ist mehr als eine verwöhnte Zicke, sie ist auch eine loyale Freundin, mit der es nie langweilig wird.

    Aussehen
    Undine hat eine honigblonde Lockenmähne, die sehr gut kaschiert, dass ihr Gesicht etwas breit geraten ist. Wenn sie lächelt, bilden sich auf ihren Wangen kleine Grübchen, links ein bisschen mehr als rechts, was ihr Freund absolut hinreißend findet. Ihre Augen sind hellbraun.

    Familie
    Undine ist Einzelkind. Ihr Vater Urbanus arbeitet beim Zaubergamot, ihre Mutter ist Thekla Osbert.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von Tessa



    Vikram Pradeep

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Vikram ist ein ziemlich guter Schüler, wäre fast nach Ravenclaw gekommen und ist eigentlich auch ganz gerne in der Bibliothek. Oder das war er zumindest. Bis er sie zum ersten Mal sah. Vielleicht hat er sie vorher schon mal gesehen, aber er hat sie nie gesehen. Falls du verstehst, was er meint. Bisher war ihm nicht aufgefallen, wie ihre Augen leuchten, wenn sie lacht. Er hatte noch nicht wahrgenommen, wie sie sich mit müheloser Anmut bewegt. Er hatte noch nicht registriert, dass die Lichtreflexe in ihrem Haar im Kerzenschein anders aussehen als in der Sonne.

    Er ist zum ersten Mal richtig verliebt, und benimmt sich in Gegenwart seiner Angebeteten nicht gerade wie Mr Rational. Wahrscheinlich kriegt sie den Eindruck, dass er nicht ganz auf der Höhe ist. Der Junge, der immer auf alles eine Antwort hat, kriegt auf einmal keinen Ton mehr heraus. Und ganz ähnlich wie Ginny Weasley damals bei Harry Potter, neigt er zu kleinen Unfällen, wenn sie in seiner Nähe ist, verschüttet Tee beim Frühstück, fügt seinem Zaubertrank falsche Zutaten hinzu oder übersieht Trickstufen.

    Aussehen
    Er hat olivfarbene Haut und tintenschwarze Haare. Seine Augen sind haselnussbraun. Er ist ziemlich schlaksig.

    Familie
    Seine Familie stammt aus Indien, seine Eltern sind als Kinder mit ihren Eltern nach London emigriert. Vikrams Mutter designt Hüte für die Hexe von Welt. Sein Vater repariert magische Ausrüstungsgegenstände, wie Lunaskope, Erinnermichs usw. Er hat eine ältere Schwester, Neela, auch in Slytherin.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Tammy



    Gillian Redfield (Foxy)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Gillian, oder Foxy, wie sie oft genannt wird, ist frech und lustig, voller Lebensfreude. Sie macht, was sie will, mit voller Leidenschaft und Energie, z.B. Quidditch spielen oder flirten, und lässt sich zu dem, worauf sie keine Lust hat, wie Unterricht, nur unter Protest bewegen.

    Foxy ist unheimlich schlagfertig und nie um einen Konter verlegen, egal, ob es um den fiesen Spruch eines Quidditchgegners oder die billige Anmache eines Klassenkameraden geht. Sie zückt nicht gleich bei jeder kleinen Provokation den Zauberstab, regelt solche Dinge lieber mit Worten. Und ein gezielter Spruch von ihr kann ihr Gegenüber auch schon mal ebenso verstummen lassen, wie es der Silencio-Zauberspruch getan hätte.

    Wenn Slytherin ein Quidditchspiel gewonnen hat, feiert sie das gerne, indem sie mit Jungs flirtet. An einer festen Beziehung ist sie aber (vorerst) nicht interessiert.

    Aussehen
    Gillian ist drahtig und sehr gelenkig. Ihre Haare sind feuerrot und immer zu einem buschigen Pferdeschwanz, oder wohl eher Fuchsschwanz, gebunden. Sie hat ein spitzes Gesicht (vor allem Kinn und Nase) und hellbraune, fast goldene Augen.

    Familie
    Ihre Mutter arbeitet im Ministerium in der Abteilung für internationale magische Kooperation, der Vater moderiert eine Sendung beim WWN (Wizarding Wireless Network, dem Radio der magischen Bevölkerung). Sie hat zwei ältere Brüder, David und Andrew.

    Sonstiges
    Foxy ist Jägerin in der Hausmannschaft von Slytherin.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Kreta-Katze



    Balthasar Cecil Rogers (Balt)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Die Rogers haben drei Söhne, von denen Balthasar der mittlere ist. Seine Brüder sind der zwei Jahre ältere Theobald und der vier Jahre jüngere Darian. Mr Rogers ist Heiler im St Mungos und Mrs Rogers ist Illustratorin für die Kinderbuchabteilung von Obscurus Books.

    Balthasar hat ab dem Valentinstag seines vierten Hogwartsjahres eine Freundin. Die Rogers leben in Tinworth eng mit Muggeln zusammen, Vorurteile haben sie daher nicht wirklich. Balthasar ist nicht unbedingt klar, wie seine Freundin, Undine Osbert zu Muggeln steht, aber es wäre wohl auch okay für ihn. Er ist kein glühender Verfechter von Muggelrechten und sie ist schließlich keine Todesserin, die Nicht-Magische zum Spaß töten würde (damit hätte er ein Problem).

    Theobald und Balthasar liegen nicht nur altersmäßig näher beieinander, sie sind einander auch charakterlich ähnlicher, als sie es Darian sind. Als Kinder waren die zwei Älteren richtige Rabauken, haben ständig wild getobt und sich gerauft. Darian ist eher still und nachdenklich, klettert gern auf Bäume und beobachtet Tiere oder liest Bücher. Aber auch, wenn Theo und Balthasar ab und zu im Scherz sagen, Darian sei das schwarze Schaf der Familie, halten die Brüder zusammen, wenn es darauf ankommt.

    Zwei Brüder zu haben hat Balthasar gelehrt, auch mal zurückzustehen und dass er nicht immer im Mittelpunkt stehen muss. Das ist sicher auch ein Grund, warum er mit seiner Freundin, einer regelrechten Prinzessin, so gut auskommt. Außerdem findet er sie echt heiß, klug und witzig. Er bewundert, dass sie sich von niemandem etwas vorschreiben lässt. Auch wenn das manchmal anstrengend sein kann. Aber er weiß, dass er auch nicht ohne Fehler ist, z.B. nicht der Beste darin ist, sich Jahrestage usw. zu merken oder manchmal nur seinen Sport im Kopf hat. Deswegen hat er Undine auch am Valentinstag gefragt, ob sie fest zusammen sein wollen, sodass er sich nur ein Datum merken muss.

    Das wichtigste für Balthasar ist Undine, ganz dicht gefolgt von Quidditch (so jedenfalls sagt er es immer), aber auch seine Familie und seine Freunde sind ihm wichtig. Die Schule nicht so sehr. Seine Noten bewegen sich im Mittelfeld und damit ist er vollkommen zufrieden. In Verteidigung gegen die Dunklen Künste und Zauberkunst ist er ganz gut, in Verwandlung und Kräuterkunde sorgt Undine dafür, dass er seine O.W.L.s bestehen wird. Der Rest bewegt sich zwischen Annehmbar und Mies, aber das passt schon. In seinen letzten beiden Jahren auf Hogwarts möchte Balthasar sich auch noch mehr auf Quidditch konzentrieren. Er darf sich auch Hoffnungen machen, irgendwann zum Mannschaftskapitän ernannt zu werden.

    Was Quidditch betrifft hat der Junge nämlich wesentlich mehr Ehrgeiz. Er spielt leidenschaftlich gern und trainiert unheimlich hart. Morgens ist er meistens der Erste in seinem Schlafsaal, der aufsteht, läuft Runden um den See oder macht Krafttraining oder Flugübungen. Er ist Hüter in der Hausmannschaft und glühender Anhänger der Falmouth Falcons, für die er später unbedingt selbst spielen möchte. Dass er Fan der Falcons ist, merkt man auch an seiner Spielweise, die nötigenfalls auch vollen Körpereinsatz miteinschließt (sprich: er foult auch mal den Gegner, wenn es nicht anders geht und Madam Hooch in eine andere Richtung schaut). Wenn seine Falcons ein Spiel haben, hängt er vor dem Radio, jubelt und stöhnt und ist voll dabei. Am Rande kriegt er mit, dass Undine, die meistens zusammen mit ihm in einem Sessel sitzt, sich fürchterlich langweilt. Anfangs war er nicht sicher, ob das nicht ein Problem sein würde, er und eine Quidditch-Hasserin. Aber es funktioniert. Und er weiß es wirklich zu schätzen, dass Undine zumindest so tut, als würde sie seine Leidenschaft ein bisschen interessieren. Für jemanden wie sie, die doch eher selbstbezogen ist, ist das ein großer Schritt. Deswegen kriegt sie wiederum ab und zu eine einzelne rote Rose (ihre Lieblingsblumen) oder mit Trüffel gefüllte Schokokugeln von ihm.

    Während einige Mädchen, die ihn früher nicht beachtet haben, jetzt völlig hingerissen sind („Er ist ja so romantisch!“, „Ich wünschte, mein Freund würde mir mal Blumen schenken!“), machen sich seine männlichen Freunde eher lustig über ihn, ziehen ihn damit auf, dass er unter dem Pantoffel stehen würde, aber Balthasar nimmt es nicht krumm. Er tut es meistens mit einem Schulterzucken ab oder fragt, ob seine Singlefreunde vielleicht ein paar Tipps bräuchten. Er ist halt ein umgänglicher Typ, mit dem man gut auskommen kann.

    Manchmal hat Balthasar aber eine kurze Zündschnur und wenn es um Quidditch oder Kritik an seiner Freundin (zu sagen, sie hätte ihn voll im Griff sieht er nicht als Kritik) geht, oder jemand seinen kleinen Bruder anmacht, dann kann er auch schon mal aggressiv werden. Aber er kühlt auch schnell wieder ab und ist nicht nachtragend oder hegt lange einen Groll (anders als Undine, die, was so etwas betrifft, ein Elefantengedächtnis hat und nicht schnell ihr Urteil über jemanden überdenkt). Er kann sich auch mal mit jemandem, dem er noch am Vortag beim Quidditchspiel Beleidigungen oder den Quaffel an den Kopf geworfen hat, bei einem Butterbier im Three Broomsticks friedlich über Musik unterhalten. Nur Wiederholungstäter, die sollten lieber vorsichtig sein, denn wer nicht einsehen will, dass Undine keine Kuh und Darian kein Dummy zum Üben von Flüchen ist, der darf nicht auf Gnade hoffen.

    Er hat einen relativ großen Freundeskreis, ein paar wirklich gute Freunde, seine Mannschaftskollegen aus der Slytherin-Mannschaft, Jungs, mit denen er gut über Quidditch quatschen oder Party machen kann, das Übliche.

    Neben Quidditch und seinen Freunden (allen voran Undine) mag er Partys und Musik. Er spielt Gitarre. Er kann aber überhaupt gar nicht tanzen. Zu mehr als ein wenig hin- und herwiegen mit Undine in seinen Armen reicht es wirklich nicht.

    Kommen wir zu den Kleinigkeiten über Balthasar. Er hasst seinen zweiten Vornamen und hätte lieber, wenn der nicht publik wird. Er hat einen Steinkauz namens Horton (benannt nach Basil Horton, Spieler der Falmouth Falcons und Mitbegründer der Comet Trading Company, die Rennbesen herstellt). Horton hat in der Schulzeit nicht so viel zu tun, in den Ferien, wenn sein Herrchen von seiner Liebsten getrennt ist, umso mehr. Post von Zuhause bringt meistens die Familieneule, in der Regel Briefe, in denen seine Mutter ihn bittet, doch öfter mal zu schreiben. Er steht nicht unbedingt auf Süßigkeiten, Pfefferkobolde findet er aber gut. Eigentlich findet er Hunde besser als Katzen, weil man mit denen mehr machen kann, aber Katzen sind schon okay. Seine Lieblingsfarbe ist Weiß-nicht-Grau-wie-das-von-den-Falcons-vielleicht.

    Kurzgefasst kennt jeder Balthasar als den passionierten und manchmal auch rabiaten Slytherin-Hüter, er hat aber auch eine fürsorgliche Seite, wie seine Freundin und sein kleiner Bruder bezeugen können.

    Aussehen
    Balthasar hat dichte dunkelbraune Haare (durch die seine Freundin gerne mit den Fingern fährt, wonach er dann ganz zerzaust aussieht) und blaugrüne Augen. Er ist Hüter in der Hausmannschaft und dementsprechend gebaut, mit durchaus breiten Schultern und langen Armen und Beinen. Eine kleine Narbe an seiner Schläfe verschwindet fast in seinem Haaransatz. Sie ist das Resultat eines missglückten Dumme-Jungen-Streichs, bei dem er am Ende kopfüber in der Dornenhecke seiner Nachbarn gelandet ist.

    Familie
    Die Familie Rogers lebt in Tinworth, dem kleinen Ort in Cornwall im Südwesten Englands, in dessen Nähe auch Bill und Fleur ihr Heim beziehen. In diesem Dorf gibt es traditionell eine versteckt lebende Gesellschaft von Zauberern, wie z.B. auch in Godric’s Hollow und in Ottery St Catchpole.

    Sonstiges
    Balthasar ist Hüter und heißer Anwärter auf den Kapitänsposten in der Slytherin-Mannschaft.

    Ürsprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von Tessa



    Theobald Dante Rogers (Theo)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Die Familie Rogers lebt im kleinen Örtchen Tinworth in Cornwall, im südwestlichen England. Hier haben sich schon früh magische und nicht-magische Familien nebeneinander angesiedelt, ähnlich wie in Godric’s Hollow. Hier leben auch Bill Weasley und seine Familie. Als Kinder haben die Rogers-Jungs dementsprechend auch oft mit Muggel-Kindern gespielt, mit ihnen Forts gebaut, Fußball gespielt oder sich mit ihnen gerauft. Muggel sind schon okay, aber zaubern können ist natürlich schon besser, findet Theo.

    Als Ältester von drei Jungs möchte er natürlich auf seine kleinen Brüder aufpassen, wobei er das auf seine ganz eigene Weise tut. Den schmächtigen Darian versucht er beispielsweise abzuhärten, meint, der müsse selbst sehen, wie er klarkommt, und spielt ihm auch gerne mal Streiche. Er schleicht sich zum Beispiel an den Kleinen ran, wenn der in ein Buch vertieft ist, und erschreckt ihn, oder er hält ihn an einem Bein fest und lässt ihn von dem Baum baumeln, auf dem Darian gerade Bowtruckle beobachtet hat.

    Mit zwei jüngeren Brüdern hat Theo aber auch oft das Gefühl gehabt, besonders laut sein zu müssen, damit man ihn beachtet. Deswegen hat er eine ganz schön große Klappe. Es heißt ja, Hunde, die bellen, würden nicht beißen, in seinem Fall stimmt das aber nur teilweise. Er lässt seinen Sprüchen oft, aber nicht immer, auch Taten folgen. So wie zum Beispiel im letzten Schuljahr, vor dem, wie immer, mit Spannung erwarteten Quidditchmatch Slytherin gegen Gryffindor. Da gab es einen Zwischenfall, der damit endete, dass fünf Schüler im Krankenflügel landeten. Den Lehrern war es nicht gelungen, diesen Vorfall aufzuklären, aber die Schüler wissen, dass Theo mindestens für den Densaugeo-Fluch, der den Sucher von Gryffindor getroffen hatte, verantwortlich ist.

    Theo flirtet gerne, hatte aber noch keine echte, längere Beziehung. Er ist wohl derjenige, der seinen Bruder Balthasar am häufigsten damit aufzieht, dass dessen Freundin bei ihnen die Hosen anhätte, oder, ganz erwachsen, so tut, als müsse er sich übergeben, wenn Balthasar und Undine Osbert sich küssen. Ja, diese Reife ist auch ein Grund, warum es bis jetzt noch keine länger mit ihm ausgehalten hat. Nicht, dass es ihn stören würde. Zumindest sind seine „Beziehungen“ bisher immer friedlich geendet. Er hat nichts gegen ein kleines Duell oder auch mal eine Schlägerei nach Muggeltradition, aber Streit mit einem Mädchen, das womöglich auch noch anfängt zu heulen, das ist eine absolute Horrorvorstellung für Theo Rogers.

    Theo weiß noch nicht, was er machen wird, wenn er Hogwarts mit einem ordentlichen, aber nicht überdurchschnittlichen, Abschluss verlässt. Er weiß eher, was er nicht machen will. Im St Mungos zu arbeiten, wie sein Dad, wäre eher nicht sein Ding. Dafür würden seine N.E.W.T.s in Zauberkunst, Zaubertränke, Kräuterkunde und Verteidigung gegen die Dunklen Künste wohl auch nicht reichen, genauso wenig wie für einen Job im Ministerium. Nicht, dass ein Job in einem verstaubten Büro nach seinem Geschmack wäre. Er ist eher praktisch veranlagt und handwerklich geschickt. Aber noch hat er ja auch Zeit, sich etwas zu überlegen.

    Wenn er nicht gerade eine dicke Lippe riskiert, spielt er gern Karten (eher Poker als Schnippschnapp). Jedes Mal, wenn ein Mädchen mitspielt, schlägt er natürlich vor, Stripp-Poker zu spielen, erntet dafür aber natürlich nur ein Augen-rollen. Hey, immerhin stellt er diese Frage bei jedem Mädchen, nicht nur den vermeintlich hübschen.

    Noch ein paar kleine Infos. Theobald, nennen ihn nur seine Eltern, in Situationen, in denen der volle Name angebracht ist. Sein Haustier ist ein Steinkauz namens Hector. Er schreibt eher selten Briefe, genau wie Balthasar. Auch ihm bringt die Eule der Eltern regelmäßig Zeilen, in denen die Eltern ihn bitten, sich doch öfter zu melden. Wenigstens einmal im Monat wäre gut, finden die Eltern. In der ersten Klasse hatten sie noch die Hoffnung auf wöchentliche Briefe. Theo mag Hunde lieber als Katzen, aber eigentlich kann er mit beidem nichts anfangen. Süßes mag er nicht so. Wenn man ihm etwas anbietet, fragt er, je nachdem, wonach im gerade eher ist, ob er nicht lieber ein blutig gebratenes Steak oder eine Portion Fish and Chips haben könnte. Seine Lieblingsfarbe ist Keine-Ahnung-schwarz-oder-so. Dass er kein Blumenmensch ist, muss nicht extra erwähnt werden, oder?

    In aller Kürze beschrieben ist Theobald etwas unreif, nimmt eigentlich nichts richtig ernst und bringt oft die gleichen Sprüche, hat aber einen guten Kern.

    Aussehen
    Theo ist groß und breit gebaut. Er war auch mal Treiber für seine Hausmannschaft, aber außer seiner Kraft sprach eigentlich auf dem Quidditchfeld nicht viel für ihn, sodass er es im nächsten Jahr nicht mehr in die Mannschaft geschafft hat. Ehrlich gesagt hat ihm das nicht so viel ausgemacht. Quidditch ist zwar schon cool, aber der ewige Stress durch das ständige Training und so, das hat für seinen Geschmack einfach viel zu viel Zeit in Anspruch genommen. Er hat einfach nicht den Ehrgeiz oder das Talent seines jüngeren Bruders Balthasar. Natürlich gebieten seine Ehre und sein männlicher Stolz, dass er seine Nachfolger trotzdem ab und zu verspottet und sich über jeden ihrer Fehler amüsiert. Und natürlich unterstützt er seine Hausmannschaft weiter tatkräftig von der Tribüne aus, und gerne auch Mal durch Streiche am gegnerischen Team.

    Er hat außerdem blaugraue Augen und kurzgeschnittene, hellbraune Haare. Er ist kein Schönling, aber sein Gesicht taugt auch nicht für die Geisterbahn. Ein durchschnittlicher Typ eben.

    Familie
    Theo ist der älteste Sohn eines Heilers und einer magischen Kinderbuchillustratorin. Sein Bruder Balthasar ist zwei Jahre jünger und auch in Slytherin, der Jüngste ist Darian, sechs Jahre jünger, der nach Ravenclaw kommt.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1525876763/Bewerbung-fuer-meine-Story

    Von Tessa



    Genevieve Selwyn (Jenny)

    Zeitliche Einordnung
    Rumtreiberzeit

    Charakter
    Genevieves Vater und ihre Onkel sind Anhänger Voldemorts, aber vor dem „kleinen Kind“ wird über so etwas nicht geredet. Klar, sie hat natürlich beigebracht bekommen, dass sie als Reinblut besser ist, dass ein gewisses Verhalten von ihr erwartet wird. Genevieve hat das niemals hinterfragt und kommt nach Hogwarts mit dem Koffer voller Träume und Ziele. Sie möchte allen Erwartungen gerecht werden, sie möchte sich beweisen, sie möchte ihren Vater stolz machen. Das treibt sie an.

    Weil sie immer nur mit anderen reinblütigen Kindern spielen durfte, die ähnlich wie sie erzogen wurden, ist es eine neue und unerwartete Erfahrung für sie, zu sehen, dass es in Hogwarts keine Hierarchie gibt, in der Reinblüter an der Spitze stehen. Statt in sich zu gehen und darüber nachzudenken, warum das so sein könnte, tut sie das, was man von einer Elfjährigen erwarten kann: sie hält an dem fest, was ihr die Menschen beigebracht haben, die sie liebt, und die sie lieben. Ergo, wenn man ihre Ansichten und ihr Weltbild infrage stellt, dann heißt das für sie, dass man ihre Familie kritisiert. Leute, die das tun, stehen genauso auf ihrer Feindesliste, wie Muggelgeborene, die gut im Zaubern sind.

    Jenny ist stur und inflexibel und es mangelt ihr an Fantasie und Kreativität. Mit Veränderungen kommt so jemand überhaupt nicht klar. Ihre Angst vor dem Alleinsein, vor allem ohne ihre Familie, bewirkt, dass sie zu viel auf deren Meinung und die Meinung bestimmter anderer Leute, die in ihrer „Welt“ Bedeutung haben, gibt.

    Schon vor ihrer Zeit in Hogwarts war sie mit einigen gleichaltrigen Kindern von anderen Todessern befreundet, und auch auf Hogwarts freundet sie sich nur mit solchen Mitschülern an, zu denen ihre Eltern eine Bekanntschaft gutheißen würden, also (fast) nur Slytherins. Außerdem schwärmt sie für Regulus Black, denn sie (vielleicht) auch schon früher kannte.

    Für Quidditch interessiert sich Jenny Selwyn nicht so sehr. Sie fliegt lieber auf geflügelten Pferden, als auf einem Besen. Ihre Mutter ist früher in dem Sport tätig gewesen, und neben ihrem Steinkauz May besitzt Genevieve sogar ein eigenes geflügeltes Pferd, einen Schimmel mit Namen Salazar. Den Namen hat sie gewählt, weil sie wusste, dass er ihren Eltern gefallen würde.

    Aussehen
    Das, was ihre Mutter Babyspeck nennt, wird sich entweder wirklich mit der Zeit verwachsen oder später zu Übergewicht werden. Genevieves Haare sind hellbraun, gut schulterlang und sie trägt meistens zwei geflochtene Zöpfe. Sie hat blaugrüne Augen umrahmt von sehr langen, hellen Wimpern, hochsitzende Augenbrauen, die ihren Blick immer entweder überrascht oder skeptisch aussehen lassen und einen breiten Mund. Außerdem hat sie eine kleine Narbe an der Stirn, die fast in ihren Haaren verschwindet, durch einen Sturz von einem Pferd als sie reiten gelernt hat. Es hätte wohl keine Narbe gegeben, wenn sie ihre Mutter die Wunde sofort hätte zu zaubern lassen, doch sie wollte lieber direkt wieder zurück aufs Pferd.

    Familie
    Ihr Vater und Onkel sind, wie gesagt, Todesser, und ihre Mutter ist im Fliegende-Pferdesport tätig (gewesen). Sie ist Einzelkind.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Fritzi



    Ismene Selwyn

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Ismene Selwyn erinnert in ihrem Verhalten an ein Raubtier, das Schwäche wittert und dann erbarmungslos zuschlägt. Sie manipuliert ihre Mitschüler gern, nutzt sie aus, und lässt sie fallen, wenn sie sie nicht mehr braucht. Unter ihren Mitschülern hat sie daher den Spitznamen „Eene Meene“ weg, von dem Auszählreim („Und raus bist du!“).

    Trotzdem schafft sie es, dass viele für ihre Gunst alles tun würden. Statt echter Freunde hat die junge Miss Selwyn eher eine Gefolgschaft, deren einzelne Mitglieder austauschbar sind.

    Ismene muss sich nicht auf ihren Status als Reinblut berufen, um sich als besser als andere zu empfinden. Sie ist clever und gerissen.

    Aussehen
    Ismene ist blond, ihr Gesicht erinnert an das eines Falken oder anderen Raubvogels.

    Familie
    Der Name Selwyn steht in der Liste der Unantastbaren Achtundzwanzig. Es gab einen Todesser dieses Namens.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz49/quiz/1502651139/A-Harry-Potter-fan-fiction-from-us-to-us

    Von: Tigerin



    Audrey Sampson

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Audrey Sampson und Adrienne O’Neill sind die besten Freundinnen. Sie sind unzertrennlich und einige ihrer Klassenkameraden nennen sie die „siamesischen Zwillinge“. Sie haben sich in Hogwarts kennengelernt, als sie nach ihrer Auswahlzeremonie beim Festessen nebeneinander am Tisch der Slytherins saßen. Die Zwei haben einen ganz unterschiedlichen Background, Adrienne als Einzeltochter geschiedener, Eltern, die Zuhause ein eigenes geflügeltes Pferd hat, und Audrey als Älteste von fünf Kindern, deren Schulsachen alle aus zweiter Hand stammen.

    Aber die Mädchen haben trotzdem ganz schnell festgestellt, dass sie ganz auf einer Wellenlänge liegen. Los ging es mit kleinen Dingen. Sie mussten an der gleichen Stelle der Begrüßungsrede kichern und als das Festessen auf dem Tisch erschien, griffen sie beide gleichzeitig nach der Schüssel mit dem Kartoffelpüree (ihrer beide Lieblingsspeise, für Adrienne mit Lammkoteletts und für Audrey zu Brathähnchen). So kamen sie ins Gespräch und als dann der Nachtisch kam, waren sie nicht mehr überrascht, dass sie beide am liebsten Trifle und Erdbeereis mögen.

    Audrey und Adrienne verbringen fast jede Minute zusammen. Sie sitzen in allen Fächern nebeneinander (außer, wenn ein Lehrer sie auseinandersetzt, wenn sie zu viel quatschen), lesen sich gegenseitig ihre Aufsätze (vor allem in Wahrsagen) oder Artikel aus der Witch Weekly vor, tauschen Klamotten, Nagellack usw., quatschen über Jungs (bei Jungs haben sie glücklicherweise nicht exakt den gleichen Geschmack) und in den Ferien besuchen sie sich gegenseitig.

    Für Quidditch interessieren Audrey und Adrienne sich nicht so sehr, aber für die süßen Jungs, die über dem Spielfeld umherfliegen oder auf der Tribüne mitfiebern, dafür umso mehr.

    Zum zwölften Geburtstag hat sie von ihrer besten Freundin Adrienne einen fliederfarbenen Minimuff bekommen, Queenie. Adrienne selbst hat einen Minimuff in der gleichen Farbe, der Lieblingsfarbe der Mädchen, der Roy heißt.

    Aussehen
    Audreys Haare sind haselnussbraun und glatt und sie gehen ihr bis zur Mitte des Rückens. Ihre Augen sind grau. Wenn sie in die Sonne geht, wird sie braun. Audrey und Adrienne sind ziemlich genau gleich groß und haben auch eine ähnliche Statur. Das finden sie klasse, denn so können sie auch mal Klamotten austauschen.

    Familie
    Audrey ist die älteste Tochter der Sampsons aus der englischen Grafschaft Durham. Sie hat drei jüngere Schwestern und einen kleinen Bruder: Beatrice ist zwei Jahre jünger und in Hufflepuff, Clarence ist drei Jahre jünger als Audrey und auch in Slytherin. Daria ist sechs Jahre jünger und die Jüngste ist die acht Jahre jüngere Evelyn.

    Die Familie hat nicht viel Geld, dafür umso mehr Glück, sagt Mutter Sampson gerne. Sie kümmert sich um die Kinder, bringt den Jüngeren Lesen, Schreiben und Rechnen usw. bei, er ist Schaffner im Fahrenden Ritter.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Strawberry Love



    Feronia Travers

    Zeitliche Einordnung
    Rumtreiberzeit

    Charakter
    Feronia ist die jüngere Schwester eines späteren Todessers und ist dazu erzogen worden, sich als Reinblüterin für etwas Besseres zu halten, und sie lebt danach. Sie ist aber nicht überrascht, dass es in Hogwarts anders läuft, denn sie hat ja ihren älteren Bruder, den sie schon ausgiebig über alles in der Zaubererschule ausgefragt hat. Das heißt nicht, dass ihr gefällt, wie Hogwarts geleitet wird, nur dass es sie halt nicht überrascht. Sie ist ziemlich clever und versucht, immer das Beste für sich aus einer Situation rauszuholen. Dafür manipuliert und schummelt sie auch gerne. Oder stellt mal jemandem ein Bein, bildlich und wortwörtlich.

    Feronia hat immer einen Plan B und verlässt sich schlussendlich immer nur auf sich selbst, nicht einmal auf ihre Freunde oder ihre Familie. Sie weiß immer über die neusten Gerüchte Bescheid und heizt auch selbst gerne die Gerüchteküche an, wo sie nur kann.

    Mit Zahlen steht die junge Slytherin auf Kriegsfuß. Dabei ist es egal, ob es um geschichtliche Daten, die Anzahl der Monde des Jupiters oder die Mengenangaben für Zutaten für einen Zaubertrank geht. Dementsprechend ist es oft ihr Kessel, aus dem beißender Rauch oder übelriechende Dampfschwaden aufsteigen.

    Aussehen
    Feronia steckt sich ihre dunkelbraunen Haare immer sehr aufwendig hoch. Sie hat graue Augen und eine kleine Nase.

    Familie
    Mr und Mrs Travers sind stolze Reinblüter, Feronias großer Bruder ist in Slytherin und ein zukünftiger Todesser, der zu Harry Potters Zeit aktiv war.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Green-eyed Witch



    Tarquin Walsh

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Tarquin ist sehr von sich überzeugt. Wenn alles läuft, wie er das will, dann ist er ein umgänglicher, cooler Typ, vielleicht etwas großspurig oder eingebildet, aber charmant, macht Späße, flirtet, lacht viel. Aber wehe, es passt ihm mal was nicht in den Kram, dann zeigt sich seine hässliche Seite. Er kann ganz schön gehässig sein, besonders, wenn er das Gefühl hat, dass ihm nicht der nötige Respekt gezollt wird. Dann kommen nur noch Gemeinheiten von ihm. Er ist ganz schön intrigant und raffiniert.

    Aussehen
    Viele Mädchen finden seine himmelblauen Augen schön. Er hat braune Haare, durch die er sich gerne mit der Hand fährt, weil er meint, das würde cool aussehen.

    Familie
    Tarquin hat einen vier Jahre älteren Bruder, Hadrian Walsh, der nach seinem Abschluss in Hogwarts als Journalist (Auslandskorrespondent) für den Tagespropheten tätig ist.

    Sonstiges
    Tarquin hat nach zwei Jahren seinen Platz als Jäger in der Hausmannschaft an ein neues Gesicht verloren. Er war eben der schwächste Spieler. Nicht, dass er das so sehen würde. Wer immer ihn ersetzt, sollte Tarquin besser nicht den Rücken zudrehen.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz54/quiz/1523093588/HP-MMFF-Die-Hexenschwestern

    Von Rose Bud



    Philippa Williams (Pippa)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Philippa, ihre Freunde nennen sie Pippa, ist Opportunistin, stets auf den eigenen Vorteil bedacht und nicht die Sorte Mensch, die sich für andere einsetzt, wenn dabei das Risiko besteht, selbst in Gefahr zu geraten oder ganz einfach, wenn es mehr Unannehmlichkeiten als Nutzen für sie bedeutet. Spielt die Geschichte z.B. in der Zeit vor 1981, vor Voldemorts Verschwinden, würde Philippa zwar nicht wirklich glauben, dass es einen Unterschied macht, ob deine Großmutter ihren Plum Pudding per Hand oder mit dem Zauberstab gerührt hat, würde aber denken, dass für den Fall, dass dieser Dunkle Lord wirklich so mächtig ist, es wohl besser wäre, sich nicht mit den Jungs anzulegen, die in seine Dienste eintreten wollen, wenn sie mit der Schule fertig sind.

    Es ist ihr wichtig, wie andere Menschen sie sehen. Also pflegt sie ihr Aussehen und ihr Image. Philippa liebt Mode, Klatsch und ihren Nagellack farblich auf ihren Schal abzustimmen. Sie hasst Sport, denn der ruiniert die Frisur. Ganz besonders, wenn er auch noch auf einem fliegenden Besen ausgeübt wird. Kräuterkunde geht auch überhaupt nicht. In der Erde buddeln? Das ruiniert die frisch manikürten Nägel. Wahrsagen, das ist ein vernünftiges Fach! Auch wenn Professor Trelwaney (falls sie die aktuelle Lehrerin ist) absolut kein Stilgefühl besitzt.

    Ihre Stärken sind ihre Gerissenheit, ihre Anpassungsfähigkeit und ihr Ehrgeiz. Ihre Schwächen sind ihre Überheblichkeit, ihre Ich-Bezogenheit und ihre Arroganz, die sie alle zusammen davon abhalten, sich näher mit ihren Mitmenschen zu befassen.

    Sie ist Anführerin einer Clique, der Scarfies (von scarf, englisch für Schal, weil alle diese Schals in den Haaren tragen, manche sagen, auch es käme von to scarf sth. down, etwas verschlingen, weil es das ist, was diese Mädels mit Schwächeren tun, wie eine Schlange, die ihre Kiefer ausrenkt um eine Maus ganz zu verschlingen). Philippa ist, sozusagen, die Head-Scarfy.

    Aussehen
    Pippa hat lange, blonde Haare, die sie stets glatt und mit viel Volumen stylt. Sie trägt immer bunte Seidenschals im Haar, aber nicht mit den Mustern von Muggel-Designern, sondern mit Prints aus der magischen Welt, z.B. Fwuuper-Gefieder, silberne Brokat-Schlangen auf smaragdgrünem Grund, etc.

    Ihre Nase ist etwas zu groß und ihre Lippen könnten voller sein, ihre großen, babyblauen Augen können ihren Ausdruck in Sekundenschnelle von frostiger Missachtung zu süßer Unschuld wechseln.

    Sie hätte gern mehr Kurven, hat aber noch Hoffnung, dass da noch was kommt, ist außerdem schlank und normalgroß.

    Familie
    Beide Eltern sind magisch, tatsächlich auch die Großeltern und sogar die Urgroßeltern. Es reicht, um gegebenenfalls Voldemorts Anhängern zu genügen. Ihr Dad arbeitet im Zaubergamot, wo ihre Mum auch früher tätig war. Sie hat einen fünf Jahre älteren Bruder, Nathaniel, aber die Geschwister haben so wenig miteinander am Hut, dass sie eigentlich eher zwei Einzelkinder sind.

    Sonstiges
    Philippa ist Vertrauensschülerin und eventuell auch Mitglied im Slugclub. Ihren Posten als Vertrauensschülerin nutzt sie schamlos aus, um sich und ihrer Clique Vorteile zu verschaffen, und natürlich auch, um andere zu schikanieren.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512921090/Hogwarts-MMFF-Chaos-in-der-Rumtreiberzeit

    Von Tigerin

    6
    ((big))((navy))Beauxbatons Akademie((enavy))((ebig)) ((cur))Zauberschule in den französische Pyrenäen((ecur)) ((big))((navy))Etienne Gauvreau((enavy
    Beauxbatons Akademie
    Zauberschule in den französische Pyrenäen


    Etienne Gauvreau

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Etienne ist niemand, der gern auffällt. Er ist still und zurückhaltend, bleibt für sich und hat eigentlich keine Freunde. Es passiert regelmäßig, dass man ihn übersieht, einfach nicht bemerkt, obwohl er ganz in der Nähe sitzt und liest oder zeichnet. So bekommt er eigentlich alles mit, was passiert. Kaum jemand weiß so gut Bescheid, wie er, was aktuelle Vorkommnisse betrifft.

    Hinter seinem unscheinbaren Äußeren und Auftreten verbirgt sich ein wirklich brillanter Kopf, ein phänomenales Gedächtnis. Er ist vermutlich Jahrgangsbester. Vor allem sein Wissen über Pflanzen und Zaubertränke ist beeindruckend. Aber auch mit dem Zauberstab ist er sehr geschickt, auch wenn er ihn nicht so oft einsetzt, wie andere.

    Aber er ist auch sehr schüchtern und redet daher nicht gern, vor allem nicht mit Fremden. Obwohl er alles mitbekommt, hält er sich doch aus allem heraus. Bekommt er zum Beispiel mit, wie jemand drangsaliert wird, würde er sich nicht einmischen, aber demjenigen vielleicht, wenn er ihn/sie mag, hinterher mal im Vorbeigehen eine seiner großartigen Skizzen schenken, vielleicht sogar so, dass der- oder diejenige es nicht einmal merkt, von wem die schöne Zeichnung kommt.

    Aussehen
    Er hat mausbraune Haare, ist klein und schmächtig für sein Alter und wird oft übersehen.

    Familie
    Seine Eltern hätten gern, dass er sich mehr hervortut. Sie sind der Meinung, dass er sein Potential verschwendet. Sie arbeiten beide beim französischen Zaubereiministerium, in gehobenen Positionen und sind sehr ehrgeizig, eine Eigenschaft, die Etienne fehlt. Aber immerhin können sie mit den Noten ihres einzigen Sohnes prahlen.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz59/quiz/1552133953/Harry-Potter-FF-Mein-drittes-Jahr

    Von Tigerin



    Césarine Morel (Céssie)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Zu Césarine passen Sprüche wie „Klein aber oho“ oder „Die Kleinsten sind immer die Frechsten“ sehr gut. Sie ist wirklich sehr klein, aber sehr selbstbewusst, frech und willensstark. Sie lässt sich nichts sagen, hat immer einen Konter bereit, und kann mit ihrem Zauberstab sehr gut wett machen, was ihr an Körpergröße fehlt.

    Manchmal ist sie etwas zu forsch, und sie kann auch rechthaberisch sein. Das ist wohl auch ein Resultat davon, dass sie wegen ihrer Körpergröße oft belächelt wurde, nicht ernst genommen oder sogar verspottet. Und natürlich wird es sie auch geprägt haben, das jüngste Kind und einzige Mädchen in einer Familie mit fünf Kindern zu sein. All das hat dazu geführt, dass sie sich unbedingt beweisen möchte, wobei sie dann auch manchmal eben zu weit geht, auch in Punkto Risikobereitschaft.

    Wenn sie das Gefühlt hat, dass es in einer Gruppe, z.B. bei einer Gruppenarbeit in der Schule, einer Mannschaft oder im Freundeskreis, nicht voran geht und sich die Diskussionen nur noch im Kreis drehen, dann hat sie absolut kein Problem damit, das Zepter in die Hand zu nehmen. Dann gibt es klare Ansagen, wie es zu laufen hat. Deswegen nennt man sie auch manchmal (Petite) Reine ((kleine) Königin).

    Aber sie kann auch gut verzeihen, ist nicht nachtragend und spielt auch gerne mal die zweite oder dritte Geige, und ist generell eher positiv gestimmt.

    Familie
    Céssies Eltern sind Muggel und sie hat vier ältere Brüder.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz59/quiz/1552133953/Harry-Potter-FF-Mein-drittes-Jahr

    Von Koala-Girl



    Amandine Ngassa (Ami)

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Ami ist ziemlich gelangweilt vom Alltagstrott und dringend auf der Suche nach Abenteuern. Neuen Erlebnissen. Aufregung! Wenn das Adrenalin durch den Körper schießt, merkt man doch erst, dass man am Leben ist!

    Und tagein, tagaus ewig die gleichen Nasen um sich zu haben ist nicht gerade stimulierend. Natürlich hat sie auch ein paar gute Freunde, mit denen sie auch viel Spaß hat, und die sich auch zu 100% auf sie verlassen können. Und trotzdem. Es fehlt frischer Wind. Mal was anderes sehen, was anderes denken!

    Apropos Denken: im Unterricht langweilt sie sich besonders. Nicht, dass sie der Stoff nicht interessieren würde. Im Gegenteil: man findet sie durchaus öfter in der Bibliothek, vertieft in irgendeinen dicken Wälzer. Aber in den Unterrichtsstunden wird ständig alles so oft wiederholt und es geht so langsam voran!

    Ihr Verhalten wird Ami oft als Arroganz ausgelegt. Wenn sie sich im Unterricht langweilt zum Beispiel, wirkt das auf viele so, als würde sie damit prahlen, wie schlau sie doch wäre.

    Doch Amandine ist kein Prahlhans. Sie kann schwierig sein, schwimmt gerne mal gegen den Strom, hat keine Angst vor Konfrontationen, aber sie hat einen weichen Kern unter ihrer rauen Schale. Sie kann sehr fürsorglich sein, und hat noch nie nein gesagt, wenn jemand sie um Hilfe gebeten hat, und ihre Freunde lassen sich gern von ihr beim Lernen helfen.

    Sie liebt es Regeln brechen, Neues lernen, unbekannte Dinge zu entdecken, testet gerne Grenzen aus (ihre eigenen und die von anderen, wie Schulregeln). Sie hasst Langeweile und Untätigkeit.

    Aussehen
    Amandine ist schwarz. Ihre langen schwarzen Haare trägt sie im Undercut mit Braids. Sie ist normalgroß und durchschnittlich gebaut. Sie hat große braune Augen und hohe Wangenknochen.

    Familie
    Sie ist Einzelkind von zwei magischen Elternteilen. Amandines Vorfahren stammen aus Kamerun und leben jetzt in Paris. Ihre Oma erzählt gerne Geschichten, wie es in Uagadou zuging. Und bringt ihrer Enkelin in den Ferien gerne das eine oder andere bei, was sie dort damals gelernt hat. So ist Amandine eine wahre Expertin für Astronomie (Super Ausrede, wenn man nachts draußen erwischt wird: Aber Professor, ich wollte doch nur den Kometen beobachten, der erst in 120 Jahren wieder an der Erde vorbeifliegt!), kann zwei, drei kleine Zauber ohne Zauberstab wirken, und bald wird ihre Oma ihr beibringen, wie man ein Animagus wird! (Ihre Oma kann sich übrigens in eine Löwin verwandeln, wie cool ist das denn bitte?)

    Sonstiges
    Ami liebt das Quidditch-spielen.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz59/quiz/1552133953/Harry-Potter-FF-Mein-drittes-Jahr

    Von Koala-Girl



    7
    ((big))((teal))Castelobruxo((ebig))((eteal)) ((cur))Brasilianische Zauberschule mit besonderem Fokus auf Kräuterkunde und Magizoologie((ecur))
    Castelobruxo
    Brasilianische Zauberschule mit besonderem Fokus auf Kräuterkunde und Magizoologie

    8
    ((big))((maroon))Durmstrang Institut((emaroon))((ebig)) ((cur))Zauberschule mit unverdient dunklem Ruf((ecur)) ((maroon))((big))Toivo Mäkelä((ebig))
    Durmstrang Institut
    Zauberschule mit unverdient dunklem Ruf


    Toivo Mäkelä

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Toivo ist ein Hitzkopf mit einer sehr kurzen Zündschnur. Er duelliert sich oft und streitet sich noch öfter. Aber er kühlt sich auch schnell wieder ab. Und er würde nie jemanden angreifen, wenn der ihm den Rücken zugewandt hat oder schon am Boden liegt. Egal, wie wütend Toivo auch wird, er bleibt fair.

    Er setzt sich auch für andere ein. Das geht für ihn gar nicht, wenn jemand auf Schwächeren rumhackt. Bei so etwas muss er sich einmischen, in der Regel, indem er seinen Zauberstab benutzt. Auch wenn das in dem Moment nicht die beste Lösung ist. Aber der Junge denkt da einfach nicht groß drüber nach, handelt einfach.

    Toivo erzählt oft total alberne Witze, über die keiner lacht. Er zuckt dann immer mit den Schultern und sagt, dass es auf Finnisch lustiger wäre.

    Toivo hat außerdem öfter mal eine verrückte Idee, wie man Spaß haben könnte, am liebsten zettelt er Schneeballschlachten epischen Ausmaßes (anschließend schmeckt der heiße Kakao doppelt gut) oder waghalsige Besenrennen an (seit er als kleiner Junge das erste Mal bei dem jährlichen großen Besenrennen in Schweden war, liebt er das Fliegen und die Geschwindigkeit). Er hat aber auch schon einige gute Einfälle für Streiche gehabt. Und weiß, wie man am besten spontan und unbemerkt von Lehrern eine ordentliche Party schmeißt. Mit ihm gibt es immer etwas zu lachen.

    Aussehen
    Toivo hat weißblonde, zerzauste Haare, Segelohren und stahlblaue Augen, die sich geradezu in sein Gegenüber bohren können. Er ist durchschnittlich groß und normal gebaut.

    Familie

    Toivo stammt aus einer alten (reinblütigen) Zaubererfamilie aus Finnland. Der Grund für seine Aggressionsprobleme list mit Sicherheit dort zu finden: Er hasst seinen Vater, der ein herrschsüchtiger Tyrann ist. Manchmal hat er Angst, so wie er zu werden, weil er so oft sauer wird. Aber anders als sein Vater vergreift Toivo sich niemals an Schwächeren. Trotzdem macht ihn der Gedanke fertig.

    Sonstiges
    Als begeisterter Flieger gäbe er auch einen guten Quidditchspieler ab.

    Ursprünglich erstellt für: https://www.testedich.de/quiz59/quiz/1552133953/Harry-Potter-FF-Mein-drittes-Jahr

    Von Emilia



    Evgenia Jelena Sotnikova

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Evgenia hat die schrecklich heldenhafte Eigenschaft, sich selbst zu unterschätzen. Sie ist nicht dumm, hat wahrscheinlich sogar einen größeren Wortschatz als ihre gesamte Jahrgangsstufe, aber glaubt, sie sei nicht schlau genug. Nicht nur das glaubt sie, sondern auch, dass sie viel zu hässlich ist und niemand sie so wirklich mag. Zwar gehört sie nicht zu den beliebten Mädchen in Durmstrang, hat nur ein paar (enge) Freundinnen, aber sie ist den meisten einfach nur egal. Niemand kennt sie so wirklich und niemand hat Interesse, sie so wirklich kennenzulernen, aber Evgenia ist recht zufrieden damit.

    Aber wie ist sie wirklich? Evgenia definiert sich gerne über ihren Humor. Er ist unglaublich zynisch und sarkastisch. Sie macht sich mit über Mitschüler (und ihre eigenartigen Verhaltensweisen), ihre Familie und Lehrer lustig. Evgenias Worte sind schneidend, sie wirkt oft ziemlich gefährlich und unfreundlich, aber man muss sich oft einfach mal trauen, hinter diese Fassade zu schauen.
    Denn dort versteckt sich ein Mädchen, das manchmal Mitgefühl mit anderen hat, nicht immer aus egoistischen Motiven handelt und im Grunde ziemlich in Ordnung ist.

    Evgenia ist ein erschreckend pessimistischer Mensch; sie malt gerne den Teufel an die Wand und wenn sie gerade in einer dieser Phasen steckt (was öfter am Tag passiert), sollte man sie besser in Ruhe lassen, wenn man nicht unhöflich angeschnauzt werden will. Am liebsten wird sie in diesen Phasen allein gelassen, schmollt vor sich hin und schiebt Frust. Diesen Frust ertränkt sie dann gerne in Essen. Sie liebt Essen, ist sich diesem Zustand vollkommen bewusst und findet sich trotzdem zu dick.

    Aussehen
    Evgenia hat glattes, dunkelblondes Haar, das ursprünglich ziemlich lang war, in einem Anfall von Wagemut jedoch von ihr abgesäbelt wurde. Ihre Augen sind grau-blau (sie bezeichnet es gerne als „eisblau“, weil das gefährlicher klingt) und sie klagt gerne über zu wenig Wimpern. Die russischen Wurzeln sieht man Evgenias Gesicht direkt an und obwohl sie es nicht gerne zugeben will, sieht sie ihrer kleinen Schwester unverkennbar ähnlich. Am auffälligsten ist jedoch der etwa rosinengroße Leberfleck an ihrem Hals, den Evgenia zwar gerne unter ihren Haaren versteckt, an dem man sie aber direkt erkennen kann.

    Familie
    Evgenias Familie ist eines der Dinge, über die sie am liebsten Witze macht.
    Da wäre als erstes ihre Mutter Eliana, eine Hexe, die aber auch italienisches Blut in sich trägt. Sie ist im russischen Zaubereiministerium für die Internationale Magische Zusammenarbeit zuständig und nimmt diesen Job sehr ernst. Zu ernst, findet Evgenia.

    Dann ist da noch ihr Vater Alexander, stolzer Russe mit Wurzeln in Moskau (wo auch Evgenias sehr eigensinnige Großmutter lebt) und eher der schweigsame Typ - außer man spricht ihn auf Kriege an. Er ist Muggel, ein Historiker und Profi in allem, was Krieg betrifft. Wo Russland natürlich überall hätte gewinnen sollen.

    Und dann gibt es noch das Nesthäkchen der Familie, Tatiana, Evgenias zwei Jahre jüngere Schwester. Wie die typischen Geschwister zanken sich die beiden ständig. Evgenia hasst Tatianas „seltsame, kleine“ Freunde, bezeichnet sie als „Gören und Unrat“ und wird deswegen regelmäßig von ihrer kleinen Schwester ignoriert. Die beiden sehen sich unglaublich ähnlich, aber weder Evgenia noch Tatiana wollen es zugeben. Wie ihre große Schwester geht sie auf Durmstrang, aber wenn sie sich in den Korridoren begegnen, ignorieren sie sich. Außer, Evgenia will etwas zu essen.

    Bei alldem darf man aber den Familienhund Mai nicht vergessen. Sie lebt noch nicht lange bei den Sotnikovas, hat eine krankhafte Sucht nach Frischkäse und ein ungewöhnlich lautes Hecheln. Aber Evgenia liebt Mai und Mai liebt Evgenia, also sind sie das perfekte Paar.

    Erstellt für die Bibliothek

    von Halbblutprinzessin 28

    9
    Ilvermorny
    Nordamerikanische Zaubererschule


    Horned Serpent
    Repräsentiert den Geist. Bevorzugt Gelehrte.

    Archimedes Tolliver

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Archimedes sieht sich selbst gern seinem Haus entsprechend als Gelehrten. Seine Nase steckt eigentlich immer in einem Buch und sein Verstand arbeitet permanent, aber nicht immer an dem, was gerade direkt vor ihm liegt, weshalb er auch schon mal über die eigenen (oder fremde) Füße stolpert. Wenn er dann unsanft auf dem Hintern oder der Nase gelandet ist, necken seine Mitschüler ihn gern und sagen, er wäre mal wieder aus höheren Sphären abgestürzt. Und genau so fühlt er sich dann. Er mag vielleicht mit dem Quaffel nicht mal einen ukrainischen Eisenbauch aus 5 Fuß Entfernung treffen, aber auf dem Schachbrett macht ihm keiner etwas vor! Außerdem könnte er die perfekte Flugbahn für diesen Quaffel berechnen. Dir erzählen, dass bereits im 11. Jahrhundert Lederbälle als Quaffel genutzt wurden. Oder ihn mit einem Zauber belegen, der dazu führt, dass er wie ein Quod explodiert, wenn er gefangen wird.

    Archimedes kommt ziemlich reserviert und kühl rüber, auch etwas arrogant, was er einerseits aufgrund seines Intellekts auch ist, andererseits auch nicht wegen seiner vielen Unzulänglichkeiten auf anderen Gebieten. Er ist es gewohnt, dass man über ihn lacht und liebt das nicht gerade, was seine Isolation verstärkt, und auch seine Abwehrmechanismen in Form von schlauen Sprüchen. Ein guter Freund (m/w/d) könnte ihn aus seinem Schneckenhaus locken und etwas auftauen, lockerer werden lassen.

    Aussehen
    Er ist schlaksig und blass, mit großen Füßen, absolut unsportlich und überhaupt nicht gerne draußen. Seine Haare sind mausbraun und strubbelig, seine Augen grünbraun.

    Familie
    Archimedes stammt aus einer magischen Familie. 1927 ging Tina Goldstein mit einem amerikanischen Auroren namens Achilles Tolliver aus, der ein Verwandter von Archimedes ist, je nach zeitlicher Einordnung, ein Bruder oder Cousin, Vorfahr oder Nachkomme.

    Archimedes hat eine kleine Schwester (Apollonia). Seine Familie nennt ihn Archie, in Ilvermorny nennt ihn eigentlich niemand so, abgesehen vielleicht von seiner Schwester (und eventuell besagtem Achilles).

    Ursprünglich erstellt für: Die Bibliothek

    Von Serial Reader



    Pukwudgie
    Repräsentiert das Herz. Bevorzugt Heiler.




    Thunderbird
    Repräsentiert die Seele. Bevorzugt Abenteurer.

    Desdemona Hazelton

    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Desi "Don’t-call-me-Desdemona" Hazelton ist wahrscheinlich der sturste Mensch der Welt. Wobei sie „standhaft“ oder „zielstrebig“ bevorzugen würde. Aber auf die Diskussion solltest du dich nicht mit ihr einlassen, da kannst du nur verlieren!

    Natürlich kann es unheimlich anstrengend und nervenaufreibend sein mit so einem Menschen! Aber man muss sie auch bewundern für ihren Mut, ihr Durchhaltevermögen und ihre Willenskraft, Eigenschaften, die sie schon an manches unerreichbar scheinende Ziel gebracht haben. Wie viele von uns geben vorschnell auf, wenn etwas nicht auf Anhieb klappt oder sich als schwieriger als gedacht entpuppt? Oder lassen sich von einem „Nein“ oder einem „Das kannst du nicht“ verunsichern?

    Desi verfügt neben einem unglaublichen Dickkopf auch über eine Engelsgeduld und einen ansteckenden Optimismus, diesen Glauben, dass nicht nur sie, sondern auch ihre Mitmenschen alles schaffen können. Das macht sie zu einer tollen, wenn auch manchmal etwas anstrengenden, Freundin.

    Aussehen
    Sie hat eine störrische dunkelbraune, fast schwarze Lockenpracht, dunkelbraune Augen und eine niedliche Stupsnase, die nicht so recht zu ihr zu passen zu scheint, wo sie doch eigentlich überhaupt nicht niedlich ist.

    Familie
    Desdemona ist Einzelkind und stammt aus einer magischen Familie.


    Ursprünglich erstellt für: Die Bibliothek

    Von Serial Reader



    Wampus
    Repräsentiert den Körper. Bevorzugt Krieger.


    Janis Marigold Bostridge


    Zeitliche Einordnung
    Flexibel

    Charakter
    Als Janis an ihrem ersten Tag in Ilvermorny auf dem Gordischen Knoten stand, war sie tierisch nervös, und als der Wampus-Panther gebrüllt hat, war sie so erleichtert, dass sie sofort dorthin gestürzt ist, ohne zu registrieren, dass der geschnitzte Pukwudgie auch seinen Pfeil hochgestreckt hatte.

    Das ist typisch für sie. Sie ist auch so unorganisiert, dass ihr Chaos im Schlafsaal ihre Mitbewohnerinnen in den Wahnsinn treibt. Oft muss Janis in ihrer Tasche lang suchen, bis sie findet, was sie braucht, aber irgendwann findet sie es immer. Vergesslich ist sie nämlich nicht.

    Sie stürzt sich oft voller Tatendrang in neue „Projekte“, etwa neue Hobbies, DIY-Projekte, das Lernen einer Fremdsprache, für die ihr dann das Durchhaltevermögen fehlt und nach anfänglicher Begeisterung lässt ihr Eifer schnell nach (das trägt zum Chaos in ihrem Zimmer bei).

    Janis ist Langschläferin und steht immer in allerletzter Minute auf.

    Auch Hausaufgaben macht sie immer auf den letzten Drücker, aber sie macht sie!
    Sie ist optimistisch und aufrichtig und man kann ihr nie lange böse sein, weil sie keine Hintergedanken hat und herzlich ist und eine fürsorgliche Seite hat und sich für andere einsetzt.

    Des Weiteren ist sie sportlich begabt und geschickt, macht schon mal einen Spagat im Klassenraum, wenn ein Mitschüler nicht glaubt, dass sie das kann oder schlägt ein Rad, wenn ihr langweilig ist.

    Sie liebt Bananen in jeder Form, pur, als Milchshake, Banana Split, in Pancakes…

    Einer ihrer besten Freunde ist der zwei Jahre ältere Felipe Montez. Er hat sie in ihren ersten Tagen in Ilvermorny, als sie noch ziemlich überwältigt war, von der Zauberei und all dem, unter seine Fittiche genommen, und so ist er fast so etwas wie ein großer Bruder für sie geworden.

    Aussehen
    Janis hat karamellbraune Haare, gewellt und knapp bis zu den Schultern. Morgens sind die oft etwas zerzaust, bis sie die Bürste in ihrer Tasche gefunden hat, weil sie zu spät aufgestanden ist, um sich vor dem Frühstück noch zu kämmen.

    Sie hat blaue Augen mit einem silbrigen Ring um die Iris.

    Ihr breiter Mund lächelt fast immer (außer früh morgens nach dem Aufstehen).

    Janis hat eine sportliche Figur: schlank, aber kaum Taille.

    Sie trägt nicht gerne Kleider oder Röcke. Shorts oder Leggins oder auch Jeans sind bequemer und eignen sich besser, um spontan mal eben einen Handstand zu machen.

    Familie
    Ihre Eltern sind Muggel und sie hat keine Geschwister, leider.

    Die Eltern betreiben ein Diner und Janis liebt es, da den Gästen zuzusehen und sie liebt die Milchshakes.

    Ihr Dad ist ein richtiger Draußen-Mensch, liebt Angeln, Camping usw. Und Janis ist dabei.

    Ihre Mum ist genauso herzlich wie Janis, hat immer ein offenes Ohr für ihre Gäste und Verständnis für ihre Mitarbeiter.

    Sonstiges
    Janis spielt ab dem dritten Schuljahr Quidditch. Sie hat lang gespart, um sich einen richtig guten Besen leisten zu können, auch wenn ihr das schwer gefallen ist. Aber das war ihr einfach echt wichtig. Ihre Position? Jägerin.

    Ursprünglich erstellt für: Diese Bibliothek
    von Janis Marigold Bostridge



    Felipe Montez

    Charakter
    Felipe tobt sich gerne beim Sport aus, Quidditch, Quodpot, Besenrennen, aber wenn er nicht auf einem Besen sitzt, dann ist er ein kluger und sensibler Junge. Er nimmt seine Mitmenschen wahr, wirklich wahr. Und er denkt, bevor er handelt. Wägt seine Entscheidungen ab, sieht Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln. Er lässt sich nicht schnell aus der Ruhe bringen. Er hört auf sein Bauchgefühl, aber sein Bauch ist auch ziemlich besonnen.

    Als er in seinem dritten Jahr die kleine Chaotin Janis Bostridge kennenlernt, nimmt er sich ihrer an, hilft ihr, sich zurecht zu finden und einzuleben. In seiner Familie ist er das Küken, was manchmal schon etwas nerven kann, aber für sie kann er der große Bruder sein. Er zügelt ihren Übermut mit seiner Vernunft und lenkt ihre Energie in sinnvolle Bahnen, ohne sie zu verbiegen. Und mit ihr hat er immer was zu lachen, vor allem beim Quidditch. Ihm verdankt Janis auch, dass sie es geschafft hat, ins Team zu kommen.

    Aussehen
    Felipe ist immer schon einer der größten in seinem Jahrgang, hat lange Beine und Arme. Er hat schwarzbraune Haare und haselnussbraune Augen, und ein schmales Gesicht mit spitzem Kinn.

    Familie
    Felipe hat eine ältere Schwester, drei Jahre über ihm in Gehörnte Schlange. Ihr Name ist Ximena und sie nennt ihn immer „Kleiner“, obwohl sie so klein ist und er so hochgewachsen, dass er sie bereits mit 12 Jahren überragt.

    Die Eltern der beiden sind magisch. Der Vater ist so groß wie Felipe, war aber in Gehörnte Schlange, wie seine Tochter, und ist inzwischen Mitarbeiter des MACUSA, während die Mutter so klein wie Ximena, aber eine ehemalige Wampus-Schülerin wie ihr Sohn ist und inzwischen Testpilotin für Rennbesen ist.

    Sonstiges
    Felipe ist Vertrauensschüler und Quidditchspieler, Jäger.

    Ursprünglich erstellt für: Diese Bibliothek
    von Janis Marigold Bostridge

    10
    Mahoutokoro
    Japanische Zaubererschule

    11
    Uagadou
    Afrikanische Zaubererschule mit besonderer Spezialisierung auf Astronomie, Alchemie und Selbst-Verwandlung

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew