Springe zu den Kommentaren

Gebrochen (One Piece)

star goldstar goldstar goldstar goldstar goldFemaleMale
18 Kapitel - 28.413 Wörter - Erstellt von: Levinyaa - Aktualisiert am: 2016-06-06 - Entwickelt am: - 17.661 mal aufgerufen - User-Bewertung: 5 von 5.0 - 6 Stimmen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 3 Personen gefällt es

Nachdem ihr Mutter vor ihren Augen getötet wurde, rannte Lucy von zuhause weg und versteckte sich auf einem Schiff, doch wie sich herausstellte handelte es sich dabei um das Schiff von Eustass Capt'n Kid! Doch das Schicksal meinte es wohl gut mit ihr, denn sie fand heraus das Kid ihr leiblicher Vater ist und so besegelt sie mit ihm und seiner Crew die Meere, doch sie sollten dennoch nicht für immer zusammen sein...

1
Lucy Sicht Killer ging stöhnend zu Boden, ich hob meine Fäuste in die Luft und jubelte über meinen gewonnenen Trainingskampf. "Ha! Gewonnen!&q



Lucy Sicht

Killer ging stöhnend zu Boden, ich hob meine Fäuste in die Luft und jubelte über meinen gewonnenen Trainingskampf.
"Ha! Gewonnen!" Ich drehte mich um und sah den noch immer liegenden Killer, schelmisch grinsend an. "Lucy 5 und Killer... wie viel?" rief ich über das Deck.
"Null! Null! Null!" riefen Wire und Heat und lachten. "Ja!"
Ich half Killer dennoch auf die Beine und grinste ihn an. Ich musste meinen Kopf ganz leicht nach oben beugen, da Killer ungefähr einen halben Kopf größer war als ich, anders als mein Vater, denn bei ihm musste ich genau wie früher meinen Kopf ziemlich in den Nacken legen. "Na, was meinst du Killer. Noch eine Runde?"
"Damit du mich wieder fertig machen kannst! Ohne mich!" damit drehte er sich um und verschwand in die Richtung seiner Kajüte.
"Pff. Der ist echt ein schlechter Verlierer" sagte ich und setzte mich dann zu Wire und Heat auf die Kisten. "Nimm es ihm nicht übel. Er ist es halt nicht gewöhnt, dass er von einem Mädchen fertig gemacht wird, das 16 Jahre jünger ist als er" sagte Wire und nahm dann einen großen Schluck von seinem Bier. "Ja, immerhin bist du gerade mal 19" stimmte Heat ihm zu und stand ebenfalls auf, wohl um in die Küche zu gehen und Trampy (den habe ich mir selbst ausgedacht. Er ist Koch bei den Kid Piraten, hat kurze schwarze Haare und eine Große Narbe quer über's Gesicht) zu fragen, wann das Essen fertig ist. Ich seufzte, nahm mein Schwert von der Kiste um noch etwas zu trainieren.
Ich war gerade so in mein Training vertieft, dass ich erst merkte, als er sprach, dass mein Vater, Eustass Capt'n Kid an der Wand lehnte und mir zusah. "Wir erreichen bald die Sommerinsel, du solltest duschen." Ich zuckte so zusammen, dass ich mein Schwert fallen ließ. "Ah! Oh man Papa!" Ich hob mein Schwert auf und ging zu ihm. "Stell dich nicht so an. Los geh in deine Kajüte und dusch, du hast," er sah auf den Horizont, wo ich jetzt auch eine kleine Insel erkannte, "Mh... ich würde sagen, eine Stunde." Damit nahm er mir mein Schwert ab und ging zu den anderen in die Kombüse. Ich ging duschen und als ich fertig war und mich im Spiegel ansah, sah ich in die goldbraunen Augen eines jungen Mädchen's das, seit sie sieben ist Teil einer der gefürchteten Piratenbanden des Ozeans ist. Meine braunen Haare hingen mir am Rücken herunter und kringelten sich oberhalb meines, wie Kid sagte, wohlgeformten und knackigen Hintern's.
"Du siehst aus wie deine Mutter." Ich zuckte wieder zusammen und sah dem Spiegelbild meines Vater's in die Augen. "Wäre ich nicht deine Tochter, würde ich jetzt sagen, dass du ein perverser Spanner bist." Er lächelte. Ich war die einzige der Crew die dieses liebevolle Lächeln kannte, die anderen sahen höchstens sein perverses Lächeln. Erst jetzt erkannte ich, dass er Salbe in der Hand hielt. "Mach deinen Rücken frei, ich creme deine Wunde ein." Die großflächige Wunde auf meinem Rücken hatte ich mir bei einem Angriff vor zwei Wochen zugezogen. Wir wurden mitten in der Nacht von diesen bescheuerten Weltaristokraten angegriffen und das nur, weil ich vor einer Woche etwas von ihnen hatte mitgehen lassen. Ich tat aber was Kid wollte, denn ich wusste nur zu gut was passierte wenn man ihm widersprach.
"Wir sind gleich da!" schrie Wire eben über das Deck. Mein Vater und ich waren gerade an Deck angekommen, als wir auch schon am Hafen der kleinen Sommerinsel anlegten. Rechts neben uns befand sich ein Schiff mit einem... Ziegenkopf? Oder ist das ein Schafskopf? Naja egal, jedenfalls sah die Galionsfigur aus wie eins der beiden und links neben uns ein gelbes U-Boot.
"Angetreten!" schrie mein Vtaer, woraufhin sich Heat, Trampy, Wire, Killer und Zombie (Schiffsarzt. Idee habe ich von den ganzen Tests, da kam er auch vor) vor ihm ausstellten, nur ich setzte mich auf die Reling und sah belustigt zu. "Also, Heat, du und Trampy kümmert euch um den Proviant. Wire du hilfst Zombie bei den Medikamenten, Killer, du siehst dich nach einer vernünftigen Bar um und wir zwei hübschen, " er drehte sich zu mir um, "wir haben etwas Spaß." Die anderen verließen das Schiff, doch Kid und ich blieben noch an Bord.
"Also Pap's, deine Definition von Spaß, meine oder unsere?"
"Ha! Unsere natürlich. Aber warte, was denkst du denn, was meine Definition von Spaß ist?"
"Nur ein Wort: Nutten."
"Hach! Wenn ich Sex will, nimm ich einfach dich." "Dad!" Er lachte und sprang von Bord. Ich wollte ihm gerade folgen, doch er hielt mich auf. "Du willst doch nicht etwa so mitkommen oder?" Ich sah an mir herunter. Was der wohl meinte? Ich lief rum wie sonst auch. Meine Haare zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, bauchfreies schwarzes Top, kurze schwarze Hose, mein Schwert auf dem Rücken, meine Dolche in meinen schwarzen Stiefeln und meine Revolver an einem Gurt quer über meine Brust.
"Wieso? Was stimmt mit dem was ich anhabe nicht?" Er hob eine Augenbraue. "Dein Umhang fehlt." "Wieso brauche ich denn?"
"Weil ich nicht will, dass du entdeckt wirst!" herrschte er mich an. Ich stöhnte und holte meinen Umhang aus meiner Kajüte. Als ich wieder an Deck war, gingen wir auf die Insel.

"Warte hier", sagte Kid und verschwand in einem Pub. Ich seufzte, lehnte mich gegen die Wand und schloss die Augen. Doch irgendwann mir ein Schatten die Sonne und ich öffnete genervt die Augen. Ich hatte erst gedacht, dass es Kid war, doch ich irrte mich gewaltig.



Kid Sicht

"Ich nehme 3 Zimmer mit je zwei Betten und zwar pronto!" herrschte ich den Typen hinter der Kasse an. Er zog den Kopf ein und fing an in der Schublade zu kramen. Man liebte ich es, wenn die Leute solche Angst zeigten.
"H-Hier Sir. 3 Zimmer, nur leider haben wir nur zwei mit Einzelbetten und eines mit einem Ehebett. I-Ist das auch in Ordnung?"
"Pf, wenn's sein muss" sagte ich nur und riss ihm die Schlüssel aus der Hand.
"Z-Zimmer 204 ist das mit Ehebett. K-Kann ich sonst noch was für sie tun?" Er sah mich ängstlich an, was mich zum Grinsen brachte.
"Nein. A-"
"Lass mich los du Penner!" Ich unterbrach als ich die Stimme meiner Tochter hörte die lauthals um sich schrie. Ich stürmte raus und sah gerade noch wie meine Tochter von vier schmierigen Typen mitgezerrt wurde. Heiße Wut loderte in mir auf und ich setzte ihnen nach.



Lucy Sicht

Ich Schlug um mich, doch diese Penner wollten mich nicht loslassen.
"Lass mich los!" Ich holte mit dem Bein aus und trat dem, der mich trug ins Gesicht, woraufhin er mich fallen ließ. Ich sprang sofort wieder auf die Beine, denn einer von den vieren ging zum Angriff über, welchen ich gerade noch so parieren konnte. Sch***e sind die groß! fluchte ich innerlich und parierte den nächsten Schlag. Ich drehte mich gerade zur Seite umso dem nächsten Angriff auszuweichen, als einer von den Typen umgeschmissen wurde. Ich dachte nicht nach, zog mein Schwert und halbierte den vor mir, doch dann wurde ich von hinten gepackt und wurde gewürgt.
Mein Herz pochte mir in den Ohren, von weitem erkannte ich gerade meinen Vater auf mich zu rennen, als ich meine Kraft wiederfand und dem Typen in seine Weichteile trat. Danach wirbelte ich herum und schlug ihm ins Gesicht, gefolgt von einem Tritt in die Magengrube, doch den finalen Schlag führte so ein komischer blonder Typ in schwarzem Anzug durch.
"So behandelt man keine Lady" sagte er noch und trat den K.O. Mein Kopf wurde an meinem Zopf nach hinten gezogen und ich verlor das Gleichgewicht. Ich setzte mich unsanft auf den Boden, als der blonde auch diesen platt machte und vorher noch schrie "Was ich deinem Kumpel eben gesagt hatte, gilt auch für dich!" Danach drehte er sich zu mir um und hatte plötzlich ganz komische Herzaugen. "Uiuiui was bist du hübsch! Ich hoffe die Typen haben dir nicht wehgetan?" Er wollte mir aufhelfen, doch ich schlug seine Hand beiseite und stand selbst auf. "Das hätte ich auch alleine geschafft." Danach drehte ich mich um und ging meinem Vater entgegen.
"Du kommst reichlich spät, Pap's" beschwerte ich mich, dann ging ich auch an ihm vorbei und zurück zu unserem Schiff, wo wir uns mit den anderen treffen wollten.

Bitte seid nicht zu streng mit mir, denn dies ist meine erste FF, die Story wird noch spannend, keine Sorge!

Was glaubt ihr wie es im nächsten Kapitel weitergeht? Findet es heraus!

Seht euch auch meine andere Geschichte an!
> Der Schlüssel zweier Welten - die andere Seite

article
1447254555
Gebrochen (One Piece)
Gebrochen (One Piece)
Nachdem ihr Mutter vor ihren Augen getötet wurde, rannte Lucy von zuhause weg und versteckte sich auf einem Schiff, doch wie sich herausstellte handelte es sich dabei um das Schiff von Eustass Capt'n Kid! Doch das Schicksal meinte es wohl gut mit i...
http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1447254555/Gebrochen-One-Piece
http://www.testedich.de/quiz38/picture/pic_1447254555_1.png
2015-11-11
407B
One Piece

Kommentare (0)

autorenew